Meine Mutti Bea, Teil 2

Als sie wieder so vor mir Stand nahm ich meinen halbsteifen Schwanz in die Hand und beging mich wieder zu reiben. Ihre Augen
konnten sich da nicht mehr von mir lösen,da beugt sie sich zu mir nach vorne, nahm meinen Schwanz in die Hand und stülpte
gleich ihren Fickmund darüber, ich konnte es kaum glauben aber sie nahm gleich beim ersten mal die ganze Länge in Ihren Mund
ich spürte wie die Eichelspitze bereits im Hals platziert war. So blieb sie einen Moment und massierte mir dabei die Eier, bis sie
schön langsam wider dem Schwanz entlang hochkam und mir dabei direkt in die Augen schaute. Es war ein schöner Anblick
als sie mit Ihren Lippen über meine Eichel fuhr und sie meinen Schwanz fest zusammendrückte und die Vorhaut komplett zurückzog.

Und schon war ich wieder komplett steif, sie kamm zu mir hoch und flüsterte mir ins Ohr: "So mein kleiner Schatz, ich bin für jede
wirklich jede Schweinerei von dir zu haben, hab keine Scheu und nutz mich." Ich hatte soviel in meinem Kopf was ich mit Ihr probieren
wollte, den jedes mal beim wixxen dachte ja ich immer an solche Schweinereien. Aber schön eins dem anderen nach. So Mom
jetzt will ich sehen wie du es dir mit deinen Dildos besorgst, dazu gingen wir in Ihr Zimmer vor den Schrank, es hatte 3 Dildos darin:

-1 schwarzen grossen Doppeldildo ca. 40cm lang und biegbar
-1 kleiner verchromter Vibrator
-1 natürlicher flexibler Dildo mit grosser Eichel und Hodensack

Ich sagte Ihr das ich die gerne an Ihr ausprobieren möchte und sie sich auf allen 4 aufs Bett legen soll. So stellte sie sich auf allen 4
auf das Bett den Arsch in meine Richtung an die Bettkannte, ein super Anblick als ich die Arschbacken auseinander zog öffnete
sich Ihre Fotze einen Spalt weit und ein kleines (ca. 1cm) schwarzes Loch zeigte sich mir. Ich nahm erst den kleinen verchromten Vibrator zur
Hand und nahm in einmal in den Mund um ihn anzufeuchten, während dem sie einfach an die andere Wand schaute und auf mich wartete.
Ich schaltete den Vibrator ein, spreizte mit 2 Fingern Ihre Schamlippen auseinander und hielt den Vibrator direkt an Ihren Kitzler.
Ein lautes "Hmmmmpff" kam von Ihr und sie lies Ihren Kopf gleich ins Kissen fallen, worauf ich den Vibrator noch stärker
an Ihren Spalt drückte und eine Weile so verblieb. Dann nahm ich ihn weg und setzte die dünne Spitze an Ihrem noch geschlossenen
Arschloch an um ihn sanft einzuführen, so platzierte ich den ganzen Stab in Ihrem Arschloch was sehr leicht ging.

So liess ich den auch drin, beim erneuten aufziehen Ihrer Arschbacken sah ich das ein Tropfen ihres Fotzensaftes auslief und schön
über ihren Kitzler lief, natürlich schleckte ich den sofort auf. Ich nahm den Doppeldildo zur Hand und setze 1 Spitze an ihrerm Fickloch an
und versorgte die ersten Zentimeter in Ihr. Dabei wollte sie Ihre Beine zusammenpressen was ich mit einem Klaps auf die Innenschenkel
sofort unterband, und den grossen Dildo langsam aber bestimmt in meine Muttifotze einführte. Ich spürte den Wiederstand als ich alles
in Ihr versorgt hatte und zog ihn gleich wieder komplet raus, er war volgeschmiert mit Sekret, wahrscheinlich auch noch mit meinem
Saft von vorhin.

