Erwischt - geile Phantasie


Zugegeben, die Spekulation war riskant gewesen und ich hätte es wissen müssen, daß dieses Finanzgeschäft Folgen haben würde. Sie war mir vorher bei meinen Besuchen in der Bank nie bewusst aufgefallen. Eine durchschnittliche Erscheinung, nicht unattraktiv, aber auch nicht sonderlich prägnant. Dunkelblaues Kostüm. Ihr sehr kurzen Haare waren ungewöhnlich für eine Frau in Ihrer Position. Sie hatte etwas berechnendes, war mir aufgefallen. Wie alt mochte sie sein? Mitte fünfzig. Ihr Gesicht wurde ernster und ihr Mund verzog sich zu einem schmalen Streifen, als sie bemerkte, daß ich sie abschätzte. "Sie müssen zugeben, daß Sie Ihre Befugnis als Geschäftsführer Ihrer Firma bei dieser Transaktion riskant weit überschritten haben!" begann sie ohne Umschweife das Gespräch. Es folgten weitere Vorhaltungen, gut zehn Minuten lang. Die Frau hatte ja recht. Aus ihrer Sicht als Darlehenssachbearbeiterin. "Und außerdem" schloss sie den Satz, "kann ich hier auf dem Transaktionsbeleg nirgendwo die Unterschrift Ihrer Frau Gemahlin erkennen. Sie hätte gegenzeichnen müssen!" Ich nickte. "Nun", wand Sie ein, und es lag etwas berechnendes in ihrer Stimme, "es soll unser kleines Geheimnis bleiben." Ich könnte mir noch heute auf die Zunge beißen, für mein in spontaner Erleichterung herausgestoßenes "Und was erwarten Sie dafür als Gegenleistung von mir?" Ich sah sie an und bemerkte wie sich Ihre Augen und ihre Lippen zu schmalen Linien zusammenzogen. "Ich werde es Sie wissen lassen!" hörte ich Sie leise und kühl antworten. Und sie ließ es mich wissen! Es folgten einige Emails mit sehr präzisen Anweisungen.
Die Begegnung fand noch in der gleichen Woche statt. Ein Hotel im Zentrum von Hamburg. Die Lobby voll mit Kongressteilnehmern. Ich beeilte mich auf mein Zimmer zu kommen, hinterließ den Zweitschlüssel beim Concierge, "Für meine Frau. Sie kommt später.", und richtete mich und das Zimmer entsprechend ihren Anweisungen her. Mir kam es wie eine Ewigkeit vor, bis ich hörte, wie die Zimmertür aufgeschlossen wurde. In diesem Moment schoss mir durch den Kopf, was, wenn nicht sie das ist? Hätte ich das Ganze nicht doch lassen sollen? Zu spät! Ich hörte wie sich jemand mir näherte. Erleichterung. Sie war es. Ich spürte ihren Geruch. Wie
120
befohlen stand ich mitten im Zimmer, nackt, von ihr abgewandt und mit einem Tuch in der Hand. Sie nahm es mir ab und verband ihr rasch die Augen mit einem festen Knoten. "Eine passable Figur hast Du für einen Mann Deines Alters" hörte ich sie leise aber in verbindlichem Ton sagen. "Wie groß? 1.80 ? Mhmm, der Hintern könnte etwas strammer sein!"
Ich fühlte wie sich die Nägel ihrer Finger schmerzhaft prüfend in meine Pobacken gruben. Die Warzen meiner Brüste wurden schlagartig steif. Sie bemerkte es und drehte prüfend an ihnen, wie an zwei Schaltknöpfen. Der ungewohnte Schmerz trieb mir die Tränen in die verbundenen Augen und wäre es mir gestattet gewesen, hätte ich laut aufgeschrien. Ihre kalte Hand fuhr unvermittelt kräftig zwischen meine Schenkel, die ich ungeschickt stolpernd öffnete. Ohne Umschweife ließ sie sie hindurchgleiten bis ihre Fingerkuppe schmerzhaft in meinem Anus verschwand. Sie stieß ihren Finger vollständig hinein. "Du bist wohl noch nie von einer Frau gefickt worden, oder?!". Ich nickte und murmelte "Noch nie." "Halt den Mund!" zischte sie mich an, "Du sprichst nur wenn ich es Dir sage!" Ich nickte. Sie ließ von mir ab, nicht ohne vorher noch die Rasur meines Schwanzes uns meines Sacks zu überprüfen. "Nun, wenigstens das hast Du ordentlich hinbekommen. Nun zu den anderen Sachen."
Ich hörte wie sie sich umdrehte und auf dem Bett die bereitgelegten Utensilien inspizierte. Plug, Dildo, Wäscheklammern, ein Seil. Ihr Spielzeug. Sie nahm das lange Seil und fesselte mir die Arme hinter dem Körper zusammen. Zuerst an den Handgelenken, dann an den Ellbogen. "Schön," hörte ich sie sagen, "es wird Zeit für die erste Runde. Ich gedenke insgesamt nur eine gute Stunden meiner Tischzeit hier zu bleiben. Ich kenne meinen Rhythmus. Ich brauche eine Weile für einen Orgasmus, und zwei will ich haben, damit es mir Spaß macht." Also trat sie vor mich und drückte mich auf meine Knie herunter. Ich war unbeholfen, aber mit gefesselten Armen und verbundenen Augen war das kein Wunder. Ein ungutes Gefühl, in einem Hotelzimmer vor einer quasi Unbekannten kniend. Als könne sie meine Gedanken lesen lachte sie ob der Situation, schob ihren Kostümrock hoch hantiere an ihrer Wäsche. Ihrem Atem nach schien sie nicht sonderlich erregt, aber die Aussicht auf meine Benutzung machte ihr offenbar Lust.
121
Direkt und ohne Zaudern schob sie mein Gesicht zwischen ihre Scham. Sie nahm meinen Kopf in ihre Hände und drückte ihn auf ihre Lippen, wie man einen unwilligen Hund erzieht. "Los!" befahl sie. Ich war nicht unwillig aber es dauerte einen Moment bis ich mich orientiert hatte. Vielleicht leckte meine Zunge am Anfang ob der ungewohnten Situation etwas phantasielos, aber in schönen langen und gleitenden Rollbewegungen. Ihre Hände ließen mich mit sanftem Druck mehr von ihrem Schaft schlucken, als ich erwartet hatte und ich bemerkte, daß es sie geil machte, mich zwischen ihren Beinen schlürfen, saugen und würgen zu hören. Inzwischen war ihr Kitzler zu voller Größe angeschwollen und ich war ausreichend erregt, um ihn jetzt in dem offenbar richtigen Rhythmus zu bedienen. Mit tiefen und gleichmäßigen Stößen bediente meine Zunge ihre offenen Spalte, während Ihre Hände meinen Kopf dirigierte. Ab und an drückte sie mein Kopf zurück und Tropfen ihrer Erregung liefen über mein Gesicht an mir herab.
Sie drückte mich noch fester zurück, wollte jetzt fertig werden, sie wollte kommen und meine Zunge sollte das leisten, was sie per Mail gefordert hatte. Diesmal überließ ich ihr das Feld und sie nahm mich abwechselnd schnell und tief. Was für ein Anblick musste das sein, ihr bewegter Körper, mit meinem Kopf wie einen Ball reitend zwischen ihren Schenkeln.
In diesem Moment war sie ganz die, die Situation beherrschende, fordernde, pulsierende Frau, die über den Körpers eines fremden Mannes herrschte, ausschließlich zu ihrer Lust. Und ihre gesamte, mir sonst bekannte eher zurückhaltende Persönlichkeit verschwand mit diesem Moment und sie forderte alles von diesem gefesselten, nackten männlichem Wesen das da hilflos vor ihr kniete. Es war ihr größter Wunsch, ihre Begierde, ihr fester Wille gewesen, ihre Chance zu nutzen, die ich ihr durch mein berufliches Fehlverhalten geboten hatte, mich als ihr Objekt zu benutzen.
Und so saugte und leckte ich, erschöpft und unerschöpflich an ihren geschwollenen Kitzler. Mit meinem weichen Mund und mit nicht erlahmender Zunge. Sie ließ sich nun auf meinen Rhythmus ein und wies mich an, mich auf die empfindliche Stelle oberhalb ihrer Perle in einem schnellen und geraden Lecken zu konzentrieren. Sie kam bald und pumpte mir dickflüssigen Saft aus ihrer Fotze in mehreren Stößen
122
über Gesicht und Körper. Ich leckte sie sauber und ich wischte die letzten Tropfen des hervorquellenden Safts mit meiner Zunge auf.
Sie half mir auf und setzte mich ihr gegenüber auf einen Sessel. Dann band sie mir meine schmerzenden Hände los, befreite mich von der Augenbinde und gab mir eine Zigarette, die ich dankbar annahm. Sie schaute mir trotz ihrer offensichtlichen Erschöpfung fest und bestimmt in mein triefendes Gesicht und musste dann ob der skurrilen Situation lachen, schließlich hatte sie ja gerade ihren Saft in dieses unbekannte Gesicht geschossen. Sie setzte sich auf den Sessel gegenüber. Sie rauchte schweigend und mit weiterhin festem Blick.
Sie goss uns aus der Minibar Getränke ein und fragte, ob ich erregt sei. Ich bejahte (erwartungsgemäß), aber es war eindeutig eine Mischung aus Geilheit und ängstlicher Unsicherheit. Mit einer raschen Bewegung drehte sie die Lampe neben ihrem Sessel in meine Richtung. Das gleißende Licht schmerzte in meinen Augen. Nur noch schemenhaft konnte ich in dem ansonsten dunklen Raum ihr Umrisse erahnen. Sie forderte mich auf, meine Beine zu spreizen und mich mit der Hand zu wichsen. Ich zierte mich, denn es war mir peinlich, sich vor ihr selbst zu befriedigen. Sie lachte und erklärte mir, dass sie keinerlei Ambitionen hätte, mich zum Orgasmus zu bringen und dass es meine einmalige Chance wäre, ihr die saftigen Qualitäten meines Geschlechtes zu demonstrieren. Sie benutzte das Wort Schwanz. Nachdem sie danach weder etwas sagte noch etwas tat, begann ich nach wenigen zögerlichen Augenblicken, meine Hand an meinem Schwanz, mit zwei gestreckten Fingern auf und ab gleiten zu lassen.
Mein blank rasierter Schambereich kontrastierte rot und geschwollen mit den milchig weißen Innenschenkeln. "Schau mich an, sieh mir in die Augen, während Du Dir es machst!" befahl sie in energischem Ton. Ich schluckte. Ich konnte sie nicht sehen in dem gleißenden Gegenlicht aber ihr fixierender Blick war spürbar präsent. Mit der Zeit kam genügend Vertrauen in die Situation, dass ich entspannter und mein Atem lauter wurde. "Gut! Wichs dich mit der ganzen Hand!" Immer wieder schloss ich die Augen in dem grellen Licht aber ich merkte , sie sah sich an meinem masturbierenden Körper satt. Und nicht nur das. Ich hatte Ihre Bewegung wohl bemerkt, konnte sie aber nicht deuten. Aber jetzt. Ich hörte das leise Summen des Dildos. Ich konnte nicht sehen was dort geschah, es konnte mir aber sehr gut vorstellen. Allein der Gedanke an einen solchen Anblick machte mich
123
noch geiler, bis ich heftig atmend, fast mit meiner ganzen Hand meinen pulsierenden Schwanz umfassend und in jener erwartenden Erregung kurz vor dem Kommen durch mein scharfes Kommando gestoppt wurde.
Ich blickte ungläubig in ihre Richtung. Das Summen war verstummt aber meine Hand verharrte regungslos auf dem Fleck, an dem sie mich noch vor Sekunden heftig zum Orgasmus trieb. Sie spielten dieses Spiel dreimal und fast wäre ich beim dritten Mal über die Kante in den strudelnden Orgasmus gerutscht, wäre sie nicht abrupt aufgestanden und hätte meine Brustwarze mit einer schnellen Handbewegung unerwartet und schmerzhaft gekniffen.
Sie baute sich als großer dunkler Schatten vor meinen geblendeten Augen auf, nahm die Wäscheklammern und Plug und legte sie vor mir auf das Bett. Auf dem Laken hatte sich ein nasser Fleck von Schweiß unter mir gebildet. Sie ging nun vor mir in die Hocke und streichelte fast zärtlich liebkosend über meine Haut während sie mit leiser Stimme erzählte, wie wundervoll und erregend es für sie sei, einen Mann so ausgeliefert vor sich zu haben, mit gespreizten Beinen, geschwollenem Schwanz, wie unendlich geil und herrlich das anzusehen ist, mich in meiner zitternden Erwartung, endlich kommen zu dürfen.
Sie forderte mich auf näher zu kommen, ihr meine schweren, prallen Sack entgegen zu heben und begann, die Wäscheklammern daran vorsichtig und langsam zu befestigen. Erst an meinem Sack, dann um meine harten Nippel herum. Sie wußte, dass ich diese auf den Nippeln selbst nur kurz, wenn überhaupt, ertragen konnte. Aber in der weichen Haut darum herum konnten die Klammern länger sitzen. Sie formten meine Brust in einen Krater um die Nippel, der von dem geklammerten Rand umgeben war. Es musste ein herrlicher Anblick für sie sein. Ihre Hand strich zwischen meinen Schenkeln hindurch und mit einem Finger drang sie spielerisch in meine Rosette ein und strich mit der anderen Hand über die Enden der Klammern. Ich biss mir auf die Lippen, ob vor Lust oder vor Schmerz, ich war mir nicht sicher.
Sie schob einen zweiten langen Finger in mich und begann mich langsam und genussvoll mit den Fingern zu ficken. Sie schien es sichtbar zu genießen wenn ihre Finger in meinem Loch verschwanden und dort die unglaubliches Punkte erkundeten. Meine Schwanz ließ
124
sie dabei vollkommen unbeachtet. Nach einiger Zeit tauschte sie ihre Finger gegen den schlanken Dildo, den sie mit der Spitze und seinem ordinären Brummen knapp in mich senkte. Sie nahm meine Hand und gab mir das Ende des Dildos zum festhalten. "Kaum steckt man euch Männern etwas dickeres als einen Finger in den Arsch, ist es vorbei mit der Erektion!" kommentierte sie mürrisch das abnehmende Volumen meines Schwanzes. "Wir werden das ändern!"
Es klang wie eine Drohung. Dann zog sie aus ihrer Aktentasche eine dünne lederne Schnur und band sie mir fest um Sack und Schwanz, so dass beides noch stärker anschwoll als vorher. Sie sah mir zu, ohne dass ich in ihren Augen eine Regung außer ihrer gebändigten Geilheit erkennen konnte. Sie blickte mir direkt ins Gesicht und zog an dem Lederriemen, daß mir die Tränen kamen und mein Mund sich in einer gepeinigten Grimasse verzog. "Das ist nur der Anfang, aber das weißt Du ja" sagte sie und begann mich an dem Lederriemen empor zu ziehen. "Nimm den Vibrator raus, leg dich auf den Rücken" ordnete sie in harschem Ton an, "und wichs weiter. Ich will das Dein Schwanz steif bleibt." Ich tat was sie befahl.
Sie trat vom Bett zurück und reichte mit einer unmissverständlichen Kopfbewegung erneut die Augenbinde. Ich legte sie an und wartete erregt wie auch ängstlich auf das kommenden. Ich konnte das Knistern von Folie hören.
Sie kam zurück an das Bett und ich spürte den festen Griff Ihrer Hand an meinem Schwanz. Ich merkte, daß sie mit etwas hantierte an meinem Schaft. "Ein Kondom!" schoss es mir überrascht durch den Kopf. Ihr Körper näherte sich meinem aber nicht in der Weise , wie ich es erwartet hätte. Sie schwang sich über mich, rittlings. Ihre Beine drückten meine Arme auf die Matratze, ihr Hände stemmten sich auf meine Oberschenkel.
"Du weißt was ich jetzt von Dir erwarte, ich hatte es Dir in der Mail angekündigt." Und mit diesen Worten senkte sie ihr Arschbacken auf meinen Mund.
"Los!" herrschte sie mich an und meine Zunge begann ihre Rosette zu bedienen. Es schien ihr zu gefallen, denn nach einigen Momente bemerkte ich, daß bei jeder Bewegung Ihres Beckens etwas Saft aus ihrer Möse lief und mit jedem Vorstoß meiner Zunge sich ihr dunkles Rosettenloch ein wenige weiter öffnete.
125
Letztlich war nur die Enge ihres Schließmuskels der einzige Grund, warum meine Zunge nicht gänzlich in sie einzudringen vermochte. Sie hatte mir angekündigt, dass sie meinen Mund für ihren Arsch gebrauchen würde und ich hatte es mir nicht vorstellen können, was sie damit meinte. Es musste ein visueller Augenschmaus sein, war in diesem Moment auf dem Bett zu sehen gewesen war. Ihr Körper auf mir reitend, mein Gesicht unter ihrem Anus, mein steifer Schaft umgürtet und gehalten von einer ledernen Schnur. Was für ein Anblick musste das sein! In diese Version gedankenverloren bemerkte ich, wie sie sich mir abrupt entzog. Was hatte sie vor?
Ich spürte eine Drehung ihres Körpers und wollte es begreifen, hob intuitiv meine Arme.
"Nimm die Hände runter" zischte sie " Du weißt, es ist Dir verboten mich zu berühren!" und wie zur Bestrafung zog sie vehement an der Lederschnur was einen unerwarteter Schmerz durch meinen Körper jagte.
Sie hatte sich neu positioniert, umgriff meinen steifen und schmerzenden Schwanz, strich das Kondom zurecht und begann meinem pulsierenden Schaft gegen ihr Fleisch zu drücken. Der Druck war fast unerträglich und es konnte nicht der Eingang in ihren Körpersein, den ich erhofft hatte.
Nein, ich steckte nun fast bis zu Hälfte meines Schwanzes in dem Loch, daß ich bis eben noch mit meiner Zunge geschmeidig geleckt hatte! Sie drückte mich tiefer und tiefer in sich hinein und begann mich zu reiten. Schneller und heftiger. Ich konnte es nicht sehen , nur erahnen, während sie ritt, begann sie zu masturbieren.
Ich hörte ihren Atem. Er war leise aber heftig. Sie benutze mich, meinen Körper zu ihrer Lust. Sie tat es gierig, verlangend und kraftvoll sowohl das Reiben ihrer Klitoris, wie auch das reiten. Ich konnte nichts tun, war nur Werkzeug, hilfloses Fleisch. Die zuckenden Hüften um die in ihr steckende Stange herum reichten, um mich stark zu erregen. Aber es war nicht meine Zeit erregt sein zu dürfen. Es war ihr Ritt, ihre Lust, ihre Zeit und ich genoss es Werkzeug sein zu dürfen.
Als sie kam, kam sie heftig. Ich hörte wie ein wohliges Atmen der Lust aus ihr strömte. Kaum dass der Orgasmus seine letzten Wellen durch ihren Körper schickte, ruhte sie sich einen Moment auf mir aus, ohne das es einen Anflug von Zärtlichkeit hatte, stand dann auf und
126
schob dabei meinen Schwanz mit einer unwirschen Bewegung aus ihrem Loch. Eine seltsame Kraft- und Willenlosigkeit war in mir, wie in einem leblosen Stück Fleisch.
"Nimm die Augenbinde ab aber lass die Augen geschlossen. Und nimm das Kondom weg" ordnete sie an. Ich tat es. Sie erhob sich abrupt.
"Komm hoch. Knie Dich aufs Bett, mit Deinem Arsch zu mir. Ich drehte mich auf dem Bett um und hockte mich in Positur, die Arme aufgestützt, den Hintern hervorgestreckt, konnte ich einfach nicht anders als unter mir hindurch meinen Körper zu betrachten.
Wie Stachelbüsche baumelte mein Hoden noch immer mit den Wäscheklammern bestückt zwischen meinen Schenkeln. Ich griff unter mir hindurch und nahm eine lose herabhängende Klammern ab, was mir in dem Moment noch mehr Schmerzen verursachte. Meine Finger suchten und fanden meine Nippel, die ebenfalls noch von den Klammer umkränzt waren.
Durch meine Schenkel hindurch konnte ich sehen, wie sie den Gürtel aus ihrem Kostümrock zog, der über dem Sessel lag. Ein verbotener Blick. Sie hatte ihn bemerkt und kommentierte mein Vergehen mit einem harschen Befehl.
Dann trat sie hinter mich und schob mir zwar unvermittelt den aber trotzdem sacht den gefetteten oder mit Gleitcreme bestrichenen Plug in meinen Anus und belehrte mich
"Die Strafe für Deinen Blick. Und jetzt werde ich dich schlagen." Sie hatte mir angekündigt, dass sie mich züchtigen würde, aber mit einem Gürtel? Und der Schmerz ? Wie überaus demütigend diese Situation doch war. Ich habe keine Freude an Schmerz, aber ich bot mich ihr in dieser Vollständigkeit an und es wäre, im Nachhinein betrachtet, ein Versäumnis gewesen, diese Szene meiner Hilflosigkeit und ihrer Macht nicht wenigstens ansatzweise gekostet zu haben.
Sie wollte mich züchtigen und ich wollte ihr zeigen, dass ich es mit Hingabe gerne annahm und akzeptierte. Sie probte nicht, sie zögerte nicht, sie brauchte nicht warm werden. Sie schlug einfach zu. Mit zwei Hieben war es für sie getan, die zeichneten sich sicherlich zuerst weiß und dann rot auf meinem Hintern ab und zu meiner eigenen Verwunderung stöhnte ich vor Erregung, nicht vor Schmerz auf.
Sie blieb für einige Momente regungslos hinter mir stehen, während mein Körper sich langsam wieder entspannte. Eine Hand umfassten
127
meine Hüfte und zog mich langsam zurück, die andere Hand drückte den Plug in meinen After.
Nach einigem vorsichtigem bohren war mein After flexibel genug, um mir keine Schmerzen mehr zu bereiten, aber eng genug blieb, um sich wie ein Ring um den Schaft des Plugs zu schließen. Innen fühlte er sich hart an, weich und schleimig wenn er durch den Schließmuskel glitt. Es glitschte und schmatzte in meinem Arschloch, während ich mich langsam an dieses wundervolle Gefühl gewöhnt und zum ersten mal begann unsere Begegnung zu genießen.
Ich fing an zu stöhnen und betrachtete meinen schwingenden Hoden zwischen den Beinen und hätte nur zu gerne mit wollüstiger Derbheit mein Schwanz zu kneten begonnen. Als ob ich mich endlich warm gelaufen hatte, ich diese Zuwendung inniglich mit wachsender Lust und Geilheit. Ohne Pause, ohne Ablenkung, ficken, ficken, ficken. Bis ich es spürte, jenes zarte Kribbeln meines Sackes, dieses Kitzeln im Harnleiter und das Zusammenziehen meiner Hoden. Ja, es würde ein großer Orgasmus werden!
Unvermittelt riss sie mir den Plug aus dem Anus, stieß mich auf die Seite und zischt mich an:
"Du kommst gefälligst erst, wenn ich es Dir sage!"
Oh Gott, war sie brutal und arrogant. Welch ein Kontrast zu dem eben Erlebten. Ich wollte nichts sehnlicher in diesem Moment als dieses erlösende Sprudeln an meiner Schwanzspitze fühlte. Mich ergießen, mich vollständig ausleeren, zuckend und zitternd. Mein Körper war wie taub ob dieser derben Abfuhr, als ich mich für einige Minuten auf den Rücken drehte.
Sie ging ins Bad. Ich hörte Wasser laufen. Nach einigen Minuten kam sie zurück. Nur noch mit ihrem BH bekleidet. Ich war überrascht ob dieser Offenheit. Durfte ich überhaupt die Augen geöffnet haben. Durfte ich sie so sehen? Ich erwartet eine Bestrafung oder zumindest eine Zurechtweisung. Stattdessen breitete sie einige große Badehandtücher übereinander auf dem Boden aus.
"Los, leg Dich da drauf!" lautete ihre Anweisung " Mit dem Gesicht zu mir."
Ich ahnte nicht einmal im Ansatz, was sie mit mir vor hatte. Sie musste mein Erstaunen bemerkt haben als sie mit einem zynischen Ton in der Stimme erklärte
128
"Ich werde Dich jetzt abspülen und zwar auf meine Weise, damit Deine Frau Dich ordentlich und sauber zurück bekommt."
Sie machte einen Schritt über mich drüber, stand nun hoch erhaben über mir, griff nach ihren beiden Schamlippen und zog sie, während sie den Kopf in den Nacken warf, weit auseinander. Ihre Bauchdecke spannte sich und gleichzeitig mit einem Stöhnen schoss ein heißer Strahl ihres Urin auf meinen Körper.
Sie urinierte mich an! Sie pisste auf mich! Diese Frau erniedrigte, bestrafte, demütigte mich auf eine Weise, wie ich es bisher nicht zu ahnen gewagt hatte. Ich schloss instinktiv die Augen und konnte nicht anders als mich ihr zu ergeben. Ihr warmer Strahl rann über meinen Körper und es schien als wolle der Strahl nicht enden. Ich ergab mich. Gab mich einfach hin und ich begann zu genießen. Ja, ich genoss diese Gefühl, diese Situation und eine Stimmung dankbarer, demütiger Geilheit quoll in mir auf. Ich genoss es. Ich nahm nur am Rande wahr, daß ihr warmer, gelber Strom versiegt war, als sie sich zu mir herunterkniete, meinen Kopf anhob, ihn zwischen ihre Schenken schob und sagte
"Los. Leck mich sauber. Aber mach es gründlich. Ich will noch mal so kommen wie vorhin."
Sie drückte mich noch fester in ihre Scham. Die Stoppeln ihrer rasierten Möse stachen wieder in meine weiche Gesichtshaut aber meine Zunge drang tief in ihre feuchte, geschmeidige Spalte und verschafft ihr das geforderte, bis ihr Körper einen tiefen Seufzer gebar und ihr Höhepunkt sie über mir zusammensacken ließ. Sie verharrte so einen Moment, erhob sich dann und legte sich aufs Bett. Da lag ich nun, volluriniert von einer mir an sich fremden Frau und spürte wie sich ein Gefühl der Zufriedenheit und des Genusses in mir breit machte.
"Kommt her." hörte ich ihre jetzt mit leiser klingende Stimme sagen "Setz Dich dort in den Sessel und nimm dir Klammern ab. Ich will sehen wie Du es Dir selber machst."
Ich erhob mich, ließ mich in den Sessel fallen und schloss die Augen und begann meinen harten Ständer zu wichsen.
"Mach die Augen auf und sieh mich an!" insistierte Sie.
Ich tat es. Mein Blick traf in ihrem Gesicht auf diesen herbe schönen Ausdruck ihrer Genugtuung. Ich weiß nicht ob es ihr Blick war oder die Situation an sich oder die Gedanken an das soeben erlebte die
129
mich binnen von Minuten kommen ließ und dieses erlösende, ja fast schmerzhaft angenehme Sprudeln in meiner Schwanzspitze auslöste. Ich bog meinen pulsierenden Riemen zurück und ein warmer, üppiger Schwall von Sperma ergoss sich dickflüssig auf meinen Bauch und meine Brust. Ich war fertig, einfach nur fix und fertig und schloss für einen Moment die Augen. Was für einen totaler Genuss. Alles.
Als ich hörte daß sie sich erhob schaute ich zu ihr hinüber. Sie kam auf mich zu in ihrer grazilen Nacktheit und tauchte die Spitzes ihres Zeigefingers in den Bach meines Schleims, der mir von der Brust rann. Einen langen Faden dieses Nektars hinter sich herziehend führte sie ihren Finger in den Mund als wolle sie sich an dieser Beute laben.
"Bleib so bis ich fertig bin." wies sie mich an und raffte ihr Sachen zusammen um damit im Bad zu verschwinden.
Ich sank in meinem Sessel zusammen und dämmert selig vor mich hin. Die Badezimmertür öffnete sich und sie trat adrett gekleidet, wie ich sie aus der Bank kannte, in das Licht des Flurs. Sie streifte ihren Mantel über und ohne mich anzusehen warf sie mir zu
" Räum hier aus und dann geh."
Das war's. Sie öffnete die Zimmertür und ging. Es war vorbei. Sie hatte mich gedemütigt, sie hatte mich benutzt, sie hatte mich gefickt, geschlagen und vollgepisst. Und ich hatte es genossen. Jede Sekunde. Seit jenem Nachmittag sehne ich mich nach einer Wiederholung. Sie ignoriert mich bei meinen Besuchen in der Bank völlig. Aber ich weiß, ich werde es so oder ähnlich noch einmal erleben. Vielleicht nicht mit ihr. Aber ich weiß, es wird passieren. Ich bin bereit.
90% (12/1)
 
Categories: AnalBDSMMasturbation
Posted by kingcologne666
2 years ago    Views: 2,755
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
finde die story und wie sie geschrieben ist gut.
2 years ago
na ja - wenn es schön macht