Mutter und Tante

mal wieder im Netz gefunden, gelesen und für gut befunden. Verbreitung erfolgt nach Guttenberg'sche Art wobei das Copyright immer beim entsprechenden Autor liegt.

Es ist ein heißer Sommertag. Ich bin den ganzen Tag unterwegs. Es wird schon dunkel, als ich nach Hause komme. Meine Mutter und meine Tante sitzen im Wohnzimmer. Beide sitzen in Schlafkleidung vor dem Fernseher. „Setz’ dich zu uns. Hast du schon gegessen?“ fragt mich meine Mutter. „Ja, habe ich schon“ erwidere ich und setze mich in den Sessel. Wir Drei sehen ein paar Minuten Fernsehen. Ich muss immer wieder aus den Augenwinkeln auf die beiden Frauen sehen. Sie sehen aber auch zum Anbeißen aus. Meine Mutter trägt einen halblangen Bademantel. Der Saum endet noch über den Knien, so dass ich ihre schönen Beine bewundern kann. Sie hat ihre Beine übereinandergeschlagen. Ich hoffe, dass sie sich bewegt und ich noch mehr von ihren Schenkeln sehen kann. Meine Tante hat ein dünnes Nachthemd an. Jedes Mal, wenn sie sich zurücklehnt, zeichnen sich ihre Brüste deutlich ab. Ich habe bisher nicht gewusst, dass ihr Busen so groß ist. Das Nachthemd ist so dünn, dass auch ihre Nippel deutlich zu erkennen sind. Bei diesem Anblick rührt sich sofort Etwas in meiner Hose. Ich nehme die Programmzeitschrift vom Couchtisch und tu’ so, als wenn ich in ihr lesen würde. Aber der Inhalt interessiert mich nicht. Sie soll nur die Beule in meinen kurzen Shorts bedecken. Ich schäme mich. Schließlich sitzt nicht irgendwer vor mir, sondern meine Mutter und meine Tante. „Willst du auch ein Glas Wein?“ fragt mich meine Mutter. Ich schrecke auf. „Ja, sehr gerne.“ Meine Mutter steht auf, holt ein Glas aus dem Schrank und schenkt mir Wein ein. Dazu muss sie sich nach vorne beugen. Ihr Bademantel klafft dabei auf, und mein Blick fällt auf ihren blanken Busen. Ich muss schlucken. Sie hat herrliche Brüste. Als sie auch das Glas meiner Tante neu füllt, schwingen sie sogar. Ich kann meinen Blick nicht abwenden.
Meine Mutter scheint es nicht zu bemerken, aber meiner Tante fällt es auf. Als meine Mutter wieder auf dem Sofa sitzt, bemerkt sie ein Lächeln auf dem Gesicht meiner Tante. „Warum lächelst du denn?“ „Das fragst du noch? Hast du nichts bemerkt?“ Meine Mutter ist etwas irritiert. „Was soll ich denn bemerkt haben?“ Meine Tante sieht mich an, während sie mit meiner Mutter spricht. „Als du Klaus eben Wein eingeschenkt hast, konnte er in deinen Ausschnitt sehen.“ Ich werde sofort rot. „Im Ernst?“ Sie wendet sich zu mir. „Stimmt das? Du hast mir gerade auf meinen Busen gesehen?“ Ich muss mehrmals schlucken. Mein Hals ist trocken. Aus lauter Verlegenheit trinke ich einen großen Schluck Wein. „Seine Freundin nimmt ihn anscheinend nicht richtig ran“ meldet sich meine Tante wieder zu Wort. „Er hat keine Freundin.“ „Soll das heißen, er ist noch Jungfrau?“ Meine Tante ist sehr erstaunt. Meine Gesichtsfarbe wechselt von rot zu blass. „Es stimmt anscheinend. Das erklärt mir, warum er nur auf deine Titten gestarrt und nicht sofort zugegriffen hat. Und, gefällt dir der Busen deiner Mutter?“ Meine Tante sieht mir fest in die Augen. Ich werde wieder rot und nicke zaghaft. „Möchtest du ihn noch einmal sehen? Soll deine Mutter ihre Möpse mal herausholen?“ Mein Mund wird noch trockener. Ich wage noch nicht einmal mehr zu nicken und kann dem Blick meiner Tante nicht mehr standhalten. In meinem Kopf geht es drunter und drüber. Der Anblick der nackten Brüste meiner Mutter, die Anwesenheit meiner gutaussehenden Tante und der aufreizende Aufzug der Beiden erregt mich sehr. Wie wohl die beiden Frauen nackt aussehen? Kaum habe ich mir die Frage gestellt, schäme ich mich dafür. Schließlich sitzen meine Tante und meine Mutter vor mir. Ich bin aber so stark erregt, dass ich mir am Liebsten meine Kleidung ausgezogen hätte, um sofort über Beide herzufallen. Aber gleichzeitig ist mir klar, dass es nicht geht. Nicht nur, dass es moralisch verwerflich wäre, es ist auch verboten.
