Zwei Frauen lassen sich verwöhnen

Neulich war ich mal wieder mit einem Freund in der Disco. Es war nicht viel los und so wanden wir einen Platz an der Theke. Nach dem wir das erste Glas Bier in der Hand hatten schauten wir uns mal um. Es waren viele Paare unterwegs, die auch denn größten Teil der Tanzfläche belegten. Links von uns fielen uns dann zwei Engel auf. Sie waren einfach prima. Jeder Mann, der eine der beiden beglücken durfte, muss sich sehr gut wühlen. Es war die Art von Frauen mit denn man die Freunde so richtig neidisch machen konnte. Sie waren beide Blond. Die langen Haare waren sehr gepflegt und hatten keine Anzeichen das sie gefärbt waren. Sie trugen beide sehr knappe Röcke, das man ihre braunen Beine sehr gut verfolgen konnte. Diese waren sehr lang und schlank gebaut. An den Füssen hatten sie schwarze high Hels. Ihr Oberkörper war mit einem weisen Top bedeckt und der Bauchnabel wurde durch einen kleinen Ring nur noch verschönert.
Wir mussten erst noch mal zwei oder drei Biere trinken damit wir denn Mut aufbringen konnten sie anzusprechen. Das hielt uns aber nicht davon ab die zwei Frauen die ganze Zeit anzustarren und sie zu beobachten. Auch sie schauten zu uns rüber. Dann hatten wir uns dann endlich aufgepuscht und wollten zu ihnen gehen, da kamen sie schon auf uns zu.
Sie gaben jedem von uns einen klein gewalteten Zettel in die Hand und dann sahen wir nur noch ihre knackigen Ärsche.
Wir schauten uns die Zettel dann mal genauer an. Dort wurden wir für eine Party am nächsten Tag eingeladen. Als Bemerkung stand nur dabei das die auf Bekleidung verzichtet werden kann was uns doch sehr verwunderte.
Trotzdem standen wir am nächsten Abend vor dem Gebäude und gingen rein. Die Tür war angelehnt und so gingen wir in den Flur. Dort stand ein Spiegel auf dem mit Lippenstift „sind das die richtigen Klamotten?" stand. Hinter uns war ein Regal in dem schon ein paar Klamotten verstaut worden. So zogen wir uns auch aus und leckten alle Klamotten ins Regal. Links von uns ging dann eine Tür wie von selber auf. Wir traten rein.
Dahinter war ein großes Zimmer. An den Wänden standen Sofas und in der Mitte lagen ein paar Matratzen. Sonst war kein anderes Möbelstück darin.
Wir waren aber nicht alleine. Es saßen schon etwa 7 Personen auf den Sofas.
Wir setzen uns zusammen auf ein einzelnen und warten auf das was passieren würde. Ab und zu kamen immer wieder ein paar Leute rein und so füllte sich der Raum. Als wir dann 13 Leute waren dimte sich das Licht wie von alleine.
Plötzlich ging die Wand auf, wo man vorher nichts gesehen hatte. Aus der nun offenen Tür, kamen die zwei Damen aus der Disco.
Sie stellten sich in die Mitte und stellten sich erst mal vor. Die eine hieß Simone. Sie trug heute Netzstrümpfe, einen schwarzen Lederslip und einen Schwarzen Leder - BH. Kerstin die zweite Frau trug schwarze Nylons und einen Body der an machen stellen aus Nylon und an manchen stellen aus Leder bestand. Die Schwarzen Klamotten auf den braunen Körper erzeugte ein tolles Bild. Sie sahen jetzt nicht mehr wie Engel aus, sondern wie zwei Teufel, die es ganz Faust dick hinter den Ohren hatten.
"Dann wollen wir mal loslegen" meinten sie nur kurz und fingen an sich zu küssen. Ihre Zungen spielte ein wildes Spiel vor unsern Augen und sie ließen dabei die Hände über den Körper den anderen wandern. Als die ersten aufstanden und sich ihnen näherten wurden sie mit einer kleinen Handbewegung zurück gewissen. Mein Schwanz blieb bei diesem geilen Anblick nicht ruhig und er stand schon gut ab. Alle anderen waren auch schon gut mit ihren besten Stück beschäftigt. Die Damen schaute ab und zu immer wieder in die Runde und als sie dann sahen das alle Schwänze richtig standen winkten sie uns ran. Wir legten uns dann alle auf den Boden und die Damen ordneten uns etwas an. Wir lagen dann alle auf dem Boden. Mann neben Mann und als ich mal nach links schaute sah ich das es alle flache Körper waren, wo dann nur etwas nach oben schaute. Das hatten sie sehr gut gemacht. Jetzt rutschten sie über uns. Ab und zu hatte ich dann mal eine weibliche Hand an meinem Riemen die ihn sanft wichste. Dann wieder nichts. Plötzlich lagen Kerstins Beine vor meinem Gesicht. Ich nahm es und streichelte sie etwas. Der Nylonstoff wühlten sich prima an und da sie gerade einen Schwanz im Mund hatte stoppte sie kurz und glitt nicht gleich weiter. Ich wanderte mit meiner Hand weiter zu ihrem Paradies. Jemand hatte schon ihren Bereich freigeleckt und ich taste gleich ihre Nasse frisch rasierte Fotze. Da spürte ich eine weitere Hand an der Fotze und machte gleich wieder Platz. Schon war das Bein auch wieder weg. Dann ein paar Sekunden später stülpten sich zwei Lippen über meinen Schwanz. Genüsslich saugte sie dran und als ich mich wieder etwas aufrichtete sah ich Simone. In ihren Händen hielt sie jeweils einen Schwanz und wichst diese ordentlich durch. Dann ging sie auch schon wieder weiter. Dann merkte ich länger nicht bis wieder Simone über mich huschte und kurz meinen Schwanz wichste. Danach richtete ich mich auf und sah das Kerstin auf einem der Sofas Platz genommen hatte. Um sie rum waren schon vier Männer. Ich stand auf und gesellte mich dazu.
Sie lag in der Mitte mit weit gespreizten Beinen. Dazwischen hatte schon der erste Platz genommen und legte genüsslich ihre glänzende Pussy. In der einen Hand hatte sie einen Schwanz den sie sanft wichste. Einen weitern Schwanz hatte sie in ihrem Mund denn sie gerade richtig durchsaugte. Dann wechselte sie denn Schwanz und der Schwanz den sie gerade gewichst hatte kam jetzt in ihren gierigen Mund. Der letzte Mann stand nur daneben und wichste seinen steifen Prügel. Ich beugte mich nach vorne und umfasste ihre schon freien Titten. Ich legte an der einen und spielte mit den Fingern an der anderen.
Nun hatte auch schon der erste seinen Schwanz in der Pussy von Kerstin versenkt und fickte sie ordentlich durch. Ihr ganzer Körper bebte vor Lust, aber sie ließ sich nicht vom blasen abhalten. Das zeigte auch schon Erfolg den der erste spritze ihr den ganzen Saft in den Rachen was sie aber sichtlich genoss. Ich leckte mich weiter zu ihrer Pussy vor und machte einen kleinen Stop an ihren Bauchnabel den ich mit meiner schnellen Zunge etwas verwöhnte. Ich sah wie sich ein weiterer Mann zu uns gesellt hatte und nun gleich seinen Schwanz im Mund Kerstin versenkt hatte. Als ich dann mit meiner Zunge an der Fotze von Kerstin an kam spritze gerade ihr Stecher ihn ihrer Pussy ab. Schnell steckte ein neuer Schwanz ihn ihr und fickte sie im gleichen Tempo weiter. Ich saugte nun etwas an ihrem Kitzler und leckte um in herum dann leckte ich mich wieder hoch zu ihren Titten. Eine Hand blieb aber am Kitzler und rieb ihn feste. Ich knabberte an ihren Nippeln als ich merkte wie sie ihren Orgasmus bekam. Sie musste kurz ihr Blas- und Wichsenaktivitäten einstellen und genoss das wir sie noch weiter im gleichen Tempo verwöhnten. So dauerte etwas bis sich ihr Orgasmus abgeklungen war.
Nun spritzen gleich zwei ihn ihre Löcher. Ihr Mund wurde gefüllt und auch die Fotze wurde wieder schön befeuchtet. Jetzt wollte ich auch mal dran und sicherte mir den Platz zwischen ihren Beinen. Aus ihr Fotze lief schon ein kleiner Bach raus. Schnell verstand mein Rohr in der feuchten Pussy. Nach zwei Stößen war mir das dann aber doch zu klitschig und so zog ich ihn wieder raus. Ich setzte den Riemen dann lieber an ihrem dritten Loch an. Da er gut geschmiert war ging er schnell ins das enge Loch rein. Langsam fing ich an ihn sie einzustoßen. Einige neue Männer waren gekommen und die Männer die sich schon erleichtert hatten gingen wieder weg. Das Arschloch war deutlich besser und verdammt eng. Ich ließ einen Finger wieder über ihren Kitzler wandern, so das ihr Körper wieder anfing zu kochen. Dann war es auch bei mir so weit und ich spritze meinen Samen in ihre Rosette. Ich stieß noch ein zwei mal rein und zog mich dann auch etwas zurück.
Ich nahm dann auf einem der Sofas die nicht von den beiden Damen benutzt wurde Platz und erholte mich etwas. Links von mir sah ich die Gruppe mit Kerstin und rechts die Gruppe von Simone. Bei Simone standen gerade nur 3 Personen und so stand ich wieder auf und gesellte mich zu ihnen.
Der Stecher in ihrer Pussy stieß zweimal in ihre Pussy und dann schob er seinen Riemen in ihre Rosette. Dort verschwand er ohne Problem. Aber auch hier stieß er nur kurz rein und wechselte dann wieder das Loch. Egal dachte ich mir der Anblick der anderen gefiel mir besser. Sie hatte in jeder Hand einen Schwanz. Die beiden Eicheln berührten sich und rieben an einander. Sie lies ihre wilde Zunge darüber gleiten und verwöhnte so die beiden Männer.
Einer der Beiden konnte es dann auch nicht mehr halten und spritze alles über den Schwanz des anderen. Dem Gefiel das erst mal gar nicht, aber als dann Simone anfing in ganz in den Mund zu nehmen und zu reinigen war er wieder voll zufrieden. Ich gesellt mich jetzt mit meinem hart gewichsten Schwanz neben die Simone und sie umfaste meinen Schwanz und über nahm das wichsen für mich. Dann drückte sie unsere zwei Schwänze fest zusammen und konnte so nun beide mit einer Hand wichsen. Dabei leckte sie unsere Eicheln.
Dann nahm sie beide in den Mund und blies drauf los. Es war sehr eng aber gut. Der Stecher hatte nun ihr ab abgespitzt und zog sich zurück. Gleich darauf steckte auch schon mein Freund Heiko in ihrer Pussy und fickte sie sanft. Als nächstes kam der Kamerad, der seinen Schwanz mit mir in Simones Mund hatte, dran. Ich zog sofort meinen Schwanz raus so das sie wieder etwas Luft bekam und sich alleine um den Schwanz von dem zweiten kümmern konnte.
Diese Großzügigkeit wurde belohnt denn dann wurde ich als einzigster von ihr oral verwöhnt. Sie blies verdammt gut und so dauerte es nicht lange bis auch ich soweit war. Ich zog in kurz davor raus und kniete mich über sie. Heiko hatte nun richtig angefangen sie zu Ficken und hämmerte fest in sie ein. Ihr gefiel das aber und sie stöhnte immer lauter auf. Es gesellte sich im Moment keiner mehr zu uns. Ich schob nun meinen Schwanz zwischen ihre Titten und presste diese dann von außen zusammen. Da ihre Titten schön groß waren konnte man den Tittenfick schön genießen. Simone schrie als erstes ihren Orgasmus raus. Ich folgte nur wenige Sekunden später und spritzte alles auf ihre Titten. Auch Heiko war gerade dabei seinen Samin in ihrer Pussy zu verteilen.
Langsam ließen wir sie wieder zu Luft kommen und halfen ihr auf. Die Männer waren jetzt wieder über die Sofas verteilt und unterhielten sich oder erholten sich einfach von dem geilen Fick. Die Frauen trafen sich in der Mitte nahmen sich an der Hand und verschwanden wieder aus dem Zimmer. Die geheime Tür verschloss sich gleich wieder hinter ihren knackigen Ärschen.
Dafür ging eine größere Tür hinter uns auf. Dort war ein Bluffet aufgebaut, was einige der Männer gleich stürmten.
