Entführung oder Verführung? 2.Teil



Ich habe die Wahl, einen oder vielleicht auch mehrere Tage Urlaub und jeder Tag ist ein Jahr voller Sex?

"Ich komme mit euch" sagte ich, jedoch mit nicht ganz so festen Stimme, wie ich gehofft hatte. "Gute Wahl," meinte Maschka, "Für wie lange möchtest Du uns denn begleiten? Die Zeit ist günstig, es ist Freitag, vor Montag brauchst Du nicht zurück auf arbeit sein, was bedeutet das Du mindesten 2 Tage hast."
"Ich werde mir den Montag auch noch frei nehmen, wenn ihr mir erlaubt mich bei meiner Chefin abzumelden?" fragte ich.
"Kein Problem." Meinte Sybyll. "Mach nur keine dummen Sprüche, wenn du telefonierst!"
Ich ging zum Visifon, warum die Menschheit beim Bildtelefon immer noch vom "telefonieren" sprach, ist wohl nur schwer zu verstehen. Ich benutzte diesen altertümlichen Ausdruck dennoch, auch wenn ich mein Gegenüber dabei sehen konnte.
Schnell war die Nummer des Büros eingegeben. Es schellte 2x dann kam das etwas reserviert wirkende Gesicht meiner Chefin. Ohne zu warten spulte der AB seinen Text herunter. Als er endete fasste ich mich kurz: "Hier ist Michelle Sandiago, ich nehme mir für Montag einen Tag Urlaub als Ausgleich für die zuletzt geleisteten Überstunden. Ich werde die Zeit nutzen und nicht erreichbar sein, also versuchen sie erst gar nicht. Ich melde mich Dienstagmorgen zurück. Auf wieder sehen." Ich unterbrach die Verbindung.

"Okay," brummte Sybyll, "Maschka hat dir im Bad was vorbereitet, ich werde mich hier um alles weitere kümmern, am besten gehst du zu ihr."