Gerade als die Vernunft wieder die Oberhand gewinnt, kommt meine Tante zu mir und setzt sich neben mich auf die Armlehne. Sie legt einen Arm um meine Schultern. Mit der Anderen nimmt Christel die TV-Zeitschrift von meinem Schoß. „Zeig’ mir mal, wie scharf dich deine Mutter gemacht hat.“ Sie legt eine Hand auf meinen Schoß. „Was machst du denn da? Das kannst du doch nicht machen.“ Hilfesuchend sehe ich auf meine Mutter. Die lächelt mir aber nur ermutigend zu. Ich versuche die Hand von meinem Schritt wegzuschieben. Das ist aber nicht so einfach. Nicht nur, dass meine Tante recht kräftig ist, ihre Hand löst bei mir schon wieder Gefühle aus. Christel fängt langsam an meine Latte zu streicheln. Für einen kurzen Moment lasse ich sie gewähren. Es tut mir sehr gut, so sanft gestreichelt zu werden, aber sehr schnell begreife ich wieder, dass ich es nicht zulassen sollte. Ich hindere meine Tante daran, weiterzumachen. „Gudrun, du solltest mal fühlen, was für einen Prügel dein Sohn in der Hose hat. Deine Titten haben ihn ganz schön aufgegeilt. Was ist Klaus, möchtest du sie noch einmal sehen? Soll deine Mutter sie mal herausholen?“ Ich sehe etwas ängstlich auf meine Mutter. „Ist das wahr? Gefällt dir mein Busen?“ Dabei sieht sie mir in meine Augen. Ich kann nur nicken. Es ist, als wenn mir Jemand den Verstand ausgeschaltet hat. Alles, was mir in diesem Moment durch den Kopf geht, sind die Brüste meiner Mutter und die Hand in meinem Schoß, die wieder angefangen hat mich zu verwöhnen. Meine Mutter zieht ihren Bademantel auseinander. Ihr Busen springt regelrecht ins Freie. Ich muss mehrmals schlucken und kann den Blick nicht von ihren Brüsten nehmen. Ihre Möpse sind zwar nur mittelgroß, aber wundervoll geformt und für ihr Alter noch unglaublich fest. Und dann erst ihre Knospen. Wow! Sie sehen aus, wie Hügel auf einem Berg. Meine Mutter lächelt mich an. Ich muss in diesem Moment ein sehr seltsames Gesicht gemacht haben. „Und, gefallen dir meine Titten?“ „Ich habe noch nie einen so schönen Busen gesehen.“ „Er hat Recht, Gudrun. Du hast wirklich herrliche Brüste. Jetzt kann ich verstehen, was Klaus so aufgegeilt hat.“ Meine Tante nutzt diese Situation sofort aus. Sie nimmt meinen Prügel fester in die Hand und beginnt ihn langsam zu wichsen. Ich starre weiterhin auf die Brüste meiner Mutter und genieße die Hand meiner Tante.
Für einen kleinen Moment regt sich mein Widerstand. Meine Mutter muss dieses bemerkt haben. Sie lehnt sich etwas nach hinten und fängt an ihre Titten zu streicheln. Sanft spielen ihre Finger an ihren Nippeln. Das gibt mir den Rest. Auch ich entspanne mich. Diesen Moment nutzt Christel aus. Sie öffnet die Kordel, die vorne meine Hose hält und schiebt ihre Hand in meine Shorts. „Mein Gott, hat dein Sohn vielleicht einen dicken Schwanz. Ich habe noch nie einen solch’ dicken Prügel in der Hand gehabt. Dein Sohn ist wirklich sehr gut gebaut. Bei einem solchem Schwanz kribbelt sofort meine Möse. Und was ist mit dir Gudrun?“ „Ich bin auch schon ganz feucht.“ Christel nimmt meine Hand und zieht mich zu meiner Mutter. „Streichle sie, streichle ihren Busen.“ So richtig traue ich mich noch nicht. Aber meine Mutter nimmt eine meiner Hände und legt sie auf ihre Brust. Sofort streichle ich sie. Meine Mutter entspannt sich und schließt ihre Augen. Vorsichtig und sanft lasse ich meine Hand über ihren Busen gleiten. Leise stöhnt sie auf. Sie zieht mich näher heran und küsst mich, aber wie sie mich küsst. Ihr Mund saugt meine Zunge in ihren Mund. Ihre Zunge tanzt regelrecht mit Meiner. Ich werde mutiger. Meine Finger spielen an ihren Knospen, die immer härter werden. Das scheint ihr besonders zu gefallen. Leise stöhnt sie auf. „Du machst es sehr gut. Hör’ nicht auf. Du machst mich ganz schön wuschig.“ Meine Tante meldet sich wieder zu Wort: „Soll er weitermachen? Soll ich ihm mal zeigen, wie es richtig geht?“ »Oh ja, zeig’ es ihm. Bring’ ihm bei, wie man es einer Frau besorgt.“ Meine Tante nimmt meine Hand und legt sie auf den Oberschenkel meiner Mutter. Ich fange sofort an ihn zu streicheln. Ihre Haut fühlt sich weich, aber fest an. Meine Mutter rutscht weiter nach vorn. Sie sitzt jetzt direkt auf der Sofakante. Weil ich immer noch die Beine streichle, obwohl meine Mutter gerne mehr möchte, nimmt Christel wieder meine Hand und legt sie auf den Slip meiner Mutter. Sofort stöhnt sie auf. Meine Tante nimmt wieder meine Hand und zeigt mir, wie ich ihre Pflaume reiben soll.
Anscheinend mache ich es richtig, denn meine Mutter fängt an zu keuchen. „Ist das gut. Klaus, du machst das super. Deine Finger machen mich ungeheuer geil. Ich brauch’ es jetzt.“ „Soll er dir Einen runterholen?“ „Ja, oh ja. Ich war schon lange nicht mehr so nass.“ Sie kann nicht weiterreden. Ihr Stöhnen ist in ein Keuchen übergegangen. „Zieh’ ihr das Höschen aus.“ Meine Mutter hebt ihren Unterkörper an, damit ich ihr den Slip ausziehen kann. Das erste Mal sehe ich eine Möse in Natura. Ihr Anblick macht mich noch schärfer. Sofort streichle ich sie wieder. „Oh ja, mein Sohn. Wichs’ meine geile Schnecke. Mach’ mich fertig.“ Christel hilft mir. Sie zeigt mir, wie ich an ihren Schamlippen spielen und wie ich ihren Kitzler reiben muss. Sie zeigt mir aber auch, wie ich den Orgasmus meiner Mutter immer weiter hinauszögern kann. Dieses scheint meiner Mutter besonders zu gefallen. Ihr Stöhnen wird immer lauter. Sie stößt immer wieder spitze Schreie aus. Ihr ganzer Körper dreht und windet sich hin und her. „Aaaahhh, ist das gut. Ich bin so geil. Ouaaa!!! Klauuusss!!!! Mach’ mich endlich fertig!!!! Ich kann nicht mehr!! Ooohhh, jaaaaa!!!“ Es ist unwahrscheinlich, wie sich meine Mutter benimmt. Ich hätte nie geglaubt, dass sie sich so benehmen würde. „Macht er es richtig?“ „Jaaaa!!! Er ist phantastisch. So gut hat es mir noch Keiner gemacht. Ich halte es nicht mehr auuusss!!! Er soll mich endlich fertigmachen!! Ouuuaaahhhh!!“ Als meine Tante sieht, dass ich begriffen habe, wie ich es meiner Mutter besorgen soll, öffnet sie den Bademantel und kümmert sich um den Busen meiner Mutter. Sie legt sich auf ihren Oberkörper und hält ihn fest. Ihr Mund knabbert an ihren Nippeln, während ihre Hände ihre Titten kneten. „Gib’ ihr jetzt den Rest. Besorg’ ihr einen Abgang. Wichs’ etwas schneller und saug’ an ihrem Kitzler. Steck’ ihr zwei Finger in ihre Fotze und Einen in ihren Arsch.“ Ich mache das, was meine Tante mir geraten hat. Meine Mutter versucht ihren Unterleib mir noch mehr entgegenzustrecken. Ich habe nur noch einen Wunsch. Ich möchte es meiner Mutter so gut wie möglich besorgen. Plötzlich stößt sie einen lauten Schrei aus. Sie schreit so laut, dass es bestimmt auf der Straße zu hören ist. Aber das ist uns Dreien im Moment vollkommen egal. Sie muss einen gewaltigen Orgasmus haben. Ihr Körper wird regelrecht durchgeschüttelt. Ihr Höhepunkt nimmt überhaupt kein Ende. Ich bearbeite ihre Möse jetzt langsamer und zärtlicher. Es dauert bestimmt zwei Minuten, bis sie zusammensackt. Ich streichle meine Mutter, bis ihr Orgasmus abgeklungen ist. Sie liegt fast besinnungslos auf dem Sofa.
Als meine Mutter sich erholt hat, nimmt sie mich in ihre Arme und gibt mir einen langen, zärtlichen Kuss. „Du warst einfach toll. So stark ist es mir noch nie gekommen. Hat es dir auch gefallen?“ „Ja, es war sehr schön. Ich habe nie geglaubt, dass es so toll sein kann.“ „Du bist ein toller Liebhaber. Ich hoffe, das war nicht das letzte Mal, dass du es mir besorgst. Aber jetzt kümmere dich erst einmal um deine Tante. Sie hat es bestimmt auch sehr nötig. Sei ein lieber Sohn und besorg’ es auch ihr.“ „Oh ja. Komm’ zu mir. Ich bin schon ziemlich scharf auf dich.“ Christel zieht ihr Nachthemd aus und setzt sich mit leichtgeöffneten Beinen neben meiner Mutter auf das Sofa. Ich habe bis dahin nicht gewusst, dass meine Tante eine so tolle Figur hat. Ihr Busen ist wesentlich größer, als der von meiner Mutter. Er ist fast riesig und erinnert mich an zwei Melonen. Zwar ist er nicht so gutgeformt, aber er hängt auch nicht. Und dann erst ihre Beine. Sie hat die schönsten Beine, die ich je gesehen habe. Lang, gut geformt, mit kräftigen, aber nicht dicken Schenkeln. Christel zieht mich zu ihr. Ich weiß dieses Mal sofort, was sie von mir erwartet. Mit der einen Hand streichle ich ihre Bollermänner, mit der Anderen fasse ich an ihre Beine. „Mann, Christel, du hast ja herrliche Beine.“ „Gefall’ ich dir?“ „Und wie. Du hast nicht nur einen herrlichen Busen, sondern vor allem wunderschöne Schenkel.“ Christel lehnt sich nach hinten und spreizt ihre Beine noch mehr. „Besorg’ es mir jetzt. Besorg’ mir auch einen Orgasmus. Ich habe schon lange keinen Mann mehr gehabt.“ Ich fasse an ihre schon sehr nasse Pflaume und bin sehr überrascht, nicht ein Haar bedeckt ihre Scham. Ihre Möse fühlt sich glatt, weich und sehr nass an. „Du bist ja rasiert?“ „Oh, ja. Ich rasiere mich regelmäßig. Ich habe festgestellt, dass es mir so noch besser kommt.“ Meine Tante gibt sich ganz meinen Fingern hin. Ihr Atem geht schwerer, und sie fängt leise an zu stöhnen.