Als sich alle wieder erholt hatten. Sagen wir mal alle die noch anwesend waren. Zwei waren schon gegangen. Da öffnete sich die geheime Tür und die zwei Damen betraten wieder den Raum. Diesmal waren beide total in weiß gekleidet. Sie trugen beide weise Nylons einen weisen Slip und eine weisen BH. So sahen sie wie zwei Engel aus was sie aber weis Gott nicht waren. Ihre Haare waren noch nass und klebten an der braunen Haut.
Sie nahmen wieder in der Mitte des Raumes Platz und knieten sich gleich hin.
Schon gesellten sich die Männer um sie. Natürlich konnten es einige nicht abwarten und rammten gleich ihre Riemen, die wieder steife waren, in die Pussy der Damen. Die schnappten sich gleich wieder ihre Schwänze die sie mit ihrem Mund verwöhnten. Die anderen unter denen auch ich waren wichsten ihre Schwänze. Dann diktierte Simone einen weiteren Mann unter sich und unterbrach kurz das Blasen. Sie zog denn Schwanz aus ihrer Fotze und führte dort denn ein der nun unter ihr lag. Denn anderen steuerte sie an die Rosette, wo er dann auch gleich rein stieß. Kerstin ließ sich nicht lange lumpen und tat es Simon gleich. Schnell waren auch wieder ihre Münder gestopft. Kaum steckte der Stecher von Kerstin in ihrem Arsch da spritzte er auch schon die ganze Ladung ab. Schnell fand sich aber ein weitere der die Position einnahm. Schell kamen die Stecher dann zu ihren Orgasmen und verteilten ihren Samen ihn alle Löcher. Langsam lichtete sich dann auch das Publikum und so gab es Hoffnung das auch ich bald mal wieder ein Loch für meinen Schwanz wand. Da wurden auch gleich zwei Plätze da gerade beide Stecher von Simone ihn sie abspritzen. Da Heiko neben mir stand schnappte ich ihn mir und wir kümmerten uns um sie. Ich schnellte unter Simone und Heiko führte Seinen Riemen in ihre Rosette. Schnell waren beide unsere Schwänze ihn ihr verschwunden. Da Heiko und ich schon öfters eine Frau so genommen hatten wussten wir genau wie wir und positionieren mussten so das wir beide ihn sie einstoßen konnten. Schnell steigerten wir das Tempo und rammelten in Simone ein . Die war wohl angenehm überrascht das wir sie so gut fickten. Sie stöhnte immer lauter auf. Ihr ganzer Körper war nun von einer Schweißschicht überdeckt. Das Blasen musste sie einstellen da sie ihn Eckstasse war. So merkten wir auch nicht, das sie schon längst ihren Orgasmus bekommen hatte. Der hielt aber immer noch an. Sie schrie alles heraus und hielt uns dann an. Wir stoppten und sie lag erschöpft auf meiner Brust. Die anderen schauten uns alle erstaunt an. Simone stieg dann von uns ab und machte Platz für ihre Freundin die schon völlig mit Sperma bedeckt war. Sie wollte das Gefühl jetzt auch spüren und so fickten wir sie wie wir Simone gefickt hatten. Dann kam uns aber beide eine noch bessere Idee. Sie war schon in einem Rauschzustand als Heiko seinen Riemen aus der Rosette zog und ihn langsam ihn ihr Fotze stopfte. Ich hielt kurz an, bis er dann ganz in ihr steckte. Dann fickten wir gemeinsam in ihre Fotze. Sie war schnell wieder da wo sie vor der kleinen Unterbrechung war und auch Heiko und ich fingen an unseren Samen in ihr zu verteilen. Völlig erschöpft brachen wir über einander zusammen und blieben erst mal liegen. Es dauerte bestimmt einige Minuten, bis wir wieder normal atmen und wieder völlig bei Sinnen waren. Die Damen standen auf und gingen auf wackligen Beinen aus dem Raum.
Kurz danach öffnete sich die Tür zum Ausgang und nach und nach verschwanden alle Männer.
Ein paar Tage später klingelte das Handy. Ich nahm ab und am anderen Ende war Kerstin. Sie wollte Heiko und mich zu einer privaten Party für nur vier Personen einladen. Natürlich sagten wir zu. Seit dem treffen wir uns regelmäßig und verbringen sehr heiße Stunden zusammen.




Copyright by Miles
Mil_geo@hotmail.com

82% (7/2)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by lasse_Luft
2 years ago    Views: 1,539
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments