wieder Muttis Diensrmagt (duie Fantasie geht weite

Muttis Dienstmagd

Freitagabend, und ich stehe wieder mal mit einem geröteten Po in der Ecke des Wohnzimmers.

Meine Mutter war nicht mit dem Aufräumen der Küche zufrieden, und hat mir wieder mal mit dem Kochlöffel meinen Hintern verhauen.

Ich musste den Kochlöffel selber holen und mich nackt nur mit dem Hundehalsband bekleidet über ihr Knie legen.

Dann spürte ich erst mal ihre Finger an meinem Schneckchen, und mir wurde ganz warm. Das wird es immer, wenn mich jemand dort anfasst. Egal ob Mutti, Vati, oder ich selber.

Plötzlich holt meine Mutter aus und verpasst mir den ersten Hieb.

„Tja du musst glaube ich noch viel lernen, bevor du ein richtig gutes Mädchen wirst, das meinen Ansprüchen genügt. Doch ich werde es dir schon beibringen, wie sich ein junges Ding wie du zu verhalten hat.“ Sagt sie und es folgt ein Hieb nach dem anderen auf meinen Po.

Etwas Erlösung finde ich nur immer wieder, wenn meine Mami wieder an mein Schneckchen fasst und darüber streichelt.

Nach ungefähr dreißig dieser Hiebe hört sie auf.

„Runter auf den Boden du Nichtsnutz.“ Schreit sie mich an, und stößt mich zu Boden.

Auf allen Vieren warte ich darauf was kommt, als sie in Richtung Schlafzimmer verschwindet.

Nach ein paar Sekunden ist sie wieder zurück, aber ich wage es nicht, hin zu schauen.

Dann spüre ich aber, was sie mit mir vorhat.

Kaum Spüre ich was Kaltes an meiner Muschi, weiß ich auch schon, das es wieder dieser fiese aufblasbare Dildo ist, mit dem sie mich so oft ärgert und weitet.

Und schon spüre ich, wie sie ihn aufpumpt.

Meine Mami setzt sich in den Sessel und zieht mich an der Leine zu sich heran.

„So Töchterchen, für deine Erziehungsmaßnahme wirst du dich nun in aller Form bedanken, und mir mit deiner Zunge einen schönen Orgasmus bereiten. Strenge dich dabei aber an meine Kleine, weil ich alle paar Sekunden dein Fötzchen weiter aufblasen werde.“

Sagt sie während sie mein Gesicht zwischen ihre Beine zieht.

Hmmmmm. Ich Liebe ihren Duft, ich liebe ihren Geschmack, wenn sie nicht nur immer wieder meinen Po verhauen würde.

Und meine Zunge ist fleißig wie nie, denn sie macht ihre Worte war, das weiß ich, und mein Löchlein wird bestimmt sehr weit gedehnt.

Und ich weiß, was meine Mutter mag und ziehe an ihrem Lustknubbel, ich knabber leicht darauf herum, und puste auch mal meinen Atem in ihren Schlitz. So dauert es nur kurze Zeit, bis die Bauchmuskeln meiner Mami anfangen zu flattern, und sie kurz danach ihren Orgasmus heraus schreit.

Jeden Tropfen ihres Lustsaftes lecke ich schnell von ihrer blanken Spalte weg.

Ich schaue vorsichtig hoch und sehe das gerötete Gesicht meiner Mami, das zwar ein wenig verzerrt ist, aber glücklich ausschaut.

„Na du kannst ja doch etwas. Wenn es auch nicht für den Haushalt gut ist. Aber es ist auch wieder schön, wie du deine alte Mutter mit deiner Zunge Erleichterung verschaffen kannst. Los jetzt ab in die Ecke und bis um Neun wirst du weder deine roten Bäckchen, noch dein Fötzchen anfassen.“

Sagt sie und schaltet das Vibrieren in dem Dildo an.

So stehe ich also nun in der Ecke, während meine Mutter Fern sieht und sich dabei wahrscheinlich wieder an ihrer eigenen Möse spielt.

Und ich stehe mit hinter dem Kopf verschränkten Armen hier in der Ecke, einen schmerzenden heißen Po und in meinem Löchlein ein aufgepumpter Dildo, der mich immer weiter aufreizt.

Und ich weiß genau, das ich nachher wieder jeden Tropfen meines Saftes vom Boden auflecken muss, bevor ich in mein Zimmer darf.
82% (56/13)
 
Posted by kleine-goere
2 years ago    Views: 5,423
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 days ago
ist ja geil
pandagirl18
retired
1 year ago
geil leider viel zu kurz!
2 years ago
sehr geil weiter!
2 years ago
sehr schön, du steigerst dich kleines, wie gehts denn weiter?
2 years ago
nette geschichte
2 years ago
du kannst gerne auch mein Dienstmädchen sein, wenn du es liebst, wenn dich papi berührt.