Bademeister

Endlich hatte ich mal wieder Zeit fürs Schwimmbad. In letzter Zeit hatte ich viel zu tun und so kam ich nicht dazu. Es war schon Winter geworden und so tut das schwimmen noch besser. Ich ging so gegen 17.00 rein und schwamm meine Bannen. Danach setzte ich mich in den Whirlpool. Dort konnte ich mich richtig gut entspannen. Dabei lies ich jetzt mal meine Augen kreisen. Es war nur ein paar Familien und ein paar Rentner da. Da blieb mein Blick bei dem Bademeister stehen. Er saß am Rand des Schwimmbeckens und hielt seine Beine ins Wasser. Er war braun gebrannt, hatte ein sehr schön Ausgebreckten Oberkörper und einen wunderbaren Waschbrettbauch. Dazu trug er eine rote anliegende Badehose. Als er dann aufstand und eine Runde ums Becken machte konnte ich seinen knackigen Arsch bewundern. Denn musste ich näher kennen lernen. Um 18 Uhr schloss dann das Schwimmbad und ich versteckte mich auf der Toilette.

Als alles ruhig war kam ich raus und machte mich auf den Weg zu seinem Büro. Unterwegs kam ich an den Duschen vorbei und ich hörte das da jemand war. Ich öffnete leise die Tür und da stand er ganz nackt. Er hatte mir denn Rücken zugedreht und so konnte ich wieder seinen knackigen Arsch bewundern. Ich zog mich schnell aus und schlich mich an ihn ran. Ich umfaste ihn und fasste seine tolle Brust an. Er drehte kurz seinen Kopf und schaute mich an. Dann drehte er ihn wieder zurück. Ich spielte nun mit seinen Brustwarzen. Mein Körper näherte sich seinem immer mehr. Meine Hände wanderten über seien Oberkörper und über denn Waschbrettbauch. Ich massierte ihn langsam und er stöhnte leise auf. Ich stand nun ganz dicht hinter ihm. Meine Hände wanderten nun zu seinem Schwanz der schon gut abstand. Ich massierte ihn schön durch bis er richtig stand. Auch mein Schwanz stand schon richtig ab. Ich stand nun so dicht an ihm das sich mein Schwanz sich zwischen seine Arschbacken quetschte. Meine Hand zog seine Vorhaut ganz weit zurück und fing an ihn zu wichsen. Die andere Hand massierte nun seine Eier durch was ihn noch mehr zum stöhnen brachte. Meine Zunge wanderte über sein Genick. Dadurch bekam er eine Gänsehaut auf dem Rücken. Nun drehte ich ihn um und kniete mich vor ihn. Langsam nahm ich seien Eichel ihn meinem Mund auf. Meine Hände wichsten immer noch seinen Mast. Meine Zunge flog über seine rote Eichel. Immer weiter nahm ich den Hammer ihn mich auf. Meine Hände kümmerten sich jetzt wieder um seinen Sack der schon prall gefühlt war. Ich fing nun an sein Rohr richtig durchzublasen. Meine Hände wanderten zu seinem Arsch denn ich anfing zu massieren. Er war wirklich richtig knackig und ihm gefiel es auch. Sein Stöhnen wurde immer lauter. Die Hände wanderten weiter zu seinem Loch. Langsam steckte ich einen Finger rein und schon kurz darauf folgte der zweite. Dabei blies ich immer schneller seinen Hammer. Ich fickte ihn nun mir zwei Fingern ihn den Arsch und zog es weit auseinander. Jetzt war es ihm zuviel. Sein Schwanz zuckte immer mehr und dann schoss der erste Strahl raus und landete ihn meinem Rachen. Schon der zweite. Immer mehr pumpte er ihn mich rein. Als alles raus war legte ich den schlaf werdenden Schwanz noch sauber und stand wieder auf. Wir gaben uns gleich einen Leidenschaftlich Kuss. Danach stellte er sich kurz vor. Er hieß Martin.

