Zimmerservice

Wieder einmal waren wir auf der jährlichen Messe in Hannover. Immer wieder eine Reise Wert und da mein Chef mir immer wieder zwei Karten mit gab war es schon klar dass mein bester Freund Heiko nicht fehlen durfte. Der erste Tag ist immer der anstrengendste. Man läuft die ganze Zeit rum und ist am Abend nur froh endlich wieder in Hotel zu sein und keinen Schritt mehr zu machen. So war es auch in diesem Jahr. Wir waren sogar zu fertig um noch zum Essen zu gehen und so bestellten wir uns was zu essen auf das Zimmer. Irgendwie dauert es recht lange und da Heiko nun mit dem Duschen fertig war sprang ich noch schnell unter die Dusche. Klar kaum stand ich drunter klopfte es an der Tür. Egal sollte das Essen doch kalt werden. Ich duschte erst mal gemütlich fertig und trocknete mich ab. Nackt machte ich dann die Badezimmertür auf und da wusste ich dass der Tag noch lange nicht vorbei war. Auf dem Bett lag der nackte Heiko und zwischen seinen Beinen kniete eine Frau. Das Bett war leicht schräg gestellt und so konnte sie alles sehen. Okay dachte ich mir da schau erst mal zu was die da so machen. Also schaute ich mir die Frau erst mal genauer an. Sie hat so eine typische Zimmermädchenuniform an. Mir kam kurz der Gedanke dass es eine Nutte sein müsse denn sowas hat doch heute kein Hotel mehr. Es war ein schwarzer Rock und eine schwarze Bluse. Darüber die Blühten weise Schürze. Auch die Kappe die wie eine kleine Krone aussah auf ihrem Kopf durfte nicht fehlen. Ihre blonden Haare waren zu einem Zopf gebunden so sah ich dass sie schön braungebrannt war und dass die blonden Haare dies noch mehr betonten. Ihr Rock war schon etwas hoch gerutscht und so konnte ich sehen das die Nylons halterlose Strümpfe waren. Dazu trug sie natürlich schwarze Pumps.
Echt eine tolle Frau die wir hier in unserem Zimmer hatten und wenn sie wüsste was sie noch vor sich hatte dann würde sie schon jetzt einen Orgasmus vor Geilheit bekommen. So saugte sie noch an dem Schwanz von Heiko der schon weit in die Luft ragte. Gekonnt verwöhnte sie denn Riesen mit ihrer Zunge. Dann nahm sie denn Riesen auch weit ihn ihren Rachen auf. Gar nicht so einfach bei seinem riesen Lümmel. Sie freut sich bestimmt schon darauf denn bald ihn ihrer nassen Möse zu haben.
Nun war dann auch der Zeitpunkt gekommen um mich ins Spiel zu bringen. Sie hatte sich gerade den Rock hochgezogen und ihren weißen String zur Seite geschoben. Kurz darauf saß sie mit ihrem Becken auf dem Gesicht von Heiko. Schon war seine Zunge raus und bearbeite denn Kitzler der jungen Dame. Ich stieg aufs Bett und hielt ihr meinen steifen Schwanz hin. Als hätte sie gewusst dass da noch mehr kommen musste nahm sie ihn gleich in ihre Hände und fing an ihn zu wichsen. Sie legte meinen Schwanz auf und ab und ich schloss die Augen. Das war echte eine gierige Zunge. In einem Höllentempo fuhr sie über jeden Millimeter meines Schwanzes. Dann kümmert sie sich auch um meine zwei dicken Eier. Gekonnt massierte sie die auch mit ihrer Zunge. Nach dem die auch weich massiert waren nahm sie meinem Schwanz in den Mund. Dabei glitt ihre Zunge immer noch um meinen Masten. So kreiste sie wie wild um meine Eichel. Echt eine geiles Gefühl. Aber sie musste aufhören da gerade der erste Orgasmus in ihr aufbäumte. Ich stieg von Bett und stellte mich neben das Bett um genau zu sehen wie sie ihren ersten Orgasmus bekam. Heiko hatte sie so gut gelegt das ihre Pussy glänzte und der ganze Körper anfing zu zucken. Erschöpft fiel sie zur Seite. Das gab Heiko die Chance aufzustehen. Wir beide nahem erst mal einen Haben von dem Abendessen zu uns und gaben Susanne die Chance sich zu erholen.
