Die geile Marklerin 2

Es dauerte keine Woche, bis ich eine Nachricht von meiner Maklerin auf meinem Anrufbeantworter hatte. "Wenn du wirklich etwas Nachlass auf die Provision bekommen willst, dann komm heute Abend bei mir vorbei. 20:00 Uhr ****gasse 22, 5. Stock". Eigentlich gab es keinen wirklichen Grund dort hinzugehen. Sie sah bis auf ihre großen Titten nicht wirklich gut (aber auch nicht wirklich schlecht) aus, aber irgendwie hatte sie mich das letzte mal durch ihr Gestöhne und Gerede so geil gemacht wie schon lang nicht mehr. Also beschloss ich um acht Uhr dort aufzutauchen, mal sehen was passieren würde.

Ich nahm den Fahrstuhl bis in den fünften Stock und klingelte. Ein Mann öffnete mir die Tür, was mich etwas überraschte. "Keine Angst, du bist hier schon richtig.", sagte er. Ich trat ein und wurde ins Wohnzimmer geführt, wo ich auch schon die Dame sitzen sah. Sie war mit einem Bademantel bekleidet der so locker geknüpft war, dass man einen wundervollen Ausblick auf Ihre großen Glocken bekam. Sofort begann sich in meiner Hose wieder man Schwanz zu regen und in meiner Lendengegend eine Beule in die Hose zu formen. Der Mann (ihr Mann wie sich später herausstellen sollte), war mit mir ins Zimmer gekommen und auch ihm blieb meine Beule nicht verborgen. "Na los", sagte er, "zeig Deinem Besuch was er heute noch zum anfassen bekommt." - Sie öffnete sofort ihren Bademantel und hob mit ihren Händen ihre mächtigen Brüste an und präsentierte sie uns. "So ist es gut", sagte er weiter. "Sieh mal die Beule in seiner Hose an, wie geil er schon ist. Wenn ich nicht hier stehen würde hätte er seinen Schwanz bestimmt schon in Dein Fötzchen gesteckt und würde dich jetzt ficken. Der Typ ist doch wie ein geiler Straßenköter der seinen Wichssaft in jedes Loch pumpen würde, das ihm entgegengestreckt wird."

Zu meinem eigenen Erstaunen war ich kein bisschen peinlich berührt bei dem was der Typ sagte. Irgendwie hatte er ja recht, ich würde nur zu gerne jetzt seine alte ficken oder mir von ihr einen blasen lassen. Aber ich sah auch, wie sie bei den Worten ihres Mannes geil wurde. Ihr Atem ging schneller und die Nippel ihrer Titten wurden hart und sie begann jetzt ihre Möpse zu massieren.

"Na gefällt dir was Du da sieht?", fragte sie mich. "Gefallen dir meine geilen großen Euter? Du würdest mich doch jetzt am liebsten schön durchficken wenn du könntest du notgeiler Fickköter. Aber hier wird erst gefickt, wenn mein Mann dass zu dir sagt, verstanden?". "Ja!", sagte ich knapp. Ich muss zugeben, dass ich viel zu geil war um noch einen klaren Gedanken zu fassen.

Alles was ich wollte, war dass mir jemand Erleichterung in meiner Hose verschaffte. Stattdessen bekam ich die Aufforderung ihre Titten zu massieren und zu lecken. Natürlich lies ich mir das nicht zweimal sagen. Ich knetete, rieb und saugte an ihren geilen Eutern was das Zeug hielt und die alte Schlampe stöhnte und keuchte immer lauter, während mich ihr Mann anfeuerte: "Ja los, knete dem geilen Luder die dicken Titten durch. Dass macht sie so richtig schön geil. Hörst du wie sie stöhnt die geile Sau. Ich wette ihr Fötzchen ist schon richtig schön nass und wartet nur darauf von einem schönen harten Schwanz ausgefüllt zu werden." Ich leckte und saugte bestimmt 15 Minuten an ihren Dingern als ich Mann befahl: "Das reicht jetzt! Los steh auf und zieh den Bademantel aus. Ich will sehen ob Deine Spalte schon feucht genug ist, dass sie von einem schönen, harten, dicken Schwanz bearbeitet werden kann."

Sie gehorchte sofort, stand auf, zog den Bademantel aus und stellte sich mit gespreizten beiden hin. Ihre Schamlippen waren angeschwollen und man konnte deutlich sehen, wie nass ihre Pussy war. Auf der Innenseite ihrer Schenkel war bereit verschmierten Mösensaft zu sehen. Sie muss wirklich richtig geil durch meine Arbeit an ihren Eutern geworden sein.

"Das sieht ja schon gut aus.", hörte ich ihren Mann sagen. "Los jetzt öffne Deinem geilen Ficker die Hose und hol seinen Schwanz raus. Aber nur auspacken!". Sie machte sich sofort an die Arbeit und zog mich vollständig aus. Dann kniete sie sich vor mich hin, ihr Gesicht genau vor meinem senkrecht aufragenden Prügel.