Ich hielt ihr den Dildo vor Ihr Gesicht und sie leckte ihn gleich ab, dabei zog ich sie an den Haren nach hinten und fragte: "Gefällt dir das,
meine liebe Fickmutti" "Oh ja" bekamm ich zu hören. Ich wiess sie an ihre Backen selbst aufzusapannen und sah wie der kleine Vibrator
immer noch schön im Arsch war, setzte den Doppeldlido nochmals an und begann sofort sie damit zu ficken, dabei war ich sehr grob
was sie jedoch nicht störte, bis auf das sie in Ihr Kissen gebissen hat. Nach ein paar minuten ficken mit dem Dildo kam sie mit lauten schreien
und ein ganzer Schwall ergoss sich aus ihrer Fotze als ich den Dildo rauszog. Dabei konnte ich nicht anders als ihr ein paar heftige Klapse
auf Ihren Po zu geben, was sie jedes mal zusammenzucken liess. Ihre Beine waren immer noch am zittern dabei.
"Ahh Schatz du bist zu gut für mich" kamm aus Ihrem Mund und da wusste ich das ich mit Ihr alles anstellen kann.

Ich wixxte mich ein paar mal und setzte mich hinter sie, mein Schwanz wurde sprichwörtlich in Ihre Fickfotze gesogen, und ich machte mit dem
Schwanz da weiter wo ich mit dem Dildo aufgehört habe und fickte sofort los. Die lauten Schatzgeräusche ihrer Fotze machten mich total geil.
Dabei zog ich Ihr den Vibrator aus dem Arschloch und steckte dafür meinen Daumen rein. Ich konnte jede Bewegung meines Schwanzes spüren
durch die dünne Wand. So kreiste ich während dem ficken mit meinem Daumen in Ihrem Arschloch, ein geiles Gefühl. Ich konnte nicht
allzulange da wusste ich das es schon wieder soweit ist. So zog ich Ihn Raus und sagte Ihr sie solle sich hinsetzten und mich blasen.
Worauf sie Fragte ob ich dabei kommen möchte, was ich natürlich bejahte. So nahm Sie meinen Schwanz und bliess Ihn nach allen regeln
der Kunst, So dauerte es nicht Lange und alles kamm hoch, jedoch hielt ich alles schön zurück damit schön alles zusammen kommen kann.
Als ich es dann laufen lies, kam ihr mein Saft sofort aus den beiden Mundwinkel und flos Ihr über das Kinn, doch sie hörte nicht auf und
saugte gierig weiter bis sie schliesslich alles in einem grossen Schluck beseitigte, dabei zeigte sie mir ohne Aufforderung ihren Mund
und alles war weg. Ich fragte Sie darauf gleich woher sie diese devote Ader habe, wobei sie sagte das dies eine längere Geschichte
sei die sie mir aber gerne erzählen würde.

Nun wollte ich mit Ihr eine rauchen gehen auf den Balkon, so gingen wir nackt raus, ihre gesamte Fotze war dabei noch klitschnass und glänzte
was mich dazu brachte immer wieder hinzugreiffen und sie zu massieren was sie immer zuliess und gleich Ihre Beine öffnete.
So begann draussen also mein intimes Interview indem ich sie alles ausfragen konnte was ich schon immer wissen wollte.

Mittlerweile war es 2 Uhr nachts. So setzten wir uns draussen auf die Hollywoodschaukel und rauchten unsere erste gemeinsame Zigarette danach.
Nun Mama will ich dich aufragen und du musst immer ehrlich zu mir sein und alles ohne Hemmungen berichten.

M (Marco): Woher kommt deine devote Ader?
B (Bea): Die mein Sohn habe ich von deinem Vater er war schon immer sehr fordernd und Dominant.
M: War er der einzige mit dem du Sex hattest?
B: Oh, Sohn jetz schon diese Frage, Nein wir hatten auch mit fremden Männern Sex, er war jedoch immer dabei.
M: Hmm das gefällt mir weist du ich mag es auch mit anderen Männern.
B: Oh wie kommt das?
M: Das erzähl ich dir ein ander mal, jetzt will ich wissen mit wem das jeweils war?
B: Das waren mir fremde Männer die dein Vater jeweils mitbrachte, meistens als du im Urlaub oder in einem Lager warst, liefen solche Besuche hier ab.
M: Oh geil und du warst da die "Sklavin" ?
B: Ja das war ich, dein Vater fand es total geil wenn mich andere Männer vor seinen Augen benutzten.
M: Wie meinst du benutzen was hast du da alles gemacht?
B: Alles mögliche kamm vor, die Männer wollten hier ihre Fantasien ausleben was sie zuhause wohl nicht konnten, wir gingen auch auswärts nach
draussen oder gar ins Sexkino.
M: Hmm das Sexkino ist sehr geil das machen wir auch mal. Und dir hat das gefallen?
B: Ja sehr sogar, ich geniesse es sehr wenn ich mich dem Unbekanten hingeben kann und ich mich dabei einfach fallen lassen kann, vorallem
gefällt mir auch wie es euch Männer aufgeilt wenn ihr so über mich verfügen könnt.

