Pizzadienst

Samstag abend, 22:00 Uhr, Jens, Karl und Ich, Klaus, saßen bei mir in Küche und machten
uns einen schönen Abend. Unsere Frauen waren vor ca. 1 Stunde ausgegangen. Sie wollten
zuerst schön Essen gehen und danach ins Kino, Spätvorstellung um 22:30. Wir hatten uns
schon einige Joints reingezogen und waren nun dabei meine kleine Bong zu stopfen. Wir hatten
vor ca. einer halben Stunde hatten wir uns eine Pizza bestellt, die nun geliefert wurde. Wir
hatten alle ziemlichen Hunger und so sprang ich gleich nach dem erster Klingeln der Türglocke
auf und ging zur Tür um den Pizzaboten ins Haus zu lassen. Der Pizzabote stellte sich als
eine junge Frau von ca. 20 Jahren heraus, die schon öfter bei uns Pizza geliefert hatte. Sie war
wirklich süß und war mir schon mehrmals als sehr nette junge Frau aufgefallen, die immer
freundlich und zuvorkommend war. So war ich auch bereit Sie in die Wohnung zu lassen als
Sie mich ansprach: "Äh, Entschuldigung, könnte Ich vielleicht mal deine Toilette benutzen?
Ich muß ganz dringend pinkeln!!" "Na klar, gar kein Problem, komm rein." Ich führte Sie in
die Wohnung und zeigte Ihr den Weg zur Toilette. Als Sie dann kurze Zeit wiederkam und
kurz in die Küche schaute, war Sie sichtlich erleichtert. "Oh, das wir wirklich dringend, vielen
Dank, das war sehr freundlich." "Ja, so bin ich nun mal, immer freundlich zu freundlichen
Leuten." "Hey, was macht Ihr denn da?" Sie zeigte auf den Bong der mitten auf dem Tisch
stand und den wir über das Essen total von uns vergessen hatten. "Ich hab mir doch vorhin,
wie ich die Wohnung betreten habe, schon gedacht, hier riechst aber komisch, die haben bestimmt
was geraucht." "Ja, was soll ich sagen, du hast uns erwischt, und jetzt?" "Kann ich
etwas mitrauchen, ich hab jetzt eh' Pause und könnte auch ein paar Züge vertragen."
So geschah es dann auch, ca. 15 Minuten später war Sie auf unserem Level, also total zugeraucht
und meinte: "Mann, so eine geile Pause hatte ich noch nie, willst du nicht ein bißchen
Musik auflegen, ich hätte Lust zu tanzen." Ich dachte mir, "Na ja, warum nicht, wenn es Ihr
Spaß macht." Und so legte ich einen schönen Raegge auf und Sie fing sofort an durch die Küche
zu tanzen. "Du bist aber ganz schön locker und gut drauf." sagte Jens zu Ihr. "Ja, ich liebe
die Spontanität und tue immer das wonach mir grad der Sinn steht" meinte Sie und zog Jens
aus dem Stuhl und animierte Ihn zum tanzen. Jens war ein ziemlich guter Tänzer und so bewegten
die beiden sich elegant durch die Küche. Als dann wenig später ein ruhiger Song kam,
legte Sie, nennen wir Sie Claudia, Ihre Arme um den Hals von Jens und Sie schwebten durch
die Küche. Jens hatte inzwischen auch die Arme um Sie gelegt und seine Hände ruhten ganz
knapp über Ihrem Knackarsch, der sich in der engen Jeans geil abzeichnete. Sie bewegten sich
im Takt der Musik und Claudia schwang Ihre Hüften immer wieder im Kreis und berührte so
auch zwischendurch das Becken Ihres Tanzpartners. Sie tat das so geschickt und leicht, so daß
bei Jens die Wirkung nicht ausblieb, eine Beule zeichnete sich unter seiner Jogginghose ab. Er
versuchte Ihrem Becken auszuweichen, damit Sie die Beule nicht bemerkte, es war Ihm sichtlich
peinlich. Aber durch den Hanf total gelockert, ließ Sie das nicht zu, und drängte immer
weiter auf Ihn zu. Karl stieß mich an und grinste: "Schau mal, Jens hat einen Steifen in der
Hose" flüsterte er mir zu. "Nicht nur er" antwortete ich. "Was du auch?" Karl grinste. "Ich
auch, Sie ist aber auch zu süß und hat wirklich einen geilen Body mit einem total Süßen
Knackarsch". Das schien Sie gehört zu haben, denn Sie wandte Sich um und sah uns an. "So,
so einen Süßen Knackarsch habe ich also?" Sie grinste uns an und tanzte einfach weiter. Sie
tanzte nun mit dem Rücken zu Jens, Ihr Hintern rieb dabei immer wieder über den Schwanz
von Jens, der sich nun durch eine gewaltige Beule bemerkbar machte. Jens legte Ihr von hinten
die Arme um den Körper, seine Hände blieben auf Ihrem Bauch liegen und zog Sie auf
sich zu, so daß Sie nun eng aneinander gepreßt tanzten. Sie sah uns an, und winkte zu sich.
"Kommt tanzt doch auch mit, Ihr beiden". Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und gingen
auf die beiden zu. Wir bildeten einen Kreis, mit Ihr in der Mitte und fingen an zu tanzen. Sie
legte jedem mal die Arme um den Hals und wir versuchten alle gleichzeitig Sie zu umarmen.
Das Ergebnis war das einige Hände von uns auf Stellen Ihres Körpers landeten, wo Sie eigentlich
nichts zu suchen hatten. Ihr schien das aber nichts auszumachen und so begann ich
über Ihren Hintern zu streicheln. Sie dränge mir Ihren Arsch entgegen und ich wurde mutiger
und faste richtig zu. Ich knetete nun Ihr Hinterteil richtig durch. Die anderen beiden waren
auch nicht untätig und kümmerten sich um Ihre anderen erogenen Zonen. Sie hatten Sie in die
Mitte genommen und Ihre Hände schienen sich überall auf Ihrem Körper zu befinden. Jens
Küste Sie am Halsansatz, war Ihre kleine Schreie entlockte. Karl fing an über Ihren Bauch zu
streicheln. Er schob dabei Ihren Pullover hoch, Sie hatte darunter kein Shirt an, so daß der
über Ihre nackte Haut streicheln konnte. Das schien Ihr sehr zu gefallen, denn Ihre Brustwarzen
wurden steif, so das sie gegen Ihrer Pullover drückten und das sah unheimlich geil aus.
"Macht dich das etwa an?" hauchte ich Ihr von hinten ins Ohr und drückte dabei mein Becken,
und damit auch meinen steifen Schwanz, gegen Ihr Hinterteil. Ich faste von hinten um
Ihren Bauch und fing nun meinerseits an Sie zu streicheln, Ich fuhr über Ihren Bauch nach
oben in Richtung Ihrer Titten. "Oh ja, das ist sehr schön, ich wollte schon immer mal ausprobieren,
wie es ist mit mehrere Männer Sex zu haben. Dieser Aufforderung konnte ich nicht
widerstehen und fuhr mit meinen Händen über Ihren Bauch hinauf zu Ihren Brüsten, ich
schob dabei Ihren Pullover immer höher. Bei Ihren Titten angelangt, fing ich sofort an diese
zu kneten und zu liebkosen. Ich rieb Ihre Warzen, die total steif und hart waren, zwischen 2
Fingern und zog leicht an Ihnen. Die anderen beiden hatten sich an beiden Seiten von Claudias
Hals festgesetzt und Küsten Sie dort intensiv. Sie räkelte sich wohlig zwischen uns. Ich
sagte zu den anderen,: " Kommt wir gehen ins Schlafzimmer, auf dem Bett ist genug Platz für
uns alle, außerdem ist es viel gemütlicher."
So geschah es dann auch, wir gingen ins Schlafzimmer und Claudia kniete sich auf Bett. Wir
drei Männer plazierten uns um Sie herum und fingen an Ihr die Kleider auszuziehen, was Sie
sich gerne gefallen lies. Sie schien froh zu sein Ihre Klamotten endlich los zu werden, denn
Sie fing an sich selber zu streicheln und zu liebkosen. "Hey, das ist unser Job", sagte Karl und
fing an Ihren Titten zu saugen. Claudia griff nun zu Jens und Karl und öffnete Ihre Hosen,
"Los zieht euch endlich aus" ich will eure Schwänze haben. Diesen Wunsch konnten wir Ihr
schnell erfüllen, in sekundenschnelle waren wir alle aus unseren Klamotten gesprungen. Jens
und Karl legten sich nebeneinander vor Claudia auf Bett. "Los verwöhn' unsere Schwänze"
befahlen die beiden Ihr. Mit einem Grinsen beugte sich Claudia über die beiden und fing an
abwechselnd Ihre Schwänze in den Mund zu nehmen. Ich fing an Ihren Rücken mit Küssen zu
bedecken und vergaß dabei auch nicht Ihre Titten zu kneten. Als ich mich etwas vorbeugte
um Ihr beim blasen zuzusehen sah ich das Sie sich gerade beide Schwänze in den Mund schob
um die gleichzeitig zu blasen. Die anderen beiden konnten gar nichts mehr sagen, so geil
saugte Sie an Ihren Schwänzen. Ich konnte mich von diesem Anblick gar nicht mehr losreißen,
aber Claudia wackelte mit Ihrem Hinterteil vor meinem Schwanz herum und meinte:
"Los steck Ihn mir endlich rein, ich will gefickt werden." "Das kannst du haben" antwortete
ich Ihr und begab mich in Position. Ich kniete mich zwischen Ihre Beine, legte meine Hände
auf Ihre Hüften und setzte meinen Schwanz an Ihre Schamlippen. Sie begann, von Vorfreude
gepackt, zu stöhnen und mit Ihrer Muschi gegen meinen Schwanz zu drücken, so daß die Eichel
zwischen Ihren Schamlippen verschwand. Ich zog Ihre Pobacken auseinander, so daß ich
eine geilen Ausblick auf meinen Schwanz hatte und zusehen konnte wie er langsam zwischen
Ihren Schamlippen verschwand. Ich lies mir Zeit, Sie fing an mit Ihrem Hinterteil zu wackeln,
"Schieb in mir endlich ganz rein, los fick mir richtig durch" keuchte Sie und wandte sich wieder
den beiden Schwänzen vor Ihrem Gesicht zu. Diesem Wunsch konnte ich einfach nicht
widerstehen und fing an nun heftiger in Ihre Votze zu stoßen, was Sie mit lauten Stöhnen guthieß.
Ich erhob mich nun von den knien, so daß ich halb hinter Ihr stand und meinen Schwanz
von oben in Ihre Votze rammen konnte. Dies tat ich so vehement das Sie Ihren Oberkörper
auf die Matratze pressen und von den Schwänzen der anderen beiden Männer ablassen mußte.
Dies gefiel den beiden natürlich nicht und so mußte ich leider von Ihr ablassen. Wir drehten
Sie nun auf den Rücken, so daß Ihr Kopf am Ende des Bettes zu liegen kam. Wir wechselten
nun durch, so daß auch ich in Genuß Ihrer Blaskünste kam, sie war wirklich eine sehr talentierte
Bläserin. Ihre Zunge liebkoste meine Eichel, fuhr am Schaft auf und ab und vergaß auch
nicht meine Eier zu lecken. "Nimm meine Eier in den Mund und saug daran" stieß ich hervor
und Sie gehorchte auch prompt. Darauf fuhr ich total ab und ich mußte mich zurückziehen,
sonst hätte ich Ihr meine ganze Ladung über die Brust gespritzt, dies wollte ich aber noch
nicht. Jens hatte sich zwischen Ihre Beine gekniet und Ihr ein Kissen unter den Arsch geschoben,
so daß dieser höher kam und er besser in Sie stoßen konnte, was er auch mit einigem
Einsatz tat. Karl hat sich mittlerweile neben Sie gelegt und machte sich über Ihre Titten her.
Er knetete Ihre Brüsten ziemlich fest durch und rieb Ihre steifen Brustwarzen zwischen seinen
Fingern, diese Behandlung machte Claudia ganz wild, Sie fing an immer heftiger an meinem
Schwanz zu saugen und fuhr auch immer wieder mit der Zunge über meine Eichel. Ich rammte
Ihr meinen Schwanz im selben Takt in den Mund wie Jens seinen Schwanz in Ihre Votze
rammte. Diese Behandlung hielt Sie nicht lange aus und so wurde Sie von einem gewaltigen
Orgasmus durchgeschüttelt die laut hinausschrie. Sie sackte erstmal haltlos in sich zusammen
und forderte erstmal eine kleine Auszeit, die wir Ihr natürlich nicht gönnten.
Sie war total fertig und hauchte: " Okay, Jungs ich kann nicht mehr, es wird Zeit das Ihre
spritzt!!!!" Darauf konnte ich nur antworten: "Das kannst du schnell vergessen, ich habe noch
einiges mit der vor, besonders mit deinem geilen Arsch." Sie riß die Augen auf und keuchte
erschrocken auf, "Das ist nicht deine Ernst, mein Arsch ist noch Jungfrau". "Aber nicht mehr
lange" antwortete ich und ging ins Bad um Bodylotion zu holen, "das werden wir jetzt ändern.
Diesen Abend wirst du als den geilsten Fick deines Lebens im Gedächtnis behalten." Ich ließ
Sie sich hinknien und wies Sie an sich wieder um die Schwänze meiner Kumpels kümmern,
was Sie leicht widerwillig tat. Dann packte Ich Sie an den Hüften und zog Ihren Arsch schön
hoch, so daß Sie ihn geil in die Höhe streckte. Dann rieb ich mir die Hände mit Bodylotion
ein und fing an Ihre Arschbacken einzureiben, ich massierte Ihren Hintern mehrere Minuten
lang, um Sie auf das kommende vorzubereiten mußte ich Sie erstmal entspannen. So setzte
ich meine Massage geduldig fort, meine Vorfreude wurde dadurch nur noch mehr gesteigert,
und verteilte nun die Lotion direkt auf Ihrem Hinterteil. Nun fing ich an die Creme auf Ihrer
Votze zu verteilen und rieb Sie nach oben durch Ihren Spalt, ich vergaß auch Ihr hinteres
Loch nicht und konzentrierte mich nach kurzer Zeit nur noch auf dieses. Ich rieb mit 2 FinSeite
gern immer wieder über Ihre enges Loch und Sie fing nun an sich wohlig zu räkeln und sich
zu entspannen. Als Sie nun wieder lockerer wurde, fing Sie an die Schwänze der anderen beiden
wieder richtig zu bearbeiten. Sie knetete Ihre Eier und saugte an Ihren Eicheln als wollte
Sie jetzt schon Ihre Sahne im Gesicht haben. Die beiden zogen sich ein wenig zurück, um sich
eine kleine Ruhepause zu verschaffen. Währenddessen fuhr ich mit meiner Massage fort, nun
fing ich an Ihr Poloch zu bearbeiten. Ich für mit zwei Fingern immer wieder durch Ihre Votze
bis hinauf zum Poloch, um Sie lockerer zu machen steckte ich 2 Finger in Ihre Muschi und
nahm jetzt die andere Hand zu Hilfe, mit dieser massierte ich nun Ihr hinteres Loch und begann
leicht gegen Ihren Schließmuskel zu drücken und zu massieren. Nach einigen Minuten
merkte ich wie sich sichtlich entspannte und drückte etwas fester gegen Ihren Schließmuskel,
dies wurde auch belohnt, ich konnte meinen Finger nun etwas in Ihren Darm einführen. Nun
begann ich langsam mit den Fingern in Ihren Hinteren zu stoßen, mit jedem Stoß etwas tiefer.
Anfangs verkrampfte Sie sich noch, wurde aber zunehmend lockerer und lies es zu das ich
immer tiefer in Sie eindrang. Immer wieder nahm ich die Bodylotion zu Hand und verteilte
sie auf Ihrem Hintern. So geschmiert war es nach einiger Zeit kein Problem mehr sie mit einem
Finger in den Arsch zu ficken. Sie fing nun an sich wohlig zu räkeln und streckte mir
Ihren Arsch weiter entgegen. "Ich glaube jetzt kannst du" sagte Sie und schaute mich mit einem
so geilen Blick über Ihre Schultern an, das mir ganz schwindelig wurde und ich es nicht
mehr erwarten konnte. Ich plazierte mich zwischen Ihren Schenkel und rieb meinen Schwanz
auch mit Lotion ein. Um Sie noch mehr anzuheizen stieß ich meinen Riemen erst ein paarmal
in Ihre Votze, dann zog ich Ihn heraus und setzte Ihn an Ihre hinteres Loch. Langsam begann
ich nun gegen Ihren Schließmuskel zu drücken, der gab auch schnell nach, trotzdem war ich
sehr vorsichtig und fickte Sie nun sehr langsam und rücksichtsvoll in den Arsch. Mit jedem
Stoß ging mein Schwanz etwas tiefer in Sie hinein, nach einigen Minuten war mein Schwanz
nun vollständig in Ihrem Arsch verschwunden und Sie verlangte nach mehr: "Los jetzt, fick
mich richtig hart in meinen geilen Arsch, du geiler Hengst, ich will jetzt alles." Zu den anderen
beiden meinte Sie: "Los gebt mir eure Schwänze wieder, ich will eure Ficksahne auf mir
spüren!" Dieser Aufforderung konnten wir alle drei nicht widerstehen, diese Frau war wirklich
der Hammer, so viel Geilheit und Sexgier war mir selten untergekommen, es war als habe
Sie alle Hemmungen und Moralvorschriften hinter sich gelassen und wollte nun nur noch die
totale Befriedigung, nun die konnte Sie haben. Ich stieß meinen Schwanz tief in Ihre Arschvotze,
was Sie mir dankte indem Sie mir Ihren Arsch entgegenstreckte und bei jedem Stoß
laut aufstöhnte, was sicherlich schwierig war, da Sie die Schwänze der anderen beiden Kerle
wie eine wilde bearbeitete. Nun lies auch ich alle Hemmungen fallen und probierte mal was
neues aus, ich fickte Sie abwechselnd in Ihre Votze und Ihren Arsch. Das gefiel Ihr sichtlich
denn Sie stieß nun laute Lustschreie aus, "Du Hengst, ja fick mich in beide Löcher, du Sau,
mach mich fertig!!!!" Ich rammte Ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in beide Löcher,
immer schön im Wechsel. Sie schrie: "Fester, fester du Sau, ramm mir deinen Schwanz rein.
Jaaa, geil". Mit diesem Aufschrei überkam Sie ein Orgasmus, der sich über mehrere Minuten
hinzog. Sie schrie immer wieder auf: " Jaaa, das ist sooo geil" Ich hörte nicht auf meinen
Schwanz in Sie zu rammen, Votze - Arsch, immer schön im Wechsel. Durch das ständige
raus- und rein, wurde ich natürlich auch extrem gereizt, so daß ich nun auch kurz vorm Orgasmus
war, den anderen beiden ging es auch nicht anders, denn Claudia verschlang Ihre beiden
Schwänze, beide gleichzeitig, mit solcher Geilheit das auch Sie kurz vorm Höhepunkt
standen. "Wie willst du es haben? " fragten wir Sie. "Alles ins Gesicht, Ihr geilen Böcke!!!"
Diesen Wunsch erfüllten wir Ihr natürlich sofort. Sie kniete sich hin und wir stellten uns um
Sie herum auf. Unsere Schwänze hingen Ihr vor dem Gesicht, so daß Sie immer schön abwechselnd
blasen konnte. Alle 3 brachte Sie leider nicht in Ihre Mundvotze rein, das wäre es
noch gewesen, aber man kann nicht alles haben. Wir wichsten unsere Schwänze wie wild und
dann schafften wir es sogar ziemlich gleichzeitig zu kommen. Unsere Ficksahne klatsche Ihr
auf Gesicht und Brust. Sie versuchte soviel wie möglich zu schlucken, was natürlich bei dieser
Menge aussichtslos war. Nachdem unser gemeinsamer Orgasmus abgeklungen war, leckte
Sie unsere Schwänze sauber und brachte uns fast wieder zum stehen. Leider mußte Sie wieder
an die Arbeit, sie hatte Ihre Pause natürlich schon gewaltig überzogen. So schickte ich Sie ins
Bad, damit Sie sich frisch machen konnte und dann mußte Sie auch schon weiter. War auf
jeden Fall ein Megageiles Erlebnis, was für eine geile Schlampe, da waren wir uns alle einig.
89% (12/1)
 
Categories:
Posted by injoy
4 years ago    Views: 1,452
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
roggi_71
retired
4 years ago
Hmmm..mal schauen, welcher Pizza-Service die geilste Schlampe hat...
4 years ago
Geile Geschichte! Ich probiere jetzt alle Bringdienste durch...