Das dauerte nicht lange und so waren unser Schwänze noch schön steif. Sie kniete sich zwischen uns und fing an unsere Schwänze abwechselnd zu blassen. Natürlich kam der freie Schwanz nicht zu kurz sondern wurde schön weiter gewichst. Auch ich konnte mich nicht mehr zurück halten. Von oben konnte wir beide schön in den Ausschnitt von Susanne schauen und die prallen Brüste mussten endlich befreit werden. Also fingerte ich schnell die Schürze auf und zog sie ihr aus. Dann nachdem sie meinen Schwanz mal wieder etwas mit dem Mund bearbeitet hat knöpfte ich ein paar Knöpfe von ihrer Bluse auf. Nur der unterste blieb noch verschlossen. Wieder wurde meine Versuche sie zu entkleiden gestört dadurch dass sie meinen Schwanz mit dem Mund bearbeitete. Wobei stören der total falsche Ausdruck ist. Bei der nächsten "Pause“ holte ich die Brüste aus dem BH raus ohne denn dazu zu öffnen. Der BH hängt so unter den Brüsten und hebt sich noch besser hervor. Wobei die so schön groß waren das sie eigentlich nicht mehr hervor gehoben werden mussten. Dann kam ihr eine neue Idee und zog uns beide weiter an sie ran. Unsere zwei Eicheln berühren sich und so konnte Susanne sie beide gleichzeitig in sich aufnehmen. Beide Eicheln steckten ihrem Mund und wurden geil von ihr verwöhnt. Man sie konnte das so gut. Hätte am liebsten schon den ganzen Saft jetzt raus gespritzt aber das sollte noch etwas dauern bis sie denn Saft bekam.
Jetzt sollte sie erst mal gefickt werden. Heiko hatte ihr schon einen geilen Orgasmus verpasst, so stand ihm es auch als erste zu ihr immer noch nasse Möse zu ficken. Wir leckten sie zusammen auf das Bett und schon war Heiko zwischen ihren Beinen. Denn String hatte wir ihr noch ausgezogen und so konnte Heiko gleich seinen Schwanz ihn ihre Möse bohren. Schon ein geiler Anblick wenn sich ein so großer Schwanz ihn eine Pussy bohrt. Aber anscheinend war ihr Loch gut geschmiert denn er kam ohne Problem ihn sie rein. Schnell fing er an sie zu stoßen. Ich kniete mich neben Susanne um noch etwas von ihren geilen Blaskünsten zu haben. Bereitwillig fing sie auch gleich an meinen Schwanz mit ihrem Mund zu verwöhnen. Eigentlich bekam sie kaum noch Luft zum Atmen aber sie nahm ihn trotzdem ganz ihn sich auf. Heiko hämmerte dabei immer fester ihn sie rein. Dabei wippten ihre geilen Titten auf und ab. Ich fing gleich an die Meisterwerke der Natur zu massieren. Als ich merkte dass sie echt keine Chance mehr hatte meinen Schwanz zu blassen beschloss ich mich um ihre Titten etwas zu kümmern. Ich kniete mich über sie und massierte wieder die Brüste. Fing dann auch an mit meiner Zunge die Brüste zu erkunden. Ihr Nippel standen weit ab und so konnte ich sie schön umkreisen. Abwechselnd sauge ich an denn Nippeln und auch etwas knabbern konnte nicht schaden. Da merkte ich dass sie schon wieder einen Orgasmus kam. Der Schwanz von Heiko bringt jeder Frau schnell zum Glück. Diesmal aber könnten wir Susanne keine Pause und drehen sie auf denn Bauch. Heiko saß schnell unter ihr und sie wusste genau was sie zu tun hatte. Heikos Schwanz glänzte nun auch schön von dem Saft aus der Fotze von Susanne. Sie leckte jeden Tropfen davon genüsslich ab. Ich kniete mich nun hinter sie und zog ihr endlich auch mal den Rock aus. Auch die Bluse konnte ich nun endlich mal fertig aus zu ziehen. So lag nun der braungebrannte Arsch vor mir. Auch der war wie ihre Titten ein Meisterwerk. Er war makellos. Ich küsste beide Arschbacken abwechselnd und legte mich dann über ihre Ritze vor zu ihr Pussy. Schließlich wollte ich nun auch endlich mal was von ihrem geilen Mösen Saft haben. Der lief immer noch aus ihr raus. Der schmeckte so richtig geil. Versuche alles aufzulegen aber es kam immer wieder mehr nach. Es war einfach so gei ihre feuchte Muschi zu lecken. "Komm schon fick mich endlich“ kam nur von Susanne. Sonst hätte ich sie wohl auch ewig weiter geleckt. Okay das konnte sie haben. Ich schob meinem Schwanz gleich ihn die Fotze. Stieß aber nur zweimal zu um ihn wieder raus zu ziehen. Schon macht sich Protest bemerkbar. der verstummte aber gleich als ich meinen Schwanz an ihre Rosette drücke. Damit hatte sie nicht gerechnet aber weigern sah auch anders aus. Selbst der Schließmuskel wehrte sich nicht wirklich. Schon war ich auf dem Weg ihn ihr inneres. Die Rosette öffnete sich von selbst und so schob sich mein Schwanz weit in sie ein. Dann war es endlich soweit und ich konnte endlich unser Zimmermädchen ficken. Ich nahm sie richtig hart von hinten ran. Auch sie musste das blassen bald einstellen. Heiko war das ganz angenehm denn er war eigentlich schon kurz vor Orgasmus. So konnte er sich mal etwas erholen. Ich dagegen stieß in die Rosette von Susanne rein. Dabei wippten ihre geilen Titten unter ihrem Körper und ich bereute etwas dass ich denn Anblick nun nicht von vorne oder von der Seite sehen konnte. Sah aber dass Heiko denn Anblick sehr genoss. So umfasste ich erst mal ihre Titten und massierte sie von hinten ordentlich durch. Das gefiel ihr echt gut und das stöhnen wurde immer lauter. Dann merkte ich es nun auch geschafft hatte und sie ihren ersten Orgasmus von mir bekam. Dabei zog sich ihr Rosette ganz eng um meinen Schwanz und ich musste aufhören sie zu ficken.
