Mein Traum

Ein Traum

Mein Name ist Tina und ich möchte euch mal einen Traum von mir erzählen
Ich bin bekleidet mit einem schwarzen Spitzenstring dazu passend BH, schwarzer Strumpfhose, Minikleid und Mantel. Dazu habe ich noch Stiefel an.
Ich fahr mit den Bus nach Hause es ist 16 Uhr. Neben mir sitzt ein Mann. Er schaut mir auf meine Nylonbeine. Er legt seine Hand auf mein Knie und sagt „Lass uns an der nächsten Stadion Aussteigen.“ Der Bus hält, er nimmt mich an der Hand und wir steigen aus. Der Weg führt uns durch einen großen Park. Es nieselt leicht. Der Weg ist matschig. Er Sagt „ lass uns den Weg zu dir nach Hause nehmen, ich möchte dich begleiten.“ Wir gehen Hand in Hand spazieren. Wir gehen zu einer Bank und setzen uns.
Er sagt „du siehst süß aus“
Ich „Danke“
Er „du bist also devot“
Mir stockt der Atem, woher weiß er das. Ein Klos sitzt bei mir im Hals. Ich kann nicht antworten
Er „nun Antworte schon“
Ich „ja“
Er „ Hab ich mir‘ s doch gedacht. Du würdest also alles machen was man dir sagt?“
Ich „ja……….. Woher wissen sie das?“
Er „stell keine Fragen, dazu bist du nicht hier.“
Er spreizt seine Beine etwas „stell dich dazwischen“
Ich steh auf und stell mich zwischen seine Beine.
Er „gut so, braves Mädchen“ mit seinen Händen streichelt er meine Beine. Öffnet mein Mantel streift ihn ab und lässt ihn hinter mich in die Pfütze fallen.
Ich will was sagen aber bevor ich ein ton rausbringen kann sagt er „ du bist ganz ruhig und sagst am besten kein Ton mehr nur noch wenn du gefragt wirst“ ich nicke.
Er „ braves Mädchen“
Seine Hände streicheln weiter meine Beine und sieden dabei den Rock über mein Po. Sanft fährt er über mein Schambereich und spürt dass ich schon feucht bin.
Er „oh das gefällt dir wohl?“ ich nicke wieder.
Seine Hände wandern weiter nach oben zu meinen Brüsten. Er knetet sie und zieht das Kleid unter die Brüste. Aus seiner Tasche holt er ein Taschenmesser und schneidet vorn den BH entzwei. Dann knetet er weiter fest meine Brüste zieht an den Warzen und knippt rein.
Er massier weiter meine Nippel bis sie schön stehen aus seiner Tasche holt er eine Kette mit 2 klammern und befestig diese an meinen Brüsten. Seine Hände wandern wieder runter zu mein Po fährt unter die Strumpfhose und mit den Messer schneidet er den String entzwei. Nimmt ihn und fesselt damit meine Hände auf den Rücken. Dann nimmt er wieder das Messer und schneidet ein großes Loch in die Strumpfhose. Legt seine Hand auf meine Möse und führt ein Finger in mein nasses loch. Er setzt sich wieder auf die Bank, öffnet seine Hose und holt sein steifen Schwanz raus.
Er der Ton wird härter „auf die Knie!“ ich knie mich in die Pfütze neben den Mantel.
Er „mach dein Maul auf“ ich öffne mein Mund er packt mein Kopf und schon hab ich sein Schwanz im Mund und sauge dran. Er gibt den Takt an und bewegt mein Kopf bis sein Schwanz komplett in mein Mund ist. Nach kurzer merke ich ein zucken seines Schwanzes. Er zieht mein Kopf zurück wichst nochmal kurz sein Schwanz und spritzt mir die Ladung ins Gesicht und aufs Kleid. Anschließend packt er seinen Schwanz wieder ein. Ich knie noch weiterhin in der Pfütze, das Wasser läuft mir in die Stiefel rein.
Er nimmt meine Handtasche und kramt drin rum. Mein schminkzeug schmeißt er raus und macht es kaputt.
Er „ das brauchst du nicht mehr“ und taucht eine Hand in Pfütze und fährt damit über mein Haar und Gesicht und wischt sie am Kleid ab.
Er „so gefällst du mir viel besser, was meinst du?“ ich nicke nur.
Er findet eine Stumpfhose bindet sie mir um den Hals und sagt „so nun gehen wir etwas Spazieren“ die restlichen Sachen lässt er liegen und führt mich so durch den Park. Unter einer Brücke halten wir an. Ich soll mich wieder hinknien. Er steht wieder vor mir öffnet seine Hose, holt sein Schwanz raus. Er „mach dein Maul auf“. Ich öffne mein Mund und ein warmer strahl seiner pisse trifft mich. Ich werde von oben bis unten vollgepisst. Ein Pärchen beobachtet uns und kommt auf uns zu. Die gehen etwas abseits und reden etwas. Dann kommt der andere Mann auf mich zu und pisst auch nochmal auf mich. Danach kommt die Frau zu mir sagt ich soll meine Zunge rausstecken, sie hebt ihren Rock hoch und drück mein Kopf an ihre Pussy zum lecken. Um mich herum ist wieder eine große Pfütze aus pisse. Nach kurzer Zeit stößt sie mich weg und ich lande mit dem Gesicht in der Pfütze. Sie sagt „ noch nicht mal zum lecken bist du zu gebrauchen“ und das Pärchen verschwindet wieder.
Er „ los Steh auf“.
Er führt mich wieder an der Leine zu der Bank zurück. Es ist mittlerweile dunkel geworden.
Er macht die klammern von meiner Brust ab, zieht mir das Kleid wieder zu Recht und legt mir den nassen Mantel um.
So bringt er mich nach Hause…………….

90% (15/2)
 
Categories: BDSMFetishHardcore
Posted by kai1200
2 years ago    Views: 1,422
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
okay - und dies war Dein Traum?
Beim Träumen sollte Sub es nicht belassen - schreib mir!
Gabriele
retired
1 year ago
Süss :)
1 year ago
geile gedanken würde ich gern mit dir ausleben
1 year ago
Also Fantasie hast du:) du bist ja Echt verdorben...gefällt mir:)
2 years ago
geiler Anfang

wie unter mir gesagt - geht hoffentlich weiter
2 years ago
war eine sehr schöne Story geht die noch weiter