Meine Stiefmutter 7: Übungen für Fortges

Meine Stiefmutter 7: Übungen für Fortgeschrittene

Eine Geschichte aus meinem Leben Jo Phantasie


Meine Stiefmutter 1: Der Beginn
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/166725.html
Meine Stiefmutter 2: Die Steigerung
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167210.html
Meine Stiefmutter 3: Fantasien werden wahr
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167508.html
Meine Stiefmutter 4: Alltag mit Befriedigung
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167511.html
Meine Stiefmutter 5: Basisübungen
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/165179.html
Meine Stiefmutter 6: Eine Woche lang
http://xhamster.com/user/jophantasie/posts/167842.html


Am Samstag probierten wir noch weiter Stellung aus. Ich fickte meine Stiefmutter auf dem Küchentisch, von vorne und von hinten. Sie legte sich mit ihrem Rücken auf meinen Schreibtisch und zog ihre Beine ganz an, sodass ich meine Stiefmutter ganz bequem in Stehen durchziehen konnte, und ließ mich beim Abendessen noch mal von ihr reiten.

Ich hatte das Gefühl, jetzt alles schon erprobt zu haben und befürchtete, dass diese Routine bald zur Langeweile für mich führen würde.

In der Nacht hatte ich aber neue Träume, ich wusste jetzt, was noch fehlte.
Am Sonntag hatten wir beide jede Menge Zeit und ich hatte den Großteil meiner Arbeiten schon erledigt.

"Sag mal Carmen, gehört Arschficken nicht auch zu den Stellungen, die wir mal üben sollten?"

Meine Stiefmutter runzelte wieder ihre Denkerstirn.
"Du sollst doch nicht immer diese vulgären Ausdrücke benutzen. Wenn du Analverkehr meinst, das ist keine normale Stellung des Geschlechtsverkehrs. Es ist eine andere Körperöffnung und gehört somit zu den Alternativen des normalen Geschlechtsverkehrs."

"Dann müssen wir auch die Alternative üben, ich will unbedingt auch Arschficken können!"

"Mein lieber Junge, wenn du ein Mädchen zur Freundin hast, die auch Analverkehr durchführen möchte, ist das natürlich eine gute Alterative. Du weißt, dass Frauen auch ihre Periode bekommen, bei denen du keinen Vaginalverkehr durchführen solltest. Es bleiben dann das Masturbieren oder der Oralverkehr als Sexpraktiken. Oder eben als Alternative auch der Analverkehr, der ist dann für den Mann genauso wie Vaginalverkehr oder sogar noch erregender, weil oft der Anus der Frau enger gebaut ist als die Vagina."

"Ich will unbedingt ausprobieren, wie eng dein Arschloch ist, wenn ich dich darin ficke."

"Mein Schatz, nicht so schnell. Ich habe das eigentlich noch nie in meinem Leben durchgeführt. Dein Vater hatte dieses Verlangen auch nicht. Aber wir können es vorsichtig versuchen. Aber lass mich vorher noch ins Bad gehen, du musst wissen, dass man beim Analverkehr auf besonders hygienische Bedingungen achten sollte und die Frau ihren Anus auch richtig tief reinigen muss. Wir wollen doch keine Infektionen an deinem Glied riskieren"

Ich ging schon mal voll der Erwartung hoch auf mein Zimmer und zog mich ganz aus. Bei der Vorstellung, dass meine Stiefmutter jetzt ihr Arschloch tief sauber machte, wurde ich steif und fing langsam an zu wichsen. Wie sie das wohl machte? Mit den Fingern oder Hilfsmittel, ich würde sie danach noch frag
en.

"Ich habe hier noch etwas Babyöl mitgebracht, das werden wir benutzen, damit dein Glied auch schön gleiten kann, es könnte sonst zu eng werden für dich."
Meine Stiefmutter stellte das Babyöl auf den Nachttisch und legte eine weiße Haushaltskerze daneben.

"Du musst helfen, meinen Anus etwas für den Analverkehr vorzubereiten, sonst wird es glaube ich wirklich zu eng für dich. Nimm mal das Babyöl und streich das bitte mit einem Finger tief in meinen Anus."

Meine Stiefmutter beugte sich mit ihrem Kopf tief auf mein Kopfkissen und hielt ihren Knackarsch prächtig in die Höhe. Mit beiden Händen zog sie dann ihre Arschbacken auseinander und ich hatte einen wundervollen Blick auf ihre rasierte Fotze und das kleine rosa Arschloch darüber.

"So, jetzt fang bitte mit einem Finger vorsichtig an. Ich werde versuchen, beim Einführen meinen äußeren Schließmuskel etwas zu öffnen, damit es leichter geht. Das musst du auch einem Mädchen sagen, wenn du es anal vorbereiten willst. Dann geht es viel leichter, das Glied einzuführen."

Ich sah erregt, wie sich das Arschloch meiner Stiefmutter bewegte, fasst so, als wenn sie gleich einen dicken Furz lassen wollte. Schnell steckte ich einen eingeölten Finger in ihre Arschrosette und lies ihn tief verschwinden.
"Siehst du, wenn man erst am Schließmuskel vorbei ist, wird es da hinter leichter. Du solltest jetzt einige Sekunden den Finger drinlassen, damit sich der Schließmuskel weiten kann. Dann nimmst du bitte noch mehr von dem Öl und versuchst auch vorsichtig, einen zweiten Finder hineinzubekommen."

Meine Stiefmutter hielt himmlisch aufregend ihre Arschbacken auseinander und ich fickte mit zuerst mit einem Finger, dann mit zwei Fingern zusammen ihre Arschfotze.

"Nicht so schnell, nicht so schnell. Der Schließmuskel muss sich erst noch entspannen. So, jetzt scheint es zu gehen. Nimm jetzt bitte die Kerze und öle auch sie schön ein. Ich glaube, das ist die richte Dehngröße. Wir wollen doch nicht, dass dein Glied beim Analverkehr durch zu hohen Druck des Schließmuskels verletzt wird."

Ich nahm die eingeölte Kerze und schob sie schön langsam in das Arschloch meiner Stiefmutter.

"Vorsicht, so, ja so sollte es gehen. Wie weit ist sie drin? Bis zur Hälfte, das sollte reichen. Moment ich halte sie fest, sonst rutscht sie wieder raus."
Meine Stiefmutter drehte sich seitlich zu mir um, die Kerze hielt sie ins Arschloch gesteckt fest.

"Mein kleiner Liebling, ich glaube, es ist für dich immer noch zu schwer, direkt dein Glied in meinen Anus zu schieben. Du solltest zuerst mit Vaginalverkehr dein Glied ausreichen erigiert werden lassen."
Dann drehte sie sich wieder um, hielt mir Fotze und Arsch schön entgegen und sagte:

"Führe jetzt dein Glied erst einmal normal in meine Vagina ein."

Das heiß für mich übersetzt: loslegen mit Ficken in die Fotze, was ich auch direkt tat. Ich fickte sie richtig durch, während sie schön die Kerze im Arsch festhielt. Nach einiger Zeit nahm ich ihr die Kerze ab und ließ ihre Hand dafür meine Eier kneten. Ich fickte meine Stiefmutter mit meinem Schwanz in die Fotze und mit der Kerze ins Arschloch, bis sie stöhnte und sagte.

"Ich glaube, du bist jetzt soweit. Zieh bitte die Kerze heraus, und du solltest dann dein Glied leicht einführen können."

Gesagt getan. Als ich die Kerze aus ihrer Rosette herauszog, schaute ich direkt auf ein wunderschön geöffnetes Arschloch. Ich konnte gar nicht genug hinsehen.
"Du solltest jetzt dein Glied reinstecken, sonst geht es wieder zu."

Schnell zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze und schob ihn mit Anlauf in die noch genügend geöffnete Rosette. Dann fing ich an, meine Stiefmutter in den Arsch zu ficken. Zuerst langsam, denn das Arschloch war tatsächlich jetzt noch viel enger als die Fotze vorher, dann aber immer schneller. Mit beiden Händen hielt ich ihre Titten und knetete sie und konnte dabei ihren Arsch immer schön an mich heranschieben, wenn ich in sie Richtung Arschbacken fickte.

Mein Becken klatschte auch schön an ihre Arschbacken und ich konnte es auch nicht unterlassen ein, zweimal mit der flachen Hand auf ihren Arsch zu schlagen. Das gab auch ein schönes erregendes Klatschgeräusch.
"Wenn du kommen möchtest, du brauchst dein Glied nicht vorher herauszuziehen. Wenn du in meinem Anus ejakulieren möchtest, ist das OK. Ich kann das dann leichter reinigen."

Das machte ich dann auch. Nach einem zweiminütigen wilden Ritt spritze ich die volle Ladung in das Arschloch meiner Stiefmutter. Dann blieb ich noch einige Sekunden drin, bevor ich meinen Schwanz herauszog. Meine Stiefmutter hielt ihre geöffnete Hand direkt unter ihr Arschloch, denn sie ahnte wohl, dass noch Ficksahne herauslaufen würde. Ein herrlicher geiler Anblick. Aus dem noch halb geöffnetem Arschloch meiner Stiefmutter lief langsam tropfenweise die Ficksahne heraus. Stiefmutter half noch etwas nach, indem sie wohl mit dem Schließmuskel wie beim Scheißen, noch mehr herausdrückte und alles mit ihrer Hand auffing. Was für ein Anblick. Als sich ihr Arschloch dann langsam ganz geschlossen hatte, drehte sie sich um und leckte meinen Ficksaft aus ihrer Hand auf.

"Das hast du aber für das erste Mal wirklich gut gemacht, mein Liebling. So jetzt hast du auch eine Alterative zum Vaginalverkehr kennengelernt. Komm lass mich dein Glied noch schnell mit meinem Mund sauber machen."

Ich hatte meine Stiefmutter in ihren Arsch gefickt. Unglaublich, mein letzter Traum war voll in Erfüllung gegangen. Jetzt musste ich aber auch meinen Teil der Abmachung einhalten.

"Ich schreibe jetzt meinen Bericht fertig, danke Carmen, ich habe heute viel gelernt."

"Mein braver Liebling, dafür bin ich ja da und ich sehe ja auch, dass unsere Übungsstunden bei dir schon viel zum Positiven bewegt haben."
Es geht nichts über eine gute Stiefmutter, eine Stiefmutter, die sich vom Sohn in den Arsch ficken lässt, wenn er dafür seine Hausaufgaben macht.

Insgesamt war es ein sexerfülltes Leben. Ich fickte meine Stiefmutter jetzt mehrmals am Tag bevorzugt in den Arsch. Dieses auch in verschiedenen Stellungen.
Einmal schlug sie es sogar selbst vor. Ich kam von der Schule und sie stand in der Küche und kochte.

"Mein Liebling, schön, dass du schon da bist. Das Essen für dich ist gleich fertig. Aber ich kann leider nicht mitessen. In der Firma ist heute Revision und ich muss auch gleich wieder los. Mein Schatz, wenn du dich noch einmal befriedigen möchtest, mach es doch bitte hier in der Küche und lass mich einfach weiter kochen, ja. Du kannst dann auch direkt in meinen Anus ejakulieren, wenn du kommst, ich glaube, das ist der schnellste Weg."

Was für eine Aufforderung. Ich ging wieder von hinten an sie heran und holte meier Stiefmutter die Titten aus ihrer weißen Bluse. Dann griff ich unter ihren Rock, den sie immer für das Büro anhatte, und zog den Slip ganz herunter. Meine Stiefmutter beugte sich dabei etwas nach vorne und nahm die Beine leicht auseinander, sodass ich gut an ihre Fotze kam. Ich konnte so schnell gar nicht meinen Schwanz aus der Hose bekommen, wie ich gewollt hätte. Dann presste ich meinen Schwanz an ihren saftigen Arsch und fühlte, ob die Fotze schon feucht genug war. Sie war. Ich konnte direkt den Schwanz reinstecken und anfangen zu vögeln.

"Mein Schatz, sei doch so gut und mach meinen Anus auch etwas feucht, ich glaube, etwas Spucke reicht mittlerweile. Wir sind doch schon ein eingespieltes Team, stimmt´s?"

Das waren wir wirklich. Beim Rammeln steckte ich ihr dann einen Finger mit meiner Rotze ins Arschloch und massierte es schön. Dann kam der zweite Finger und statt mit einer Kerze riss ich das Arschloch meiner Stiefmutter mit zwei Fingern richtig schön weit auf. Ich konnte jetzt beim Rammeln hineinschauen, geil. Dann versuchte ich es mit drei Fingern und spreizte das Arschloch in alle drei Richtungen noch weiter auf, dann noch weiter auf, bis es etwa drei Zentimeter offen stand.

"Das reicht, das reicht. So groß ist dein Glied ja nun doch wieder nicht. Ich glaube es passt jetzt bequem hinein."

Das stimmte. Ohne Probleme wechselte ich von Fotze zur Arschrosette und glitt bis zum Anschlag sofort hinein. Etwas kräftiger als normal. Meine Stiefmutter stöhnte auf.

"Nicht so wild, nicht so wild. Du tust dir noch weh mein Schatz."

Ich fickte meine Stiefmutter wie wild in ihren Saftarsch, während sie weiter mit dem Kochen beschäftigt war. Mit einer Hand drückte ich ihre Titten im richtigen Rhythmus, mit der anderen Hand bearbeitete ich ihre Fotze mit zwei Fingern und stimulierte auch ihren Kitzler heftig.

Die Atemzüge meiner Stiefmutter wurden spürbar tiefer und es machte mich unheimlich geil, sie auch anzumachen. Sie sollte nicht weiter so tun, als ob nur sie mir einen Gefallen tun würde. Nein, seit einiger Zeit hatte ich schon bemerkt, dass auch meine Stiefmutter durchaus Gefallen an unseren Fickspielen gefunden hatte und ich mochte es, wenn ich sie aufgeilen konnte.

"Na Carmen, gefällt dir das auch?."
"Mein lieber Junge, was redest du da? Du weißt doch, dass ich alles nur für dich tue."

Ich kniff ihren Kitzler noch stärker, dass sie zusammenzuckte, dann ihre Tittennippel.

"Sag jetzt, dass du geil bist, sag es!"
Keine Antwort. Ich fing an, ihre Clitoris und ihre Nippel richtig zu quetschen.

"Sag, dass du geil bist, Carmen, los, sag es."

Wieder nichts, nur ein Stöhnen. Ich musste erst richtig zudrücken, bis sie zuerst vor Schmerz schrie und dann aber sagte.
"Ja, ich bin auch geil, ich bin auch geil."
In diesem Moment spritze ich in ihren Arsch. Die volle Ladung und massierte meine Stiefmutter weiter, die mittlerweile richtig stöhnte unter meinen beiden Händen.

Als ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch herauszog, klatschte jede Menge Ficksahne aus ihrem Arsch auf die Küchenfliesen. Meine Stiefmutter bückte sich schnell und wischte alles auf.

Als sie aufstand, sah ich, dass sie Tränen in den Augen hatte. Ich nahm sie in den Arm.

"Mein Schatz, du weißt doch, dass ich immer nur das Beste für dich will und für dich da sein werde. Wenn du beim Sex mich immer so erregst, ist mir das peinlich. Du sollst doch deine Befriedigung bekommen. Von mir war nie die Rede."

"Nun hör mal zu Carmen, es gehört auch zu meiner Befriedigung dazu, wenn ich dich geil sehe. Das möchte ich einfach und du sollst dich auch nicht zurückhalten, hast du verstanden?"
Sie nickte nur.

"Mein Schatz, ich muss jetzt unbedingt wieder zur Arbeit. Entschuldige, dass ich es nicht so gemacht habe, wie du es gerne möchtest, aber ich werde mich bessern, versprochen."
Sie gab mir wieder diesen Kuss auf die Stirn, ordnete noch ihre Kleider und mit dem Satz: "Bis später Schatz, und nicht mehr böse sein."
verschwand sie aus der Tür.

Das war doch super gelaufen. Ich hatte meine Stiefmutter am Herd in den Arsch gefickt und sie hätte fast, aber auch nur fast, einen Orgasmus gekriegt.

Aber das würde ich auch noch besser hinkriegen, das versprach ich mir.

96% (42/2)
 
Categories: First Time
Posted by jophantasie
2 years ago    Views: 2,749
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Bevor die Geschichte ins extrem "Uferlose" abgleitet eine kleine Schlussbemerkung ...
Bis hier ausßer des immer rüder werdenden Tones sehr schön geschrieben! Kompliment!
In einigen Fällen auch so in den Verhandlungen gehört, doch dann war zumindest in den Realitäten einfach Schluss.... hier droht sich das alles in eine uferlose Phantasie auszuweiten, die den Reiz beim Lesen verlieren könnte; wäre schade drum ...
2 years ago
na jetzt hast du ja fast alles durch.
2 years ago
geile sache