„Steck’ einen Finger tief in ihre Möse.“ Ich tu’, was meine Mutter mir sagt. „Und jetzt leck’ ihn ab. Und wie schmeckt es?“ „Es schmeckt gut.“ „Dann knie dich zwischen ihre Beine und besorg’ es ihr mit deiner Zunge.“ „Ja, oh ja. Leck’ mich. Leck’ meine geile, nasse Fotze.“ Christel nimmt meinen Kopf in beide Hände und presst ihn auf ihre Scham. Sie legt mir ihre langen Beine auf die Schultern und presst mich noch fester an sich. Ihre Schenkel liegen genau auf meinen Ohren, so dass ich Alles nur noch dumpf hören kann. Vorsichtig lasse ich meine Zunge über ihre Spalte gleiten. Ihr Geschmack und ihre nasse Schnecke erregen mich. Ich habe nur noch einen Wunsch: ich will es meiner Tante so gut wie möglich besorgen. Es dauert nicht lange, und ihre Möse fängt an zu zucken. Ich mache jetzt das, was Christel mir vorhin bei meiner Mutter beigebracht hat. Ich stecke einen Finger in ihren Hintern und Zwei in ihre Pflaume. Sie umarmt meine Mutter und gibt ihr einen Zungenkuss. Meine Mutter nimmt ihre Titten und knetet sie. Christels Stöhnen wird immer lauter. „Er macht es so unglaublich gut. Dein Sohn ist einfach umwerfend. So hat mich noch Keiner geleckt.“ Ich habe von Christel noch etwas gelernt. Ich zögere ihren Höhepunkt immer weiter hinaus. Erst als ihre Schenkel anfangen zu flattern und sich ihr Körper windet, treibe ich sie zum Orgasmus. Christel stöhnt und jammert, als es ihr endlich kommt. Sie läuft regelrecht aus, und ich habe Mühe, jeden Tropfen aufzulecken. Mein Gesicht wird in ihrem Mösensaft gebadet. Als ihr Höhepunkt abklingt, sauge ich die letzten Tropfen aus ihrem Loch. Dabei kommt sie ein zweites Mal zum Orgasmus. Als sich meine Tante wieder erholt hat, zieht sie mich auf ihren weichen Busen und gibt mir einen zärtlichen Kuss. „Du bist großartig gewesen, Klaus. Ich habe es so gebraucht. Aber du bist doch bestimmt auch unwahrscheinlich scharf.“ Christel zieht mir das T-Shirt aus und streichelt mit ihren Händen über meinen nackten Oberkörper. Eine Hand gleitet immer tiefer. Langsam schiebt Christel sie in meine Hose. Ich kann kaum noch erwarten, dass sie meine Latte wieder in ihre Hand nimmt.
Meine Mutter nimmt meinen Kopf in ihre Hände und sieht mir tief in meine Augen. „Ist das schön, was deine Tante mit dir macht? Gefällt es dir, wie sie deinen Schwanz wichst?“ Ich kann nur nicken. Christel wichst mich so gut, dass ich die Augen schließe und leise aufstöhne. „Sieh’ mich an. Sieh’ in meine Augen. Ich möchte sehen, wie du immer geiler wirst.“ Christel zieht mir jetzt auch noch meine Hose aus. Sie nimmt jetzt beide Hände, um mich zu verwöhnen. Eine reibt langsam und zärtlich meinen Prügel, die Andere spielt mit meinen Hoden. Solch herrliche Gefühle hatte ich noch nie. Es fällt mir schwer, weiter in die Augen meiner Mutter zu sehen. „Oh, Mutter, das ist so schön. Christel macht es mir so unglaublich gut.“ „Leg’ dich mal auf das Sofa.“ Meine Mutter und Christel machen mir Platz, und ich lege mich auf das Sofa. Sofort macht meine Tante mit ihrer Behandlung weiter. Meine Mutter kniet neben meinem Kopf. Dem Anblick ihrer herrlichen Möpse kann ich nicht widerstehen. Ich nehme Beide in die Hand. Das Gefühl ihrer Titten in meinen Händen macht mich noch schärfer. Meine Mutter muss es bemerkt haben. „Ja, halt dich an meinem Busen fest, wenn dich das aufgeilt. Soll deine Mutter dir mal Einen blasen?“ Ich bin über ihren Vorschlag überrascht. Das ist Etwas, was ich mir schon lange wünsche. Aber ich traue mich nicht, ihr zu antworten. Bevor ich mich versehe, kniet meine Mutter in Höhe meines Schwanzes. „Du hast recht. Er hat einen tollen Schwanz. Ich habe bisher nicht gewusst, dass mein Sohn einen solchen Prügel hat.“ Sie nimmt meine Latte in ihre Hände und reibt ihn genauso gut, wie meine Tante. „Wenn ich gewusst hätte, dass du so kräftig gebaut bist, wäre ich schon eher zu dir gekommen.