Partnertausch Teil 4

Partnertausch Teil 4

Ihre Lippen lösten sich voneinander und Sarah spürte wieder diese Lust in sich nach mehr.
Sie griff nach Franks Schwanz und rieb ihn an ihrer Spalte. Frank erhöhte den Druck und glitt wie von selber in ihre Pussy, doch gerade als er tief in sie stoßen wollte, stieß sein Schwanz auf etwas.
Was hast du denn da noch in deiner Muschi, fragte er ?
„Zwei schöne große Kugeln, gefällt dir das nicht?“
„Nein, die sind zu hart, wenn mein Schwanz auf sie prallt.“
Sahra sah sich um und erblickte eine Schüssel mit Erdbeeren. Sie ging rüber und holte sich eine Hand voll, und legte sie vor Frank auf das Bett, dann setzte sie sich neben ihn und sagte, „wenn du es weicher möchtest, musst du es austauschen“, dabei spreizte sie die Beine in die Höhe und zog ihre Schamlippen auseinander.
Vorsichtig ließ Frank drei Finger in die feuchte Grotte gleiten, ohne Hast bewegte er die Finger und tastet dabei ihre Muschi ab, aber er kam nicht richtig ran. Sahra stöhnte tief auf, als er den Rest der Hand dazu nahm und in sie glitt.
Sofort hatte er eine Kugel in der Hand, als er sie rausziehen wollte spannte sich ihre Pussy und Sarah spürte wie ihr Höhepunkt näher kam. Er lies die Hand noch ein paar Mal rein und raus gleiten um sie dann mit einem „Plopp“ rauszuholen, als er die zweite Kugel auf die gleiche Weise rausholte, spritzte Sahra ihn an, so mächtig war ihr Höhepunkt. „Uaah, ich liebe es wenn du meine Muschi der Art dehnst, kann ich jetzt etwa Obst bekommen lächelte sie ihn an?“
Er griff zur Schale und nahm die erste Erdbeere und legte sie an die immer noch leicht offen stehende Pussy. Sie verschwand fast von selber und erst als er die vierte Beere nahm, wurde die Öffnung etwas kleiner. Sahra stöhnte und konnte nicht mehr ruhig liegen, „wow ist das ein geiles Gefühl, ich glaube die Dinger berühren mich überall“.
Sie beugte sich leicht vor und zerdrückte dabei wohl eine, den etwas roter Saft floss aus ihrer Pussy. Frank nahm noch eine Beere und drückte sie in die Lusthöhle und beugte sich dann zwischen die Schenkel und küsste ihre Clit.
Sie bog sich ihm entgegen und genoss die Berührungen seiner Zunge, dann leckte er den Saft zwischen ihren Schamlippen weg, lies die Zunge bis tief zwischen die Pobacken gleiten und sagte dann zu ihr.
„Komm dreh dich um“. Sie kniete sich vor ihn und wartete das er sie nun weiter lecken würde, aber Frank spreizte ihr Pobacken auseinander, nahm einen Finger und tauchte ihn in ihre Pussy ein. Sie stöhnte und sagte: „Ja, fiste mich, mach mich zu deiner Erdbeerpussy“, aber Frank zog den Finger wieder raus und hielt ihn an ihren Po. Als er in sie eindrang, stöhnte sie und presste unwillkürlich ihre Muschi zusammen. Immer weiter drang er in ihren Darm, bald war der zweite Finger in ihr und sie spürte, wie die Schamgrenze in ihr aufkam.
Ihr Mann war zum ersten Mal im Begriff seine Hand in ihrem Arsch zu versenken.
Heimlich wollte sie das schon immer probieren und auch als sie vorhin Petra gefistet hatte, war sie selber dem Höhepunkt nah, aber jetzt sie, sollte sie so „pervers“ sein, wie ihre bisherigen Freundinnen es immer genannt hatten?
Einen Moment lang schwand ihre Lust und auch Frank merkte, dass etwas nicht stimmte.
