Claudia - meine gelehrige Computer-Schülerin

In unserem Betrieb hat es sich herumgesprochen,dass ich mich ganz gut mit Computern auskenne. Da ja die Benutzung von Computern bei uns eine Notwendigkeit ist, sollten sich alle Angestellten einigermaßen mit der Bedienung von Computern auskennen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Aus diesem Grund kaufen sich dann auch einige Leute aus unserer Belegschaft einen privaten Computer. Dazu gehört auch Claudia.
Als sie dann an einem ihrer freien Tage den Computer auspackt und aufstellen will,-beginnen die Probleme ! Sie steht hilflos vor ihrem neuen Computer. Da sie ja im Besitze meiner Telefonnummer ist,ruft sie mich dann eines Tages an,-mit der Bitte, ob ich ihr beim Anschliessen des Computers behilflich sein könnte. Ich erkläre mich sofort dazu bereit. An einem der darauffolgenden Tage mache ich mich dann auf und fahre zu ihr nach Hause. Sie ist aber leider verheiratet und hat eine noch jüngere Tochter. Als ich bei ihr läute,öffnet sie mir dann die Tür.
Sie ist nur mit einem dünnen Morgenmantel bekleidet. Ihr Mann liegt auf der Couch im Wohnzimmer und schläft. Sie bittet mich an ihren Computer,-und sie setzt sich auf einem kleinen Hocker neben mich,-denn sie will ja etwas lernen. Ich schalte den Computer ein und beginne mit der Installation der verschiedensten Programme, was für mich ja schon zur Routine gehört. Sie beugt sich immer wieder zu mir und zu ihrem Computer herüber, so dass sich ihr Morgenmantel immer ziemlich weit öffnet. Dabei habe ich dann einen herrlichen Ausblick auf ihre etwas klein geratenen Brüstchen. Aber das liebe ich ja. Immer wieder, wenn sie sich so zu mir rüberbeugt,öffnet sie dann auch etwas ihre Schenkel, so dass ich dann auch immer wieder ihre schwarze Votze sehen kann. Sie trägt keinen Slip. Das geilt mich unheimlich auf. Ich erkläre ihr die verschiedensten Sachen in punkto Computer und sie ist sehr dankbar dafür. Ihre Dankbarkeit zeigt sie mir darin,-daß sie ihren Morgenmantel immer weiter auseinandergleiten lässt,-und ihre Schenkel immer weiter öffnet. Sie rückt noch näher an mich heran. Ich kann mich schon gar nicht mehr auf den Computer konzentrieren. Der Schwanz in meiner Hose ist schon auf die volle Größe angeschwollen..!! Am liebsten hätte ich ihn jetzt rausgenommen und sofort in ihre schwarze Votze gesteckt. Aber leider schlief ja ihr Mann im Wohnzimmer-auf der Couch und hätte uns leicht überraschen können ! So musste ich mich weiterquälen. Da aber ihr Mann keinen Blickkontakt zu uns hatte,-so nahm ich mir wenigstens erst einmal ihre Brüstchen vor. Zärtlich streichelte ich mit meinen Fingern über ihre Brustwarzen,welche sich zwischenzeitlich schon aufgerichtet hatten und schon ganz hart waren. Sie fing an, ganz leise zu stöhnen. Nach kurzer Zeit sah ich dann, wie sie ihre Schenkel noch weiter auseinanderstreckte. Mit meiner linken Hand fing ich an, ihre schwarze,-sehr dicht behaarte Muschi zu streicheln. Das Gestöhne wurde etwas lauter ! Während ich dies so machte, fuhr sie mit ihrer Hand immer wieder über den Teil meines Körpers,-wo schon eine sichtliche Schwellung eingetreten war!! Das erregte mich immer mehr. Nun steckte ich meinen Zeigefinger zwischen ihre,-nun weit auseinandergespreizten Schenkel,-in ihre nasse Votze. Ich massierte ihren Kitzler,-welcher nun auch schon grösser geworden war. Sichtlich genoss sie diese Massage. Nun öffnete sie endlich den Reissverschluss meiner Jeans und holte meinen prallen Lümmelmann in's Freie ! Sie fing an, mir einen runter zu holen. Sie wichste gut..!! Immer heftiger stieß ich ihr meine zitternden Finger in ihre Lustgrotte. Sie schrie ganz leise auf,-vor Lust. Es tat auch ihr sehr gut ! Nun konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Mein Saft spritzte auf ihren Morgenmantel und lief ihr über ihre Hand herunter. Sie sah mich auffordernd an. Ich sah,-daß auch sie jetzt bereit war, gefickt zu werden!
