Wie ich meiner Mutter über ihre Scheidung hin

Teil 2:
Am nächsten Morgen naja ok es war schon halb 12 wachte ich auf. Ich dachte meine Mama wird schon lange wach sein aber das war wohl ein Irrtum.
Ich ging ins Wohnzimmer wo sie immer noch nackt und voller Sperma auf dem Sofa lag.
Es roch nach Sex und Alkohol, irgendwie hatte es was. Der Anblick brachte natürlich meinen Penis wieder zum stehen aber stand er ja schon ziemlich weil ich auf Toilette musste.
So ging ich auf Toilette und als ich wieder kam wachte meine Mama langsam auf. Ich machte in der Küche einen Kaffee und brachte ihr diesen. Sie guckte sich um, überall lagen Kleidungsstücke, Sperma auf ihr und auf dem Boden. Anscheinend hat sie erst jetzt realisiert, dass das kein Traum war sondern Realität. Ich hatte natürlich eine Boxershort wieder angezogen ich wollte es nicht übertreiben. Sie schaute mich an und frage: „ ist das letzte Nacht wirklich passiert“?
Ich konnte nur nicken und ein bisschen grinsen. Sie fragte mich noch: „ hat es dir Spaß gemacht und wolltest du es auch“? „Ja Mama es war wirklich super und auch wenn ich es mir nicht mal erträumt habe wollte ich es auch.
Sie grinste wieder. Ich fragte: „hast du kein schlechtes gewissen „? „Nein wieso sollte ich, es hat dir Spaß gemacht und ich habe dich nicht gezwungen, wir beide sind Glücklich“.
Etwas überrascht über diese doch sehr lockere Antwort fragte ich ob es ihr Spaß gemacht hat weil sie nicht gekommen ist. „Ach mein Sohn du musst noch viel lernen, ich bin gekommen aber ich habe nichts gesagt weil ich mich einfach drauf konzentrieren wollte, ein Mann spürt es wenn eine Frau kommt“. Etwas geknickt stand ich auf und wollte gehen als sie sagte: „ das war doch nicht böse gemeint, du bist 16 und hast mich gevögelt wie kein anderer Mann zuvor, du kannst Stolz auf dich sein.
Ich fragte sie: „ willst du das jetzt öfters machen“ ? Sie grinste, stand auf und kniete sich vor mich hin. Sie zog meine Boxershort runter und sagte: „ Oh ja süßer das will ich, willst du es auch „?
ich nickte und das war für sie der Startschuss, sie nahm die Zunge und leckte erstmal über meinen Penis. „ Oh du hast ihn ja noch nicht gewaschen er schmeckt noch nach mir und nach deinem Sperma“ und grinste. Danach nahm sie ihn in den Mund, diesmal bekam sie ihn aber weiter rein.
Sie saugte wie eine verrückte und krallte sich mit beiden Händen an meinen Arschbacken fest.
Ich stöhnte lauter als gestern, was werden bloss die Nachbarn denken aber das war mir egal.
Sie hörte auf und meinte: „ komm lass uns ins Schlafzimmer gehen, da war schon lang kein Mann mehr“, und grinste. Wir gingen ins Schlafzimmer, irgendwie war es mir unangenehm, weil früher mein Vater hier meine Mama vögelte und jetzt mach ich das.
Sie legte sich Breitbeinig aufs Bett, anscheinend war meine Mama kein Fan von langem Vorspiel, ich kam ihrer Einladung nach und legte mich über sie. Obwohl wir gestern schon Sex hatten bin ich immer noch sehr aufgeregte und traf einfach das Loch nicht. Meine Mama langte zu meinem Penis und sagte: „ nur ruhig du brauchst nicht aufgeregt sein“, und grinste wieder. Sie schob ihn langsam rein, Zentimeter für Zentimeter aber irgendwie wollte ich nicht warten und so schob ich ihn mit einem Schwung komplett rein, sie stöhnte laut auf „ohhhh Gott“, ich dachte ich hab ihr wehgetan aber sie winkte ab und wollte nur noch gevögelt werden.
Ich rammelte schnell und heftig aber musste aufpassen das ich nicht zu früh komm.
Sie krallte sich wieder an meinen Arschbacken fest, hat die Augen geschlossen gehabt und genießte richtig. Sie stöhnte laut und sagte immer: „ ja fick mich mein großer Sohn, fick deine alte geile Mama“. Diese Worte schafften es das ich es einfach nicht mehr aushielt. „ Mama ich koooommmmmmmeeeee“. „Nicht in mich rein, ich nehme keine Pille“ doch leider war es schon zu spät und ich spritzte meinen ganzen Saft in sie rein. Es waren 7 große Schübe von meinem Liebessaft er quoll schon richtig raus. Erschöpft lies ich mich neben sie fallen. Man sah wie alles unter ihr voller Sperma war. „ Wow hab ich diesmal viel gespritzt“, sagte ich und grinste. Sie sah aber nicht so glücklich aus. „Mama was ist“ fragte ich sie. Naja ich nehme keine Pille und du hast grad in mich rein gespritzt. Auch ich wurde jetzt etwas nachdenklich aber schlief kurz darauf ein.
89% (51/6)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by jung_wild22
2 years ago    Views: 4,278
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Wo finde ich Teil 15.05
1 year ago
Der Glückliche durfte Mutter und Tante nacheinander Ficken.
2 years ago
mach mutti zur mutti...
2 years ago
Wo ist das Problem? In Deutschland beschwert man sich immer über zu wenig Kinder.