Der Ausflug

Der Ausflug
Von 1989 bis 1992 hatte ich eine Freundin, Annette, mit der ich immer besonders gerne an irgendwelche Seen gefahren bin. Nicht ohne Grund: Am Wasser wurde sie unglaublich scharf! Keine Ahnung warum, es war einfach so. Jeden schönen Sommertag nutzen wir, um einen Ausflug ans Wasser zu machen. In der Gegend in der wir Wohnten, war es leicht ein Badesee oder eine Talsperre zu finden. An einem Donnerstag im August, das Wetter war herrlich und wir hatten Urlaub, machten wir uns mach dem Frühstück auf den Weg zur Listetalsperre. Nach einer Fahrt von knapp einer Stunde suchten wir uns einen schönen Liegeplatz. Er lag unterhalb der Straße, gut versteckt, und direkt am Wasser. Ich pumpte unser Schlauchboot auf, das haben wir immer dabei, und sie legte unsere Sonnendecke aus. Nach zwei sündigem Sonnenbad brauchte ich eine Abkühlung. Das Wasser war herrlich erfrischend und nach dem ich raus ging legte ich mich auf Annettes Rücken um sie zu kühlen. Sie quiekte kurz, weil ich sehr kalt war, fand es aber ebenfalls erfrischend. Ich blieb eine Weile auf ihr liegen und merkte dabei wie sie ihren schönen Hintern versuchte anzuheben. Ich rollte mich zu Seite und sie drehte sich zu mir. Ihre Hand ging ohne Umwege an meinen Schwanz und ich wusste sofort, das sie wieder spitz war. „Willst du mir den Schwanz blasen?“ fragte ich sie und schob mir dabei die Badehose runter. Sie wollte! So fing meistens ein extrem geiler Ficktag an. Genüsslich zog sich Annette meine Stange rein, immer schön bis hinten hin, die ganzen 18cm. Sie biss mir leicht in den Schwengel und bearbeitete ihn mit den Händen. Es dauerte nicht sehr lange bis mir der Saft stieg. Sie merkte, dass mein Rohr kurz vor dem Platzen stand und sie stopfte ihn sich tief in den Hals. Bis zum letzten Tropfen schluckte sie alles runter und massierte mir dabei die Eier. Nach dem ersten Abspritzen, ich wusste das es nicht das letzte mal für heute war, besorgte ich uns was zu essen. Als ich wieder kam sagte Annette zu mir das da immer ein Surfer nahe an unserem Liegeplatz vorbei fährt. Ich antwortete er habe bestimmt gesehen wie sie mir einen geblasen hat und außerdem würde ich als Surfer hier auch vorbei fahren, wenn man mir solch geilen Titten zeigen würde! Auch ich sah beim essen den Surfer, der sich anstrengte etwas von uns zu sehen. Annette meinte, wir sollten doch mal mit dem Schlauchboot raus auf die Talsperre fahren um dem Surfer es leichter zumachen. Ja, sie hatte es gern beobachtet zu werden, den fremden Blick spüren, wenn man Dinge tut die eigentlich Intim sind. Wir also ins Boot und raus aufs Wasser. Natürlich hatte Annette ihr Oberteil auf der Decke vergessen, was für ein Zufall! Ich ruderte so bis auf die Mitte des Sees und sah das der Surfer immer in einem Abstand von 50-70 Meter von uns war. Meine geile kleine Stute lehnte sich aufreizend aus dem Schlauchboot und suchte den Blickkontakt zum Surfer. Sie spielte dabei an ihren großen Brüsten und mir wurde ganz heiß. Ich klemmtet die Ruder an den Seiten fest, lehnte mich zurück und holte mein Ding aus der Hose. Langsam begann ich ihn zu reiben und starrte dabei auf die geilen Möpse von Annette die mir gegenüber saß, ihr Bikinihöschen auszog und sich die Titten gerade mit Sonnenöl einrieb. Wir bemerkten, das der Surfer langsam näher kam, aber immer noch Respektabstand hielt. Jetzt kam Annette zu mir rüber, legte sich lang vor mich und nahm meinen Schwanz in den Mund. Während sie mein Rohr mit der Zunge bearbeitete, spritzte ich ihr Nussöl auf den Rücken und Arsch um sie schön ölig zu machen. Mit beiden Händen massierte ich sie und zog ihre Arschbacken auseinander um ihr einen Finger in die Spalte zu schieben. Kaum war er in der feuchten Möse verschwunden, verschwand auch mein Schwanz voll in ihrem Saugmaul. Sie gab jetzt schon alles, die Anwesenheit des Surfers machte sie doppelt geil. Ich nahm ihren Kopf fest in beide Hände und drückte sie runter bis es nicht mehr ging. Plötzlich durchfuhr mich ein stechender Schmerz, sie hat mir ohne Vorwahrung ihren Zeigefinger in den Arsch gerammt und fickte mich damit. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl den Schwanz hart geblasen zubekommen und dabei mit einen Finger im Hintern zuhaben. Nach kurzer Zeit zog ich Annette hoch und setzte sie auf meinen steifen Lümmel. Ohne Probleme rutschte er in sie und nun konnte sie bequem auf mir reiten. Der Surfer hatte sich mittlerweile auf sein Board gesetzt und war nur noch knappe 10 Meter von uns weg. Meine geile Sau achtete darauf, das er alles gut sehen konnte und spielte sich dabei an ihren harten Nippeln. Ich lag entspannt im Boot und lies mich einfach vögeln. Sie war wirklich gut und neigte zur Hemmungslosigkeit. Ich schaute nach dem Kerl auf dem Brett und sah das er sich einen runter holte. Ich rief zu ihm er soll her kommen, meine Annette könne das viel besser. Sie sah mich fragend an, aber der Surfer nahm das Angebot gerne an. Schnell war er an unserem Boot, kniete sich auf sein Board und präsentierte Annette seinen steifen Schwanz. Zögernd griff sie sich seine Stange und begann leicht zu wichsen. Ihm gefiel es und er Versuchte an ihre Titten zu langen. Ich sah, das das so nicht geht und hob Annette von mir um mich dann hinter sie zu knien. Schnell rammte ich meinen Schwanz wieder in sie und drückte sie so auf den Wulst des Schlauchboots. Nun war der Riemen von dem Surfer direkt vor ihrem Gesicht und sie zog ihn sich jetzt willig in ihre Maulvotze. Der Kerl stöhnte laut auf, als sie sich seinen Schwengel in den Hals schob. Ich sagte er soll doch ins Boot kommen, das sei für alle bequemer. Schnell war er eingestiegen und nun konnte Annette ihn richtig bearbeiten. Ich genoss den Fick von hinten in ihre vor Geilheit triefende Möse und sah zu, wie sie ihn oral bediente. Sie saugte seine Eier, leckte den Schaft, biss leicht in seine Eichel und wichste ihn hart ab. Er presste dabei ihre Titten fest zusammen und zog an ihren Warzen und ich drückte ihren Kopf auf seinen Schwanz. „Soll er dich jetzt ficken?“ fragte ich Annette und ich hörte nur ein gurgeln von ihr, sodass ich ihren Kopf an den Haaren hochzog und sie sagen hörte: “Ich will ihn vögeln, los gib mir dein Ding! Und dir saug ich den Verstand raus“. Jetzt war sie auf Drehzahlen, jetzt gab es kein Morgen mehr. Sie wollte nur noch gefickt werden, egal von wem und wie. Unser Surfer wusste gar nicht wie ihn geschah, denn meine schwanzgeile Sau hatte sich seinen Schwengel schon in die Votze gesteckt und ritt ihn ordentlich. Ich stand auf und schaute mir den fick an, massierte mir dabei die Latte und hatte die Idee Annette mein Ding in den Arsch zu schieben. Schnell nahm ich mir das Nussöl und schmierte ihren festen Hintern ein. Langsam bohrte ich meinen Daumen in ihr Analloch und dehnte so vorsichtig den Hintereingang. Sie hatte noch nie einen Sandwich fick und der Surfer hatte auch keinen kleinen Riemen. Sie merkte was ich vor hatte und beugte sich ganz nach vorne, zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander und sagte zu mir:“ Los du Sau, steck mir dein Bohrer tief rein und fick mir den Arsch! Gebt es mir mit euren Fickständern!“ Ich stellte mich über ihren Arsch, nahm meinen harten Schwanz in eine Hand und drückte die Eichel vorsichtig durch den Analeingang. Ohne Probleme überwand ich den kleinen Wiederstand in ihrem Analkanal und schob meinen Riemen tief in sie. Jetzt ging sie richtig ab, der Surfer und ich hämmerten unsere Prügle in ihre Ficklöcher und Annette schrie vor Wolllust laut auf. Ihr Arsch bewegte sich auf und ab, vor und zurück um beide Schwengel gut zu bedienen. Ich packte mit festem Griff ihre großen strammen Titten und der Surfer saugte an weit vorstehenden Nippeln. Es machte uns dreien unglaublich viel Spaß so zu ficken, aber die heftigsten Orgasmen bekam Annette. Sie zitterte, sie schrie, sie zuckte, sie krallte sich fest, sie presste ihren Arsch gegen meinen anstürmendes Rohr und saugte wie von Sinnen an der Zunge von dem anderen Kerl. Wir fickten eine ganze Zeit in dieser Stellung, bis es mir zu anstrengend wurde. Ich riss mein Ding aus ihrem Hintern und sie stöhnte laut auf. „Wir sollten mal einen Stellungswechsel machen, was meint ihr?“ sagte ich und setzte mich ins Boot. Annette sagte unverblümt: „Ja, das ist gut! Jetzt soll der Kerl mich mit seinem dicken Schwanz in den Arsch ficken!“. Sie kniete sich hin und bot ihn ihren Arsch an. Etwas zögerlich stand er auf, schaute mich an, als ob er fragen wollte ob er darf, und ich sagte ihm er sollte sie ruhig durchziehen, den wenn sie das nicht wollte, wäre er jetzt nicht im Boot. Er brachte sich in Position um in sie eindringen zu können, sie drehte ihren Kopf zu ihm und sagte:“ Komm schon, gib mir deinen Luststab und mach es mir! Ich will ihn ganz tief rein haben, verstehst du, ganz hart und tief! Fick meinen Arsch mit deinem dicken Ding, aber spritz nicht ab. Euren Saft will ich später trinken!“. Nun war er für alles offen und er sagte, das er so eine geile Sau noch nie gesehen, oder gefickt hätte. Ja, Annette konnte sehr gut die völlig versaute Fickstute sein und sie forderte ihn mit Nachdruck auf jetzt endlich anzufangen. Sie griff nach seinem Rohr, hielt ihn vor ihr Analloch und drückte sich den Schwengel von dem Typ mit einem Mal bis zum Anschlag in den Darmkanal. Er begann sogleich mit harten, rhythmischen Bewegungen es ihr zu besorgen. Es sah affengeil aus, wie meine Alte von dem Surfer richtig hart in den Arsch gebumst wurde und bei jedem Stoß wippten ihre schweren Titten hin und her. Ich massierte mir den Kolben und sie schaute mich endlos geil an, so rückte ich zu den beiden, das sie mir die Stange blasen konnte. Mit der rechten Hand umklammerte sie meinen Fickständer hart und verschlang ihn mit Gier. Bei jedem Stoß in ihre Analloch biss sie hemmungslos in meinen Schwanz, nicht brutal, aber fest genug, das ich manchmal zuckte. Ich zog ihn aus ihrem Mund, packte sie an den Haaren, hob so ihren Kopf an und haute ihr den Ständer rechts und links auf die Wangen. Das gefiel der geilen Sau und sie schrie:“ Ja, gebt es mir, schlag mir dein Kolben in die Fresse und du fick mich härter! Los, macht schon, ich platz vor Geilheit! Ich will mehr, gebt es mir!“. Sie rastete völlig aus, auch ich habe sie noch nie so erlebt. Dem Surfer gab ich zu verstehen, das wir sie wieder im Sandwich vögeln sollte und er zog seinen Schwanz aus ihr. Ich packte sie an ihren großen Brüsten und zerrte sie auf mich. Schnell schob sie meinen Riemen in ihre Fickspalte und beugte sich nach vorn, damit der andere Schwengel kein Problem hatte in ihren Arsch zu kommen. Er drückte langsam sein Ding in sie und ich spürte wie es ihr dabei kam. Sie verdrehte die Augen und es war nur noch ein Grunzen von ihr zuhören. Wir fickten wie die blöden auf sie ein und nahmen keinerlei Rücksicht mehr. Immer härter wurde die Gangart die der Surfer und ich einschlugen. Plötzlich zog der Junge sein Schwanz aus ihr und sagte:“ Lass sie uns beide in den Arsch bumsen, ich habe das mal in einem Porno gesehen“. Ehe ich mich versah, hatte Annette sich auf meinem Schwanz gedreht und saß jetzt mit dem Rücken zu mir. Sie hob ihren Hintern leicht an, sodass mein Rohr aus ihrer Votze rutschte. Ich packte ihn und zog ihn vor ihren Analeingang. Als er in der richtigen Position war setzte sie sich einfach auf ihn und er verschwand voll in ihr. Mit beiden Händen packte ich ihre Titten und zog sie auf meine Brust, damit der Surfer seinen Fickstab in sie rein bekam. Er drückte ihre Beine weit nach hinten und ich spürte wie er sein Rohr ebenfalls in ihrem Arschloch versenkte. Sie stöhnte und schrie, sie war nur noch eine willenloses Fickstute, die einen Orgasmus nach dem anderen erlebte und ihre Geilheit nicht erlosch. So fickten wir sie bis uns die Eier kochten und wir, wie sie es wollte, unsere Schwänze ihr zum abmelken ins Maul stopften. Tief nahm sie jeden Zentimeter von uns abwechselnd auf bis ich ihren Kopf mir fest in den Schritt drückte damit ich alles in ihren Hals spritzen konnte. Es wurde kein Tropfen vergeudet, alles schluckte sie runter, bis zum letzten Spritzer. Dann war der Surfer dran. Sie drehte sich zu ihm und nahm seine Schwanz in die Hände. Wild wichste sie ihn das Rohr, bis er ihr in dir Haare griff, ihren Kopf nach hinten drückte und sich selbst zu Ende brachte. Er klatschte seinen ganzen Saft in ihr Gesicht , auf ihre Titten und in ihren geöffneten Mund. Der Kerl hörte überhaupt nicht auf, er hatte unglaubliche Mengen in seinen Eiern. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der einen solchen Abgang hatte. Auch nicht in Pornofilmen. Er muss schon eine Ewigkeit nicht mehr gekommen sein, sonst kann ich mir das nicht erklären. Annette schwamm im Samen von ihm und sie verrieb es sich auf ihrem Körper, leckte sich immer wieder die Sahne von den Fingern und sagte zu uns:“ Ich will euch noch mal spritzen sehen. Los wichst euch die Schwänze und kommt über mir. Jaucht mir alles in die Fresse und auf die Titten. Mach schon, ich will euch kommen sehen. Los!“ Also fingen wir an uns unsere Schwengel zu wichsen, während sich die geile Sau ihre rechte Hand in den weit gedehnten Arsch steckte und sich selber fickte. Es sah so geil aus, das der Surfer sehr schnell wieder eine Prachtlatte hatte und diesmal zuerst kam. Wieder ergoss sich eine Unmenge von Liebessaft auf ihrem Körper und sie badete förmlich darin. Er hatte sie überall besamt, vor allem ihre geilen, festen Titten, die sie sich intensiv durchknetete. Bei dem Anblick konnte ich es auch nicht mehr halten, doch ich klatschte meine zweite Ladung ihr voll ins Gesicht. Überall auf ihr war der Saft von uns beiden Stechern und sie verrieb sich ihn über ihren Körper das er in der Sonne glänzte wie eingeölt. Völlig erschöpft ließen wir uns ins Boot sinken. So einen ultra Fick hatte wohl noch keiner von uns gehabt. Nach ein paar Minuten der Erholung lies sich der Surfer ins Wasser gleiten um sein Borad wieder einzufangen. Auch ich stieg ins kühlende Nass, aber nur um mich zu erfrischen. Annette lag regungslos im Boot und schaute mit völlig befriedigten Blick in den Himmel. Kurze Zeit später hatte der Surfer sein Brett wieder eingefangen und machte sich auf den Weg zu uns. Er fragte, ob man das noch mal wiederholen könnt, was ich bejahte ohne Annettes Meinung einzuholen. Er sollte mit zu unserem Liegplatz kommen, dann würde er unsere Telefonnummer bekommen, mit der Bedingung, sich zu melden. So ging ein herrlicher Tag an der Talsperre zu ende.
88% (12/2)
 
Categories:
Posted by kernspaltung
4 years ago    Views: 861
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
DAS kann man Urlaub nennen!
2 years ago
Nicht nur auf der Alm gibs koa sünd...
roggi_71
retired
4 years ago
Wow... so was von geil!! Da geht mir doch glatt einer ab...
4 years ago
was gibt es schöneres, als an einem Urlaubstag in der schönen Natur, den Trieben mit Vollgas ihren freien Lauf zu lassen, ;-)