Geheime Gelüste

Geheime Gelüste
Ich möchte hier mal den Leser etwas über meine geheimen Gelüste verraten.
Ich, männlich, Baujahr 72, nicht der schlankste,, aber trotzdem vorzeigbar.
Ich bin seit 20 Jahren mit meiner Frau verheiratet.
In jungen Jahren schloss ich die Bekanntschaft in einemSchwimmbad mit einen älteren Herrn, der mich auf diesen Weg führte, von dem ich Jahrelang nichts wissen wollte, mich aber trotzdem wieder eingeholt hat. Das Interesse an Sex mit dem eigenen Geschlecht.
Eine Begebenheit davon möchte ich hier erzählen. Ich habe mich vor einiger Zeit in einem entsprechenden Internetforum angemeldet und auch das ein oder andere Date gehabt. Ich habe diesen Herrn, der mit Foto abgebildet war angeklickt, da ich auf den Väterlichen Typ, der älter als ich es bin stehe und mich dorthin angezogen fühle.
Er lud mich dann zu sich in sein hübsches Haus ein, ich muss vorweg nehmen, dass ich devot veranlagt bin, ich mag es, wenn ich etwas härter angepackt werde, nicht mit Rute und Peitsche, eher leichte Ohrfeigen, Arschversohlen mit Hand oder Hausschuh, ich mag Sperma auf und in mir und es ist mir egal in welches meiner beiden verfügbaren Öffnungen und ich mag auch Natursekt ebenfalls auf und in mir.
So, nun wieder zu dem Treffen, welches wirklich stattgefunden hat. Ich musste mich ganz ausziehen, auf die erste Treppenstufe stellen, dann wurde ich erst mal von ihm, der keine Wiederrede zuließ, aber doch sehr freundlich, aber bestimmend mit mir in einen leicht amerikanischen Akzent sprach, untersucht ob ich auch wirklich sauber bin. Er schob die Vorhaut meines leicht aufstehenden Schwanzes zurück ob auch nichts darunter an Verunreinigung zu sehen ist, meine Händemusste ich dabei hinter meinen Kopf nehmen. Er roch an meinen Eiern, auch diese wurden genauer begutachtet und leicht geknetet.
Er selbst trug einen Kimono ist etwas kleiner als ich, kräftige Statur und ein Mann, dem man sich gerne anvertrauen möchte.
Er wies mich an, mich auf die Treppe zu knien und meine Pobacken auseinander zu ziehen, ich befühlte mich ob ich auch wirklich sauber bin, führte 2 Finger in mich ein, was mich leicht aufstöhnen ließ. Drehte diese in mir und schlug mir mehrfach auf beide Pobacken. Zwischendrin bohrte er immer wieder einige Finger in mich und Fickte mich so von hinten. Es fing an zu brennen und ich war kurz davor ab zu brechen als er wieder mit viel Kraft auf meinen Po mit seiner blosen Hand einschlug.
Noch nie tat es so weh. Ich entschied mich aber mich meinen Schicksal zu ergeben und fing an weinend mich für diese Schläge zu bedanken. Mir liefen schon Tränen über die Wangen, ich hielt mich an der Treppe fest und dankte ihm für jeden seiner Schläge. Da kniete ich wie ein williges Stück Fleisch vor seinen Herrn, mich ihm ganz hingebend. Zur Belohnung trat er dann hinter mich, steckte seinen doch recht großen und dicken Schwanz in meine gut vorbereitete Arschfotze, er bewegte sich leicht in mir, er konnte mühelos in mich eindringen. Dann verharrte er in mir und was ich nicht für möglich hielt, er pinkelte seinen ganzen Natursekt in meinen Darm. Es war einfach nur ein geiles Gefühl. Ich habe oft die Vorstellung anstatt meines Schwanzes, lieber eine Fotze zu haben, die einfach von jeden der möchte benutzt wird. Ich kam mir wie ein williges Flittchen vor, ein Sklave, der seinen Herrn willig zur Verfügung steht.

Er befahl mir, als er seinen Schwanz an meinen Rücken abgestreift hatte mich zu erheben und in sein Schlafzimmer die Treppen hinauf zu gehen, er steckte mir noch Küchenpapier an meine Arschfotze, damit nichts ausläuft. Denn eine kleine Pfütze hatte sich auf der Treppe gebildet.
Also ging ich gehorsam in sein Zimmer, ich sollte mich mit den Rücken auf den Teppich legen, er setzte sich auf mein Gesicht, so dass ich seine Arschfotze direkt vor meinen Mund hatte und ich fing auch gleich an, diese zu lecken, er selbst war auch frisch geduscht und leckte ihn dankbar. Mit seinen Gewicht auf Brustkorb und Kinn war ich bis auf meine Beine Bewegungsunfähig. Er fing an meinen Schwanz zu bearbeiten, schob die Vorhaut zurück und rieb an meiner recht empfindlichen Eichel, drückte mit seinen Fingernägeln hinein, sodass ich wieder Schmerzen ausgesetzt war. Ich konnte nichts sagen oder schreien, da er mir währenddessen mit seinen Hintern den Mund zu hob und ich vor Schmerzen mit den Beinen zappelte. Auf der anderen Seite empfand ich es als Geil, Wehrlos, hilflos dies über mich ergehen zu lassen. Um meinen Herrn nicht zu enttäuschen leckte ich mit meiner Zunge gierig weiter an seinen Anus. Auf einmal spürte ich wie mir mein Saft nach oben stieg und alles auf die Hand meines Wohltäters und Peiniger und meinen Bauch spritzte. Ich zuckte dabei am ganzen Körper. Ich hatte einen Höhepunkt, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Als ich mich soweit beruhigt hatte, stieg mein Herr von mir, kniete sich neben mich und hob mir seine Hand, die noch mit meinen Sperma besudelt war hin und ich leckte diese willig ab. Er strich auch das restliche Sperma mit mehrmals ab und ich durfte es von seiner Hand ablecken. Ich fühlte mich glücklich. Er lächelte mich zufrieden an.
Ich sollte mich dann erheben und auf die Bettkannte knien, Beine gespreizt, seitlich am Bett, ich konnte mich in einen Spiegel, der seitlich am Schrank ist sehen. Ich sah auch wie er seinen Schwanz reibend hinter mich trat und diesen wieder in meiner bereiten und willigen Arschfotze eintauschte. Er stieß mich hart und bestimmend und ich gab mich ihm willig hin. Dann zog er seinen Schwanz aus mir heraus und trat neben mich, ich öffnete willig meine Maulfotze und er stieß auch kräftig dort hinein. Ich war nur noch glücklich diesen Mann mich hingeben zu dürfen, dass er nun seiner Lust freien Lauf lassen konnte. Er wechselte noch einige Male zwischen Arsch- und Mundfotze, bis er sich grunzend in meine Arschfotze zuckend ergoss. Ich bekam somit meinen 2.Einlauf von ihm. Er legte sich dann vor mich auf sein Bett, sodass ich ihm seinen Schwanz und seine Eier sauber lecken durfte. Nach einigen Minuten dreht er sich um, sodass ich ihm nochmals seine Poritze lecken konnte. Bis er keine Lust mehr hatte und mich dann bestimmt zur Dusche führte, wo ich mich, verschwitzt wie ich war erst mal abduschen konnte und er mir dann zum Abschied mitteilte dass ich bald wieder kommen kann.
Ich freue mich auf unser nächstes Treffen.

43% (3/4)
 
Categories: AnalBDSMGay Male
Posted by lustchriss
1 year ago    Views: 1,970
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
also in den Arsch reinpissen ist echt geil, aber es bleibt wirklich nicht lange drinnen - dennoch für die erste Geschichte ist es doch ganz gut, noch ein wenig Übung und dann wird es immer besser :-)
1 year ago
Ich habe sooft in jemanden reingepisst, das blieb aber nie lange drin :-)
1 year ago
...und die Pisse ist nicht rausgeflossen???
1 year ago
Geile Story ich freue mich schom auf die Fortsetzung