Der erste Fick als TV Teil 2


Ja, da stand ich nun, in meinem weissen Lackkleidchen, mit zittrigen Beinen und einem Frischgefickten Arschloch.
Meine Gedanken rasten und ich wurde mir langsam bewusst, was ich soeben erlebt habe. Noch immer hatte ich das Gefühl des ausgefüllt seins und wie automatisch, griff ich an meine Arschbacken und steckte mir den Zeigefinger ins Loch, es war gedehnt, nass und warm. Mein Schwanz war steif und meine Geilheit stieg ins unermessliche.
Ich nahm die Karte meines Fickers und sah an der Telefonnummer, dass er ebenfalls aus dem Großraum München kam.
Ich ruf den an, dachte ich mir, dass ziehst Du jetzt durch, schliesslich willst Du ja wie eine Nutte durchgefickt werden. Bei dem Gedanken an seinen Schwanz musste ich mich einfach wixen und schon nach ein paar Bewegungen fühlte ich den Orgasmus kommen. Ich spritzte mir in die Hand und schleckte den Saft genüsslich auf. Es schmeckte salzig aber nicht unangenehm. OK, dachte ich mir, dann hast Du das auch hinter Dir.
Ich lächelte und ging nach Hause.
Am nächsten Morgen spielte meine Gedankenwelt total verückt, sollte ich meinen Hengst und Meister anrufen? Ich verwarf den Gedanken es zu tun genauso schnell, wie er wieder da war.
Ich griff zum telefon und wählte seine Nummer!!!!!!!!
" Ja bitte" kamm es aus der Muschel zurück. "Hallo, ich bins, von Gestern im Kino" stotterte ich ins Telefon. " Ja da schau an, meine Privatnutte, mit der engen Arschfotze". Ich wurde schon wieder so geil, das meine Hände feucht wurden.
"Ja, ich wollte.." "Halts Maul, du Nutte, wenn ich spreche hast Du zu schweigen, hast du das kapiert?" "Ja" hustete ich ins Telefon. "Hör zu, ich sags nur einmal. Ich will Dich heute Abend Punkt 18 Uhr bei mir haben, gestylt mit deinem weissen Nuttenkleidchen und den Heels. Du klingelst bei Durant und wackelst in den 2. Stock. Du fährst nicht mit dem Aufzug, ich will Dein gestöckel hören. Du ziehst keinen String an, ich will nur die Strapse sehen. Hast du mich verstanden?" "Ja, hab ich". Gut dann hol was zum schreiben und notiere dir meine Adresse."
Mein Gott, war ich geil! Nachdem ich seine Adresse notiert hatte, sagte er noch irgendwas von "Dich werde ich zu meiner Privatnutte erziehen, dass Dir hören und sehen vergehet...."
Ich konnte es kaum erwarten bis es gegen 18 Uhr ging.
Ich ging ins Bad und nahm eine ausgiebege Dusche, rasierte meinen Schwanz und mein Arschloch nochmal sauber nach und begann mich zu stylen.

Fortsetzung folgt....
90% (20/2)
 
Categories: AnalBDSMShemales
Posted by insel2011
3 years ago    Views: 656
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Die Geschichte macht Lust auf die Fortsetzung.
2 years ago
hoffe dass der nächste Teil bald kommt :-)
liebevoll
retired
2 years ago
will haben *fg*
2 years ago
na da bin ich gespannt, schnell weiterschreiben,
3 years ago
Das ist aber entschlussfreudig. Bei der Geilheit gibt es wahrscheinlich noch einige Teile zu lesen bis die Ausbildung erfolgreich beendet wurde.
3 years ago
geiler Anfang bitte lasse dir nicht solange zeit mit der Fortsetzung