Der voyeristische Sohn

Aus dem Netz, für das Netz.

Der voyeuristische Sohn

Schon als Jugendlicher war ich ein bisschen pervers. Die Hälfte
meiner Zeit verbrachte ich damit, in die Fenster der Nachbarn zu
schauen und die andere Hälfte damit, ab zu spritzen. Im Sommer, als
ich 15 wurde, schlich ich mich jede Nacht durchs Fenster hinaus. Die
erleuchteten Fenster zogen mich an wie ein Licht die Motten.
Langsam wurde das zur Routine. Es waren einige Frauen immer um die
gleiche Zeit unbekleidet in ihren Häusern. Nacht für Nacht .Ein paar
von ihnen gingen meistens zwischen 10 und 11 zu Bett. Ich sah sie mir
an, ging wieder nach Haus und holte mir in meinem alten Baumhaus einen
runter, um dann zwischen 12 und 1wieder umherzustreifen, wenn die
jüngeren Mädchen nach Hause mußten. Es war geil, aber nach einiger
Zeit wurde es langweilig. Es war auch anstrengend, sich nicht
erwischen zu lassen.
Eines Abend gingen meine Eltern auf eine Party. Ich wußte nicht,
wann sie wieder zurück sein würden, also mußte ich zuhause bleiben.
Aber kaum waren sie wieder da und hatten nachgesehen, ob ich schlafe,
floh ich durchs Fenster und hinaus in die Nacht.
Ich kam nicht weit, denn als ich den Garten hinterm Haus
durchquerte, bemerkte ich noch Licht im Schlafzimmer meiner Eltern.
"Verdammter Mist!", dachte ich.
Doch ich wurde bald belohnt. Die Jalousien waren heruntergelassen,
aber ganz unten war ein Spalt von etwa 5 cm Höhe geblieben. Durch
diesen Spalt konnte ich meine Mutter an ihrem Schminktisch sehen. Vati
war nirgends zu sehen, aber die Tür zum angrenzenden Badezimmer war
geschlossen. Mom nahm ihren Schmuck ab, sie war nur noch mit einem BH
und Höschen bekleidet. Ich bekam einen Steifen.
Ich weiß nicht, wieso ich es niemals vorher bemerkt hatte, aber
Mom hatte einen wunderbaren Körper. Mit ihren 36 Jahren war ihre
Taille schlank, ihre Schenkel waren straff und wohlgeformt, und ihre
Brüste waren gewaltig. Als ich sie voller Erregung betrachtete, stand
sie auf und ging zum Schrank, sie hakte ihren BH auf dem Weg dorthin
auf. Sie zog ihn aus, warf ihn über einen Stuhl und suchte ihr
Nachthemd. Als sie zum Bett zurückging, zog sie sich das Nachthemd
über den Kopf und diese wunderbaren Brüste verschwanden aus meiner
Sicht. Das alles hatte nur 30 Sekunden gedauert, aber ich war scharf
geworden.
Nach dieser Nacht nutzte ich jede Gelegenheit, um meiner Mom
nachzuspionieren. Leider waren die Jalousien immer ganz unten.
Schließlich schlüpfte ich eines Tages ins Schlafzimmer und präparierte
die Jalousie so, daß ein Spalt blieb.
Aber meine Peepshows waren auf 30 Sekunden Brüsteschau begrenzt.
Ich begann nach mehr zu lechzen.
Schließlich, nach Stunden und Stunden Nachdenkens und heimlicher
Erkundung, beschloss ich, ein Kuckloch in die Wand zu ihrem Bad zu
bohren, welches direkt hinter meinem Schrank lag. Eines Nachmittags
also, als Vati auf Arbeit war und Mom zum shoppen, stand ich neben
meinem Schrank auf einem Klappstuhl und bohrte ein kleines Loch in ihr
Badezimmer hinein. Mein Ziel war eine kleine Wandlampe neben der
Dusche, aber beim ersten Versuch stieß ich auf die Rückwand des
Medizinschränkchen direkt daneben. Ich rannte hinüber in ihr Bad und
nahm noch mal Maß. Die kleine Beule, die in der Rückwand war, konnte
man gar nicht bemerken, und sie war nur 10 cm von meinem Ziel entfernt
! Ich bohrte noch mal und schließlich kam ich genau dort an, wo ich
wollte.
Ich ging noch mal ins Badezimmer, entfernte dort den Ziegelstaub
und untersuchte das Loch. Man konnte es bloß entdecken, wenn man in der
Dusche stand und danach suchte, aber dann schien ja direkt das Licht
in die Augen !!
