Mein erster Besuch bei einer Domina-komplette stor

Mein erstes mal bei einer domina

Ich war im Netz am surfen auf einschlägigen seiten wo man dominas sehen kann.
ich suchte nach einer domina in meiner nähe-ich fand sie 80km entfernt in einer stadt.
ich telefonierte mit ihr und machte einen Termin ab.
Das einzig ungewisse an der sache wqar das sie zwar bilder von sich im internet zeigte-aber alle ohne gesicht.
Sie hatte gemachte Titten-eine super figur und ist ca 35-40
Lange blonde Haare-also alles was ich so suchte.
in einem Chat für sm begeisterte stiess ich auf einen mann der sie schon mehrmals besuchte und ich nahm per email kontakt zu ihm auf-er empfahl sie mir-da würde ich alles richtig machgen-sie sei umwerfend!
Ich fühlte mich nun bestätigt das ich den Termin gemacht hatte.
Am tag des treffens fuhr ich zu dem Haus wo sie ihr Studio hat.
Ich war etwa 30 Minuten zu früh-ich war ihr erster termin-weshalb ich mir direkt dachte das sie noch gar nicht da ist-was mir gut gefiel-konnte ich doch abwarten und schauen wie sie im gesicht aussieht wenn sie kommen würde.

Der termin war um 11Uhr morgens-ich wartete im auto-aber bis vierttwl vor passierte nicht-
i
um viertel vor habe ich geklingelt da machte niemand auf-dann bin ich wieder ins auto
dann kam eine dame ca 50 würde ich sagen mit einer guten figur,und mit leicht gräulichem haar-sie ging ins haus-ich dachte das kann doch wohl nicht mona sein.
Ich hoffte das sie es nicht war-weil sie mir nicht gefiel.
fünf minuten später bin ich wieder hin habe zum zweiten mal geklingelt-niemand machte auf
dann bin ich wieder ins auto und wollte nach hause-ich bin einmal weg gefahren und kurze zeit wieder direkt vorm haus zu parken-ich hoffte insgeheim das es nicht mona war und hoffte es kommt die richtige mona gleich noch.
dann kam ein auto und eine lady stieg aus wo ich dachte das muss mona sein.
lange blonde haare-top figur und eine latexleggings an.
man wie ich auf diese leggings in latex stehe!!!!
sie hielt etwa 20m vor mir und kam gerade auf mich zu-ich dachte scheisse-was sie wohl will-zu d em zeitpunkt war ich immer noch nicht sicher ob ich es fertig bringe zu ihr rein zu gehen.
2m vor meinem auto hab sie etwas müll auf und nahm es mit zur mülltonne.
ich wartete noch 5 minuten im auto und hatte gerade den wagen angelassen um abzuhauen-dann rief sie an-ich bin ran und sie sagte das sie nun da wäre und die verspätung ihr leid täten.
ich habe dann überlegt abzusagen habe es aber nicht.
ich legte auf und ging nochmal zur wohnung-klingelte und gerade als ich gehen wollte machte sie die tür auf.
dann bin ich rein-immer noch mit dem gedanekn ihr abzusagen.
sie ging direkt nach oben
dort sah ich mich um-super räume und soviele geile spielsachen.
sie fragte mich ob ich was trinken will-ich sagte nein.
sie war noch am rauchen-ich hasse rauchen und dachte küssen so bitte nein-und gleichzeitig hatte ich angst das meine partnerin was bemerken würde durch den rauch.
wir besprachen kurz das die session so ablaufen sollte wie wir per whatssapp geschrieben hatten.
dann sagte sie ich solle nach neben angehen und mich ganz ausziehen-sie würde sich eben umziehen und ich legte das geld auf einen tisch und sie nahm es mit.
dann ging sie runter und ich zog mich komplett aus.
dann ging ich noch schnell auf die toilette und wartete dann eine gefühlte ewigkeit auf mona-ich denke real waren es 5 minuten.
in den 5 minuten habe ich überlegt mich anzuziehen und abzuhauen-habe es aber sein lassen.
dann hörte ich sie hochkommen mit ihren klacken auf der treppe.
ich sass auf den bett und sie kam rein.
wow-Overknee in lack und einen Body aus lATEX wo ihre titten und ihre fotze frei waren.
sie fragte mich ob das so okay sei-ich sagte das es super aussiehht.
sie hatte inzwischen einen kaugummi im mund und sie stankl nicht mehr nach zigaretten zum glück.....

