Meine wilden Zeiten als ich solo war!

In den Jahren in denen ich keine feste Partnerin hatte, suchte ich mir auch Frauen übers Internet. Nicht professionelle, sondern private. Auf den diversen Partnervermittlungsseiten eröffnete ich ein Account und schrieb diverse Frauen an.

Die meisten dieser Frauen waren auf der Suche nach der grossen Liebe und dem Traum Partner. Ich war eher auf der Suche nach einem heissen Date. Wenn dann auch noch die Richtige darunter wäre, ok.

Um es vorweg zu nehmen, von 8 Blind Dates hatte ich mit 5 Sex. Mit 4 gar am ersten Abend.

Vom Blind Date mit Claudia möchte ich hier erzählen.

Ich stöberte wieder einmal in einer Singlebörse herum, auf der Suche nach schönen Frauen.

Da entdeckte ich sie. 28 Jahre, 170cm, schlank und blonde halblange Haare. Also schrieb ich ihr meine Standard-Anmach-Nachricht, in der Hoffnung dass sie antwortete.

Tatsächlich schrieb sie noch am gleichen Abend zurück.

Es folgten dann ein paar Tage ein Mail dem anderen. Fotos wurden ausgetauscht und man kam sich immer näher. Ein Treffen zögerte ich meistens ein paar Wochen raus um nicht schon von Anfang an mit der Türe in Haus zu fallen. Ich wollte zuerst mal abchecken wie weit ich gehen konnte und sie vorab scharf machen. Im Grunde sind Frauen auch nur Männer und denken in Sachen Sex gleich wie wir Männer. ( Ihr Frauen braucht jetzt gar nicht zu schreiben das es nicht so ist. Ich habe in einer WG mit 3 Frauen gewohnt. Die Sprache unter ihnen war genau wie es unter Männer ist....heute brauche ich einen Schwanz zwischen meinen Beinen...von dem will ich mich auch mal durch ficken lassen.....)

Nach ein paar Tagen war das Thema meist beim Sex gelandet. Claudia war, wie es denn Anschein machte, in diesen Sachen recht verklemmt und unerfahren. Mit ihren 28 Jahren war sie auch nicht unbedingt voll Selbstvertrauen. Ich redete offen über alles. Sie war meistens überrascht und geschockt was ich ihr so schrieb. Aber ich merkte auch dass es ihr gefallen hat, dass ich so offen mit ihr über Sex sprach.

Irgendwann kam dann das erste Telefon. Mit ihr plauderte ich meisten 1-2 Stunden über Gott und die Welt. Wieder mal waren wir am telefonieren, ich war Geil wie Nachbars Lumpi und ich lenkte das Gespräch immer mehr auf Sex und ihren Körper. Ich sagte ihr sie solle mir ihren Körper beschreiben. Nach vielem zureden beschrieb sie mir alles was ich fragte. Über ihre Füsse, Beine, Bauch, Brüste, einfach alles. Ich fragte sie wie sich ihre Brüste anfüllen. Sie erzählte es mir. Aber ich bat sie sich auf ihr Bett zu legen und ihre Brüste an zu fassen. Wieder brauchte sie eine Weile bis sie es machte. Sie streichelte ihre Brüste und erzählte mir dass sie etwas mehr als Handgross sind. Auf meine Aufforderung beschrieb sie die Grösse und Form ihrer Nippel und Warzenhöfe. Ich lauschte ihren Worten und wichste dabei meinen harten Schwanz. Sie hörte wohl das ich etwas lauter Atmete und fragte was ich machte. Ich sagte ihr das ich meinen Schwanz reibe und mir vorstelle sie würde ihn verwöhnen. Es wurde ruhig am anderen Ende der Leitung und ich musste für mich schmunzeln. Ich bat sie ihr Höschen auszuziehen und sich die Muschi zu reiben und mir zu sagen wie sie aussieht und was sie fühlte.

