Sklavin Claudia - Blasen mit Kondom

(Geschichte ist frei Erfunden - Geschrieben von Jungle85 und claudisubmissive)

Ein Abend mit meiner Sklavin Claudia.

Sie ist in der Ausbildung zur Sklavin aber sehr eifrig darin alles zu erlernen und eine Gute Sklavin zu werden. Da ich zur zeit eher One-Night Stand´s habe ist auch mal angenehm eine feste – zumindest eine Fickbeziehung mit Ihr zu haben. Man kann auch sehr hart mit Ihr umgehen und sie macht es mit.

Als ich am Samstagabend nicht wusste was ich anstellen sollte dachte ich an sie und rief sie an.

„Hey Claudia, hier ist dein Herr Thorsten.

„Hallo Herr. Wie geht es Ihnen?“

„Gut. Hast Du heutabend schon eine Verabredung?“

„Nein Herr“

„Komm um sieben zu mir, ich will Dich benutzen!“

„Ja Herr, Gut Herr. Haben sie einen Wunsch bezüglich meiner Kleidung?“

„Zieh Dir einen Minirock an, dazu Stiefel und ein enges Top. Keine Unterwäsche!“

„Verstanden Herr. Ich bin um Sieben bei Ihnen“

„Gut Sklavin, dann bis später“

Pünktlich um Sieben klingelte es an der Tür. Ich machte auf und Claudia stand vor der Tür.

„Guten Abend Herr. Hier bin ich nun und stehe zu Ihrer Verfügung“

„Guten Abend Sklavin, komm rein“ Sie trat ein und schloss Die Tür. Sie öffnete den Mantel und stand in dem verlangten Outfit vor mir.

„Steht Dir ausgezeichnet.“

„Danke Herr, ich hoffte das es Ihnen gefällt.“

Ich betrachtete Sie. Ihre Haare waren offen und lagen auf den Schultern. Das enge, kurze schwarze Top betonte Ihre festen kleinen Brüste und der Bauchnabel schaute darunter hervor. Der Mini endete knapp unterhalb des Po´s. Die schwarzen Stiefel passten sehr gut dazu.

„Setz Dich. Was zu trinken? Ein Rotwein“

„Gerne Herr.“

„Bitte meine Sklavin.“ Ich setzte mich neben Sie und wir tranken und quatschten ein wenig. Ihre Beine kommen so gut zur Geltung das ich meine Hand darauf legte und mich dann langsam zwischen sie vorarbeitete.

„Hat Dir der Gang bang das letzte mal gefallen, Sklavin? Du hast ja sehr gute Arbeit geleistet. Einige haben schon gefragt ob ich Dich Ihnen mal ausleihe!“
„Ja, es hat mir gefallen einfach so benutzt zu werden. Ich habe viel gelernt und konnte auch meine Blastechnik verbessern mein Herr. Werden sie mich ausleihen?“

„Nein, das heißt wenn Sie gut bezahlen vielleicht.“ Ich fing an Ihren Hals zu küssen und Ihr seufzen machte mich immer geiler. ich grief fest zwischen Ihre Beine und ein stöhnen ertönte.

"Das erregt mich Herr".

„Ich will das Du mir meine Druck nimmst, Hure! Unter einer Bedingung. Du wirst mir ein Kondom überziehen“

„Ein Kondom, Herr? Wieso?“ Ich gab Ihr eine Ohrfeige und schaute sie eindringlich an.

„Wer bist Du?“

„Eine Sklavin Herr und eine Hure deren Bezahlung das Sperma ist und das tun muß was Sie sagen Herr“

„Also, dann tu das was ich sage“

„Ja Herr, ich werde Ihnen mit meinem Mund den Druck nehmen. Dann kann ich noch mehr meine Technik verbessern, wenn Sie damit einverstanden sind Herr?“

„Gut, Hure. Dann leg mal los.“ Sie stand auf und rückte den Tisch ein wenig zur Seite. Dadurch rutschte der Mini hoch und ich konnte Ihren Knackpo betrachten der wirklich Einlud diesen zu ficken. Die glänzende Spalte lugt ebenfalls fickbereit hervor. Sie drehte sich zu mir um und kniete sich vor mich hin.

„Bleiben Sie sitzen Herr. Ich sorge für alles“

„Das hoffe ich doch. Hier das Kondom“

„Danke Herr.“

Sie zog mir die Hose und die Boxershorts runter. Ihre Hände massierten meine Eier und meinen Schwanz. Sie wichste gekonnt und nahm schließlich auch die Lippen und Zunge dazu. Tief nahm sie Ihn auf und saugte kräftig und ausdauernd daran. Ihre Zunge kreiste um meine Eichel und spielt damit.

„Oh das tut gut Hure.“ Ich drückte Sie näher an mich und mein Schwanz verschwindet fast komplett in Ihrem Mund. Sie umklammert mit den Lippen fest den Schwanz und lässt ihn langsam herausgleiten. Er steht hart nass vor Ihr. Sie nimmt das Kondom in den Mund und lässt es gekonnt über meinen Schwanz rutschen.

„Das kannst Du schon sehr gut“

„Ja Herr, das ist mein Beruf“

Ich halte Ihren Kopf und fing an Ihr ins Maul zu ficken. Sie schaute zu mir auf und Ihre Blicke forderten mich auf mich gehen zu lassen und Sie zu benutzen. Ich fickte Sie hart und fest in Ihr Hurenmaul und ich genoss diesen Abend sehr. Der Anblick ist einfach wunderbar. Ich lies meinen Schwanz wieder raus.

„Vergiss meine Eier nicht“

„Ja Herr“ Sie sank runter und Ihre Zunge spielte mit meinen Bällen. Dann begann sie sie langsam in den Mund zu saugen und mit der Zunge daran zu spielen. Dann lies sie ab und stülpte Ihre festen Lippen um meinen Schwanz. Ihr saugen und lecken bringt mich schon fast doch ich lass sie gewähren. Immer fester und wilder saugte und lutschte sie daran. Ihre Hände massieren mir die Bälle. Immer schneller wurde Sie bis ich es nicht mehr zurückhielt und mit einem lauten Stöhnen abspritzte. Sie saugt weiter und das Kondom füllte sich. Ich lies den Schwanz aus Ihrem Mund heraus und man konnte sehen das sie verdammt gute Arbeit geleistet hat.

„Sehr gute Arbeit meine Sklavenhure. Das tat verdammt gut“

„Danke Herr, ich wundere mich nur über das Kondom. Darf ich heute keine Belohnung haben Herr?“

„Doch, doch Hure. Zieh mir das Kondom aus und leck mir den Schwanz sauber.“

„Ja Herr, Danke Herr“ Ihre Hände sind schon dabei das Kondom ab zurollen und neben mich zu legen. Ihre Zunge nimmt schon die Eichel in Beschlag und leckt genüßlich die Reste des Spermas ab. Ihre Lippen stülpen sich nochmal um meine Spitze und sie saugt kräftig daran. Langsam lässt sie meinen Schwanz aus Ihrem Mund gleiten und zeigt mir ihren Mund.

„Darf ich meine Belohnung Schlucken Herr?“

„Ja Du darfst“

„Danke Herr“ und schließt Ihren Mund und schluckt. Zufrieden leckt sie sich über die Lippen und schaut mich an. Ich nehme das Kondom das neben mir liegt und gebe es Ihr.

„Das darfst Du jetzt auslutschen da Du so brav und gut warst Sklavin“ Sie lächelt und greift danach.

„Danke Herr, Vielen Dank Herr. Ich darf wirklich?“

„Ja, nur zu Sklavin.“

Sie drückt alles in das Reservoir und stülpte es dann soweit es ging um. Sie nahm den Kopf in den Nacken, lies ihre Zunge raus und drückte sich das Sperma aus dem Kondom in Ihren Mund. Nachdem nichts mehr raus tropfte nahm sie es in den Mund und lutschte es aus. Der Anblick machte mich Geil und mein Schwanz wurde wieder hart.
Sie nahm das Kondom aus ihren Mund und zeigte mir Ihr volles Maul in dem mein Sperma schwamm. Sie gurgelte und lutschte es durch und schluckte es eifrig hinunter.

„Danke Herr, das war sehr lecker Herr“

„Du bist eine ausgezeichnete Sklavenhure. So was muß auch mal belohnt werden. Und jetzt, steh auf und folge mir in mein Schlafzimmer. Du hast mich auf eine Idee gebracht.“

„Ja Herr, ich folge Ihnen. Werden Sie mich auch noch ficken?“

„Wäre gut möglich wie Du ja hier siehst“ Ich zeige auf meinen erregten Schwanz und schaute sie an.

„Ja Herr, ich sehe das ich Ihnen gute Dienste geleistet habe“

Fortsetzung folgt ....
100% (8/0)
 
Categories: FetishHardcore
Posted by jungle85
7 months ago    Views: 1,095
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
HAhahaha !!! Wixxx Wixxx Wixxxx :-))) Brave Sklavenhure meine Fremdficksauuu :-)))