Ok dann bauen wir jetzt etwas ein, Ich holte den natürlichen flexiblen Dildo mit grosser Eichel und Hodensack und sagte Ihr das sie
sich auf den Liegestuhl legen soll und beide beine weit auseinander spreizen soll. Wie gefordert machte sie das gleich, und ich genoss den
Anblik Ihrer glatt rasierten Fotze mit den etwas grosse Schamlippen. Ich Kniete mich vor sie und begann sie gleich zu lecken, dabei zog ich erst
beide Schamlippen mit den Fingern weit auseinender so das der ganze Kitzler deutlich vorstand. Ich nahm den Kitzler zwischen meine Lippen
und saugte daran was das zeug hielt daran. Mutti winselte leise und streckte sich dabei komplett durch bis Ihre Beine wieder beganen zu zittern.

Ich hörte sofort auf als ich merke das sie bereits wieder kurz davor war. "Übrigens Mom hat es mich total geil gemacht als du vorhin aus deiner
Fotze gespritz hast als du gekommen bis, lass dich ruhig gehen dabei." Nun will ich sie an den Liegestuhl fesseln, doch Sie meinete das es
schon sehr spät sei und wir hier draussen nich zu Laut sein sollten. Ich sagte Ihr das ich leise sein werde und der rest Ihre Sache sei, ging rein
und holte 2 Gürtlel aus meinem Zimmer. Ich sagte Ihr das sie nun die Hände über den Kopf strecken soll und nahm Ihre Beine welche ich
hochklappte so das Ihre Füsse nun Ihre Arme über dem Kopf berührten, dazu machte ich links und rechts alles mit einem Gurt an den Liegestuhl.
Ihr ganzer Unterleib streckte sich so in die Höhe und ich hatte eine wunderbare sicht auf Ihre beiden Ficklöcher, währenddem sie sich kaum
bewegen konnte. Ich setzte mich vor sie hin und hielt meine Hand flach über beide Löcher holte kurz anlauf und gab Ihr einen Klaps worauf ein
unterdrücktes winseln über Ihre Lippen kamm. Ich merke das sie auch davon geil wurde und machte weiter damit mal stärker mal schwächer.
Zwischendurch rieb ich ihr immer die Fotze zur belohnung. Dan nahm ich den Dildo wieder zur hand und setzte Ihn an, mom sagte mir das ich
vorsichtig sein soll da Ihr Fickloch schon genug benutzt wurde heute. Ich Fragte sie darauf hin was sie den mache wenn sie mal von ein paar
Männern gnommen werde wenn sie jetz schon heule. So fuhr ich den Dildo langsam ein, was in dieser Stellung besonders geil ist da ich Ihn
einfach von oben reindrücken konnte und er dan einfach so drin blieb. Ich sparng auf und ging kurz ins Zimmer um den Fotoapparat zu holen.

"Oh mein Gott, bitte Marco mach keine Fotos von mir, du weisst was Ich alles verlieren kann damit" sagte Sie, was ich Beantwortete mit "Ja Mama
ich mache nur ein einziges um deine Folksamkeit mir gegenüber zu versichern, und ich verspreche dir das es niemand sehen wird solange
du dich an meine Regelen hälst." Ich wusste nun hab ich Sie für mich, stellt mich über Sie Drückte den Dildo noch etwas nach und schoss das
Foto von oben herab. Ich legte die Kamera in die Ecke und zog Ihr den Dildo aus der Fotze was mit einem "Ploopp" quitiert wurde.
Dann überlegte ich mir ob ich jetzt nochmals (wäre das 3te mal in 3 Stunden) spritzen soll oder mir das aufsparen für morgen Sonntag, da
ich sie jetzt ja an der Leine habe. Also Mom, mir wäre es rechrt wenn du nun schlaffen wilst. Ich verlange jedoch per sofort das sobald wir
zuhause sind nur noch Nackt oder gemäss meinen Wünschen gekleidet wird. "Verstanden?" "Ja habe ich".

