Das Lehrmädchen

Das Lehrmädchen
In den Jahren 1992 bis 2000 arbeitete ich als Lackierer in einer Werbefirma. Dort wurden auch Werbetechniker ausgebildet und da mein damaliger Chef die Azubis nur nach dem äußerlichen aussuchte, wurden nur junge, knackige Mädels eingestellt. Eine von ihnen war Jessica, 18 Jahre alt, 170cm groß, 56kg schwer, bomben Figur und ein paar Titten für die man schon zwei Hände brauchte, pro Stück! Alles an ihr machte einen betonharten Eindruck. Nur eins konnte man bemängeln: Sie war nicht die Hellste. Das sollte aber für mich kein Hindernis sein, eher das Gegenteil. Man sagt ja „Dumm fick gut“, es ist wirklich was dran. Sie war immer knapp bei Kasse und so versuchte sie sich ständig Zigaretten von allen im Betrieb zu schnorren. Natürlich auch von mir. Man gibt ja gerne und sie war ja auch immer äußerst figurbetont angezogen. Im Sommer habe ich mich manchmal gefragt warum sie diese Tops überhaupt noch anzog. Entweder waren die Dinger so eng, das ihre großen Titten aus dem Ausschnitt und an den Seiten herausquollen, oder sie waren luftig das man einen freien Einblick bis zu ihren Füßen hatte. Sie legte es auch darauf an, immer ein bisschen geneckt zu werden. Als wir mal wieder sehr viel Arbeit hatten und somit auch schon mal den ein oder anderen Samstag arbeiten mussten, ergab es sich, das ab Mittags nur noch Jessica und ich in der Firma waren. Es war mitten im August und sie hatte eins ihrer sagenumwogenen Tops an, die weite Variante. Ich kam aus der Lackierkabine und ging ins Lager um die Geräte zu reinigen, als sie plötzlich hinter mir im Raum stand. Ich war verwundert das sie noch da war und sie sagte sie müsse noch 8 Sc***der bekleben die am Montag raus sollten. Da stand sie nun in ihrer jungend, verlegen wirkend und doch so geil das ich mich nur schwer auf das saubermachen konzentrieren konnte. Und dann stellte sie mir die Frage: „Hast du mal eine Zigarette für mich?“ Ich weis nicht was mich geritten hat, aber ich sagte: „Klar habe ich, wenn ich mal an deinen Titten saugen darf?“ Völlig endgeistert schaute sie mich an und ich dachte schon, das ich jetzt eine geschossen kriege. Aber sie drehte sich nur um und ging. Es dauerte keine 5 Minuten, ich sahs an meinem Schreibtisch und rauchte eine, da kam sie wieder und fraget ob ich das eben ernst gemeint habe. Ich bejahte ihre Frage und sie sagte so etwas könne ich doch nicht von ihr Verlangen nur wegen einer Kippe. So rechnete ich ihr vor, wie viele Schachteln sie alleine bei mir schon geschnorrt hatte. Sie schwieg und ging wieder an ihre Arbeit. Mir wurde klar, das dass wohl zuviel für das freche Luder war. Auch ich machte mich wieder ans Werk und räumte gerade die Lackierkabine aus, als ich sie wieder durch die Tür kommen sah. „Und habe ich doch noch eine Chance die geilen Titten von dir abzulecken?“ fragte ich und sie ging Wortlos an mir vorbei ins Lager. Ein Paar Sekunden später fragte sie wo ich bleibe. Sofort lies ich alles fallen und ging ihr nach. Ans Lackregal gelehnt stand sie da und zog sich tatsächlich ihr Top hoch. Ich konnte nicht glauben was ich da sah: Sie standen wie ne eins, groß und fest, die Nippel zeigten sich leicht. Man was für Titten!! Ich Glücksschwein!! Mit einem Schritt stand ich vor ihr und umfasste die Wunderwerke der Weiblichkeit. Sie waren noch viel fester wie sie aussahen und man musste schon ein bisschen Kraft aufbringen um sie zu kneten. Ihr gefielen meine Hände an ihrer Brust und nun beugte ich mich nach unten und leckte mit meiner Zunge über ihre Warzen während sich meine Hände langsam auf den Weg zu ihrem Hintern machten. Frech und Hart standen ihre Nippel ab und ich saugte ausgiebig an ihnen. Fest hielt ich den Arsch von Jessica in den Händen und vergrub den Kopf zwischen ihren super Titten. Wie