"So ist es gut meine kleine Ehenutte.", lobte er sie. "Na bist du geil und willst von dem Typen gefickt werden?", fragte er. "Ja! Ich will dass mich der Typ so richtig, schön harte in meine nasse Pussy fickt. Ich will dass er den Saft aus seinen Eiern in meine geile Fickmöse pumpt bis sie überläuft. Und dann will ich sein von meiner Möse abgemolkenes Fickrohr in meinem Mund spüren und sauberlecken bis es wieder steif wird und eine zweite Ladung soll er mir dann in mein Mundwerk feuern." - "Du kleine, verfickte, notgeile Schlampe. Du würdest doch jedem Typen das Rohr mit deinem Deiner geilen Mudfotze melken, wenn er dir nur einen Steifen vors Gesicht hält. - Also du hast die Wahl.", sagte er zu mir gewandt. "Soll sie deinen Prachtschwanz mit ihrem Mund abmelken oder willst du sie lieber gleich in ihr nasses Fötzchen ficken?".

Im Prinzip war mir jetzt gerade alles egal. Ich wollte nur dass meine fast explodierenden Eier von Ihrem Druck erlöst werden würden. Wie von selbst hörte ich mich sagen: "Ich will sie in ihr geiles Mundwerk ficken." - "Das hört sich ja richtig gut an. Die geile Sau freut sich bestimmt über eine ordentliche Ladung Sperma in ihrem Schlund. Na los worauf wartest du noch. Schieb dein Rohr in ihr geiles Fickmaul und tief in ihren Schlund. Sie soll Dein Rohr bis zum Anschlag in ihrer Mundfotze haben."

Gesagt, getan. Ich Griff mit einer Hand in ihr Haar und zog ihr Gesicht nach vorne. Eigentlich musste ich gar nicht viel machen. Wie von selbst stülpten sich ihre Lippen über meinen harten Schwanz und saugten und leckten in mit einer Gier wie ich es noch nie bei einer Frau erlebt hatte. Sie steckte sich meinen Prügel tief in ihren Schlund, so dass ich fast wahnsinnig wurde. Dabei stöhnte und keuchte sie wie ein Tier. Dieser Bearbeitung konnte ich nicht lange stand halten. Mein Schwanz fing an zu pumpen, meiner Eier begannen zu beben und ich schleuderte den ersten Schwall meiner Ficksahne in ihren Rachen, doch sie lies nicht locker sondern saugte weiter. Ein zweiter und dritter Schwall folgten und dass Luder lies nicht ab sondern schluckte jeden Tropfen, den ich ihr mit meinem Prügel in die geile Mundfotze schoss. Schließlich konnte ich nicht mehr und zog ihren Kopf von meinem schlaffer werdenden Schwanz zurück und setzte mich auf einen nahe gelegenen Stuhl.

"Na hat dir die Spermaladung gereicht du geile Schlampe?" hörte ich ihren Mann von hinten aus dem Zimmer fragen. "Nein! Ich will mehr, und ich will vor allem endlich richtig durchgefickt werden. Ich brauch jetzt einen ordentlichen Schwanz in meiner Möse. Los komm her. Fick mich durch. Ich bin so geil, ich kann es kaum noch aushalten." - "Dass sehe ich du geile Hure. Wenn wir einen Hund hätten, würdest du dich wahrscheinlich auch von dem ficken lassen." Bei diesen Worten machte er ein paar Schritte auf sie zu und griff ihr von hinten zwischen die Beine. Sie stöhnte laut auf und als er seine Hand wieder hervorzog waren drei Finger mit ihrem Fotzenschleim überzogen. "Na, willst du mal den Saft deiner eigenen Möse lecken? - Los, leck mir meine Hand sauber." Gierig nahm sie seine Finger in den Mund und leckte und saugte daran wie zuvor an meinem Schwanz.

Erst jetzt merkte ich, dass ihr Mann sich auch seiner Kleider entledigt hatte. Er hatte einen ziemlich großen Schwanz den er jetzt an ihrer nassen Möse ansetzte. Langsam versenkte er seinen Fickprügel in ihrer heißen feuchten Pussy. "Das gefällt Dir du geile Schlampe, so ein richtig dicker Prügel zwischen deinen Beinen ist genau dass, was Du willst. Na stimmt's.". - "Oh Gott ist das geil!", stöhnte sie. "Oh ja, los fick mich mit deinem Hengstschwanz. Besorg es mir wie einer läufigen Stute. Steck mir deinen Fickprügel bis zum Anschlag in meine Pussy. Ich will von dir wie von einem richtigen Mann gefickt werden.". Das lies er sich natürlich nicht zweimal sagen und begann auch sofort sie mit harten Stößen zu bearbeiten. Die Alte schrie und stöhnte, dass ich dachte, dass ganze Haus muss mitbekommen, wie sie jetzt gefickt wird.

Und irgendwie machte mich die ganze Szenerie auch wieder geil. Der Typ fickte seine Frau vor meinen Augen von hinten. Ihr Oberkörper war leicht nach vorne gebeugt und bei jedem Stoß wippten ihre mächtigen Brüste im Takt vor und zurück. Ein wahrlich geiles Schauspiel. Besser als jeder Pornofilm.

Es dauerte nicht lange, da regte sich auch mein Schwanz wieder. Der Typ bemerkte das sofort. "Sie mal, deinem geilen Freund scheint es zu gefallen wenn er sieht wie du von einem anderen Typen gefickt wirst. - Na los steh auf und fick sie noch mal in ihre Mundfotze. Die Kleine kann es vertragen von zwei Männern gleichzeitig gefickt zu werden."

Ich stand auf und mein in zwischen wieder hart gewordener Schwanz freute sich schon auf eine erneute Begegnung mit dem geilen Fickmaul der Schlampe. Mein Prügel verschwand auch sofort zwischen ihren Lippen. Ihr Mann gab den Takt vor indem er von hinten ordentlich zustieß und somit bei jedem Stoß ihr Mund auch meinen Knüppel fickte. Das Ganze ging eine ganze Weile so.

Aber schließlich wollte ich mehr. Also packte ich sie an den Haaren und fing an selbst den Ficktakt vorzugeben während ihr Mann sie immer noch von hinten bearbeitete. Ich hörte wie er keuchte und seinen riesigen Schwanz immer heftiger und härter in ihre Möse trieb. Ich zog sie weg von meinem Schwanz und fragte: "Na gefällt Dir das Du kleine Nutte. Zwei Schwänze in Deinen Löchern die Dir jetzt gleich eine ordentliche Ladung Ficksahne verpassen werden?" - "Oh ihr geilen Hurenböcke. Ihr wollt doch einfach nur eine Nutte haben, die euch den Saft aus den Eiern zieht. Also gebt mir schon Eure dicken geilen Schwänze. Ich werd es Euch besorgen, dass ihr drei Tage lang keine Frau ansehen werdet. Fickt mich in meine Löcher und gebt mir Eure Ficksahne. Ich will in Eurem Sperma baden. Ja fickt mich hart durch wie eine Straßennutte. Benutze mich wie eine Hure. Fickt mich wie eine läufige Hündin. Gebt mir Eure geilen Schwänze den ich will von euch so richtig durchgefickt werden ihre notgeilen Böcke."

Das lies ich mir nicht zweimal sagen und ich begann sie wirklich hart in den Mund zu ficken. Das Luder grunzte und stöhnte dabei während mich ihr Mann anfeuerte: "Ja so ist es richtig. Fick die alte Hure schön hart in ihre Mundfotze. Sie soll deinen Schwanz bis tief in den Rachen spüren, während ich ihre geile Fickfotze mit meinem Rohr bearbeite. Das gefällt der Schlampe doch wenn Sie von mehreren Typen gefickt wird.". Schließlich hörte man ein noch lauteres stöhnen von ihr und ihr ganzer Körper bebte und zuckte. Das Luder hatte einen Orgasmus während wir sie beide bearbeiten. Ihre Finger bohrten sich in meine Oberschenkel, aber sie lies meinen Schwanz nicht los sondern versuchte weiter daran zu saugen während sie von einem heftigen Höhepunkt geschüttelt wurde.

Schließlich konnten auch wir unseren Saft auch nicht mehr zurück halten. Ihr Mann keuchte und stöhnte wie ein Tier und pumpte soviel Sperma in ihre Nasse Fotze, dass man später sehen konnte wie ein Rinnsal von seinem Saft bis zu ihren Knöcheln lief, weil sie es nicht halten konnte. Ich selbst pumpte die letzten Reste meiner Ficksahne in ihr geiles saugendes Mundwerk. Selbst nach ihrem Orgasmus wurde jeder Tropfen den ich abfeuerte brav geschluckt. Erschöpft sackten wir drei zu Boden. Nach einigen Minuten grinsten wir uns an. Dann plauderten wir noch ein wenig und ich verschwand schließlich recht schnell.

Zwar hat mir das ganze keine Wohnung eingebracht, aber dafür hatte ich zwei ziemlich geile Erlebnisse.
95% (22/1)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by luckytim
6 months ago    Views: 5,481
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Wifesharing at its best.... bin gespannt, ob da noch weitere fortsetzungen kommen.
6 months ago
Geile wifesharing geschichte,die sicher noch steigerungsfahig ist. Hoffe auf weitere Fortsetzungen.