Ich band sie also los von dem Liegestuhl und sie setzte sich wieder normal hin. "Mama, hast du die nächste Woche die Möglichkeit frei zu
nehmen ich will diese Woche mit dir verbringen?" "Ja ich kann mich ja Krankschreiben lassen" "Gut so das wirst du machen" Nun leg dich
schlafen, bedenke jedoch das ich jederzeit kommen kann." So ging sie nach einem letzten Kuss und einem letzten Griff an Ihren Unterleib
ins Bad und schliesslich schlafen. Ich jedoch konnte noch kaum schlafen und begab mich noch in den Gay/Bi-Chat um ein wenig zu chatten.
Da wurde ich nur alzuoft angesprochen das sie gerne Vorbei kommen würden und mich unterstützen beim gebrauch von mom. Ich wollte
jedoch etwas spezielles erleben, und da kamm es auch schon. Ein 55-jähriger mit dem Nickname "Kapitän-Bi" hat sich angemeldet.
Ich klickte Ihn gleich an und fragte Ihn ob er ein Boot besitze was er bejahte. nach einem Austausch unserer Daten war er sehr
interessiert an uns beiden, ihn machte die vorstellung mich und mutti gemeinsam zu haben sehr an. Und sihe da machte er gleich
einen Vorschlag für einen Kurzurlaub im Elsass auf seinem Hausboot. Ich sagte Ihm das wir nächste Woche Zeit hätten und er
freute sich sehr darüber. So teilte ich Ihm die ganze Geschichte detailiert mit bis er einen Telefoncheck machen wollte. Dabei wollte er
auch mit Mutti sprechen, also ging ich in Ihr Zimmer und weckte Sie. Im schneldurchlauf erzählte ich Ihr das wir Morgen bis Donnerstag in den
Urlaub fahren werden. Ziemlich erstaunt jedoch nicht abgeneigt war sie einverstanden. Und dan klingelte auch schon das Telefon.
Ich stellte auf Lautsprecher und wir begrüssten uns alle. "Hallo Ihr 2, Ihr seid mir ja eine geile Familie, na habt Ihr also Lust?

Mutti antwortete: "Oh wurde zwar etwas überascht aber ja das tönnt ganz fein" "Sehr gut das gefällt mir: Also ich werde bereits morgen früh
bei euch vorbeikommen, ich will das Ihr euere Hausüre offen lasst und Ihr heute Nacht komplett nackt in einem Bett schläfft. Anschliessend
werden wir zusammen packen und mit meinem Auto losfahren. Verstanden?" " Ich antwortete mit "Ja haben wir"
So tauschten wir noch kurz die Adresse aus und er beendete das Telefon. Mom hat mir im Anschluss gesagt das das schon sehr speziell ist
und nicht mal Dad solche Sachen mit Ihr machte, was ich mit "Ich bin auch nicht Dad". Und nun sollten wir schlaffen, ich ging noch kurz die Türe
öffnen und legte mich zu Mom ins Bett, die bereits wieder eingedöst ist. Ob Sie da wirklich realisert hat?

Am nächsten Morgen kamm dann die Überaschung wo wir beide aus dem Schlaff gerissen wurden, aber dazu mehr im Teil 3....


Ich freue mich über Anregungen, geile versaute Kommentare und Wünsche....

Euer Marco








95% (54/3)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by marconeed
2 years ago    Views: 8,252
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
geile Geschichte!! kann es kaum erwarten Teil 3 zu lesen
1 year ago
perfekte geschichte ...
ehesau_es...
retired
1 year ago
ist immer wieder schön zu lesen wenn der sohn seine mutter fickt
2 years ago
nicht übel
2 years ago
WAU GEIL!!! DARF ICH MAL VORBEIKOMMEN
2 years ago
es geht
2 years ago
inzest zwischen mutter und sohn ist einfach nur geil. freue mich schon auf teil 3:-O)
2 years ago
genial !
2 years ago
ist immer wieder schön zu lesen wenn der sohn seine mutter fickt
2 years ago
geil geschrieben,gefällt mir was du mit mutti machst.