Die Austauschschwester II

Seit dem ersten Abend versuchen Marina und ich, so oft wie möglich allein miteinander zu sein. Und das gelingt uns auch fast jeden Tag: Zum Beispiel bläst sie mir fast jeden Abend den Schwanz, wenn ich ihr helfe, die klemmenden Drehknöpfe der Dusche loszukriegen. Und wenn meine Eltern mal ausgehen gibt es Orgien, von denen ich vor Marinas Ankunft in Deutschland nicht einmal geträumt hätte! Manchmal gibt es kein Vorspiel, sondern es geht sofot los: Sobald die Tür hinter meinen Eltern ins Schloss fällt, reißt sich Marina die Kleider vom Leib, und bückt sich vor mir. Ihr geiler Arsch steht offen vor mir, und ich ziehe mir die Hose runter, während sie vor Verlangen stöhnt. Ich packe meinen Schwanz aus, und ich höre, wie der Saft aus ihrer Möse auf das Parkett tropft. Ich packe sie an der Hüfte, stoße zu und ficke sie, bis sie unter lautem Stöhnen und Schreien kommt. Dann legt sie sich auf den Boden, und ich knie mich über sie und lass meinen von ihrem Fotzensaft angefeuchteten Schwanz zwischen ihren großen Titten hin und her gleiten, bis ich komme und ihr, je nach tagesform, manchmal bis in die Haare spritze.

Doch jetzt will ich euch von einem anderen Vorfall erzählen: Marina geht ja auf meine Schule, und sie darf laut ihrer Austauschorganisation nichts mit einem Kerl anfangen, solange sie in Deutschland ist. Also müssen wir das ganze geheim halten. Aber an einem Wochenende muss ich mit meinem Deutschkurs nach Weimar, also sind meine Eier fast blau, weil ich drei Tage lang nicht abspritzen konnte. Und auch Marina ist an den drei Tagen nicht gekommen. Wir sehen uns in der Schule wieder, und sind uns sofort einig, dass wir es nicht mehr lange aushalten. Nach einer kurzen Unterhaltung, bei der wir uns schon sehr nahe kommt und etwas Blut in den Penis umgeleitet wird, sind wir uns einig, dass wir uns in der großen Pause vor der Schülerbücherei treffen werden.
Die Zeit geht langsam vorbei, doch dann ist die 6. Stunde vorbei, und ich eile zur Bibliothek. Marina wartet schon. Wir haben uns die Bücherei ausgesucht, weil es so selten vorkommt, dass hier mal ein Schüler zu sehen ist.
Schnell drücke wir uns durch die Tür und sind wie in einer anderen Welt. Der Lärm der Schule scheint wie ausgeschlossen, der Raum ist muffig und dunkel, und alles wirkt irgendwie gedämpft. Wir verziehen uns kichernd in die hinterste Ecke, wo ein Sofa steht.
Marina lächelt mir verfüherisch zu, und ihre Zähne blitzen. Langsam fährt sie mit ihren Händen an meinem Körper herunter, und je näher sie meinem Schritt kommt, desto härter wird mein Schwanz. Endlich ist sie angekommen, und ohne den Augenkontakt zu lösen öffnet sie meinen Gürtel und zieht mir die Hose herunter. Nun richtet sie den Blick nach unten, und umspielt mit ihrer Zunge meine Eichel. Das treibt mich fast in den Wahnsinn. Dann nimmt sie ihn in den Mund, und immer weiter schieben sich ihre Lippen meinen Penis entlang. Mit meinem Schwanz stoße ich an ihrem Gaumen an, und Marina hustet und würgt, lässt jedoch nicht davon ab, ihren Kopf bis zum Anschlag auf meinen Schwengel zu pressen. Dann lässt sie los, und die Spucke rinnt ihre Mundwinkel hinunter. Ihr haar ist zerzaust und ihr Gesicht ist ganz rot, doch das macht sie nur geiler.
Doch auf einmal öffnet sich die Türe, und eine Lehrerin schaut herein. Sie späht durch die Regalbretter, runzelt die Stirn, und - lächelt: "Ist ja schön, dass ich hier auch mal Schüler finde. Die Jugend ist also noch nicht völlig verdorben! Habt noch viel Spaß, ihr zwei!" "Ja, sicher, Frau Müller, werden wir haben!", rufe ich ihr hinterher, während sie geht. Marina und ich starren uns an und prusten los. In der Euphorie ziehe ich sie an mich, reiße ihr das Top vom Leib und vergrabe meinen Kopf zwischen ihren wunderschönen bräunlichen Titten. Ich lecke und knabbere an ihren Nippeln, die zusehends härter werden, knie mich hin, ziehe Rock und String herunter und versenke mein Gesicht in ihren perfekten Arschbacken. Meine Nase reibt auf ihrem Arschloch, während meine Lippen und Zunge ihren Kitzler verwöhnen. Marinas Löcher beginnen, unkontrolliert zu zucken, und ich tue mir schwer, all den Saft, der ihrer Fotze entfließt, mit dem Mund aufzunehmen. Doch nun will auch mein Schwanz wieder: Ich setze an, und penetriere ihre Möse langsam aber trotzdem Kraftvoll. Marina stöhnt auf, und ich beginne, sie schneller und schneller zu ficken. Meine Eier baumeln, und ich klatsche an ihre Pobacken. Das Sofa, über das sie sich gelehnt hat, beginnt zu knacken, also lege ich mich hin, und Marina reitet mich so intensiv, wie ich es noch nie erlebt habe. "Ein Loch hast du vergessen!", flüster sie mir zu, und das lasse ich mir nicht zweimal sagen! Nachdem sie aufgestanden ist, legt sie sich auf bäuchlings auf den Teppichboden, und ich penetriere ihr Arschloch erst mit einem, dann mit zwei, drei, vier Fingern. Marina ist hin und hergerissen zwischen Schmerz und Lust, sie schreit auf, stöhnt "Ja, besorgs mir, jaaaaaaa", dann steckt meine ganze Hand in ihrem Arsch. Nachdem ich sie ein paar mal so gefickt habe, erheben wir uns, und ich presse sie gegen die Wand, sie schlingt ihre Beine um mich und ich stecke meinen Schwanz in ihr geweitetes, pulsierendes Arschloch. Marina stöhnt auf, und ich ficke sie wie noch nie zuvor. Während Marina von einer gewaltigen Orgasmuswelle nach der anderen überrollt wird, komme auch ich mit einer gewaltigen Ladung in ihren Darm. Sechs Schübe von Sperma jage ich in ihren Arsch, bis ich abdocke und wir erschöpft auf dem Sofa niedersinken...


Wie hats euch gefallen, solls ne fortsetzung geben?
89% (50/6)
 
Posted by johnnyboy94
2 years ago    Views: 4,917
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Fortsetzung
Bett_ina
retired
1 year ago
aber sicher muss es eine Fortsetzung geben...die Story ist einfach klasse!!
2 years ago
klar fortsetzung
Grimmo1987
retired
2 years ago
richtig gut, die kleine geile drecksau
2 years ago
ja bitte bitte mehr davon
2 years ago
bitte weiter schreiben
2 years ago
schöne gesichte ich kann mir die maria richtig gut vorstellen^^
2 years ago
ja bitte weiter!
2 years ago
dankeschön :)
2 years ago
mal wieder großartig...
2 years ago
naklar unbedingt