“ Ihr Kopf nähert sich meiner Latte. Langsam nimmt sie ihn in ihren Mund. Es ist einfach unbeschreiblich. Ihre Zunge umspielt meine Eichel. Christel beteiligt sich an diesem Spiel. Sie leckt meine Hoden. Die Beiden sind so gut, dass ich das Gefühl habe, gleich abzudrehen. Sie steigern ihre Bemühungen. Christel saugt abwechselnd meine Eier in ihren Mund. Meine Mutter hat angefangen, an meinem Schwanz zu saugen. Gleichzeitig spielt ihre Zunge mit dem Schlitz auf meiner Eichel. Ich muss mich mit beiden Händen im Sofa fest krallen. Christel und meine Mutter sind sehr erfahren. Jedes Mal, wenn ich den Saft aufsteigen fühle, zögern sie meinen Höhepunkt weiter hinaus. Ich kann nur noch stöhnen und jammere um Erlösung. Aber die beiden Frauen kümmern sich nicht um meine Bitten. Immer wieder versuche ich meinen Prügel in den Mund meiner Mutter zu stoßen, um endlich Erlösung zu finden. Aber jedes Mal federt ihr Kopf zurück.
Als ich das Gefühl habe, dass ich gleich wahnsinnig werde, fragt mich meine Tante: „Was ist Klaus, soll dich deine Mutter mal ficken? Willst du mal deinen Fickbolzen in ihre Möse stecken, dich so richtig in ihrem Loch austoben, deinen Schwanz in ihre Fotze stoßen, und sie so lange vögeln, bis es dir kommt? Willst du das?“ „Ja!!! Fick’ mich! Mutter bums’ mich. Gib’ mir deine geile Fotze!!! Ich will dich vögeln!!“ Ich schreie mein Verlangen hinaus. „Ist gut, mein Sohn, ich will jetzt auch deinen dicken Schwanz in meiner Möse haben. Ich frage mich schon die ganze Zeit, wie sich ein solches Monstrum in meinem Loch anfühlt.“ Meine Mutter setzt sich auf mich. Sie nimmt meinen Schwengel in ihre Hand und zieht ihn ein paar Mal durch ihre Schamlippen. „Steck’ ihn endlich in deine Pflaume. Nimm’ ihm endlich seine Unschuld. Mach’ ihn zum Mann, entjungfere ihn endlich“ sagt meine Tante. Meine Mutter setzt ihn an ihr Loch und lässt sich fallen. Meine Latte rutscht in voller Länge in ihre Möse. Es ist ein tolles Gefühl, das erste Mal in einer heißen, dampfenden Pflaume. Meine Mutter und ich stöhnen auf. „Mein Gott, ist der vielleicht dick. Du füllst mich ganz aus. Das ist nicht nur ein Schwanz, das ist ein Traum.“ Sie lässt ihren Unterleib rotieren. Ihre Bewegungen sind sehr langsam. Das ist auch gut so. Ich bin so aufgedreht, dass ich sofort zum Höhepunkt gekommen wäre, hätte sie sich etwas schneller bewegt. „Lehn’ dich etwas weiter nach hinten, Gudrun. Ich will zusehen, wie du mit deiner Möse seinen Schwanz vögelst. Ich will sehen, wie er rein- und rausgleitet. Fick’ ihn. Lass’ dich richtig durchbumsen.“ Meine Mutter lehnt sich etwas nach hinten. Langsam, ganz langsam beginnt sie auf meinem Schwanz zu reiten. Sie hebt ihren Unterleib so weit an, bis nur noch meine Eichel zwischen ihren Schamlippen steckt. Genauso langsam lässt sie ihn wieder reingleiten. Dabei lässt meine Mutter ihre Hüften rotieren. „Oh, Mann, sieht das geil aus. Ich habe noch nie gesehen, wie eine Möse einen Schwanz vögelt.“ „Christel, sein Prügel tut mir so gut. Er hat einen herrlichen Fickprügel. Ich glaube nicht, dass ich es lange auf seiner Latte aushalte.“ „Halt’ es nicht zurück. Mach’ dich auf seiner Latte fertig. Lass’ dich richtig durchbumsen.“ Die Bewegungen meiner Mutter werden immer schneller. Christel setzt sich hinter sie und spielt mit ihren Titten. Sofort wird ihr Stöhnen lauter. Auch ich muss aufstöhnen. Ihre Schnecke ist ziemlich eng. Wenn sie mich so weitervögelt, kommt es mir auch bald. „Ja, fick’. Fick’ ihn. Bums’ dich zum Orgasmus.“ Christel fasst mit einer Hand zwischen ihre Beine und reibt ihren Kitzler. „Mir, mir geht gleich Einer ab. Ouuaa!!! Ich halte es nicht mehr lange aus.“ „Lass es laufen.“ „Aaaahhh!!!!“ Ihr Unterleib ruckt wie wild auf meinem Schwanz hin und her. Kurz bevor es mir kommt, sackt meine Mutter zusammen und rutscht von mir herunter. Ich bin etwas enttäuscht.
