TS- und Eigen-Sperma treffen sich (Netzfund)


Ich habe einen Spermafetish, genauer gesagt, ich bin süchtig nach Sperma. Ich esse fast jedes mal wenn ich es mir selber mache mein eigenes Sperma und das schon seit dem ich denken kann.

Ich habe auch schon von anderen das Sperma geschluckt und es macht mich total geil einen Schwanz zu lutschen bis dieser in meinem Mund explodiert. Nicht dass ihr jetzt denkt ich bin schwul, naja vielleicht bi. Mit anderen habe ich Shemales gemeint... ok ich gebe es zu, ich habe auch schon 2 oder 3 Männern den Schwanz bis zum Ende geblasen. Bei diesen Fällen konnte ich meiner Spermasucht nicht widerstehen und habe einfach Sperma gebraucht, egal von welcher Quelle. Kurz und knapp, ich bin eine Cum Slut und ich kann verdammt gut blasen, was ich auch schon öfters gesagt bekam. Doch jetzt gibt es für mich nur noch Shemales.

Das Problem ist nur, dass es schwer ist welche zu finden, die auch eher nach einer Frau anstatt nach einem Mann aussehen. Doch vor ein paar Wochen habe ich eine Bar besucht, in der regelmäßig Shemales anzutreffen sind und ich war überrascht wie viele es dort tatsächlich gab. An der Bar schaute ich mich um und dachte nur, ich bin im Paradies. Natürlich waren auch viele normale Frauen und Männer vor Ort. Nach ein paar Bier musste ich auch schon aufs Klo. Auf dem Weg zurück an die Bar kamen zwei Ladies aus der Damentoilette, die mich fast umrannten, da sie schon gut betrunken waren. Die eine entschuldigte sich bei mir während die andere vor lachen kaum noch konnte. Jetzt sah ich erst wie heiß die beiden waren. Die, die sich bei mir entschuldigte fragte mich spontan ob ich den beiden einen Trink spendiere und ich willigte ein. Die eine hieß Marina und die andere Stephania.

Aus dem einen Trink wurden 4 oder 5 und unsere Stimmung steig immer weiter. Ich merkte, dass Marina auf mich stand und sie berührte ständig mit ihrer Hand mein Po bis sie sich irgendwann seitlich zu mir drehte und ihr Becken an mein Hinterteil streifte. WOW, was ich das spürte konnte nicht wahr sein. Ich dachte mir dass Marina eine richtige Frau sei, so wunderschön war sie. Doch dass, was sie da an meinem Po rieb war ihr Schwanz, und er fühlte sich nicht gerade klein an! Stephania betrachtete die ganze Sache und fing an rot zu werden, bis sie plötzlich kommentarlos das Weite suchte.

Ich fragte Marina was mit Stephania los sei und sie antwortete mir, dass ich bestimmt schon gemerkt habe, dass sie keine gewöhnliche Frau sei und Staphania auch nicht. Sie sind mehr oder weniger zusammen und Stephania sei sehr eifersüchtig. Nach ein paar Minuten kam Stephania zurück, schnappte sich Marina und zog sie aus der Bar. Wir blickten uns gegenseitig an bis wir uns aus den Augen verloren. Verdammt, dachte ich nur, was für eine geile Shemale, so eine feminine und wunderschöne habe ich noch nie gesehen. Ich habe meinen Trink mit einem Zug leer getrunken und wollte aufstehen um ihnen hinterher zu laufen, da sah ich eine Telefonnummer auf der Serviette die bei dem Trink dabei war, darunter stand noch etwas: Kiss, Marina. Ich dachte mir nur: Jackpot!

Ich versuchte gar nicht mehr den beiden hinterher zu laufen, ich setzte mich wieder an die Bar und stellte mir nur Marina mit ihrem Schwanz vor... Ich bekam auch sofort einen Ständer von dieser unglaublichen Vorstellung. Ich beschloss nach Hause zu gehen und mir einen runterzuholen. Natürlich in meinen Mund, so wie ich es eigentlich immer mache. Dabei stellte ich mir vor wie Marina vor mir steht und ich ihren riesigen Schwanz mit meinem Mund verwöhne. Es dauerte auch nicht lange bis ich mir ins Gesicht und in meinen Mund spritzte. Ich wüsste zu gerne wie Marinas Sperma schmeckt, ich wollte nur noch eins, ihren Schwanz lutschen bis sie in meinem Mund explodiert.

Am nächsten Abend rief ich sie an. Nach ein paar mal klingeln ging sie auch schon ran.

Sie sagte mir dass sie mich total süß findet und mich unbedingt wieder sehen will. Wir redeten über dies und jenes, auch darüber dass ich Shemales liebe und meinen Spermafetisch. Während wir über die sexuellen Vorlieben und Phantasien redeten wurde mein Schwanz immer härter und härter, bis sie auf einmal sagte, dass ich ihn rausholen solle weil sie genau weiß, dass ich einen Ständer habe. Gesagt getan. Ich sagte ihr sie solle ihren Schwanz auch rausholen und sie sagte zu mir, dass sie eh schon nackt auf ihrem Bett liegt und die ganze Zeit ihr steifes Glied massiert. Ich wollte sofort zu ihr und ihren Schwanz blasen. Doch plötzlich wurde sie ganz ruhig und ich hörte wie am anderen Ende der Leitung eine Tür zu fiel. Sei sagte es sei Stephania und wir müssten jetzt auflegen. Ich soll ihr meine Adresse per SMS schicken, dann legte sie auf.

Ich saß auf meinem Bett, schickte ihr meine Adresse und wartete auf eine Antwort, doch nichts tat sich. Ich war immer noch geil und mein Schwanz tropfte vor Vorsahne. Ich konnte nicht anders als mir ins Gesicht zu spritzen und meinen Samen mit meiner Zunge aufzulecken. Ich wünschte es wäre Marinas Sperma, ich wollte unbedingt wissen wie ihr Samen schmeckt. Dann kam endlich eine SMS. Ich kann heute leider nicht mehr zu dir, hast du morgen Zeit? Natürlich hatte ich das. Morgen 19 Uhr bei mir, schrieb ich zurück.

Am nächsten Tag war ich so aufgegeilt dass ich mich gar nicht konzentrieren konnte. Der Abend kam und ich war um 17 Uhr zu Hause um alles Vorzubereiten. Ein paar Flaschen Wein und ein paar Häppchen machte ich, doch eigentlich würde mir einfach nur ihr Sperma reichen.

Ich versuchte nicht an sie zu denken, doch ich konnte nicht anders. Schnell wurde mein Schwanz wieder steif und ich dachte mir, dass ich es mir jetzt sofort machen müsste, da ich sonst nachher bei ihr innerhalb von Sekunden abspritzen würde. Also legte ich los, so wie immer. Rücken auf dem Bett, Füße gegen die Wand, Becken vor und Schwanz in Richtung Gesicht. Dazu schaute ich einen meiner lieblings- Shemale Pornos. In dem Film spritzt der Mann einer Shemale seine Ladung über ihren harten Schwanz und leckt anschließend sein Sperma von ihrem Schwanz bis er wieder sauber ist. Innerhalb von 5 Minuten verpasst ich mir einen self facial.

Ich schaute auf die Uhr, es war noch so lange hin bis 19 Uhr und ich dachte wieder nur an Marina und ihren Schwanz. Ich hatte ja noch ein bisschen Zeit um es mir noch einmal zu machen... Ding Dong! Es klingelte an der Türe...

Oh Mist, Marina ist aber früh dran, dachte ich nur, während ich mich anzog und den Laptop zu klappte. Ich rannte ins Bad und wischte mir mit einem Lappen mein Sperma aus meinem Gesicht.

Schnell rannte ich zur Türe und öffnete sie.

Was da vor mir stand war unbeschreiblich! Marina in einem hautengen roten Kleid, ihre schwarzen Haare offen und ihre Brüste quollen fast aus ihrem BH. Man, nicht nur einen großen Schwanz hat sie, sondern auch pralle Brüste.

Ich bitte sie herein Richtung Wohnzimmer, sie setzte sich auf mein Sofa und ich ging in die Küche eine Flasche Wein holen. Die ganze Situation war irgendwie komisch. Wir wussten genau was wir wollten aber keiner sprach es aus. Nach ein bisschen Smaltalk fing sie plötzlich an zu grinsen und bekam funkelnde Augen. Ich fragte sie was los ist und sie streifte mit ihren Fingen durch meine Haare und berührte anschließend meinen Mund. Ich bemerkte irgendwas feuchtes auf meiner Lippe und versuchte es mit meiner Zunge aufzulecken. Sperma! Verdammt, ich hatte noch Sperma in meinem Haar, das ich übersehen hatte. Doch irgendwie war mir das nicht peinlich, als ich sah wie Marina über ihre Lippe leckte als ich mein Sperma von meinen leckte.

Sie fragte mich ob ich mir selbst ins Gesicht gespritzt habe bevor sie kam.

Ja, antwortete ich. Ich mache das immer wenn ich es mir selber mache.

Sie sagte dass sie das echt geil macht und das auch öfters macht. Plötzlich stellte sie ihr Weinglas weg, griff mir in die Hose und sagte, ich will ES sehen.

Ich fragte, was?

Na, wie ich mir ins Gesicht spritze und mein Sperma schlucke, antwortete Marina.

Dann schleifte sie mich in mein Schlafzimmer und zog mich aus, ich wehrte mich nicht ein mal. Ich legte los so wie immer, als sie aufstand und sich begann auszuziehen. Während ich mir einen runterholte schaute ich ihr beim Ausziehen zu. Ihre Brüste waren so perfekt geformt und richtig groß, aber als sie hier Kleid fallen ließ, sah ich eine riesige Beule in ihrem Höschen, ich fing an zu schlucken, oh mein Gott was für ein Monsterteil! Das Ding war ja größer als meiner! Dann zog sie auch ihr Höschen aus und Marinas Megaschwanz wedelte mir entgegen. Sie kam auf mich zu und fragte mich ob mir gefallen würde was ich sehe. Ich brachte keinen Ton raus, ich war einfach nur noch sprachlos. Sie fragte ob ich ihn in den Mund nehmen möchte, ich nickte nur. Sie kam näher, genau über mich und streifte mit ihren Eiern über mein Gesicht, sie roch einfach wunderbar. Ich streckte meine Zunge nach ihren Eiern und leckte sie. Ich saugte an ihren Prachtglocken bis sie noch einen Schritt nach vorne machte und ich ihren geilen Arsch genau über mir hatte. Dann setzte sie sich auf mein Gesicht und ich massierte ihre Rosette mit meiner Zunge bis sie leicht stöhnte und ihre Arschbacken mit ihren Händen weiter auseinander schob. Anschließend packte Marina ihren Prachtschwanz und steckte ihn mir in meinen Mund. Sie begann mich erst leicht, dann immer tiefer und heftiger in den Mund zu ficken. Ich gewöhnte mich schnell an ihre Größe und fühlte mit meiner Zunge ihren Schwanz ab, ein echtes Hammerteil.

Sie bemerkte den Laptop neben dem Bett, stand von meinem Gesicht auf und fragte mich ob ich dazu Pornos schaue wenn ich mir ins Gesicht spritze und mein Sperma schlucke.

Ungefragt klappte Marina den Deckel auf und sah das Video das ich vorhin angeschaut hatte. Sie klickte auf Play und der Film fing von vorne an. Sie klickte bis fast ans Ende des Films und sah meine Lieblingsstelle.

Sie sagte, dass das echt geil sei wie der Typ in dem Video sein Sperma von dem Schwanz der Shemale isst und ob ich das auch mal machen will. Mein Herz fing an zu rasen, das ist genau dass was ich mir in meine Träumen vorgestellt habe. Ich musste aufhören mir einen zu wichsen weil ich sonst sofort gekommen wäre.

Ich drehte mich um und sagte zu ihr sie solle sich auf die Bettkante setzen. Dann kniete ich mich vor sie und fing ihre steifen Nippel zu küssen und ihre Brüste zu massieren. Ich arbeitete mich immer weiter runter um ihren riesen Lümmel mit dem Mund zu verwöhnen. Ich leckte das ganze Ding ab bis es überall schön feucht war, dabei begann ich wieder meinen Schwanz zu massieren. Ich leckte ihre Eier, spielte mit meiner Zunge an ihrer Eichel und sie genoss es, sie legte sich auf ihren Rücken und zuckte jedes mal leicht, wenn ich mit meiner Zunge ihre Penisspitze berührte.

Ich fing an immer heftiger zu blasen und ihren Megaschwanz immer tiefer in meinen Mund zu nehmen (ich habe ja schon genug Übung in so was), während ich meinen Ständer mit der Hand bearbeitete. Ihr Schwanz schmeckte so unglaublich lecker, ich bekam einfach nicht genug davon. Ihr Gestöhne wurde immer lauter bis sie mich bat langsam zu machen sonst würde sie jeden Moment abspritzen.

Das war dann das Stichwort für mich, ich konnte nicht mehr länger. Ich sprang auf rieb noch ein paar mal ihren Schwanz an meinen und spritze meine komplette Ladung über ihren mit Speichel überzogenen Penis. Der erste Strahl traf ihren Bauch aber der Rest der Ladung landete genau auf ihrem Glied. Ich habe ihren schönen Penis komplett mit meinem Saft besamt. Die Soße lief ihren harten Schwanz herunter, ein Teil davon über ihre mit Sperma prallgefüllten Eier. Als ich den letzten Tropfen von meinem Penis auf ihren schüttelte zog sie mich zu ihr und küsste mich leidenschaftlich. Dann flüsterte sie mir ins Ohr, du weißt was du zu tun hast, leck meinen Schwanz wieder sauber, bis zum letzten Tropfen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich beugte mich wieder vor Marina hin und begann ihren von meinem Sperma übersäten Monsterschwanz zu küssen und zu lecken. Es war so ein unglaublich geiles Gefühl meinen Saft von ihrem Schwanz zu kosten. Ich leckte ihre spermatriefenden Eier sauber und sah dass mein Saft auch zwischen ihrer Poritze gelaufen war. Ich hob ihre Beine an, so dass ich einen perfekt Blick auf ihr Hintertürchen bekam und fing an wie wild an ihrem Loch zu lecken und zu saugen, bis auch dort mein Sperma aufgeleckt war. Dann kümmerte ich mich wieder um ihr Prachtteil. Ich saugte an ihrem harten Schwanz während ich noch ein bisschen von meinem Saft in meinem Mund hatte. Dann fing ich an ihr den Blowjob ihres Lebens zu verpassen. Sie machte die ganze Show so was von heiß, dass sie innerhalb weniger Minuten so weit war. Ich spürte wie Ihr Schwanz in meinem Mund auf einmal weiter anschwoll. Sie packte meine Haare und presste ihr großes Stück tiefer in meinen Mund, bis ich würgen musste. Endlich war es so weit, sie spritze ihren ganzen Saft in meinen wartenden Mund. Spritzer für Spritzer, es war einfach herrlich. Ihre Ladung war so groß, dass ich damit zu kämpfen hatte um alles in meinem Mund zu behalten, ich wollte ja keinen Tropfen von ihrem Liebessaft verschwenden. Es war so viel, sie wollte einfach nicht aufhören meinen Mund zu besamen.

Ich fühlte mit meiner Zunge die Konsistenz ihres Saftes, hmmmm einfach nur geil.

Dann schaute ich zu ihr auf, ihr hartes Glied in meinem Mund und sie sagte, Schluck alles runter!

Die Mischung aus meinem Sperma und ihrem Saft war der leckerste Cocktail den ich jemals probieren durfte. Ich habe noch nie so leckere Sahne in meinem Mund gehabt, es war einfach köstlich!

Sie fiel zurück auf das Bett und zog mich dabei zu ihr hoch.

Oh mein Gott, ich habe noch nie einen so geilen Blowjob bekommen, keuchte sie.

Tja, Übung macht den Meister, antwortete ich.

Fortsetzung folgt...

P.S. Marina und ich wollen uns jetzt regelmäßig treffen, vielleicht ist ja eines Tages Stephania dabei.

Wenn euch diese Story gefallen hat oder ihr Anregungen habt, dann bitte posten.

100% (20/0)
 
Posted by johnjay44
11 months ago    Views: 2,182
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
du scheinst ja ein geiles blasstück zu sein
11 months ago
Sehr schön, da geht doch bestimmt noch mehr. Wie wärs als Fortsetzung der Story mit einem Treffen mit nem Heteropaar...
11 months ago
scharfe story ;)... trifft voll mein geschmack ;)
11 months ago
Echt hammer geil die Storie. Ein Traum, ich liebe Shemales auch und vor allem auch ihre Säfte.