Ich die Herrin

Spielzimmer

Wir beteten den Raum.
„Oh - der ist aber "interessant" eingerichtet!“

Im Internet fand ich den Hinweis und habe ihn für heute gemietet.

An den Wänden sind Kerzenhalter befestigt, deren brennende Kerzen eine angenehme Beleuchtung schaffen. Es ist dämmrig, aber nicht dunkel. Ich möchte schließlich etwas von meiner Gespielin sehen!
Vor den Fenstern hängen dunkle Vorhänge.
Musik erfüllt den Raum und dort an der Wand hängt ein Andreaskreuz!
Es ist schwarz, aus Holz gemacht und strahlt eine gewisse Bedrohung, aber auch einen großen Reiz aus.

Im Holz eingeschraubt sind einige Ösen - du kannst dir sehr genau vorstellen, wozu sie dienen!

Ich führe dich zu dem Andreaskreuz: "Komm, schau es dir an!"

Du schaust, tastest interessiert, wie es sich anfühlt - während ich dir deine Kleidung vom Körper streife.

Ich genieße es, dich zu entkleiden - und die sich mir bietende Haut mit Küssen zu bedecken.
Und du genießt es, zärtlich von mir entkleidet zu werden.

Schnell bist du nackt. Bis auf den engen String, den du heute trägst.

Ich muss lächeln, als ich darauf eingehe.

"Oh Mädel MUSST du wirklich meine Strafen provozieren? Hatte ich nicht deutlich gesagt, dass ich heute keine Unterwäsche dulde?! Ich bin deine Herrin. Und ich möchte allzeit Zugriff auf deine intimsten Körperteile haben! Na, wenigstens den Rock trugst du, und den BH hast du auch weggelassen! Aber eine Strafe hast du dir dennoch verdient!"

Ich mache eine Pause.

"Dreh dich und stell dich ans Kreuz!"

Ohne ein Wort tust du, was ich sage. Oh, es blitzt schon wieder einmal in deinen Augen! Du bist wirklich eine kleine wilde widerspenstige Katze!
Na warte du brauchst Erziehung! Und jetzt eine kleine Lektion!

"Arme nach oben!"
Schnell sind deine Handgelenke mit stabilen Manschetten fest, aber bequem an das Holz des Kreuzes gebunden. Die Manschetten sind so gearbeitet, dass du einen Handgriff hast, an dem du dich zusätzlich festhalten kannst. Später wirst du froh darüber sein.
Probehalber ziehst du, ohne Chance, die Hände zu lösen.

Ich hocke mich vor dir herab. Meine Hand streicht zwischen deine Beine. Ich spüre schon, worauf ich mich gefreut habe. Es ist feucht und heiß. Mit einem Ruck ziehe ich dir den String herab, küsse zärtlich deine völlig unbehaarte Scham und dein Duft kitzelt meine Nase. Ja, es ist schon wieder dieser verräterische Duft deiner Lust!

Betont langsam streife ich dir den String herab. Dir ist klar, dass ich es liebe, dich zu entkleiden. Und auch wenn ich dir kein Höschen erlaubt habe, du hast den String mit vollem Bewusstsein absichtlich angezogen, um mir Anlass zur Bestrafung zu geben. Um UNS Lust zu bereiten!
Brav trittst du aus dem winzigen Stoff heraus, als ich ihn unter deinen Füßen wegziehe. Nun bist du splitternackt.

Ich schaue mir das winzige dunkle Stoffdreieck an. Lächle, als ich sehe, wonach ich gesucht habe.

"Schau an, schau an meine Süße - SOO eine bist du also!"

Ich zeige dir den String - deutlich zu sehen sind die feuchten Spuren deiner Lust!

"Du bist ein geiles Luder! - Sag mir, was das hier ist!"

Du schweigst.
Oh. dein Blick. eine Mischung aus Scham und frecher Wut! Deine hübschen Augen sprühen Feuer.
Ich liebe diesen Blick, aber durchgehen lasse ich das nicht, ohne Antwort zu bleiben!

Ich hole ein kurzes Stück Seil, welches ich für dich vorbereitet habe. Möglich, dass dir dieses Stück Seil noch so manche Freude bereiten wird.

"Wenn ich keine Antwort von dir bekomme, dann DARFST du ab jetzt nichts mehr sagen! Öffne den Mund!"

Als du es tust, lege ich dir ein etwa 20 cm langes Stück Seil quer in den Mund und lasse dich drauf beißen.

"Das ist bei unserem heutigen Spiel dein Knebel. Solange du ihn im Munde behältst, mache ich mit dir, was ich will - lässt du ihn fallen, ist es vorbei! - ALLES! - auch deine Lust!"

Ich lache.

"Also meine süße Gespielin - schön tapfer festhalten das kleine Seil!"

Du schaust mich an und brav beißt du darauf - dadurch "sprechen" deine Augen Bände!
Mit großen blauen ausdrucksvollen Augen schaust du mich an.

Ehe ich mich in deinen Augen verliere, muss ich mich mit deinen Beinen beschäftigen. Noch stehst du auf dem Fußboden, auch wenn deine Arme bereits am Kreuz fixiert sind.
Ich hocke mich vor dich, muss allerdings noch einmal die nackte Haut auf deinem Schamhügel küssen und auch noch einmal einige Zentimeter tiefer, am Beginn zu deiner Lustspalte. Du spürst, wie meine Zunge deine Schamspalte leckt.

Ich ziehe dein rechtes Bein zur Seite. Du verlierst den Boden unter dem Fuß, als ich ihn mit einer Manschette weit gespreizt am Andreaskreuz anbinde.
Jetzt dein linkes Bein - ja - nun spürst du, wie sich dein Körper spannt, als dein Gewicht hauptsächlich an deinen Armen hängt.
Herrlich, wie sich deine Beinmuskeln abzeichnen, als du an deinen Fesseln ziehst und eine bequemere Position suchst.

Nun lege auch ich meine Kleidung ab. Stück für Stück. Deine Augen verfolgen es, sehen meine nackte Brust, meine Hände. Sehen, wie ich Rock und Slip abstreife.
Du siehst meine Feuchtigkeit zwischen den Beinen.

Noch einmal überprüfe ich deine Fesseln. Sie sollen fest sitzen, dir aber keine Schmerzen bereiten und dir nicht übermäßig unbequem sein.
Alles ist perfekt.
Du siehst wunderhübsch aus und bist meinem Tun nun völlig hilflos ausgeliefert.

Ich beginne, dich sanft und zärtlich zu streicheln. Mal hier, mal dort - mal küsse ich deine heiße nackte Haut. Zu Beginn lasse ich deine erogenen Zonen aus, aber ich streichele näher und näher.
Ich bedecke deinen zunehmend geiler werdenden Körper mit heißen Küssen. Dann auch mit feuchten, die dich erschauern lassen.
Jetzt streichele ich die Innenseiten deiner Oberschenkel hinauf. Einmal ganz sanft fahren meine Finger über deine nassen Schamlippen.

Leise stöhnst du ja du genießt es. Und ich natürlich auch.

Aber wieder lasse ich deine Schamlippen in Ruhe, reize dich nur an den Innenseiten deiner Oberschenkel.
Meine Finger gleiten hinauf und streicheln sanft.
Eigentlich ist es dir jetzt schon zu sanft. Ein wenig fester magst du es. Manchmal sogar hart! Ich streichele sanft, wenn ich es will! Und ich lasse dich warten, mehr zu spüren.

Wieder fährt meine Finger langsam, sehr langsam den Rand deiner Schamlippe entlang - dann auf der anderen Seite zurück.
“Oh Mädel, du bist hier ja schon klitschnass! Was wird mich erst ZWISCHEN deinen Schamlippen erwarten?”
Ich betone das Wort, wohl wissend, dass du nur darauf wartest, dass ich dich endlich dazwischen berühre.

Zwei Finger lege ich längs ganz oben zwischen deine Oberschenkel - öffne sie. Hübsch beschleimt ist dein süßer Schamspalt - der Duft deiner Lust reizt mich zu mehr, aber ich lasse mir Zeit. Viel Zeit!

Vorsichtig fasse ich mit beiden Händen zu. Je eine deiner inneren Schamlippen für Daumen und Zeigefinger einer Hand.

Ich ziehe sie - etwas auseinander – aaah!
In ganzer Pracht liegt dein Lust benetzter Schamspalt jetzt vor mir. Wunderhübsch kann ich den Eingang zu deiner Liebeshöhle sehen - ob sie schon nach meinem Mund verlangt? Ich glaube .. JAAA!

Ich küsse noch einmal deine geöffnete Scham - streichele jetzt deine Clit einmal (nur) mit meiner Zunge. Ein Stöhnen zeigt mir deine Reaktion. Aber ich stehe auf.

Deine Hüften umfassend, sehe ich dir tief in die Augen. Oh, wie sie mich bitten!

Ich drücke mich eng an dich, ziehe dich gleichzeitig zu mir heran - so weit es deine Fesselung erlaubt.

Du spürst, wie meine Hand zwischen deine Beine dringt - wie er deine Schamlippen berührt - sie streichelt!

Ich bewege mich langsam. Meine Finger streicheln deine intimste Zone. Du bist jeder meiner Bewegungen ausgeliefert.
Zuerst streichele ich den Rand deiner Schamlippen. Deine heiße Nässe benetzt meine Hand. Dann drücke ich deinen Lustspalt auseinander. Unwiderstehlich rutschen meine Finger hinein, streichelt nun die Tiefe deines heißen Fötzchens - aber OHNE in dich einzudringen. Deine Lust lässt dich lauter stöhnen. Fest beißt du auf das Seilstück.
Ja, du willst mich in dir spüren.

Stattdessen halte ich still und lasse dich warten. Du versuchst, dich in deinen Fesseln zu bewegen, um die Reizung fortzusetzen.
Herrlich, wie du deine Muskeln verkrampfst. Herrlich, wie du mich WILLST!

Aber erst will ich dich SO genießen! Will genießen, wie deine Augen mich bitten, endlich in dich einzudringen. Ich reize dich weiter, lasse dich auf meinen Fingern reiten. Mit viel Zeit.

Macht es dich geil, wenn ICH bestimme? Ich muss lächeln. Ja, es macht dich geil und es macht dich rasend!
Aber ICH habe die Macht! Über dich und über deine Lust.
Längst schon hätte ich einen Dildo in dich rammen können, oder das Spiel beenden!
So gefesselt und mit dem Seilstück "geknebelt" musst du es zulassen.

Ich sehe dir an, dass du jetzt bitten willst.
Aber du weißt genau, sobald du das Seil ausspuckst, ist deine Lust vorbei. Denn dann werde ich dich sofort los lassen und dich nicht mehr berühren.

Also ertrage - und genieße!
Ich bin die Herrin über deine Lust!

Wieder bewege ich mich, spüre, wie deine inneren Schamlippen an meinen Fingern liegen und mich streicheln. Wie sie deine Hitze an mich weiter geben.

Jetzt verändere ich meine Position, ergreife einen genoppten Dildo mit der Hand.

“hhhmpffff” bekommst du nur heraus, als du spürst, wo die Dildospitze jetzt ist!
DIREKT und exakt an deiner Clit!

“Ja Schatz, hast du gedacht, dass ich es SO mit dir treiben kann? Dass meine Lust dich jetzt berührt, streichelt und stimuliert? An deinem empfindlichsten Punkt?”
Ich lächle sie an. Mein Lächeln ist etwas fies. Aber es ist ja auch ihre Strafe!

“Genieße es, mein Kätzchen und schließe die Augen!”

Das vibrieren treibt deine Lust weiter. Immer schneller auf den Orgasmus zu.
Ein Orgasmus - hilflos gefesselt - mir ausgeliefert!

Du musst meinen Takt annehmen, kannst selber nicht bestimmen, dich nicht selbst bewegen.

Ich erfasse deine Brüste. Mit den Fingern drücke ich deine Brustwarzen und gebe dir einen winzigen Schmerz. Und ich dirigiere damit deinen Körper.

Du stöhnst mit geschlossenen Augen, beißt fest auf das Seilchen und windest dich in deinen Fesseln - während du die ersten Wellen des Orgasmus kommen spürst ....
Und in DEM Moment küsse ich dein Schlitzchen.

Dein Fötzchen ist eng und nass. Ich spüre es in dir pulsieren. Und ich genieße dich!

Lange!

Du keuchst, zerrst an deinen Fesseln.
Spürst du, wie ich dich streichele? Umarmt halte, so gut das an diesem Andreaskreuz geht.
Wie ich deine Gesicht mit zärtlichen Küssen bedecke? Meinen Zähne an deinen Brüsten habe?

So lasse ich deinen Orgasmus abebben, gebe dir eine Pause. Aber mein Finger sind noch IN dir dabei!

Endlich, Minuten sind vergangen? Du öffnest wieder deine Augen.

Sie strahlen und ich lese Dankbarkeit darin!

Aber noch ist es nicht an der Zeit, zu danken, Noch ist mein Spiel mit dir nicht vorbei!

Wieder erfasse ich deine süßen harten Brustwarzen und drücke sie zärtlich.
Flüstere dir ins Ohr: "Meine Süße, nun ist es an dir, mir zu zeigen, wie brav du bist!"

Langsam löse ich ihre Beine und Arme vom Kreuz.

Ich gehe zu der Liege und lege mich mit dem Rücken darauf.

Ich schließe meine Augen und lausche nur noch.

Ich höre dich nicht, aber ich fühle, wie du langsam zu mir kommst…………

Wies weiter geht ?????
33% (5/11)
 
Categories: Lesbian Sex
Posted by kleine-goere
2 years ago    Views: 672
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Es ist mir ein Rätsel und völlig unverschämt das die Geschichte so schlecht bewertet ist. Sie ist wirklich toll geschrieben! Danke dafür :-*

lg
1 year ago
Deine Geschichte erzeugt einen richtigen Sog. Ich fühlte mich sehr angesprochen, so intim.
Ganz toll, kleine Göre..
2 years ago
Kleine Göre, hast du toll geschrieben,
solche Storys mag ich.
2 years ago
Sehr schön geschrieben!,
Top, bitte mehr