Als sie sich wieder etwas entspannt hatte und auch wieder etwas normaler atmen konnte, konnte ich meinen Schwanz schön aus ihrem Arsch raus ziehen. Dabei bleib aber ein schönes Loch zu sehen das sich nur langsam wieder schloss. Ich steckte aber gleich zwei Finger rein um den Prozess zu stoppen. Zwei weitere Finger der anderen Hand kamen dazu und so konnte ich das Loch sogar noch etwas weiter nach außen dehnen. Das machte ich natürlich nicht ohne Hintergedanken. Heikos Schwanz ist noch mal etwas größer als meiner und der wollte bestimmt auch gleich noch mal dort rein. Der sah natürlich genau was ich dort machte und konnte es kaum abwarten das er da rein durfte. Susanne dagegen war mittlerweile total willenlos. Nach drei Orgasmen war sie ihm siebten Himmel und wir hätten alles mit ihr machen können. Also dann sollten wir es ihr nun endlich denn Rest geben. Ich legte mich dazu auf das Bett und zog Susanne auf mich. Heiko stand auf und könnte sich noch etwas vom Essen. Susanne hatte aber schon wieder meinen Schwanz in ihrer Fotze und ritt auch gleich auf mir los. Diesmal hatte ich auch diesen geilen Anblick vor mir. Ihre Titten hüpften vor meinen Augen auf und ab. Der BH hielt sie nur noch schwer zusammen. Mann die Dinger waren echt geil und wieder fing ich an sie zu massieren. Das konnte ich nur solange machen bis sie auf meinen Oberkörper gedrückt wurde. Heiko stand hinter ihr und drückte ihr denn Riesen in den Arsch. Die Rosette war noch gut gedehnt und so war es kein Problem dass er ihn sie kam. Ich konnte ihn spüren durch das kleine Stückchen Haut was die Pussy vom Arsch trennt. Wir könnten ihr noch einen kleine Gewöhnungspause und dann fingen wir an sie zu ficken. Da Heiko und ich schon das ein oder andere Mal so Frauen verwöhnt hatten, wussten wir genau wie wir uns bewegen mussten. Gekonnt trieben wir Susanne zu nächsten Höhepunkt. Sie wusste gar nicht mehr was mit ihr geschah. Sie ließ sich total fallen und vertraute uns ganz. Das nutzten wir natürlich richtig aus. Kurz bevor es ihr kam hörten wir auf und verhielten uns ruhig. Sie war erst mal total verdutzt. Hatte sie doch nun gehofft einen Orgasmus zu bekommen. Diese Pause könnten wir ihr um dann wieder von vorne anzufangen. Wieder hämmerten wir gekonnt ihn sie ein und sie wieder kurz vor dem Orgasmus zu foltern. Sie protestierte lautstark das wir doch nicht so gemein zu ihr sein könnten. Konnten wir und schon ging die nächste Runde wieder los. Wieder war sie kurz davor zu kommen und sie stellte sich schon darauf ein wieder ihren Unmut raus zu lassen aber diesmal hörten wir nicht auf und sie bekam ihren Orgasmus und der kam diesmal richtig gewaltig. Das verzögern hat es nur noch vergrößert und so kam dieser Orgasmus gewaltig. Er schien gar nicht aufzuhören. Konnte auch daran liegen dass wir einfach weiter machten. Wir hörten erst auf als Heiko seinen Schwanz raus zog und kurz darauf alles auf ihren Arsch spritzte. Auch bei ihm hatte sich einiges aufgestaut und so verteilte sich der gute Saft über ihren ganzen Arsch. Heiko massierte ihn dann noch kurz ein. Susanne war total fertig und fiel neben mir auf das Bett. Sie lag schön auf dem Rücken und so konnte ich nun endlich das machen was ich schon die ganze Zeit vor hatte. Ich kniete mich über sie und schob meinen Schwanz zwischen ihr Titten. Schnell presste sie mit letzter Kraft die Brüste zusammen und schon fickte ich ihn ihr geilen Brüste. Man das war ein geiles Gefühl. Braucht auch nicht lange und der Saft spritze aus mir raus. Auch da hatte sich einiges gesammelt was sich nun ihn ihrem Gesicht und Haaren verteilte. Erschöpft fiel ich auch über sie.
Nun waren nicht nur unser Beine von dem langen Tag auf der Messe schlaf sondern auch unser zwei Schwänze waren schlaf. Schnell schliefen wir ein um am Morgen ohne Susanne auf zu wachen. War echt wie ein Traum außer das unsere Eier schön leer waren.












Copyright by Miles

Mil_Geo@hotmail.com
92% (23/2)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by lasse_Luft
2 years ago    Views: 4,183
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments