Martina und Tom

auf vielfachen Wunsch. Aus dem Netz fürs Netz.

Martina lief mit ihrem Hund Tom durch den üppigen Park von Hannover. Die
schöne 28 jährige Frau hatte ernsthafte Probleme, ihren Hund an der Leine zu
halten. Besonders schwierig war es, wenn er eine Hündin erspäht hatte. Tom
war ein Bullmastiff und er wuchs schnell zu einem imposanten großen Hund
heran. Er war noch jung und doch hatte sie es schon bereut, so einen
riesigen Hund gekauft zu haben. Doch vor drei Jahren hatte sie ihr Freund 3
Wochen vor der Hochzeit im Stich gelassen. Sie hatte sich damals sehr allein
gefühlt und ihn deshalb angeschafft. Nachdem sie zu Hause angekommen waren,
ließ sie sich sofort ein Bad ein. Sie zog ihr Sportdress aus, hüllte ihr
Haar in ein Handtuch und stieg in das heiße Wasser. Das sprudelnde Bad
verhinderte einen nahenden Muskelkater. Nach dem Entspannen nahm sie die
Seife und rieb damit über ihren festen Körper. An drei Tagen der Woche ging
sie zur Gymnastik. Sie streichelte nun ihre festen und wirklich prallen
Brüste und bevor sie es überhaupt gemerkt hatte, war sie schon sehr erregt.
Es war nicht sehr viel nötig, um sie scharf zu machen. Seit der Sache vor 3
Jahren, hatte sie die Männer gehasst und deshalb nie wieder einen an sich
ran gelassen. Sie hatte sich viel lieber einiges an Sexspielzeug gekauft und
es sich so oft es ging selbst besorgt und deshalb war ihr Körper auch so
sensibel eingestellt. Masturbation gehörte eigentlich schon zur täglichen
Routine. Nach dem Ihr Freund von der Bildfläche verschwunden war, hatte sie
sich einfach wieder an ihre Jugendjahre erinnert und es sich mit den Fingern
selbst besorgt. Später kamen dann Bananen und Gurken ins Spiel und diese
schob sie sich als Ersatz in ihre kochende Muschi. Seit kurzem war sie auch
Dauergast eines Sexladens in der Stadt und nach jedem ihrer Besuche brachte
sie immer eine Menge Dildos, Vibratoren und Zubehör mit nach Hause. Sie
wurde regelrecht zu einem menschlichen Sexspielzeug. Martina, weiterhin
ihren Körper verwöhnend, ließ langsam ihre Hände nach unten zu ihrer leicht
behaarten Pussy gleiten. Nun nahm sie noch die wie ein Keil geformte Seife
und schob sie zwischen ihre jetzt angeschwollenen Schamlippen. Martina
entschied, das es wieder mal Zeit war, sich die Pussy zu rasieren. Dieses
tat sie eigentlich in regelmäßigen Abständen. Doch heute hatte sie sich
einen neuen großen Vibrator gekauft und dachte so bei sich, das er es
verdiente mit blanker Fotze getauft zu werden. Sie ließ soviel Wasser aus
der Wanne ablaufen, bis ihr Schamhügel frei lag. Danach rieb Martina
Rasierschaum in ihre Haare über dem Schlitz und schnitt vorsichtig mit dem
Rasiermesser über ihren Hügel. Schwierig war es nicht, denn sie ließ sie ja
nie sehr lang werden. Sie liebt es eigentlich erst, seit sie sich auch
Teeniefilme aus dem Internet bestellte. Nach dem sie alles entfernt hatte,
strich sie ihre Haut und auch die Fotzenlippen mit Feuchtigkeitslotion ein.
