Der ungezogene Schlucksklave

Der ungezogene Schlucksklave




Ich hatte endlich meine Dominanz gefunden, die ich mir immer erträumt hatte; 2 strenge Herren im gesetzten Alter, die es blendend verstanden, mein gieriges Schluckmaul nach ihren Bedürfnissen zu benutzen .

Der Tag begann ganz normal. Ich stand um 6 Uhr auf , um das Frühstück für die Herren zu bereiten und gab mir wie immer Mühe, alles nach ihren Wünschen anzurichten !
Pünktlich um 7 Uhr begab ich mich in das Schlafzimmer von Meister L. und begann sofort damit langsam und vorsichtig seinen noch schlaffen Schwanz zu lutschen ! Er wachte auch sofort auf und sein Lümmel schwoll augenblicklich zu seiner beachtlichen Größe an ! Ohne zu zögern schnappte sich mein Meister meinen Kopf und startete die allmorgendliche Maulfick-Session. Nach einigen Minuten rotze er wortlos in meinem Mund ab, ich schluckte die ganze Ladung und leckte seinen Schwanz noch schön sauber. Etwas bummelig wirkend schlurfte er Richtung Badezimmer, um sich frisch zu machen. Ich ahnte, dass er nicht sehr gut gelaunt war und eilte sofort in die Küche, um ihm einen heißen Kaffee einzugießen und ihm 2 Scheiben Toast zu rösten ! Das Timing war gut, denn er erschien praktisch mit dem Klingeln des Toasters und setzte sich sofort an den Tisch. !
“Los, lutsch ihn noch ein bischen” befahl er mir und ich kniete mich schnell unter den Tisch und nuckelte genüsslich an seinem Lümmel.. Nach etwa 15 Minuten stand er auf, nahm sich seinen Mantel und ging Richtung Wohnungstür. “Sei anständig “ rief er mir zu ohne sich umzudrehen und ging zur Arbeit !

Ich räumte sein benutztes Gedeck ab und bemerkte, dass es schon 2 Minuten vor 8 Uhr war , was bedeutete, dass Meister S. geweckt werden wollte. Ich beeilte mich, zu seinem Zimmer zu kommen, öffnete leise die Tür und sah in wichsend auf dem Bett liegen ! “Schnell komm her, ich spritze gleich” wies er mich an und ich warf mich förmlich vor ihm auf die Knie, meinen Mund weit aufgerissen . Unter lautem Stöhnen wichste er mir seine Ladung in meinen Mund und stopfte mir dann seinen noch harten Lümmel zum Sauberlutschen in meine Kehle.
Nach getaner Arbeit begann er sich anzuziehen und ich nutzte die Zeit, um sein Frühstück fertig anzurichten !.”Fang an dich zu wichsen während ich esse” sagte er, als er die Küche betrat und ich gehorchte sofort. “Wehe du spritzt ab” befahl er und begann in aller Ruhe zu essen, während ich wild wichsend neben ihm stand, immer darauf achtend, nicht abzuspritzen. “ Das reicht “ sagte er nach etwa 20 Minuten während er schmunzelnd auf meinen von Vorsaft triefenden Schwanz blickte. Glücklich, ihn zufrieden gestellt zu haben räumte ich den Tisch leer, während er sich fertig für die Arbeit machte !
“Sei anständig und wehe du spritzt ab, während wir weg sind “ flüsterte er mir beim hinausgehen noch ins Ohr, dann war er auch schon weg !

Ich ging zurück in die Küche und begann mit dem Abwasch des Frühstück-Geschirrs, was ich sehr sorgfältig machte , wissentlich der Eigenheiten meiner Meister.
Gegen 9 Uhr war ich mit dem Saubermachen fertig und überlegte mir, was ich mit dem restlichen Tag anstellen sollte ! Ich hatte die Anweisung bekommen, nicht abzuspritzen, was aber nicht bedeutete, dass ich nicht wichsen durfte! Gegen 9 Uhr nahm ich mir eine DVD (GGG) und beschloss, mir bis zum Feierabend meiner Meister meinen Lümmel zu wichsen, ohne dabei abzuspritzen !
Die ersten 4 Stunden gingen ganz gut und mein Schwanz schrie förmlich nach einer Entladung. Eine kleine Pause sollte mir gut tun, weshalb ich mich mit dem Verzehr einer Pizza beschäftigte, die ich im Gefrierfach fand .
Gegen 14 Uhr setzte ich mich wieder vor das Sperma-Video und wichste meinen Lümmel erneut . Plötzlich ertönte , ohne dass ich sein Eintreten bemerkt hätte, die Stimme meines Meisters L.: “ wirst du wohl aufhören zu wichsen” brüllte er. Ich erschrak derart, dass ich wohl eine Wichsbewegung zuviel gemacht habe und ergoss meinen Saft auf meinen Bauch.
“Das wirst du bereuen” schrie er und schnappte sich meinen Schwanz, um mich daran in mein Zimmer zu ziehen! Er legte mir dort einen Gürtel an, an dem meine Hände fixiert werden konnten und zerrte mich an meinem Schwanz wieder ins Wohnzimmer.
“Ich werde alle Freunde , die ich kenne hierher bitten und du wirst sie nach meinen Wünschen bedienen” ! Ich war etwas geschockt, aber gleichzeitig auch gespannt, was mich wohl erwarten würde.
“ Wichs deinen Schwanz “ befahl er mir, während er zum Telefon griff und mir den Gurt löste. Gehorsam begann ich eifrig meinen Schwanz zu bearbeiten, der aber einfach nicht richtig steif werden wollte ! “ Du kleine Sau, dir werde ich beibringen , zu gehorchen” rief er mir entgegen, worauf ich noch intensiver meinen Lümmel rubbelte.
Während ich verzweifelt versuchte, meinen Schwanz zu seiner vollen Größe zu wichsen hörte ich , wie mein Meister verschiedene Telefonate führte, die alle endeten mit “Bring alle mit, die du kennst”.
“Du wichst dich weiter, bis ich Stopp sage und wehe du spritzt noch mal” befahl er mir und ich wichste natürlich eifrig weiter.
Etwa 30 Minuten später klingelte es an der Tür und mein Meister ging um sie zu öffnen, während ich eifrigste weiter wichste ! Ich hörte zuerst ein leises Murmeln, bis dann 5 Männer das Wohnzimmer betraten und sich auf dem Sofa und den Sesseln niederließen! “Schön weiter wichsen” sagte mein Meister und ich rubbelte meinen Lümmel vor den Herren eifrig weiter.
Kurz darauf klingelte es erneut an der Tür und es kamen 8 weitere Herren herein, die mich sofort begutachteten und sich an meinem Wichsen erheiterten !
“ Du wirst alle meine Freunde abwichsen, blasen und deren Saft schlucken, so oft sie es wollen” sagte mein Meister. Ich war etwas erschrocken, lief aber etwas zögernd zu meinem Meister und begab mich auf meine Knie.
“Das ist die richtige Position” sagte er. “Bleib so und fang an” lautete seine Anweisung. Ich kniete also in ängstlicher Erwartung vor den Herren und wartete gespannt , was sich wohl ergeben würde.

Dann begann es !





Ich kniete mich schon vorsorglich hin und öffnete begierig meinen Mund, um all den schönen Saft zu empfangen, da kam Meister S. an mich heran und sagte “warte noch, Du wirst erst Deine Strafe erhalten” !

Nach einem, von mir kurz empfundenen Moment betrat Meister L. die Wohnung und schleppte ein recht umfangreiches Paket mit sich!
“Das wird Dich gefügig machen “ rief er und begann , das Paket zu enthüllen !
Es stellte sich heraus, dass es ein Etwas war, welches mir aus diversen Dokumentationen im Fernsehen bekannt war: Eine Melkmaschine !
Mir wurde etwas mulmig zumute, aber ich verhielt mich ergebest still und wartete darauf, was geschehen würde !

Meister S. wurde schon etwas ungeduldig und sagte “ Leute, bereitet euch schon mal vor”, worauf 13 Männer eifrigst begannen, ihre Schwänze hochzuwichsen.
“ Das wird dir beibringen , dein wichsen zu unterlassen” sagte Meister L. und rieb die Apparatur mit Vaseline ein!
Meister S. schleppte kurz darauf den mir bekannten Holz-Bock herein, an dem ich schon diverse Male fixiert wurde für eine Mund-Besamung. Meine Hände und Beine wurden darin befestigt, so dass ich mich nicht mehr bewegen konnte .
Kurz darauf spürte ich , wie etwas auf meinen Schwanz gestülpt wurde und zeitgleich mit dem erklingenden Geräusch begann die Maschine an meinem Schwanz zu saugen.
Die Saugbewegung war recht langsam, weshalb ich es auch als extrem anregend empfand und mein Lümmel schnell zu voller Größe anschwoll!
“ Das gefällt der Sau” sagte Meister L. und beobachtete, wie ich gemolken wurde!
“ Fickt sein Maul und pumpt ihn voll” gab Meister S. sein Startkommando und die ersten 2 Herren bewegten sich in Richtung meines Mundes.

Sofort, als er in Reichweite war, stopfte mir der erste Herr seinen Riemen in meinen Schlund und rammelte mich wie ein brunftiger Hase !Ich versuchte seinen Fickbewegungen mit Lutschen und Saugen zu folgen, musste aber schnell feststellen, dass es ihm nicht um das Erlebnis Blasen ging, sondern einzig und allein um das Abspritzen in meinem Mund !
Schon jetzt lief mir der Speichel in meinem Mund zusammen und begann hervorzutropfen, während er mich hart in mein Maul rammelte! Während ich versuchte, den Schwanz mit meinem Mund zu bändigen verspürte ich plötzlich wieder die Melkmaschine und mein Schwanz explodierte förmlich darin. Ich hatte das Gefühl, als ob ich noch nie gekommen wäre und spritze, als ob ich noch nie zuvor gespritzt hätte !
Fast gleichzeitig entlud sich der erste Herr in meinem Mund und ich schaffte es gerade noch, seinen Saft hingebungsvoll zu schlucken..

“Das Abmelken machen wir jetzt jede Stunde “ kündigte Meister L. an und mir wurde schwummrig bei dem Gedanken ! Bevor ich allerdings zu weit abschweifen konnte spürte ich schon den zweiten Schwanz in meinem Mund und ich begann fast automatisch, daran zu saugen.

Dann begann das eigentliche Vollsauen meiner Mundvotze


Die nächsten knapp 3 Stunden verbrachte ich fast wie in Trance. Immer und immer wieder wurde ich hart in meine Mundvotze gefickt und ich schluckte Unmengen der heißen Schwanzmilch. Zu Beginn schmeckte ich noch einzelne Unterschiede heraus; so gab es den sehr cremigen und leicht süßlichen Saft, den sehr verdickten, fast klumpigen Saft, sowie den wässrigen, sehr salzigen Samen. Genauso unterschiedlich gestaltete sich die abgerotze Menge der einzelnen Schwänze . Es war alles dabei, vom Wenigspritzer, dem ich heftig saugend sein Sperma entlocken musste bis hin zum Typ Spermapumpe, der sich in gewaltigen Schüben in meinem Rachen ergoss und mir Mühe bereitete, alles zu schlucken.
Nachdem sich, ich glaube es war der 10. Herr in mir ausgetobt hatte wurde das Ganze zum Automatismus und ich lutschte und saugte, sobald ich etwas in den Mund geschoben bekam und schluckte, sobald sich etwas in meinem Maul ergoss.
Nachdem sich alle 13 Herren 1x vergnügt hatten und mein Schwanz ein weiteres mal von der Maschine zwangsgemolken wurde war der erste Herr schon wieder bereit und es begann die zweite Runde, Die insgesamt gespritzte Spermamenge war dieses mal deutlich geringer, dafür dauerte es bei jedem einzelnen wesentlich länger bis er abrotzte und mein Schluckmaul wurde richtig gehend malträtiert !
Zwei der Herren schafften es tatsächlich ein drittes mal, sich an meinem Mund zu vergehen, dafür großen Respekt *grins* !
“Jetzt sind wir noch dran, du kleine Schlucksau” sagte Meister L. und zusammen mit Meister S. stellten sie sich vor mich und streckten mir ihre bereits hartgwichsten und tropfenden Schwänze entgegen. “Mach auf, so weit es geht” befahl Meister S. und ich öffnete meinen Mund so weit ich eben konnte. Dann stopften und pressten sie mir gleichzeitig ihre beiden Riemen in meinen Schlund und wichsten heftig ihre Schäfte. “3, 2, 1” zählte Meister L. langsam herunter und simultan rotzten sie mir ihre gewaltigen Spermamengen in meinen Schlund. Aufgrund meines extrem weit geöffneten Mundes viel mir das Schlucken schwer und ein Teil des Saftes floss aus meinem Mund und triefte in langen Fäden auf den Boden. “ Leck die Sauerei sofort auf du Drecksau” beschimpfte mich Meister S. und ich folgte sofort seinem Befehl.

“ Wir danken Euch Jungs” sagte Meister L. zu den anwesenden Herren. “Wenn keiner mehr möchte, dann betrachten wir die Aktion als beendet”. Ich schaute etwas verzweifelt, ob ich noch einen willigen Schwanz ausmachen konnte, aber glücklicherweise begannen alle Herren damit, sich anzukleiden. “Geschafft” dachte ich bei mir und war nicht ganz ohne Stolz.
“Mobilisiert mal all Eure Bekannten und Freunde” sagte Meister L. in die Runde. “Dann werden wir mal austesten, wo die Grenzen unserer Schlucksau sind”. Begleitet von Gelächter und hämischem Grinsen verließen die Herren die Wohnung.
Bei dem was ich gehört hatte schwand mein Stolz und wich dem bangen Gedanken, wie viele wohl beim nächsten mal anwesend sein würden. Ich konnte mich allerdings auch einer gewissen aufkommenden Geilheit nicht erwehren, als ich mir bildhaft vorstellte von einer großen Meute benutzt zu werden!

“Wir sind zufrieden mit dir, du darfst dich setzen” sagte Meister S. zu mir und ich hauchte ein ergebenes “Danke Meister” !! Ich war glücklich, denn das Ziel war erreicht:
Die Zufriedenheit meiner Meister !!!!
81% (22/5)
 
Posted by jensdwt
2 years ago    Views: 2,877
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
sperma ist einfach ne geile Sache...für jede Maulfotze
2 years ago
für so ein schluckmaul habe ich immer eine ladung übrig
2 years ago
lecker...
2 years ago
da gab es ja ordentlich Sperma