Wieder brauchte es ein paar Minuten bis sie es machte und mir erzählte wie sie sich den Kitzler und die Schamlippen streichelte. Ich forderte sie auf sich einen Finger in ihre Spalte zu stecken und sich zu damit zu ficken. Ihr Atem wurde nun auch schneller. Auf meine Frage ob sie rasiert sei, antwortete sie mit ja. Ich liebe rasierte Muschis und hatte auch keine Haarige mehr in den letzten 15 Jahren. Ich sagte sie solle sich vorstellen dass ich ihre Muschi lecken würde. So ging das noch 10-15 Minuten weiter. Wir trieben uns mit Worten zum Höhepunkt. Sie stöhnte richtig Geil in den Hörer und ich konnte mir vorstellen wie sich ihr Körper im Bett wälzte. Ich spritzte mir meinen Saft über den ganzen Bauch. Am Schluss erzählte ich ihr das ich mir Vorstellte meinen Saft in ihren Mund gespritzt zu haben.

Nach 4 Wochen kahm dann unser erstes Date. Wir kannten uns nur vom Telefon und von Fotos. Wir trafen uns in einer Bar. Ich sah sie sofort an einem Stehtisch stehen. Auch sie erkannte mich sofort. Obschon wir schon stundenlang telefoniert hatten und zusammen zum Orgasmus gekommen sind, war ich doch recht aufgeregt. Auch sie wirkte nervös.

Wir bestellten uns einen Drink und plauderten über dieses und jenes. Sie sah in Wirklichkeit noch besser aus als auf den Fotos. Gross, blaue Augen, blonde Haare und einen schlanken Körper. Was mich zuerst ein bisschen irritierte, waren ihre grossen Brüste. Ich stehe eigentlich überhaut nicht auf Möpse die grösser als Cup B sind.

Wir setzten uns an einen Tisch und bestellten was zum Essen. Der Alkohol trug das seine bei, dass sich unsere Gesprächsthemen immer sexueller wurden. Als wir vor dem Lokal standen und sie fragte was wir nun machen wollen, antwortete ich mit einer Einladung zum Kaffe bei mir zu Hause. Sie wusste dass ich in der entgegengesetzten Richtung wohnte, willigte aber zu meinem Erstaunen sofort ein.

Da wusste ich dass ich diese Nacht noch zu einem Fick kommen würde. Es war bei allen Blind Dates genau gleich. Nahmen sie die Einladung zum Kaffe an, landeten wir auch im Bett.

Also fuhren wir zu mir nach Hause. Dort angekommen zeigte ich ihr erst mal meine Loge und dann machte ich ihr den versprochenen Kaffe. Wir setzten uns aufs Sofa und es ging nicht lange und wir küssten uns. Sofort wanderten meine Hände unter ihren Pullover und ertasteten ihre Brüste. Sie waren zwar gross, aber doch recht fest. Schnell war der Pullover weg, der BH offen und ausgezogen und die nackten Brüste schauten mich an. Sofort senkte ich meine Lippen nach unten und nahm ihre Nippel auf. Es erstaunte mich, dass sie sich mir so schnell hingab. Ich fragte sie auch nicht ob ihr das gefalle oder ob sie das wolle. Sie war alt genug um Stop zu sagen falls ich zu weit gehen sollte.

Mit meinen Händen massierte ich ihre Brüste und meinen Lippen leckten und saugten an ihren Warzen. Dann lies ich eine Hand in ihre Hose gleiten. Den Knopf auf, Reisverschluss nach unten und tiefer mit der Hand. Sie überwand den Saum ihres Slips und glitt immer tiefer bis ich den Rand ihrer Spalte ertastete. Und es war kein Härchen zu spüren. Mit einem Finger fing ich an ihre kleine Knospe zu massieren, was sie mit einem wohligen Stöhnen quittierte. Ich erhob mich und zog ihr die Jeans und ihren Slip runter. Dann legte ich mich wieder neben sie und lies meine Finger in ihre Spalte gleiten, wo sie von einer schönen Wärme und Feuchtigkeit aufgenommen wurde. Langsam drückte ich ihn immer tiefer bis er ganz in ihrer Muschi verschwunden war. Bald würde mein Schwanz an seiner Stelle sein.

Sie drückte mir ihr Becken entgegen und mein Finger flutschte richtig durch ihre Spalte.