Allein das Gefühl, welches das Wasser nun auf ihrer ungeschützten Möse
verursachte bereitete ihr fast einen Orgasmus. Sie benötigte nun einen
Schwanz. Martina schaute sich im Bad um, ob sie etwas finden konnte, was sie
sich ersatzweise ins Loch hätte schieben können. Sie verfluchte wieder ihren
Ex-Freund, der sie verlassen hatte. Wie sehr hätte sie jetzt seinen schönen
fetten Schwanz in ihrer Fotze haben können. Eigentlich wollte sie sich mit
der eigenen Hand befriedigen, doch dann erinnerte sie sich wieder an den
neuen Vibrator, der auf sie im Schlafzimmer wartete und sprang, nach einem
Handtuch greifend, wiederwillig aus dem Bad. Noch während sie sich
abtrocknete, machte sie sich auf den Weg ins Schlafzimmer. Tom war da und
saß auf ihrem Bett. „Geh aus dem Bett, „ fragte sie ihren Hund. Doch der
Hund starrte sie nur mit einem verwirrten Blick an. „Vergiss nicht, ich bin
hier der Chef, „ sagte sie. Ohne Vorwarnung stand er auf, kam aus dem Bett
und sprang sie immer wieder an. „Du törichter Junge, „ sagte sie während sie
versuchte, ihn vom Leib zu halten. „Du benimmst dich heute wirklich sehr
seltsam. „ Tom ignorierte ihre Worte und stieß sie immer wieder an. „Runter
Junge! „ Befahl sie, obwohl es nicht half. Der Hund war viel zu aufgeregt
und sie hatte schon alle Hände voll damit zu tun, das er ihr nicht das
Handtuch von ihrem nackten Körper riss. Doch als sie ihn dann an seinem
Halsband packte, war es dann passiert. Tom hatte einen Zipfel ihres Tuches
zwischen die Zähne bekommen. Martina konnte nicht beides gleichzeitig
machen. Sie konnte den Hund nicht auf Abstand halten und gleichzeitig ihre
Blöße bedecken. Tom riss das Handtuch mit einem Ruck von ihrem Körper und
Martina stand völlig nackt im Raum und vor ihrem Hund. „Hey Du, „ schrie sie
und versuchte, nach dem Tuch zu greifen. Der Hund wollte einfach nicht los
lassen, anscheinend dachte er, das es ein Spiel sei. Martina ließ sich auf
ihre Knie fallen, fasste nach seinem Kragen und versuchte nochmals, das
Handtuch aus seinem Maul zu reißen. Der Hund wurde immer wilder und sprang
sie an. Er setzte beide Vorderpfoten auf ihre Schultern. Martina rangelte
nun mit Tom und mußte sich eingestehen, das es ihr langsam Spaß machte. Sie
kicherte wie ein Schulmädchen und tobte mit ihm über den Teppich. Jedes Mal
fasste sie nach ihm. Tom wich immer wieder aus, um sie dann anzuspringen.
Erschreckend mußte sie sich auch eingestehen, das das ganze sie auch sexuell
berührte. Sie war ja noch nackt und wenn sie sein kurzes warmes Fell auf
ihren Körper spürte, durchfuhr es sie immer wie ein Blitz. Selbst wenn er
zufällig ihre Nippel berührte, wurden sie sofort steinhart. Sie tobten
durchs ganze Schlafzimmer und wenn sie ihn erreicht hatte, entwischte er
ihren Griffen doch wieder. Martina mußte einfach Lachen, während der Hund
immer um sie rum schlich. Hinter ihr angekommen näherte Tom sich ihrem Arsch
und stellte sich auf die Hinterpfoten. Seine Vorderpfoten landeten
schließlich auf ihrem Rücken. „Was zum Teufel! Oh nein, das kannst Du nicht
tun, „ schrie sie als sie Begriff, das er sie begatten wollte. Mit aller
Macht rutschte sie unter ihm heraus. Der Hund saß nun wieder auf dem Teppich
und schaute sie mit großen unverständlichen Augen an. „Du ungezogener Junge!
„ Beschimpfte sie den Hund. Martinas Blick wanderte zwischen seine Beine.
