Urlaub auf Malle Teil2


Teil 2: Eifersüchtig
Nach zwei Tagen lernte Kerstin einen netten jungen Mann kennen. Sie unterhielten sich viel und ich ging leider leer aus. Ich hatte schon den Gedanken, zu hässlich zu sein, aber Kerstin bestätigte immer wieder meine Schönheit. Trotzdem war ich sehr verstört.

Kerstin unternahm sehr viel mit ihrem neuen Lover und eines Abends, als ich erschöpft aufs Zimmer wollte, hörte ich die beiden. Ich schloss die Tür auf und ein Gestöhne kam mir entgegen. Ich ging leise vor und öffnete die Zimmertür ein Stück. Kerstin saß nackt auf ihrem Lover. Und so wie ich sehen konnte, steckte der Schwanz von ihm in ihr.

Ich war deprimiert und wütend. Sie ließ sich herrlich von so einem Typen bumsen und ich sah ihr auch noch dabei zu. Klar, ich hatte auch zuerst gedacht, dass ich selber Schuld habe, aber ich musste einfach zuschauen.

Sie fickte ihn ausgelassen und ritt wie eine Wilde auf seinem Adonis-Körper. Er hatte wirklich sehr schöne Muskeln. Ich war neidisch auf sie und eifersüchtig. Dennoch zog ich meinen Slip herunter und meinen Minirock hoch. Meine Hand führte ich gleich an meine Scheide und rieb sie zärtlich. Kerstin stöhnte sehr laut und bat um Stellungswechsel.

Der Typ hockte sich hinter sie und fickte sie von hinten. Ich wurde immer geiler und rieb schneller an meiner heißen Grotte. Dass ich zu stöhnen anfing, war mir nicht bewusst. Der Mann rammelte sie und hielt ihren Arsch fest in ihren Händen. Er schlug ihr öfter auf die Backen und stieß dann noch härter zu. Kerstins Kopf versank im Kissen und sie schrie einmal laut hinein. Die beiden waren völlig verschwitzt. Ich fickte mich derweil mit meinen Fingern und war kaum zu halten. Ich war so feucht, dass ich wahrscheinlich schon den Teppich besudelte.

Der Typ zog seinen Penis aus ihr heraus und spritzte ihr seine Ladung auf den Rücken. Dabei schrie er so heftig, dass er wahrscheinlich das ganze Hotel aufweckte. Kerstin sank in ihr Kissen und senkte ihren Körper. Er legte sich neben sie und war total erschöpft. Ich hockte geil vor dem Türspalt und hatte meine Finger in meiner Scheide.

Jetzt war ich ein bisschen unbeholfen, denn ich wusste nicht, was ich machen soll. Es war sehr leise und ich hätte die beiden wahrscheinlich nur auf mich gelenkt. 'Scheiße!', dachte ich.

Ich stand auf und nahm meinen Slip in die Hand. Ich öffnete die Haupttür und tat, als würde jemand herein kommen. Dann öffnete ich die Zimmertür und sah die beiden dort liegen.

»Ach, entschuldigt bitte.«, rief ich und als ich gerade die Tür schließen wollte, fragte Kerstin, ob ich nicht herein kommen will...

»Wieso?« ,fragte ich und sie meinte: »Nur so. Ist doch nicht schlimm, oder? Du weißt doch, was wir gerade machten.«

Ich ging näher heran und sah seinen Penis. Er war beschnitten und ich dumme Kuh fragte ihn auch noch. Er lächelte mich an und bestätigte, was ich sah. Die Wichse lag auf ihrem Rücken und keiner machte Anstalten, das weg zu wischen. Ich stand schnell auf und holte ein Tuch aus der Küche. Ich setzte mich zu ihnen und wischte das Sperma von ihrem Rücken.

Dieser geile Geruch, der mir in die Nase stieg, oh ja, wie geil. Mir wurde gleich ganz anders, denn das liebe ich total. Ich rieb über ihren Rücken und fand schon kein Ende mehr.

Ich ging wieder zurück in die Küche und als mich keiner sah, hielt ich mir das Tuch vor die Nase. Ich sog diesen geilen Duft in mir auf und schon wurde ich wieder geil. Meine Muschi wurde stetig feuchter und ich hätte es mir am liebsten gleich selbst gemacht. Ich ging aber wieder zurück und setzte mich neben die beiden.

Kerstin drehte sich um, lehnte sich etwas nach oben und spreizte ein Bein. Ich sah ihre geile Muschi und ihre nassen Schamlippen. Ich hätte sie gleich lecken können, so scharf war ich. Wahrscheinlich haben sie es gemerkt, denn ich starrte schon förmlich ihre Fotze an. Kerstin spreizte weiter ihre Beine und der Typ begann, sie zu streicheln. Er drückte seine Finger in ihre Spalte und masturbierte ihre starke Klitoris.

Sie schloss wieder die Augen und ließ es geschehen. Sie senkte ein Bein und das andere legte sie auf den Rücken ihres Partners, der immer noch auf ihrer rechten Seite lag und unter ihrem Bein hindurch ihre Muschi zu lecken begann.

Ich stand auf und zog mich aus. Plötzlich hörte der Typ auf sie zu lecken und schaute mir beim Umziehen zu.

»Wow, du siehst genau so geil aus wie deine Freundin. Komm her zu mir.«

Ich legte mich zu seinem Penis und umfasste ihn. Ich hatte keine Scheu und mir war es in dem Moment egal, ob ich mich anstecken könnte. Ich öffnete meinen Mund und ließ seinen schlaffen in meinen Mund gleiten. Ich saugte und bearbeitete ihn, sodass er stetig steifer wurde und meinen Mund ausfüllte. Er leckte Kerstin weiter und es wurde ein helles Gestöhne.

Da er aber Kerstin schon gefickt hatte, war er heiß darauf, endlich meine Pussi zu ficken. Ich hockte mich vor ihn und präsentierte ihm meinen geilen Arsch. Er hockte sich hinter mich und drückte mir seinen Steifen rein. Er fickte von null auf Hundert und hielt feste mein Becken. Er fickte mich und ich konnte nur noch schreien.

Kerstin legte sich zuerst vor mich. Ich leckte ihre total erregte und nasse Spalte. Ihre Schamlippen waren rot und angeschwollen. Dann legte sie sich unter unsere Genitalien und leckte seine Eier und meine Klit. Er fickte härter und ich spürte die Zunge von Kerstin an meiner Klit. Er zog ihn aus mir raus und spritzte Kerstin in den Mund. In dem Moment kam ich und rieb meine Muschi, um den Orgasmus auszuleben. Sonst wäre wahrscheinlich alles zu spät gewesen. Kerstin spuckte mir den Samen an die Muschi und verrieb es an meiner heißen nassen Stelle...
95% (14/1)
 
Categories: Hardcore
Posted by injoy
4 years ago    Views: 975
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
wenn das kein schoener urlaub war! geile geschichte!
4 years ago
Pas mal! Spaß mit zwei heiße Mädel auf Malle! ;-)P
4 years ago
ist ja prima ;-)