Sylt im Herbst 3

3 Teil

Da Sie nach längeren warten nicht aus dem Bad kam muss ich wohl eingeschlafen sein, den als ich wach wurde lag ein Zettel neben mir, bin auf eine Geburtstagsparty kannst auf mich warten wenn du möchtest ich hoffe du hast gut geschlafen.

Das hatte ich und ging ins Bad erst mal Duschen, es war 2 Uhr nachts und als ich aus der Dusche kam stand Renate in einer roten Lederkorsage mit roten Netzstrümpfen und halbhohen mit ca. 10cm Absatz vorn geschnürten Stiefeln dazu trug Sie eine Perlenkette mit passenden Ohrringen, durch die Korsage kamen Ihre mächtigen Brüste gut zur Geltung und mein Schwanz quittierte Ihr dieses mit Blutstau.
Sie lächelte und sagte oh du hast mich aber vermisst lass uns ins Bett gehen ich bin müde.

Ich ging in Ihr Bett und Sie kam nach ca. 10 Minuten in einem Seidenschlafanzug nach.
Mein Schwanz war schon wieder unten und ich dachte als ich Sie sah Sex ist nicht mehr!

Wir lagen neben einander und Sie beugte sich zu mir gab mir einen Kuss und sagte gute Nacht. Am nächsten Morgen werde ich wach weil jemand an meinem Schwanz am saugen war, das ich dachte die reißt mir die Eichel ab.
Renate hatte angefangen mir einen zu Blasen das ich nicht wusste wie mir geschah aber es war so Geil. Immer wieder nahm Sie Ihre Zähne und knabberte vorsichtig an der Eichel, dann wieder Ihre Zunge die Sie von oben bis unten am Schwanz und an den Eiern kreisen ließ.

Dann war ich soweit das ich Ihr mein Sperma in hohen Bogen in den Mund schoss und Sie schluckte alles runter und leckte mich dann sauber.

Wir gingen dann Frühstücken und danach räumten wir auf.
Sie sagte zu mir Bock auf eine Modenschau, wir haben so schöne Sachen in Hamburg gekauft die will ich jetzt mal ausprobieren.
Im Schlafzimmer öffnete Sie eine Schrankseite wo Sie die Sachen Sorgfältig hingehangen hatte, wir zogen uns beide aus und Sie gab mir die schwarzen Lackstiefel die passende Korsage und Armstulpen eine Perücke mit langen Schwarzen Haaren und Strümpfe einen Lederslip und ein Lederkleid lang bis zum Hals geschlossen.

Sie half mir die Sachen anzuziehen und schminkte mich dann im Gesicht und fing an mir Künstliche Fingernägel zu machen in Blutrot. Als Sie fertig war musste ich mich präsentieren und sie fand Ihre Kreation wohl gelungen, den Sie sagte setz dich vorsichtig ins Wohnzimmer ich komme sofort nach und wirklich wenn du noch nie auf Stiefel mit ca. 12 cm Absatz gegangen bist ist das schrecklich aber ich kam zum Sofa und nach ca. 30 Minuten kam Sie auch die Treppe zum Wohnzimmer runter und mir Platzte der Slip.

Sie hatte Rote lange Haare Ihr Mund und Ihre Augen waren Rot mit schwarzer Umrandung wie bei einer Domina oder so und Ihre Füße steckten in Schwarz Roten Lackstiefel mit Schnürung vorn und Ihre Hände in Lackhandschuhen mit einer Schnürung auf der Oberseite dazu ein Kleid das Schwarz war und an mehreren Stellen rote Schnürungen hatte. Sie lächelte und sagte gefalle ich Ihnen mein Herr oder soll ich lieber Dame sagen.

Ich sagte nur ich könnte dich jetzt so auf dem Sofa ficken so geil bin ich, Sie sagte nur komm mal her öffnete vorsichtig den vorderen Reißverschluss an meinem Kleid so das Sie mir an den Schwanz greifen könnte drehte sich dann mit den Schwanz in der Hand um und mein Ständer schaute direkt auf Ihr Aschloch den Ihr Kleid war hinten offen mit der anderen Hand griff Sie nach einem Gummi und stülpte mir diesen über und steckte meinen Schwanz in Ihren Arsch und ich fickte bis das Gummi zu platzen drohte war das geil.
Dann setzte Sie sich neben mich auf das Sofa und sagte nur Danke und fing an mit Ihrer Hand im Lackhandschuh meinem Schwanz zu wichsen ich fühlte mich wie im Paradies und mein Schwanz spuckte viel Sperma auf ihre andere Hand und Sie leckte es genüsslich ab, dann ging es zum ausziehen und abschminken ins Bad.
Am nächsten Tag musste ich wieder Arbeiten dachte ich doch Ich bekam die Kündigung Winterpause, ich fuhr bei Ihr vorbei und sagte ich muss nach Hause und ging ohne weitere Worte.
Im Zug auf dem Hindenburgdamm klingelt mein Handy, am anderen ende Renate komm sofort zurück nur weil du Arbeitslos bist musst du doch nicht abhauen sagte Sie mit einer sehr bestimmenden Art.
Ich stieg also wieder aus dem Zug und fuhr zurück nach Sylt, am Bahnhof stand Renate und nahm mich in den Arm und flüsterte mir ins Ohr ich möchte das du bei mir bleibst und wenn ich dich dafür bezahlen muss.
Ich schluckte und sagte nur das geht doch nicht!
Wir fuhren zurück in Ihr Haus und Sie setzte mich in den Sessel und sagte warte hier bitte.

Nach 10 Minuten stand Sie oben auf der Treppe und rief komm mal hoch, ich ging also hoch und Sie sagte jetzt zieh dich erst mal aus ich habe dir ein Bad eingelassen ich machte alles wie sie es sagte wie in Trance nach einer weile kam Sie in Dienstmädchenuniform wieder und sagte gefällt Ihnen das Bad mein Herr, kann ich noch was für Sie tun ich sagte nur Danke und zog Sie an mich ran und Küste Sie auf den Mund und steckte Ihr sogar die Zunge rein und Sie erwiderte den Kuss. Dann ging Sie wohl nach unten nach den klacken der Stöckelschuhe nach zu urteilen und kam nach einer Halben Stunde wieder sagte nur mach dich Trocken und komm Essen.
In der Küche stand Essen auf dem Tisch und ich fing an zu Essen, den Hunger hatte ich. Nach dem Essen ging ich ins Wohnzimmer und setzte mich während Sie die Küche aufräumte in den Sessel vor den Fernseher, da kam nichts und so schaltet ich von einem zum andere Programm aber nichts was mich Interessierte. Plötzlich nahm mir Renate von hinten die Fernbedienung weg und machte den Fernseher aus kniete sich vor den Sessel und zog mir meine Boxershorts aus nahm meinen Schwanz in die Hand und fing Ihn an zu wichsen grinste
Und sagte Nachtisch indem Sie mir wieder den Schwanz blies wie Vorgestern erst, als Sie und ich fertig waren ging Sie zur Kommode kam dann wieder und meinte ein Gummi brauchen wir nicht mehr bitte fick mich ich will dich in mir spüren. Wir fickten das erste mal ohne und es war einfach toll, bis wir einschliefen.
Am nächsten Tag wachte ich früh auf, ging ich Brötchen holen, auf dem Rückweg trat ich in ein Loch und knickte mit dem Fuß um, so das ich es grade noch bis zurück schaffte.
Renate brachte mich in die Notaufnahme vom Krankenhaus wo man mir sagte das ich eine Bänderdehnung habe und 2-3 Wochen Bettruhe angesagt ist.
Gesagt getan ab ins Bett, ich schlief schnell ein, am nächsten Morgen roch es nach Kaffee als ich aufwachte und Renate war im Garten und sprach mit einer Nachbarin.
Sie war sehr Alt und stabil und sah aus als wäre die Zeit stehen geblieben sehr elegant aber Klamotten aus den 70ern.
Nach einer Zeit kam Sie wieder rein und sagte Greta- Luise wird ein paar Tage auf dich aufpassen, ich muss leider mal für 3-4 Tage nach Hamburg. Am Nachmittag war Sie weg und es dauerte keine 5 Minuten da stand Greta- Luise neben mir am Bett eine schwarze Seidenbluse hoch geschlossen mit einem schwarzen Rock ein breiter Gürtel in Kombination mit schwarzen Strümpfen und ein paar hochhackigen und sagte hallo ich bin Greta- Luise brauchst du was, ich soll ja auf dich aufpassen. Um Sie loszuwerden sagte ich ein schwarzer Tee wäre nicht schlecht, Sie ging und war schnell wieder da mit dem Tee. Sie ging dann auch schnell wieder und sagte lass Ihn dir schmecken bis gleich.
Ich trank den Tee und wurde sehr müde und schlief ein, als ich wach wurde merkte ich das ich nackt war und mit Lederriemen an das Bett gefesselt ich schrie hey was soll der Mist mach mich sofort los.
In der Tür erschien Greta- Luise mit Ihrer unmöglichen Dauerwellenfrisur Blond Grau einer jetzt Weißen Seidenbluse bis zum Hals zugeknöpft trotzdem konnte man ein Korsage erkennen und mächtige Hängetitten, einen weißen Lederrock und weiße Stiefeln mit hohem Absatz alles 70er Jahre Look an den Händen trug Sie weiße Lederhandschuhe und in der Hand hatte Sie eine Weiße Gerte.
Na mein Kleiner gut geschlafen, jetzt wollen wir doch mal sehen wie krank du wirklich bist sagte Sie und ergänzte noch, Renate sagte du bist ein toller Hengst und ich habe euch schon mal bei Euren Spielchen beobachtet.

Sie öffnete den Lederrock und ließ Ihn fallen ich sah Strabsbänder das Ende der Stiefel und weiße Strümpfe und eine Fotze so groß wie ein Scheunentor aber glattrasiert.
Na gefällt dir was du siehst, ich antwortete nur Nein! Na warte Sie setzte sich mit Ihren mindestens 130 KG auf mein Gesicht mit Ihrer triefenden Fotze und sagte leck du Sau sonst setzt es was auf den blanken Asch.
Ich steckte meine Zunge in die Frau und leckte wobei Sie schrie und keuchte bis ich nass im Gesicht war. Sie stieg von mir ab und sagte nun will ich deinen Saft sehen und fing an mir heftig einen zu Wichsen, mach ich das gut du Sau oder ist Renate da besser, ich sagte ja du machst das gut weil ich nicht schon wieder Probleme bekommen wollte.
Plötzlich hörte Sie auf und fing an mir einen Gummi über den Schwanz zu stülpen und dann zu Blasen erst mit der Zunge ganz sanft dann Plötzlich riss Sie immer wieder mit den Zähnen über meine Eichel und biss sogar leicht rein.
Immer wieder na mach ich es dir gut!
Nach einer kurzen weile spuckte mein Schwanz dann Sperma und Sie zog mir den vollen Gummi vom Schwanz und nahm Ihn mit.
Dann lies Sie von mir ab .
Nach einer Stunde kam Sie wieder und sagte du ziehst doch gern Frauensachen an oder.
Ich sagte nichts aber Sie ging zum Schrank und kam mit Sachen wieder und meinte dann wollen wir mal eine Dame aus dir machen.

83% (23/5)
 
Posted by lackmann
2 years ago    Views: 1,594
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Das ist das geilste,was ich hier je gelesen habe!Alle 3Teile,der Hammer!!!
6 months ago
Die geilste Story,die ich hier je gelesen habe ;)Alle 3Teile der Wahnsinn!!!
2 years ago
Hoffe, dass es noch eine Fortsetzung geben wird....
2 years ago
Die fetten alten Kühe die Sperma klauen.
Das erinnert einen stark an Boris Becker.
2 years ago
Einfach mal nein sagen.