von Sinnen leckte und saugte ich an ihren Möpsen und merkte das sie leise stöhnte. Meine Zunge fuhr über ihre Brust zum Hals und dann fing ich an sie zuküssen. Willig öffnete sie den Mund und ich steckte ihr meine Zunge in den Hals. Sie saugte sich sofort fest und biss leicht drauf. Ich hätte nicht erwartet, das sie so schnell heiß wird. Ihre Hände umklammerten meinen Kopf und ich spürte nun auch die Zunge von Jessica in meinem Mund. Wir knutschten so eine ganze Zeit und immer wieder musste ich mich über diese geilen Titten hermachen. Die Arbeit war uns inzwischen scheißegal, die Lust hatte uns voll im Griff. Ich packte sie und schob sie zu dem kleinen Tisch im Lager. Wir drehten uns und ich setzte mich auf den Tisch. Sie fragte mich was das jetzt geben würde, aber ich antwortete nicht, sondern machte nur meine Latzhose auf und holte mein halbsteifen Schwanz raus. Sie schaute mich an, lächelte leicht und griff nach ihm. Dann beugte sich Jessica vor und mein Rohr verschwand in ihrem Mund. Für ihre 18 Lenzen beherrschte sie die Kunst des Blasens hervorragend. In Null Komma Nix stand er in voller Pracht und sie bearbeitete ihn mit festem Griff. Sie Spuckte meine Latte an um eine bessere Gleitung zu haben während sie ihn wichste und dann ging sie mit ihrer Hand ganz an den Schaft und spannte förmlich meinen Schwanz. Ihr Mund ging auf und sie zog sich alles was da war rein, ohne Probleme. Wild saugen fuhr sie nun auf und ab, immer bis zu Anschlag. Ich fasste ihre lange schwarzen Haare und drückte ordentlich nach. Ihr machte das nichts aus, es war noch nicht mal ein Würgen zuhören. Sie war eine richtige Schluckstute der meine 18 mal 5 gerade recht waren. So bearbeitete sie mich ein paar Minuten und dann nahm sie ihn zwischen ihre Titten. Ich fickte wie ein Besessener auf sie ein, sie drückte ihre Monster fest zusammen, so das mein Schwanz nicht raus rutschte. Aber sie sollte ja nun auch was von der Nummer haben und so zog ich sie hoch und fragte ob ich sie lecken und dann vögeln soll. Wortlos streifte sie sich ihre Hose und Slip ab, setzt sich auf den kleinen Tisch und öffnete ihre Beine. Ich schaute auf eine blank rasierte Möse die schon vor Feuchtigkeit glänzte. Auf den Knien hockend tauchte ich zwischen ihre Beine und begann sie zu lecken. Sie schmeckte ein wenig nach Haselnuss. Tief steckte ich ihr meine Zunge in ihre Spalte und saugte am Kitzler. Langsam schob ich ihr zwei Finger in die Möse und begann sie damit zuficken. Mit meinem Daumen massierte ich den Lustkopf und mit der anderen Hand bearbeitete ich die geilen Titten von Jessica. Sie zog mich irgendwann hoch, schaute mich an und sagte zu mir ich sollte jetzt meinen Schwanz in sie reinstecken. Ich packte meine Latte, führte ihn genüsslich in ihre doch sehr enge Votze und begann sie zuvögeln. Bis zum Anschlag rammte ich mein Ding immer wieder hart in sie und je heftiger ich dies tat, umso lauter wurde das geile Biest. Bei jedem Stoß wippten ihre schweren Titten und ich griff nach ihnen um mich fest zu halten. Kräftig umklammerte ich die Brüste von Jessica, drückte sie hart zusammen und zog an den Warzen bis sie laut auf jaulte. Ich war wohl etwas zu brutal mit ihr umgegangen, aber sie konnte mir ja jetzt nicht entkommen. „Dreh dich um, du Ficksau, ich will dich von hinten nehmen“ sagte ich zu ihr. Mit etwas ängstlichem Blick schaute sie mich an und sagte:“ Fick mich aber nicht in den Arsch, das tut mir zu weh“. Mit voller wucht rammte ich ihr meinen Schwanz wieder in die Möse, umfasste dabei ihre Hüfte und fickte wie wild drauflos. Jetzt fing sie an mich anzufeuern und es gefiel ihr wie ich sie nahm. Immer wieder klatschte ich vor ihren super Arsch und es machte einfach nur Spaß dieses junge Ding durchzubumsen. Sie hatte damit begonnen ihre Glocken zu bearbeiten und war nun auch nicht mehr sehr zimperlich mit ihnen. Laut stöhnend bekam sie einen Orgasmus, sie zitterte am ganzen Leib und ich hielt für einen Moment inne, um ihr dann, ohne Vorwarnung meinen Daumen im Arsch zu versenken. Ein kurzer Schmerzenschrei kam aus ihrer Kehle, der aber sofort verstummte als ich wieder begann sie zuficken. Sie wollte nach vorne weg, um sich von meinem Daumen in ihrem enge Analloch zuberfreien, konnte aber nicht, weil ich mit der anderen Hand sie an ihren langen Harren zurückzog. Sie winselte ich sollte damit aufhören, es würde so weh tun, doch ich dachte nur was sie macht wenn gleich mein dicker Schwanz an ihre Hinterforte klopft. Ich zog Daumen und Latte gleichzeitig aus ihr heraus und ehe ich mich versah hatte sie sich rumgedreht und mir eine runter gehauen. Jetzt schaute ich ein wenig irritiert, konnte mich aber schnell wieder fangen und sagte zu ihr:“ Du willst nicht in den Arsch gefickt werden, gut dann fick ich dich jetzt in den Hals bis es mir kommt“. Sofort ging sie vor mir auf die Knie, griff sich meinen Stab und sagte:“ Ich werde dir alles raussaugen und du muss mir ganz tief in den Hals spritzen. Da stehe ich drauf!“. Der Bitte kam ich gerne nach, obwohl ich sie lieber Anal duchgefickt hätte, aber was soll´s. Es wird bestimmt nicht das letzte mal sein das Jessica eine Kippe haben will. So versenkte ich meine lange Latte in ihrer Maulvotze und sie saugte wie ein Staubsauger. Jessica umschloss derart fest mit ihren Lippen meinen Schaft, das ich die Befürchtung hatte, sie könnte mir die Eichel abreißen. Es war ein unglaubliches Gefühl wie sie sich mein Schwanz immer wieder bis zum letzten Zentimeter in ihren Schlund zog. Mit beiden Händen packte ich ihren Kopf und rammte mein Rohr so tief es ging in sie. Das gefiel der kleinen Drecksau, denn sie fasste an meine Arsch und drückte nach. Der Saft stieg in mir und der Druck zum abspritzen wuchs mit jedem Stoß. Sie merkte das es nicht mehr lange dauern würde und griff mit beiden Händen brutal an meinen Schwanz. Sie drückte ihn regelrecht ab, spannte ihn wieder, um dann zum Schlussspurt anzusetzen. Wie eine wilde saugte sie an meinem Kolben bis er zuckend zum Schuss bereit war. Jetzt lies sie ihn aus der festen Umklammerung und steckte ihn sich bis hinten in ihren Hals. Ich explodierte förmlich in ihrer Kehle und willig schluckte die Sau meinen ganzen Saft. Sie lutschte und saugte mir den Riemen bis zum letzten Tropfen aus. Sie zog sich mein Rohr aus dem Mund und leckte sich das Maul ab, wichste leicht weiter an meiner Latte. „Komm, du kannst doch bestimmt noch mal spritzen, aber dann auf meine geilen Titten“ hörte ich sie sagen. Noch bevor ich antworten konnte, leckte mir das verfickte Blasluder schon wieder die Stange. Diesmal aber sehr gefühlvoll, sie wusste genau wie man einen Schwanz wieder zum stehen brachte, auch wenn er erst vor drei Minuten abgespritzt hat. Es dauerte nicht lange und sie hatte ihn wieder auf Gardemaß aufgepumpt. Ich konnte nicht anders, aber erst mal musste ich ihr das Rohr wieder bis zum Anschlag in den Hals schieben. Sie genoss es, das lange, harte Ding in ihrer Kehle zu spüren. Nach einem kurzen Maulfick steckte ich meinen Schwanz zwischen ihre Titten, presste die Riesen Möpse fest zusammen und bumste drauflos. Damit es besser rutschte, spuckte sie mir auf die Latte und sagte zu mir, ich sollte auf ihre Brüste rotzen. Ich spuckte sie an und sie verrieb meinen Speichel auf ihren Titten. Gut geölt rammelte ich sie so durch, aber der Saft stieg mir noch nicht. „Ich muss dich richtig ficken, sonst wird das nichts mit dem abspritzen“ sagte ich und sie lies sich willig wieder von meinem Schwanz aufbohren. Wir vögelten wieder hemmungslos, bis sie sagte ich sollte mein Rohr doch mal vorsichtig in ihren Arsch stecken. Sie drehte sich mit ihrem festen Hintern zu mir und langsam drückte ich die Eichel meines Schwanzes in den Hintereingang. Es war kein Laut von ihr zuhören, was mich wunderte, den sie sagte ja eben noch es würde immer so weh tun. Und jetzt? Nichts!! Kein Aufschrei, kein wimmern und jaulen! Hat mich das kleine Biest eben nur verarscht? Ich dachte mir nur: Dich krieg ich schon klein! Mit einem Ruck war meine Latte aus ihrem Arsch und ich sagte sie soll ihn mir noch mal richtig hart blasen, bevor ich damit ihr Analloch dehne. Nach vier Minuten intensiver Zungenbehandlung war mein Ding bereit es ihr richtig in den Hintern zugeben. Wieder beugte sie sich mit ihrem Arsch zu mir hin, so das ich sie bequem im stehen ficken konnte. Nur diesmal war ich nicht sehr vorsichtig! Ich sagte ihr sie soll sich die Arschbacken auseinander ziehen, damit ich leichter rein komme. So stand sie mit leicht geöffneten Analeingang da. Was für ein Anblick, dieser feste knackige 18 Jahre alter Hintern, und ich darf ihn ficken! Ohne lang zuzögern drückte ich ihr meinen Schwanz rein. Sie erbebte unter mir, aber außer einem kurzen quicker war nichts von ihr zuhören. Meine Hände griffen nach ihren schweren Glocken und ich fickte wild drauflos. Sie stöhnte bei jedem Stoß und ich zog sie so gut ich konnte durch. Sie sagte das sie das noch nie gemacht hätte, es würde sich aber saugeil anfühlen. Das war Motivation für mich noch einen Gang zu zulegen. Mit aller Kraft rammte ich mein Rohr in sie, bis sie vor Geilheit schrie. In mir kochte der Saft und ich wollte ihr ja alles auf die Titten spritzen. So zog ich meine Latte aus ihrem Analkrater und drehte sie um. Sie umklammerte ihn mit beiden Händen und wichste drauflos. Mir kam es sehr schnell und der Samen schoss aus mir auf ihre Megatitten. Nach sechs-sieben Spritzern steckte sich das verdammte Luder mein Schwanz wieder in ihren Mund und saugte auch den letzten Rest aus. Ich verrieb meine Saft auf ihren Brüsten und steckte ihr anschließend meine Finger in den Mund, damit sie sauber leckt. Sie sagte nach dem wir uns wieder angezogen hatten, das sie jetzt aber für die ganze Lehrzeit bei mir Kippen frei hätte. Wir gingen wieder völlig entspannt an unsere Arbeit, die wir in knapp zwei Stunden auch erledigt hatten. Zusammen verließen wir die Firma und machten uns auf den Heimweg. Ich sagte ihr noch mal, das das ein sensationeller Fick war, umarmte sie, packte ihr an die Titten und gab ihr einen Kuss. Sie lächelte nur, stieg in ihren Opel und fuhr. Auch ich sah zu, das ich nach Hause kam, erst mal duschen, dann was Essen. Ich sahs gerade vor dem Fernseher, so gegen acht, da klingelte es an der Tür. Ich machte auf und Jessica stand vor mir. Überrascht bat ich sie rein und bot ihr was zu trinken an. Sie sagte mir sie hätte heute Abend nichts vor und da hat sie sich gedacht, nach dem geilen Fick in der Firma sollten wir das ganze noch mal machen. Sie sahs da wie ein kleines unschuldiges Mädchen, das kein Wässerchen trüben kann. Aber ich wusste ja, zu was für einer geilen Fickstute sie wird, wenn man sie erst mal richtig heiß gemacht hat! „Wollen wir erst noch weg gehen?“ Fragte ich sie, aber sie sagte nein. Sie hätte etwas mitgebracht, ein Video was wir uns doch zusammen anschauen könnten. Alles klar, Video rein, auf Play gedrückt und ich traute meinen Augen kaum. Es war ein Film von ihr und mit ihr, der kleinen „braven“ Jessica, wie sie irgendwo im Urlaub in Spanien ist. Sie sagte, sie habe da einen Mann kennensgelernt, der und sein Kumpel hätten sie dort Ausgehalten, dafür hat sie sich immer sehr Freizügig mit den beiden gezeigt. Und sie wollten alles Filmen, damit die zwei zu Hause was zum zeigen hatten. Aber sie hat in der Nacht bevor sie nach Hause flog die Kassetten geklaut und ihr Bruder hat sie dann zusammen geschnitten. Man sah sie mit blankem Busen zwischen den beiden Typen über die Promenade gehen, am Strand liegen und in Discos. Überall war sie mehr nackt als angezogen. Je länger der Video lief, desto häufiger wurde sie von den zwei an den Arsch und Titten gefasst. Ich fragte noch mal nach, ob tatsächlich ihr Bruder alles auf dem Video gesehen hat und wie er auf ihren geilen Körper reagierte. Sie antwortete nur: “Das ist doch nicht so schlimm, wenn er mich nackt sieht und er hat mich sowieso schon beim ficken gesehen.“ Ich war erst mal sprachlos und auf dem Video wurde es auch immer heißer. Am Strand lag sie neben einem von den Typen und man sah wie sie seinen Schwanz in der Hand hielt und leicht wichste. Da waren zig Leute um sie herum, keinen interessierte es. Auch nicht als sie anfing ihm einen zu blasen. „Das hat dein Bruder gesehen? Wie alt ist der den?“ fragte ich und sie antwortete:“ Zwanzig und er wurde ganz schön geil!“ Sie erzählte mir davon wie er immer wieder mit einer Hand sich in den Schritt griff. „Ich habe ihn dann gefragt, ob er es auch mit mir treiben würde und er meinte das er erst mal sehen will, was die beiden Kerle alles mit mir machen.“ Und sie machten einiges mit Jessica. Im Hotelzimmer sah man sie, wie die kleine Hure ihnen die Schwänze blies und sich dann von ihnen vögeln lies. Ich spürte, das sie immer geiler wurde und sich anfing selbst zu befummeln. Sie streichelte sich über ihre großen Titten und drückte sich die Hand in den Schritt. Mir wurde klar, das sie ficken wollte, aber ich dachte mir, lass sie erst mal ein bisschen schmoren. Erst mal ein neues Bier holen, der Tag war ja ganz schön Anstrengend, was zum Knabbern ist auch eine gute Idee. So stand ich auf um das Zeug zuholen. Als ich wieder kam lag Jessica mit blanken Brüsten auf meinem Ledersofa, schaute mich an und sagte ich sollte das Bier doch von ihren Titten trinken. Aber ich sagte nur, sie sollte doch mal ein bisschen tanzen für mich, schön geil tanzen. Die kleine Sau erhob sich vom Sofa, ich machte die Musik an und dann legte sie los. Das konnte Jessica wirklich gut, den sie hat schon in einer Disco als Vortänzerin gejobt. Es sah total geil aus, wie sie sich bewegte und ihren strammen Hintern kreisen lies. Auch ihre Brüste bearbeitete sie hart und drückte sie immer wieder vor meiner Nase zusammen, sodas sich ihre Nippel aufstellten. Das machte mich jetzt auch mächtig an und der Platz in meiner Hose wurde immer weniger. Schnell hatte ich mein Schwengel aus dem Kerker befreit und fing an ihn leicht zuwichsen. Sie konnte sich nicht mehr zurück halten und kniete sich vor mich auf den Boden, nahm meinen Riemen in die Hände und stülpte ihren Mund darüber. Wild und fest saugte sie mir den Schwanz während ich an diesen Megatitten spielte und ihre Warzen zwischen meinen Fingern rieb, bis sie hart waren. Ich zog sie hoch um an diesen Nippeln zusaugen und um sie mit der Zunge abzulutschen. Sie stöhnte leicht als ich in ihre Warzen biss, umschloss aber mit einer Hand ihre linke Brust und drückte sie mir ins Gesicht. Jetzt nahm ich mir das Bier von Tisch und sagte ihr sie sollte sich zurück lehnen. Ich goss ihr etwas von dem kalten Bier auf ihren Tittenansatz, so das es über ihre Nippel lief und leckte sie dann sauber. Sie machte das total an und sie nahm mir die Flasche aus der Hand, stand auf und sagte:“ Lass uns in dein Bad gehen. Ich will das du mir das Zeug vom ganzen Körper ableckst.