So fickte ich meine devote Mutter

Meine Mutter ist devot veranlagt und liebt es beim Sex als Liebesspielzeug benutzt zu werden. Vielleicht mag sie es auch deswegen von mir , ihrem eigenen Sohn gefickt zu werden? Doch der Reihe nach. Das erste mal fickte ich Mutter an einem Sonntagnachmittag. Ich wollte meinen Eltern nur sagen das ich vom Besuch bei einem Freund wieder zurück bin. Deswegen ging ich zu ihnen ins Wohnzimmer und überraschte sie dabei bei einer heißen Liebesnummer auf dem Teppich. In der Hundestellung rammelte mein Vater seinen dicken Kolben in die vor Mösensaft triefende Votze meiner Mutter, die anhaltend Stöhnte. Ich lief knallrot an und wollte schnell wieder die Türe schließen. Ich hatte Angst das meine Eltern zornig werden könnten, weil ich sie beim Bumsen gestört hatte. Doch statt dessen bat Vater mich zu bleiben. "Möchtest du nicht mitmachen Frank?", fragte er mich sogar. Meine Eltern hatten die Hundestellung aufgegeben und waren aufgestanden. Zum ersten mal sah ich meine Eltern ganz nackt vor mir stehen. Vaters Schwanz war ganz steif und die blaue Eichel dick angeschwollen und glänzte feucht von Mutters Mösensaft .Doch ruhten meine Blicke mehr auf meiner nackten Mutter. Erst jetzt erkannte ich wie dick und schwer ihre Titten wirklich waren. Die schneeweißen Hügeln waren stark geädert und mit zwei wunderschönen roten Nippeln verziert. Zwischen ihren Beinen hatte Mutter einen dichten dunklen Votzenbusch, doch ihre große rote Spalte konnte ich gut erkennen.sie sieht aus wie eine Frau die Website "" katjakassin . o r g ""
"Was meinst du Frank? Du darfst mit mir machen was du willst!", lockte mich meine Mutter, als ich ob dieses Angebotes meinen Mund noch immer nicht aufbekam. Ich konnte es kaum glauben. Mein Vater bot mit tatsächlich an, meine eigene Mutter zu ficken und auch Mutter war der Idee nicht abgeneigt sich von mir ficken zu lassen. Verlangend schaute sie mich an und Ich spürte wie die Beule in meiner Hose immer größer wurde. Doch konnte ich mich immer noch nicht richtig dazu überwinden mit meinen eigenen Eltern zu ficken. Da forderte Vater meine Mutter auf mir doch zu zeigen was sie mir zu bieten habe und Mutter lehnte sich über die Couch und zeigte mir ihren geilen prallen Arsch. Mit einer Hand zog sie ihre Arschbacken auseinander und ich konnte ihre weit aufgerissene Votze sehen, die feucht glänzte. Vater grinste, als meine Mutter sich mir so präsentierte.
Der Anblick meiner nackten Mutter, wie sie mir so ihre feuchte Möse zeigte lies mich meine Bedenken schnell vergessen und ich verspürte nur noch den Wunsch in mir meinen inzwischen stahlharten Schwanz in Mutters wunderschöner Fut zu versenken. So riß ich mir schnell die Klamotten vom Leib und ging zu meiner Mutter auf die Couch. "Ja Frank, Besteig mich!", hauchte sie leise und ich setzte meinen steifen Schwanz vor ihren intimen Eingang. Von ganz allein fand mein Schwanz den Weg in ihre Mösenöffnung. Ich jubelte innerlich, als ich Mutters Futt um meinen Schaft spürte. Instinktiv begann ich in sie zu pumpen. Meine Hände hatte ich um ihre schmale Hüfte gelegt, um mich besser abzustützen zu können. "Ja fick mich Frank, fick mich! Du machst das schon sehr gut.", lobte Mutter meine Bemühungen.
Dann kam Vater und hielt Mutter seinen großen Schwanz ins Gesicht. Die nahm ihn auch gleich in den Mund und begann liebevoll daran zu saugen, während ich sie von hinten in ihre Muttervotze fickte. " Na Frank läßt sich deine Mutter nicht gut ficken?", fragte Vater mich mit einem Grinsen auf den Lippen. "Ja!", antwortete ich nur kurz, während ich gefühlvoll meinen Schwanz in Mutters Möse bewegte. "Und wie man richtig Schwänze leckt weiß sie auch!", fuhr Vater stöhnend fort. Mit jugendlicher Kraft fickte ich meiner Mutter von hinten meinen Speer tief in ihre rabenschwarze Votze. Doch da ich zum ersten Mal meinen Schwanz in Mutters feuchter Liebeshöhle stecken hatte war es mit meiner Ausdauer nicht weit her. "Mir kommt's gleich!", verkündete ich meinen kurz bevorstehenden Orgasmus." "Los zieh deinen Schwanz aus ihrem Loch und spritz deiner Mutter auf den Arsch!", forderte Vater mich auf, als er das hörte. Schnell zog ich meine zuckende Pinte aus Mutter Zuckerdose. Keine Sekunde zu früh, den schon verspritzte ich meine erste Samenladung auf Mutters geilem Arsch. In mehreren Schüben kleisterte ich Mutters knackige Pobacken mit meiner weißen Soße ein, die sich in ihrer Arschkerbe sammelte, um ihn weißen Schlieren über ihr braunes Arschloch zu laufen und anschließend von ihrer roten Votze auf die Couch zu tropften.
Anerkennend schaute Vater auf meine große Spermaladung die ich auf Mutters Arsch verspritzt hatte. "Du kannst ja spritzen wie ein Zuchtbulle Frank!", meinte Vater anerkennend: "Aber jetzt laß mich auch einmal wieder meinen Schwanz in das geile Vötzchen deiner Mutter stecken. Deine Mutter kann dich ja solange mit ihrem versauten Mundwerk verwöhnen." Also tauschten Vater und ich die Plätze. Langsam bohrte Vater seinen dicken Schwanz in Mutters Möse, um sie dann ordentlich von hinten durchzuficken, während Mutter meinen spermaverschmierten Schwanz in den Mund nahm, um genüßlich daran zu saugen. "Ja Frank gib mir deinen Schwanz zu schlucken!", hatte Mutter, um meinen Schwanz gebettelt, so geil war sie darauf gewesen den Schwanz ihres Sohnes zu schmecken.
Während ich Mutters geschickte Zunge an meiner Eichelspitze spürte, schaute ich zu wie Vater immer wieder aufs neue seinen dicken Kolben in Mutters Möse fickte. Dabei stieß er immer so fest zu, das sein dicker Sack gegen Mutters geile Arschbacken klatschte. "Oh Monika bist du gut zu ficken! Dein enges Vötzchen ist wie gemacht für meinen Schwanz! ", lobte Vater meine Mutter, während er unaufhörlich seinen Freudenspender in ihr glitschiges Fickloch hämmerte.
Vater grinste als er meine Blicke bemerkte. "Schau nur schön zu wie ich deine geile Mutter ficke Frank! Jeden Tag will sie von mir gefickt werden, so sehr juckt ihr das Vötzchen. Deine Mutter ist nämlich ein ganz fickgeiles Weibchen. Aber jetzt kannst du mir ja helfen deiner Mutter die Löcher zu stopfen!", meinte Vater zu mir, während er seinen Schwanz immer schneller in Mutters dampfender Möse bewegte. Mutter gefiel es wenn Vater so von ihr sprach. Das brachte sie erst so richtig in fahrt. Ich konnte das an ihrem immer gierigeren saugenden Mund merken. "Oh Mutter machst du das herrlich. Ich könnte mich daran gewöhnen von dir den Schwanz gelutscht zu bekommen!", lechzte ich, den auch ich fand immer mehr Spaß daran so derb zu reden. Stöhnend genoß ich Mutters flinke Zunge an meiner Eichel, bis mein Vater kurz vor dem Abspritzen war. "Oh Monika deine geile Möse macht mich fertig. Jetzt kannst du zusehen Frank wie dein Vater deiner Mutter die Votze mit seinem Samen füllt!", stöhnte Vater und Sekunden später spritzte er sein heißes Sperma in Mutters empfangsbereite Votze. Vater Kopf war ganz rot vor Erregung, wie er so seinen Männersamen in Mutters Gebärmutter pumpte. Erregt beobachtete ich das geile Schauspiel. Zum ersten Mal sah ich wie mein Vater meiner Mutter die Votze vollspritzte.
Als Vater fertig war lies er von meiner Mutter ab und setzte sich mit seinem nun etwas erschlafften Pimmel auf die Couch, um zuzusehen wie mir Mutter meinen Schwanz blies. "Na Frank hast du nicht auch mal Lust deiner Mutter die Muschi zu lecken?", fragte Vater, als er uns einige Zeit zugesehen hatte. "Die muß bestimmt himmlisch schmecken!", antwortete ich. "Und wie Frank! Also los Monika setzt dich auf die Couch und mach schön deine Beine breit, das Frank schön deine süße Pflaume ausschlecken kann!", sagte Vater daraufhin zu Mutter, die gerne seiner Aufforderung nachkam. Mit weit gespreizten Beinen setzte sie sich neben Vater, so das ich gut ihre nur leicht behaarte Muttervotze sehen konnte. Sehnsüchtig lehnte Mutter sich zurück und zog ihre dicken, roten Schamlippen auseinander. "Komm schon Frank und leck mir schön die Muschi sauber.", konnte Mutter er gar nicht erwarten von mir geleckt zu werden. Schnell kniete ich mich vor ihr nieder und vergrub meinen Kopf in ihren Mutterschoß. Sofort stieg mir der unvergleichliche Duft einer reifen Frauenvotze in die Nase. Gierig steckte ich meine Zunge in ihr glitschiges Loch und begann Mutters süßen Mösensaft zu schlecken. "Ja Frank steck mir deine Zunge in mein Loch du geiler Votzenlecker!", stöhnte Mutter und legte ihre Hände auf meinen Kopf, um mich fester gegen ihre Votze zu drücken. Geil ließ ich meine Zunge durch Mutters feuchte Ritze fahren. Auch ihren empfindlichen Kitzler vergaß ich nicht mit meiner Zunge zu verwöhnen, was Mutter nur noch feuchter werden ließ.
Der Anblick seines Sohnes, wie er so zwischen seiner Mutter kniete um dieser ordentlich das Vötzchen auszuschlecken, lies Vater wieder ganz geil werden. Deshalb stellte dieser sich auf der Couch neben Mutter und hielt dieser seinen schon wieder ganz steifen Schwanz vors Gesicht. "Komm Monika blas mir schön einen, während du dich von Frank lecken läßt", forderte er Mutter auf, die auch gleich seinen dicken Schwengel zwischen ihr roten Lippen nahm, um sich daran fest zu saugen. Und so lutschte Mutter also Vaters dicken Schwanz, während sie von mir die Votze geleckt bekam.
Doch das Votzenlecken machte mich mit der Zeit wieder richtig geil, so geil, das ich unbedingt wieder meinen jungen Schwanz in Mutters reife Frauenvotze stecken wollte. Also riß ich mich aus Mutters Umklammerung los und stand wieder auf. "Mutter ich bin schon wieder so geil, ich muß dich jetzt unbedingt wieder ficken.", sagte ich zu Mutter. Vater grinste als er das hörte. "Ich hab eine bessere Idee Frank.", sagte Vater, der sich noch immer von Mutter einen blasen lies: "Jetzt läßt du dich mal von deiner Mutter ficken. Dann wirst du sehen wie gut deine Mutter bummsen kann!" Ich hatte nicht das geringste dagegen, meine Mutter auf meinem schon wieder ganz steifen Schwanz reiten zu lassen. Also legte ich mich auf den dicken Wohnzimmerteppich und wartete auf meine Mutter. Die kam auch gleich zu mir und kuschte sich über mich, so das mein stolz aufragendes Glied genau auf ihre vor Geilheit tropfende Mösenöffnung zeigte. Lächelnd griff sie nach meiner Latte und dirigierte meine pralle, blaue Eichel direkt zwischen ihre dick, angeschwollenen Schamlippen. "Jetzt bekomme ich endlich wieder deinen jungen, dicken Schwanz in meiner geilen Votze zu spüren!", meinte Mutter mit einem geilen Blick, als sie sich nun langsam auf meinem dicken Dorn niederließ. Langsam senkte sie ihren süßen Arsch, so daß mein Schwanz immer tiefer in ihre schmatzende Votze glitt. "Oh hast du ein himmlisches Vötzschen Mutter!", stöhnte ich laut als ich endlich wieder ihre warme, weich Muschi um meinen Schaft spürte. Bis zur Wurzle lies Mutter meinen Fickstamm in ihrem feuchten Fickloch verschwinden. Seufzend vor Glück genossen wir für einen Augenblick diesen Moment tiefster Verbundenheit.
Doch dann begann Mutter ihren niedlichen Po wieder zu heben, bis nur noch mein Eichel zwischen ihren wulstigen Schamlippen steckte, um sich dann erneut meinen dicken Schwanz tief in ihre gierige Votze zu rammen. Geil begann sie nun so auf mir zu reiten, wobei ihre dicken, runden Milcheuter wie wild hin und her hüpften. Während Mutter auf meinem Schwanz ritt bewegte sie geschickt ihren Unterleib, um mich so noch mehr zu reizen. "Oh Mutter bist du eine geile Ficksau! Ich kann gar nicht genug von dir bekommen du geiles Weibsstück! Du fickst einfach göttlich!", stöhnte ich Wahnsinnig vor Geilheit. "Ja wenn deine Mutter eines kann dann ist es ficken! Deine Mutter ist die geilste Stute die du dir nur wünschen kannst!", gab Vater mir recht, der sich hinter meine Mutter gekniet hatte und unter ihren Armen hindurch nach ihren dicken Titten gegriffen hatte, um diese geil durch zu kneten. "Komm schon Monika zeig deinem Sohn wie gut du ficken kannst. Ich weiß doch wie gut es dir gefällt einen Schwanz in deiner Votze zu spüren du geiles Luder!", feuerte mein Vater meine Mutter weiter an und unterstützte sie mit seinen Armen bei ihren schnellen Fickbewegungen. "Ihr seid die geilsten Männer die sich eine Frau wie ich nur wünschen kann!", meinte Mutter, während sie sich keuchend und stöhnend auf meinem Schwanz bewegte. Mit ihren Fingern hatte sie ihre dicken, dunkelroten Votzenlippen weit auseinandergezogen, so daß ich ihre reife Muttervotze in ihrer vollen bracht bewundern konnte. Vater preßte indessen seinen steifen Schwanz zwischen Mutters Arschkerbe und bedeckte ihr Gesicht mit heißen küssen.
Die ganze Zeit über mußte ich mich beherrschen nicht schon vorzeitig meinen ganzen Samen in Mutters fruchtbare Gebärmutter zu spritzen, so sehr reizte sie mich mit ihren flinken Fickbewegungen. Nie hätte ich gedacht das meine Mutter mit ihren 48 Jahren noch so gut ficken kann. Im wilden Galopp ritt sie auf meinem Schwanz, den sie sich immer wieder bis zum Anschlag in ihre saftige Pflaume rammte.