Ich ging ins Bad, wo mich Maschka erwartete: "Wir müssen dich so weit es diese unsterile Nasszelle zulässt säubern. Ich habe hier spezielle Seife sowie Hilfsmittel um auch intimere Zonen zu reinigen. Ich würde vorschlagen, du gehst erst auf Toilette und erledigst was du kannst. Im Anschluss solltest du dich so gut es irgend geht säubern. Vertrau mir, wenn ich dir sage, das es für lange Zeit das letzte mal sein wird, das du eine Toilette benutzen wirst können. Möchtest du, das ich dir helfe?"
"Nein, danke für das Angebot, aber ich denke, das schaffe ich auch alleine." Sagte ich ihr und beobachtete, wie sie das Bad verließ.
Ich setzte mich auf die Toilette und erledigte, was zu erledigen war. Dann zog ich auch den Rest meiner Sachen aus und warf sie achtlos auf den Boden, als es an der Badtür klopfte. "Was ist, ich bin noch nicht so weit!" rief ich. Eine dumpfe Stimme antwortete, dabei war nicht auszumachen, wer von den Beiden es war "Du brauchst nichts anzuziehen, komm einfach nackt in das Wohnzimmer!"
"Okay!" rief ich zurück und ging unter die Dusche. Auf der Ablage lagen einige Gegenstände, die ich noch nicht gesehen hatte, andere waren mir jedoch vertraut. So die Intimdusche, die anstelle des Brausenkopfes auf den Schlauch geschraubt wird und mit der man dann seine Scheide waschen kann.
Die anderen Gegenstände dienten wohl ähnlichen Zwecken, zumindest ließ das die Form erahnen.
Egal, ich genoss die Dusch auf das ausgiebigste und reinigte mich, wie gewünscht.
Als ich fertig war stellte ich auf Warmluft zum trocknen und aalte mich im warmen Luftstrom.
Als ich trocken war trat ich nackt in das Wohnzimmer, wo es sich die beiden gemütlich gemacht hatten. Auf der Erde vor dem niedrigen Wohnzimmertisch lag ein nicht näher zu identifizierendes etwas und über eine Sessellehne hingen unförmige und riesig wirkende Kleidungsstücke.
"Da ist sie ja endlich!" stöhnte Sybyll, die es im Gegensatz zu Maschka wohl sehr langweilig geworden war.
"Für den ersten Teil der Reise müssen wir dich leider ein wenig verpacken," eröffnete Maschka das Gespräch. "Wie ich schon sagte reagieren die Ferlisyntaner allergisch auf die direkte Berührung durch andere Rassen."
Sie deutete auf das, undefinierbare Ding am Boden. "Komm her, wir helfen dir natürlich, heb das Bein."
Ich ging zu dem undefinierbaren Ding am Boden, je näher ich kam, desto deutlicher und stärker wurde der Geruch von Latex. Ich bekam eine Gänsehaut und blieb kurz vor dem Haufen stehen.
Sybyll und Maschka knieten sich hin und ich hatte die Möglichkeit mich an Maschka festzuhalten. Wir ein elektrisches Kribbeln fühlte in meiner Hand, als ich die glatte, aber warme Oberfläche ihrer Latexhaut berührte.
Während ich noch dem Gefühl nachspürte begannen die beiden meinen Fuß in eine Latexöffnung zu zwängen. Langsam umschloss das Latex meinen Fuß und die beiden schoben den Rest höher zu den Waden.
Ich schaute runter und sah, das noch etwas an den Sohlen hing, was ich aber nicht so genau erkennen konnte.
"Jetzt das andere Bein" sagte Maschka.
Die Prozedur wiederholte sich.
Dann zogen die beiden diese Latexhaut immer höher. „Jetzt kann es etwas unangenehm werden, wenn Du dich entspannst geht es um so besser.“ Brummte Sybell.
Ich versuchte ganz locker zu sein, erschrakell, die hinter mit stand aber dennoch, als sich etwas in meine intimsten Eingänge bohrte. Nicht nur in meine Muschi, auch in meinen Anus bohrte sich etwas mit sanftem Druck von den beiden. Nicht sehr unangenehm, nur etwas überraschend.
Immer tiefer bohrten sich diese beiden Fremdkörper in mich. Als mein innerer Schließmuskel und mein Gebärmutterhals getroffen wurden, zuckte ich doch etwas zusammen.
„Gleich vorbei.“ Meinte Maschka.
Und wirklich, es war noch leicht unangenehm, aber es war auszuhalten.
„Hände jetzt hier rein“ Ich wußte nicht genau, wer die Anweisung gab, denn ich war noch viel zu sehr mir mir selbst beschäftigt. Also steckte ich die Hände in die mir dargebotenen Öffnungen.
Es war schon seltsam, wie ich so runter sah. Das ganze schien eine Art Ballon mit einer inneren Kammer zu sein, in die die beiden mich verpacken wollten.
Egal. Ich hatte zugestimmt, nun werde ich ertragen müssen, was immer die beiden auch mit mir anzustellen beabsichtigten.
Sie stülpten die Latexarme über die meinen und ich rutsche mit den ganzen Arm mühelos hinein, bis in den einzelnen Fingern.
Die Luft entweichte etwas geräuschvoll, aber das war schon ganz OK so.
Nun hing nur noch die Gesichtsmaske vor mit herunter, zusammen mit einem undefinierbaren etwas, was ich nicht so recht erkennen konnte.
Sybell, die hinter mir stand, zog einen Reißverschluß nach oben, wodurch der Teil meiner Körper, der unterhalb meines Kopfes war, in eine enganliegende Latexhülle verschossen wurde.
„Es wird noch einmal etwas unbequem,“ mahnte mich Maschka, „leg den Kopf leicht zurück und öffne Mund und Augen, das ist ganz wichtig.“
Ich tat wie mir geheißen und nahm die gewünschte Position ein. Von da an ging es blitzschnell.
Etwas drücke sich in meinen Mund und Nase, gleichzeitig presste sich was auf meine Augen. Der Versuch, die Augen zu schließen misslang kläglich, ebenso wie meinen Unmut durch lautes schimpfen kund zu tun, denn im selben Augenblick schloss Sybell den Reißverschluss vollends und ich war eingeschlossen.
Panik ergriff mich, als es laut zischte.
Meine Eindringlinge in allen Körperöffnungen blähten sich auf. Ich hatte den Eindruck, ich müsse platzen, als mein Anus und mein Unterleib immer weiter aufgepumpt wurden. Dabei wuchs auch der Knebel in meinem Mund immer weiter an, bis er meinen ganzen Mundraum, bis hin in den Rachen und meine Wangen blähte. Gleichzeitig bekam ich durch die Nase nur wenig Luft, denn irgendetwas behinderte mich beim Atmen.
Die beiden hielten mich fest, bis ich zur Ruhe gekommen war.
In meiner Nase steckten so etwas wie Filter, teilten sie mir mit und ich solle möglichst ruhig atmen. Was dann auch zu einer Besserung führte. Das ich meine Augen nicht mehr schließen konnte, selbiges mir jedoch keine Schwierigkeiten bereitete, registrierte ich erst gar nicht.
Die beiden steuerten mich durch den Flur in Richtung Tür. Ich versuchte mich kurz zu sträuben, was mein derzeitiger Zustand jedoch kaum zu ließ.
Ich erschrak auf heftigste, als ich im Flur einen Blick auf mich im Spiegel erhaschen konnte. Aufgebläht wie eine Person, die einen Replikatorunfall hatte, wirkte ich grotesk. Wenigstens hatte ich ein, wenn auch ein geschmackloses, Kleid an.
Die Sicherheitssperren waren schnell beseitigt und die beiden drückten mich in Richtung des 0-Gravitationsaufzuges.
Dabei war meine Verkleidung der Größe des Zuganges genau angepasst. Die beiden drückten mich hinein und verpassten mir einen Schups, der mich nach oben, in Richtung Dach beförderte. Schnell waren beide wieder an meiner Seite und steuerten meinen Flug.
Auf einmal ein Schatten, ich erschrak, wenn mich jemand so erkennt?
Es war ein mir unbekannter Bewohner des Hauses, der sich nur einmal noch kurz zu uns umdrehte, dann jedoch schnell Richtung Lobby davon sauste.
Innerlich atmete ich durch.
Oben angekommen beförderten die beiden mich wieder hinaus und führten mich auf das Dach.
Maschka hielt auf einmal einen Stab in der Hand und streckte in Richtung Himmel.
Ich wollte sehen was passiert, als es auf einmal fürchterlich hell wurde. Ich fühlte etwas wie einen Schlag gegen meinen Kopf, dann wurde es dunkel, wie lange, das wusste ich nicht.

72% (8/3)
 
Categories: FetishInterracial Sex
Posted by luchsaugen
2 years ago    Views: 1,333
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments