Meine geile Mitbewohnerin - ein abendlicher Quicki

Meine Mitbewohnnerin Jana war schon ein wirklich heißer Feger: lange rotbraune Haare, blaue Augen, eine super Figut mit hübschen Titten und einem geilen Arsch. Meist lief sie in knackigen Jeans und engen T-Shirts oder Pullis herum, die ihr Figur noch hervorhoben. Jana war nicht nur vom aussehen her der Hammer, sondern auch so - das Temperament in Person. Wir wohnten nur in einer WG zusammen, lebten sonst beide unser eigenes Leben, doch hin und wieder schliefen wir zusammen...
An jenem Abend saß ich vorm PS und laß wieder mal erotische Geschichten, als sie ziemlich aufgedreht von der Disco heim kam. Sie warf ihre Jacke in ihr Zimmer, spurtete in die Küche und holte sich was kühles zu trinken. "Na liest du wieder heiße Storys?" rief sie aus der Küche. "Ja!" antwortete ich knapp und fragte sie, wie es bei ihr gelaufen war. "Massig geile Kerle, einer süßer als der andere aber alle total bescheuert!" Ich grinste vor mich hin, als ich das hörte und wollte wissen warum sie da eigendlich in die Disco gegangen war. ..."Tanzen und die Hoffnung das was für die kommende Nacht für mich dabei wäre!" "Wie es scheint war dem nicht so..." meinte ich und lehte mich in meinem Sessel zurück. "Leider! verdammt schade, denn ich bin geil wie sonst was!"
Unterdessen kam sie mit einem Glas Cola - und wer weis was noch da drin war - zurück und stellte sich neben mich. "Tja da wirst du wohl ran müssen!" grinste sie verschmitzt, bevor sie in ihr Zimmer ging, mir dabei zuwinkend. Da das leiß ich mir nicht zweimal sagen. Jana war eine echte Wildkanze - was sie wollte, bekam sie auch. Und das meist auch etwas spetiellen.
Als ich in ihr Zimmer kam, hatte sie bereits ihren Mini ausgezogen, befreite sich gerade von T-Shirt und Unterwäsche. Im nächsten Moment viel sie über mich her. Ehe ich mich versah war ich mein T-Shirt los. Sie öffnete meine Hose und holte meinen Schwanz herraus. Auf die Knie sinkend, fing sie ihn an zu blasen. Ich war bereits jetzt scharf wie Chilli, da brauchte sie nicht mehr viel tun. Anscheinend war sie eben so erregt, denn sie hatte meinen Lümmel keine Minute im Mund, dann ließ sie davon ab und ging hinüber zu ihrem Liegestühl. Sich auf diesen kniehend, beugte sie sich nach vorn und streckte mir ihren knackigen runden Po entgegen. "Los du Hengst, nimm mich!" rief sie. Anscheinend hatte sie es wirklich nötig. "Mach schon, ich kanns nicht mehr erwarten. Und fick mich gleich in den Arsch, darauf hab ich heute besondere Lust!" So ging ich zu ihr und stellte mich hinter sie. Rasch verteilte ich etwas Spucke auf meiner Eichel und ihrer Rosette. Als sie merkte, dass ich soweit war, machte sie ein Hohlkreuz. Mit den Händen griff sie nach hinten und zog ihre Pobacken auseinander. ...Wenn sie mit Kerlen fickte, dann auch meist auf diese Art. Irgendwie stand sie drauf und wußte wo es lang ging.
Ich nahm also mein stahlharten Schwanz in die Hand, drückte meine Eichel gegen ihr Arschloch und drang in sie ein. Es ging wunderbar leicht bei ihr, dem zufolge auchg recht zügig. "Jaaahhhhh...!" schöhnte die lustvoll auf, als sie meine heiße Eichel in ihren Darm gleiten spürte. Nach den ersten drei vier Bewegungen stieß ich meinen Steifen bis zum Anschlag in sie. Jana ließ ihre Pobacken los und stützte sich ab, während ich ihre Hüften ergriff. Gleich von Anfang an legte ich ordentlich Tempo vor. Dabei lauschte ich ihrem Lustvollen schnellen Stöhnen. Ein so erregendes Stöhnen wie sie hatte, gab es auch kein zweites. Wenn man es hörte, glaubte man sofort, ihr würde es gleich kommen und legte noch einen Zahn zu. Jana mochte es darauf wenn es richtig zur Sache ging. Bei ihr mußten die Fetzten fliegen. So stieß ich meinen Schwanz in ihren Arsch, so fest es nur ging. Manchmal zog ich ihn auch ganz herraus, denn sie mochte besonders das Eindringen, bei dem sie erst recht heftig keuchte. Für mich war es einfach nur geil sie von hinten Anal zu ficken - dieser Anblick und ihr stöhnen. Nun begann sie mich Anzufeuer, denn sie wollte, dass wir gemeinsam kommen. Wenn man sie so richtrig hart rann nahm, kam sie tatsächlich zum Höhepunkt, also stieß ich sie so schnell ich konnte. Ihre hechelndes Stöhnen war wie Musik und trieb auch micht in Extase. Kurz bevor es ihr kam, spannte sie ihre Rosette rhythmisch an, was mir nun auch den Rest gab. Mit ihr im Duett stöhntend, stieß ich uns in einen gewaltigen Orgasmus. Ich schoß ihr eine risige ladung samen in den Arsch. Für sie war es wohl als hätte sie einen Schlauch warmwasser im Hintern.
Völlig durchgeschwitzt trennten wir uns dach diesem Quicki und sprangen nach einander unter die Dusche. Aschließend setzten wir und neben einader auf's Sofa um fern zu sehen. Es war als sein nix gewesen.

(C) Story by Jack McKanzy (jack.mckanzy(at)freenet.de)
80% (26/6)
 
Categories: Anal
Posted by jackmckanzy
3 years ago    Views: 2,343
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments