Besuch bei den Schwiegereltern

Freitag Nachmittag irgendwo auf der Autobahn ihn Deutschland. Sabrina und ich fuhren zu ihren Eltern an die Nordsee wo sie her kam. Ich träumte so vor mich her und dachte so über das anstehende langweilige Wochenende nach. Das Auto steuert ich mit gemäßigter Geschwindigkeit dahin. Plötzlich wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Eine Hand hatte sich zwischen meine Beine verirrt und öffnete mein Hose. Es war natürlich Sabrina die gleich ihren Mund über mein auferstehenden Schwanz vergrub. Der war schnell im Topform. Mit einer freien Hand war sie unter ihren Rock gewandert und befriedigte sich selbst. Ich hatte gerade eine Parkplatz angesteuert und uns eine ruhige Ecke ausgesucht das setzte sie sich schon auf mich. Ich schaltete den Motor ab und holte gleich ihre Möpse aus dem BH. Sie führte sich meinen steifen Schwanz ihn ihre Fotze ein. Ohne lang zu fackeln ritt sie gleich wild auf mir rum. Ich massiert dabei ihre wackelnden Titten. Sie war schon ziemlich feucht und so schrie sie bald ihren ersten Orgasmus raus. Ihre Fotze zog sich eng um meinen Schwanz zusammen und saugte aus meinem Schwanz alles raus. Ich spritze ihr die ganze Ladung ihn die enge Fotze. Sie setzte sich dann wieder auf den Beifahrersitz und richtetet sich wieder zurecht. Ich setzte denn Wagen wieder ihn Bewegung. Als wir wieder auf der Autobahn waren beugte sich Sabrina wieder rüber und leckte meine klebrigen Schwanz sauber. Danach verpackte sie das gute Stück wieder ihn seinem Versteck.

Wir kamen dann an frühen Abend bei ihren Eltern an. Sie stellte mir ihr Familie vor. Erst den Vater Hans. Er war ungefähr 50 Jahre alt hatte braune schwarze kurze haare einen leichten Bauchansatz und war sehr groß gebaut. Seine Frau war Lisa, sie war im selben alter und hatte eine tolle Figur für ihr alter. Etwas rundlicher war ihr Körper hatte dazu Schulterlange blonde Haare und einen Vorderbau der jedem gleich ins Auge schoss. Dann waren da noch die zwei Geschwister von Sabrina. Ihr 2 Jahre älterer Bruder Sven der auch sehr groß gebaut war. Er musste Bodybuilding machen denn er hatten auch einen Breiten Oberbau. Als letztes war da noch die 19 jährig Schwester Bettina. Sie war sehr schlank und hatte eine tollen Figur. Ihr Titten war noch nicht so ausgebildet wie die von Sabrina und Lisa. Die ganze Familie nahm mich freundlich auf und wiesen uns die Zimmer zu. Es war ein großes Zimmer ihn der Nähe von Meer. Wenn man leise war konnte man genau das rauschen des mehres hören. Sabrina schlief ihn ihrem altem Kinderzimmer und mich hatte man ihm Gästezimmer untergebracht. Na dachte ich mir dann muss ich mir was einfallen lassen um mit Sabrina etwas Spaß zu haben.

Am Abend stand dann ein großes Familienessen auf dem Plan. Es wurde viel aufgefahren und alle hauten richtig rein. Lisa war wirklich eine gute Köchin, es war einfach köstlich. Als der Nachtisch aufgefahren wurde merkte ich plötzlich das sich ein Fuß an meinen Beinen hocharbeitet. Ich schaute so ihn die rund. Sabrina konnte es nicht sein die saß neben mir. Am Kopfenden saßen Lisa und Hans die waren also auch aus dem Rennen. Gegenüber saß Sven und Bettina . Ich wanderte mit einer Hand unter den Tisch und suchte den Fuß. Der war schon kurz vor meinem Schwanz als ich ihn zu packen bekam. Es war Bettina, denn der Fuß mir Nylons bedeckt. Ich lies sie mal weiter machen und schaute sie mal genauer an. Sie schaute interessiert zu mir rüber. Der Fuß war nun an meinem langsam wachsendem Schwanz angekommen und drückte leicht dagegen. Sie rieb leicht hin und her bis er dann endlich ganz stand. Ich schaute so ihn die runde aber alle waren anderseits beschäftigt. Der Fuß rieb immer weiter und ich merkte das es mir sehr Gefiel. Ich war kurz vorm Spritzen da standen alle auf. Ich schnappte mir noch ein bisschen Nachtisch und meinte das ich gleich nachkommen wolle. Ich konnte ja so nicht aufstehen. Denn Abend lernten wir uns alle noch etwas besser kennen. Bis wir dann spät ins Bett verschwanden. Ich lies die Tür zu meinem Zimmer auf um Sabrina ein kleines Zeichen zu geben.

Ich war schon fast eingeschlafen da öffnete sich die Tür. Ich staunte nicht schlecht es war nicht Sabrina sondern Bettina die nur in einem Slip vor mir stand. Ich konnte kaum was sagen da kniete sie sich zu mir aufs Bett. wir wollen doch fertig machen was wir heute Abend angefangen haben meinte sie kurz und schluckte meinen schon wieder ihn die Luft reichenden Schwanz. Sie blies das Stück ganz hart und massierte meine Eier dabei. Ich schaute ihr gespannt dabei zu. Mein Schwanz verschwand immer wieder ihn ihrem Mund und wenn sie mal raus holte lies sie gleich ihr Zunge über meine blanke Eichel wandern. Sie saugte immer weiter und dann spritzte ich ihr die Sahne ins Gesicht und verteilte es über ihre Haare. Als sie den ganzen Nektar aufgelegt hatte legte sie sich neben mich. Ich kniete mich zwischen ihr Beine und küsste ihr kleinen Brüste, saugte dann die abstehenden Nippel ihn meinen Mund und saugte sanft dran. Dann leckte ich mich weiter zu ihrem Lustzentrum. Ich schob ihren Slip zur Seite und leckte ihr schon feuchte Fotze ab. Der Saft lief schon richtig aus ihren zierlichen Körper raus. Ich drehte mich auf ihr um so das sie mir dabei meinen Schwanz wieder steif blasen konnte was sie auch ohne Widerspruch tat. Ich nahm nun zwei Finger und führte sie ihn ihre Fotze ein. Langsam fickte ich sie und zog die Scharmlippen weiter auseinander. Ich will jetzt gefickt werden meinte sie kurz. Ich kniete mich wieder zwischen ihre Beine und führte meinen steifen Prügel ihn ihre Fotze ein. Ich stieß langsam ihn ihren zerbrechlichen Körper ein. Immer weiter zog ich ihr Becken an mich ran. Sie stöhnte leise auf. Dann zog ich ihren Oberkörper hoch und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss. Sie ritt nun langsam auf meinen Hammer rum. Immer wilder flogen ihre schwarzen langen Haare durch die Luft. Dann war es auch so weit. Wir bekamen beide zusammen einen geilen Orgasmus. Ich pumpte alles ihn ihr geile enge Fotze. Erschöpft ließ sich mich zurückfallen. Bettina stand auf, zog sich ihren Slip wieder richtig an und verschwand aus dem Zimmer.

Ich musste erst mal mich waschen. Alles klebte voller Schweiß und an meinem Schwanz klebte der Saft von Bettina und mir. Ich machte mich auf den Weg zum Badezimmer. Eine Bademantel wand im Schrank noch denn ich mir überzog und mich auf den Weg machte. Ich kam am Zimmer von Sabrina vorbei und sah das noch Licht brannte. Ich öffnete vorsichtig die Tür und staunte nicht schlecht. Sabrina saß auf der Bettkante und neben ihr standen Hans und Sven nackt und wichsten ihre halbsteifen Schwänze. Sie brauchten aber nicht lange zu wichsen denn Sabrina übernahm dies gleich. Sie nahm nun auch abwechselnd die schwänze ihn ihren Mund auf und blies sie richtig hart. Die Schwänze wurden immer größer und als sie dann ihn voller Pracht standen war ich erschrocken von den rissen Schwänzen. Immer schneller wechselte sie die Schwänze ihn ihrem Mund. Bis Sven sie umdrehte und Sabrina sich dann hinkniete. Hans setze sich vor sie und Sabrina lies gleich wieder sein Rohr im Mund verschwinden. Sven steckte sein Rohr ihn die Fotze seiner Schwester. Mein Rohr war nun auch wieder hart und ich wichste ihn langsam. Sven stieß fest ihn sie rein und Hans bekam den Schwanz schön geblasen. Der wollte die jetzt auch ficken und leckte sich ganz aufs Bett. Sabrina setzt sich auf ihn und beugte sich gleich weit nach vorne. Ihre Titten hingen ihn seinem Gesicht und er leckte gleich die großen Nippel von Sabrina. Sein Becken lies er immer wieder auf und ab bewegen und stieß so tief ihn meine Freundin. Sven stand nun vor ihr und so konnte sie seinen Schwanz blasen. Nach einigen festen Stößen musste sie kurz von dem Schwanz von Sven ablasen denn sie schrie ihren ersten Orgasmus raus. Aber gleich darauf nahm sie wieder denn Schwanz ihn denn Mund. Sie wollte jetzt aber ihn ein anderes Loch gestoßen werden und drehte sich auf Hans um. Der führte gleich seinen Schwanz ihn die Rosette seiner Tochter. Langsam fickte er ihn sie ein und wurde dann immer schneller. Sabrina lutschte noch etwas an dem Schwanz von Sven blies sie auch diesen Schwanz ihn ihr Scharmbereich steuerte. Langsam schob der noch seinen Schwanz ihn die Fotze von Sabrina die immer lauter aufstöhnte. Sie stimmten kurz ihr Stöße ein und dann hämmerten sie feste ihn meine Freundin ein. Bei dem Anblick das meine Freundin von zwei so großen Schwänzen gefickt wird bekam ich wieder einen Samenerguss uns spritze denn ganzen Bademantel voll. Auch die drei ihn dem Raum waren so weit und bekamen einen Mega-Orgasmus zusammen. Ich schloss schnell meinen Bademantel und verschwand wieder ihn meinem Zimmer.

Ihn der Nacht schlief ich richtig gut und träumte von dem heißen Erlebnissen des Abends. Ich wachte dann am späten Morgen auf und mein Schwanz stand schon wieder gut ab ich war schon wieder tierisch spitz. Ich zog mir wieder den Bademantel an und wollte zu Sabrina gehen. Ihr Zimmer war aber lehr. Auf dem Bett lag eine Zettel. Bin beim Einkaufen mit Bettina, Kuss Sabrina stand drauf. Ich ging dann weiter ins Bad. Dort verschwand ich gleich ihn der Dusche und vertiefte meine Gedanken auf meine Ständer. Ich schäumte ihn ein und lies dann lange den Duschstrahl über ihn wandern. Dann legte ich hand an und wichste ihn langsam. Dabei dachte ich noch mal an den vorigen Abend. Plötzlich öffnete sich die Duschkabine. Ich schreckte erschreckt auf. Na was haben wir denn da sprach Lisa zu mir. Das musst du doch nicht allein machen ich helfe dir dabei Sie kniete sich ihn die Kabine und lies meinen gereinigten Ständer in ihrem Mund verschwinden. Jetzt konnte ich auch das erste mal ihre große Titten frei sehen. Sie blies gut stand dann aber schnell auf und drehte sich vor mir um. Ich will auch was von dem Spaß meinte sie und führte sich meinen Riemen von hinten ihn ihre Fotze ein. Gleich fing ich an sie zu stoßen. Ich merkte schnell das sich unter ihrem Operkörper viel tat und zwar wippten ihr rissen Tüten hin und her. Ich umfasste sie von hinten und knetete sie richtig durch. Das Fleisch spürte sich geil an und ich wusste sofort das ich dazwischen mal meinen Schwanz reiben müsse. Sie war so angetörnt von dem kneteten das sie bald zu ihrem Orgasmus kam und alles herausstöhnte. Als sie sich wieder beruhigt hatte drehte sie sich wieder um und kniete sich wieder hin. Sie konnte wohl Gedankenlesen. Sie nahm meinen Schwanz gleich zwischen ihren Möpsen auf und presste sie weit zusammen. Langsam konnte ich meinen Schwanz ihn dem engen Raum auf und ab bewegen. Es war einfach ein geiles Gefühl und immer wenn meine Eichel oben aus den Titten etwas raus kam lies sie ihr Zunge drüber wandern. Das geilte mich so an das ich auch nicht mehr lange brauchte und ihr die ganze Sahne auf die Titten verteilte. Ich reinigte ihr dann noch die Titten und verschwand im Gästezimmer.

Jetzt musste ich irgendwas sportliches machen um meine ganze Energie abzubauen. Da erinnert ich mich das Sabrina irgend etwas von einem Fitness Raum gesagt hatte. Das war die Idee. Ich nahm meine Sportsachen und verschwand im Keller. Ich öffnete die Tür zum Fitnessraum der schon besetzt war. Sven drückte auf der Bank ein paar gewichte und legte diese ab als er mich sah. Ich staunte schon wieder. Mach mit, es stört dich doch nicht das ich nackt bin fragte er mich. Das betont meine Muskeln beim trainieren mehr kommentierte er seine Nacktheit. Ich setze mich mal erst aufs Trimmrad und trat ihn die Pedalen. Dabei betrachtete ich Sven etwas. Es stimmte das so seine Muskeln besser zur keltung kamen. Ich schaute immer länger zu ihm hin. Mir fiel auch wieder sein rissen Schwanz auf der auch schlaf sehr groß war. Ich merkte das ich schon wieder heiß war denn mein Schwanz richtet sich schon wieder auf. Na das haben wir gern, andere anstahen und dein einen Ständer bekommen riss er mich aus meinen Gedanken. Er stand vor mir und seine Hand hatte meine Beule angefasst. Er zog mich langsam vom Fahrrad runter und zog mich aus. Ich umfaste auch gleich seine Riemen und wichste ihn hart. Er legte sich wieder auf die Bank und ich kniete mich über ihn. So konnten wir unsere Schwänze gegenseitig verwöhnen. Ich nahm den halbsteifen Schwanz gleich ihn mich auf. Eine Hand wichste den Mast wieder und die andere Hand wanderte zu seinem Sack. Denn verwöhnte ich indem ich die Eier massierte. Er hatte meinen Schwanz schon weit ihn seinem Rachen und blies drauf los. Seiner war nun auch ganz angeschwollen und ich konnte ihn gar nicht ganz ihn meinen Mund nehmen. So riesig war der. Ich konsentriert mich dann hauptsächlich auf seine Eichel die ich blies und meine Zunge schnell über sie wandern lies. Ich will dich Ficken hört ich aus seinem Mund. Ich drehte mich um ohne seine Mast loszulassen und setze mich auf ihm. Langsam schob ich seine Schwanz ihn mein Arschloch. Ich dachte es zereist mich förmlich als er ganz ihn mir steckte. Ganz langsam fing ich an auf und ab zu gehen. Für ihn mußte ich tierisch eng gewesen sein er kam schon nach wenigen Momenten ihn meine Arsch zum Orgasmus. Seine Ladung schoss ihn meinen After. Es war soviel das einiges an der Seite wieder raus kam. Nun wollte ich ihn ficken und stieg von ihm ab. Er kniete sich auf dei Bank und streckte mir seinen Arsch entgegen. Ich schob mein Rohr langsam ihn in rein. Schnell steckte ich ganz drin und fickte drauf los. Er lies dabei immer schneller sein Becken kreisen was mich ihn wolle Extasse brachte. Ich spritze dann alles tief in ihn rein.

Nachdem ich mich erholt hatte zog ich mich wieder an und verschwand mal wieder unter der Dusche. Ich duschte mich eiskalt ab um endliche das enorme Verlangen abzubauen. Als ich mich wieder angekleidet hatte merkte ich das es schon fast 4 Uhr war. Ich suchte Sabrina und wir entschlossen uns ein bisschen am Meer spazieren zu gehen. Dort erzählt ich was ich alles erlebt hatte. Sie erzählte mir noch kurz das sie es noch mit Bettina in der Umkleide des Einkaufhauses gemacht hatte. Ich wurde schon wieder scharf und wollte sie gleich hier am Strand vernaschen. Sie hielt mich aber noch auf und meinte das es noch besser würde.

Als wir zurück kamen ging wir auf Zimmer um uns umzuziehen. Sabrina kam gleich wieder ihn mein Zimmer. Sie hatte einen Weisen BH, weisen Slip, und weise Stiefel an. Mir drückte sie ihren Lieblings Slip von mir ihn die Hand. Es war ein Lederstring der zwei Reisverschlüsse hatte eine vorne und eine hinten. Dazu bekam ich noch ein Netzshirt an. So gingen wir ins Wohnzimmer. Diesmal war ich nicht überrasch denn bei der Familie überraschte mich nichts mehr. Alle vier lagen auf dem Teppich und leckten sich gegenseitig. Bettina hatte roten BH, roten Slip der schon zur Seite gezogen war, rote Nylons uns rote hochhackige Schuhe an. Lisa hatte schwarze High Heels an einen schwarzen Lederslip der auch schon verrutscht war und einen schwarzen Pusch - Up BH der ihre Titten noch mehr zum Vorschein brachte. Sven hatte ein Ganzkörpernylonanzug an wo nur sein Schwanz raus schaute. Hans hatte einen Roten Latex Slip an der mit zwei Löcher an den wichtigsten Stellen offen war. Er stellte sich vor mich und sagte mir Du hast jetzt jeden aus meiner Familie gefickt außer mir. Schon kniete er sich vor mich und öffnete meinen vorderen Reisverschluss. Gleich nahm er meine Schwanz ihn seinem Mund auf. Sabrina leckte dabei meinen Sack bis mein Mast stand. Sven wurde auf dir selbe weise von Bettina und Lisa verwöhnt. Als mein Riemen stand drehte sich Hans um und kniete sich in der Hündchenstellung vor mich hin. Jetzt musste ich ihn wohl ficken. Langsam stopfte ich meine Schwanz ihn seien Arsch. Er stöhnte gleich auf und dann rammte ich immer fester und schneller in ihn rein. Ich stoppte abrupt als ich merkte das jemand meine hinteren Reisverschluss öffnete. Es war Sven der gleich darauf seine rissen Lümmel an meine Rosette ansetzte. Als er seine Riemen ganz versenkt hatte stieß er fest ihn mich ein Ich gab die Stöße gleich weiter an Hans. Sein Schwanz sollte auch nicht lehr ausgehen und ich umfaste ihn und wichste ihn im Tempo das wir eingeschlagen hatten. Die drei Damen hatten sich aufs Sofa geleckt und fingerten ihr Mösen. Ich merkte nun Hans zum Orgasmus kam und die ganze Sahne meinen Hand runter lief. Sein Arsch zog sich eng um meinen Schwanz und presste meinen Schwanz zusammen. Ich nahm die Hand von seinem abschwelendem Schwanz und leckte den Geilen Saft ab. Da kam es mir auch und ich spritzte alles ihn den Arsch von Hans. Ihn dem Augenblick spürte ich auch wie sich Sperma ihn meinem Arsch verteilte. Denn Sven hatte auch seine Höhepunkt bekommen. Wir legten uns schnell im Kreis auf und leckten die Schwänze des anderen sauber. Ich hatte den rissen Schwanz von Hans im Mund der noch größer als der Schwanz von Sven war. Als sie wieder sauber waren gingen wir zu unseren Frauen die sich schon von ihren Slip befreit hatten und ihre Titten ausgepackt hatten. Wir knieten und zwischen ihre Beine Und leckten ihre feuchten Mösen aus. Sabrina lag ihn der Mitte und so konnte ich die Titten von Lisa massieren was mich immer noch faszinierte wie groß diese waren. Jetzt brauchte ich beide Hände denn ich riss die Möse meiner Freundin weit auseinander und lies meine Zunge durch ihr rotes Fleisch wandern. Sie schrie laut auf und immer mehr lief aus ihr raus. Wir wechselten nun die Frauen und leckten uns auf den Boden. Bettina legte sich über mich und drückte ihr junge Pussy ihn mein Gesicht. Ich leckte gleich drauf los und sie kümmerte sich um meine Riemen der bald wieder stand wie eine eins. Sie Schmeckte ganz anders als Sabrina aber auch geil. Plötzlich merkte ich wie sich jemand auf meinen Schwanz setzte und es war Lisa. Sie ritt gleich drauf los. Ihr Titten wippten wieder auf und ab und wurden von Bettina leicht geleckt. Die saß jetzt senkrecht über mir und ich konnte weit ihn ihr Pussy mit meiner Zunge eindringen. Aber nicht lange da wurde sie runtergezogen und auf den Schwanz von Sven gedrückt. Kaum war sein Schwanz ihn ihr verschwunden da steckte Hans seien Lümmel noch ihr ihn den Arsch. Jetzt sah ich auch Sabrina wieder die hinter Lisa Platz genommen hatte und ihre Titten von hinten massierte. Die beugte sich aber runter zu meinem Gesicht und lies ihr Titten über mein Gesicht kreisen. Sabrina leckte nun mein Sack der immer wieder gegen das Becken von Lisa klatschte. Neben mir hörte ich Bettina die ihren ersten Höhepunkt bekam. Kein wunder bei so zwei rissen Schwänzen ihn sich. Hans stick von ihr ab und steckte Lisa seien Schwanz hin denn sie gleich ihn sich auf nahm. Dann sah er denn Arsch von Sabrina der Weit ihn die Luft reckte und nahm sich seien Tochter von hinten vor. Sie leckte immer noch meinen Kochenden Sack. Jetzt bekam Lisa eine Orgasmus und rollte sich dann erschöpft ab. Bettina hatte sich nun hingekniet und wurde von Sven ihn den Arsch gefickt. Ich klopfte ihn ab und schob meinen Schwanz ihn ihre Fotze ein. Ich fickte sie richtig von hinten durch. Sven nahm sich seine Mutter die mit weit gespreizten Beinen auf dem Boden lag. Plötzlich merkte das sich wieder was ihn meiner Rosette bohrte. Da ich Sven sah musste es Hans sein. Auf das hatte ich gewartet ich wollte noch einmal seine Schwanz ihn mir spüren. Es dauerte lange bis er sein rissen Rohr ihn mir verschwinden lies. Dann fickte er mich langsam und ich gab die Stöße gleich an Bettina weiter. Die bekam nun schon wieder einen Orgasmus. Zeitgleich verteilte sich auch Saft ihn meinem Arsch. Erschöpft zogen wir unser Schwänze raus. Ich setzet mich auf Sofa und schon kam Sabrina an. Sie setze sich mir dem Rücken zu mir auf mich und stopfte meine Riemen ihn ihre Fotze. So konnten wir beide beobachten was die anderen machten. Bettina hatte sich vor ihren Bruder gestellt der ihr gleich die Möse verwöhnte und Hans lies sich von Lisa, die immer noch von Sven gefickt wurde, den Schwanz wieder hart blasen. Ich kam nun auch wieder zu einem Orgasmus was ich mir Sabrina gleich hatte. Wir hörten aber nicht auf und schauten uns das treiben weiter an.

Wir fickten noch bis weit ihn den Morgen rein. So gegen 6 Uhr schliefen wir ein und fuhren dann am späten Mittag wieder nach Hause. Auf der Autobahn war ich wieder am nachdenken über das geile Wochenende und diesmal war es das erste mal das ich nicht wieder scharf wurde. Es war soviel gewesen das ich erst mal wieder eine Pause brauchte.









Copyright by Miles

Mil_Geo@hotmail.com

33% (20/41)
 
Posted by lasse_Luft
2 years ago    Views: 6,797
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
wie versaut.....hihihi.....aber geil
6 months ago
sehr sehr geil
pgt7
retired
8 months ago
Genial!
2 years ago
geil
2 years ago
geile, heftige Story
2 years ago
top!
2 years ago
Geile Familie.........
2 years ago
weiter bitte sehr geil
2 years ago
eine geile Familie hast du dir da angelacht!
2 years ago
das ist mal eine geile Familie
2 years ago
Geil versaut...
2 years ago
...und wenn sie nicht gestorben sind, ficken sie noch weiter !!!!!