Mein Frau setzt ihr Fantasie in die Tat um.



Meine Frau setzt Fantasie in die Tat um.

Meine Frau Steffi und ich sind beide 37 und seit 12 Jahren ein glückliches Paar.
Sie ist sehr sexy, sie ist etwa 1,70 und wiegt nicht ganz 85 kg, sie hat sehr schöne weibliche Kurven und schulterlange dunkelblonde gelockte Haare. Ihr großer weicher Busen und die großen gepiercten Brustwarzen sind der Wahnsinn.

Sie war sexuell eher leicht zu befriedigen, sie sprach nie über außergewöhnliche Praktiken.

An einem Abend wollten wir uns einen schönen gemütlich DVD Abend machen, Steffi wollte sich um ein paar Filme kümmern. Sie fuhr auf dem nach hause weg noch bei der Videothek mit ran und brachte uns Filme mit!

Abends machten wir es uns beide auf der Couch gemütlich und kuschelten! Wir tranken etwas Wein. Als der erste Film zu ende war sagte Steffi: “Holst du uns noch eine Flasche Wein aus dem Keller? Ich lege schon mal den anderen Film ein!”

Ich ging also in den Keller, als ich wieder kam setzte ich mich wieder zu Steffi auf die Couch!
Ich öffnete die Flasche Wein und Steffi drückte auf Play.

Ich war völlig überrascht was dann kam. Sie hatte uns einen Hardcore Porno mitgebracht, mit dem treffenden Namen “Schwarzer Gigant”. Ich war völlig sprachlos als ich sah was für riesiger schwarzer Schwanz hinter diesem Titel steckt! Steffi kuschelte sich an mich und starrte wie geband auf den Fernseher. Ich fragte Steffi warum diesen Film ausgesuchte hatte, sie meinte nur das es reine Neugier war. Also sahen wir uns dicht aneinander gekuschelt diesen Hardcore Streifen an. Wenig später bemerkte ich wie Steffi sich mit der Zunge immer häufiger über die Lippen fuhr. Ich fing an ihren Nacken zu streicheln, sie lächte mich kurz an. Vom Nacken fuhr meine hand unter ihr Shirt zu ihrer Brust, sie trug keinen Bh, und spielte etwas an ihren gepiercten Brustwarzen. Steffi starrte weiter wie geband auf diesen riesigen schwarzen Schwanz, der gerade in einer weißen Frau verschwand.

Ich fragte sie ob ihr der Film denn gefallen würde, als Antwort bekam ich ein kurzes ja.
Ich versuchte sie etwas von dem Film abzulenken, aber das gelang mir nicht wirklich.
Sie war wie hypnotisiert von diesem Wahnsinns Teil. Auf einmal drehte sie sich ganz zu mir um und sagte: “Schatz ich liebe dich sehr, aber ich möchte es auch mal mit einem schwarzen probieren.”

Ich war völlig geschockt und fragte warum?

“Ich möchte Wissen wie sich so ein großer Schwanz anfühlt! Bitte, lass es mich probieren.”
War ihre Antwort. Ich fragte ob sie keine Angst vor der immensen größe hat. Sie verneinte es sofort. Ich sagte lass uns darüber schlafen und dann werden wir ja sehen, in der Hoffnung das sie diesen Gedanken wieder verwerfen würde.

In dieser Nacht hatten wir wahnsinnig heißen Sex, Steffi war nach diesem Film heiß.
So hatte ich bisher noch nie erlebt, aber es gefiel mir sehr.

Einige Tage später, kam ich von der Arbeit nach hause. Steffi erwartete mich bereits, sie stand im Flur mit ihrem weißen Bademantel. Sie kam zu mir und küsste mich zur Begrüßung.

Ich wollte ihren Bade Mantel öffnen, aber sie nahm meine Hände und sagte “Noch nicht!”
Sie nahm mich an die Hand und ging mit mir ins Schlafzimmer. Dort setzte sie mich auf einen Stuhl und gab mir einen heißen Zungenkuss. Im gleichen Moment fesselt sie meine Hände an die Armlehnen von dem Stuhl, dann knebelte sie mich noch und ging einige Schritte zurück. Ich dachte sie würde jetzt für mich strippen, aber da lag ich komplett falsch. Sie ging ohne ein Wort zu sagen aus dem Zimmer. Als sie einen Augenblick später wieder kam, fuhr mir der Schock in alle Glieder. Hinter ihr betrat ein großer schwarzer Mann, mit breiten Schultern, den Raum. Sie blieb vor mir stehen und sah mich an, sie sagte: “ Das ist John.”

Das war also John. Ich dachte was soll das denn werden und dann schossen mir einige wilde Gedanken durch den Kopf. John riss mich auch gleich aus diesen Gedanken, als er sich an Steffis Bademantel zu schaffen machte. Er öffnete den Knoten und streifte ihn ihr vorsichtig ab. Sie stand nun völlig Nackt in ihrer ganzen Schönheit da. Sie hatte sich frisch den Schambereich rasiert, das konnte ich sofort sehen. Sie ging zum Bett rüber und legte sich auf den Rücken. John stieg vom Fußende aus auf das Bett und setzte sich auf den Nackten Bauch meiner Steffi.

Er beugte sich über sie und schaute ihr tief in die Augen. Dann richtete er sich wieder auf und griff in seine Hosentasche, er holte ein paar Handschellen raus. Er ergriff sofort Steffis rechten Arm und legte ihr die eine Hälfte am Handgelenk an. Die andere Hälfte schlug er um den einen Bettpfosten. Steffi schaute ihm dabei zu ohne sich dagegen zu wehren. Dann griff er wieder in die Tasche und holte ein zweites paar Handschellen heraus, mit dem er ihren anderen Arm am zweiten Bettpfosten fesselte. Wieder schaute sie ihm dabei regungslos zu. Ich dachte warum wehrt sie sich nicht dagegen, aber anscheinend war sie damit einverstanden. John richtete sich wieder auf und zog sein Shirt aus und warf es neben das Bett. Er war sehr muskulös gebaut und hatte dicke Oberarme. Mit einem kräftigen Griff packte er Steffis große Brüste und hielt sie ganz fest. Steffi schloss kurz ihre Augen, während er fest ihren Busen knetete.

Er machte sich auch gleich mit dem Mund an ihren Brustwarzen zu schaffen. Steffi stöhnte leicht auf, als er mit den zähnen leicht an ihnen zog. Wie ein wilder knabberte er an ihren steifen Nippeln, Steffi zog an den Handschellen und warf ihren kopf hin und her. Jetzt lag er ganz auf Steffi und schob seine knie zwischen ihre Schenkel, die sie nur unfreiwillig öffnete. Ich konnte alle gut erkennen. Er drückte ihre Schenkel kräftig auseinander und kniete sich zwischen sie. Er fing an seine Hose zu öffnen und was dann zum Vorschein kam ließ mich erschauern. Er hatte ein wirklich riesigen Schwanz, der nicht nur extrem lang, sondern auch richtig dick war. Auch Steffi bekam es bei dem Anblick dieses Monsters sichtlich mit der Angst zu tun. Er entledigte sich rasch seiner Hose und nährte sich mit seinem Riesenschwanz bedrohlich Steffis Muschi.

Steffi sah ihn ängstlich an und schüttelte etwas den Kopf. Er nahm ein Kopfkissen und stopfte es unter den hintern, dadurch streckte ihm Steffi ihr Becken förmlich entgegen, was Steffi nicht wirklich gefiel. Dann drückte er Steffis Beine so weit wie möglich auseinander und ließ seinen großen Schwanz über ihre sehr feuchte Spalte fahren. Direkt vor ihrem feuchten Loch stoppte er und schob seine dicke Eichel zwischen ihr Schamlippen. Ein leichtes stöhnen kam aus Steffis Mund. Dann war es endlich soweit, mit einem kräftigen Stoß drang er in Steffi ein. Er stieß ihn gleich ganz rein, Steffis schrie vor schmerzen auf und versuchte rasche ihre Schenkel zusammen zu machen. John verhinderte dies mit aller Kraft. Er harrte kurz aus, dann zog er ihn wieder fast ganz raus, um ihn erneut kräftig in sie rein zu stoßen. Steffi warf ihren kopf wild hin und her. Ich dachte oh mein Gott, was macht der bloß mit ihr. Jeder Stoß von ihm tat ihr sichtlich weh.

Jetzt fing er an sie leicht ficken und Steffis Titten fingen an zu wippen. Er fickte sie immer heftiger, mit klatschendem Geräusch prallte sein Körper auf Steffis. Sie stöhnte immer lauter und nährte sich hörbar einem Orgasmus und es schien ihr allmählich zu gefallen.

Fortsetzung folgt!!!!!!

freue mich über kommentare

83% (26/5)
 
Categories: Interracial Sex
Posted by manu0781
1 year ago    Views: 6,756
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Guter BEginn
1 year ago
Ich würde auch ohne >Fesseln zusehen wie meine Ex so genommen wird.


Schöne Storie, bitte weiter Fortsetzen. Bin gespannt wie es weiter geht und was nach der Nummer passiert.
1 year ago
bin gespannt wie es weiter geht. Aber die Handlung nimmt für meinen Geschmack ein etwas zu schnelle Lauf.
1 year ago
Geil Cockold
1 year ago
weiter bin neugierig - das sollte meine Frau sein...........