Die fette und leicht tropfende Spitze seines rot leuchtenden Schwanzes
schaute keck aus dem Futteral. „Oh, meine Güte, „ keuchte sie und es wurde
ihr nun vollends klar, das ihr eigener Hund sie ficken wollte. Sie war über
das Verhalten von Tom schockiert und doch konnte sie ihren Blick nicht von
seinem Stachel abwenden. Immer noch starrte Tom sie mit seinen großen
braunen Augen an und dabei wurde sein Schwanz mit jeder Sekunde länger und
dicker. Sich, hatte sie ihn schon des öfteren gesehen, aber niemals als
Objekt ihrer Begierde. Zwischen seinen Beinen spähte nun ein saftiger 8 cm
dicker Schwanz hervor. Sie spürte, wie ihre Neugier geweckt war. Martina war
es in ihrer Geilheit egal, das ihr nur ein Hund gegenüber saß. Sie wollte
ihn sehen, ihn berühren und spüren, wie groß er noch würde. Sie war so
voller Begierde, das sie sich noch nicht mal Mut zusprechen musste. Sie kroch
hinüber zu Tom. Seine Zunge hing aus seinem Maul, als Martina sich neben ihn
setzte und ihre Beine anwinkelte. Zuerst umarmte sie den Hund und begann
dann langsam und sanft sein Fell zu streicheln. Auch, als ihre Berührungen
immer inniger wurden blieb Tom ruhig sitzen. Martina schaute ihm tief in die
Augen, als sie sich vom Rücken zu seiner Brust vorarbeitete. Sie streichelte
zuerst sein weiches Brustfell und wanderte dann hinunter zu seinem Bauch.
Sie errötete, als sie spürte, wie sie zwischen den Beinen feucht wurde. Sie
fand sein Futteral und mit drei Fingern drückte sie sanft dagegen. Sie sah,
wie seine Eichelspitze unter ihren Liebkosungen zu zucken begann. Kühn legte
sie nun die Hand um seinen Schaft und sofort durchzuckte sie seine Hitze.
Komischerweise mochte sie das Gefühl, ihn zu halten. Sein Schwanz war mit
nichts zu vergleichen. Dabei hatte sie auch etliche seiner menschlichen
Vertreter gesehen. Es erregte sie. Der Hund keuchte blieb aber regungslos.
Seine brennenden Augen strahlten sie an, während sie seinen Penis liebkoste.
Martina drückte sein Futteral weiter zurück und freute sich fast wie ein
Kleinkind, als sein Schwanz wirklich noch weiter wuchs. Sie bewunderte
diesen herrlich heißen klopfenden und fetten Schwanz in ihrer Hand. Selbst
in ihrem Griff wurde er noch dicker. Sein Schwanz hatte überhaupt keine
Ähnlichkeit mit einem menschlichen Pimmel. Er war fast wie ein Keil, vorn
spitz und hinten unmenschlich dick. Außerdem durchzogen mit prallen
pulsierenden Venen. Er sah so geil aus, das ihr das Wasser im Mund zusammen
lief. Nun, während sie seinen Schwanz verhätschelte, zeigte er auch
Aktivität und leckte mit seiner Zunge sanft über ihren Nacken. Er war Stück
für Stück so lang geworden, das nun 28 cm heißes Fleisch in ihrer Hand
pochte. „Dies ist so unartig. „ Immer noch seinen Ständer drückend entdeckte
sie noch etwas, was sie fast um den Verstand brachte. Still fing das
Futteral immer mehr an auszubeulen. Sie schob die Schutzhüllen noch mehr
zurück und ein fleischig harter leuchtender Knoten kam zum Vorschein. „Das
ist wirklich geil, „ schnurrte sie. Wie selbstverständlich wusste sie nun,
warum die Hunde im Park immer nach dem Ficken noch so lange miteinander
verbunden blieben. Nun umschloss sie auch seine weichen Eier. Der Hund
begann leicht zu zittern, als sie seinen samenbeladenen Sack streichelte.
Während sie seine schweren Bälle in ihrer hohlen Hand hielt, musste sie daran
denken, wie geil es doch währe, wenn sie gegen ihre rasierte Fotze schlügen.
„Oh mein, „ flüsterte sie zu sich selbst. Sie fragte sich nun fast traurig,
was wohl passiert währe, wenn sie ihn bei ihrem Spiel vorhin hätte gewähren
lassen. Tom leckte ihr nun, während sie wieder mit seinem Schwanz spielte,
das Gesicht. Sie hatte es bisher nie gemocht, doch nun fand sie es
wunderschön. Zu ihrem Erstaunen erwiderte sie seinen Kuß und sie sog sogar
seine Zunge in ihren Mund. Martina wurde mit einer schwerwiegenden
Entscheidung konfrontiert. Sie wusste, das es nicht fair war, ihn anzuheizen
und dann mit hartem Schwanz und blauen Eiern im Regen stehen zu lassen. Sie
konnte ihm also solange einen wichsen, bis er spritz oder sie betrat die
nächste Stufe. Für die nächste Stufe sprach erstens, das er sie ja sowieso
ficken wollte und zweitens, das sie sich schon den ganzen Tag nach einem
Schwanz gesehnt hatte. Aber anderseits war es was unnatürliches. Gott, was
sollte sie bloß tun, sie war wahnsinnig geil und ob andere sie für pervers
halten würden war ihr schon immer Scheiß egal gewesen. „Ich möchte es so
gerne mit Dir probieren, „ sagte sie zu ihrem Hund. „Du bist mein
allerbester Freund und ich bin fest davon überzeugt, das du mich nicht so
wie all die Scheißkerle, die ich bisher gehabt hatte, enttäuschen wirst, „
sagte sie mehr zu sich selbst. „Willst Du auch wirklich mit mir liebe
machen? „ Fragte sie ihren Hund. Er beantwortete es, in dem er wieder ihr
Gesicht leckte. „Ich schätze, das soll ja heißen. Aber Du musst versprechen,
das Du vorsichtig sein wirst. Ich hatte bisher noch nie so einen großen und
dicken Schwanz in mir gehabt. „ Martina stand mit zitternden Beinen auf, zog
eine Decke aus dem Schrank und legte sie auf den Boden. Dann warf sie noch
ein paar Polster und Kissen darauf. Sie wollte, das alles für den Moment der
Momente sehr behaglich war. Sie ging auf Hände und Knie und schaute direkt
in den großen Spiegel. Sie wollte sich selbst und den sie fickenden Hund
sehen. Sie breitete die Beine weit auseinander, fasste mit der Hand nach
hinten und ließ den Mittelfinger durch den ganzen wirklich sehr feuchten
Schlitz laufen. „Ficken! So nass war ich noch nie in meinem Leben, „ stöhnte
sie, als sie sich selbst streichelte. „Komm her Junge, „ Sie winkte den Hund
zu sich. „Ich brauche Dich. „ Der Hund kam herüber. Wieder umkreiste er sein
Frauchen. Es war ihre letzte Chance, es sich noch zu überlegen. Doch als sie
dann wieder seinen baumelnden geilen Schwanz sah, verflogen auch noch ihre
letzten Hemmungen. Martina wackelte nun verführerisch mit dem Arsch und
wollte ihn damit bewegen, es ihr nun zu besorgen. „Nimm mich Tom. „ Der Hund
schien zu verstehen, denn sofort war er mit seinen Vorderpfoten über den
Arsch des Rotschopfes gesprungen und klemmte sie nun gegen ihre Hüften. Sie
spürte, welche Kraft in ihm steckte. Er klemmte seine Pfoten wie
Schraubzwingen in ihr Fleisch. In dem Versuch, seinen Schwanz in ihre
triefende Fotze zu drücken traf er ihren rasierten Schamhügel und seine
Hitze raubte ihr fast den Verstand. Zuerst wollte sie mit ihrer Hand
nachhelfen. Doch das konnte sie einfach nicht. Sie währe bei seinem Gewicht
bestimmt umgefallen. Der Hund pumpte, doch jedes mal verfehlte seine
tropfende Spitze ihre Muschi um ein Haar. Martina versuchte, ihre Beine noch
weiter zu spreizen. „Oh bitte...Steck deinen heißen Schwanz in mich! „
Schrie sie verzweifelt. Tom fuhr vorwärts. „AAIIEEE! „ Sie jammerte, als
sein dicker Stachel ihre schlüpfrige Fotze durchbohrte. Sofort pumpte Tom
wie wild und drückte den Ständer so weit es ging in ihr flehendes Loch.
Martina mußte in den Spiegel schauen und was sie da sah machte sie noch mal
so geil. Sie wurde von einem riesenhaften monströsen Biest gefickt.. Sein
Kopf hing über ihren Rücken und sie konnte seine Wildheit in den Augen
sehen. „Fick mich hart! Gib es mir Baby! „ Sie fühlte sich so richtig
pervers. Sie hatte 28 cm wilde Natur in ihrer Fotze und seine Spitze stach
immer wieder in ihren Gebärmutterhals.. Das Schlafzimmer war mit ihrem
stöhnen und seinem rauen knurren gefüllt. „Tiefer! „ Martina verdrehte vor
Glück die Augen, während ihr Hund nun mit aller Kraft, die er in den Lenden
hatte, ihre Pussy fickte. Ja zerriss. Mit jedem seiner Stöße schaukelten
ihre schweren und harten Titten wie wild durch die Gegend. Schweißtropfen
bildeten sich auf ihren rosafarbenen Nippel. Mit jedem Schlag schob er sie
über den Boden in Richtung ihres eigenen Spiegelbildes. „Das ist so geil!
Ich bin bis zum letzten mit Deinem großen fetten Schwanz gefüllt! „ Der Hund
stürmte weiter auf die sich unter ihm windende hilflose pervers/geile Frau
ein. „Fick mich! Fick mich! „ Jammerte Martina, als Tom mit seinen
gewaltigen Fickschlägen ihren Körper regelrecht verprügelte. Bei jedem
seiner Stöße konnte sie spüren, wie sein Melonen großer Knoten gegen ihre
unbehaarte Fotze schlug. Er traf auch jedes Mal ihren geschwollenen Kitzler
und Blitze schossen durch ihren Lustpunkt direkt in ihre Wirbelsäule. Sie
konnte fühlen, das sie bald kommen würde. Sie drückte nun mit aller Kraft
gegen den Knoten und rieb wie wild ihre Fotze an ihm. Martina konnte nicht
mehr, sie kam und schrie es in die Welt hinaus. „AIEEEEEEE! AAAIIIIEEEEE!
Ich kommeeeeee! „ Sie kreischte und wollte diesen wahnsinnigen Schwanz nie
wieder aus sich raus lassen. Ich gesamter Körper erbebte, ihr Herz raste und
sie schrie immer noch, während ihr wohl bester Orgasmus ihres Lebens nicht
mehr enden wollte. Tom schien von ihrer Überreizung keinerlei Interesse zu
nehmen. Er fickte sie nun noch stärker, als wolle er sie auf immer zu seiner
gefügigen Hündin machen. Nach dem er sie so noch bestimmt 10 Minuten,
Martina war mittlerweile bestimmt an die vier Mal gekommen, lang bearbeitet
hatte, wurde sein Griff um ihre Hüften noch stärker. Seine Fickbewegungen
wurden langsamer, er sprang mit den Hinterpfoten ein Stück vor und stieß
dann mit brachialer Gewalt gegen ihre Fotze. Selbst jetzt, in dem Moment in
dem Martina nach ihren ganzen Höhepunkten wie in einem Fieberwahn war,
spürte sie doch mit etwas Angst, was Tom nun mit ihr machen wollte. Er
wollte tatsächlich nun auch noch seinen riesigen Knoten in ihr gereiztes und
geschwollenes Loch zwängen. Martina erschauderte, denn sie konnte sich
wirklich nicht vorstellen, wie dieser mindestens 10 cm Knoten in sie rein
passen sollte. Sie glaubte, das er ihre Möse sprengen würde und sie
ernsthaften Schaden nehmen müsste. Aber ihre Geilheit siegte und Martina
versuchte zuerst ihre vaginalen Muskeln zu entspannen und dann hielt sie
hielt sie seinem Druck stand. Nicht nur das, sie presste sogar dagegen.
Langsam schob er sich zwischen ihre bis zum reißen gespannten Schamlippen.
Sie war bis aufs äußerste gestreckt und als seine breiteste Stelle ihren
Fotzenmund passierte tat es weh. Aber der Schmerz war nicht etwa unangenehm,
nein er bereitete ihr sogar noch mehr Vergnügen. Sie verstärkte sogar noch
ihren eigenen Druck und als er seine Melone dann in ihrem Loch hatte, hätte
sie am liebsten die ganze Welt umarmt. „OOOWWWW! „ Schrie sie, als sie nun
glaubte, das ihre Fotze so groß wie eine Garage sein musste. Der Hund
entspannte sich und sie fühlte sein ganzes Gewicht auf ihren Rücken. Sie
konnte es nicht fassen, aber der Knoten wuchs in ihrem Fotzenloch immer noch
weiter an und sie wusste, das sie nun unzertrennlich mit ihrem neuen
Geliebten verbunden war. Tom hatte sich wirklich mit ihr gepaart.
Glücksgefühle durchströmten sie, das ihr Hund sie als seine Hündin
ausgesucht hatte und das sie ab heute von dem besten Schwanz der Welt immer
wieder durchgefickt werden würde. „Oh ja! Jetzt ich bin deine Hündin! „
Stöhnte sie dem Tier entgegen. Er war mit seiner Schwanzspitze schon längst
durch ihren Muttermund in ihre Gebärmutter eingedrungen, während seine prall
gefüllten Eier über ihre Schamlippen strichen. Martina, wahnsinnig vor
Begierde, riss ihre Beine noch weiter auseinander, so das der Sack ihres
Hundes auch ihren Kitzler zum zucken brachte. Ohne Vorwarnung begann Tom zu
heulen und sie spürte, wie sich sein Schwanz verkrampfte. Martina presste
ihre Muskeln so gut es überhaupt ging um seinen Ständer und den Knoten. Sie
wusste, das er im Begriff war, ihr seinen Samen zu schenken. Sie konnte
fühlen, wie sein Penis nun immer wieder zuckte. „Ich will, das Du mich
vollspritzt. Füll meine Gebärmutter und bitte schwängere mich, „ sagte sie
atemlos zu ihrem Geliebten, als sie mit ihrer Pussy noch härter gegen seinen
Schwanz drückte. Sein erster Spritzer Sperma explodierte förmlich in ihrem
Fotzenloch. Bisher war noch niemand so tief in ihr gekommen. Sein Schwanz
pulsierte und klopfte und ihr Loch füllte sich zusehends mit seinem Samen.
Viel heißer als Männersamen. Wenn er nicht auch noch seinen Konten in ihrer
Pussy gehabt hätte, wäre es wohl alles aus ihr raus gelaufen. Doch so blieb
jeder seiner heißen Tropfen in ihrer Fotze. Martina ruckte hoch, als wieder
ein Orgasmus durch ihren Körper donnerte. „AHH-UNNGGHH! Ich kommeeeeee! „
Auch der Hund spritzte immer noch Ladung für Ladung weißen Saft in ihr
verlangendes Loch. Sie molk seinen Schaft und hatte das Gefühl, das schon
Liter seines Lebenssaftes in ihr sein müsste. Ihr Bauch wölbte sich und sie
wusste voller Glück, das sie seinen Hundesamen in sich trug. Währenddessen
schlugen seine Bälle immer noch gegen ihren entzündeten Kitzler. „Ich liebe
Dich so sehr. Ich wünschte, ich könnte Deine Welpen austragen, „ stöhnte sie
wie wahnsinnig. Es war pervers, aber sie wollte ihm um jeden Preis ihre
Liebe zeigen. Sie war nun nur noch Zentimeter vor dem Spiegel und schaute in
ihr eigenes Gesicht. Sie küsste und leckte ihr eigenes Spiegelbild, während
er immer noch Hundesperma in sie pumpte. In diesem Moment tat er etwas, was
sie sehr überraschte. Er hatte seine rechte Hinterpfote über ihren Hintern
geschoben und nun waren sie Arsch an Arsch miteinander verbunden. Sein
Gewicht nicht mehr auf dem Rücken spürend legte sie ihren Kopf nun in ihre
gefalteten Hände und schloss, während Tom immer einen Schritt vor und zurück
machte, ihre Augen. Sie bewegte ihren Arsch nun mit kreisenden Bewegungen
und sein Knoten scheuerte dabei immer geil über die Innenseiten ihres
Fotzenloches. „Ich kann Deinen ganzen Hundesamen in mir fühlen. Ich bin eine
Hundefickende Hure. „ Der Hund hatte bestimmt an die 10 Minuten eine Ladung
Sperma nach der anderen in sie gepumpt und Martina glaubt seinen Saft sogar
auf der Zunge zu spüren, so voll war sie damit. Wie auch immer Erleichterung
war in Sicht. Sein Knoten begann zu schrumpfen und sie wusste, das er sie
bald verlassen würde. Er zog hart an seinem Schwanz und ihre Fotze wölbte
sich weit nach außen. Instinktiv presste sie ihre Muskeln und die Pussy
zusammen. Wiederwillig ihn gehen zu lassen. Sein noch immer langer und
fetter Schwanz knallte aus ihrem Loch und wie eine Fontäne schoss sein
weißer Saft aus ihrer Fotze und lief dann ihre Beine hinunter. „oh mein... „
Immer noch auf alle viere kniend und mit weit aufgerissenem Loch fühlte
Martina sich wie eine benutzte Hure. Sein herauslaufender Samen linderte den
Schmerz ihrer geschwollenen und überreizten Schamlippen und auch ihr immer
noch harter Kitzler war von seinem Sperma getränkt. Genau in diesem
Augenblick spürte sie seine Zunge. „Oh. Du bist ein guter Junge! Leck
mich... „ schnurrte sie, als Tom mit seiner Zunge ihre und seine Säfte aus
ihrer empfindlichen Fotze schlürfte. Sie kreischte, als seine Zunge dann
hart gegen die Innenseiten ihrer Schamlippen schlugen. Sein lecken und auch,
wie er seine raue Zunge in ihr Loch drückte, bereitete ihr wieder einen
riesigen Höhepunkt. Nach dem Tom sie zum zittern gebracht hatte, ließ er
sich einfach neben ihr auf den Teppich fallen. Auch Martina drehte sich
herum. Sie legte ihren Kopf auf seinen Bauch und beide ruhten sich erst
einmal aus. Sei Schwanz war fast gänzlich im Futteral verschwunden. Den
Rest, den man noch sehen konnte, studierte sie nun sehr genau aus der Nähe.
Allein ein warmer Atemzug ihrerseits ließ ihn wieder zum Leben erwachen.
Nach dem er sie so wundervoll gefickt hatte, fühlte sie, das sie es ihm
schuldete, seinen Schwanz in ihren Mund zu nehmen. Ohne nachzudenken,
streckte sie ihre Zunge heraus und glitt mit ihr von der Spitze bis zur
Wurzel. Sie leckte und küsste seinen atemberaubenden Knoten. Auch fuhr sie
mit der Zunge über seine Eier. Sie schaffte es sogar, sie nacheinander in
den Mund zu nehmen und an ihnen zu saugen. Als sie dann seine mit ihrem
Speichel bedeckten Bälle aus ihrem Mund entlassen hatte fuhr sie wieder den
ganzen Schaft bis zur Spitze hinauf. Ohne, das sie ihre Hände zur Hilfe
nahm, schob sie sich seinen Schwanz in den Mund. Sie schmeckte seinen Samen
und auch ihren eigenen Fotzensaft auf seinem pulsierend heißen 28 cm langen
Fleisch. Stück für Stück trieb sie ihn immer tiefer und man kann es glauben
oder aber auch nicht, aber sie hatte sich wirklich seinen ganzen Schwanz
tief in ihre Kehle gedrückt. Ihr Kinn kuschelte zwischen seinen saftigen
Bällen. Als sie dann wieder zur Spitze zurück gekehrt war konnte sie seine
auströpfelnde Gleitflüssigkeit schmecken und es machte sie wieder wahnsinnig
geil. Sie wünschte mehr. „Ich möchte Dich schmecken, „ sagte sie, bevor sie
den ganzen Hundeschwanz wieder tief in ihre Kehle trieb. Ihr Kopf ruckte
immer wieder zurück bis zur Spitze und dann wieder vor, bis sein Schwanz
ganz in ihr verschwand. Sie wichste seinen Ständer mit ihren vollen roten
Lippen. Sie umfasste mit den Händen seine Eier und sie spürte, das sie immer
noch voll waren und das er wieder kurz vorm spritzen war „Komm in meinen
Mund, „ schnurrte sie, während sie ihren Mund nun sehr weit offen hatte und
seine Schwanzspitze gegen ihre Zunge drückte. Wieder heulte der Hund und
zwei brühend heiße lange Spritzer Sperma schossen in ihre wartende Kehle.
Bevor sie den sahnigen Saft herunter schluckte, ließ sie ihn noch mal über
ihre Zunge laufen. Der geile Geschmack berauschte sie. Genau wie in ihrer
Pussy war ein Strahl härter als der andere und wieder hatte er ihr riesige
Mengen zu geben. Gefräßig schluckte Martina jeden seiner geilen Explosionen
und ließ sie genüsslich ihre Kehle entlang bis zu ihren sich langsam
erwärmenden Bauch gleiten. Sie hatte fast das Gefühl, in seinem Sperma zu
ertrinken. Sie hatte ihren Hals so weit sie es konnte überdehnt und so lief
sein Saft wie von allein in ihren Leib. Sie vergeudete keinen Tropfen und
war fast beleidigt, als er nach etwa 5-6 Minuten nichts mehr zu geben hatte.
Immer noch seinen Schwanz fest mit ihren Lippen umschlossen, schaute Martina
sich die Szene im Spiegel an. Ihr Hund schaute stolz und mächtig in ihre
Augen und legte sich dann wie ein Pascha auf den Boden. Sie erkannte, das
sie nicht mehr länger Toms Herrin war. Im Gegenteil, er war jetzt ihr
Meister und sie war seine Hündin.



93% (71/6)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by knibbel
2 years ago    Views: 4,685
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
TheCollar
retired
5 months ago
SUPER !
7 months ago
ist das geil, einfach super, gibt's noch mehr davon?
2 years ago
Mal was anderes
2 years ago
hmmm ist bestimmt geil sowas!! ;)
twety
retired
2 years ago
@Bengel78: lies mal im duden, das war ne Sodomie geschichte
Schlawine...
retired
2 years ago
ne geile geschichte
2 years ago
So ein Müll !!!
2 years ago
Also kotzen würde ich nicht!
2 years ago
Warum liest Du es?
2 years ago
Geile Geschichte...
2 years ago
Gibt's hier noch Vergewaltigungen oder Sodomie zum lesen? Zum Kotzen!