Diesen Nachmittag wurde mein Planen und Arbeiten belohnt. Mom kam
heim, steckte den Kopf in mein Zimmer, um "Hallo" zu sagen und Minuten
später hörte ich das Wasser rauschen.
Ich sprang auf den Klappstuhl und preßte mein Gesicht gegen das
Loch. Gerade richtig, Mom kam gerade in die Dusche !
Ich fiel fast vom Stuhl, zum ersten Mal sah ich sie komplett nackt
und es war einfach traumhaft. Ihr Busch war rot, genau wie ihr
Haar, das Wasser floß wie ein Wasserfall über ihre festen Brüste, und
wie sie sich einseifte, wow!!
Von da an ging ich nachts nie mehr fort. Ich hing nur noch in
meinem Zimmer, in der Hoffnung, Mom zu sehen. Meistens duschte sie
morgens, das paßte perfekt zu meiner Morgenlatte, die ich dann
herunterrieb, wenn ich sie sah.
Dann, eines Nachmittags, machte Mom sich fertig für eine Party am
Abend. Ich vollzog mein Ritual auf dem Klappstuhl, und als sie die
Dusche verließ, zog ich mich auf mein Bett zurück, um abzuspritzen.
Ein paar Minuten später hörte ich Moms Haartrockner ausgehen, aber
ich dachte mir nichts weiter dabei, bis die Tür zu meinem Zimmer
plötzlich aufflog. Es war mein furchtbarster (Schönster?) (Alp)traum
--- Mom erwischte mich mit meinem Schwanz in der Hand.
"Alles klar, mein Herr", stieß sie hervor," zieh deine Hosen wieder
an! Du hast mir einiges zu erklären!!"
Ich sprang von meinem Bett und steckte meinen Schwanz zurück in
meine Shorts.
"Ich hab gerade meinen Lockenstab geheizt und die Haare
getrocknet, als die Sicherung rausflog. Zu meiner Überraschung sah ich
einen kleinen Lichtfleck an der Wand. Laß mal sehen", sagte sie und
suchte die Wand ab," ob ich richtig liege, die andere Seite des Loches
müßte hier... AHH Ha!!!"
Sie hatte den Klappstuhl hinter dem Schrank gefunden und mir sank
das Herz in die Hose, sie stieg darauf und schaute durch mein
Kuckloch.
"Bestens, wirklich!", sagte sie. Erste Reihe Mitte bei Mom in
"Zeit zum Duschen". Gut, was hast du zu deiner Entschuldigung zu
sagen?"
"Äh ja, ich, hmm, war, ja, äh, neugierig", stammelte ich.
"Verdammt noch mal !" schrie sie zurück, "du bist ein übergeiler
kleiner Degenerierter !"
"Ja, du hast recht, das bin ich", ab ich zu.
Sie schien verblüfft zu sein ob meiner Erwiderung. Ich glaubte,
sie erwarte, daß ich mich verteidige und alles abstreite.
"Nun, ich weiß nicht, was ich mit dir machen soll", fuhr sie fort,"
aber während ich drüber nachdenke, hol eine Spachtel und Gips und
besser das aus. Du hast verdammtes Glück, daß dein Vater das nicht
entdeckt hat. Ich rede später mit dir darüber."
Dann ging sie.
Als ich die Spachtel holte, wurde mir klar, daß ich eigentlich
überglücklich sein konnte. Sie war ja gar nicht richtig böse geworden,
und was das beste war, sie hatte es Vati nicht gesagt.
Als sie abends zu der Party gingen, winkte Mom mich heran und
flüsterte "Wehe, wenn du das loch wieder öffnest, während wir fort
sind."
"In Ordnung, hab schon verstanden.", flüsterte ich zurück.
Diese Nacht ging ich sofort zu Bett und schlief durch bis zum
nächsten Morgen...
* * *
..wo ich erwachte, als Mom in mein Zimmer kam. Sie hatte grade
geduscht und trug einen weißen Morgenrock, ihr Haar hatte sie in einem
Handtuch hochgesteckt. Sie setzte sich auf die Bettkante und fing an
zu reden.
"Ich hab geduscht und dabei über deine kleine Eskapade
nachgedacht. Ich möchte dich ein paar Sachen fragen. Zuallererst, was
um alles in der Welt hat dich dazu gebracht?"
Ich beschloß, das Beste sei es, ehrlich zu sein, also setzte ich
mich auf und erzählte ihr die ganze Geschichte von Anfang an, wie ich
in die fremden Fenster starrte, bis zu dem Punkt, als ich das Loch
bohrte. Sie hörte mir ruhig zu, und schien nicht geschockt oder
angeekelt zu sein von dem, was ich ihr sagte.
Nachdem ich alles erzählt hatte, dachte sie eine Minute nach und
sagte dann, Aber du hast immer noch nicht meine Frage beantwortet.
Macht dich Spannen geil?"
"Ja", antwortete ich leise.
"Bringt es dich in Stimmung?"
"Äh, ...ja."
"Masturbierst du?"
"Uhh..."
"Macht es dich an, mir zuzusehen?"
"ÄH,...Hmm"
"Masturbierst du, nachdem du mich beobachtet hast?"
"ÄH..ohh. .."
"Oh, na komm schon, Tom. Ich kam rein und hab dich gesehen! Was du
mir erzählt hast , ist doch nicht schlimm. Das sind die natürlichen,
gesunden Bedürfnisse eines Jungen in deinem Alter. Ich möchte mich
entschuldigen, daß ich dich gestern einen Degenerierten genannt habe."
"ABER, ich hab dich doch heimlich beobachtet und dann einen
runtergeh.... äh----masturbiert."
"Es ist alles in Ordnung mit dem Wort "Runterholen" oder der
Tätigkeit dafür. Jeder macht es."
"Aber Vati hat mir letztes Jahr gesagt, die meisten Männer machen
es nicht. Er sagte, Männer sollten solche Bedürfnisse unter Kontrolle
halten können. Er würde sich keinen runter.. äh ..holen."
"Dein Vater ist einfach zu verklemmt. Jetzt bin ich zornig auf
ihn, daß er deinen Kopf mit solchem Unsinn gefüllt hat.
Dein Vater ist eine Ausnahme, die meisten Leute masturbieren.
Wirklich, manchmal bin ich überrascht, daß ich deinen Dad wenigstens
solange für Sex interessieren konnte, um dich zu bekommen."
"Also...äh macht ihr es nicht so oft ."
"Nein , nicht oft. Vielleicht einmal im Monat."
"Wie ist es bei dir... Ich mein, wenn du ...äh bist, was
machst..."
"Ich masturbiere, du Dummerchen. Was denkst du denn, wovon ich
hier rede. Nun, wie oft masturbierst du denn?"
"Ein paarmal am Tag."
"Wirklich? Sie klang überrascht.
"Ist das schlecht?", fragte ich bestürzt.
"Nein, das ist gut so. Ich mein, es ist nicht schlecht. Ich wunder
mich bloß, daß du solche Energie hast.
Machst du es zweimal am Tag?"
"Manchmal öfter."
"Wie ist dein Rekord?"
"Sechs."
"Sechs!! WOW, du bist überhaupt nicht wie dein Vater. Machst du es
meistens nachts?"
"Normalerweise als erstes am Morgen, dann später in der Nacht."
"Als erstes am Morgen, hmm?? Dann kannst du es wohl kaum erwarten,
bis ich wieder rausgehe, nach dem Zelt zu urteilen, das du da in
deiner Decke hast." Ich schnappte nach Luft und versuchte, die Beule
in meiner Decke zu verdecken. Mom lachte nur über meine Verwirrung und
fuhr fort, "Ich hab eine Idee, wie ich dich bestrafen kann. Genau hier
und genau jetzt. Ich möchte, daß du dir hier vor mir einen
runterholst."
ich hatte schon so eine Ahnung gehabt, daß unser Gespräch darauf
hinauslaufen würde, aber ich hatte das nur als einen frommen Wunsch
meinerseits abgetan. Jetzt, wo es soweit war, war ich mir nicht mehr
so sicher. Ich fühlte mich irgendwie unwohl, wenn ich vor jemandem
abspritzen sollte. Und jetzt ausgerechnet vor meiner Mom!?
Aber hatten mich nicht meine Phantasien über sie in diese Enge
getrieben? Und ist es nicht wirklich das, worauf ich solange gehofft
hatte? Verdammt, JA. aber wieweit wollte Mom gehen? Wollte sie mich
wirklich aus meinem Verhalten befreien, indem sie mich erniedrigte? Es
gab nur einen Weg, das herauszufinden...
"Oh ich weiß nicht Mom, weißt du..."
"Na komm schon, du hast mich wochenlang beobachtet, nun drehe ich
den Spieß um, das ist nur fair. Fang schon an."