“ Sie ging vor, ich zog erst noch meine Hose aus, und als ich ins Bad kam stand sie nackt in der Wanne, mit einem Bein auf den Rand und forderte mich auf, mich in die Badewanne zulegen. So lag ich nun unter ihr und sie fing an sich das Bier über ihren geilen straffen Körper zu gießen. Es floß glänzend und schäumend an ihr herunter und ich bemühte mich was aufzufangen. Das gelang mir nicht besonders gut und die Flasche war schnell leer. Sie verrieb sich den Schaum auf ihren dicken Titten und dann sah ich aus besster Position wie der Flaschenhals in ihrer Möse verschwant! Schnell griff ich nach der Flasche, aber sie sagte ich sollte nur zu sehen. Sie fickte sich tatsächlich mit der Bierflasche, was für eine verdorbene Fickstute! Sie kam sehr schnell und ich sah wie ein Zittern durch sie fuhr und sie sich die Flasche ruckartig immer wieder in die Fickritze rammte. Ich platzt fast vor Geilheit und wollte sie jetzt unbedingt ficken, so stand ich auf und stieg aus der Wanne, packte sie und hob sie ebenfalls aus raus. Mit einer schnellen Drehung positionierte ich sie so, das ich ohne Schwierigkeiten von hinten in ihre Möse eindringen konnte. Schön langsam drückte ich meinen steifen Schwengle in ihr Fickloch und sie beute sich dabei weit nach vorn in die Wanne hinein. „Fick mich härter mit deinem Prügle!“ kam es aus ihr heraus,“ ich will richtig hart gefick werden, verstehst du, los knall mich durch!“ Sie war so geil und hatte nur noch bumsen im Kopf. Ihr Wort war mir Befehl und so rammte ich ihr mein Rohr immer heftiger in die Möse. Mit beiden Händen packte ich sie fest in der Hüfte damit sie nicht in die Wanne fiel. In dieser Stellung konnte ich lange ficken und sie so zu einem ersten Orgasmus bringen. Ein Schaudern ging durch ihren Körper als sie den Höhepunkt hatte und ich meinen Schwanz aus ihr heraus zog. „Los, schluck ihn noch mal bevor ich dich weiter ficke“, sagte ich zu ihr, sie nahm in gefühlvoll in ihren Mund und mein Ding verschwand abermals in ihren Saugmund. Das konnte die kleine wirklich gut und ich genoss jede Sekunde in der sie mir den Lümmel blies. Ihre Zunge kreiste um meinen Schaft und Eichel, sanft biss sie hinein und massierte mir die Eier. Dann zog sie sich das Ding wieder tief in die Kehle und saugte wie von Sinnen. Eigentlich wollte ich noch nicht abspritzen, aber es überkam mich und so schoss meine ganze Ladung in ihr Gesicht. Genüsslich verrieb Jessica den Saft auf ihrem Gesicht und verschmierte sich anschließend mit dem Rest ihre Titten ein. Ein wenig erschöpft von dem ersten Fick sagte ich zu ihre das wir jetzt duschen und dann mal sehen was der Abend noch so bringt. Es war ein herrlicher Anblick diesen jungen, straffen und gut gebauten Körper beim einseifen zusehen, wie sie sich ihre großen schweren Titten rieb und der Seifenschaum über den extrem geilen Arsch lief. Ich wurde schon wieder geil! Wir gingen wieder ins Wohnzimmer und sahen uns einen Film auf Premiere an. Es war so halbzehn als es an der Haustür klingelte. Ich stand auf um zu sehen wer da war. Mein bester Kumpel Micha kam herein und hatte auch ein Paar Bier mitgebracht. Er fragte ob ich vergessen hätte das wir uns heute doch ein NHL-Eishockey Spiel ansehen wollten. Ich musste zugeben das ich es vergessen hatte. Aber nicht so schlimm, er kam rein und ich stellte ihm Jessica vor. Das Spiel fing um Zehn an und bis dahin tranken wir und hauten uns Chips rein. Jessica fragte ob sie noch mal tanzen sollte für uns, die kleine Sau hatte mittlerweile schon die fünfte Flasche Bier getrunken und wurde immer hemmungsloser. Mein Kumpel fragte mich nur was sie den für eine sei und ich erzählte ihm das es eine Arbeitskollegin ist die halt ein bisschen geil ist und wir sie heute gewiss noch ficken würden. Er spuckte darauf hin sein Bier über den Tisch und sah mich mit großen Augen an. „Das ist doch nicht dein Ernst“ kam es aus ihm hervor und ich sagte nur zur Jessica:“ Los, du geile Sau, zeig dem Micha mal deine großen Titten und las ihn sie anfassen!“ Schnell stand sie vor Michael und zog sich ihr Shirt hoch. Ihre geilen Brüste quollen heraus und sie wackelte mit ihnen vor seinem Gesicht rum. Er wusste erst mal gar nicht wie ihn geschah und starrte nur auf die dicken Titten von Jessica. Sie hingegen wusste sehr wohl was ihm geschah, den sie umfasste mit beiden Händen ihre prallen Schläuche und drückte fest zusammen, um sie ihm dann ins Gesicht zuschieben. Jetzt packte auch Micha zu, wild saugte er sich an den steifen Nippeln fest und knetete ihre Brüste. Nach kurzer Zeit ging sie einen Schritt zurück um sich ihr Shirt auszuziehen. Micha sah mich an und sagte:

“Die werden wir jetzt aber ordentlich durchvögeln, mir platzt sonst der Schwanz!“. „Warte erst mal bis sie dein Ding lutscht, dann platz dir der Schwanz!“ sagte ich zu ihm. Jessica hatte sich inzwischen wieder all ihrer Kleider entledigt und tanzte supergeil vor uns. Sie drehte den Arsch zu uns, beugte sich nach vorne und zog mit beiden Händen ihre Backen auseinander. Dann fing sie an sich mit den Fingern selbst zuvögeln. Ohne merkliche Schwierigkeiten verschwanden zwei von ihnen in ihrem engen Analloch. Michael hatte sich die Hose ausgezogen und wichste seinen Schwanz. Es dauerte nicht lange und Jessica bemerkte es und machte sich sofort über den Lümmel her. Micha stöhnte laut auf als sie ihn sich bis zum Anschlag in ihre Maulvotze schob und wie wild zu saugen begann. „Na, habe ich es dir nicht gesagt? Sie ist eine absolute Blassau und ficken lässt sie sich genauso gut.“ Aber er wollte sich erst mal Oral verwöhnen lassen. Hart packte er ihren Kopf und drückte sie brutal aus seinen fetten Riemen. Michael war äußerst gut bestückt, ich schätze so 24*6cm, und sie hatte alle Mühe über diesen Knüppel her zu werden. Aber auch ich wollte nicht mehr länger nur Zuschauer sein und so zog ich mir meine Klamotten aus und wichste mit den Schwanz hart. Als ich ihn steif hatte kniete ich mich hinter Jessica und steckte ihr mein Ding in die Votze. Langsam und genüsslich begann ich sie zuficken und sie hatte immer noch Michas Schwanz im Hals. „Los gib mal Gas und fick mich richtig hart, du Fickschwein“ schrie sie plötzlich und drückte sich fest gegen meinen Ständer. Ich packte sie hart an ihren langen schwarzen Haaren und hämmerte nur so auf sie ein. Sie johlte und stöhnte laut, wichst mit einer Hand Michaels Kolben und kam so zu einem heftigen Orgasmus. Wild zuckend schrie sie ihre Geilheit heraus und sagte dann, das sie uns beide heute Nacht fertig macht und bis zum letzten Tropfen auspumpen würde. „Das kannst du haben, du geile Fickstute, dir werden wir es in alle Löcher geben. Warte bis ich dir mein Rohr im Arsch versenke, dann wirst du schon sehen wer hier wenn fertig macht. Los, komm her und setz dich auf meinen Schwanz, jetzt werde ich dich mal ficken“ sagte Michael. Sie stand auf und sieg über ihn, dann setzte sie sich langsam auf seinen großen Prügel und ich konnte gut sehen wie er Zentimeter für Zentimeter in ihr verschwand. Mit beiden Händen packte er sie in den Hüften und drückte sie heftig auf seinen Schwanz bis er ganz in ihr steckte. „Man ist der groß und dick, der füllt mich ja ganz aus. Komm, fick mich mit deinem Riesen Teil“ feuerte Jessica Micha an. Und er besorgte es ihr richtig. Er hämmerte sein Ding in die auf ihn sitzende geile Ficksau und zog sie an ihren dicken Titten das sie nicht vor seinen harten Stößen von ihm fiel. Ich schaute mir diese vögelei eine Zeit lang an und dachte mir dann, das sie mir ja eigentlich auch den Schwanz blasen könnte. Auf dem Sofa stehend packte ich ihren Kopf und drückte ihr mein Rohr ins Maul. Willig zog sie ihn sich tief in ihre Kehle und saugte genüsslich an der Eichel. „Los hau ihr dein Ding in die Fresse“ sagte Michael, während er ihr zwei Finger in den Arsch rammte. Das machte Jessica noch heißer wie sie schon war. Sie packte meinen Lümmel fest mit der linken Hand und wichste drauflos das ich dachte sie wollte mir das Ding rausreißen. Immer wieder zog sie sich ihn bis zum Anschlag rein, spielte mit ihrer Zunge an meinen Eiern und biss leicht in die Eichel. Ich konnte gut sehen wie Michael sie mit seinen Fingern in den Arsch fickte und sie gleichzeitig auf seinem fetten Lümmel ritt. „Los Stefan, steck mir deinen Schwanz in den Arsch! Ich will euch beide in mir spüren,“ sagte die verfickte Dreilochstutte und ich kam der Aufforderung gerne nach. Schnell stand ich hinter ihr und drückte sie auf Michas Brust, damit sich ihr geile Arsch anhob. Michael zog ihre Backen weit auseinander und ich konnte mein Rohr gut in Stellung bringen. Mit einem kurzen Ruck öffnete ich den engen Hintereingang und drückte langsam meinen Schwanz in den Fickkanal. Sie stöhnte laut auf, als mein Ding ganz in ihr verschwunden war, und ich begann, sie mit harten Stößen sie zu ficken. Deutlich spürte ich, wie sehr Michaels reisen Rohr ihre Fickvotze ausfüllte und dadurch auch der Analkanal einengte. Wie wilde Stiere vögelten wir Jessica und je länger es dauerte, desto geiler wurde sie. „Macht´s mir härter, los fickt mir den Verstand raus! Ich will eure harten Schwänze tief in mir haben!“ Je mehr sie uns anfeuerte umso heftiger ballerten wir auf sie ein. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Analloch und sagte zu Jessica das sie sich umdrehen, und sich Michas Riemen in den Arsch schieben soll. Sie stand auf, drehte sich um und setzte sich langsam wieder. Er hielt seine Ding passend vor den Hintereingang und wie von selbst verschwand er bis zu den Eiern in ihrem Arsch. Schon bei diesem Eindringen wurde sie von einem heftigen Orgasmus gepackt. Ein zittern ging durch ihren Körper und sie verdrehte die Augen, begleitet von lauten Stöhnen. Michael begann sie zuficken und sie tanzte förmlich auf seinem Schwanz. „Los komm her und ramm mir dein Rohr in die Votze“, sagte sie vor Geilheit zuckend und schnell stand ich über ihr um meine Ficklatte in sie rein zu drücken. Wiederrum war es sehr eng in ihrer feuchten Votze, aber ich drückte meinen Schwanz tief in sie. Zwischen Micha und mir eingekeilt gab es für Jessica kein entkommen und so vögelten wir sie durch, wie sie noch nie gevögelt wurde. Schreiend und zuckend, vor Geilheit platzend, durchfuhr sie ein Orgasmus nach dem anderen. Langsam sieg mir der Saft und ich zog meinen Lümmel aus ihr. „Ich spritz dir in die Fresse, du Fickschlampe“ sagte ich zu ihr. „Ja, komm, spritz mich an! Ich will alles ins Gesicht haben!“ Es brauchte nur noch wenig Handarbeit und schon schoss ich ihr meine ganze Sahne ins Gesicht und auf ihre herrlichen Titten, dann stopfte ich ihr meinen Schwanz tief in die Kehle und sie saugte ihn bis zum letzten tropfen aus. Auch Michael war soweit und drücket Jessica von sich, stellte sich über sie und rotze ihr einen Mega Abgang in ihr gieriges Maul. Sie schluckte jeden Tropfen und lutschte uns anschließend die Latten sauber. Vollgespritzt und völlig fertig ging Jessica ins Bad um sich ein wenig frisch zumachen, Michael und ich prosteten uns mit einem kühlen Bier zu und planten schon die nächste Nummer mit der kleinen Ficksau.
91% (31/3)
 
Categories:
Posted by kernspaltung
4 years ago    Views: 2,080
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 days ago
Kleine scharfe Ficke, in dem Bereich har sie bestimmt schon ausgelernt;-)
1 year ago
Azubienen sind geil
2 years ago
sie hat nicht mehr viel zu lernen....
2 years ago
Wie geht es weiter???
4 years ago
So nen Lehrling hätte ich auch mal gerne :-)
4 years ago
gut
4 years ago
sehr schön
roggi_71
retired
4 years ago
Verdammt, was für eine geile rattenscharfe Story... bringt mir die Jessica her!!!!
4 years ago
was für eine HERR liche sauerei ;-))