Du und Ich

Seit längerem suchte ich eine neue Couch für mein Arbeitszimmer und hatte mir gedacht, an diesem Freitag mal nach Chemnitz zu jenem großen allseits bekannten schwedischen Möbelhaus zu fahren, um dort auf die Suche zu gehen. Es war ohne hin ein trüber, langweiliger Freitag-Nachmittag, an dem ich seit langem mal wieder nicht viel zu tun hatte. Dennoch kam ich erst relativ spät in jenem Möbelhaus an. Gezielt begab ich mich in die entsprechende Abteilung und sah mit einige Sofas an. Eines war ganz okay, so notierte ich mir dessen Namen auf einen Notizzettel. Kaufen wollte ich es noch nicht. Bevor ich wieder ging, beschloss ich, noch ein Blick auf die Ledersofas um die Ecke zu werfen, obwohl für mich nur eines mit Polster in Frage kam. Als ich um die Ecke kam, sah ich Dich vor einem dieser Sofas stehen. Du warst darin vertieft, dir die Daten dieser Couch durchzulesen. Ich betrachtete dich interessier, denn Dein Outfit fand ich recht interessant! ...Ein Lederjacke, glänzend schwarze Stiefel – welche von denen die knapp über die Knie reichten und gerade so In waren. Dazu ein schwarzer Lederrock und ein weißes T-Shirt, das Deine langen schwarzen Haare besonders hervor hob. Unauffällig beobachtete ich Dich, der Anblick gefiel mir einfach. Ich sah mich um, schaute nach dem einen oder anderen Sofa, doch zwischen drin zog es meine Blicke immer wieder zu Dir.
Aus den Lautsprechern im ganzen Möbelhaus kam die Ansage: "wir schließen in zehn Minuten, bitte begeben sie sich zum allmählich Ausgang. Danke!" Schade, dachte ich. Obwohl…vielleicht würde ja die Zeit noch reichen, diese junge Frau anzusprechen. So kam ich zu Dir herüber - Du betrachtetest gerade ein weiteres Sofa. Als wäre ich in Gedanken vertieft, stellte ich mich keine zwei Meter neben dich und musterte jenes Sofa, welches auch Du dir angesehen hast. Nach einigen Augenblicken fragte ich ganz beiläufig: "Entschuldigen Sie, wissen Sie zufällig was das für Leder ist, oder haben Sie das irgendwo gelesen?" Du blicktest zu mir, betrachtetest nun mich - ich trug blaue Jeans im sportlichen Schnitt und ein Oberkörper betonendes schwarzes V-Shirt. "Das müsste auf dem Sc***d da stehen!" antwortest Du. Ich versuche noch etwas weiter zu gehen: "Wie es aussieht, interessieren Sie sich auch für sowas?" Ein leichtes lächeln erscheint auf deinem Gesicht: "Leder? Oh ja!" Das Lächeln erwidernd, gehe ich zu dem Sc***d und lese was darauf steht. Allerdings lese ich es nicht wirklich, tue eher nur so. Stattdessen gehen mir einige Dinge durch den Kopf: Oh sie sieht echt scharf aus, in den Sachen. Da bekommt man richtig Lust sie hinter das nächste Regal zu zerren und zu vernaschen! ...Naja eigentlich bloß Gedanken, doch der Gedanke das umzusetzen erregte mich schlagartig. So überlegte ich weiter: in 5 Minuten schließen die den Laden, eine halbe Stunde später ist hier keine Menschenseele mehr. Da meine Mutter auch in einem Einkaufscenter gearbeitet hat, weiß ich, dass es dem Personal unmöglich ist, nach Ladenschluss in jedem Winkel nach sich versteckenden Kunden zu suchen. Dafür gab es, wenn der Markt leer war, Bewegungsmelder. Und auch hier wusste ich, wie man die austricksen kann. Nun ist also nun noch die Frage, wie bekomme ich dies junge Frau irgendwo hin, wo wir nicht entdeckt werden. Aber auch dafür kamen mir schon Ideen.
Ich gehe um die Ecke. Hier sind fertig aufgebaute, eingerichtete Zimmer. Kurz sah ich mich um, dann gehe ich zurück zur Ecke und rufe nach Dir. Du drehst dich um. "Hier ist noch etwas, dass Sie interessieren könnte!" sage ich - es funktioniert, Du kommst in meine Richtung. Ich verschwinde wieder hinter der Ecke und warte. Einen Augenblick später kommst Du herum. In dem Moment werfe ich dir meine Jacke, die ich bis dahin unterm Arm hatte, über den Kopf, packe dich fest und drücke dir mit einer Hand die Jacke so ins Gesicht, dass Du nicht schreien kannst. Durch das Überraschungsmoment, bist Du in den ersten, entscheidenden Sekunden wie gelähmt. Du wehrst dich kaum, während ich Dich in die hintere Ecke des eingerichteten Zimmers zerre. Dort steht ein ausgesprochen großer Schrank. Mit dem Fuß drücke ich die Türe auf, dann ziehe ich dich mit hinein und schließe die Tür. "Ganz ruhig, dann passiert dir nichts!" flüster ich Dir zu. Du versuchst dich zu währen, doch ich halte dich so fest, dass es Dir nichts bringt. Du verssuchst zu schreien, doch meine Jacke und meine Hand verhindern dass es jemand hört. Mit der Zeit beruhigst Du dich etwas und so warten wir in der Dunkelheit, bis draußen alles ruhig ist. Die Zeit vergeht recht schnell.
Eine halbe Stunde nach dem das Möbelhaus offiziell geschlossen hat, ist auch der letzte Verkäufer heimgegangen. Ich öffne vorsichtig die Tür, peile die Lage, lausche nach Geräuschen - die Luft ist rein, so öffne ich die Schranktür ganz. Im hereinfallenden Licht, sehe ich eine stabile Stange über unseren, an die wohl im Normalfall Kleiner gehängt werden können. Dich weiterhin festhaltend, ziehe ich mit der anderen Hand den Gürtel Deiner Lederjacke aus den Laschen und fessel damit deine Hände zusammen, anschließend binde ich diese noch an die Stange über unseren Köpfen. Zu guter Letzt befreie ich Dich von meiner Jacke. Nun stehst Du da, in dem großen Schrank, die Hände überm Kopf an die Stange gefessenlt. Ich grinse: "Du kannst schreien so laut Du willst, jetzt ist das Möbelhaus leer, keiner wird dich hören!!" Daraufhin beginnst Du mich zu beschimpfen und versuchst dich loszureißen so wie nach mir zu treten. Daraufhin ziehe ich den Gürtel aus meiner Hose - die hält auch so einigermaßen - und schnalle Deine Füße zusammen. Nun bist Du absolut wehrlos, was mich noch mehr erregt! Vor Dier stehend, streiche ich durch Deine Haare, schaue Dir tief in deine braunen Augen. Dabei lasse ich meine Hände an Dir nach unten gleiten, über Deine Brust, Deinen Busen, zu Deinen Hüften, dann drehe ich dich um. Wieder streich ich Dir durch die Haare, dann über Deine Sultern, Deinen Rücken hinab ... Durch Deine Lederjacke fühlt es sich gleich noch mal so erregend an. Dann schiebe ich meine Hände unter Deinen Mantel. Ich greife Dir mit beiden Händen fest an den Po - was für ein geiles Gefühl durch den glatten Lederrock! Einen Moment lang knete ich deine Backen, genieße das Gefühl, bevor ich dich erneut an den Hüften packe und mein Schoß fest gegen deinen Po drücke. Wahrscheinlich kannst Du dabei schon meinen stahlharten Schwanz spüren, den Du beginnst dich wieder zu wehren.
Für einen Moment lang überlege ich dich, gleich hier so in dieser Lage zu vergewaltigen, aber erscheint mir nicht optimal. Wenn ich schon in der einmaligen Situation bin, jemanden scharfes wie dich zu ficken, dann nicht gerade so - es gibt bestimmt noch bessere Möglichkeiten. Kurz dachte ich nach, ließ dabei wieder eine hand über deinen ledernen Po wandern. ...Hmm, gleich neben an war die Abteilung für Betten - das brachte mich auf eine gute Idee. Also löse ich den Gürtel oben an der Stange und zieh Dich aus dem Schrank. Durch die gefesselten Füße, kannst Du nicht laufen, so schliefe ich dich mehr oder weniger zu den Betten hinüber. Das gute ist, die Bewegungsmelder sind nur an den wichtigsten Stellen angebracht, nicht in jedem Winkel, so brauchte ich mir keine Sorgen machen, den Alarm aus zu lösen.
Eines der vielen zum Verkauf stehenden Betten ist ein Wasserbett - das ist ja mal was interessantes, sage ich mir. Dort angekommen, schiebe ich die Decken darauf bei Seite, schließlich wollen wir ja keine Spuren hinterlassen. Übrig bleibt der Teil, in dem das Wasser ist und dieser fühlt sich an, als wäre er aus einem ähnlichen Material wie der Rock den du trägst.
Ich werfe Dich auf das Bett. Kaum liegst Du, binde ich den Gürtel, mit dem Deine Hände gefesselt sind, am oberen Ende des Bettes irgendwie fest. Nun steige ich mit auf das Bett. Ich drehe dich auf den Bauch, denn dein süßer, lederverhüllter Po reizt mich - der Anblick dessen macht mich noch geiler, als ich jetzt schon bin. Kaum habe ich mich auf deine Schenkel gesetzt, ziehe ich mein V-Shirt aus. Das Wasserbett schaukelt leicht, angetrieben durch deine Bewegungen, mit denen Du dich vergeblich versuchst zu weheren. Es genießend, dass Du keine Chance hast, mir zu entkommen, streiche ich abermals über deinen Po. Dieser glänzt seidig matt in der schwachen Beleuchtung. Ein wirklich geiler Anblick. Ich betrachte und knete ihn. So langsam will ich jedoch mehr. So scharf ich diesen Rock finde, er ist doch etwas zu lang um ihn hoch zu schieben – zumal das in Deiner Lage ohne Deine Hilfe nicht geht. Also öffne ich den Knopf und den Reißverschluss über deinem Po. Langsam ziehen ich den Rock herunter. Dein Po kommt zum Vorschein. Ich ziehe den Rock weiter, bis Dein Po komplett frei liegt. Dann folgt noch Dein Tanga. Jetzt kann es los gehen. Rasch öffne ich meine Hose. Mein Schwanz ist hart wie eine Eisenstange, als ich ihn heraus hole. Kaum kann ich es erwarten Dir das große Ding reinzuschieben. Noch einmal steige ich von dir und ziehe meine Hose und Shorts ganz aus, danach klettere ich zurück. Schnell feuchte ich meine Eichel etwas an, damit es leichter geht, dann drücke ich mit den Fingern meiner linken Hand deine Backen auseinander. Mit der anderen Hand führe ich meine Schwanzspitze an deine Schamlippen. Zugegeben es ist in dieser Stellung nicht ganz so einfach, aber dafür hat sie was unheimlich auf- und erregendes! Sowie ich in der richtigen Position vor deinem Eingang bin, beginne ich mein Becken nach vorn zu drücken. Meine Eichel drückt gegen deine Schamlippen und verschwindet schließlich langsam darin. Das Schauspiel beobachtend, drücke ich immer weiter. Als ich halb in Dir stecke, stoße ich den Rest zügig hinein. Oh man, das ist ein irres Gefühl! Auf Deinen Schenkeln sitzend, das Leder deines Rockes an meinem Po spürend, packe ich Dich an den Hüften und beginne mich zu bewegen, wobei das Wasserbett wunderbar mit den Bewegungen mitgeht. Begeistert spüre ich wie mein Schwanz in dir noch weiter anschwillt. Mit der Zeit erhöhe ich mein Tempo, zu dem beuge ich mich nach vorn, bis meine glattrasierte Brust deinen Rücken berührt. Auch ein geiles Gefühl für mich, das Leder deines Jacke an meiner Brust zu fühlen. Aus dem anfänglich genussvollen langsamen reiten, wird so allmählich ein temperamentvolles stoßen. Dabei ficke ich Dich mit der ganzen Länge meines Schwanzes - ich zieh ihn jedes Mal fast ganz heraus und stoß ihn dann wieder rein, das mein Schoß gegen deine Pobacken klatscht. Dein meckern ist verstummt. Mittlerer weile windest du dich nur noch - ich kann nur raten ob es Dir gefällt oder Du so versuchst meinen Bewegungen auszuweichen. Immer schneller und immer fester ficke ich deine Pussy, reibe dabei meine Schweißnasse Brust an dem Jacke auf deinem Rücken. Mein Schwanz scheint bald zu platzen, so sehr muss er vor Geilheit geschwollen sein. An den Innenseiten meiner Schenkel spüre ich Deinen Lederrock reiben - so wie ich auf Dir liege. Ich stöhne, stoße Dich so schnell, tief und fest ich kann. Noch will ich nicht kommen, ich will es noch etwas genießen, was mir auch prima gelingt. Dieses Gefühl, meinen Schwanz in Dir - in dieser Stellung - heftig zu bewegen, ist irre. Dann kommt alles Zusammen: der Gedanke das Du mir hilflos ausgeliefert bist, ich dich von hinten im liegen ficke und das Gefühl deiner Lederkleidung, so wie das Bild von dir in diesem heißen Lederrock vor dem geistigen Augen... Noch einmal beschleunige ich mein Tempo, beobachte wie Du dich an deinen fesseln festkrallst; ich stoße Dich so fest es geht, bis ich ein kribbeln in meinem Schwanz verspüre und dieser in Dir zu zucken beginnt. Ich spritze eine nicht enden wollende Ladung in Dich hinein, stoße noch einige Male fest zu, dann werde ich langsamer. Schließlich bleibe ich regungslos auf Dir liegen - ein, zwei Minuten lang, bevor ich meinen Schwanz aus dir ziehe. Man das war eine Aktion, wohl mit eine der besten die ich je hatte!
Geschafft steige ich vom Wasserbett, ziehe mich an und setze mich auf ein Bett neben an. Ich betrachte Dich - Du liegst fast regungslos auf dem Bett. So frage ich mich ob ich schon gehen und dich so liegen lassen soll oder aber ... die Nacht, bis das Möbelhaus am nächste Tag wieder aufmacht, ist ja noch lang!

© by Jack McKanzy (jack.mckanzy(at)freenet.de)
*Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum und darf ohne meine Erlaubnis nicht weiterverbreitet werden!!!

*Kommentare sind herzlich willkommen :-)
65% (15/8)
 
Categories: FetishHardcoreTaboo
Posted by jackmckanzy
3 years ago    Views: 1,995
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ekelhaft und armseelig, wenn es Männer anmacht, Frauen Gewalt anzutun.
2 years ago
@maximaler6:
dann brauchst du es ja auch NICHT zu lesen!!!
2 years ago
Auch wen es nur eine Fantasie ist, aber Vergewaltigung sind absolut nicht mein Ding !
2 years ago
auch eine geile fantasie :)
3 years ago
...auch nicht schlecht! ;) :*
3 years ago
schon probiert??
3 years ago
In Möbelhäusern macht es so richtig Spass, wenn einem der Geruch nichts ausmacht.