Muttis Strafe

Muttis Strafe

Nach einiger Zeit kommt Paps und holt mich aus meinem Zimmer.

Er hat eine Hundeleine und auch ein breites Hundehalsband dabei welches er mir wortlos um den Hals legt.

„Runter auf alle viere du Hure.“

Und weil ich es nicht noch schlimmer machen möchte, gehorche ich sofort.

Dann zieht mich mein Paps ins Wohnzimmer.

Uiiiiiii Meine Mutter steht mitten im Raum, und hat nen BH aus einem Seil bekommen, welche ihre dicken Brüste weit nach vorne stehen lassen.

Und sie hat ihre Hohen Stiefel an, die bis weit übers Knie gehen, und in denen sie unwahrscheinlich geil aussieht.

„Na da ist ja die geile Pissstute ja wieder. Komm her meine kleine Stute, Mami hat das richtige für dich herausgesucht.“

Und so gehe ich auf allen vieren zu ihr hin.

Sie nimmt einen Lappen aus dem Teller und sagt zu mir.

„Los du Dreckfotze, Mund auf, und du bekommst was ganz feines zum schmecken. Herrlich geile Weiberpisse mit einem Schluck Männerpisse dazu. Extra für dich hergestellt Fotze.“

Dann nimmt sie das Tuch und schiebt es mir in meinen Mund. Darüber noch ein Lederband, damit ich es nicht ausspucken kann. Dann träufelt sie mir irgendwas auf den Hintern. Ich weiß nicht was es ist, aber ich spüre etwas anderes an meiner Rosette. Es schmerzt, ich verkrampfe mich, aber ein Schlag auf meine Muschi mit ihrer flachen Hand und plötzlich steckt was in meinem Hintern. Es kann nicht so dick sein, und ich versuche es wieder heraus zu pressen, doch plötzlich bemerke ich, wie das Ding in mir immer dicker wird. Und so kann ich es bestimmt nicht herausdrücken.

„So du geile Stute, ein Pferdchen muss doch auch mal auf die Weide, also machen wir mal Spaziergang durch den Garten. Hop hop komm schon!“

Sagt sie und zieht mich an der Leine zur Wohnungstür.

Auf dem Weg durch den Flur sehe ich mich im Spiegel. Owei. Die hat mir einen wohl aufblasbaren Plug in meinen Hintern geschoben an dem ein richtiger Pferdeschweif angebracht ist.

So laufe ich nun auf allen vieren durch den Garten meiner Eltern.

Dann führt mich meine Mutter hinter die Bloghütte, und mir graut es sofort. Dort hinten sind die Brennnesseln besonders hoch, und meine Mutter geht zielstrebig darauf zu.

„Wenn du dich erheben willst, lass es!“ sagt meine Mutter leise u mir und zerrt mich hinter ihr her.

Es brennt und juckt furchtbar, als ich durch dieses Stück Land auf allen Vieren gehen muss.

Egal wie mich auch drehe und wende, meine Muschi, meine Brüste, Arme und Beine, alles wird rot und juckt.

Als wir durch dieses Beet durch sind hält meine Mutter an.

„Los Stute Beine auseinander, Hände hinter den Kopf.“

Plötzlich ein Schlag von hinten, genau zwischen meine Beine. Ich reiße meine Hände runter doch dort ist nichts mehr außer glühen und schmerzen.

„Hände hinter den Kopf du geiles Pferdchen. Neun kommen noch mit dem Büschel der geilen Nesseln für deine Fotze, die unerlaubt in meinen Mund gepinkelt hat.“

Und wieder und wieder schlägt sie mit den Brennnesseln zwischen meine Beine auf meine ungeschützte Muschi. Ich bin gar nicht mehr geil, ich brenne vor Schmerzen. Mir laufen die Tränen herunter du verschmieren mein Gesicht noch weiter. Ich muss schon aussehen wie die letzte Straßenhure.



„So Stute nun wirst du deine Arme nach hinten nehmen, und mir deine kleinen Hureneuter präsentieren. Die will ich dir nämlich auch noch mal vorglühen.“

So hocke ich nun so, auf den Knien, meine Arme nach hinten auf den Boden und strecke meiner Mutter meine kleinen Brüste entgegen.

„Na für die kleinen Hureneuter will ich mal nicht so sein und nur drei auf jede fallen lassen anstatt zehn. Aber deshalb werde ich mal einen neuen Strauß holen.“

Sagt sie und holt sich einen neuen Strauß Brennnesseln. Ich weiß genau warum die so heißen, ganz genau.

Dann ist sie zurück und jede meiner Brüste erhält die versprochenen drei Schläge. Dann zupft Mutter noch einige Blätter von dem Strauß, und ihre Hand ist ganz plötzlich an meiner Muschi und massiert diese mit den Blättern, die sie gerade geerntet hat.

Ich falle dabei auf meinen Rücken.

Nach ein paar Sekunden reißt sie an der Leine.

„Komm Pferdchen dein Vater will dich sehen und dir noch einige Erklärungen geben was wir von dir in Zukunft erwarten.“

Dann geht sie langsam zum Haus zurück.

Mein Körper Brennt, die ganze Geilheit von vorhin ist dahin.

Alles brennt und juckt.

Im Hause angekommen zieht sie mich ins Wohnzimmer. Vater sitzt auf der Couch.

„Na kleine Hure, hat es dir gefallen wie meine Sklavin mit dir spazieren gegangen ist. Wie ich sehe, ist sie genau dort gewesen, wo sie mit dir hin sollte und hat dafür gesorgt, dass du heiß, aber nicht geil bist. Komm her und präsentiere deine Hurenfotze.“

Langsam stehe ich auf und gehe zu ihm hin. Er nimmt seine Hand und fasst mir zwischen die Beine. Wow, ist die heiß. Wow, Schatz, die ist ja wirklich sehr heiß geworden. Das müssen wir mit dir auch machen. Dann habe ich zwei heiße Sklavinnen hier im Haus. Los trab ab und hol mir nen Büschel, damit ich dich auch heiß machen kann. Abmarsch.“

Und sofort ist meine Mutter weg.

Mein Vater dreht mich um und schon ist sein steifer Schwanz an meiner Muschi.

Und er dringt immer tiefer und tiefer in mich ein. Mir ist es egal, ich bin nicht geil. Aber ich bemerke was ganz anderes. Sein Schwanz bringt auch den Plug in Bewegung, und so spüre ich etwas in meinem Körper, was ich noch nie bemerkt habe.

Dann steht Mutter wieder im Zimmer und sieht, wie mein Vater mich langsam fickt.

„Los du Muttersau lege dich auf den Tisch und mach deine Beine weit auseinander.“

Und Mutti liegt in Windeseile auf dem Tisch und streckt ihre Möse raus.

Zu Mir gewandt sagt er:

„Nimm das Büschel Brennnesseln und schlage zehn Mal auf die Fotze der Mutterhure.“

Ich schaue ihn nur entgeistert an.

„Wenn du nicht willst, liegst du gleich wieder auf dem Tisch und ich gebe der alten Sklavin denselben Befehl. Und glaube mir, sie wird nicht zögern, wenn ich einen Befehl gebe. Los schlag zu Fotze.“

Und so stehe ich vor Mutti und nehme das Büschel Brennnesseln und haue zu.

Insgesamt zehn Schläge genau zwischen die Beine meiner Mutter. Und mit jedem Schlag sehe ich, wie sie roter und roter wird. Aber Mutti sagt nichts, sie hält ihre Hände oben und schließt auch nicht die Beine. Nach dem zehnten Schlag lege ich das zerflederte Büschel zur Seite.

„Na geht doch Sklavin. Wenn ich einen Befehl gebe, wird er ausgeführt. Klar?“

„Ja.“

„Das heißt ja Meister. Und sonst nichts. Ihr beide seid meine Sklavinnen. Du bist die Junghure, und deine Mutter ist die Mutterfotze. Hast du das kapiert?“

„Ja.“ „Ja Meister.“

„So und jetzt stell dich über ihren Kopf und lasse dich zu Belohnung deine Fotze lecken. Während ich ihr die heiße Fotze ficken werde.“

Und so stelle ich mich über Muttis Kopf, und sofort leckt sie gekonnt an meiner Muschi.

Nach ein paar Minuten stöhnt mein Vater auf und verspritzt vermutlich seinen Samen in Muttis Möse.

Dann stell er sich neben mich, drückt meinen Kopf herunter und sagt zu mir.

„Los sauber lecken. Dann werde ich dir in deine Hurenfresse pinkeln. Und gleichzeitig wirst du der Muttersau auch ins Gesicht pissen. Jetzt wird sie dein Pisse aufnehmen und runter schlucken, weil ich es so will. Alles klar du Pissnutte?“

„Ja.“ „Ja Meister.“

Und schon habe ich seinen Schwanz im Mund um ihn zu säubern.

Ich versuche zu drücken um zu Pissen, aber es kommt nichts.

Mein Vater pinkelt mir schon langsam in den Mund und bemerkt wohl, das ich noch nicht am Pissen bin.

„Wenn du nicht endlich pisst, werde ich dir gleich so lange deine Hureneuter mit der Hundepeitsche schlagen, bis du vor Schmerzen pissen musst. Kapiert?“

Ich drücke fester und fester. Dann ein furz und ich pisse meiner Mutti in den Mund. Und jetzt, wo es läuft, kann ich gar nicht mehr anhalten. Ich lasse es laufen und laufen. Und ich sehe an Muttis hals, das sie versucht alles zu schlucken.

Dann kommt nichts mehr. Ich erhebe mich und schaue in Muttis Gesicht. Und sie lächelt mich an.

Los ihr zwei Fotzen ab ins Bad und frisch gemacht. Ich habe Hunger und wir haben was zu Feiern. Also gehen wir heute mal Essen.

Ich erbitte nuttiges Outfit für beide. Slips sind nicht erlaubt. Abmarsch ihr zwei geile Sklavinnen.

In einer Stunde geht’s los.
76% (29/9)
 
Categories: BDSMFetishTaboo
Posted by kleine-goere
2 years ago    Views: 3,621
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ich verstehs auch nit wie man sich darüber aufregen kann wenns einem nit gefällt sucht man sich halt ne andere Story... geil geschrieben
2 years ago
geil!
2 years ago
nichts für jedermann aber für die fetisch-liebhaber sicher eine tolle story :)
2 years ago
Warum Schwachsinn? Das Mädel hat nen Schatten ok- aber schon wenn ein Mädel solche Sachen schreibt... das lässt auf ne coole Fantasie schließen von der ihre SexPartner/innen sicher provitieren.... Göre mach weiter so