"Jetzt oder nie", dachte ich. "Na gut, aber ich brauche eine
kleine Anregung. Würdest du deinen Morgenmantel für mich öffnen?"
"Junger Mann, ich bin schockiert. Hast du nicht schon genug von
mir gesehen?"
"Keinesfalls", sagte ich ernst.
"Sehr gut", sagte sie beim Aufstehen. Sie griff sich einen Sessel
und stellte ihn vor das Bett.
"Setz dich auf die Bettkante und schau mich an", befahl sie mir.
Ich gehorchte, ließ meine Shorts auf dem Bett liegen. Mein Schwanz
stand steil nach oben, steif und stolz wie eine 15-cm-Rakete, die auf
ihren Kopf zielte. Mom nahm das Handtuch vom Kopf und schüttelte ihre
feuchten roten Locken aus. Dann öffnete sie langsam den Morgenmantel,
ließ dabei niemals mein Gesicht aus den Augen. Gierig erwartete ich
den schönsten Blick auf ihren herrlichen Körper. Ich stöhnte vor
Bewunderung, als der Morgenmantel vollends offen war, und sie strahlte
voller Stolz. Sie ließ ihn langsam von den Schultern gleiten und saß
schließlich nackt in ihrem Sessel. Zurückgelehnt mit leicht
gespreizten Beinen, die Arme auf der Lehne, sagte sie mit weicher,
leidenschaftlicher Stimme "Hier hast du deine Anregung, Tom, nun fang
an."
Fast automatisch griff ich nach meinem Schwanz und begann ihn
langsam zu reiben. Mein Blick ruhte auf ihrem üppigen Körper. Zuerst
erforschte ich ihre köstlichen Brüste. Die Nippel waren von einem
dunklen Rot, sie standen steif hoch wie mein Schwänzchen und setzten
sich richtig von ihren cremig weißen Brüsten ab, die von feinsten
Äderchen durchzogen waren. Von ihrem Schlüsselbein an zog sich ein
Hauch von Sommersprossen hinunter bis in das tiefe Tal zwischen ihren
Titten. Ich stellte mir vor, wie ich meinen Steifen in dieses Tal
legen würde, und ein geiler Schauer lief mir den Rücken herunter. Ich
steigerte mein Tempo. Mein Blick wanderte zwischen ihre Schenkel.
Kastanienrote Locken umspielten ihr Geschlecht, sie waren aber auf den
Lippen rasiert. Ihre Lippen sahen aus wie die Blütenblätter einer
gerade aufgeblühten Rose. Die inneren Lippen kuckten ein Stückchen
zwischen ihnen hervor und verstärkten diesen Eindruck noch, als etwas
Feuchtigkeit auf ihnen herabglitt wie Tau auf einer Blume. Als ich
meinen Blick auf ihren großen, geschwollenen Kitzler richtete, fuhr
Moms Hand in meine Blickrichtung, sie rieb genüßlich einen Finger
zwischen ihren Schamlippen und brachte dadurch mehr Feuchtigkeit
hervor. Ihr Finger wanderte nach oben und rieb über ihren Kitzler,
ließ ihren Körper erschauern.
Erstaunt schaute ich in ihr Gesicht. Mom hatte die Augen
geschlossen, ihr Kopf war zurückgelehnt. Ich schaute wieder nach unten
und beobachtete entzückt ihr Treiben, ihr Finger glitt wieder und
wieder und wieder zwischen ihren Lippen entlang. Jedes mal, wenn er den
Kitzler erreichte, erschauerte ihr ganzer Körper.
Jetzt rieb sie nicht mehr nur von unten nach oben, sondern normal
rauf und runter. Ihr Tempo verschnellerte sich und kam meinem nahe. Ich
schaute wieder auf, sie nickte mir zu und blickte in meinen Schoß, um
ihre Bewegungen mit meinen in Einklang zu bringen. Ich rieb schneller,
sie folgte mir. Ich rieb immer wieder mit der Hand über meine Eichel,
ihr Finger tat dasselbe mit ihrer Clitoris, aber sie hielt das nicht
lange aus. Sie setzte sich auf die Stuhlkante, beugte sich vor und
flüsterte:" Das ist nicht fair von dir, los, laß uns zusammen kommen!"
Wir saßen beide auf den Kanten unserer Plätze. Unsere Köpfe
berührten sich fast, die Knie waren gegeneinander gestemmt. Unsere
schnell arbeitenden Hände waren nicht weiter als 50 cm voneinander
entfernt. Ich blickte wieder ein Stückchen nach oben und sah wieder
diese sommersprossige Tal zwischen ihren Titten. Ihre Brüste schwangen
vor und zurück, sie hüpften auch ein bischen auf und ab. Schon wieder
dachte ich daran, diese Titten zu ficken und meinen Samen über die
Sommersprossen zu spritzen, da plötzlich fühlte ich meinen Orgasmus
kommen.
"Oh Mom, ich komme gleich!" grunzte ich, meinem Schwanz wie wild
reibend.
"Oh, nein , noch nicht, ich bin noch nicht soweit."
Aber es war zu spät. Mit einem verhaltenen Schrei ließ ich es
kommen. Der erste Spritzer traf Mom genau auf diesen Sommersprossen.
Mom stöhnte vor Erregung und Ekstase. Ich stand auf, immer noch
spritzend, und hielt mich an ihrer Schulter fest. Mehr und mehr Sperma
schleuderte ich auf den bebenden Körper meiner Mutter. Die Spritzer
landeten auf ihren Brüsten, dem Bauch, ihren Schenkeln und ihrer
Muschi. Als einer ihre Schamlippen traf, stieß sie mit aller Kraft
hervor:" Ich kooooooooooooooommmeeeee!"
Ich spritzte immer noch auf sie ab, während sie ihren Orgasmus
durchlebte. Schließlich, körperlich und geistig am Ende, ließ ich mich
rückwärts aufs Bett fallen. Als ich meine Augen öffnete, stand Mom mit
feuchten Augen neben mir. "Das war unglaublich", hauchte sie. Sie
schaute mich von oben bis unten an, blieb dann mit ihrem Blick auf
meinem Schwanz haften.
"HMM, du bist ein besserer Spritzer als dein Vater." Dann schien
sie erst mein Sperma überall auf ihrem Körper zu bemerken. Wie sie
gerade hinschaute, glitt ein Klumpen Samen über ihre Brust und blieb
an ihrem Nippel hängen. Mit der lustvollsten Geste, die ich je gesehen
hatte, senkte sie ihren Kopf, hob ihre Brust an und meine Mom leckte
meinen Samen von ihrem Nippel. "Hmm, "sagte sie wider" du schmeckst
auch besser als dein Vater."
Mein Schwanz wurde langsam wieder steif. Mom bemerkte das und
beugte sich zu mir herunter und berührte mich das erste Mal während
diese ganzen Erlebnisses. Ich wußte, es würde nicht das letzte Mal
sein.
"Du bist ja schon bereit für mehr."
"Ja, bin ich schon."
"Mal sehen, ob ich dir ein bischen nachhelfen kann, "sagte sie, als
sie sich zwischen meine Beine kniete. Dann senkte sie ihren Mund auf
meinen Steifen und leckte mit ihrer feuchten, geilen Zunge von der
Wurzel bis zur Spitze. "Wir haben Rekorde zu brechen", sagte sie.
"Wie?" Ich verstand nicht ganz, was sie damit meinte.
"Sagtest du nicht, dein Rekord wäre sechsmal Spritzen am Tag?"
Schlürf !!
"Äh, ...ja!"
"Mal sehen, ob du siebenmal schaffst!", flüsterte sie, dann senkte
sie ihren warmen Mund über meinen Stängel. Minuten später badeten ihre
Mandeln in Nummer zwei.
Drei, vier und fünf endeten in ihrer Scheide, in ihrem Po und
wieder im Mund.
Ich habe sie nicht zwischen den Titten gefickt und nicht zwischen
den Brüsten abgespritzt, jedenfalls nicht vor Nummer Acht.
Dieser neue Rekord blieb eine Woche bestehen

92% (86/8)
 
Categories: MatureVoyeur
Posted by knibbel
2 years ago    Views: 7,525
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Bitte Fortsetzen und mir bescheidgeben
2 years ago
geil geschrieben
2 years ago
Mutter Kind Story? Nee wie schrecklich. So einen Stuß schreibt man doch einfach nicht.
2 years ago
sehr gut !! maehr bitte
2 years ago
fortsetzung! vorallem von den einzustellenden rekorden
2 years ago
geil, geil, geil, will mehr
2 years ago
rrrrrrrrrrrrrrrrrrr
2 years ago
sehr geil hoffe auf eine weiterführung
jackpot013
retired
2 years ago
WOW sehr gut
2 years ago
Schade das du den fick mit deiner Mom nicht ausführlicher beschrieben hast. Das kannst du gerne noch nachholen ;-))
2 years ago
Mehr davon bitte!