Ich zog ihn hinter mir her. Ich erinnerte mich nämlich an die warmen Blasen im Whirlpool. Dort angekommen setzten wir und ins Becken. Wieder vereinigten sich unsere Zungen und wir küssten uns. Seine Hand wanderte zu meinen Schwanz der immer noch stand. Er wichste ihn ganz langsam und ich genoss seine Bewegungen sehr. Ich zog mich aus dem Wasser und setze mich auf den Beckenrand. Nun konnte er sich erkenntlich zeigen für das gute Blassen. Er lies auch gleich seinen Mund über meinen Schwanz verschwinden. Plötzlich wurden wir beide aus unser Treiben rausgerissen. Eine Blonde gut gebaute Frau in einen wunderbaren Badeanzug an. Der bestand aus einem Slip und einem schwarzen Oberteil, die zwei teile wurden durch Nylon zusammengehalten und so zum Badeanzug gemacht. Ich warte draußen auf dich und du amüsiertst dich hier drin sprach sie zu Martin. Der stellte mir seine Freundin vor. Ihr Name war Heidi und sie liebte es wenn sie zwei Männern beim Sex zusehen konnte. Sie kniete sich neben mich und drückte sich an mich. Martin kümmerte sich gleich wieder um meinen Schwanz. Er blies ihn jetzt richtig durch und blies mir jeden verstand raus. Meine Hand wanderte bei Heidi zwischen die Beine. Ich schob ihren Slip zur Seite und vergrub einen Finger ihn ihren Paradies. Gleich fing sie an zu stöhnen und es wurde lauter als ich anfing sie mit zwei fingern zu ficken. Mein Schwanz wurde nun so gut verwöhnt das ich jetzt kurz vor dem Spritzen war. Dann war es soweit und ich spritzte alles ihn den Rachen von Martin. Mir wurde dabei richtig schwindelig und auch Heidi kam durch meine flinken Finger zum Orgasmus. Jetzt wollte Martin wieder zum Zug kommen. Er stellte mich auf und stellte sich gleich hinter mich. Ohne Großes warten rammte er seinen Hammer ihn meine Rosette. Immer schneller rammelte er ihn meinen Arsch. Heidi kniete nun vor mir und konnte meinen schlafen Schwanz verwöhnen. Sie lies gleich ihre lange Zunge über ihn wandern und wichste ihn schnell wieder fest. Danach zog sie sich einen Stuhl ran und setzte sich breitbeinig drauf. So lies ich gleich meine Zunge durch ihren feuchten Bereich wandern. Sie hatte sich nun ganz entgleitet und so konnte ich ihre schönen festen Brüste verwöhnen. Schnell fing sie wieder an zu stöhnen. Immer schneller rammelte Martin ihn mich rein und meine Zunge flog immer schneller durch Heidis Fotze. Immer wieder stieß ich mit meiner Zunge ihn sie rein. Jetzt war es ihr zuviel und sie wollte gefickt werden. Sie leckte sich auf den Boden und streckte ihr Becken weit ihn die Luft. Martin stellte sich gleich über sie und führte seinen Schwanz ihn ihre Fotze. Martin zog mich dann ran und zeigte auf seinen Arsch. Mein Ständer konnte ich nur mit etwas Aufwand ihn ihm einführen. Dann fickten wir aber gleich richtig los. Bis Heidi als erstes zum Orgasmus kam. Wir ließen von ihr ab und Martin setzte sich auf den Stuhl. Ich schnappte mir gleich wieder seinen Schwanz und leckte den Fotzensaft von ihm ab. Heidi kletterte über Martin und so konnte er sie richtig auslegen. Als sich alle wieder etwas beruhigt hatten kam Heide eine Prima Idee. Sie zog uns hinter sie her. Als wir ans Schwimmbecken kamen wusste ich was sie wollte. Sie legte sich dann mit den Rücken auch das 1m Sprungbrett. Ich sollte mich gleich über sie legen. Was ich auch gleich tat. Ohne zu fragen führte ich meinen Schwanz ihn ihre Fotze ein. Martin kam gleich über mich und führte seinen Schwanz ihn mein Arschloch. Er stieß dann in mich ein und ich gab die Stöße an Heidi weiter. Immer schneller rammelten wir zusammen und das Brett versteckte das treiben noch mehr. Immer wilder wurden unsere Bewegungen bis ich dann merkte das sich Martins Sperma in meinem Arsch verteilte. Auch Heidis Fotze zog sich zusammen. Ihn diesem Augenblick war es auch bei mir soweit und ich pumpte alles in meine Gespielin rein.

Erschöpft rutschten wir dann vom Brett ins Wasser. Ich konnte mich nur mit letzter Kraft über Wasser halten. Ich paddelte an den Beckenrand und zog mich raus. Jetzt schaute ich auf die Uhr und merkte das es für mich Zeit wurde. Ich verabschiedete mich von den zweien. Martin gab mir den Tipp das ich Donnerstags noch mal kommen sollte.