"Jetzt beug dich mal runter zu deinem Sohn und las ihn mal schön an deinen dicken Milcheutern saugen Monika! Frank möchte bestimmt mal gerne wieder von dir an die Mutterbrust genommen werden. Nicht war Frank?", fragte Vater grinsend. "Und ob Vater! Ich bin schon so lange geil auf Mutters dicke Titten!", antwortete ich. Als ich das gesagt hatte beugte sich Mutter bereitwillig über mich und hielt mir ihre prallen, runden Melonen direkt vors Gesicht. Ich nahm auch gleich eine ihrer ausgeprägten, erbsengroßen Brustwarzen in den Mund und begann daran herum zu lutschen. Man war das geil von der eigenen Mutter gefickt zu werden und dabei gleichzeitig noch an ihren dicken Eutern zu saugen. Auch Mutter gefiel dies sehr. "Ja komm an meine Mutterbrust mein Sohn und saug schön an meinen Titten, während ich dich geil ficke!", stöhnte sie, derweil sie sich weiter auf meinem dicken Schwanz auf und ab bewegte.
Doch nach einem weiteren Orgasmus meiner Mutter erlahmten ihre Fickbewegungen zusehends und ermattet sank sie auf mir nieder, so das ihre schweren Brüste fest gegen meine Brust drückten. Also ergriff ich wieder die Initiative und fickte meine Mutter nun von unten in ihre vor Mösensaft triefende Muttervotze. "So jetzt fick ich dich wieder in deine geile Muttervotze.", stöhnte ich und stieß meinen jungen Schwanz mit kräftigen Stößen in ihr feuchtes Votzenloch. Vater indessen ging hinter Mutter in Stellung und rieb ihr süßes Arschloch und seine pralle Eichelspitze mit Speichel ein. "So meine lieb Fickhure, während dein Sohn dich weiter von unten in deine gierige Votze fickt, bohr ich dir meinen dicken Schwanz in dein enges Arschloch, den ich weiß doch wie gerne du deine beiden Ficklöcher gestopft bekommst!", stöhnte Vater und setzte seine Pinte vor Mutters Arschloch. Mit festem Druck drückte er seine pralle Eichel gegen ihre Rosette bis ihr kräftiger Schließmuskel plötzlich nachgab und Vaters Schwanz langsam in ihr enges Arschloch glitt.
Langsam begann Vater seinen dicken Schwanz in Mutters braunem Schokoladenloch hin und her zu bewegen. Dadurch wurde Mutter im nun wieder ganz geil und fickfreudig. Gemeinsam mit meinem Vater fickte ich nun meine geile Mutter, die sich uns als williges Lustobjekt hingab und froh war von uns ihre gierigen Ficklöcher gestopft zu bekommen. Was war das für ein geiles Erlebnis, mit meinem Vater die eigne Mutter in Arsch und Votze zu ficken. Am liebsten hätte ich ihr sofort meinen heißen Samen in ihre feuchte Muttervotze gespritzt. Doch noch konnte ich mich mit dem Abspritzen zurückhalten. Den es war auch einfach zu schön gemeinsam mit meinem Vater diese geile Frau zu ficken, die ich bisher nur als meine Mutter kannte. Mit geilen Stöhnlauten quittierte sie unsere harten Fickstöße in ihre süßen Löcher. "Oh ihr beide seit ja so geil!", stöhnte sie: "Spießt mich auf mit euren Lanzen! Rammt mir eure Schwänze bis zum Anschlag in meine gierigen Ficklöcher! Ich will auch alles für euch tun, was immer ihr wollt. Nur fickt mich! Fickt eure geiles Weibchen." Diese Worte und ein Blick in ihr Gesicht ließen erahnen wie erregt meine Mutter von diesem Doppelfick war.