Ich hörte dann auf und legte mich zwischen ihre Beine. Zuerst wollte sie nicht dass ich ihre Muschi leckte und hielt ihre Hand davor. Aber ich lies mich nicht beirren und drückte meine Zunge immer wieder zwischen ihren Fingern durch und gelangte so zu ihrer feuchten Spalte. Mit der Zeit wurde der Wiederstand immer weniger und ich konnte die Hand beiseite schieben. Nun hatte ich ihre helle Muschi vor mir. Claudia hatte eine recht helle Hautfarbe. Auch ihre Muschi war Hell mit einem rosa Touch. Meine Zunge wanderte durch ihre nasse Spalte. Es war schon eine Weile her, dass ich ein Fützchen riechen und lecken konnte. So genoss ich es in vollen Zügen. Nach ca. 15 Minuten spannte sich ihr Körper an und sie keuchte in spitzen Schreien ihr Orgasmus hinaus. Was jetzt kam, hatte ich noch nie erlebt. Plötzlich spritzte mich ihre Muschi richtig an. Zuerst erschrak ich ein wenig, aber sofort drückte ich wieder meinen Mund auf ihre Spalte. Der zweite Spritzer landete direkt in meinem Mund. Ihr Saft schmeckte super gut. Ich leckte jeden Tropfen aus ihr raus. Als ich meinen Kopf hob, fing sie an sich zu Entschuldigen. Ich sagte ihr dass sie das nicht müsse. Ich liebe ja nasse Muschis.

Nun wollte ich auch auf meine Kosten kommen und hoffte sie blase jetzt meinen Schwanz. Aber ich musste ihr zeigen was ich gerne hatte, indem ich ihr sagen musste was sie machen solle. Zusammen zogen wir meine Kleider aus. Auch als ich Nackt, mein Schwanz direkt vor ihrem Gesicht, vor ihr Stand wusste sie nicht was machen. Also nahm ich ihre Hände und legte sie an meine Eier und meinen Schwanz. Langsam fing sie an ihn zu reiben. Nach einer Weile drückte ich ihr mein Becken etwas entgegen, so dass mein Schwanz nur noch ein paar Zentimeter vor ihrem Mund war. Aber noch immer machte sie keine Anstalten ihn in den Mund zu nehmen. Also schob ich mich noch näher bis er auf ihren Lippen war. Mit meinen Händen streichelte ich ihren Kopf und Haare. Es konnte doch nicht sein, das eine 28 Jährige keine Erfahrung mit Schwanz lecken hatte. Also sagte ich ihr, dass ich es schön finden würde wenn sie ihn in den Mund nimmt. Sie meinte dann dass sie noch nicht so häufig einen Schwanz mit dem Mund verwöhnt hätte. Mein erster Gedanke war, dass ich sie zuerst lernen musste richtig zu ficken. Und auf das hatte ich eigentlich keine grosse Lust. Auf der anderen Seite konnte ich ihr ja all die Sachen zeigen die ich gern machte.

Ich sagte ihr dass es nichts mache wenn sie nicht viel Erfahrung damit hatte und ich ihr ja zeigen kann wie sie es machen könne. Sie öffnete ihre Lippen und ich dirigierte meinen Schwanz dazwischen. Als sie ihre Lippen darum schloss, fing ich an sie langsam in den Mund zu ficken. So schlecht machte sie es auch nicht und da es eine Weile her war das ich geblasen wurde, ging es nicht lange und meine Eier wollten sich entleeren. Sollte ich ihr jetzt in den Mund spritzen? Ich entschied mich erst mal dagegen, da ich das ja später noch machen könnte. Kurz bevor ich abspritzte, nahm ich ihn aus ihrem Mund und wichste ihn weiter.

Sie kniete vor mir und schaute nach oben, während ich anfing meinen Saft aus meinem Schwanz zu jagen. Nachdem ich fertig war, waren ihr Kinn und ihre Brüste voll gespritzt. Sie schaute an sich herunter und musste Lachen. Sie meinte dass sie so etwas noch nie gemacht hätte. Langsam lief mein Saft hinunter über ihren Bauch. Ich legte sie nach hinten und fing an ihre Brüste zu küssen und leckte meinen Saft davon ab. Dann küsste ich sie auf ihren Mund und lies ihr meinen Saft in den Mund. Als wäre es das erste Mal das sie Sperma im Mund hatte, schmeckte sie zuerst wie sich das anfüllte. Dann erwiderte sie den Kuss leidenschaftlich. Ich fragte sie ob ihr noch nie ein Mann in den Mund gespritzt habe. Sie meinte Nein. Da mein Schwanz immer noch fast gerade Stand, nahm ich einen Gummi aus der Schublade und rollte ihn darüber. Dann spreizte ich ihre Beine und legte mich dazwischen. Langsam drückte ich meinen Schwanz in sie hinein. Sofort umgab mich ihre Wärme und enge. Es war jedesmal ein geiles Erlebnis wenn ich meinen Schwanz in eine neue Muschi stecken konnte. Jede ist anders als die andere. Mal enger, mal weicher, mal feuchter. Claudia hatte eine schöne und warme Muschi. Nicht sehr eng, aber trotzdem schloss sie sich um meinen Schwanz. Während ich sie fickte, nuckelte ich an ihren Brustwarzen herum, was sie richtig scharf machte. Zwischendurch drehte ich sie auf den Bauch und fickte sie nun von hinten. Ich liebe den Anblick eines runden Arsches, während sich mein Schwanz in der Muschi austobte.

Mit den Händen spreizte ich ihre Arschbacken auseinander um einen Blick auf ihre Rosette zu bekommen. Konnte ich sie auch in den Arsch ficken? So unerfahren wie sie war, wohl kaum. Aber probieren wollte ich es trotzdem irgendwann mal. Mein Ziel war es immer in alle 3 Löcher zu kommen.

Als ich fast nicht mehr aushielt, nahm ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi und fing an ihre Arschspalte und Muschi zu lecken. Natürlich lies ich ihre Rosette nicht aus. Sofort spannte sie ihren Hintern an, damit ich nicht daran kahm. Ich sagte ihr, dass mir das Gefalle und sie keine Angst haben müsse und nichts Schmutziges sei. Nach einer Weile entspannte sie sich und ich konnte nun ihre Arschspalte und ihre Rosette ausgiebig lecken, was ihr immer mehr zu Gefallen schien.

Dann steckte ich meinen Schwanz wieder in ihre Muschi und fickte sie weiter bis ich meinen Saft in den Gummi schoss.

Wir schliefen dann der Rest der Nacht durch und erst am morgen wiederholten wir die ganze Fickerei.

Ein paar Tage später war ich bei Ihr zu Hause zum Nachtessen eingeladen. Sie hatte schöne 2-Zimmerwohnung. Als sie am Kochherd stand und was für uns kochte, stellte ich mich hinter sie und massierte ihren Bauch und ihre Brüste durch den Pullover. Sie wollte mich immer wieder abwimmeln, aber ich machte weiter. Meine Hände wanderten über ihren Körper und zwischen ihre Beine. Dann öffnete ich den Reisverschluss und zog ihre Hose nach unten. Nachdem ich die Hose über ihre Knöchel gezogen hatte, fing ich an ihre Wade zu küssen und zu lecken. Immer weiter nach oben, bis ich auf ihrer Arschbacke angelangt war. Ich lies meine Zunge durch ihre Spalte gleiten. Nur der streifen ihres String trennte meine Zunge von ihrer Rosette. Sie sagte ich solle aufhören und das sie sowas noch nie gemacht habe. Ich erwiderte dass es nun das erste mal wäre. Ich bat sie weiter zu Kochen, was sie auch tat. Ich zog ihr den String ab und liess meine Zunge durch ihre Arschspalte und über ihre Muschi wandern. Sie streckte mir nun ihren Hintern richtig entgegen und ich lies meine Zunge in ihre Muschi gleiten. Meine Hose war zum Platzen voll und ich erhob mich um mich unten frei zu machen. Während sie die Pasta rührte, drückte ich meinen Schwanz, diesmal ohne Gummi, in ihr Fützchen und fing sie auch gleich an zu ficken. Ihre nasse Muschi lies meinen Schwanz fast versaufen. Sie legte ihren Oberkörper auf die Küchenkombination und streckte ihren Hintern geil heraus. Zwischendurch zog ich meinen Schwanz aus ihr und ging in die Knie um ihre Nasse Spalte zu lecken. Dann wieder rein mit ihm und weiter ficken. Während ich ihre Brüste knetete, fing ich an ihr meinen Saft in ihre Muschi zu pumpen. Ich war so Geil auf ihr Fützchen, dass mein kleiner fast nicht aufhören wollte sie zu besamen. Als ich fertig war, hielt sie sich eine Hand auf ihre Muschi und ging ins Bad. Ich gleich hinterher und als sie sich auf die Kloschüschel setzte um meinen Saft aus der Spalte laufen zu lassen, stellte ich mich vor sie und hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund. Sie öffnete ihn und ich lies ihn zwischen ihre Lippen gleiten. Sofort stand er wieder in voller Grösse, als sie ihre Muschisäfte und mein Sperma daran ableckte. Langsam fing ich an sie in den Mund zu ficken. Gleichzeitig wichste sie mich dabei. Nach 5 Minuten war ich wieder soweit und ich spritzte ihr meinen Saft in den Mund. Ich wusste dass es das erste Mal war, dass sie Sperma ab Quelle bekam. Sie wollte ihren Kopf zurück ziehen, aber ich hielt sie sachte mit einer Hand fest. So blies sie weiter bis mein Schwanz wieder sauber war.

Danach konnten wir mit dem Kochen und Essen weiter machen.

In dieser Nacht kamen wir nicht viel zum Schlafen. Immer wieder fickten wir und ich spritzte ihr meinen Saft in ihre Muschi oder ihren Mund. Nur ihren Hintereingang hatte ich noch nicht entjungfert.

2 Wochen später trafen wir uns wieder. Dieses Mal verbrachte sie ein ganzes Wochenende bei mir zu Hause. Ich freute mich schon sie von Freitagabend bis zum Montagmorgen zu ficken. Kaum war sie bei mir angekommen, flogen unsere Kleider in der Wohnung herum und wir lagen schon auf dem Sofa. Mit meinen Händen spreizte ich ihre Beine und vergrub meinen Kopf dazwischen. Ihre geile Muschi produzierte schon reichlich Saft und ich machte mich daran diesen aufzusaugen. Nach 10 Minuten drückte sie mir ihr Becken entgegen und ihre Muschi fing an ihren Saft in mein Gesicht zu spritzen. Ich sog jeden Tropfen in mich auf.

Als sie sich von ihrer ersten Explosion erholt hatte, erhob ich mich und setzte mich neben sie auf das Sofa. Mein steifer Schwanz ragte in die Höhe und sie setzte ihre Lippen sogleich darauf und fickte mich mit ihrem Mund. Mit einer Hand hielt ich ihren Kopf und die andere Hand erkundete ihre Muschi und ihre Po Spalte. Langsam drückte ich einen Finger in ihre Rosette, während ich mit zwei Fingern ihre überlaufende Muschi fickte. Immer tiefer drückte ich den Finger in ihren Hintern. Nach ein paar Minuten fing sie auch an ihr Becken zu bewegen, da sie es zu geniessen schien. Ich hatte mir vorgenommen dieses Wochenende auch ihr letztes Loch voll zu spritzen. Aber zuerst wollte ich meinen Saft in ihrem Mund loswerden. Als ich ihr das letzte Mal in den Mund gespritzt hatte, kahm nicht mehr viel, da ich ihr keine 10 Minuten vorher die Muschi gefüllt hatte. Aber dieses Mal bekam sie den angestauten Saft einer ganzen Woche. Ich fing auch an mein Becken zu bewegen und fickte sie in ihre Mundfotze. Noch ein paar Stösse und ich pumpte ihr meinen Saft in mehreren Stössen in den Mund. Damit sie den Kopf nicht heben konnte, hielt ich ihn mit einer Hand sanft fest. Aber das war auch nicht Nötig. Sie hielt ihre Lippen geschlossen und schluckte mein Sperma runter. Als sie aufschaute lächelte sie mich an und strich mit ihrer Zunge über ihre Lippen.

Um es vorweg zu nehmen, der Rest des Abend und den ganzen Samstag fickten wir fast stündlich. Sie hatte schon fast eine Wund gefickte Muschi und mir tat der Schwanz weh.

Also gönnten wir unseren Geschlechtsteilen eine Pause und schauten am Samstagabend Fernsehen und schliefen die ganze Nacht ohne zu ficken.

Als ich am Sonntagmorgen erwachte, schlief sie noch tief und fest. Die Bettdecke hatte sich verschoben und ihr Becken lag frei. Was für einen Anblick am morgen früh mit einer riesen Morgenlatte in der Hose. Da wollte ich doch meinem Kleinen einen Aufsteh-Fick gönnen. Ich rutschte hinunter, damit ich ihre Arschbacken lecken konnte. Meine Zunge fuhr durch ihre Furche über ihre Rosette zur Muschi und wieder zurück. Als alles schön Feucht war, fing ich an sie langsam mit einem Finger in den hintern zu ficken. Jetzt wurde sie auch langsam Wach. Ich drückte sofort meinen Mund auf ihre Muschi und saugte daran. Sie schnurrte wie ein Kätzchen dabei. Ich drehte mich um, so dass ich in der 69er Stellung neben ihr lag. Sofort verschwand mein Schwanz in ihrem Mund, während ich sie weiterhin mit meinem Finger in den Hintern fickte. Ich nahm auch noch einen zweiten dazu. Die Flutschen nur so in ihren Hintern, so das ich nun mehr wollte. Auch diesen Darm wollte ich besamen.

