Der Student

Ich möchte euch erzählen, wie meine Frau sich in ein schwarzen Jungen verliebt hat; und sie liebt ihn immer noch und hat ein Baby von ihm. Sie fühlt sich von ihm viel mehr befriedigt als jemals bei mir wegen der Art, wie er Liebe macht und der schier unglaublichen Größe seines Schwanzes, mit dem er sie füllt. Er ist groß.

Wir hatten einen Austauschstudenten genommen, um unsere knappen Finanzen etwas aufzubessern. Er war ein schwarzer Junge aus Uganda. Nun, ich hatte immer die Vorstellung, dass schwarze Männer groß, muskulös und gut aussehend sind, aber Efan war nichts von dem. Er war mittelgroß, tiefschwarz und ein bisschen pummelig, mit einer Brille mit dicken Gläsern. Ich habe Christine niemals als heißes Weib betrachtet, aber seit sie mit Efan geht, ist sie unersättlich und kann nicht genug von seiner enormen Waffe bekommen. Normalerweise ist Christine ruhig und etwas scheu, aber nun nicht mehr. Sie hat eine hübsche Figur für ihr Alter – 36. Sie hat feste, volle Brüste, und wohlgeformte Beine. In unseren 15 Ehejahren ist keiner von uns fremd gegangen.

Efan hatte sich schnell eingelebt und war bald ein Mitglied der Familie. Bald begann er nach Christine zu schauen, die immer Strümpfe trägt, zu Hause und auf Arbeit. Einmal erwischte ich ihm, wie er ihre Oberschenkel beäugte, als sie sich nach vorne bückte. Er lächelte mich an zwinkerte und ich sah eine große Beule, die sich aus seiner Hose drückte. Ich schätzte, er hatte genau das, was viele Klischees schwarzen Männern nachsagen, einen großen, dicken Schwanz. Seltsam genug, dass ich einen Harten hatte und ihm zusah, wie er offen meine Frau anblickte. Der Gedanke, dass er sie bald haben könnte, kam mir in den Sinn.

Eines Abends, nachdem ich ihn beobachtet hatte, wie er sich beim Zusehen von Christine selbst rieb, ging ich ins Badezimmer, um mir bei der Vorstellung, wie er über meine Frau kommt oder ihr sein dickes, langes Ding in ihre süße Möse schiebt, einen abzuwichsen. Christine kam herein und wollte wissen, was ich mache. Ich erzählte ihr was Efan getan hat und ich deshalb meine Hosen unten hatte bei dem Gedanken, wie er sie vögelt. Sie schaute mich sehr mysteriös an, rubbelte meine 13 Zentimeter und lächelte.

Vom dem Moment an trug Christine viel aufreizendere Klamotten in Gegenwart von Efan und er schien ständig eine Beule in der Hose zu haben. Mein Gehirn dachte über Wege nach, sie zusammen zu kriegen um zuschauen zu können.

Eines Abends kamen wir früh vom Kino nach Hause und platzten ins Wohnzimmer, wo Efan eine sehr private Fotosammlung von Christine ansah. Seine Hose war bis zu den Knien herunter geschoben und er rubbelte ein großes Teil, das größte, was ich bislang gesehen hatte – viel größer aus diese Dinger in den Videos. Er hatte es wichsend mit einer Hand umfasst und sein Daumen und sein Zeigefinger konnten sich nicht treffen. Der pechschwarze Schwanz war bestimmt 25 cm lang. Seine glänzende Krone war aufgebläht und Efans Hand war verschmiert. Christine hielt meine Hand und schnappte nach Luft. Efan versuchte, seine Jeans hochzuziehen, doch er hatte keine Chance, dieses irre Teil zu verstecken. Christine platzte heraus: "Oh mein Gott, Erich, schau ihn an, jetzt schau ihn an!" Sei bewegte sich auf Efan zu und ihre Augen fixierten sein Glied. Ich stand wie angewurzelt da, als ihre Hand nach dem wackelnden Schwanz griff, die dagegen im Verhältnis sehr klein wirkte. Sie ging vor ihm in die Knie und begann an der mächtigen Eichel zu lecken. Sie öffnete ihren Mund und ihre Wangen bildeten Höhlen, als sie versuchte zu saugen. Sie konnte nur die Eichel und vielleicht 2 cm vom Schaft aufnehmen. Er schaute mich mit gläsernem Ausdruck an als ich anfing, mich selbst zu wichsen. Er griff unter ihr Kleid, riss ihren dünnen Slip (ratschhhhhhh !!!) von ihrem Körper, griff nach ihren Waden und zog ihr die Beine über seine Arme und führte sein steifes Teil ihre sprudelnde Votze ein. Oh, wie sie aufschrie, als er sie nahm. Ich hätte ihn stoppen und ihm ein Kondom reichen sollen, so wie ich es immer mache, weil sie keine Art von Verhütung betreibt, doch ich war zu aufgeregt und es ging alles so schnell und so selbstverständlich. Außerdem wollte ich sehen wir er sie besamt und sehen, wie sie reagieren würde. In unseren Phantasien hatte ich bereits oft gesagt, dass ich den Samen einen anderen Mannes von ihrer Pussy lecken würde, wenn sie sich mal von jemandem ficken lässt.

Ich wollte, dass sie eine Spende von Efan bekommt und sie war nicht in der Lage, ihn zu stoppen. Sie ermunterte ihn zudem noch, sie zu ficken. Ich sah, wie sich die dicke, schwarze Länge in Christines Möse quetschte. Ich keuchte: "Gib es ihr, Efan, fick ihren Body für mich!" Ich sah, wie meine Ehefrau verrückt genommen wurde von einem Jungen, der nicht mal halb so alt war und wie sie sich wand und gegen seinen langen Schwanz buckelte. Ich hatte den größten Augenblick meines Lebens, zuzusehen und mich wie wild zu wichsen.

Bald hatte er ihre Beine über seinen Schultern, ihre High Heels zeigten Richtung Zimmerdecke und schüttelten sich wie irre. Ich kam unkontrollierbar und hatte den besten Wichs überhaupt, besser als jeder Fick, dachte ich, obwohl Efan so bald noch keine Anzeichen von Orgasmus zeigte. Ich fiel erschöpft in den Sessel, sah aber weiter zu, wie der junge Meister-Schwanz meine Frau zu weiteren Höhen und zur Ekstase trieb. Zu sehen, wie sie so gut gefickt wurde, brachte meinen Schwanz wieder zur Aufmerksamkeit, doch jetzt konnte ich mich kontrollieren um zu warten, bis er in ihr kommen würde. Er lies sich so lange Zeit, dass ich schon wieder nahe daran war, abzuspritzen. Dann zuckte und bebte sein Arsch und er drückte sich selbst hoch, um ihr in die Augen zu schauen. Christines Augen waren mit seinen starr verbunden und sie keuchte: "Ja, ja, ja bitte!"

Sein Schwanz war komplett in ihr vergraben und er schoss seine Soße tief in sie hinein. Sie wurde verrückt dabei und wimmerte unkontrolliert und pladderte undefinierbare Wörter heraus.

Dann rollten ihre dampfenden Körper auseinander. Ihre Möse klaffte und weißes Zeug rollte heraus. Sie rief mich zu sich: "Tu es, tue es für mich, so wie du es magst." Ich grub mein Gesicht in ihre offenen Spalte und leckte sie aus. Es war der totale Wahnsinn und mein Kleiner versaute den Teppich.

Später gingen sie nach oben und fickten sich in unserem Ehebett durch die Nacht. Es war schön sie zu sehen, schwarz und weiß, genauso, wie ich mir es vorgestellt hatte.

So ist es immer seit dem. Sie scheinen es immer zu tun. Er vögelte sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit überall im Haus. Obwohl Christine jetzt schwanger ist, trägt sie trotzdem noch gewagtere Kleidung um ihn zu verführen. Wann immer sie mit dem Ficken fertig sind besteigt sie mein Gesicht, so dass ich sie sauber lecken kann. Ich bin so glücklich zu wissen, dass sie bei jeder Gelegenheit miteinander ficken und dass ich eine so gut befriedigte sexy Frau und einen gut gebauten Kerl zu ihrer Befriedigung habe.

Das ist nun 10 Jahre her und er lebt immer noch mit uns. Meine Frau hat sechs wunderschöne Babys von ihm und ist schwanger mit dem nächsten. 10 Jahre lang habe ich ein tägliches Bild gesehen: Sein tief-schwarzer Körper zwischen den Schenkeln meiner Frau.
73% (29/11)
 
Posted by matser
9 months ago    Views: 7,567
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
tights_an...
retired
6 months ago
Eine süsse geile Fantasie,
danke fürs posten
8 months ago
schöne Fantasie-Geschichte aber keinesfalls real
9 months ago
Bis auf den letzten Absatz finde ich die Geschichte Super!
9 months ago
Geil Cockold