Aber wir durften das nicht !! Ihr Alter stand plötzlich vor uns und fragte,ob wir denn schon weitergekommen seien. Dies bejahten wir-beide.. Claudia ging nun in's Bad und machte sich darin zu schaffen. Wie sie mir später erzählte, onanierte sie im Bad wie eine Wilde, bis auch sie dann einen Orgasmus hatte..! Ich hatte noch den ganzen Tag am Computer zu tun,bis ich in etwa alles so weit hatte, wie ich es mir vorgestellt hatte. Da es mittlererweile aber bereits 23:30 Uhr geworden war,-mußte ich mich langsam auf den Heimweg machen. Ich packte alle meine Sachen zusammen, wollte mich gerade verabschieden. Da kam Claudia's Mann aus dem Wohnzimmer und fragte mich, ob mich denn seine Frau mit ihrem Mercedes nachhausefahren sollte. Ich hatte zwar nicht besonders weit bis nachhause,aber ich war froh,dass mir dieses Angebot gemacht wurde !! Sie war mit einem ziemlich kurzen Röckchen bekleidet und zog sich nur noch einen Pulli über,-denn draussen war es ja ziemlich warm,-an diesem herrlichen Sommertag. Wir gingen nun zusammen in die Tiefgarage zu ihrem Mercedes. Beide stiegen wir ein und machten uns auf den Nachhauseweg. Als sie auf dem Fahrersitz Platz nahm, rutschte ihr kurzes Röckchen ziemlich weit zurück ! Ich konnte deutlich ihren schwarzen Slip erkennen. Sie nahm meine Hand und führte sie zwischen ihre Schenkel. Sofort schob ich ihr Höschen zur Seite,-um an ihre Muschi zu kommen. Langsam schob ich ihr zwei meiner Finger in ihr Lustgrotte, was zur Folge hatte, dass sie ihre Schenkel noch weiter auseinander spreizte. Immer heftiger schob ich meine Finger in ihre Muschi rein und raus..und rein..und raus..! Plötzlich startete sie den Wagen und wir fuhren los. Sie bat mich, mit der Massage ihrer Muschi nicht aufzuhören,was ich leidenschaftlich gern befolgte. Nach kurzer Zeit bog sie dann vom eigentlichen Weg ab. Ich schaute sie an..-aber sie lächelte nur. Nach etwa einem Kilometer waren wir dann auf einem Parkplatz eines Fussball-Stadions angekommen. Kein anderes Auto war weit und breit zu sehen. Nun zog ich meine Finger wieder aus ihrer Votze raus. Sie stöhnte „ Endlich..".!! Ich fragte sie,-ob sie denn froh sei,dass ich meine Finger wieder aus ihrer Muschi ziehe..?? Das bejahte sie,-fügte aber gleich hinzu,dass nun endlich etwas anderes in ihre geile Muschi gesteckt würde ! Da hatte sie völlig recht damit. Ich merkte, wie sich plötzlich die Sitze nach hinten legten, bis ich fast zum Liegen kam. Claudia zog nun erst einmal ihren Pulli aus,denn sie war während der Fahrt ein bisschen in's Schwitzen gekommen. Ich erhob mich auch gleich vom Liegesitz und half ihr dabei,ihren Pulli abzustreifen. Nun legte ich sie auf ihrem Sitz nach hinten. Unter ihrem Pulli hatte sie voraussichtigerweise nichts mehr an. So konnte ich mich endlich daran machen, mit meiner Zunge ihre bereits harten Brustnippel zu massieren und zu liebkosen. Mit meiner Zunge drückte ich ihre Brustwarzen dann gegen meine Zähne,so,-daß sie anfing,leicht zu stöhnen ! „Mach' weiter,-hör bitte nicht auf..",-stöhnte sie. Ich massierte ihre Nippeln immer fester. Sie stöhnte immer lauter. Durch unsere wilden Bewegungen war ihr ohnehin etwas zu kurz geratenes Röckchen nun endlich ganz nach hinten gerutscht, so dass nur noch ihr Höschen den Blick auf ihre feuchte,-geile Muschi versperrte !! Ich ließ nun von von ihren Brüstchen ab und machte mich auf, um an ihre unteren,intimen Zonen zu gelangen ! Bereitwillig streckte sie mir ihre Beine entgegen, so dass es ein Leichtes war, ihr ihr Höschen runterzustreifen. Sie spreizte ihre Schenkel soweit es ging auseinander. Ich platzierte nun meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Mit meinen Händen zog ich nun langsam ihre Schamlippen auseinander,-daß ich mit meiner Zunge in ihr Allerheiligstes eindringen konnte. Der Duft ihrer nun weit geöffneten Votze betörte mich dermaßen, dass ich fast einen Rausch bekam !! Ich fing nun an, mit meiner Zunge ihre Muschi so richtig zu lecken und zu massieren. Sie atmete immer heftiger und stöhnte immer lauter. Mit geilen Vor-und Rückwärtsbewegungen ihres Beckens half sie dabei mit. Mit dem Zeigefinger meiner linken Hand bohrte ich mich nun in ein noch weiteres,- freies Loch ihres Körpers ! Mit ihrem straffen Po machte sie nun heftige Auf,-und Abwärtsbewegungen. In ihrer Liebesgrotte veranstaltete meine Zunge die tollsten Verrenkungs-Übungen. Ich saugte ihren Votzensaft gierig in mich rein...! Inzwischen drohte mein Schwanz förmlich zu zerplatzen. Ich war dem Höhepunkt ganz nahe,-ohne dass Claudia meinen Schwanz zu berühren brauchte ! Sie fing an, immer heftiger zu zittern. Nun merkte ich, dass auch sie gleich kommen musste. Sie richtete sich plötzlich in ihrem Sitz auf und machte sich am Reissverschluss meiner Jeans zu schaffen. Sie zog mir nun endlich die Hose aus. Aus meinem engen Slip konnte man schon meinen prall aufgerichteten Schwanz hervorstehen sehen.Die Vorhaut war bereits ganz zurückgewichen. Nun schob mich die saugeile Claudia in meinem Sitz ganz nach hinten. Sie fing an,-mich zärtlich zu streicheln und zu liebkosen. Auch sie rutschte nun mit ihrem Kopf an meinem Körper entlang,bis sie sich endlich zwischen meinen Schenkeln befand! Weit öffnete nun auch ich meine Schenkel ! Auch sie sollte nun leichten Zugang zu meinem Schwanz haben. Sie nahm meinen prallen Schwanz zwischen ihre Finger, schob die Vorhaut,-soweit es ging zurück,und fing an, mit ihrer Zunge meine Eichel zu lecken. Das verursachte ein fast unangenehmes,-kribbelndes Gefühl. Mit ihren Lippen umschloss Sie nun gänzlich meinen prallen Schwanz und vollbrachte schnelle Vor,-und Rückwärtsbewegungen ihres Kopfes. Dabei presste sie ihr Lippen so eng an meinen Schwanz,dass fast kein Platz mehr dazwischen blieb. Mit immer schnelleren Vor,-und Zurück-Bewegungen meines Beckens schob ich ihr meinen prallen Scwanz immer weiter in ihren Mund hinein. Sie keuchte sehr laut und heftig. Ich konnte mich fast nicht mehr zurückhalten ! Nach ein paar weiteren Bewegungen war es dann soweit ! Ich spritzte ihr die volle Ladung meines Saftes in ihren Mund hinein ! Eine Teil davon schluckte sie gierig in sich hinein...Sie ließ nun meinen Schwanz aus ihrem Mund wieder raus.Dabei tropfte dann der restliche Lebenssaft aus ihrem Mund,-auf ihren Busen hinab. Sie legte sich abermals in ihrem Sitz ganz nach hinten zurück. Dankbar,-für die Erlösung,-streichelte ich ihr Gesicht,ihren Busen und machte mich erneut zu ihren unteren Gefielden auf. Ich leckte sie ein zweites mal so richtig. Langsam richtete sich mein Schwanz auch wieder auf. Während ich einen herrlichen Ausblick auf ihre,-noch immer weit geöffnete Votze hatte, nahm sie wieder meinen Schwanz in ihre Hände,-und bearbeitete ihn,-bis er wieder voll einsatzbereit war. Ich fing an, sie wieder zärtlich zu küssen und zu streicheln. Währenddessen begleitete sie meinen Unterleib,-meinen prallen Schwanz zwischen ihren Fingern, zu ihrer saftigen,geilen Muschi...! Als ich merkte, dass ich mit meinem Schwanz an ihrem Loch ankekommen war,-schob ich diesen dann mit einem heftigen Ruck in ihre weitgeöffnete Spalte. Sie stiess dabei einen geilen,-schrillen Schrei aus. Das war das Zeichen,dass ich nun endlich mit meiner Latte in ihr Loch eingedrungen war. Mit zuerst langsameren,-dann aber immer heftigeren Stößen pflügte ich nun ihre Muschi so richtig durch. Sie wimmerte und stöhnte immer mehr. Ich merkte,dass ich es ihr gut machte,und das geilte mich noch mehr auf. Immer tiefer rammte ich ihr meinen Rammbock zwischen ihre weitgeöffneten Schenkel,auf welchen nun die Schweißperlen zu sehen waren..! Es duftete herrlich nach ihrer Möße!! Mit rhythmischen Bewegungen kam sie mir beim Fick entgegen. Immer heftiger und schneller wurden meine Stöße!! Ich keuchte,und bekam kaum mehr Luft. So hatte ich schon lange nicht mehr gefickt ! Ihr Körper bebte und zitterte. Sie merkte,dass es nun bei uns beiden gleich soweit war !! Wir standen beide kurz vor unserem erneuten Orgasmus. Als es bei mir soweit war,-zog ich schnell meinen Schwanz aus ihrer glitschigen Votze und spritzte ihe meinen Saft auf ihre zuckende Muschi und auf ihre kleinen Brüstchen. Mit Ihren Fingern verschmierte sie mein Sperma auf ihrer nassen Votze und auf ihrem straffen Busen. Den Rest an ihren Fingern lutschte sie gierig mit ihrem Mund ab und sog alles gierig in sich hinein. Eine kurze Zeit blieben wir noch so im Auto liegen,bevor wir dann unsere Heimreise fortsetzten. Sie liess mich vor meiner Wohnung dann aussteigen und fuhr dann wieder zu ihr nachhause zurück. Seit dieser Zeit bekomme ich regelmässig von Ihr Anrufe,-ihr Computer funktioniert von Zeit zu Zeit nicht richtig. So darf ich in kürzeren,-oder auch längeren Abständen dann wieder bei ihr erscheinen und ihre Computer einrichten und reparieren. Es ist immer wieder etwas besonderes, wenn wir dann nach schwerer Arbeit den Nachhauseweg zu mir antreten dürfen und........OOOHHHH!!
Nun bin ich ständig auf der Suche nach möglichst vielen Mädels,-Frauen,-deren Computer vielleicht auch ab und zu einer Reparatur bedürfen,-und sie selbst vielleicht,-natürlich auch !! Ich würde mich natürlich riesig freuen wenn mir recht viele,-geile E-Mails zugeflogen kämen...!

90% (29/3)
 
Categories: First Time
Posted by injoy
4 years ago    Views: 2,404
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 days ago
...............…………………………._¸„„„„_
…………………….…………...„--~*'¯…….'
………….…………………… („-~~--„¸_….,/ì
…….…………………….¸„-^"¯ : : : : :¸-¯"¯/'
……………………¸„„-^"¯ : : : : : : : '¸„„,-"
**¯¯¯'^^~-„„„----~^*'"¯ : : : : : : : : : :¸-"
.:.:.:.:.„-^" : : : : : : : : : : : : : : : : :„-"
:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.: : : : : : : : : : ¸„-^¯
.::.:.:.:.:.:.:.:. : : : : : : : ¸„„-^¯
:.' : : ' : : : : : : : ;¸„„-~"¯
:.:.:: :"-„""***/*'ì¸'¯
:.': : : : :"-„ : : :"
.:.:.: : : : :" : : : : ,
:.: : : : : : : : : : : : 'Ì
: : : : : : :, : : : : : :/
"-„_::::_„-*__„„~...
4 years ago
...Klasse Geschichte...Schade, daß es sowas wie Dich nicht in weiblicher Form gibt...ich hab auch immer Probleme mit meinem Computer...
4 years ago
super Story,
ist die Tochter alt genug für eine Fortsetzung ??
4 years ago
NICE STORY DER SCHLUSSSATZ IST NEN GENIALER ABGANG xDD
4 years ago
ich kenn mich übrigens auch n bissl mit Computern aus ;-)
Victoria89
retired
4 years ago
geile story
da bin sogar ich feucht geworden