Ich löste mich von ihr, drehte sie auf den Bauch und setzte mich auf ihren Hintern. Nun drückte ich meinen Schwanz nach unten und steckte ihn in ihre Muschi. Sofort flutschte er in ihre überlaufende Fickspalte. Während ich sie so fickte, steckte ich ihr wieder einen Finger in die Rosette. Nun wurde sie doppelt gefickt. Bevor ich zum abschiessen bereit war, nahm ich meinen Schwanz aus ihr und platzierte ihn vor ihrem Hintereingang. Ich wusste dass sie noch nie richtig in den Hintern gefickt wurde. Also ging ich langsam und sachte vor. Als die Eichel von ihrer Rosette verschlungen wurde, machte ich erst mal eine Pause und wartete ab. Da von ihr keine Gegenwehr kahm, drückte ich meinen Schwanz immer tiefer in ihren Arsch. Langsam fing ich sie an zu ficken. Ich liebe das Gefühl eine enge Rosette zu ficken. Es ging nicht lang und ich hatte meine 15cm ganz in ihrem Hintern. Nun fing ich an sie richtig tief und fest zu ficken. Ich hatte meine Bedenken vorher, aber ihrem Stöhnen zu folge, genoss sie es in den Arsch gefickt zu werden. Was gibt es schöneres als an einem Sonntagmorgen eine jungfräuliche Rosette zu ficken.

Ich fasste sie mit meinen Armen um den Bauch und drehte uns um. Ohne dass mein Schwanz ihren Hintern verlassen hatte, lag sie nun auf mir. Ohne Pause stiess ich ihn weiter hinein. Mit einer Hand fing ich an ihren Kitzler zu reiben, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte.

Ich hob sie von mir runter und legte sie neben mich. Sofort war ich zwischen ihren Beinen und hob diese an, so dass sie mir ihr Becken entgegen streckte. Kurz ansetzen und mein Schwanz war in ihrem Arsch verschwunden. Noch 2-3 Minuten fickte ich ihre Rosette, dann pumpte ich ihr mit mehreren Stössen meinen Saft in den Darm. Ich hätte sie am liebsten noch stundenlang in den Hintern gefickt, war aber erst mal geschafft. Zeit um noch ein wenig zu Schlafen. Wieder eine Frau der ich meinen Saft in alle Löcher spritzen konnte.

Als ich ein paar Stunden später wieder erwachte, befand sich mein Schwanz in ihrem Mund und sie fickte mich damit. Ich genoss das langsame erwachen während sie mich blasste.

Mit einer Hand streichelte ich Ihre Brüste und mit der anderen fickte ich ihre nasse Muschi.

Unsere Sex Dates dauerten mit Unterbrüchen fast ein Jahr an. Danach hatte sie zwischendurch einen festen Partner, was uns aber nicht hinderte, uns zwischendurch in einem Hotelzimmer für heisse Ficks zu treffen. Ein paar Jahre später Heiratete sie und wurde Schwanger. Da ich schwangere Frauen extrem erotisch und sexy finde, fragte ich sie immer wieder ob wir uns mal für einen Fick treffen wollen....

Wir trafen uns tatsächlich...
90% (23/2)
 
Posted by kolli43
1 year ago    Views: 2,243
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
klasse.
1 year ago
vollkommen realistisch, das man in normalen singlebörsen eher die passenden partner findet als hier in diesen einschlägigen..das kann ich nur bestätigen...wichtigster punkt allerdings..ehrlichkeit...ansonsten hat man irgendwann ein problem...100 points für die story..
lg ritchi
flyer0852
retired
1 year ago
Sehr schön und realistische Story, genau das mag ich!
1 year ago
Echt hammer geile Story, ich hoffe es gibt eine Fortsetzung.

Daumen (Besser gesagt, Schwanz) hoch.