Aber bevor ich mich versehe, hat Christel ihren Platz eingenommen. Sie beugt sich soweit nach vorne, dass ihre herrlichen Titten meine Brust berühren. „Oh, Christel, du hast tolle Brüste. Und du bist so eng.“ „Ich werde uns Beide jetzt zum Höhepunkt reiten. Ich will, dass du deine Ficksahne in meine Fotze schießt. Hat es dir gefallen, deine Mutter zu vögeln?“ „Es war einmalig.“ „Deine Mutter hat dir die Unschuld genommen, und ich werde dir deinen Samen rauben.“ Bei jedem Stoß reiben ihre Titten über meine Brust. Das macht mich noch schärfer, und ich merke, dass es mir bald kommt. Auch bei meiner Tante ist es gleich soweit. Sie richtet sich auf, und fickt mich immer schneller. Ich sehe, wie ihre Bollermänner anfangen zu hüpfen. Ich nehme sie in meine Hände und spiele mit ihren Knospen. Das gibt ihr den Rest. Christel stöhnt laut auf: „Mir kommt’s! Jetztttt!! Aaahhh!!!“ „Stoß’ zu. Fick’ deine Tante. Hau’ deinen Schwanz in ihre geile Fotze. Mach’ sie richtig fertig.“ Ich stoße meinen Schwengel immer härter in ihre überfließende Möse. Auch bei mir ist es gleich soweit. Meine Tante sitzt ganz still auf mir und schreit ihre Lust hinaus. Solange ich sie weiterbumse, hat sie einen Orgasmus nach dem Anderen. „Ich kann es nicht mehr halten. Mir kommt es auch! Es kommt, Christelll!!!!“ „Spritz’, spritz’ deine Sahne in ihre Fotze. Rotz’ sie voll.“ Nachdem ich mehrmals abgespritzt habe, bin ich fix und fertig. Auch meine Tante rutscht erschöpft von mir herunter. „Mann, war das super. So fertig war ich schon lange nicht mehr. Gudrun, dein Sohn ist ein hervorragender Ficker.“ „Ich weiß, lass’ uns jetzt zu Bett gehen und ein wenig schlafen. Vor allem Klaus braucht eine längere Pause.“ „Du hast recht. Er muss sich gut erholen. Ich will noch öfter von ihm durchgevögelt werden.“ „Ich auch.“ Wir gehen alle Drei in das Bett meiner Mutter und schlafen ziemlich schnell ein.
97% (181/5)
 
Categories: Taboo
Posted by mario2602
3 years ago    Views: 24,329
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
sehr schön ....
5 months ago
nice
1 year ago
Mann, ist das ne geile Tante!!!!
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
super geile story
2 years ago
Nice
2 years ago
Geile Geschichte
topsecret69
retired
2 years ago
top
2 years ago
zwar pevers aber geil !!!
moorghost
retired
2 years ago
schöne geile Geschichte
2 years ago
geil....
2 years ago
super geil
omalover44
retired
2 years ago
hammerhart!
3 years ago
Ein interessanter Bericht über den ersten Kontakt zwischen der Mutter und ihrer Schwester, mit dem eigenen Sohn.
3 years ago
super!!!
3 years ago
Sehr schönes Fundstück! Wo hast du es gefunden?