Perverse Partynacht Teil 1

Perverse Partynacht

Mein Name ist Paloma ich möchte euch von meiner bisher versautesten und bisher demütigsten Nacht berichten.
Wie fast jeden Freitagabend gehe ich in die Disco oder in einen Club. Ich bin Unternehmerin und betreibe ein sehr lukratives Geschäft mit Handel von Werbeminuten daher bleibt mir keine Zeit für eine feste Bindung. Daher suche ich mir den sexuellen Kick über ein e****t Service den ich anbiete oder ich versuche einfach im Club oder in der Disco neue interessante Männer kennenzulernen. Die neuen Erfahrungen treiben mich immer zu neue Leute kennen zu lernen und meinen Spaß mit ihnen zu haben. Trotz meinen 28 Jahren habe ich schon sehr viel Erfahrung gesammelt vor allem im Bereich der Bizarren Erotik.
An jenem Freitag machte ich mich gegen 23 Uhr auf den Weg zu meinen Stammclub, mein Outfit war wie fast immer sehr knapp und sehr gewagt. Man muss ja auf sich aufmerksam machen …… . Ich hatte eine weiße sehr eng anliegende Hose an. Unter meiner Hose einen roten Spitzen String damit er gut unter der weißen Hose vorblitzen kann. Darüber den passenden BH und ein schwarzes trägeloses Top in Latexoptik.
Bei den meisten in dem Club bin ich als Bitch oder Hure bekannt es hat zwar noch keiner offen mir ins Gesicht gesagt aber man bekommt das ja trotzdem mit. Das stört mich aber nicht ich habe meinen Spaß und irgendwo haben sie ja auch recht, ich meine ich nehme wenn mir der Mann passt auch Geld für Sex.
Ich gehe also zum Eingang der Türsteher Hasan kennt mich schon und ich Begrüße, ihn mit einem Küsschen. Als ich meinen Mantel an der Gaderobe abgegeben habe, habe ich Ihn gesehen, groß, muskulös, sehr männliche Gesichtszüge. „Den habe ich hier noch nie gesehen“ denke ich mir. Er war schwarz Gekleidet fast schon ein Gothic aber nicht so extrem blase Haut und auch nicht diesen dauerhaften finsteren Blick. Als ich zu Ihm rüber schaue, blickt er mich auch direkt an. Ich schaue wieder ganz schnell weg und beuge mich etwas über den Tresen der Gaderobe so das er mein arsch gut sehen kann. „Ob er wohl hinschaut?“ frage ich mich „Bestimmt“ antwortet meine innere Stimme. Ich drehe meine Kopf leicht nach links um eine Blick auf Ihn zu erhaschen. Doch was ich sah gefiel mir erst überhaupt nicht er küsst eng umschlungen eine Barbie. Sie sah genau aus wie Barbie. Schlank große aufgeblasene Titten, ihren dürren Arsch hatte sie in eine enge schwarze Latexhose gezwengt. Ich laufe an den beiden vorbei und ich schaue Ihm noch einmal in die Augen. Ich kann euch garnicht sagen was mit seinen Augen los war aber diese waren so durchdringend als könnte er meine Gedanken lesen und so wunderschön hellblau. Habe ich vorher noch nie gesehen.
Ich ging also zur Bar und setzte mich auf einen Hocker ich bestellt mir ein Gläschen Sekt wie ich das fast immer tue. Der Club war noch nicht sehr gut besucht. Auf der Tanzfläche nur 2 Kinder (Jugendliche die um 24 Uhr raus müssen), die zu dem Lied von den Atzen ‚Disco Poco‘ total abdrehen. Ich schaue mich um und checke wer alles da ist vielleicht gibt es ja ein potenzielles Opfer das ich mir schnappen kann. Ich schlürfe genüsslich an meinem Sekt da sehe ich den Typ vom Eingang schon wieder. Irgendwie turnt es mich an Ihm den Kopf zu verdrehen obwohl seine Freundin (davon ging ich aus das es seine Freundin ist) anwesend ist. Ich schau zu Ihm, er erfässt meine Blick und schickt mir ein sanftes Lächeln ich drehe mich etwas in die andere Richtung und schau dann wieder zu Ihm. Er kommt auf mich zu. Mein Herz fängt an etwas schneller zu schlagen. Das war ganz ungewohnt das hatte ich sonst nie wenn ein Typ auf mich zu kommt. Er bleibt direkt vor mir stehen. Ich flüchte mit meinen blicken. Er läuft etwas an mir vorbei und beugt sich über den Tresen. „ Ein Bier, bitte“ brüllt es aus seinem Mund in die Ohren der Kellnerin wegen der Lautstärke der Musik. Er drehte sich um und stüzte seine Ellbogen auf den Tresen so dass seine Muskeln fast sein T-Shirt sprengten. Ich war etwas Entäuscht dass er mich nicht angesprochen hat. Ich schlürfte wieder an meinem Sekt und schaute mich weiter um, ich versuchte ihn zu ignorieren. Dann sehe ich wie die Barbie auf dem Klo verschwindet. Dann plötzlich Sprach die Stimme die vorhin das Bier bestellt hat in mein Ohr: „ Darf ich dir was zu trinken bestellen?“ mein Sekt war fast leer da antworte ich: „ Ein Sekt, wäre ganz toll!“ versuche ich in sein Ohr zu rufen. Er drehte sich um und sprach mit der Kellnerin ich habe es nicht verstanden. Ich lege mein Kopf an sein Schulter so dass mein Mund auf höhe mit seinem Ohr ist. „Hat deine Freundin nichts dagegen, wenn du mich hier einfach anbaggerst!“ frage ich. Seine Antwort: „ Welche meinst du denn? Mia ? Sie ist eine Freundin aber nicht meine Freundin“ habe ich verstanden. „Aha was bist du ein, Zuhälter?“ sage ich keck. Er war etwas schockiert so hatte es den Anschein. „ Nein, ist schwierig zu erklären hier, wo es so laut ist, aber ich bin Singel ich habe keine feste Freundin!“ sagte er. Ich glaube er hat schon einiges getrunken. „Ich kann dir es gerne in der Lounge erklären ich habe ein paar Karten!“ ich lehnte dankend ab.
Auf dem Tresen stand ein große 1,5 l Flasche Sekt direkt bei mir. Ich sah Ihn an: „ Willst du mich abfüllen? Ich kann auch ohne viel Alkohol viel Spaß haben!“ Er beachtet meine Aussage überhaupt nicht. Er legte das Ticket auf den Tresen nah sein Bier und ging. Da kam auch schon die Barbie. Er nahm Sie an die Hand und ging mit Ihr in den VIP-Bereich.
Da saß ich nun mi 1,5 l Sekt und alleine. „Oh mein Gott das sieht ja total verzweifelt aus !“ dachte ich mir. Irgendwie reizte es mich ja schon zu wissen was zwischen Barbie und Ihm eigentlich ist weil ich würde ihn schon gerne mal in meinem Bett haben.
Das habe ich echt noch nie gemacht einem Typ hinterher gelaufen. Aber gut die Neugierde war größer. Ich machte mich also auf den Weg zum VIP-Bereich. In der einen Hand die Flasche Sekt in der anderen das Ticket und mein Glas. Der Türsteher öffnet mir die Tür und ich stehe in einem Raum mit lauter Runden Sofas aus blauem Leder. Mit super Übersicht über die gesamte Tanzfläche. Es war außer dem Angestellten hinter der Bar niemand im Raum auf den ersten Blick. Dann sehe ich die zwei ganz im Eck versteckt sitzen. Als er mich sieht wink er mich zu sich, wie ein König seine Untertanen. Ich war echt kurz davor wieder zu gehen dann ruft Barbie Mia: „ Hey, Süße hier sind wir“ Ich war vollkommen schockiert was sollte das denn bitte. Er muss ihr von mir erzählt haben sonst wüsste sie nicht wer ich bin. Mit grimmigen Gesicht laufe ich auf die beiden zu. „Hi, Paloma“ sage ich und Strecke ihr die Hand hin. Sie springt auf nimmt mich in den Arm „ Mia ist mein Name!“ . Ich könnt euch Vorstellen ich war sehr Überrascht. Er stand auf und gab mir küsschen recht küsschen links und sagte: „ Thomas, hast doch den Weg gefunden“. „ Ja aber zuerst bist du mir eine Erklärung für das alles schuldig!“ sagte ich forsch. „ Beruhig dich Süße“ piepste Sie. Wir setzten uns hin. Er fing an: „ Also, ich möchte es mal so sagen wir drehe als manchmal oder auch sehr oft ein paar Filme für Erwachsene meistens an ausgefallen Orten. Die Sache ist die wir haben mal deine Anzeige gelesen (e****t-Service) und haben uns gefragt ob du nicht eventuelle im Rahmen unsere Filme mitmachen willst.“ sagte er fast etwas schüchtern. Ich war erstmal sprachlos. „ Weil du passt vom Typ her unsere Meinung nach gut zu uns…..“ „und ich würde mal zu gerne mit einer Frau drehen“ warf Sie ein. „ Wir machen auch andere Sachen wenn dir Puplic Sex fürs erste zu viel ist, wie z.b. Fessel, Rollenspiel Hauptsache ausgefallen.“ Schaute Sie mich erwartungsvoll an. Als ich meine sprach wiedergefunden hatte „ Okay, das mit den Filmen ist eine Sache, aber woher isst ihr das ich hier bin? Dass ihr mich genau hier findet? Ich komm mir gerade vor wie in der versteckten Kamera“. „Wir haben etwas rechaschiert und heraus gefunden wer du bist, und ein Freund von uns kannte dich vom sehen und der sagte uns das du öfters hier bist.“ Erklärte er.
Wir unterhielten uns eine ganze Weile über deren Filme und Vorlieben. Dabei habe ich mitbekommen das er so ehr der dominante ist und sie so dass devotchen. Ich wollte immer mehr über die beiden Erfahren ich hatte langsam Spaß daran.
Dann meinte Sie: „ Warum kommst du nicht einfach mit zu Ihm in sein Studio und wir zeigen dir einfach was wir so machen!“ Ich schaute Sie ungläubig an: „Ich muss aber nicht mitmachen?“ „Nein nur zuschauen!“ Ich stimmte zu und wir gingen los. An der Gaderobe angekommen hatte ich einen großen Druck von dem Sekt auf meiner blase aber sie hatten gesagt dass er nicht weit weg wohnt und somit verkniff ich es mir.
Der weg war wirklich nicht lange da kamen wir bei ihm an. Er bat uns freundlich herein und nahm unsere Mäntel ab. Dann folgten wir in sein Studio. Ich dachte ja an ein Filmstudio. Es war kein Filmstudio. Es sah aus wie ein Dominastudio in rot und schwarz gehalten. Von der Decke hin eine große Liebesschaukel ähnliches Teil runter in der Linken Ecke stand ein Andreaskreuz und neben dran hingen Peitschen und große Dildos. Im rechten Eck stand ein Gynostuhl und eine Badewanne daneben ein Sitz der saß aus wie einen Klobrille auf eine Gestell montiert aus. Und dann stand da noch ein Käfig in dem ein Mensch nur Platz hätte wenn er sich ganz zusammen Staucht. Ich hatte Angst doch im gleichen Moment war auch meine Neugierde so groß ich hatte sowas noch nie in live gesehen.
Plötzlich nahm er mich an die Hand zieht mich zu sich und Küsste mich auf den Mund ich war so überrascht ich konnte garnicht reagieren. In meinem Bauch gribbelte es und ich erwiederte den Kuss. Ich spürte nur dass er mich immer weiter in Richtung der Wand drückte und ehe ich mich versah waren meine Arme am Andreskreuz befestigt als die Schellen zu schnappten erwachte ich aus meiner Trance. Ich rief: „Was soll das! Mach mich sofort wieder los!“ Er reagiert nur damit dass er meine Beine mit den Fußschellen fixierte. Ich fing an rumzuschreien und zu brüllen ich hatte Panik. Und Mia stand neben Ihm und lachte hinter vorgehaltener Hand. „ Du brauchst gar nicht so zu lachen, kannst mir jetzt mal helfen die Kleine hier ruhig zustellen“ sagte er forsch zu Mia. „Wie immer?“ fragte Sie. Meine Panik wuchs immer größer ich spürte meine volle Blase wieder und ich musst mir es verkneifen es war schon fast unerträglich. Sie zog ihr Schuhe aus und dann die Latexhose. Ich schrie und beschimpfte alle beide. Dann zog sie ihren Tanga aus. Ich konnte kurz sehen dass der nicht mehr sehr frisch war. Er nahm den String und stopfte ihn mir in meinen weitgeöffneten Mund und klebte den Mund mit einem Tape zu. Ich hatte keine Chance auch nur irgendwie dagegen anzukämpfen ich versuchte weiter zu schreien. Doch außer einem dumpfen Ton brachte ich nichts mehr raus. Der String von Mia entfaltete mit meiner Spuken eine ekligen Geschmack nach Stoff und nach Pussy die nach dem sie vollgewixxt wurde nicht gewaschen wurde. Je mehr ich versuche den String irgendwie aus dem Mund zu drücken desto mehr macht sich dieser Geschmack breit.
In der Zwischenzeit hatte er sich ebenfalls nackt ausgezogen. „ Ich muss pissen“ sagte Sie zu Ihm „Ich auch“ versuchte ich durch meinen knebel zu sagen aber das hörte keiner. Aber anstatt den Raum zu verlassen und aufs WC zu gehen hockt sich Mia auf die komische WC-Brille. Thomas stellt eine Schüssel darunter und mit einem lauten zischen pisst sie in die Schüssel. Das Geräusch bracht mich dazu noch mehr meine volle Blase zu fühlen. Ich spürte wie es warm in meinem Schritt wird „Oh, nein ich piss mich voll!“ dachte ich. Doch ich konnte es wieder unter drücken es waren nur ein paar Tropfen die mein String aufhalten konnte. Er stellte die Schüssel weg und fing an ihre Pussy Leidenschaftlich zu lecken. Ich habe schon oft von Natursekt Fetisch gehört aber es nie wirklich selber ausprobiert. Sie schaut zu mir rüber: „Hättest du das jetzt auch gern ?“ Ich antwortet nicht sondern blieb starr stehen und versucht die nächste Welle meines Drangs zu pissen abzuhalten. Sie stöhnte leide vor sich hin während er Ihre Pussy sauber leckte.
„Jetzt bin ich dran!“ sagte er und stand vom Boden auf. „Warum soll ich es immer ab bekommen? Da hast du doch noch eine“ sie zeigte dabei auf mich. Als er auf mich zu kam stieg der Drang pissen zu müssen ins unermessliche ich könnte ja nicht meine Beine zusammenkneifen. Er nahm sein Penis in die Hand und zielte auf meinen angezogenen Körper. Ich begriff es jetzt erst richtig der will mich anpinkeln. In diesem Augenblick konnte ich es nicht unterdrücken und ich Spürte wie es erst zwischen meinen Beinen und dann an den Oberschenkeln wie es sehr heiß wird. Ich versuchte es aufzuhalt. Doch es war zu spät meine weiße Hose war komplett nass. Es tropfte aus meinem leicht gespreizten Schritt direkt auf den Boden. Er sah mich an und fing laut an zu lachen „Schau dir das an die pisst sich selbst ein“ grölte er. Mir stiegen die Tränen in die Augen. Doch jetzt war eh alles zu spät ich ließ es einfach laufen. Es tat so gut und war zugleich extrem peinlich. Ich war überall nass der Boden vor mir war nass eine kleine Pfütze bildete sich. Sie kam zu mir und fängt an meiner Hose zu reiben dann. Er stand immer noch da und zielte mittlerweile auf uns beide. Sie kniete vor mir und streichelte meinen Pussy durch die nasse Hose. Irgendwie war mir diesem Moment alles egal. Ich versuchte sogar noch etwas mehr zu pissen. Aber es kam nichts mehr. Dann traf sein strahl erst mein Bauch und dann ihren Kopf. Er schwenkte sein Ding herum wie ein Gartensprinkler. Sie streichelt mich trotzdem weiter. Ich wurde richtig geil.
„Wirst du immer noch rumschreien, wenn ich dir den Knebel abnehme?“ fragte er mich. Ich schüttelte schnell den Kopf. „Endlich!“ dachte ich nur. Mit einem Ruck zog er das Klebeband ab ich spuckte im nächsten Moment den String aus und die angesammelte Spucke. „Auf sowas steht ihr also, anpissen?“ frage ich. „Nein das sind Natursekt-Spiele!“ meint er besserwissend. „Ihr seid so eklig!“ erwiderte ich nur. Sie lächelt „Och das war ja nur der Anfang. Und jetzt sag nicht das die meine streicheln nicht gefallen hat!“ „ Doch das war schön, aber ich musst mich vorher so verkrampft haben das ich es nicht richtig Genießen konnte.“ Sie greift mir ohne Worte in meine enge Hose sie gleitet mit ihrer Hand zwischen meiner Haut und dem String zu meine Pussy und fingert mich. Sie dringt mit 2 Fingern in mich ein. Durch das dass alles nass war könnte sie sehr schnell und tief eindringen. Ich stöhnte laut auf. Er stand nur da und gwixte sein Penis. „Sollst ja auch ein bisschen Spaß haben“ flüsterte Sie und küsste mich dann. Der Kuss schmeckte sehr salzig. Sie zog ihre Hand raus und leckte Sie ab. „Du schmeckst gut!“ war ihre Aussage.
Sie stiege auf diesen Gynostuhl und sagte: „Ich möchte jetzt gefickt werden!“ „ Ich entscheide wer wann wie gefickt wird“ ruft er laut zurück „und ich möchte jetzt das du mir erstmal ein bläst!“ Sie kam zurück kniete sich vor Ihm hin und nahm seinen Penis in den Mund. Sie griff dabei an seinen Arsch und drückte Ihren Kopf weiter an ihn ran. So wippte sie vor und zurück. Er packte ihren Kopf und fickte sie richtig heftig in den Mund. Sieversucht sich etwas los zu reisen und würgt und hustet. Doch er war unerbittlich und fickte sie weiter. Ich sah wie ihr die Tränen in die Augen schießen. Sie greift ihm zwischen die Beine. Ich dachte erst sie spielt an seinen Eiern rum. Doch bei genauem hinsehen sehe ich wie sie Ihre Finger ins seinen Arsch gesteckt hat. Er hält inne nimmt sein Schwanz aus ihrem Mund und Spritz ihr voll ins Gesicht und auf die Brüste. Sie nahm die Finger wieder raus, sie waren leicht braun aber das kann ich ja vom Analsex. Doch dann „Was hab ich die erklärt wie man mit dem Kaviar umgeht?“ schnaubt er noch leicht außer Atem. Sie schaut ihn an schaut mich an und nimmt die Finger in den Mund und leckt sie ab. Sie macht das so lange bis die Finger wieder sauber waren.
Ich wusste gar nicht mehr was ich sagen sollte irgendwie was interessant aber irgendwie auch eklig, ich schaute mir alles schweigend an und war gespannt was nun passieren wird. Er verließ den Raum und sehr setzte sich mit weit gespreizten Beinen auf den Gynostuhl in der einen Hand ein Dildo. Ich hatte perfekte Sicht auf ihr weit gespreizte Muschi. Sie führte den Dildo ins sich ein und Genoss es richtig Sie stöhnte dabei laut auf und wurde immer schneller. Dann sah ich wie sie anfängt den Dildo anal einzuführen und dies erst langsam und nur leicht dann immer tiefer. Sie sah mich an und meinte: „Na, noch Analjungfrau?“ „Nein“ sagte ich. „Fandest du das gerade eben eklig?“ „Ja, schon!“ „ Dann schau mal genau her!“ sagte Sie. Ich sehe wie sie immer langsam den Dildo bewegt. Dann schiebt sie ihn nur noch rein und lässt ihn raus gleiten. Dann sehe ich wie sie drückt und wie das Arschloch zuckt dann zieht sie denn Dildo raus und hinter dem Dildo kam eine braune lange wurst die sich den Weg nach draußen bahnte. Sie klatscht zu Boden. Dieses Teil hatte bestimmt die Länge von einem Unterarm. Sie schob sich wieder den Dildo rein und Stöhnte genüsslich. Sie verschmierte dabei ihren ganzen Po. Sie streichelte mit dem verschmierten Dildo über den ganzen Körper und schob ihn dann wieder in die Pussy. Sie stieg vom Stuhl und nahm ihre Wurst in die Hand und kam zu mir rüber. Sie zog an meinem Hosenbund und ließ sie einfach zu meiner Pussy fallen. Dann drückte sie es zu und verschmierte es überall. Es quoll überall heraus sie schmierte meine Brüste die noch im Top waren ein. Ich versuchte etwas zu sagen doch des Geruchs wegen war es unmöglich………… .

Teil 2 folgt!

77% (25/7)
 
Categories: BDSMHardcoreTaboo
Posted by knuffel8822
3 years ago    Views: 5,704
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Da kann ich mich ollimaddy nur anschliessen!!!


ER hat vollkommen Recht !
2 years ago
lern erstmal deutsch schreiben, so viele fehler hab ich noch nie gesehen! die story jedoch könnte interessant werden, obwohl ich auf scheiße nicht stehe. noch ne frage: bist du ein mann oder eine frau, oder beides??? geht aus deiner geschichte nicht eindeutig heraus.
3 years ago
Sorry aber ich steh halt drauf!!!
3 years ago
Bis zum kaviar gut. Dann bäääh :) . Jedem das Seine!