johelm's Blog
Page 2

[Story] Die Freundin meiner Tochter 5.Teil

„Wenn du es wirklich ernst meinst mit mir solltest du es tun!“

Gut das mein Schwanz wieder schlaff war, im steifen Zustand hätte er nicht in die Röhre gepasst. Selbst so wird es knapp, aber es funktioniert. Und ich springe beinahe in die Luft, als sie den Verbindungsstift anbrachte. Teile meiner Haut sind zwischen die Teile geraten und es ziept wie die Hölle. Ich ziehe vorsichtig die Haut dazwischen weg.


„Ist es so recht?“ frage ich und stelle mich in Positur.

Mein Gehänge wird durch den KG nach vorn gedrückt, berührt sie fast. Sie dreht den Kopf zu mir. Mustert mich von oben bi... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  2

[Story] Die Freundin meiner Tochter 4.Teil

Nach dem Knutschen lagen wir nur eng umschlungen und streichelten uns. Kein Wort wurde gesprochen. Irgendwann sind wir aneinander gekuschelt eingeschlafen.

Als der Wecker summte war meine Frau schon unter der Dusche. Ich hörte das Rauschen des Wassers. Somit ging ich zu ihr um mich auch zu säubern. Ungewohnterweise ließ sie es zu das ich mich zu ihr unter die Dusche stellte.

„Das du dich da unten rasiert hast gefällt mir!“, sagte sie kurz darauf und verschwand.

Wir sahen uns erst am Frühstückstisch wieder. Über den Abend haben wir nicht gesprochen und nach einem üblichen Abschiedsküss... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  6

[Story] Die Freundin meiner Tochter... 3.Teil

Die Wellen des Orgasmus schlugen über dem Mädchen zusammen. Susannes Augen verdrehten sich, sodass sogar ich das Weiße in ihnen deutlich sehen konnte. Ihr Körper vibrierte unter den heftigen Wogen der ekstatischen Wollust, die sich mit einem Mal in ihr entlud. Speichel tropfte ihr aus dem Mund. Hilflos lag sie über der Kühlerhaube.

Ganz lässig schloss er seine Hose. Susanne lag, scheinbar völlig fertig, mit weit gespreizten Beinen vor ihm.

„Ich geh dann schon mal wieder rein! Wir sehen uns!“, hörte ich ihn sagen. Er drehte sich um ging.

Was sollte ich machen? Ich musste auf ihr Zeiche... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  7

[Story] Die Freundin meiner Tochter... 2.Teil

„Ja das möchte ich, besser gesagt ich will es und denke daran das ich es heraus bekomme wenn du mich betrügst!“

„Ja Susanne!“, konnte ich nur stotternd erwidern.

Sie griff sich unter den Rock und begann sich ihren Slip auszuziehen. Als sie ihn in der Hand hatte hielt sie ihn mir unter die Nase und steckte ihn dann in meine Jackentasche.

„Du kannst mehr haben wenn du nur mich willst, nur mich! Doch dann ist Schluss mit wichsen und ficken!“

„Ja ich will dich!“, konnte ich nur flüstern und versprach ihr auch die Wünsche zu erfüllen, obwohl ich den Sinn ihrer Worte nicht richtig verst... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  10

[Story] Die Freundin meiner Tochter...




Eines Abends musste ich wieder mal meine Tochter von einer Party abholen. Meine Frau wollte es immer schon lieber sehen, das unser „Küken“ von solchen Events gut nach Hause kam. So hatte ich am Wochenende öfters Fahrdienst. Ich tat das immer gerne, denn sie war unsere Tochter und außerdem hatte ich die Möglichkeit hin und wieder die hübschen Freundinnen meiner Tochter in Augenschein zu nehmen.

Dieses Mal hatte meine Tochter zwei Freundinnen im Schlepptau. Die Nachbarstochter Frederike und die schwarzhaarige Susanne. Leider war meine Tochter an diesem Abend ziemlich angetrunken und Sus... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  8

Die Technik der Herrin!

Was kann demütigender und peinigender sein nach ein paar Wochen im Keuschheitskäfig?:

In einer demütigenden Position vor einer Frau stehen zu müssen… erniedrigend gemolken zu werden ohne eine richtige Befriedigung erlaubt zu bekommen… und, wenn nach beständigen Abmelken nichts mehr rausfließt, gesäubert und wieder in den Keuschheitskäfig zurückgesteckt zu werden… um danach, die abgemelkte Sahne vor ihren Augen wieder aufschlecken zu müssen…

________________________________________________________

Das ist eine sehr fortgeschrittene Melk-Technik bei einem Lustsklaven. Sie hat ihn so pos... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  4

[Story] Die Dicke XIII.Teil

„Wie lange soll das noch gehen?“, fragte ich sie eines Abends.

Wir waren auf dem Rückweg von ihrer Familie. Jamal schlief.

„Was meinst du denn mein Schatz?“, entgegnete sie ganz unschuldig.

„Na das du mich verschlossen hältst Aranaso?“

Sie blickte mich ganz erstaunt an. „Meinst du denn du hättest dich verbessert?“

„Was würde dein Vater sagen wenn er wüsste was du mit mir treibst?“

Schlagartig breitete sich eine eiskalte Stille im Wagen aus. Es kam kein Wort über ihre Lippen. Sie schaute scheinbar betreten aus dem Seitenfenster. Sie sagte nichts. Auch nicht als wir zu Hause a... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

[Story] Die Dicke XII.Teil

„Dir wird es was bringen. Mir wohl eher nicht!“, lachte sie.

Da musste ich gleich an Boris Riemen denken. Mit dem konnte ich nicht mit halten. Dieses Monstrum an Fleisch. Ich würde mir aber Mühe geben. Sie hatte auch bei mir gestöhnt. Das war nicht alles nur Spiel. Das wusste ich. Das hoffte ich. Das war so.

Es war doch nur ein Spiel. Sie liebte es mich zu demütigen. Sie spielte mir die „Unbefriedigte“ doch nur vor. Da war ich mir sicher. Ein Spiel war es.

Aranaso ging an diesem Abend vor mir ins Bett. „Du kommst doch gleich, oder?“, waren ihre Worte. Aranaso sieht mich verführerisc... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  1

[Story] Die Dicke XI.Teil

„Nett, dich endlich wieder zu sehen.“

„Ich freu mich auch“, sagte Aranaso.

Was war hier nur los?

„Also, der Esstisch ist gedeckt. Warum fangen wir nicht einfach an?“

Der Typ ließ sich nicht zweimal bitten und setzte sich.

„Ich hoffe, du hast ordentlichen Appetit mitgebracht.“

„Und ob, ich bin völlig ausgehungert“, sagte er grinsend.

Er langte ganz ungeniert nach den Schnitzeln. Ich wollte irgendwas sagen, aber mir fiel einfach nichts Vernünftiges ein. Aranaso drückte mich auf meinen Stuhl. Dann nahm sie selber Platz. Während des Essens unterhielten sich die beiden. Gan... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

Berthold Brecht

Vom Genuß der Ehemänner

Sonett Nr. 11



Ich liebe meine ungetreuen Frauen:

Sie sehn mein Auge starr auf ihrem Becken

Und müssen den gefüllten Schoß vor mir verstecken

(Es macht mir Lust, sie dabei anzuschauen).



Im Mund noch den Geschmack des andern Manns

Ist sie gezwungen, mich recht geil zu machen

Mit diesem Mund mich lüstern anzulachen

Im kalten Schoß noch einen andern Schwanz!



Und während ich sie tatenlos betrachte

Essend die Tellerreste ihrer Lust

Erwürgt sie den Geschlechtsschlaf in der Brust



Ich war noch voll davon, als ich die Ve... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

[Story] Die Dicke X.Teil

Was hätte ich da noch sagen sollen. Sie musste es wissen. „Bei Lissy war es ja ganz gut!“, meinte sie dann während sie unseren Sohn fütterte. Dazu sagte ich nichts. Ich schaute verschämt zu Boden. „Sie hat dich gefickt, erzählte sie mir!“

Aranaso lächelte. Ich bemerkte wie ich rot anlief. Über diesen Vorfall wollte ich nicht reden.
Sie legte das Kind in die Wiege. Aranaso kam auf mich zu. Nahm mich in den Arm. Nestelte dann an meinem Reißverschluss. Sie tätschelte meinen KG.

„Will ich mal nicht so sein!“, meinte sie. Drückte mich zu Boden. Sie setzte sich auf mein Gesicht. Sie streichel... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

[Story] Die Dicke IX.Teil

„Und eines noch Aranaso , je strenger du zu ihm wirst, desto anhänglicher und liebevoller wird er zu dir." Aranaso lächelte mich an. „Das ist ein unwiderstehlicher Reiz Lissy!" „Du bist doch jetzt schon der absolute Mittelpunkt seines Lebens!" Ich konnte nicht glauben, dass meine jetzige Situation noch steigerungsfähiger sein soll. "Trägst du eigentlich Handschuhe wenn du ihn abmelkst?" "Ähm, nein wieso? Hätte ich das tun sollen?" "Das solltest du ab sofort tun. Trag Gummihandschuhe, möglichst grobe, also nicht diese OP Handschuhe durch die man noch alles spüren kann. Er soll sich an die wunde... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  2

[Story] Die Dicke VIII.Teil

„Schlaf gut mein Schatz!" Ich war entsetzt. Gekränkt. Allein gelassen. Sollte das jetzt mein Leben werden. Mein Leben als Ehemann? Irgendwann bin ich dann doch eingeschlafen.

Morgens wurde ich von einem Kuss geweckt. „Frühstück ist fertig!" Aranaso hatte den Tisch angerichtet. Kaffee gemacht und Eier gekocht. „Lass es dir schmecken mein Süßer!" Stimmungsschwankungen. Was anderes konnte es nicht sein.

„Wir müssen heute zum Arzt!", meinte sie dann. „Ja gerne meine Liebe!", erwiderte ich. „Danach sind wir zum Kaffee bei Lissy eingeladen!" Was sollte das denn nun? Scheinbar hatte sie zu mein... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  2

[Story] Die Dicke VII.Teil

Meine Hand wanderte tiefer. Glitt über ihren rundlichen Po und streichelte diesen sanft. Die andere Hand legte sich auf ihren Rücken und drückte sie dabei an sich. Immer noch waren wir in einen Kuss voller Leidenschaft und Sehnsucht versunken. Aranasos Gefühle spielten Achterbahn. Sie fühlte sich in einem Rausch. Meine Hände streichelten ihren Po. Dann lösten sich ihre Zungen und sie fiel außer Atem in meine Arme. „Wir haben doch viel Zeit, Kleines.", meinte ich. Sanft streichelte ich über ihren dicken Bauch. Mit sanfter Kraft drückte ich Aranaso gegen den Wohnzimmertisch. Sie folgte ohne etwa... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  1

[Story] Die Dicke VI.Teil

„Dann sei doch zufrieden!" „Ich möchte aber gerne mit dir schlafen!" „Du meinst du willst abspritzen!" Sie lachte laut und irgendwie gemein. „Abspritzen wie bei Lissy, oder?" „Nein du bist meine Frau Aranaso!" „Eben!" „Ich bin ein Mann Aranaso!" „In erster Linie bist du mein Mann!" „Dein Mann mit Bedürfnissen mein Schatz!" „Hast du mich nur wegen Sex geheiratet!" „Nein Aranaso, auf keinen Fall!"

Sie beugte sich über mich. Gab mir einen Kuss.

Streichelte meinen Bauch. Ihre Hand wanderte zu meinem Po. Ich spürte ihre Finger an meinem Arsch. „Ich kann dir helfen mein kleiner Hengst.", flüst... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  1

[Story] Die Dicke V.Teil

Legt ihre Hände auf meinen Po. Wie ich sie auf ihren lege. Sie greift mir zwischen die Beine. „Da ist er ja!", haucht sie. Sie öffnet meinen Reißverschluss. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Ihr Gesicht leuchtete und Ihre blauen Augen funkeln. Ich nehme sie in den Arm. Mein Herz schlägt bis zum Hals. Ich ertaste ihre Brüste. Dann leite ich Ihre Hand. Lege sie auf mein Geschlecht. „Oh la la!" ruft sie leise. Ihre Hände tasten weiter. Sie winden Sich. Ich spüre wie ihre Wangen erröten. „Führ mich!" fordere ich leise.

Mein linker Arm legt sich nun über ihren schlanken und gut trainierten B... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  1

[Story] Die Dicke IV.Teil

Ich liege erschöpft auf ihrem Bauch. Sanft schob sie mich herunter. Blickte dabei auf meinen Schwanz.

„Er sieht so süß aus, so niedlich!" Aranaso tätschelte ihn. In die Hand nahm sie ihn nicht.

Sie zog sich ihren Slip wieder an. Legte sich neben mich. „...oder willst du etwa noch einmal?", fragte sie ungläubig. Diesmal lächelte ich sie an. Ich zog sie zu mir hin. Nahm sie in meine Arme. Berührte ihren wunderbaren Arsch. Küsste ihren Mund. Drückte meinen wieder steif werdenden Penis an ihren Bauch. „Oh...!", sagte sie und sah mich erstaunt an.

„Komm dreh dich um!" Wir lagen in der Löff... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

[Story] Die Dicke III.Teil

Sie hob ihren weißen Schleier. Dann berührten ihre Lippen die meinen. Vorsichtig küsste sie mich. „Ich liebe dich auch mein Schatz!", sagte sie. Ich war der glücklichste Mensch auf der Welt. Und mein Schwanz wollte raus. Das spürte ich ganz deutlich. Doch da war ja noch die kirchliche Trauung. Da waren noch die Gäste und Gratulanten. Da war noch die Feier. Der Tanz. Der lange Abend. Ich musste mich also noch gedulden.

Die Trauung wurde von einem Landsmann meiner Frau gehalten. Es war alles sehr durch organisiert. Ein Chor sang. Drei Geigen erklangen. Tränen flossen. Und Aranaso war so wunde... Continue»
Posted by johelm 2 years ago

[Story] Die Dicke II.Teil

Küsste mich. „Willst du das?" „Oh ja Aranaso. Ich will der erste und einzige sein!" Ich würde nur noch Aranaso ficken. Vorbei die Geschichten mit anderen Frauen. Sie hatte den Schlüssel. Einen Ersatzschlüssel hatte ich ja noch. Damit ich mir hin und wieder mal Erleichterung verschaffen konnte. Musste sie ja nicht wissen. Aranaso nahm meine Hand. Führte sie vorsichtig an ihre Fotze. An ihre Scheide.

„Streichel mich!" hauchte sie. Meine Hand drückte ihr Geschlecht. Ihr nasses Geschlecht. Ich streichelte ihre Haare. Suchte ihre Perle. „Schön vorsichtig!" stöhnte sie. „Eigentlich ist es nicht r... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  1

[Story] Die Dicke

Ich habe sie dick gemacht. Die hübsche kleine Elisabeth. Dreimal habe ich ihr ein Kind gemacht. Das dritte trägt sie gerade aus. Sie war so eine geile Frau. Sie war es. Leider. Als ich sie kennen lernte war sie verheiratet. Ist sie immer noch. Er ist leider nicht zeugungsfähig. Da hab ich geholfen. Mein Schwanz hat sie fasziniert. Ihr Mann ist nicht so gut bestückt. Sie wollte gerne Kinder von mir. Das Kinder kriegen ging natürlich nicht ohne Probleme an ihr vorbei. Die Brüste wurden schlaffer. Ihr Arsch ist ziemlich breit geworden. Vielleicht auch meine Schuld. Ich wollte dass sie Kinder beko... Continue»
Posted by johelm 2 years ago  |  2