Am Donnerstag arbeitet ich extra schnell um wieder ins Schwimmbad zu gehen. Irgendwie schaffte ich es erst um kurz vor 18.00 Uhr. Die Tür war noch auf. Draußen standen nur wenige Autos. Ich ging rein und schaute mich um. Ich sah keine einzige Person aber im Unkleideraum waren einige Klamotten. Ich zog mich um und machte mich auf die Suche. Dann hörte ich stimmen aus der Sauna. Ich zog schnell meine Hose aus und öffnete die Tür. Gleich spürte ich das sich mein kleiner Freund aufrichtete. Ihn der Sauna waren 5 Männer die sich gerade gegenseitig verwöhnten und Martin war mitten drin. Sie sahen mich und kamen auf mich zu. Aber nicht um mich zu verwöhnen sondern um die Sauna zu verlassen ihn Richtung Duschen. Ich folgte ihnen gleich und wir stellten uns unter die kalte Dusche. Mein Schwanz wurde aber immer noch nicht kleiner und so schnappte ich mir gleich den ersten Schwanz der neben mir war und wichste ihn etwas. Schon wurde ich runtergedrückt und ich nahm ihn in meinen Mund auf. Der war sehr schön und er schmeckte etwas salzig. Neben mir legte sich gleich noch einer hin. Seinen Schwanz wichste ich nun mit einer freien Hand. Das stöhnen wurde immer lauter und hinter mir sah ich einen der sich auf den Boden gelegt hatte. Gleich war Martin über ihn und führte den Schwanz ihn seinen Arsch. Ohne lange zu warten fing er an ihn wild zu ficken. Ich wollte jetzt auch was ihn mir spüren und so setzte ich mich auf den neben mir liegenden Mann. Sein Schwanz verschwand schnell ihn meiner Rosette. Ich hob mein Becken an und hielt es so. So musste mein Ficker die Arbeit machen und ich konnte mich weiter um den Schwanz kümmern. Jetzt waren aber schon zwei Schwänze über mir. Der neue der sich zu uns gesellt hatte war ziemlich groß und ich hatte Probleme ihn in meinem Mund ganz aufzunehmen. Abwechselnd lutschte ich die zwei Schwänze die schon gut an zucken waren. Neben uns war der Ficker von Martin gerade zum Orgasmus gekommen und hatte alles ihn seinen Arsch gepumpt. Martin stieg ab und kniete sich umgekehrt über ihn. So konnte Martin den Schwanz sauber legen und bekam dabei einen geblasen. Ihn meiner Hand pulsierte nun der rissen Schwanz immer mehr. Er spritze dann alles ihn mein Gesicht und ich kümmerte mich dann um die Reinigung des Schwanzes. Mein Riemen klatschte jetzt immer öfter auf den Bauch meines Fickers und so nahm er ihn in die Hand und wichste ihn. Nachdem ich den rissen saubergelutscht hatte lies ich von ihn ab und kümmerte mich um den zweiten Schwanz. Langsam merkte ich das auch dieser so weit war. Als er gerade abspritze landeten auch schon die ersten Tropfen ihn meinem Arsch. Das war zuviel für mich und auch ich spritze drauf los. Alle drei pumpten wir um die wette. Auch Martin schrie gerade seinen ersten Orgasmus raus. Wir duschten und noch mal ab und verlegten dann ihn die Umkleide. Dort angekommen wurde ich gleich auf die Bank gedrückt und die zwei Schwänze von vorhin wollten sich für das gute Blasen zu erkenntlich zeigen. Was sie auch gut machen den mein Schwanz stand bald wieder ab. Zusammen bliesen sie dann abwechselnd meinen Schwanz und der andere legte meine Eier. Neben uns waren die anderen drei. Einer saß neben mir und bekam seinen Schwanz geblasen. Hinter dem Blässer kniete der dritte und bekam seine Rosette geleckt. Aber nicht lange dann stand er auf und rammte seine Mast ihn das Loch. Immer härter hämmerte in ihn rein. Auch mein Schwanz wurde jetzt ihn richtig geblasen. Ich leckte mich auf den Boden und schon war einer der zwei über mir und hatte meine Schwanz ihn seinem Arsch versenkt. Er war aber nicht lange allein auf mir. Schnell war der dritte über ihm und wir fickten zu dritt über einander. Der Ficker von nebenan war schon soweit und spritze alles auf den Rücken seiner Stute. Der legte sich dann auf den Boden. Martin setzte sich über ihn und so konnte er jetzt gefickt werden. Mein Gespiel war nun auch weit. Ihm musste der Sandwich wohl gut gefallen denn er bekam einen Analorgasmus. Gleichzeitig spritze er seinen Saft ihn seinen Vordermann. Erschöpft lösten wir uns. Ich beugte mich über Martin der gleich meinen Schwanz verwöhnte. Hinter mir tauchten gleich einer auf und rammte seinen Hammer ihn meine Rosette. Unter Martin wurde es auch wilder und er merkte wie sich der heiße Saft ihn seinem Arsch verteilte. Erschöpft stieg er ab und setzte sich wieder auf die Bank. Ich drehte mich zu ihm und konnte nun seine Schwanz blasen. Hinter mir wurden die Stöße immer gezielter so das er seinen Orgasmus lang rauszog. Aber auch er kam bald zum Orgasmus. Ich wollte aber noch weiter ihn den Arsch gefickt werden und so setze ich mich gleich auch Martin der gleich seinen Schwanz ihn meinen Arsch versenkte. Er war so schön warm ihn mir und ich schloss die Augen. Er fing an meinen Schwanz zu wichsen. Zusammen kamen wir dann zum Orgasmus. Ich öffnete die Augen und merkte das keiner mehr da war.

Ich zog mir schnell die Badehose an so das ich den Saft lange ihn meinem Arsch halten konnte. Erschöpft verabschiedete ich mich von Martin und ging nach hause. Seit dem gehe ich regelmäßig Donnerstags ihn Schwimmbad.















Copyright by Miles

Mil_Geo@hotmail.com

68% (18/8)
 
Categories: Gay MaleGroup Sex
Posted by lasse_Luft
2 years ago    Views: 2,986
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
sehr heiss, da muss man geil werden :)
2 years ago
Geil