"Keine Angst du geile Sau! Dein Ehemann wird dir ordentlich das Arschloch beficken! Du sollst ja auch schön auf deine Kosten kommen meine kleine, geile Ehestute!", stöhnte Vater und rammte Mutter mit beherzten Stößen seinen dicken Rammler in ihr enges Arschloch. Auch ich konnte mich nun nicht länger zurückhalten und lies meinen Gefühlen nun ebenfalls verbal freien lauf. "Oh Mutter du geile Ficksau ist das geil dich in deine stinkende Hurenvotze zu ficken! Ich werde ganz geil bei dem Gedanken meine eigene Mutter in ihr gieriges Mösenloch zu ficken! Was bist du doch für eine versaute Mutter dich von deinem eigenen Sohn in deine feuchte Muttervotze ficken zu lassen. Eine richtig geile Fickhure bist du. Aber ich finde es geil dich wie eine billige Nutte zu ficken Mutter! ", stöhne ich, derweil ich weiter meinen jungen Schwanz in Mutters gut geschmierter Muschi ein und aus bewege. "Ja Frank sag deiner Mutter was sie für dich ist, eine geile versaute Fickhure, die nur gefickt werden will. Aber ich bin froh deine Fickhure sein zu dürfen Frank. Ich liebe es deinen Schwanz in meiner Votze zu spüren, während ich von deinem Vater in den Arsch gefickt werde. Du darfst mich gerne als deine private Nutte betrachten und wann immer du willst deinen dicken Schwanz in meine Ficklöcher stopfen! Ja von nun an bin ich deine versaute Fickmutter und du darfst mich von jetzt ab genauso ficken wie dein Vater!" Als ich diese Worte von meiner Mutter hörte hielt ich es einfach nicht mehr länger aus. "Oh Mutter du geiles Votzenweib ich kann nicht mehr!", verkündete ich meinen bevorstehenden Orgasmus:" Jetzt spritz ich dir deine versaute Muttervotze voll" Und dann war es auch schon so weit und mit einem lauten Schrei schickte ich meinen heißen Samen in Mutters fruchtbare Gebärmutter. In mehreren Schüben kleisterte ich ihr die Votze mit meinem Samen voll. Als Vater gesehen hatte wie ich sein Sohn in Mutters Votze abgespritzt hatte konnte auch er sich nicht mehr beherrschen. "Monika ich kann nicht mehr! Dein süßes Arschloch ist einfach zu geil!", stöhnte er, bevor er seinen heißen Männersamen in Mutters braunes Arschloch spritzte.

2. Mutter empfängt mich in ihrer roten Reizwäsche

Als ich am nächsten Tag mittags von der Schule nach Hause kam, wurde ich von Mutter schon erwartet. Sie hatte extra für mich ihre rote Reizwäsche angezogen. Diese bestand aus roten Netzstrümpfen, die an einem ebenfalls roten Strapsband befestigt waren, aus einem roten Spitzen - BH und einem dazu passenden roten Slip und roten Stöckelschuhen. Mit weit aufgerissenen Augen starrte ich meine geil aussende Mutter an, schaute auf ihre drallen Titten, die von dem roten BH schön zusammengequetscht wurden und ihren süßen, knackigen Arsch. Mutter grinste als sie mich so sprachlos vor ihr stehen sah, nahm mich bei der Hand und führte mich in das Elternschlafzimmer.
Dort setzte sie sich auf die Bettkante und öffnete meinen Reisverschluß, um meinen steifen Schwanz aus der Hose zu befreien.
Ohne eine Aufforderung nahm sie meinen Schwengel in den Mund und begann daran zu saugen. Geil stöhnend genoß ich ihre weichen, roten Lippen um meinen Schaft. Hingebungsvoll saugte Mutter an meinem Steifen, das es eine Freude war. "Du willst doch das Mutti dir deinen Schwanz lutscht?", fragte Mutter nach kurzer Zeit und schaute mich dabei untergebungsvoll an. "Ja Mutti du geile Schwanzlutschsau leck deinem Sohn schön den Schwanz steif! Und wenn du meine Latte dann schön hart und fest gelutscht hast, werde ich dich dafür auch ganz lieb in dein Arschloch ficken, so wie Vater gestern!", antwortete ich ihr und nahm ihren Kopf in meine Hände. Mit leichten Bewegungen begann ich Mutter nun in ihre versaute Mundvotze zu ficken, wogegen diese durchaus nichts einzuwenden hatte.
Nachdem mein Schwanz fickbereit geblasen war, zog ich ihn aus Mutters saugendem Mund. "Zieh jetzt dein Höschen aus und geh auf dem Bett auf alle Viere!", befahl ich nun meiner Mutter und zog mich in der Zwischenzeit selber nackt aus. Verführerisch wackelte Mutter mit ihrem geilen Arsch und wartete darauf von mir nun in den Arsch gefickt zu werden. Doch bevor ich ihr meinen Schwanz in den Arsch bohrte fuhr ich mit meiner prallen Eichel erst noch einmal durch ihre nasse Ritze, um diese mit ihrem klebrigen Mösenschleim anzufeuchten. Dann setzte ich meine Eichelspitze vor ihren Hintereingang und drückte dagegen. Langsam dehnte sich ihr enger Schließmuskel, so das meine blaue Eichel Millimeter für Millimeter in ihrer Rosette verschwand, bis sich ihr Schließmuskel ganz um meine Eichel gestülpt hatte. Nun konnte ich ohne großen Kraftaufwand ganz in ihren Darm eindringen.
Es war ein richtige Prämiere für mich. Das erste mal das ich einer Frau meinen dicken Bolzen in ihr enges Arschloch gebohrt hatte. Das diese Frau meine Mutter war, machte die Sache nur noch geiler. Vorsichtig begann ich meine Latte in ihrem Scheißloch hin und her zu bewegen. Doch mit der Zeit wurden meine Fickbewegungen immer schneller. "Oh Mutti bist du gut in den Arsch zu ficken!", stöhnte ich und genoß das Gefühl ihres engen, warmen Arschloches um meinen Schaft. "Du bist wirklich eine gute Fickmutti!", lobte ich sie, während ich sie immer fester in ihren süßen Arsch fickte.
Stöhnend und seufzend genoß es Mutter von mir, ihrem eigenen Sohn, als private Hausnutte mißbraucht und in den Arsch gefickt zu werden. Immer schneller stieß ich nun zu bis der Druck in meinem Sack übermächtig wurde. "Aaaaahhh ist das geil!", stöhnte ich: "Dein Arschloch macht mich fertig du verfickte Hurenmutter. Jetzt spritz ich dir das Arschloch voll du geile Sau!" Und schon spritzte ich die erste Ladung meines weißen Samens in ihr braunes Arschloch. Mehrere Ladungen folgten noch, bis ich meiner Mutter meinen ganzen Samen in ihren süßen Arsch gespritzt hatte.
Erschöpft von der wilden Fickerrei lies ich von Mutter ab und legte mich auf das Bett. Mutter legte sich auch gleich neben mich und begann meinen dreckigen Schwanz, der eben noch in ihrem Arsch gesteckt hatte wieder sauber zu lecken. Nachdem Mutter meinen Schwanz wieder blitzblank geleckt hatte rutschte sie zu mir hoch und ich nahm sie in meine Arme. "Mutti du bist die geilste Fickmutti die sich ein Sohn nur wünschen kann!", lobte ich sie. Lächelnd nahm sie das Kompliment an und meinte: "Wenn du willst Frank empfange ich dich ab jetzt jeden Tag in meiner Reizwäsche!" "Gerne Mutti!", nahm ich dankend ihr Angebot an und fuhr fort: "Wenn du meine private Hausnutte und Fickhure sein willst, mußt du dich ja auch schließlich so anziehen!"

3. Meine Mutter läßt sich von mir und meinen Schulkameraden ficken

Seit diesem geil Arschfick empfängt mich meine Mutter jeden Tag in erotischer Reizwäsche und es ist jedesmal unheimlich geil sie Nachmittags nach der Schule zu bumsen. In allen möglichen Stellungen bekommt sie von mir meinen dicken Schwanz in ihre triefend nasse Votze, ihr enges Arschloch oder ihren geilen Lutschmund gefickt. Oft wichse ich ihr dann meinen heiße Samen ins Gesicht, wo sie ihn immer schön verreibt.
Einmal habe ich Nachmittags auch zwei meiner Schulkameraden mit nach Hause gebracht. Beide staunten nicht schlecht als meine Mutter nur mit einem Slip und BH begleitet die Haustüre öffnete.
"Das sind Michael und Heiko!", stellte ich Mutter meine Klassenkameraden vor und bat Mutter mit uns ins Wohnzimmer zu gehen. "Ich möchte den beiden einmal deine schöne Votze zeigen Mutti. Also sei ein liebes Mädchen und zieh deinen Slip aus!", befahl ich Mutter die gehorsam ihren Slip absteifte. "Und jetzt setzt dich mit gespreizten Beinen in den Sessel und zieh schön deine Schamlippen auseinander, damit beide schön deine Prachtmöse bewundern können!", fuhr ich fort. Auch das machte Mutter anstandslos.
Meine beiden Schulkameraden waren ziemlich verblüfft. Zum einen von der Art wie ich mit meiner Mutter redete und zum anderen von Mutters geiler Votze. Geil verzierte der dicke, schwarze Votzenbusch ihre Möse, die vor Geilheit schon wieder ganz feucht glänzte und deren Schamlippen schon wieder blutrot angeschwollen waren. Durch diesen geilen Anblick bekamen beide sofort eine dicke Beule in der Hose.
"Jetzt zieh auch noch deinen BH aus Mutti! Ich wette Michael und Heiko wollen bestimmt auch deine geilen Titten sehen!", forderte ich Mutter auf und beide nickten eifrig. Also öffnete Mutter auch noch ihren BH und legte so ihren drallen Euter frei. Die großen runden Warzenhöfe und die dicken runden Nippeln leuchteten rot auf ihren dicken Melonen. "Schaut euch meine nackte Mutti nur schön an!", ermunterte ich Michael und Frank, die noch immer ziemlich gehemmt waren, trotz all der nackten Pracht meiner Mutter. Nun stellten sie sich links und rechts neben meine Mutter und bewunderten ihre dicken Titten und ihre feuchte Möse. "So Mutti jetzt hast du meine beiden Freunde schon so geil gemacht, da mußt du ihnen jetzt auch schon etwas Erleichterung verschaffen!", sagte ich zu meiner Mutter, die sofort verstand. Schnell hatte sie die beiden steifen Schwänze meiner Freunde aus ihren Hosen befreit. Zärtlich begann sie die dicken Schwengeln zu wichsen, bevor sie dann damit anfing sie abwechselnd in den Mund zu nehmen und daran zu saugen.
"Oh Frau Rosenberger!", begannen beide zu stöhnen, als sie die geübte Lutschgosche meiner Mutter spürten. "Seid nicht so förmlich ihr beiden!", sagte ich: "Das ist Monika meine geile Fickmutti und die geilste Votze die ihr euch vorstellen könnt" Während die beiden von Mutter ordentlich einen geblasen bekamen zog ich mich schnell aus, den mich hatte das Ganze in der Zwischenzeit so geil gemacht, das ich jetzt unbedingt meine Mutter ficken mußte. Gierig rammte ich ihr meinen Prügel in ihre feuchte Muschi und begann sie zu bumsen, während Mutter die Schwänze lutschte. Mit jugendlicher Kraft fickte ich Mutter meinen Riemen immer wieder bis zum Anschlag in die Votze, bis ich meinen Samen nicht mehr zurückhalten konnte. "Ooooohhhhhh Mutti mir kommts. Jetzt spritz ich dir das Vötzchen voll du geiles Votzenluder!", stöhnte ich und genoß das Gefühl tiefer Befriedigung nachdem ich Mutter meine Samensosse in ihre Muttervotze gespritzt hatte. Befriedigt zog ich meinen Schwanz wieder aus ihrem nun vollgewichsten Fickloch. "So ihr beiden jetzt dürft ihr meiner Mutti eure Schwänze in die Votze stecken, ihr solltet keine Probleme haben, schließlich habe ich sie für euch schon mal warm gefickt!", ermunterte ich sie nun ebenfalls meine Mutter zu bumsen und legte mich in einen weiteren Sessel, um nun zuzusehen, wie meine Mutter von meinen beiden Klassenkameraden gefickt würde.
Mutter ging nun auf alle Viere und präsentierte den beiden ihren knackigen Arsch, den sie wollte nun von hinten gevögelt werden. Michael war der Glückliche, der meiner Mutter zuerst seinen dicken Schwanz in die Votze bohren durfte. Mit einem geilen Schrei jagte er ihr seinen Dorn gleich bis zum Anschlag in die Mösenöffnung. "Du spießt mich ja auf mit deinem Schwanz du geiler Ficker!", ächzte Mutter, so tief hatte er zugestoßen. "Ja Monika ich fick dich jetzt bis in die Gebärmutter du geile Punze!", stöhnte Michael geil und begann meine Mutter wild und hemmungslos zu ficken. Heiko stellte sich indessen vor meine Mutter und lies sich von der noch einen blasen. "Ja Monika saug schön an meiner Nülle!", stöhnte Heiko überwältigt von Mutters Blaskünsten. "Allmählich werdet ihr ja richtig geil! ", freute ich mich darüber das meine Freunde langsam immer Lüsterner wurden. "Kein Wunder bei so einem geilen Weib.", meinte Heiko. "Das stimmt", gab Michael Heiko recht:" So eine geile Mutter hätte ich auch gerne, die sich immer von mir das Vötzschen beficken läßt."
Wie wild rammelte Michael meiner Mutter seinen Schwanz in die Möse. Bei jedem Stoß spritzte wieder ein Teil meines weißen Samens aus Mutters Votze. Dann stöhnte Michael plötzlich laut auf und unter einem herrlichen Schmerz jagte er Mutter seinen heißen Liebessaft in die empfangsbereite Votze. "Ist das geil dich zu besamen Monika!", meinte Michael zu meiner Mutter, als er seinen Schwanz wieder aus ihrem Loch zog, um nun auch Heiko zum Zuge kommen zu lassen. Der ging auch sofort hinter ihr in Position und setzte seine Eichelspitze vor ihrer weit offenstehenden Votze an. Mit einem leichten Druck drang Heiko mit seinem Schwanz sofort bis in ihre Gebärmutter ein. Kein Wunder schließlich hatte Mutters Mösensaft und das Sperma von Michael und mir ihre Votze schön schlüpfrig gemacht.
Heiko umgriff Mutters geile Arschbacken und begann genüßlich in sie zu stoßen. "Hast du vielleicht ein geiles Vötzschen Monika!", lobte er Mutter, die ihm bei jedem Stoß in ihre feuchte Möse, mit ihrem knackigen Arsch entgegenkam. Michael lies sie indessen seine etwas erschlafften Schwanz von Mutter wieder steif blasen, um sie ein weiters mal ficken zu können. Wie eine richtige Nutte gab Mutter sich den beiden hin, was mich enorm aufgeilte. Ist Mutti nicht eine hübsche geile Schlampe dachte ich, während ich dem geilen Trio zusah. Ihr ist es ganz egal welchen Schwanz sie in ihren Mund oder ihre Votze bekommt. Hauptsache sie wird nur richtig tüchtig rangenommen und ordentlich besamt.
Und mit ihrer dritten Besamung war es nun gar nicht mehr soweit. Immer ungestümer stieß Heiko zu, so das seine dicker Sack, jedesmal gegen Mutters, knackige Arschbacken klatschte, wenn er zustieß. "Oh Monik du geiles Luder jetzt bekommst du auch noch meinen Samen in deine Votze gespritzt!", stöhnte Heiko dann auch schon nach kurzer Zeit und pumpte Mutters Votze mit seiner Samensoße voll.
"Was seid ihr doch für geile Ficker!", freute sich Mutter, als sie auch dir dritte Spermafüllung erhalten hatte. "Ihr habt mich schön gefickt und dafür werde ich euch jetzt schön ficken! Komm Michael leg dich auf den Teppich und las dich von mir reiten.", forderte sie Michael dann auf, der gerne ihrer Bitte nachkam und sich auf den dicken Wohnzimmerteppich legte. Mutter stieg über ihn und kuschte sich so über ihn, das sein steil aufgerichteter Schwanz genau auf ihre Mösenöffnung zeigte, aus der langsam weißes Sperma tropfte. "Jetzt kannst du gleich mal erleben wie gut meine Mutti ficken kann!", meinte ich zu Michael, der zuschaute wie Mutter sich auf seinem Stamm nieder lies, bis dieser bis zur Wurzel in ihren feuchten Fickloch steckte. In einem geilen Galopp begann Mutter nun auf Michaels Knüppel zu reiten. Dabei beugte sie sich zu ihm herab, um ihn an ihren saftigen Milchtitten saugen zu lassen. "Ja las mich schön an deinen Eutern saugen du geile Milchkuh, während du dir meine Latte in die Möse fickst!", lechzt Michael und nahm dann wieder ihre dicken Nippeln in den Mund.
Heiko, der am liebsten selbst schon wieder Mutter in ihre saftige Möse gefickt hätte, stellte sich nun wieder vor sie, um sich erst einmal wieder von ihrer Mundvotze verwöhnen zu lassen. "Los Monika du geile Sau, lutsch mir meinen Schwanz wieder schön steif! Ich bin schon wieder so geil auf deine heiße Votze!", befahl er Mutter, die auch sofort ihren versauten Lutschmund, um Heikos Schaft preßte. Gierig saugte sie sich wieder an seiner Latte fest, während sie weiter auf Michaels Schwanz ritt.

Geil schaute ich dem fickenden Trio zu. Dabei fiel mein Blick auf Mutters geile Rosette. Michael hatte Mutters pralle Arschbacken schön weit auseinandergezogen, so das ich schön ihr süßes, enges braunes Arschloch sehen konnte, das nur darauf wartete endlich gefickt zu werden. Und so gab ich meinem Verlangen nach Mutter nun auch noch ihr drittes Fickloch mit einem Schwanz zu füllen. "So Mutti jetzt bekommst du auch noch meinen dicken Schwanz in dein geiles, enges Arschloch, dann sind alle deine gierigen Ficklöcher gestopft!", sagte ich lüstern uns setzte meinen steif gewichsten Schwanz vor ihr braunes Scheißloch. Mit leichtem Druck drang ich langsam in ihren After ein, bis mein Schwanz ganz in ihrem braunen Kanal steckte.
Nachdem ich Mutters Arschloch etwas Zeit gegeben hatte sich an den Eindringling zu gewöhnen, fing ich an sie genüßlich in den Arsch zu ficken. Rein, raus, rein, raus und das immer schneller. Auch meine Freunde waren nicht untätig. Da Mutter sich nun nicht mehr so gut bewegen konnte wurde sie nun von Michael gefickt, der ihr seinen Riemen wie wild von unten in die Votze breittrete. Heiko unterdessen fickte sie, vor ihr stehend, in ihre himmlische Mundvotze, und lies seinen Schaft von ihrer flinken Zunge verwöhnen.
Wie wild fickten wir drei Männer meine geile Mutter, der ein Orgasmus nach dem nächsten kam. Es war schon ein geiler Spaß mit meinen beiden Klassenkameraden gemeinsam meine Mutter zu bumsen. Ihr alle Ficklöcher mit unseren Schwänzen zu stopfen und sie von einem Höhepunkt zum nächsten zu jagen.
"So und jetzt spritzen wir meine geile Fickmutti zum Abschluß ordentlich die Fresse voll!", beendete ich die geile Fickerrei, als wir drei kurz vor dem Abspritzen waren. Zu dritt stellten wir uns vor meine kniende Mutter und wichsten wie verrückt unsere Schwänze. Erwartungsvoll schaute Mutter uns zu und wartete darauf von uns vollgewichst zu werden. Michael war der erste dem es kam. "Monika du geile Fickstute jetzt spritzt ich dir dein süßes Gesicht voll!", stöhnte er noch und schon spritzte er seinen weißen Samen ab und lies ihn auf Mutters Gesicht klatschen. Bald darauf kamen auch Heiko und ich. Beide spritzten wir ebenfalls unsere weiße Samensoße in Mutters Gesicht, so das dieses über und über mit unserem Samen verschmiert war.
"Und jetzt leck uns noch schön die Schwänze sauber Mutti, dann bist du auch ein ganz liebes Mädchen!", befahl ich ihr abschließend und drückt ihr auch gleich meinen verschmierten Schwanz in den Mund. Geil schleckte sie meinen Schwanz sauber, bevor sie dann auch noch Michaels und Heikos Schwanz sauber lutschte.
"Also Frank deine Mutter ist wirklich eine geile Braut. So gut wie die fickt keine bei uns in der Klasse. Da hast du wirklich eine geile Votze als Mutter!", meinten dann beide noch als ich sie an der Tür verabschiedete. "Das weiß ich!", sagte ich und fuhr fort:" Und wenn ich euch das nächste mal mitnehme dann dürft ihr meine Mutti auch einmal in den Arsch ficken!"

82% (27/6)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by katjahanz
7 months ago    Views: 9,929
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments