Ferien in England

Zum Abschluss meines Studiums gönnte ich mir ein paar Wochen Ferien. Helen, eine langjährige Freundin meiner Mutter, hatte mich eingeladen bei ihr zu wohnen. Ich flog also nach London, bestieg den Zug in die Midlands und wurde von Helen am Bahnhof abgeholt. Sie war damals so Anfang 50, sah aber trotz einigen Pölsterchen noch gut aus und wirkte sehr gepflegt. „Wir haben uns ja seit einer Ewigkeit nicht mehr gesehen – Du warst damals ein schüchterner 12jähriger Bursche“, meine sie lachend. Ich wusste, dass sie seit ein paar Jahren Witwe war und ihre beiden Kinder mittlerweile eine eigene Familie gegründet hatten. Sie lebte also allein in ihrem schönen Haus in einem Vorort. Zu Hause angekommen zeigte sie mir ein gemütliches Gästezimmer mit eigenem Bad. „Mach es Dir bequem und richte Dich häuslich ein. Anschliessend gibt’s Nachtessen, Du bist sicher hungrig nach der langen Reise.“

Ich duschte, packte aus, zog mich um und ging in die Wohnküche wo schon das Essen wartete. Während wir assen, tauschten wir den neusten Familienklatsch aus und ich hatte Gelegenheit, meine Gastgeberin eingehender zu mustern. Sie hatte inzwischen eine schwarze Trainingshose und eine weisse Bluse angezogen. Die Hose spannte sich über ihren prallen Hintern und unter dem enganliegenden Oberteil zeichneten sich ihre grossen Brüste deutlich ab. Ich hatte bisher noch nie etwas mit einer wesentlich älteren Frau gehabt, aber Helen fand ich trotz grossem Altersunterschied von ca. 20 Jahren irgendwie anziehend.

Die Reise hatte mich etwas geschafft und ich ging an diesem Tag früh in die Falle. Am nächsten Morgen fand ich das Haus leer, in der Küche war etwas zu Essen vorbereitet und daneben lag eine Notiz: „Bin früh zum Einkaufen gegangen. Der Manager im Golfclub ist informiert, dass Du Heute kommst.“ Nach dem ausgiebigen Frühstück machte ich mich auf den Weg. Es war tatsächlich nur ein kurzer Marsch bis zum besagten Platz und ich genoss die lockere Atmosphäre und Gastfreundschaft. So vergingen die ersten Tage: Das englische Wetter wurde seinem schlechten Ruf überhaupt nicht gerecht. Ich war meist am Morgen am Golfen und verbrachte den Nachmittag mit Faulenzen auf einem Liegestuhl im grossen Garten.

Am vierten Tag herrschte dann typisches Inselwetter: Sonnenschein und Regengüsse in munterem Wechsel. Ich beschloss, die angefangene Golfrunde abzubrechen und machte mich auf den Weg zu meinem Feriendomizil. Das Haus war ruhig und ich dachte, dass Helen wieder einmal bei shoppen war. Als ich aus dem grossen Wohnzimmerfenster sah, bemerkte ich eine Gestalt im Garten. Es war eine junge Frau mit schulterlangen roten Haaren so Anfang 20, die durch eines der kleinen Fenster im Gartenschuppen spähte. Sie trug ein knappes Top und einen engen Jeansrock, der ihre gebräunten Beine gut zu Geltung brachte.

Ich wollte schon nach draussen gehen um herauszufinden was die Fremde denn da zu suchen hatte, da bemerkte ich wie sie eine Hand unter ihren Rock schob und offensichtlich anfing, sich zwischen den Beinen zu reiben. Der Anblick der kleinen Spannerin machte mich natürlich geil und ich bekam rasch einen Steifen. Die Situation war aber auch zu irre: Eine Voyeurin wurde unbemerkt zu Ziel eines anderen Voyeurs. Ich holte meinen Schwanz aus der Hose der schon ganz hart war und dachte wie es wäre, die Fremde ohne Vorwarnung von hinten zu rammeln. Sie schien immer erregter zu werden, streckte ihren kleinen Knackarsch heraus, ihr Rock rutschte nach oben und sie trug darunter deutlich sichtbar kein bisschen Stoff. Aus der Entfernung konnte ich nichts Genaues sehen, aber ich stellte mir eine teilrasierte, rosig nasse Pflaume vor… Der Gedanke machte richtig heiss und ich musste mich echt zusammen nehmen um nicht abzuspritzen! Die Spannerin schien immer erregter zu werden, fingerte sich heftig ihr Fötzchen und griff mit der freien Hand unter ihr Top um sich die Brüste zu kneten. Dann sah ich, dass sie ihren Kopf in den Nacken warf, sich mit einer Hand am Fensterrahmen festhielt und offenbar einen schönen Orgasmus hatte. Nach ein paar Minuten war die Show vorbei, sie zog sich die wenigen Kleider zurecht und schlich durch eine kleine Lücke in der Hecke davon.

Nun war die Reihe an mir: Ich wollte unbedingt herausfinden, was es denn im Gartenhaus so geiles zu sehen gab. Ich schlich vorsichtig über den Rasen, bewegte mich wie ein Indianer von Strauch zu Busch und spähte vorsichtig durch das Fenster. Was ich da zu sehen bekam, verschlug mir fast den Atem: Das unscheinbare Gartenhäuschen das ich zuvor nicht näher angesehen hatte, war wie ein Filmstudio eingerichtet. Scheinwerfer, Kameras auf Stativen, ein grosses Bett, paar Sessel und ein Sofa auf dem meine Schlummermutter kniete. Ihren Hintern streckte sie einem jungen ca. 18jährigen Burschen entgegen, der sie mit raschen Stössen fickte. Ihre riesigen Brüste baumelten hin und her und sie rieb sich mit einer Hand zwischen den Beinen. Dann erst sah ich, dass auf einer Leinwand in einer Ecke ein Pornofilm lief. Eine richtig saftige Orgie mit drei Frauen und 5 Männern! Helen schien völlig ausser sich, sie stöhnte und feuerte ihren Stecher an es ihr noch härter zu besorgen.

So was, die Freundin meiner Mutter entpuppte sich als fickgeiles Luder! Ich begann wieder heftig meine Nudel zu reiben und genoss die zweite Show. Kurz darauf sah ich, dass sich Helen selber einen Finger in ihren Po schob und noch lauter wurde. Der junge Mann rammte ihr sein langes schlankes Teil ganz tief in die Fotze und keuchte heftig. Sie schien zu spüren, dass er kurz vor dem Abschuss stand, löste sich von ihm und begann seinen Prügel mit Mund und Hand zu bearbeiten. Es dauert nicht lange und er spritzte ihr die volle Ladung in den Mund und über das Gesicht. Der Anblick brachte mich auch zum Höhepunkt und meine Sahne schoss gegen die Wand des Gartenhäuschens. Ich versuchte mühsam meinen immer noch steifen Schwanz wieder zu verstauen, da bemerkte ich in der Hecke am Ende des Rasens eine Bewegung und ein kurzes Aufblitzen von roten Haaren. Oh, die Kleine von vorhin hatte also die Rollen vertauscht und nun mich als Spannerobjekt missbraucht. Ich war etwas perplex, fand aber das sei die Sache wert gewesen.

Nachdem ich mich gewaschen und umgezogen hatte, ging ich in die Küche um etwas zu trinken. Minuten später hörte ich Helen durch die Garagentüre kommen. „Hallo, ich habe eingekauft und springe rasch unter die Dusche.“ Aber klar dachte ich, eingekauft, ha, eingelocht wäre der bessere Ausdruck. An diesem Abend sah ich meine Wirtin mit anderen Augen. Sie stand an der Anrichte, summte vor sich hin und beschäftigte sich mit den Vorbereitungen für das Nachtessen. Bisher hatte ich ja immer gedacht, dass ältere Frauen etwas asexuelle Wesen seien, aber sie hatte mir die Augen geöffnet. Sie hatte sich derart wild benommen, dass ich allein beim Gedanken daran wieder einen Steifen bekam. Unglücklicherweise drehte sie sich in diesem Moment zu mir um und fragte, ob ich den Tisch decken könne. Dabei fiel ihr Blick auf die Beule in meiner Hose. „Schon wieder geil, oder hast Du noch gar nicht gespritzt“, frage sie lächelnd. „Ich weiss, dass Du mich vorher im Gartenhaus beobachtet hast. Da ist nämlich ein kleiner, strategisch positionierter Spiegel an der Decke in dem ich sehen kann, wenn jemand am Fenster steht.“

Ich musste leer schlucken – diese raffinierte Falle hatte ich glatt übersehen. Nun beschloss ich aufs Ganze zu gehen. „Dann hast Du die junge Frau vor mir auch bemerkt?“ Helen meinte, „klar, das ist Lynn die Nachbarstochter. Sie beobachtet mich regelmässig und wenn mir jemand beim Ficken zusieht werde ich noch geiler. Kleiner Beweis fällig?“ Sie griff in den Kühlschrank, nahm eine grosse Gurke heraus und liess ihren Hausmantel fallen. Darunter trug sie nur einen knappen korallenroten Slip. Dann beugte sie sich über den Küchentisch und fuhr mit dem Gemüse zwischen ihre Schenkel. Schon konnte ich schmatzende Geräusche hören. Das alte Luder war schon wieder (oder immer noch?) ganz nass. Fasziniert beobachtete ich, wie sie den roten Stoff zu Seite zog und die Gurke langsam in ihre Möse schob. „So, nun will ich aber auch was sehen. Hol doch endlich Deinen Schwanz heraus, zeig mir Deine Latte“, stöhnte sie. „Ich will zusehen, wie Du Dir den harten Riemen massierst.“ Ich war so geil, dass ich alles getan hätte.

Blitzschnell zog ich meine Klamotten aus und nahm mein pochendes Glied in die Hand. „Ein herrlicher Pimmel, etwas dicker als der von meinen Gärtnergehilfen Charlie“, meinte meine Wirtin. „Komm her, ich will ihn blasen und Du kannst mir dabei die Titten kneten.“ Da liess ich mich nicht zweimal bitten. Ich stand vor sie hin, schob ihr mein geschwollenes Teil tief in den Mund, packte sie an ihren riesigen Glocken und konnte gut sehen, wie sie es sich weiterhin heftig mit der dicken Gurke besorgte.

Das brachte mich derart auf Touren, dass ich nur noch eine Gedanken hatte: FICKEN was das Zeug hält. Ich drückte ihren Oberkörper mit den gewaltigen Möpsen auf die Tischplatte, stellte mich hinter sie und wollte ihr die Gurke rausziehen. „Nein, bitte drin lassen, das fühlt sich so gut an. Wenn Du ficken willst, dann nimm‘ mich doch in den ARSCH!“ Das letzte Wort schrie sie förmlich heraus. Ich nahm etwas Salatöl aus der Flasche auf dem Tisch und schmierte meinen pochenden Schwanz und ihre Arschritze tüchtig ein. Dann begann ich mir langsam den Weg in ihren Po zu bohren bis ich die ganzen 18cm versenkt hatte. Helen stöhnte laut auf und befahl mir, sie nun fest und tief in den Arsch zu ficken. Dazu machte sie synchron mit der Gurke in ihrer klatschnassen Fotze weiter. Ich konnte das dicke Ding gut durch die dünne Trennwand zwischen Möse und Arschkanal spüren. Meine geile Wirtin schien völlig durchzudrehen.

„Oh jaaaa, das ist fast so gut wie ein richtiger Doppeldecker. Spritz mir Deine Ladung in den Arsch!“ Es dauerte tatsächlich nur ein paar Minuten, da spürte ich meine Eier zucken und mein Schwanz verhärtete sich noch etwas mehr. „Ja Du geiler Stecher, ich spür’s, gleich musst Du abspritzen“, schrie Helen laut. Nach ein paar weiteren wilden Stössen wurden wir gleichzeitig fertig. Ich schoss eine grosse heisse Ladung Sperma in ihren Arsch und merkte wie ihre Fotze heftig zuckte. Stöhnend und schweissnass blieben wir ein paar Minuten über den Küchentisch gebeugt stehen. Dann zog ich mein halbschlaffes Glied heraus und aus ihrer Fotze ploppte die Gurke.

Während dem Nachtessen fragte ich sie, was es denn mit dem Gartenhäuschen auf sich habe. „Das habe ich vor einigen Jahren als Fickstube eingerichtet. Ich lasse mich darin gerne gegen ein Trinkgeld vögeln und mache manchmal auch einen Amateurporno. Charlie ist ein begabter Kameramann und wir verscherbeln die DVDs auf dem Internet. So bessere ich meine Haushaltkasse auf und das alles noch steuerfrei.“ Sie erzählte mir, dass am Wochenende wieder eine heisse Session geplant sei. „Meine Freundin Sherry kommt aus Leeds. Die wird Dir gefallen, sie ist eine unersättliche Nymphomanin und bringt jeweils ein paar gut bestückte Jungs mit. Du kannst ja wieder zusehen oder mitmachen wenn Du Lust hast“. Ich meinte, dass sich doch auch mit der scharfen Nachbarstochter etwas drehen liesse. „Du findest sie geil, nicht wahr. Ich habe mir auch schon überlegt, wie ich sie mal vernageln könnte.“ Ich machte ihr den Vorschlag die Kleine einmal beim Spannen zu fotografieren und sie dann zu erpressen. „Gute Idee, das könnte klappen! Wenn sie nicht mitmachen will, drohen wir die Fotos den Eltern zu schicken.“

Die nächsten zwei Tage verbrachte ich wieder mit Golfspielen und Helen hatte für die geplanten Filmaufnahmen noch einiges vorzubereiten. Wir waren vor Vorfreude natürlich ständig auf 180 und erzählten uns am Abend jeweils einige Fantasien. Eigentlich hätte ich sie gerne nochmals richtig gepoppt, aber sie wollte ihre Energie aufsparen. „Und auch Du musst ja am Samstag richtig geladen sein und einen ordentlichen Vorrat an Sperma haben“. Das war nun wieder ein Argument, dem ich nicht widersprechen konnte.

Die Voyeurinnen

Am Samstagmorgen war ich mit dem Golflehrer-Assistenten Terry verabredet der mir auf der Runde ein paar gute Tipps gab. Ich spendierte ihm anschliessend im Clubhaus ein Bier und wir bewunderten Linda die an der Bar bediente. Sie hatte kurzgelocktes blondes Haar, eine dralle Figur – viel Busen und einen herrlich strammen Hintern. Terry erzählte mir, dass er sie vor ein paar Monaten ein paar Mal flachgelegt hatte. „Eine echte Granate auf der Matte. Leider ist sie inzwischen in festen Händen und so koche ich zurzeit auf Sparflamme.“ Ich fragte ihn, ob er am Abend schon was vorhabe. „Eigentlich wollte ich zum Spiel Nottingham gegen Arsenal, aber wenn Du was Besseres vorzuschlagen hast…“. Ich erzählte ihm von meiner Gastgeberin und der geplanten Orgie. Er war Feuer und Flamme und versprach am Abend vorbei zu kommen.

Helen und ich hatten vereinbart, dass ich mich zu Beginn im Hintergrund halten würde. Das kam mir sehr gelegen weil ich schon immer eine voyeuristische Ader hatte. Als die Besucher ankamen, beobachtete ich sie aus dem Schlafzimmerfenster. Sherry war schlank, etwa 45, mit schwarzer Kurzhaarfrisur; sie trug einen kurzen Mini und ich sah, dass sie sehr schöne muskulöse Beine hatte. Ihre Oberweite schien ziemlich klein, aber die Figur war durchaus sehenswert. Ihre Begleiter waren ein eher untersetzter Mann, kräftig gebaut und nach seiner Postur zu urteilen ein Fitness-Freak. Der andere Mann war ein grossgewachsener, schlaksiger Schwarzer.

Ich hörte wie die Gäste begrüsst und in den Garten begleitet wurden. Für mich persönlich hing ein grosser Teil für einen gelungenen Abend davon ab, ob sich die geile Nachbarstochter auch zeigen würde. Ich machte mich gefechtsklar, leichte Shorts ein Poloshirt, Sandalen und natürlich eine Kamera mit Teleobjektiv. Aus dem Gartenhaus war mittlerweile leises Gelächter zu hören, die Bande war also bereits in Stimmung gekommen, doch von Lynn war noch nichts zu sehen. Da hörte ich einen Wagen vorfahren und ging zur Tür. Ach ja, Terry hatte ich fast vergessen. Ich bat ihn herein, wir mixten uns in der Küche einen Mojito und schnappen ein paar Snacks. Dann gingen wir ins Wohnzimmer und Terry fragte warum wir uns nicht der Gesellschaft im Garten anschliessen würden. Ich erklärte ihm kurz die Idee mit der Nachbarin und er war sichtlich erfreut, bei dem teuflischen Unternehmen mitzutun.

Wir warteten eine ganze Weile und fürchteten bereits, dass der schöne Plan wegen Nichterscheinens von Lynn ins Wasser fallen könnte. Da sahen wir hinter der Hecke einen roten Haarschopf aufleuchten und die Nachbarstochter sich durch die Hecke zwängen. Sie trug einen kurzen Tennisrock und ein sehr enges T-Shirt unter dem sich ihre Brüste gut abzeichneten. Nach wenigen Sekunden trat sie aber wieder zurück und drehte sich um. Wir dachten schon, sie hätte es sich anders überlegt, da winkte sie Richtung Hecke. Kurz darauf erschien eine ziemlich grosse, dunkelhäutige Frau mit langen schwarzen Haaren. Sie trug ein grellrotes enges Kleid und man konnte deutlich sehen, dass sie einen prallen Hintern und recht grosse Titten hatte. „Das wird ja immer besser“, meinte Terry grinsend und wir sahen fasziniert zu wie die beiden neugierig durch das Fenster spähten.

Ich nahm die Kamera und machte rasch ein paar Fotos von den beiden Spannerinnen. Mit Hilfe des Teleobjektivs konnte ich die beiden geilen Hinterteile gut heranzoomen, vergass aber nicht auch die Profile aufzunehmen damit wir dann auch einen Beweis für die geplante Erpressung von Lynn hatten. Plötzlich wurde die Szene deutlich heisser: Die Dunkelhaarige stellte sich hinter Lynn, schob ihr den Tennisrock hoch griff ihr zwischen die Schenkel. Lynn beugte sich etwas vor, streckte ihren Prachtarsch heraus und wurde nun richtig heftig gefingert. Dann drückte die Unbekannte ihre Hüfte gegen Lynn’s Arsch und es sah aus, wie wenn sie Fickbewegungen machen würde. Lynn drehte sich um, schob ihrerseits nun das Kleid ihrer Freundin hoch und wir sahen erstaunt, dass diese einen schon ziemlich aufgerichteten Schwanz zwischen den Beinen hatte.

„Wow, eine Shemale“, raunte Terry leise während ich wie wild den Auslöser drückte. Es war unglaublich geil, Lynn kniete sich hin, nahm den ziemlich langen Schwanz in den Mund und die Dunkelhaarige begann sie richtig in den Mund zu ficken. Dann dreht sich die Rothaarige wieder um und spähte erneut ins Gartenhäuschen. Im gleichen Moment schob ihr die Fremde TS ihren Steifen von hinten in die Fotze. Wir konnten deutlich sehen wie Lynn die Stösse genoss, sie wand sich und konnte offenbar nur mit Mühe ein Stöhnen unterdrücken.

„Nun ist es aber Zeit dass wir auch noch auf unsere Kosten kommen“, meinte Terry. Wir hatten bei der Beobachtung der Szene schon einen beachtlichen Steifen bekommen, wollten irgendwie ins Geschehen eingreifen und beschlossen die beiden Spannerinnen zur Rede zu stellen. Wir schlichen also über den Rasen und näherten uns dem Fenster vor dem sich Lynn und ihre TS-Freundin vergnügten. Die Dunkelhaarige bemerkte uns zuerst und hielt einen Moment inne. Dann drehte Lynn ihren Kopf und errötete heftig. Terry bedeutete den beiden, sich ruhig zu verhalten und ich zeigte ihnen die Kamera. Lynn schien sofort zu verstehen, löste sich von ihrer Fickerin und winkte uns zu einer Bank im hinteren Teil des Gartens. Dort setzte sie sich und fragte, was wir denn wollten. „Mitmachen, oder Deinen Eltern von Deinen Sauereien erzählen“, antwortete ich kurz und zog ihr das T-Shirt hoch. Darunter kamen kleine aber toll geformte Brüste mit enormen Puffy-Nippeln zum Vorschein. Dann holte ich mein hartes Teil aus der Hose und forderte sie auf, mich zu Blasen. Lynn schien sich mit ihrem Schicksal abgefunden zu haben – oder freute sich über eine neue Gelegenheit! Sie kraulte meine prallen Eier und leckte wie verrückt an meiner Stange. Dann befahl ich der geilen Mietze sich auf die Bank zu knien, damit ich sie von Hinten poppen konnte. Sie streckte mir bereitwillig ihren runden Knackarsch entgegen und ich stiess ihr meinen stahlharten Prügel in die klatschnasse Spalte. Ihre geilen Brüste mit den tollen hervorstehenden Nippeln hatten mich besonders angetörnt und ich griff immer wieder danach. Terry holte nun auch seinen Schwengel heraus und liess sich genussvoll einen blasen.

„Hey Leute“, sagte da Lynn plötzlich, „ wir wollen doch Luna nicht vergessen!“ Ihre TS-Freundin stellte sich neben Terry und nun hatte Lynn zwei pralle Ständer zu lecken, was ihr sichtlich gefiel. Luna blickte mich über die Schulter von Lynn immer wieder lüstern an und kam trat schliesslich neben mich. „Lass mich auch mal wieder ran“, forderte sie mich auf und ich machte ihr Platz. Es sah wirklich mega-geil aus, als sie ihren Transenschwanz in die glattrasierte Möse versenkte und ich konnte dabei ihren herrlich geformten Hintern bewundern. Dann drehte sie ihren Kopf zu mir und flüsterte „willst Du nicht meinen Latina-Arsch bumsen?“

Ich konnte der Aufforderung nicht widerstehen und schob ihr zum Anwärmen mal einen Finger in die Rosette, was von ihr mit einem knurrenden Stöhnen goutiert wurde. Als ich spürte, wie sich ihr Anus immer mehr entspannte, setzte ich meine Eichel an und bohrte mir langsam den Weg in ihren knackigen, prallen Arsch. Lynn liess sich immer noch von Luna’s langem Pimmel verwöhnen und lutschte wie eine verrückte an Terry’s hartem Rohr. Dann begann sie laut zu stöhnen und kam zu einem heftigen Abgang. Luna stiess ihr den Schwanz noch fester ins Loch und begann ebenfalls zu keuchen. „Ich spritze gleich ab, fick weiter meinen Arsch – ohhhhhh, ich komme auch.“ Sie zog ihr prächtiges Rohr aus Lynn’s Möse und schoss ihr eine Menge Transensaft über Arsch und Rücken. Nun waren auch Terry und ich soweit. Er spritzte Lynn seine Sahne ins Gesicht und in den Mund und ich besamte Luna’s Darm mit ein paar heftigen Stössen.

„Ich glaube, wir alle brauchen jetzt eine Pause und einen Drink“, meinte Terry. „Gehen wir doch ins Gartenhaus und schauen den anderen etwas zu.“ Richtig, die Bande war ja auch noch da – ich hatte die Leute um H. wegen der geilen Nummer mit Luna und Lynn fast vergessen. Lynn meinte zwar, dass sie da lieber nicht hinwolle, aber Luna überredete sie. „Ist doch geil, wir hatten ja schon beim Zuschauen Spass an den beiden alten Tanten…“

Die Orgie

Die beiden rückten also ihre Kleider notdürftig zurecht und Terry und ich versorgten unsere Gemächter in den Hosen. Wir gingen auf die andere Seite des Gartens und klopften leise an die Türe. Keine Reaktion, aber wir konnten deutlich jemanden stöhnen hören. Also drückte ich die Türe auf und wir sahen, dass Julia auf dem Bett kniete. Der Schwarze hatte seinen Hammer in ihrer Fotze und der andere Kerl liess sich seinen nicht sehr langen aber ganz dicken Schwengel lutschen.

Die Szene war gut ausgeleuchtet und wir bemerkten, dass Sherry nur mit einem String bekleidet hinter der Kamera stand und einige Anweisungen gab: „Los weiter Helen, lass Dich von Jonny richtig durchnudeln und hol Dave endlich den heissen Saft aus den Eiern“. Sie trug hohe Stiefel, ihre kleinen birnenförmigen Brüste wurden von sehr langen harten Nippeln gekrönt und sie war offenbar richtig scharf. Mit einer Hand rieb sie sich immer wieder den Venushügel. Ich nahm Luna an der Hand und zog sie in die Nähe von Sherry. Dann griff ich ihr unter das kurze Kleid und begann ihren Pimmel zu streicheln. Zu meinem Erstaunen sprang das Teil innert Sekunden auf volle Grösse. Erst jetzt bemerkte Sherry, dass sich da neue Leute eingeschlichen hatten.

„Oh hello, da kommt Verstärkung“, meinte sie. Helen drehte sich um und lächelte uns an. „Macht es Euch gemütlich, wir sind bald mit der ersten Szene fertig. Ich muss die beiden Stecher nur noch zum Abspritzen bringen. Lynn und Terry verzogen sich auf das Sofa und nahmen einen Drink. Luna wollte ihnen folgen, aber ich hatte andere Pläne. Ich stellte mich hinter Sherry und begann ihr die festen Titten zu kneten bis die Nippel voll hart waren. Dann schob ich ihr einen Finger in die klitschnasse Möse und fragte sie, ob sie nicht auch einen Schwanz spüren wolle. „Klar immer rein, ich bin ja so scharf und würde mich von einem Affen ficken lassen“, stöhnte sie. Ich winkte Luna näher heran und forderte sie auf die geile Stute im Stehen zu nehmen. Die TS liess sich nicht zweimal bitten und packte Sherry am Arsch. „Los, gib‘ ihr Deinen Pimmel“, forderte ich sie auf und zog Sherry’s Arschbacken auseinander. Luna griff ihr ebenfalls in die nasse Spalte und schmierte etwas vom Mösensaft über ihre Eichel. Ich wusste sofort, was sie vorhatte und sah zu, wie ihr langes schlankes Glied langsam ins Arschloch von Sherry eindrang. „Nein“, rief diese, „bitte nicht in den Arsch, das geht bei mir nicht gut.“ Helen drehte sich wieder um und lachte laut auf. „Endlich bekommst Du auch einmal das was ich Dir immer vorführen muss.“ Sherry wollte ich loswinden, aber Luna hielt sie mit eisernem Griff an den Hüften fest und ich flüsterte der Kamerafrau ins Ohr: „Wenn Du Dich umschaust wirst Du noch überraschter sein.“ Sie drehte ihren Kopf und bemerkte erst jetzt, wer ihr da den Arsch polierte…

Auch Helen war grenzenlos überrascht, wegen den Scheinwerfern hatte sie bisher hinter der Kamera nichts sehen können. Ich sage Sherry, dass ich nun die Kamera übernehmen würde und verlangte, dass sie sich mit Luna zum Bett begeben solle. Nun war sie plötzlich ganz brav – wahrscheinlich gefiel ihr der Arschfick doch besser als erwartet. Sie beugte sich über die Bettkante, ging leicht in die Knie und liess sich von Luna wonnig durchnageln. Helen hatte sich unterdessen auf Jonny gesetzt und ritt ihn wie eine Wilde. Dave war offenbar ganz angetan von Sherry’s lautem Gestöhne und verlangte von ihr, dass sie seinen dick angeschwollenen Riemen in den Munde nahm. Mein Schwanz hatte sich beim Anblick der geilen Weiber wieder voll versteift und ich bat Lynn, die Kamera zu übernehmen. Dann ging ich rüber zum Bett und stellt mich vor Helen. „Los, blas‘ mir meinen Schwanz“, forderte ich sie auf. Sie sah mich lüstern an, begann mir die Eier und die Eichel zu lecken und bewegte sich immer schneller auf Jonny’s Riemen.

Ich erinnerte mich plötzlich an die Nummer mit der Gurke in der Küche und verlangte, dass sie sich nach unten beugen solle. „Jetzt kriegst Du was Du so gern hast“, ich ficke Deinen Arsch während Du auf Jonny reitest.“ Ich kniete mich hinter sie und setzte meinen Pimmel an ihrem Anus an. Sie brüllte laut auf, als ich den Schliessmuskel überwunden hatte und immer tiefer eindrang. Nach wenigen Stössen schrie sie auf „ohhhhhh, mir geht gleich einer ab, ist das geiiiiiiillllll, ich komme, ich komme, ich SPRITZE!!!“ Sie zuckte minutenlang, eingeklemmt zwischen unseren Schwänzen und befreite sich dann. „Schaut nur ihr geilen Ficker, meine Fotze ist richtig übergelaufen“.

Auf dem Bettbezug hatte sich tatsächlich eine richtige Lache gebildet. Helen war ja eine richtige Squirterin. „Jetzt müsst ihr mir aber noch Euren Rahm geben, los‘ spritzt mir alles in den Mund“, forderte sie mich und Jonny auf. Wir wichsten unsere Schwänze und hörten wie uns Lynn hinter der Kamera anfeuerte: „Das gib eine geile Aufnahme, schiesst sie ab!“ Nach wenigen Sekunden quoll aus eine Riesenladung aus Jonny’s langem Schwanz die von Helen würgend geschluckt wurde. Kaum war sie damit fertig, zuckte mein Prügel verdächtig und ich spritzte meinen Saft ebenfalls in ihren weit aufgerissenen Mund. Dann konnten wir gerade noch beobachten wie Luna mit lustverzerrtem Gesicht ihre zweite Ladung in Sherry’s Arsch abschoss. Schliesslich war Dave an der Reihe: Er rieb seinen dicken Ständer wie verrückt und verlangte von Luna, dass sie ihren Mund weit öffnete. Dann eine grosse Portion Sperma mitten rein. Wir dachten schon die schöne TS hätte alles geschluckt, aber nein – sie beugte sich über Sherry und liess einen Teil der weissen Sosse in deren Mund tropfen…

Anschliessend machten wir es gemütlich, stellten uns gegenseitig einmal formell vor und Helen servierte uns allen einen Drink. Lynn stellte die Kamera ab und meckerte, „hey und ich, ich hatte erst einmal meinen Spass.“ Terry grinste und zog sie an sich. Dann begann er ihre harten Puffy-Nippel mit Händen und Mund zu bearbeiten bis sie laut stöhnte. Sie drückte ihn in einem Sessel und setzte sich mit dem Rücken gegen ihn auf seine harte Stange. Wir feuerten sie an, „los reite Deinen Hengst richtig ab. Mach’s ihm, zeig ihm wie gut Du ficken kannst.“ Es dauerte nicht lange und Lynn begann zu keuchen: „Was für ein herrlicher Schwanz, der bringt‘s voll ich dreh gleich durch.“ Sie begann heftig ihren gut sichtbaren Kitzler zu reiben während Terry ihre tollen Tittchen knetete und seine harte Lanze tief in ihre nasse Möse rammte. Lynn hüpfte auf und nieder und zuckte dann wild zusammen, als sie ihren Höhepunkt erreichte. Luna sprang auf, zog Terry’s Schwanz aus der Fotze ihrer Freundin und massierte ihn heftig, bis ein paar dicke Spritzer herausschossen die sie genüsslich auf den Möpsen von Lynn verrieb.

Nun waren wir alle ziemlich erschöpft und hingen einfach so herum. Helen bot uns an, die Dusche im hinteren Teil des Gartenhäuschens zu benutzen und wir machten uns alle tüchtig sauber nach der geilen Fick- und Spritzorgie. Meine Wirtin und ich waren die letzten die zur Duschkabine gingen. Ich sah zu, wie sie sich mit Schwamm und Schaum den erhitzten Körper abrieb. „Hättest Du wohl nicht erwartet, dass die Freundin Deiner Mutter eine so geile Nummer ist, oder? Ich habe meine sexuelle Ader aber erst nach dem Tod von Roger richtig ausleben können. Er hatte zwar ein tolles Teil, so lang wie das von Jonny und so dick wie der von Dave, aber er war leider nicht sehr oft an Sex interessiert. Doch nun komme ich voll auf meine Kosten und Du hast dabei auch mitgeholfen. Der Doppeldecker vorhin war unglaublich.“ Ich fragte sie, was denn noch auf dem Programm stände und sie erwiderte, „ich will mich unbedingt noch von der Transe durchvögeln lassen. Die finde ich ganz toll, und was hast Du vor.“ Ich sagte ihr, dass ich noch nie eine TS in Natura gesehen hätte und dass mich das Schwanzmädchen auch sehr interessieren würde. „Du könntest ihr ja mal richtig schön ihre Eier und den Prügel lecken“, erwiderte sie, „wenn Du sie richtig heiss gemacht hast, kann sie mich ficken…“

Dieses Gespräch hatte uns natürlich wieder geil gemacht. Mein Schwanz war schon wieder am hart werden und ich griff Helen zwischen die Beine um zu sehen, ob sich da auch etwas tat. Sie war schon ganz feucht und ich schob ihr einen Finger ins Loch. „Nimm ruhig mehr Finger, ich vertrage eine ganze Menge“, sagte sie. Also noch einen und noch einen und dann den vierten rein in die Pflaume. Ich fingerte sie richtig hart und griff dann mit der anderen Hand an ihren Arsch. „So, jetzt noch was in die Rosette!“ Ich schob ihr meinen Zeigfinger in den Hintern und sie stöhnte leise auf. Doch dann löste sie sich rasch aus der Umklammerung und meinte, „nein, ich will die nächste Nummer ausgiebig auf der Matte und mit Schwänzen geniessen.“

Als wir zurückkamen, war schon wieder etwas im Gange: Luna und Lynn waren auf dem Bett in der 69er. Unsere TS lag auf dem Rücken und Lynn kniete über ihr. Wir konnten uns an der geilen Leckerei und Lutscherei erfreuen. Lynn saugte heftig den Tranny-Prügel und bekam ihrerseits schön die rosige, nasse Spalte geleckt. Ihr schöner Hintern war weit in die Luft gestreckt und da kam mir eine neue Idee: Ich kniete mich hinter sie und begann ihr sanft die Rosette zu lecken. Sie stöhnte überrascht auf und ich flüsterte ihr ins Ohr, „entspann Dich und geniesse.“ Dann feuchtete ich einen Finger mit ihrem Saft an, der ihr bei den Leckkünsten von Luna nur so herauslief und schob ihn langsam in ihren Anus. Sie drehte ihren Kopf und sagte, „bitte sei sanft, ich weiss Du willst mich in den Arsch ficken, aber ich habe das noch nie gemacht.“

„Da habe ich das richtige Hilfsmittel“, meinte Helen, die uns begeistert zusah. Sie ging zu einem Schrank und kam mit einem kegelförmigen Buttplug zurück. „Wir werden Dich schon gut vorbereiten, keine Sorge.“

Sie schob das Ding langsam in Lynn’s Hintereingang und bewegte es sanft rein und raus. Die Kleine schien sichtlich erregter zu werden und Luna trug mit ihrer Zunge das Ihrige dazu bei. „So“, meinte meine Wirtin, „sie ist wohl bereit für ihre erste Analbegehung“. Ich nahm meinen geschwollenen Schwanz und führte in langsam gegen den jungfräulichen Hintern. Er drang langsam ein, tiefer und tiefer und ich spürte, wie Lynn ihren Po gegen meine Hüften drückte. „Oh ja, ist das versaut, mein erster Arschfick – endlich!“ Ich begann sie etwas schneller zu rammeln und schon nach kurzer Zeit wurde ihr Stöhnen lauter und intensiver. Sie richtete sich auf und lehnte sich gegen meinen Oberkörper während sie von Luna immer noch geleckt wurde. „Oh wie verrückt, ich komme gleich – meine Güte ich SPRITZE.“ Ich spähte über ihre Schulter und sah, dass drei, vier enorme Schübe weisser Saft aus ihrer Fotze schossen. Dann brach sie zuckend und wimmernd über Luna’s Körper zusammen. „Und wir haben eine neue Squirterin“, jubelte Sherry und klatschte vor Begeisterung in die Hände.“Und ich habe alles auf Band“, rief Dave, der sich offenbar als Kameramann betätigt hatte. Ich befreite mich aus Lynn’s Hintern, aber mein Schaft war immer noch hart und wollte seine Ladung auch noch loswerden.

Inzwischen hatte sich Helen unsere TS-Gespielin geschnappt und liess sich von ihr in der Missionarsstellung tüchtig ficken. Luna war wirklich voll gut drauf und jagte ihr schönes Teil genüsslich in die klatschnasse Fotze. „Ich fick‘ Dich durch Du geile Sau“, brüllte sie laut und stiess immer heftiger zu. „Spritz ihr aber nicht ins Loch, sondern gib‘ ihr Deine Sahne ins Gesicht“, rief Dave, „das gibt noch eine tolle Aufnahme.“ Luna stöhnte vor Lust, „die hat ja eine richtige Klammerfotze, mir geht gleich einer ab.“ Dann zog sie ihren Prügel heraus und ich half ihr beim Wichsen. Helen kam mit ihrem Gesicht ganz nahe an die rotgeschwollene Eichel der Transe und streckte die Zunge raus, bereit, alles aufzufangen. Ich schob Luna noch rasch einen Finger in den Po und das brachte sie soweit. „Jetzt, jetzt, ich schiesse gleich ab. Schluck mein Sperma Du versautes Miststück.“ Viel bekam sie nicht mehr raus, es war ja schon ihr dritter Orgasmus, aber Helen schien mit dem letzten Rest aus Luna’s prallen Eiern durchaus zufrieden. Sie schmatzte genüsslich, zeigte uns die weisse Sosse auf ihrer Zunge und schluckte dann alles in ihren Schlund. Ich beschloss die Gelegenheit zu nutzen und bat Luna mir den Schwanz zu saugen. Sie machte es wirklich sehr gut und als sie spürte dass meine Stange verdächtig zuckte, rieb sie diese heftiger. Nun konnte ich in ihren schönen Mund abschiessen – die ersten Spritzer schluckte sie runter, den Rest behielt sie auf der Zunge und gab dann Helen einen saftigen Spermakuss.

Nach drei Wochen musste ich leider abreisen und hatte nie wieder Gelegenheit für einen Besuch in den Midlands. Aber meine Vorurteile betreffend älteren Frauen waren mir ein für allemal ausgetrieben worden…

93% (38/3)
 
Categories: AnalGroup SexShemales
Posted by knatterton
3 years ago    Views: 2,454
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Schöne Geschichte aus Deiner Feder. Wer will da jetzt nicht auf die Insel:)
3 years ago
Mein Kompliment, super hammergeile Story. Schade, dass Du sie schon abgeschlossen hast. Helen und Luna wären eine Fortsetzung wert gewesen. Schade. :-)