Andis Abenteuer- Die Werkstatt 2

Hektisch fängt Andreas an, sich die Spuren des geilen Erlebnisses abzuwischen und folgt Hartmut in das Büro. Durch die geöffnete Tür hört er, wie eine dunkle Stimme lachend sagt, „ Moin Chef, stell dir vor, was wir vorhin gesehen haben, das glaubst du nicht. Da fährt so ein Typ...“
„ Das interessiert jetzt nicht,“ unterbricht Hartmut schnell, „ das ist Andreas Thiel. Sein Rohr braucht dringend eine Untersuchung.“ Andreas erscheint in der Tür und blickt erstaunt. „ Natürlich das Auspuffrohr von seinem Auto, „ fügt der Chef schnell hinzu und grinst. Zu Andreas gewand stellt Hartmut vor, „ Das sind Pedro Gonzales, mein Mechaniker und Dimitri Ramiroff, der Azubi.“

Vor den Beiden stehen zwei Typen wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Sie sind beide recht klein, wohl etwas über 170cm. Pedro hat dunkle, kurze Haare, die ein wenig gewellt sind und einen Vollbart im Gesicht. Sein Körperbau wirkt sehr kompakt, nicht dick aber stämmig. Er trägt einen blauen Arbeitsoverall, der bis zum Bauchnabel offen ist, so dass man seine starke Körperbehaarung sehen kann. Der totale Bärchentyp.
Dimitri dagegen hat seinen Kopf fast kahlgeschoren und auch sonst hat man den Eindruck, dass er jedes überflüssige Haar an seinem strammen Körper entfernt hat. Sein muskulöser Oberkörper kommt gut zur Geltung durch das gerippte Unterhemd, dass er trägt. Dazu hat er eine blaue Arbeitshose an, die bis unter die Knie aufgekrempelt ist. Durch ihren Schnitt ist seine ausgeprägte Kehrseite gut zu erkennen.
„ Pedro wird sich jetzt ihr Rohr anschauen und entscheiden, was am besten damit gemacht werden kann,“ wendet sich der Chef an Andreas und grinst ihn an.
„ Wird gemacht, Chef.“ Pedro tippt sich an die Stirn. „ Geben sie mir, bitte, ihren Autoschlüssel. Dann fahre ich den Wagen in die Werkstatt und schaue nach.“ Pedro hält seine Hand auf und Andreas gibt ihm den Schlüssel.

In der Werkstatt fährt Pedro den Wagen auf die Hebebühne und rollt sich mit einem Wägelchen darunter. Andreas steht daneben und hat jetzt den Ausblick auf Pedros untere Körperhälfte und was er dort zu sehen bekommt, lässt ihn schon wieder ganz wuschig werden. Den Reissverschluss hat der Mechaniker jetzt soweit runter gezogen, dass man fast seine Schamhaare sehen kann.
Anscheinend trägt Pedro keine Unterhose unter seinem Overall. Im linken Hosenbein zeichnet sich deutlich eine grosse Beule ab, die auf einen dicken Sack schliessen lässt und der Schwanz, obwohl nicht steif, ist auch durch den Stoff gut abgezeichnet. Pedro scheint beschnitten zu sein, da die Form der Eichel deutlich zu sehen ist.
Unter dem Wagen brummt Pedro mit seiner dunklen Stimme eine Melodie und hantiert mit dem Werkzeug. Ab und zu greift er sich mit der rechten Hand in den Schritt und kratzt sich oder schiebt etwas zurecht. So wie es aussieht, scheint der Schwanz immer grösser und dicker zu werden.
In Andreas` Unterhose wird es schon wieder enger und mit einer Hand in der weiten Hosentasche spielt er an seinem Lümmel.
„ Herr Thiel, könnten sie mal näher kommen, bitte? Ich habe da ein grosses Problem mit dem Rohr,“ klingt es unter dem Wagen hervor. „ Was für ein Rohr meinen sie?“ fragt Andreas zurück.
Pedro lässt sich unter dem Wagen hervor rollen, öffnet den Reissverschluss ganz und holt seinen steifen Schwanz heraus. „ Dieses Rohr meine ich. Es will einfach keine Ruhe geben und vorher kann ich an dem Auspuff nichts machen,“ meint er und grinst Andreas an.
Pedro schlüpft aus den Ärmeln des Overalls und schiebt ihn sich bis auf die Knie herunter.
So steht der kompakte Bär fast nackt vor Andreas. Um seinen Schwanzansatz herum hat er die Haare gestutzt und Andreas sieht nun, dass Pedro einen silbernen Cockring trägt. „Deshalb auch diese Beule in der Hose,“ denkt sich Andreas. Fast automatisch sinkt er auf die Knie um den zwar nicht sehr grossen, aber dafür sehr dicken Schwanz zu schmecken. Andreas riecht den leicht verschwitzten Körper des Südländers und seine Erregung steigert sich noch mehr. Er nimmt den beschnittenen Schwanz so weit wie möglich in den Mund, ohne davon eine Maulsperre zu bekommen. Seine Lippen massieren das feste Fleisch, mit der einen Hand umfasst er den Schwanz und die andere umschliesst den prallen Sack.
„ Du bläst echt wie ein junger Gott,“ stöhnt Pedro, „ aber jetzt steh wieder auf. Ich möchte dich auch sehen, wie du nackt aussiehst.“
Andreas zieht sich zuerst das Hemd aus. Er geniert sich, weil so sein Bäuchlein sichtbar wird.
Aber Pedro nimmt ihm die Scheu, indem er sagt, „ Gut, dass du nicht so ein Hungerhaken bist, das mag ich nämlich gar nicht.“ Seine Hände streichen über die behaarte Brust und Bauch, während Andreas sich seiner Hose und Unterhose entledigt. „Und geile Nippel hast du,“ fügt Pedro hinzu und beugt sich mit seinem Mund, um Andreas` ausgeprägte Brustwarzen zu lecken und an ihnen leicht zu knabbern. Dieser stöhnt genüsslich auf. Er liebt es, wenn jemand zärtlich mit seinen Brustwarzen spielt. Sein grosser Schwanz richtet sich noch mehr auf.
„ Nicht schlecht Herr Specht,“ brummt der Bär, als er sich Andreas` Schwanz näher betrachtet,
„ das ist ja ein ganz schönes Hammerteil, was du da mit dir rumträgst. Der ist ja fast so gross wie der Schwanz von Dimitri.“ Damit beugt er sich runter um Andreas Rohr einer genüsslichen Inspektion zu unterziehen.

„ Aber auch nur fast,“ ertönt es aus dem Hintergrund.
Dimitri, der 20jährige Azubi, kommt auf die beiden zu. Er schlägt das Unterhemd nach hinten um seinen Hals und öffnet die Arbeitshose. Auch Dimitri trägt darunter keine Unterhose. Wie Andreas schon vermutet hatte, ist Dimitri fast komplett haarlos. Auf seiner muskulösen Brust scheinen noch gar keine Haare zu wachsen, aber unter den Achseln und im Schambereich ist er rasiert. Nur auf seinen strammen Beinen ist ein blonder Flaum sichtbar.
Dimitri stellt sich hinter Andreas und lässt seine Hände über den Körper wandern, während Pedro den Schwanz bearbeitet. Der kleine Azubi mit seinem Riesenschwanz lässt seine Zunge über Andreas` Rücken spazieren, bis er zum strammen Hintern kommt. Dort zieht er die Backen so auseinander, dass seine flinke Zunge ungehindert an Andreas` williges Loch gelangt.
Der stöhnt bei dieser geilen Doppelbehandlung auf und dreht seinen Kopf nach hinten. „ Bitte Dimitri, ficke mich, ich will deinen geilen Schwanz in mir spüren,“ keucht Andreas, „ ich will, dass ihr meine Löcher stopft. Du von hinten und Pedro mit seinem dicken Schwanz von vorne.“

„ Nichts lieber als das, wenn du meinen Prügel vertragen kannst,“ ist Dimitris Antwort, „ komm, bück dich, damit ich besser an dein Fickloch ran komme.“ Andreas bückt sich nach vorne und nimmt nun wieder Pedros dicken Schwanz in sein Fickmaul. Er spürt, wie Dimitri sein Fickloch mit etwas Kühlem einschmiert und erst mit einem, dann mit zwei Fingern sein Loch dehnt. Dann setzt er seine Schwanzspitze an und drückt ihn langsam in das aufnahmebereite Loch.
Andreas durchzuckt ein gewaltiger Lustschmerz. Er muss sich kurz etwas aufrichten, aber dann hat er sich an den Schwanz des Jüngeren gewöhnt und geniesst das Ausgefülltsein. Dimitri beginnt ihn mit langsamen tiefen Stössen zu ficken, er zieht den Schwanz fast ganz raus bevor er erneut zustösst.
Andreas fühlt sich im 7ten Himmel. Er wird von zwei Schwänzen gleichzeitig benutzt, das ist so geil. Er stöhnt seine Lust laut heraus, „ Ja, fick mich. Schneller Dimitri.“
Der steigert nun die Geschwindigkeit seiner Stösse, so dass sein Sack gegen Andreas` Arschbacken
klatscht. Anhand seiner Stöhnlaute kann Andreas erkennen, das es nicht mehr lange dauern wird, bis
Dimitri abspritzen wird.
Sehnsüchtig erwartet Andreas, dass Dimitri seine Ladung in seinen Darm spritzen wird, aber plötzlich zieht der kleine Azubi sein Riesenteil aus dem Arsch und unter lautem Stöhnen schiesst er seine Ladung auf den Rücken. In mehreren Schüben landet der heisse Saft auf seiner Haut.
„ Oh ja, besame mich, gib mir deinen Saft,“ bettelt Andreas und während Dimitris Samen noch auf seinen Rücken spritzt, merkt er, wie sein Loch erneut von einem Schwanz gestopft wird.
Erstaunt schaut er sich um. Hinter ihm steht Hartmut, der Chef, noch fast komplett bekleidet. Das Oberhemd ist geschlossen, die Chinos hat er geöffnet, aber nur soweit, dass der Schwanz und Sack beim Ficken genügend Freiheit haben. Mit beiden Händen hält Hartmut sich an der Hüfte von Andreas fest und rammt ihm mit kräftigen Stössen seinen Prügel in den Darm.

„ Da bin ich ja wohl gerade noch rechtzeitig gekommen, um dir die Spezialrohrbehandlung meiner Werkstatt zu zeigen,“ sagt er gepresst. Dann zieht er plötzlich seinen Schwanz raus, packt Andreas an den Armen. „ Komm hier rüber,“ sagt er barsch, „ leg dich mit dem Rücken auf diesen Reifenstapel und dann wirst du gleich den Himmel auf Erden erleben, das verspreche ich dir, du kleine Sau.“
„ Ihr zwei stellt euch neben seinen Kopf,“ gibt er das Kommando an Pedro und Dimitri.
Als Andreas auf dem Stapel liegt, nimmt Hartmut dessen Beine in die Hand, hebt sie hoch und spreizt sie. Das willige Loch ist noch so weit offen, dass Hartmut seinen harten Schwanz mit einem Mal reinschieben kann, ohne die Hand zur Hilfe zu nehmen. Andreas stöhnt auf vor Lust, als er von Hartmut mit kräftigen Stössen genommen wird. Der Stoff der offenen Chinos reibt an seinen Schenkeln, so heftig wird er gefickt. Zu beiden Seiten seines Kopfes stehen Pedro und Dimitri und wichsen ihre Schwänze, wobei der von Dimitri noch nicht ganz wieder richtig steif ist, aber er lutscht mit Genuss die Reste des Samens von der Eichel. Abwechselnd schieben die Beiden ihren Schwanz in Andreas` willige Maulfotze. Der geniesst weiterhin das Gefühl den drei anderen Kerlen ausgeliefert zu sein. Sein Schwanz produziert Vorsaft ohne Ende und als er anfängt ihn zu wichsen, wird seine Hand ganz schmierig.

„ Schaut nur, wie es dieser Fickstute gefällt, es von drei Männern besorgt zu bekommen,“ ruft Hartmut „ dann wird es Zeit, dass er die Spezialschmierung des Hauses bekommt, was meint ihr?“
Pedro und Dimitri lachen etwas dreckig auf, „ Alles klar, Chef. Wird erledigt.“
Und schon beginnen die drei Kerle Andreas mit ihren heissen Säften zu besamen. Als Erster schiesst Pedro seine Ladung in Andreas` Gesicht. Der hat seinen Mund weit auf und die Zunge draussen, um möglichst viel vom Samen aufzuschnappen. Als Nächster ergiesst sich Hartmut auf Andreas` Bauch
und dann spritzen Dimitri und Andreas, unter lautem Stöhnen, fast gleichzeitig ab.
Andreas ist von oben bis unten mit Samen beschmiert, den er noch genüsslich auf der Haut verreibt.
Alle Vier sind ausser Atem, aber glücklich und zufrieden.
„ Am besten ist es, wenn du die Personaldusche benutzt,“ sagt Hartmut an Andreas gewand, „ in der Zwischenzeit kümmern sich die Beiden wieder um deinen Wagen.“

Etwas später steht Andreas, wieder vollständig bekleidet, vor dem Schreibtisch im Büro.
Hartmut reicht ihm die Rechnung rüber, „ Lieber Herr Thiel, ich hoffe, sie waren mit dem Kundendienst meiner Werkstatt zufrieden, dann empfehlen sie uns doch weiter,“ sagt der Chef lächelnd und reicht Andreas die Hand.
„ Oh ja, so befrie...äh zufrieden, wie lange schon nicht mehr, vielen Dank,“ antwortet dieser grinsend.
Als Andreas vom Hof fährt, sieht er die Werbung an der Hauswand, die ihm vorhin gar nicht aufgefallen war, und muss lächeln.

HARTMUT´S WERKSTATT IHR SPEZIALIST FÜR ROHRE UND SCHMIERUNG


98% (36/1)
 
Categories: Gay MaleGroup Sex
Posted by jogay16
3 years ago    Views: 1,169
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Klasse, bin zwar nur aktiv mal beim Ficken, aber Schwänze und Cum in meinem Maul liebe ich über alles!!!
2 years ago
da freut man sich wenn das "Rohr" kaputt geht!
Die 2 Geschichten sind echt geil und haben mir ein hartes Rohr gemacht ;-)
2 years ago
geil, mein Auspuff hat auch ein Problem...
stu45678
retired
2 years ago
in dieser werstatt zu arbeiten - mmm
wanker74
retired
3 years ago
Eine geile Geschichte.
Gibt es noch mehr Erlebnisse von dieser geilen Werkstatt?
3 years ago
geile geschichte
3 years ago
sehr gute geschichte, will auch in diese werkstatt und so eine behandlung bekommen *~*
freiwillige vor :D
3 years ago
hammergeil!
3 years ago
einfach nur geil ich platze fast vor geilheit
3 years ago
Wieder eine tolle Fortsetzungsgeschichte von Jogay,genauso gut wie die vorhergehenden Geschichten,die süchtig nach mehr machen .gerne wäre ich an Andis stelle.
Weiter so
3 years ago
... jorg, das ist genau was ich soooooooo g ern lese.
solch behandlung wünsch ich mir auch!!!
klasse, bitte mehr davon!!!!