„Tu ich dir weh?“
„Nein, es ist nur mein Kopf. Ist das pervers was wir hier machen?“
„Nein Schatz, das ist Lust. Unsere Lust, und wir befriedigen die Lust unseres Partners den wir lieben.“
Bei diesen Worten, wurde Sarah ganz warm, und sie spürte, wie die Barriere fiel.
Sie spürte, wie sie nun auch wollte, dass er mehr als zwei Finger in ihnen Po schob.
Sie drehte sich zu ihm, strich über den wieder steifer werden enden Schwanz und sagte, „aber ich möchte dafür danach auch etwas ausprobieren, okay?“
„Was schwebt dir den da so vor“, fragte Frank?
„Siehst du das Pärchen da auf dem Foto?“
„Ich habe vorhin im vorbei gehen gesehen, wie sie ihn mit einem Strapon gevögelt hat, und das würde ich auch gerne mal machen?“
Frank spürte wie sein Schwanz noch etwas steifer wurde bei dem Gedanken, und er antwortete ihr, „das das im Bereich des Möglichen wäre, aber jetzt hätte er anderes im Sinn.“
Er zog seine Finger aus ihrer Rosette und beobachtete wie sie sich schloss. Er nahm reichlich Gleitgel und verteilte es auf seiner rechten Hand, dann kniete er sich wieder hinter sie und befahl ihr „zieh deine Arschbacken auseinander, dann geht es leichter.“ Sie beugte ich mit dem Oberkörper auf das Bett, umfasste ihre Backen und spreizte sie.
„Wow“, sagte Frank, „das ist schon ein geiles Bild wenn du deinen Po so präsentierst, warte ich mache ein Foto.“ Noch ehe sie etwas sagen konnte hatte er ein paar Bilder gemacht und versprach sie ihr später zu zeigen. Dann legte er die Kamera zur Seite und strich mit dem Finger um ihre Rosette, ein leichter Schauer durchfuhr sie als er gleich mit drei Fingern in sie tauchte, mit kleinen Fickbewegungen dehnte er sie langsam, nun konnte er den vierten Finger dazu nehmen.
Sahra spürte die Lust in sich, es war ein unbeschreibliches Gefühl, fast so wie beim Analsex aber anders, irgendwie intensiver. Sie presste ihm den Hintern entgegen und stöhnte,“ los gib mir alles,“ und schon war es als würde er sie aufreißen. Sie verkrampfte leicht und so gab er ihr einen Klapps auf den Po. Dabei entspannte sie sich und spürte wie Frank immer tiefer in sie drang.
„So meine kleine geile Sau, nun noch ein kleines Stück, und dann bin ich in dir.“ Sie spürte einen kurzen Schmerz und dann war es nur noch geil, Frank lies die Hand für einen Moment in ihr und so gewöhnte sie sich daran, dann fing sie leicht an ihr Becken zu bewegen und fistete sich selber.
Ihr Lust wurde immer stärker sie wollte ihn noch intensiver spüren und so stöhnte sie,“ los du geiler Hengst stoß tiefer, ich will deine Hand tiefer spüren.“
Frank ließ sich das nicht zweimal sagen, er legte die Kamera wieder aus der Hand und hielt Sahra am Becken fest, dann bohrte er seinen Unterarm in sie, zog ihn bis zum Handgelenk wieder raus und drang wieder in sie ein. Beide Körper wurden immer schneller und plötzlich schrie Sahra ihren Höhepunkt heraus. „Ja, du geiler Stier fick mich, gib mir mehr ich will mehr von dir.“
Frank wartete bis Sahra etwas ruhiger geworden war und dann hielt er zwei Finger an ihre klatschnasse Pussy. „Oh ja, das ist gut stöhnte sie,“ fiste mich in beide Löcher gleichzeitig.
„Was meinst du was ich vorhabe?“ grinste Frank, und drückte seine Hand in ihre Pussy, ohne Widerstand glitt er in sie, es war etwas eng aber geil. Er spürte wie ihre Muskeln sich fest um seine Hände krampften, den Sahra hatte schon wieder einen Höhepunkt, sie stöhnte und wollte sich wälzen aber Frank hielt sie mit seinen beiden Händen in ihr fest, wie ein Spanferkel auf der Stange. Sarah stöhnte wie geil es sein und das sie noch nie ein so intensives Gefühl der Verbindung gespürt hätte. Sie drehte ihren Kopf zu ihm und sagte“ ich liebe dich“, gab ihm einen Luftkuss und sagte, „so nun gehöre ich ganz dir, mach´s mir, bis ich nicht mehr kann!“
Frank zog die Hand aus ihrer Pussy raus, und verteile noch mehr Gleitgel auf beine Händen und Arme und dann drang er wieder in ihre Lusthöhle ein. Sie bäumte sich auf und stöhnte,“ ja du geiler Stecher mach´s mir“, und so spornte sie ihn weiter an, er bewegte nun beide Hände in ihr und die Hand in ihrem Darm glitt nun mühelos rein und raus.
Jedes Mal wenn er sie ganz rauszog, blieb ihre Rosette weit geöffnet stehen und so tauchte er bald mit der Faust erst in ihren Darm und dann mit der anderen in ihre Pussy. Sie spürte wie ihr langsam schummerig wurde und als er gerade beide Hände tief in ihr hatte passierte es, sie bäumte sich auf, stöhnte wie geil es sein und war ohnmächtig.
Frank spürte wie die Hand in ihrer Muschi überflutet wurde und er glitt aus ihr heraus, aber die Hand im Po bekam er nicht so leicht frei. Er versuchte sie vorsichtig raus zu ziehen, aber keine Chance, nach einem kurzen Augenblick kam Sarah wieder zu sich, spürte die Hand in ihrem Arsch und fragte, „na ist das auch so geil für dich wie für mich?“
Er grinste sie an und sagte, „vielleicht darfst du mich ja nicht nur ficken sondern auch dieses geile Gefühl genießen?“
Mit diesen Worten zog er mit etwas Schwung die Hand aus ihrem Darm.
Ein großes Loch blieb offen und Sarah bäumte sich auf und er nahm wieder die Kamera und machte ein paar Bilder.
Sarah hatte das Gefühl als wäre sie leer und bettelte,“ bitte steck sie wieder rein, ich hab das Gefühl da fehlt was“, und musste grinsen.
„Hör ich richtig, dir fehlt etwas, wenn dein Darm nicht ausgefüllt ist?“ fragte Frank.
Sarah sah nach unten und sagte leise, „ja, bitte steck deine Hand wieder in meinen Arsch und mach es nochmal“. Bei diesen Worten spürte sie wie der Saft schon wieder aus ihrer Pussy lief.
„Es ist so ein geiles Gefühl, das kann ich dir gar nicht sagen, am liebsten würde ich ständig mit dir in mir rumlaufen, so geil ist das.“
Frank sah auf die Uhr, es war mittlerweile 3Uhr morgens, und er fragte, ob sie nicht vielleicht morgen weitermachen wollen, den er war schon ziemlich müde etwas kraftlos nach dem Geleisteten. Sarah strich mit dem Finger durch ihre Pussy, und leckte den Saft ab.“ Ich bin so geil, dann darf ich aber wenigstens dir noch einen Blasen, ja?“
Ohne auf seine Antwort zu warten drehte sie sich zu ihm und gab seinen Schwanz einen Kuss. Dann sah sie Frank an und sagte,“ ich möchte dich tief in mir spüren“ und lies ihre Zunge um seine Spitze kreisen.
Er wusste was sie wollte. Er legte die andere Hand auf ihren Kopf und begann sie in leichten Fickbewegungen auf seinen Schwanz zu pressen. Gierig saugte sie ihn in sich auf und als der Würgreflex kam und er sie weiter festhielt kam sie zum ersten Mal.
Frank bewegte ihren Kopf immer schneller und fester, bald drückte er sie so tief und fest, dass sie keine Luft mehr bekam, doch gerade rechtzeitig ließ er sie Luft holen, aber nur um sie sofort noch tiefer und länger in den Hals zu ficken.
Er spürte wie sein Saft in ihm hoch stieg und so ließ er sie ein letztes Mal hochkommen, und stöhnte „so du geiles Biest nun spritz ich dir in den Hals“, und presste sie wieder auf seinen Schwanz. Sarah war wieder im Delirium, sie schwebte auf einer Wolke und wollte nur eins, sie wollte das er tief wie möglich in ihrem Hals kommt. Sie war seine kleine geile Zofe, mit der er im Moment alles hätte machen können. Bald spürte sie das Pumpen in ihrem Hals und dann kam er, drei vier mächtige Schübe und sie nahm alles gierig auf. Als er ihren Kopf losließ taumelte sie etwas, und kam langsam wieder in diese Welt.
Sie leckte seinen Schwanz sauber, und er zog vorsichtig die Hand aus ihrem Darm, sie kuschelte sich an ihn.
Sie stich mit den Fingerspitzen um seinen Schwanz und fragte dann, „wann müssen wir den morgen das Hotel räumen?“
„Um 16:00 sollen wir die Schlüssel abgeben, aber ich würde gerne schon gegen 14:00 Uhr fahren, damit wir nicht allzu spät daheim sind.“
„Gut dann lass uns mal auf´s Zimmer gehen, so fern ich gehen kann, ich habe das Gefühl, du steckst immer noch im meinem Darm.“
„Nein, lächelte Frank, das bin nicht ich, das ist der aufblasbare Plug der da lag, du erinnerst dich?“
Ohne etwas zu sagen, zog sie seinen Kopf zu sich runter und küsste ihn leidenschaftlich.
„Danke“, sagte sie, und „darf ich den drin behalten, bis morgen früh?“
„Nein Schatz, dieser gehört hier in die Spielzeugkiste, aber wir können gerne schauen ob die so einen im Shop anbieten.“
„Dann hol ihn bitte schnell raus,“ grinste sie und sagte, „ich möchte jetzt meinen eigenen haben.“
Mit einem Lächeln ließ er die Luft aus dem Plug und das Teil glitt aus ihrem Po.
„Wow so ein riesen Teil hast du in mir versenkt?“
„Ja, und du hast es noch für klein gehalten stimmt´s?“
„Klein nicht gerade, es hat mich gut ausgefüllt. Komm lass uns meinen holen.“
Mit wackligen Beinen stand sie auf, richtet das Latexkorsett und strich den Ultramini wieder runter, dann zog sie die Stiefel weiter hoch und so gingen beide los.
Sie kamen noch an mehreren Räumen vorbei, in denen einzelne oder auch mehrere Leute ihrer Lust nachgingen.
An einem Raum waren sie fast vorbei, da ging Sarah nochmal zurück und sah genauer hin, da war Petra mit drei Männern und Tim mit zwei Frau, die alle intensiv mit einander Sex hatten, Petra hatte alle Löcher „gestopft“ und Tim wurde von einer Frau geritten, während er die andere leckte. Einen kurzen Moment sah Tim Frank und Sahra und Sahra winkte, dann war Tim wieder bei der brünetten Pussy über sich.
Frank schlenderte Hand in Hand mit Sarah zum Shop und sie kaufte sich einen aufblasbaren Plug, der sogar noch etwas grösser war, als der andere.
Noch im Fahrstuhl holte sie ihn aus der Verpackung und versuchte ihn sich ein zu führen, aber es gelang nicht. Im Zimmer angekommen, ging sie sofort an die Tube mit Gleitgel und strich den Plug ein, dann beugte sie sich nach vorn und führte ihn an ihre Rosette.
Sie blickte sich um und sah in Franks grinsendes Gesicht.
„Soll ich dir vielleicht helfen, du und dein arsch geiles Döschen?“ „Ja, bitte.“ Er stellte sich hinter sie und führte ihn langsam ein, als der Plug über die Erhebung geglitten war, glitt er den Rest wie von selber in sie. Er pumpte zwei, drei Mal mit der Pumpe, dann stöhnte Sahra, „bitte noch zwei Mal mehr pumpen“. Frank blickte auf Sarah´s Rosette, der Plug hatte sie schon wieder etwas gedehnt. Er pumpte noch zwei Mal und zog dann das Ventil ab, und legte es auf seinen Nachttisch. Sarah stand da wie angewurzelt, Frank blickte zwischen ihre Schenkel und sah, das sie schon wieder am Auslaufen war.
Er grinste, „na noch so einen riesen habe ich nicht, der das andere Loch stopfe könnte.“
„Ich wüsste nur eins,“ und blickte auf die Orangen auf dem Teller.
„Ja, bitte, tue es, aber bitte nur zwei, sonst habe ich heute Nacht einen Höhepunkt am anderen.“
Sie ging zum Bett, und setzte sich breitbeinig hin. Frank nahm zwei kleiner Orangen und kniete sich vor sie. Dann tauchte er mit zwei Fingern in ihre Pussy, was sie mit einem Stöhnen quittierte, und verteilte etwas von ihrem Saft auf der Orange und drückte sie in ihre Pussy. Mit der zweiten machte er das gleiche, bzw. er wollte es machen, den beim Eintauchen in ihre Pussy, zuckte Sarah wild auf und spritze Frank nass, so heftig war ihr Höhepunkt. Frank kniete da wie ein begossener Pudel. Beide fingen an zu lachen und Frank sagte, okay, dann eben nur eine Orange.
So gingen sie ins Bett, und legten sich eng aneinander gekuschelt unter die Latexdecke und schliefen ein.
Am nächsten Morgen wachte Frank auf, als Sarah gerade den Plug aus ihrem Darm zog, nur das sie die Luft nicht rausgelassen hatte, und so bot sich ihm ein geiler Anblick auf ihre Gedärme. Er strich mit einem Finger den Rand der Rosette lang und Sarah schüttelte ein so geiles Gefühl durch das sie sagte,“ möchtest du mich als erstes fisten, oder einen Kaffee?“
„Hm, lass mich überlegen,“ grinste Frank, „das ist eine schwierige Entscheidung. Ich glaube ich nehme den k….,“ weiter kam er nicht, den da hatte Sarah den Plug schon wieder in ihren Po geschoben und stöhnte. „Wieso lässt du mich nicht fertig antworten, ich wollte diese „kolosale“ Öffnung deiner Rosette weiterführen“, und grinste sie an. „Okay, dann zeig Mal was du kannst,“ grinste er und schob den Minirock runter über die Stiefel. Sie hatte sich gestern gar nicht mehr ausgezogen sondern es genossen, so geil schlafen zu gehen. Frank holte sich wieder etwas Gleitcreme, da klingelte das Telefon.
Es war Tim der fragte, ob sie schon wach seinen? Frank lachte,“ ja wach sind wir, spätestens jetzt“ und sah auf die Uhr, es war schon kurz nach halb zehn und das Frühstück gab es nur bis zehn.
„Okay, dann kommen wir gleich“ und legte auf. Sahra schaute Frank mit einem lüsternen Lächeln an und sagte, „eigentlich hast du alles hier was ich jetzt brauche“ und strich mit der Hand über seinen Schwanz.

To be continued…..

Anregungen und Kritik gerne an maverik4fun@yahoo.de

100% (4/0)
 
Categories: AnalFetishLesbian Sex
Posted by maverik4fun
8 months ago    Views: 1,109
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
geile story
8 months ago
Whow, nach dem ersten Teil war nicht absehbar, dass die Geschichte so extrem wird. Aber geile Phantasien hast Du, und Du schreibst sie wunderbar nieder. Da freue ich mich doch schon glatt auf den nächsten Teil!