Der erst Fick als TV Teil 3

Frisch gestylt und rattenscharf, in meinem weissen Lackkleidchen, führ ich zu der Adresse, parkte den Wagen und machte mich auf den Weg zu meinem Arschficker und Erzieher.
Es war mir mittlerweile egal, ob mich jemand sehen würde, ich war einfach nur geil.
Punkt 18 Uhr klingelte ich bei "Durant". "Komm rauf, Schlampe". Meine Heels klapperten im Treppenhaus und ich ging in den 2. Stock. Ich war dermaßen aufgeregt und geil, dass ich das Gefühl hatte, meine Arschmöse sondert geilsaft ab.
Oben angekommen, konnte ich auf dem Klingelsc***d Thomas Durant lesen. Die Türe war angelehnt und ich klopfte mit zittrigen Fingern. Thomas Durant öffnete die Türe und lächelte mich freundlich an. "Schön das Du da bist, komm rein und geh durch ins Wohnzimmer" "Ja, ddaanke" oder so ähnlich, erwiderte ich. Die Wohnung war sehr freundlich eingerichtet und sehr hell. Ich ging ins Wohnzimmer und drehte mich um.
Thomas kam ganz dicht an mich heran, drehte mich um die eigene Achse und schlug mir mit der Hand auf meinen Lackarsch.
" So Du geile Schlampe, jetzt hör mir mal genau zu was ich Dir jetzt sage und dannach kannst Du Dich entscheiden, ob Du bleiben willst, oder nicht." Oh Gott, dachte ich mir, was kommt jetzt alles auf mich zu.
" Wenn du von mir zur Privatnutte erzogen werden willst muss dir folgendes klar sein:
Du hast mir zu gehorchen!
Du stehst mir als Nutte jederzeit zur Verfügung!
Ich werde dich sexuell benutzen wie es mir auch immer gefällt!
Ich werde dir deinen verfickten Arsch versohlen!
Du wirst meinen Freunden als Nutte dienen!
Du wirst Sperma schlucken und dich in den Arsch spritzen lassen!" "Ja aber die Gesundh...." " Halts Maul,fuhr er mich an und patsch, bekam ich eine Ohrfeige!
"So nicht, Schlampe! Wenn ich rede, hast du dein Maul zu halten, Klar?" Ja, Herr, beeilte ich mich schnell zu sagen. Mein Gott, ich war zittrig, schockiert, meine Wange brannte und ich war geil, extrem geil!
"Wegen der Gesundheit musst du dir keine Sorgen machen, ohne Gesundheitsnachweis kommt keiner an dich ran."
"Du kannst jetzt gehen oder bleiben", sagte er und griff nach einer Packung Zigaretten.
Mit wackligen Beinen und zittriger Stimme sagte ich zu ihm:"ich möchte gerne bleiben und deine Privatnutte werden".
"Schön, dann herzlich willkommen in meinem Reich! Wir werden morgen für dich einige Spielsachen und Nuttenkleidung besorgen, vor allem brauchen wir Schlagwerkzeug und Fesseln, weiter wirst du in meiner Gegenwart ein Halsband tragen."
Ich sog die Wörter förmlich auf und stellte mir die geilsten Handlungen vor.
"So und jetzt auf die Knie, hol meinen Schwanz raus und blas ihn mir schön hart!"
Folgsam ging ich in die Knie und nestelte an seinem Reissverschluss. Ich konnte es kaum erwarten seinen Schwanz in meinen Blasmund zu nehmen und in ganz tief reinzusaugen.
Er hatte keine Unterhose an und so kam ich schnell an seinen Schwanz, der mir halbsteif entgegensprang. Um den Schwanz richtig frei zu legen, öffnete ich auch seine Hose und zog sie etwas nach unten. Er war frisch rasiert und ein angenehmer Duft strömte in meine Nase. Mein Mund näherte sich seinem Schwanz und wie in Trance öffnete ich meinen Blasmund und schob ihn mir rein. Er war schon ziemlich dick und ich war auf der Hut, meine Zähne nicht ins Spiel zu bringen. Vorsichtig bewegte ich mich mit fickbewegungen seinem Schwanz zu. Schon konnte ich spüren, wie sein Schwanz schön steif wurde. Meine Geilheit stieg ins unermessliche und ich sehte mich nach einem Arschfick.
"Schön machst Du das", hörte ich ihn sagen, aber das war wohl sarkastisch gemeint, denn er nahm seine Hände, drückte sie mir auf meinen Hinterkopf und schob seinen dicken Schwanz mit einem festen Ruck in meinen Hals. "Aber noch schöner ist ein tiefer Kehlenfick, meine geile Nutte, streng dich mal ein bischen an! Kaum war der Schwanz bis zum Anschlag in meiner Kehle, musste ich würgen und hatte mich beinnahme Verschluckt.
"Ja, du geile Sau, das üben wir noch fleissig!"
Ja, Herr, stammelte ich so gut es ging. Er bewegte meinen Kopf nun in schnellem Rythmus auf seinem Schwanz hin und her und es schmatzte richtig schlapprig. Mir floss der Speichel aus dem Mund und ich versuchte durch die Nase zu atmen um nicht würgen zu müssen. Es war einfach nur geil so benutzt zu werden.
"Das reicht jetzt, ich möchte dir mein Sperma lieber in den Arsch spritzen!" Er zog seinen Schwanz raus und drehte mich zum Wohnzimmersessel um. Mit einem Schlag auf den Arsch sagte er: "So mein Täubchen, jetzt kommt dein Arschfötzchen dran! Ich krabbelte zum Sessel und machte mich bereit zum Stich.
"Auf den Sesssel und die Beine breit, husch, husch und nimm deine Hände und zieh die Backen auseinnander, ja so ist es brav.
"Hast dir das Loch frisch rasiert, sehr schön, so mag ich das!"
Er trat hinter mich setzte die Schwanzspitze an mein Nuttenloch und drückte mir seinen Dicken langsam in den Schliessmuskel. WoW!es war nur geil, wie sein nasser Schwanz meine Rosette dehnte und er sich langsam reinschob! Nach drei vor und rück Bewegungen schob er ihn bis zum Anschlag in mich rein, ich war im Himmel.....
Fortsetzung folgt
100% (15/0)
 
Categories: AnalBDSMShemales
Posted by insel2011
1 year ago    Views: 1,569
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Story du süße Maus .
1 year ago
super! schreib doch weiter
1 year ago
Absolut erregend und geil...;-)
1 year ago
GEIL
1 year ago
klasse, geil
1 year ago
Super!