Allein zu Haus !

Vor den Augen meines Mannes – aber nicht die Fortsetzung !

Nachdem ich nun gar nicht erwartet habe, dass ich soviel positive Resonanz auf meine Geschichte bekomme, werde ich versuchen, Euren Ansprüchen und Erwartungen in den folgenden Geschichten gerecht zu werden.

Ich habe mich entschlossen, vor der Fortführung des 1.Teils, eine andere Geschichte zu veröffentlichen, von der ich hoffe, dass Sie Euch ebenso gefällt. Einige Teile entsprechen der Wahrheit, sowie unser Haus, dem Restaurant, de netten Herren, die wir wirklich kennen, aber leider nicht dem, was in der Geschichte passiert. Ich hätte es eben halt nur gern so gehabt! Wenn´s Euch gefällt, würde ich mich sehr über ein Kommentar freuen, und vielleicht werde ich so, noch viele andere Geschichten, die ich im Kopf habe, veröffentlichen. Aber nun viel Spaß beim Lesen.

An diesem Samstag Morgen lag ich nun ganz allein in meinem Bett. Das Wetter war wirklich mies, denn immer noch prasselte der Regen gegen das Fenster, aus dem man auf den frisch angelegten Garten schauen konnte. Mein Mann und ich genießen am Wochenende gern diesen wunderschönen Ausblick. Wir haben unser Schlafzimmer extra in Richtung Garten gelegt, um die Sonne aufgehen zu sehen. Wir waren bei der Auswahl eines Baugrundstückes sehr wählerisch, doch nun zahlt sich die lange Suche aus. Aber jetzt gehe ich zum Fenster, verschließe die Vorhänge und nehme mir vor heute bei dem schlechten Wetter einfach mal nichts zu machen. Auch nicht zu kochen. Für wen sollte ich auch kochen, ich bin doch allein. An den Wochenenden kochen wir gern mal zusammen oder mein Mann kocht für mich. Er ist einfach der bessere Koch! Ich habe zwar Spass daran aber meine Kochkünste halten sich wirklich im Rahmen. Daher beschließe ich, am Abend etwas vom Lieferservice zu bestellen ! Ich lege mich wieder in das noch warme Bett und schlafe kurze Zeit später wieder ein. Erst am Nachmittag werde ich wieder wach, knipse mit der Fernbedienung den Fernseher ein, und zappe mich durch das eher langweilige Programm. Mein Magen knurrt, habe ich doch heute noch gar nichts gegessen. So entschließe ich mich unsere Auswahl an Karten von diversen Lieferservices zu holen.. Am Wochenende bestellen mein Mann und ich häufiger etwas zu uns nach Hause, um den Abend in Zweisamkeit genießen zu können. Ich gehe nach unten, hole die Karten und lege mich dann wieder ins Bett. Nach kurzer Zeit entschließe ich mich, mir heute etwas ganz Besonderes zu gönnen. Immerhin speist mein werter Gatte auf seinen Geschäftsreisen auch jeden Tag in diversen Restaurants. Als wäre es Gedankenübertragung, denn just in diesem Moment klingelt das Telefon. Ich kann schon erkennen, es ist mein Mann, freue mich sehr über seinen Anruf. Er erzählt mir über seine Anreise, das Hotel usw. Ich erzähle ihm im Gegenzug, dass ich heute mal nichts machen werde. Er findet das eine super Idee, und sagt, ich solle am WE einfach mal ausspannen, und macht noch den Vorschlag unsere Masseurin anzurufen, die wir gelegentlich nach stressigen Wochen ins Haus kommen lassen. Aber ich denke, dass ich dieses Wochenende einfach mal für mich allein verbringen will. Ja, ich genieße es sogar, auch mal allein sein zu können. Beim studieren der Speisekarten werde ich schnell fündig. Haben wir doch ein libanesischen Lieferservice, der hervorragendes Essen zubereitet. Eigentlich ist es eher ein multikulturelles Restaurant, denn Libanese ist eigentlich nur Karim, der Besitzer. Alle anderen sind aus allen Nationen zusammen gewürfelt. Ich nehme den Hörer in die Hand, tippe die Nummer ein, es klingelt und schon nimmt Karim ab. Wir kennen uns, haben wir doch schon etliche Male sein Restaurant besucht, oder seinen Lieferservice in Anspruch genommen. Ich melde mich, und werde herzlich von ihm am Telefon begrüßt. Er weiß bestimmt schon, was ich bestellen möchte. Nehme ich doch ständig das Gleiche. Ja, er weiß ganz genau, was ich möchte, und verspricht, dass es nicht länger als eine halbe Stunde dauern wird. Uih, dass ist aber schnell denke ich, da ich ja immer noch im Bett liege. Ich lege den Hörer auf und mach mich schnell auf den Weg ins Badezimmer, um noch schnell eine Duschbad zu nehmen. Wir haben eine sehr schöne Dusche, ganz neu eben, mit einer Regendusche. Ich genieße es jeden Tag auf´s Neue. Ich ziehe den Hebel hoch, warte bis das Wasser eine schön warme Temperatur hat, und stelle mich dann drunter. Ich nehme mir die Seife, und fange an mich abzuseifen, wasche meine Haare und verwende schnell noch eine Spülung. Als mir zum Schluss noch das warme Wasser über das Gesicht laufen lasse, und dieses voller Entspannung genieße, klingelt es plötzlich an der Tür. Oh Gott, denke ich, der Lieferservice ist schon da. Wo ist mein Bademantel. Oh nein, den habe ich die Wäsche getan, so bleibt mir nichts anderes übrig als den Morgenmantel zu nehmen, den ich immer während der Woche benutze. Ein Geschenk meines Mannes aus einem seiner Thailand Trips. Eigentlich halte ich diesen wegen seiner Kürze eher für total unpraktisch,. Gerade in diesem Moment, habe aber nichts anderes zur Hand, und will den Lieferservice nicht warten lassen, da ich weiß, dass diese am Wochenende immer voll zu tun haben. Ich schlüpfe schnell in die Badeschlappen und renne die Treppe runter, und rufe dabei, das ich komme. Ich öffne im Vorbeigehen schon mal die Haustür, und sage, dass er schon mal das Essen in der Küche abstellen soll. Kennen uns ja schon die Leute aus dem Restaurant. Ich suche währenddessen nach meiner Geldbörse, finde dieser aber nicht. Ich denke, ich muss sie in meiner Handtasche haben, und diese liegt in der Küche. Ich gehe also in der Küche, wo schon der Mann mit dem leckeren Essen auf mich wartet. Als ich um die Ecke komme, sehe ich ihn erstaunt an. Es ist keiner von denen, die sonst das Essen für uns bringen, sondern Samuel, ein Küchenhelfer. Samuel kommt aus Afrika. Er ist ein schwarzer gut gebauter Mann, der ab und zu in der Küche aushilft, um sich ein bisschen Geld dazu zu verdienen. Ich schätze ihn auf ungefähr 38, finde es aber bei Dunkelhäutigen immer schwer einzuschätzen. Ich begrüße ihn mit einem herzlichen Hallo, und frage ihn, warum er denn heut ausliefern muss. Er sagt mir, dass er schon Feierabend hat, der Chef aber gefragt habe, ob er mir schnell auf dem Heimweg das Essen vorbei bringen könnte. Er würde es sehr gern machen, zeigen wir uns doch bei dem ganzen Personal bei unseren Restaurantbesuchen mehr als erkenntlich, und haben auch sonst ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen. Meine Handtasche liegt auf dem Boden neben dem Herd. Samuel steht auf der gegenüberliegenden Seite angelehnt an den großen Kühlschrank. Es ist wirklich ein sehr gut aussehender und gut gebauter Black Boy denke ich, als ich auf einmal an das Erlebte von heute Morgen denken muss. Als ich mich nach der Handtasche herunter bücke, um meine Geldbörse heraus zu holen, spüre ich, dass mein zu kurzer Morgenmantel hochgezogen wird. Ich hatte meinem Mann schon immer gesagt, das ich ihn zu kurz finde, doch jetzt hatte ich keine Chance, und spürte die Blicke von Samuel auf meinem fast völlig freigelegten Hintern. Wie sehr würde ich mir jetzt wünschen, dass er hinter mich treten würde, und seine Hand auf meinen Hintern legen würde. Ich schäme mich ein bisschen für meine Gedanke, und bin nur heilfroh, dass er sie nicht lesen kann. Ich nehme die Börse aus meiner Handtasche zahle reichlich und frage Samuel wie selbstverständlich ob er mir nicht ein wenig Gesellschaft leisten wolle. Ich bin selber verwirrt über die Frage, die ich ihm gerade gestellt habe. Doch bevor ich sie widerrufen kann, willig er schon ein. Kein Wunder denke ich, denn bei einer Frau, die ihren nackten Hintern zeigt, würde wohl jeder Mann einwilligen. Ich beschließe ihn ins Wohnzimmer mitzunehmen, den Fernseher einzuschalten, um dann etwas von der peinlichen Situation ablenken zu können. Ich drücke den Steckdosenschalter an, und warte das unsere Media Center hochfährt. Sage nur kurz, dass ich mir noch ein Glas Wein holen möchte, und biete Samuel auch etwas an, der nur zustimmend nickt. Puh, denke ich, die Situation ein wenig gerettet zu haben, während ich in der Küche den Wein öffne. Zurück im Wohnzimmer, die beiden Gläser in der Hand, läuft nicht der Fernseher, sondern Musik, und zwar eine sehr schöne CD, die Samuel eingelegt haben muss. Wir setzen uns in die Couch und ich fange an zu essen. Es schmeckt vorzüglich, aber mal wieder viel zu viel, so dass ich sogar für den morgigen Tag etwas über behalten werde. Wir plaudern über Gott und die Welt. Aber unter diesen Umständen scheint mein Magen wie zugeschnürt, denn ich schaffe nur wenige Bisse, und lege anschließend das Essen zur Seite. Wenig gegessen, aber scheinbar gut gesättigt lehne ich mich zurück in die Rückenlehne der Couch und vergesse dabei wieder mal den zu kurzen Morgenmantel. Ich spüre das er vor etwas zur Seite fällt und mein Busen durch den Ausschnitt sichtbar sein muss. Ich mache aber nichts. Ich weiß nicht, warum ich in dieser Situation nichts mache, aber vielleicht möchte ich einfach sehen, wie Samuel reagiert? Ich spiele mit dem Gedanken, und schaue ihm in die Augen. Er sieht noch viel muskulöser aus, als vorhin denke ich, und bemerke, dass seine Blicke abwechselnd zwischen meinen Ausschnitt und meinen Beinen hin und her wandern. Wenn ich ehrlich bin, genieße ich seine Blicke auf meiner Haut. Ungewollt aber gern spreize ich ein wenig meine Beine, so dass er etwas weiter hinauf schauen könnte, und beobachte ihn dabei, während ich ihn belanglose Sachen frage. Er antwortet auch immer, doch seine Antworten kann ich schon lang nicht mehr folgen. Denn mich beschäftigt vielmehr, wo seine wunderschönen dunklen Augen sich hinbewegen. Er fragt, ob es unverschämt wäre, noch nach einem weiteren Glas Wein zu bitten. Ich verneine, und mache mich schon auf den Weg, um die Flasche aus der Küche zu holen. Ich komme zurück, trete neben ihn, und schenke ihm wie gewünscht ein. Dabei beuge ich mich mit Absicht tief runter, um ihm tiefen Einblick in meinen Ausschnitt zu gewähren. Und was soll ich sagen, er lässt sich diese Chance nicht entgehen. Ich setze mich dann einfach neben ihn, schenke mir nach, und lege meine Hand auf seinen Oberschenkel. Eigentlich wollte ich das gar nicht, aber fragt mich nicht, warum ich das getan habe. Mein Handeln muss ihm Mut verschafft haben, denn auch jetzt legt er seine Hand auf den Meinen. Ich sehe ihn an, unsere Blicke treffen sich, und wir schauen uns ganz tief in die Augen. Ich setze mein Glas ab, meine Zunge fährt kurz über meine Lippen, und dann beuge ich mich etwas zu ihm. Ich spüre den sanften Druck seiner Hand auf meinem Oberschenkel, der unter seiner Berührung zu beben scheint. Mein Gesicht nähert sich immer weiter dem Seinen, ich schließe meine Augen, und spüre wie meine Lippen seine berühren. Er hat schöne Lippen, etwas Dicke als die meines Mannes, aber ebenso weich. Wir öffnen beide etwas den Mund, und mich schauderts, als unsere Zungen sich zart berühren.Als seine Hand weiter meinen Oberschenkel herauf gleitet, fange ich an, ihn wie wild zu küssen. Als hätte ich schon eine Ewigkeit darauf gewartet. Wild lass ich meine Zunge um seine Kreisen und schiebe mich immer näher an ihn heran. Ich nehme ihm sein Glas aus der Hand, und lege dann meine Hand auf seinen Arm. Er muss das als eine Art Zeichen gedeutet haben, denn seine Hand wandert immer weiter unter meinen Morgenmantel. Hingabe durchquert meinen Körper, ich fange an zu zittern, als er schließlich den Knoten des Mantels löst. Als würde mein Körper nur darauf warten, endlich sich in voller Pracht entfalten zu können, fällt der Morgenmantel zur Seite, so dass meine doch relativ kleinen aber festen Brüste zum Vorscheinen kommen. Mein Hand schiebt sich mittlerweile unter Samuels Pullover und ich spüre seine starke Bauchmuskulatur, während seine zweite Hand auf dem Weg zu meinen Brüsten ist. Ich warte schon darauf, dass seine kräftige Hand meine Brust berührt, während meine seine schon massiert. Ich spüre wie meine Brustwarzen sich erhärten, als er endlich bei ihnen angelangt. Seine anderen Hand jetzt an meinem Becken zu schaffen macht. Wir küssen uns immer noch. Ich genieße das Spiel unserer Zungen und Lippen, die wie für einander geschaffen scheinen. Ich rücke immer näher an Samuel heran, und lege jetzt mein Bein über seines, seine Hand die Aufforderung wahr nimmt und sich auf den Weg macht über meinen Hintern zu gleiten. Es ist schön seine Hand zu spüren, doch eigentlich denke ich, ich möchte etwas ganz anderes spüren. Ich möchte das spüren, was die Frau heute Morgen in dem Video gespürt hat. Seinen harten schwarzen Schwanz. Es klingt vulgär aber es erregt mich noch mehr. So weit gegangen nehm ich allen Mut zusammen, und lege meine Hand auf seinen Schoss, und öffne die Knöpfe seiner Hose. Ich unterstützt mich und hebt dabei etwas seinen Hintern. Das soll mir wohl sagen, dass er möchte, dass ich ihm die Hose ausziehen soll, was ich dann auch schließlich mache. Unter seiner Shorts lässt schon das Ungetüm erahnen, dass mich hoffentlich bald ausfüllen wird. Er lässt sich wieder in das Sofa herunter und erkundet weiter mit seinen Händen meinen Körper. Nun wo das Eis mehr als gebrochen erscheint, machen seine Hände sich viel schneller auf den Weg, und wandern zielstrebig zwischen meine Schenkel, während er mir mit seinen dunklen Augen zuzwinkert und dann mit seinen Augen auf seinen Schoss sieht. Meine Hand liegt auf seinem Oberschenkel, ich blicke ihm in die Augen, und schiebe meine Hand in sein Hosenbein der Shorts. Sie ist nur ein wenig drin, und doch berühre ich schon seinen Penis. Selbst in nicht steifem Zustand erscheint mir sein Exemplar als gigantisch. Ich versuche in zu umfassen, was mir aber kaum gelingt. Meine sanften Berührungen scheinen ihm zu gefallen, denn schnell nimmt er an Größe zu, und langsam fange ich an, mir Sorgen zu machen, ob ich diesen überhaupt in mich aufnehmen kann. Ich zucke als seine Hand meine Scham berührt, und sanft über meine Schamlippen streichelt, während ich sein bestes Stück an der Seite heraus nehme, um ihn nun in voller Pracht bestaunen zu können.Ich kann es kaum erwarten, und nehme ihn in vollem Masse in meine Hand, warte nicht lang und lass meine Hand langsam und gekonnt auf und ab gleiten. Leicht stöhne ich auf, als ich spüre wie zwei seiner Finger sich den Weg durch meine Schamlippen bahnen. Ich genieße es, zu sehen, wie er seine schwarzen Finger tiefer in meine vor Erregung durchtränkte Lustgrotte schiebt, und beuge mich tiefer zu seinem besten Stück herunter. Dabei spüre ich seine Hand auf meinem Kopf, die mich leicht aber sanft immer weiter nach unten drückt.Ich tue was ich tun muss, öffne leicht meinen Mund, und lasse schon feuchte Eichel zwischen meine Lippen gleiten. Er scheint es zu genießen, denn sein Blick scheint wohl entspannt und dennoch von Lust erfüllt, als ich ihn dabei ansehe, während meine Zunge seine Eichel umkreist. Ich bin voller Lust und würde mich am Liebsten sofort auf ihn setzen und mich zum Gipfel der Lust reiten, doch möchte ich auch jeden Moment genießen, den ich mir so sehr herbei gesehnt. Plötzlich nimmt er mich mit einer Leichtigkeit hoch, legt mich mit dem Rücken auf die Couch, und spreizt meine Beine. Schon vergräbt er seinen Kopf darin, und ich zucke als seine Zunge meinen Kitzler berührt. Meine Finger krallen sich in seinen Rücken, während er mit seinen Händen meine Schamlippen auseinander zieht, um seine Zunge noch tiefer in mich zu schieben. Ich muss auslaufen denke ich, denn einer warmen Fluss macht sich in meinem Schoss breit, und ich hauche ihm ins Ohr, dass ich ihn richtig spüren will. Er positioniert seine Hände an meinem Becken, und zieht mich sanft an den Rand des Sofas. Halb drauf sitzend rückt er nun näher an mich heran. Ich beobachte, dass er nicht annähernd so nah heran rücken muss wie mein Mann. Sein Schwanz erscheint mir zwischen meinen Schenkeln noch länger als vorher. Was würde ich jetzt dafür geben, wenn mein Mann dabei zuschauen könnte. Der Schwarze Lover zwischen meinen Schenkeln. Es dauert nur noch einen kurzen Moment, und dann werden meine Schamlippen von seinem riesigem Ding gespreizt. Immer tiefer schiebt sich Samuel zwischen meine Schenkel, und dann stöhne ich leise auf, als seine Eichel gegen meine Schamlippen stößt. Ich möchte verharren, doch sein Druck dagegen wird immer mehr. Langsam aber sicher findet sein riesiger Schwanz den Weg in mich hinein. Ich bin froh das Samuel es sehr zärtlich macht, scheint er diesbezüglich wohl schon Erfahrungen mit seinem Riesenteil gemacht zu haben. Ich muss immer wieder aufstöhnen, als er ihn tiefer in mich schiebt. Was für ein wahnsinniges Gefühl so einen riesigen Schwanz in sich zu haben. Langsam fängt Samuel an seinen Penis hin und her zu schieben. Ich quieke immer wieder und sehe ihn dabei an. Wie gern würd ich jetzt auch meinen Mann ansehen können. Ob er es wie ich genießen würde, oder ob er sich für mich so freuen würde, wie ich mich jetzt freue. Mir bleibt gar keine Zeit zum Denken, denn seine Stöße werden mehr, während sein Griff an meiner Hüfte ebenfalls mehr wird. Nach mehreren Stößen, die von mal zu mal tiefer wurden, zieht er sein von Adern durchzogenen Schwanz aus mich heraus, und setzt sich auf das Sofa. Ich stehe auf und knie mich über ihn, nehme seine prallen Schwanz in meine Hand, und führe ihn gekonnt runter setzend in meine Muschi. Immer tiefer lasse ich ihn mich gleiten, wohl stöhnend dabei. Langsam fange ich an etwas auf ihm zu reiten. Es macht mich wahnsinnig, so sehr werde ich von seinem Schwanz ausgefüllt. Nicht das mein Mann mich mit seinen 22 cm nicht ausfüllt, aber seinen schätzen sich auf die 30 und das ist wirklich gewaltig. Ich stöhne immer wieder laut auf, wenn ich ihn tiefer in mich aufnehme. Mit jedem Ritt lasse ich ihn weiter ihn mich kommen. Schon nach kurzem Reiten, spüre ich es in mir brodeln. Meine Fotze fängt an zu zucken, und ich spüre, dass ich bald kommen werde. Ich hauche leise in sein Ohr, dass ich mir wünschen würde mit ihm gemeinsam zu kommen, und das ich mir wünschen würde, dass er in mir kommt. Obwohl ich die Pille nehme, würde ich mir wünschen, dass er seinen geilen Saft in mich Spritzt und mich damit schwängern würde. Das wäre natürlich fatal, in meiner beruflichen Situation, und auch der Gedanke , was meine Eltern zu einem unehelichen Kind sagen würden. Aber allein der Gedanke macht mich so geil, dass es so sein könnte, dass er mich gleich schwängern würde. Ich reite schneller, mein Orgasmus steht kurz bevor, und auch Samuel lässt mich wissen, dass er gleich abspritzen wird. Ich will es spüren, wenn er in mich spritzt. Ja, und anschließend will ich den Rest aus ihm heraus saugen. Immer wilder reite ich jetzt, immer lauter stöhne ich. Kann kaum wahrnehmen, was Samuel dabei fühlt. Dann komme ich, und wie ich komme. Ein Glück denke ich, dass wir am Rande des Ortes wohnen. Wie gut, dass ich mich durchsetzen konnte, bei der Auswahl des großen Grundstückes in Randlage, denn das zahlt sich jetzt aus. Ich schreie die Lust aus mir heraus, hier kann mich keiner hören. Nein es kann keiner die Schlampe hören, die fremd fickt, während ihr Mann auf Geschäftsreise Geld verdient. Und dann kommt es mir, und wie es kommt. Ich glaube ich bin noch nie so gekommen,! Ich muss noch lauter schreien, so geil durchzuckt dieser unfassbare Orgasmus meinen ganzen Körper. Ich spüre ihn bis in die letzte Ecke. Ich versuche Samuel dabei anzusehen; will ihm dafür danken, dass er mir dieses so grossartig geile Gefühl beschert hat. Ich muss mich kurz erholen, was auch Samuel zu gute kommt, denn sonst hätte er wahrscheinlich schon abgespritzt. Zusammen zu kommen haben wir leider nicht schaffen können, aber dafür werde ich jetzt als Dank ihm seinen ganzen Saft raus holen. Ich fange wieder leicht an auf ihm zu reiten, obwohl es mir schwer fällt, müssen meine Schamlippen wohl stark angeschwollen sein. Aber ich will es. Ja, ich will seinen Saft in mir, und dafür brauch ich nicht lange. An seinem Blick und seinem Griff in meine Taille kann ich erkennen, dass er gleich abspritzen wird. Ich hauche ihm zu: Na komm mein schwarzer Ficker – spritz in mich – spritz ab ! Er atmete immer kürzer, und dann spürte ich, dass es kommt. Ich spürte, wie sein heisser Samen meine Fotze füllte, und dieses Gefühl war schön, auf dem schönen schwarzen Lover zu sitzen, um ihn seines Saftes zu entleeren. Ich ging schnell von ihm runter, hockte mich vor ihm, nahm seinen Schwanz in meinen Mund und genoss die letzten Tropfen seines Spermas, während ich spürte dass ein Hauptteil seiner Ladung anfing zwischen meinen Schamlippen hindurch auf den Boden zu tropfen. Als schließlich nichts mehr kam, setzte ich mich zu ihm, Wir umarmten uns, und verharrten eine ganze Weile, ohne auch nur ein Wort miteinander zu wechseln. Später zogen wir uns wortlos an, ich brachte ihn dann noch zur Tür, gab ihm einen Kuss, unsere Blicken trafen sich tief, doch sagen konnten wir beide nichts mehr!
Ich ging auf direktem Wege ins Schlafzimmer, legte mich zufrieden ins Bett, und genoss noch einen Moment das Sperma eines Schwarzen in mir zu haben bevor ich einschlief.
Als ich am nächsten Tag aufwachte, war es wieder ein verregneter Tag. Nur heute war Sonntag. Ich hatte gestern versäumt einzukaufen, so dass ich sicherlich heute einen anderen Lieferservice wählen werde. Doch da mein Mann erst seit zwei Tagen weg war, und noch 8 Tage bleiben sollte, hatte ich sicherlich die Möglichkeit, noch einmal diesen besonderen Service in Anspruch zu nehmen.


91% (37/3)
 
Categories: Interracial Sex
Posted by julia1970
2 years ago    Views: 3,234
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Eine sehr schöne und erregende Geschichte.
8 months ago
tolle Geschichte - heiße Frau!
10 months ago
gut geschriebene Geschichte
1 year ago
hammer geschichte. beim fremgehen geschwängert zu werden, muss der totale kick sein.
1 year ago
geile geschichte und geile kleine eheschlampe!
1 year ago
was für eine geile geschichte....
2 years ago
Julia Du bist der Hammer!!! Obergeil
2 years ago
Hi Julia ,Deine Geschichte ist super!! Habe Dir gerade eine Freundschaftsanfrage gesendet und hoffe Du nimmst sie an!!Ich würde sehr sehr gern mehr von Deinen Fantasien erfahren! Schau Dir bitte auch mein(unser Profil mal an)Gruss
2 years ago
Echt klasse, super geschichte
flyer0852
retired
2 years ago
Hallo Julia,

sehr schöne Geschichte, die du da geschriebe hast und so etwas spukt in vielen Frauenphantasien herum. Bist du dir sicher, dass dein Mann nicht auch Phantasien hat, die einen Fremdfick beinhalten...? Ist auch nicht so selten bei Männern, nur auch sie scheuen sich ihre Frau damit zu konfrontieren.

LG flyer
flyer0852
retired
2 years ago
Der Traum vieler Frauen und auch vieler Männer, nur die meisten wollen dabei sein, wenn ihre Frau fremdgefickt wird, wolln es sehen, wollen mitspielen..
2 years ago
Sehr gut!
2 years ago
klasse ;)