Teil 2:

Sie ging direkt auf mich zu, ich sass auf dem Bett auf dem latex laken ganz nackt.mann war ich nervös
Sie hielt direkt vor mir an und sagte "knie dich hin"
Ich kniete mich vor ihr hin.
Dann schaute sie mich von oben bis unten an und von allen seiten.
Sie lächelte und sagte " ersteinmal machen wir dich hübsch mein Sklave"
Sie nahm eine Latexmaske und stülpte sie mir über den Kopf.
Sie zog hinten weil die Maske sehr eng sass und sie hatte mühe sie hinten zusammen zu halten um den Reissverschluss zuzu machen.
Als sie den Reisverschluss schloss und ich merkte das die Maske total eng anliegt nahm sie meinen Kopf und drückte mein Gesicht nach oben.
Ich sollte in den Spiegel an der Decke schauen um zu sehen wie ich aussehe.
Ich schaute nach oben und sah das es eine schwarze Maske war-die Nasenlöcher und die Augen waren offen-eine Schwarze Maske nur das Gesicht war braun abgesetzt.
Dann sah ich das sie ein kleines schloss angebracht hatte-wodurch sich der Reissverschluss nicht mehr öffnen liess. Sie grinste als ich es entdeckte undsagte den Schlüssel müsse ich mir ersteinmal verdienen und vielleicht lässt sie mich direkt unter der Maske und würde mich zu ihrem Gummi Dauer Sklaven machen und den Schlüssel vernichten.
Da musst e ich sehr schlucken.
Dann nahm sie meinen Kopf und fuhr mit ihren Händen über meinen Kopf und sagte stöhnend dabei wie geil es aussieht und wie geil meine Kopfform in das Latex passt.
Dann drückte sie meinen Kopf nach unten.
Sie nahm nun ein dickes Lederhalsband mit einen Ring daran.
Sie stellte sich hinter mich und legte es mir an.
Als sie zuzog fragte sie ob ich es ertragen könnte oder es zu fest wäre.
Ich sagte es wäre in Ordnung da ich gut Luft bekam-aber sie hatte es immer noch stramm genug gemacht das es gar nicht verrutschte.
Dann trat sie wieder vor mir und sagte: " so mein Sklave-jetzt siehst du besser aus,schau dich an"
ich sah wieder in den Spiegel
Sie fragte mich wie ich es finde,ich sagte " es sieht geil aus"
dann nahm sie den Halsring und beugte sich zu mir herunter so das ihre geilen titten direkt an mein gesicht vorbei kamen-ich hätte am liebsten meine zunge genommen und sie geleckt-aber ich liess es sein.
" Du sagst ab nun immer Herrin,verstanden?"
Ich bejahte.
Dann befahl sie mir das ich aufsatehen sollte
Ich stand auf und sie holte ein Band-ich fragte mich was sie damit wollte-bis ich es merkte
Sie ging wieder direkt auf mich zu und nahm meine Eier in die Hand
Dann wickelte sie die Schnur um die Eier und zog zu bis die Eier richtig stramm abgebunden wurden-dann machjte sie noch einen knoten rein und lies wieder von mir ab nicht ohne dabei meine eier zu streicheln und meinen schwanz ebenfalls.
Sie streichelte noch etwas meine eier und schaute mir direkt in die augen.
DSann gab sie mir einen Kuss während sie aufeinmal kräftig zudrückte und gleichzeitig am Band zog und somit meine Eier richtig strapazierte.
Ich hatte ihre Zungenspiele natürlich erwiedert-man kann sie küssen- aber auch die schmerzen waren nicht übel die sie gerade verursachte durch den zug an dem seil und damit an den eiern.
Ich schloss reflexartig die knie zusammen-aber sie sagte nur ich sollte aufrecht stehen.
Ich versuchte so gut wie möglich aufrecht strehen zu bleiben und ihre Zungenspiele zu geniessen-was bei den schmerzen aber schwer ging.
Dann liess sie von mir ab und ging zu einem Schrank
Sie befahl mir die Hände auf den Rücken zu legen-was ich sofort machte.
Sie kam wieder auf mich zu und streichelte meine eier im vorbeigehen ganz zärtllich und kurz.
Als sie hinter mir stand nahm sie meine rechte Hand und legte handfessel aus leder an die mit einer schlaufe waren.
als sie auch die linke handfessel angelegt hatte verband sie die beiden schlauffen der handfessel so das ich meine hände nun wie in handschellen auf den rücken verbunden hatte.
Dann sollte ich mich vor ihr hinknien-was ich sofort machte.
Siew kam auf mich zu und nahm meinen Kopf zwischen ihre Hände und drückte mich zu ihrer spalte. und sagte "nun leck"
ich leckte was das zeug hielt und spielte mit meiner zunge und drang in ihre spalte ein-sie dirigierte mich mit ihren händen so das ich gar keine andere wahl hatte als zu lecken-denn sie liess meinen kopf gar nich los.
es kam mir vor wie eine ewigkeit und ab und zu hatte ich wirklich probleme luft zu bekommen so sehr drückte sie meinen kopf gegen ihre spalte.
Sie schmeckte wirklich super-ich mochte ihren geschmack sofort und konnte selber gar nicht genug bekommen.
nach einigen minuten liess sie meinen kopf los und nahm nun die leine die um meinen hals gebunden war.
Sie zog daran so das ich aufstehen musste.
Dann namh sie wieder meinen kopf und führte ihn zu ihren Titten.
Ich hatte noch nie silikontitten berührt und sie befahl mir nun ihre Titten zu lecken und an den nippel zu saugen-was ich auch sofort machte.
Die titten fühlten sich stramm an und waren schön geformt-also leckte und saugte ich sehr gerne an ihnen herum.
Dann drückte sie meinen kopf wieder nach oben und gab mir einenzungenkuss
während unsere zungen miteinander spielten spürte ich wie sie mit einer hand an meinem oberkörper runter zu meinem schwanz strich,als sie bei meinem schwanz ankam fing sie ihn an zu wixxen und gleichzeitig meine eier auch zu streicheln.
Ich war so erregt das ich stöhnen musste was aber schwierig war da sie immer noch mit der zunge mit meiner zunge herumspielte.
Nach einiger Zeit liess sie komplett von mir ab und holte einen Wagen wie die frisöre ihn auch haben-dort war allerhand spielzeug drauf.
Sie nahm ein KONDOM und machte es auf.
Sie stülpte mir das Gummi über und wixxte noch schön den schwanz dabei,
dann gab siemir wieder einige zungenküsse die ich sofort erwiederte.
Sie ging dann hinter mir und wixxte von hinten meinen schwanz.
Ich stöhnte auf und sie fragte mich wie es mir gefällt-ich sagte es ist geil HERRIN.
Dann machte sie meine Hände die immer noch hinter dem rücken gefesselt waren los und befahl mir still zu stehen.
Sie kam wieder nach vorne und ich bewunderte diese heisse und wahnsinng gut gebaute Herrin.
Sie gin zu einem Schrank und holte sich einen umschnalldildo-dann kam sie wieder auf mich zu
Sie streichelte meinen KOPF UND ZOG SICH DEN UMSCHNALLDILDO UM
Sie nahm wieder die leine die um meinen hals war und zog mich zu ihr so das mein kopf direkt vor ihrem umschnalldildo war.
Dann sagte sie ich solle blasen-
ich hatte es noch nie gemacht und fing an den schwanz zu lutschen -erst nur ein wenig und schliesslich immer tiefer bis ich den gummischwanz ganz in meinen mund hatte-zwischenzeitlich hatte sie meinen kopf wieder fest im griff und dirigierte mich so das ich nun so blasen musste wie sie es wollte-selbst wenn mal der würgereiz kam konnte ich meinen kopf nur so bewegen wie sie es wollte.
Sie sagte das ich ein guter bläser wäre und ging dann weg-ich knietenoch auf den boden und hörte nun geräusche von ketten.
Ixh fragte mich wass nun kommen würde-nach etwa einer minute des wartens hörte ich wie sie mir befahl aufzustehen-was ich auch machte.
Dann sah ich wie sie einen haken mit dem kettenzug an der decke angebracht hatte der nun etwas über meinen kopf herunterhing.
Sie befahl mir zu ihr zu kommen.
Dann nahm sie meine linke Hand und führte sie nach oben-wo siedie schlaufe an einem karabinerhaken festmachte-das gleiche machte sie mit der rechten hand-so das ich nun mit den armen gefesselt über den kopf da stand.
Sie stellte sich hinter mir und streichelte mich von hinten was mir wieder einens töhner rausbrachte-sie lachte und sagte das es noch besser wird.
Dann hörte ich wieder die ketten-ich merkte wie meine arme weiter nach oben gezogen wurden.Soweit bis sie nun ausgestrewckt über meinen kopf waren. Ich war nun an einem haken gefesselt und stand in der mitte des raumes und fragte mich was nun noch kommen würde.......

Ich spürte wie sie von hinten meinen schwanz nahm und ihn langsam anfing zu wixxen-dann nahm sie meine eier und spielte auch mit ihnen rum bis ich wieder stöhnen musste.
Dann ging sie zu einem tisch und ich sah wie sie eine Tube in die hand nahm und sich etwas daraus nahm-
sie kam wieder hinter mir und befahl mir meine beine breit zu machen so das meine beine etwa 1 meter auseinander standen-das führte dazu das ich nun mit den gefesselten armen ganz am haken hing .
Dann spürte ich etwas kaltes an meiner arschfotze.
Sie sagte das nun ihr lieblingsteil komme und ich mich entspannen soll.
Ich führte wie sie mit dem finger an meiner analfotze herumspielte und dabei gleitcreme an und ganz langsam in meine fotze reinstrich.
Sie spielte mit ihrem finger zunächst eine ganze weile an meinen eingang was mich wieder zum stöhnen verleitete und sie darauf lächeln musste und sagte das es ihrem sklaven wohl gefiel-was ich mit einem "Ja HERRIN" beantwortete.
Nun war sie ganz leicht mit einen finger in meinen arsch eingedrungen und spielte in meiner fotze herum-immer tiefer drang sie ein soweit der finger reichte-dann fickte sie regelrecht mit einem finger meine fotze-immer wieder zog sie den finger heraus und wieder rein.
Dann spürte ich wie sie einen zweiten finger dazu nahm-war der eine Finger noch leicht aufzunehmen merkte ich nun wie sie gegen den wiederstand andrückte-bis auch der zweite finger in meiner arschfotze drinnen war.
Es war ein wahnsinnsgefühl
Sie spielte nun wieder in meiner arschfotze mit ihren fingern und gleichzeitig mit der zweiten hand wixxte sie wieder asn meinem schwanz.
Ich hing vor geilheit total an der deckenbesfestigung und ich merkte wie die beine weicher wurden-Mona achtete sehr daruf das meine Beine stets weit genug auseinander waren damit sie leichten zugang hatte.
Dann wieder drückte sie meinen Oberkörper soweit nach vorne wie es die fesseln zu liessen und ich merkte wie sie nun die prostata massierte was sich unendlich geil anführte.
Dann sagte sie das sie gerne die prostatamassage anwendet weil die sklaven dabei richtigg abgehen würden-in meinem fall lag sie sowas von richtig-ich stöhnte und sie lachte nur und sagte das ich es wohl richtig geniessen würde und sie ihrem sklaven wohl richtig anzufassen wüsste.Wie recht sie hatte.
Dann nach einer ganzen weile lies sie von mir ab-sie ging vor mir und drückte ihre titten direkt in mein gesicht-was ich als zeichen zum lecken deutete- also leckte ich ihre tollen titten und saugte an ihren nippeln-dabei hielt sie meinen kopf fest und dirigierte meinen kopf dahin wo sie geleckt weerden wollte.
Sie schmeckte unbeschreiblich gut und ich hätte sie noch viel länger lecken wollen.
Aber sie ging weg und ich hing da nun alleine in der befestigung an der decke und hatte so weiche knie das ich kaum in der lage war aufrecht zu stehen.
Sie ging wieder zu dem schrank und nahm ein kondom-öffnete es und stülpte es nun über den umschnalldildo-dann nahm sie sich wieder das gleitcreme und schmierte nun den umschnalldildo ein-der war bislang nur beim blowjob von mir zum einsatz gekommen.
Ich hoffte das ich den schwanz auch aufnehmen können würde-er sah schon recht gross aus-Sie kam nun wieder auf mich zu und gab mir einen zungenkuss und hielt meinen Kopf.
Dann sagte sie "Keine angst mein Sklave-du wirst den schwanz schon aufnehmen können-entspanne dich".
Ich war nervös ob ich den schwanz wirklich aufnehmen würde können-denn schliesslich war es mein erster strapon fick und das erste mal das mich jemand anderes in den arsch ficken würde.


Sie stellte sich hinter mich und drüpckte mich soweit es die fessel zuliessen nach vorne und befahl mir den arsch rauszustrecken.
Dann spürte ich den Strapon an meinen arsch-nur gut das Mona alles gut vorgedehnt hatte habe ich mir gedacht-sonst hätte ich den strapon sicher nicht aufnehmen können.
Dann spürte ich wie sie langsam immer tiefer in mir eindrang und dabei sagte das ihr sklave nun gefickt werden würde von seiner Herrin! Sie hat echt den DIRTY TALK drauf-was mich zusätzlich anmachte.
Als sie in mir war stöhnte ich-sie stiess erst langsam zu-immer wieder langsam rein und raus-am anfang wixxte sie noch meinen schwanz dabei-dann aber nahm sie beide hände und hielt mich in den hüften fest-schnell merkte ich warum sie das tat-denn nun stiess sie immer fester und schneller zu.
Ich musste immer schneller und lauter stöhnen-was sie wohl dazu animierte das Tempo beizubehalten.
Ab und zu klatschte eine hand auf meinen Arsch während sie munter ihren Sklavenarsch weiter fickte-jedesmal habe ich dabei lauter stöhnen müssen.
Ich war nun unendlich geil und ich merkte wie meine knie weicher wurden und ich immer mehr im Deckengestell hing-so das meine beine mein Körper fast gar nicht mehr trugen sondern ich festgekettet dahing während sie mich fickte.
Sie berührte mich immer wieder von hinten-dabei streichechlte sie meine Brust-knief leicht und dann ging es weiter runter richtung schwanz und sack um dort leichten druck mit der hand zu machen.
ich war kurz vorm kommen-das merkte und hörte sie wohl.
ich weiss nicht wie lange sie mich so fickte-ich vergass vollkommen die Zeit.
Sie sagte als sie langsamer wurde mit ihren stössen-so mein Sklavenarsch-du gehörst mir-schliesslich habe ich deine Sklavenfotze zuerst genommen-ich musste mit eine "ja HERRIN" antworten.
Dann zog sie den Strapon heraus und kam wieder vor mir-ich war so fertig und hing noch in der Halterung der Decke.
Sie packte meinen Kopf und ich musste ihre Titten lecken-sie hielt meine Kopf fest und diriegierte wie vorher wo ich lecken durfte.

Dann ging sie zu dem Kettenzug und lies die Haltevorrichtung weiter herunter so das meine arme nun nicht mehr total gestreckt waren-als sie an meine Handfesseln kam machte sie meine Hände los- Im ersten augenblick hatte ich mühe stehen zu bleinben-was ich aber nicht lange brauchte-denn sie befahl mir gleich auf die knie vor ihr zu gehen.
Was ich sofort tat.
Sie stellte sich wieder vor mir-entfernte das Kondom vom Strapon und liess mich den Strapon blasen mit dem sie mir grade das arschschloch fickte-zum glück nahm sie das Gummi ab..
Ich bliesse und leckte an dem schwanz so gut ich konnte-immer wieder merkte ich durch die maske wie sie meinen kopf hielt und dirigierte-
Ich nahm meine Hände und streichelte an ihren LatexOverheels rum-ganz langsam hoch bis zu ihren knien-sie liess es zu während ich weiterblasen musste.
Dann streichelte ich hoch bis ihrem festen kleinen Hintern-auch dagegen hatte sie scheinbar nichts.
Auf einmal nahm sie meinen Kopf zog in vom Strapon herab und lächeclte mich an-sie zog mich herauf und ich stand auf.
Dann küsste sie mich wieder-wieder mit der Zunge -Wahnsinn- war ich geil auf diese Herrin.
Während wir uns küssten nahm ich meine Hände und streichelte ihre festen schön gemachten Titten-sie liess es zu und dirigierte meinen Kopf wieder zu ihren titten-wo ich wieder lecken durfte.
Dann befahl sie mir die beine schulterbreit auseinander zu machen-was ich sofort machte-
ich war gespannt was nun kam-sie ging wieder zu einem schrank und holte etwas was sie mit Gleitcreme einschmierte-ich konnte aber nicht erkennen was es war.
Dann kam sie wieder hinter mir-kniete sich hinter mir so das ihr kopf an meinen nackten sklavenarsch war-sie nahm von hinten meine eier die immer noch abgebunden waren und zog daran und streichelte sie abwechselnd.
Dann musste ich mich wieder leicht vorbeugen und ich merkte wie etwas kleines in meinen Sklavenarsch verschwand-mit einen leichten druck verschwand der gegenstand.
Ich war ja gut gedehnt und hatte keine probleme es aufzunehmen.
Auf einmal merkte ich wie das teil in meinem hintern grösser wurde-und ich hörte es pumpen-
Sie hatte mir einen Pumpdildo in den arsch gesteckt und pumpte ihn nun auf.
Sie sagte das es mir gefallen würde-sie hatte recht.
Als sie aufhörte zu pumpen fiel der plug aus meiner Arschfotze heraus-sie lachte und meinte das ich wohl zu gut gefickt worden wäre von ihr das sie mehr pumpen müsste.
Schnell war der Plug ein zweites mal in meinem arsch verschwunden und ich merkte sehr schnell wie er wieder anwuchs-bis ich das gefühl hatte mehr geht nicht.
Aber sie pumpte noch zweimal-was ich mit einem stöhnen quittierte.
Sie zog dann leicht an dem schlauch um zu testen ob der plug fest sitzen würde-was er auch tat.
Ich stand nun da mit einem aufgeblasenem plug in meinen Sklavenarsch
Die Herrin Mona ging wieder vor mir und fesselte meine arme hinter dem rücken zusammen-dann gab sie mir wieder Zungenküsse-man war das geil.
Sie zog dann an dem Band womit sie meine Eier abgebunden hatte und nahm gleichzeitig die Leine die um meinen Hals war-sie sagte folge mir.
Ich konnte gar nicht anders da sie nun an meinen Eiern und am Halsband gleichzeitig zog.
Sie ging in ein nebenzimmer-ich ging mit sehr weichen Knien hinter ihr her.
Dann viel mir der Plug aus dem Arsch-scheinbar war er wohl nicht weit genug aufgepumpt gewesen.
Ich blieb stehen was die Herrin Mona sofort merkte-ich sagte "Herrin-der Plug ist herausgefallen"
Darauf antworte sie ich solle weiter gehen was sie durch einen kräftigem Zug an den Leinen unterstrich.
ich folgte ihr-der Plug lag auf dem Boden.
Als ich in den anderen raum kam sah ich einen Gynäkologenstuhl in der ecke stehen.
SIe nahm einen Hocker und stellte ihn direkt davor.
Dann liess sie die beiden leinen fallen und streichelte über meinen oberkörper und wixxte an meinen schwanz-ich ging in die knie weil es so geil war und stöhnte-sie lächelte und befahl das ich gerade stehen sollte-was nicht einfach ist wenn der schwanz gewixxt wird.
Dann setzte sie sich auf den Gyn Stuhhl-dabei hatte sie die leine genommen die um meinen hals war und zog daran.
Sie legte nun ihre beine in die schalen und sass nun breitbeinig vor mir und hielt mich an der leine-dann befahl sie mich auf den hocker zu setzen und weiter an sie ran zu rollen-was ich sofort tat.
Sie drückte nun meinen kopf runter -nicht ohne vorher meine maske zu richten damit ich besser lecken könnte sagte sie.
Sie drückte dann meinen kopf zu ihrer fotze und befahl mir zu lecken-was ich sofort und mit grosser freuse tat.
Natürlich war meine position nicht sehr bequem mit den händen hinterm rücken gefesselt aber ich konnte gut sitzen um zu lecken-was anderes blieb mir auch nicht über da sie mich am kopf festhielt und dirigierte.
Ich leckte sie eine ganze zeit lang bis sie meinen kopf wegdrückte und mir befahl aufzustehen-was ich sofort machte.
Dann satand sie auf ging zu mir und wieder gab es geile Zungenküsse.
Dabei machte sie meine hände hinter dem rücken los und befahl mir mich nun auf den GynStuhl platz zu nehmen.
Ich gehorchte und sass auf dem Stuhl-dann sollte ich die Beine in die Schale legen und soweit mit meinen sklavenarsch vor rücken das mein arschloch frei zugänglich war.
Ich rücke nach vorne mit dem arsch bis sie zufrieden war.
Dann merkte ich wie sie meine beine festband mit klettverschluss-so das ich sie nicht mehr bewegen konnte und ich gespreizt auf den stuhl sass.
Dann nahm sie meine handfesseln und band sie links und rechtrs am stuhl fest so das ich mich nun kein bischen mehr bewegen konnte.
Sie küsste mich wieder und streichelte dabei meinen schwanz-dann sagte sie ich solle nach oben schauen-was ich auch tat.
Über mir war ein riesiger spiegel an der decke so das ich alles an der decke ansehen konnte.
Sie lächelte und fragte was ich sehe
Ich antworte " Euren sklaven-wie er gefesselt ist und euch ausgeliefert ist und euch zur verfügung steht."
Sie lächelte und sagte das das richtig ist und sie meinte nochmal wie geil mein kopf in der latexmaske aussieht.
Dann ging sie zu einen kleinen Wagen wie dir frisöre in haben-dort lag allerhand spielzeug drin
Sie nahm eine tube und schmierte einen finger ein-dann verschwand sder finger an mein arschloch-sie verteilte die creme und drang dabei immer wieder in meinen arsch ein.
Dann nahm sie sich das nächste teil von dem wagen-ich konnte nicht erkennen was es war.
Sie nahm meinen schwanz um dem immer noch das gummi war und stopfte etwas herein-bis hin zur eichel-dann merkte ich was es war-es war ein minivibrator-sie hatte in eingeschaltet und irekt an der unteren seite der eichel plaziert wo die gefühle am stärksten sind.
Ich sass gefesselt und vollkommen geil im stuhl-bei einer wunderschönen Herrin.
Dann spürte ich einen Finger zeitgleich am arsch und wie er eindrang-sie sagte jetzt gibt es eine besondere massage für ihren Sklaven.
Sie stimulierte meine Prostata-und wie.
ich wurde immer geiler und geiler- die Massage oder der minivibrator hätten alleine schon gereicht aber beides zusammen!!!!!
Ich stöhnte immer lauter und schneller und testete vor lauter geilheit meine fesseln-die aber hielten-
Die Herrin fragte ob es gut so wäre und ich konnte nur noch stöhnend sagen das ich gleich kommen werde.
Sie sagte " Ich erlaube dir zu kommen"
Dann dauerte es nicht lange und ich kam.-ich spritze das Gummi voll mit meinen saft und stöhnte laut ab.
Sie massierte fleissig noch weiter meine Prostata und wixxte an meinen Schwanz zusätzlich-bis ich sagte ich kann nicht mehr.
Sie hörte dann auf mit der Massage und liess von mir ab-ich lag völlig fertig im stuhl-gefesselt und sah durch den deckenspiegel wie voll das gummi war.
Sie nahm das Gummi von meinen Schwanz und sagte " da ist ja was zusammen gekommen mein Sklave"
Sie nahm den minivibrator aus dem gummi und legte es wieder auf den wagen.
Dann ging sie neben meinen kopf-nahm ihn und sagte ich solle in den spiegel an der decke schauen.
"so mein Sklave-das war geil-du hast mir gut gedient-Latex steht dir sehr gut"
Dann band sie meine Beine los und auch meine Hände.
ich stieg mit total weichen knien ab und hatte noch die Maske auf-welche sie öffnen musste da ich es nicht alleine konnte.

Ich war tierisch unter der maske amschwitzen-aber es war unglaublich.
Lady Mona gab mir ein Tuch um mich abzuwischen und zu säubern
Sie bot mir an zu duschen was ich aber nicht machte-ich zog mich wieder an-dabei redeten wir und sie bot mir noch einen kaffee an
Es war mein erstes mal bei einer Domina und ich würde es sofort wieder machen bei Mona-eine wahnsinns Frau die ihr werk beherrscht.
Es gab nichts negatives sondern wirklich nur positives
83% (12/3)
 
Posted by kickstaa
12 months ago    Views: 1,417
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
sehr geile story
11 months ago
Aber was macht das bei lesben sex
12 months ago
da war die erste session von mir
12 months ago
Wow. Wie bei mir damals.
12 months ago
Sehr geile Story!!! Geht's noch weiter?