Vater betäubt seine Familie

Unsere Tochter ist seit 2 Jahren, ihrem 18. Geburtstag, mit einem jungen Studenten eng befreundet. Da sein Studienort mehr als 200 Km von uns weg liegt, besuchen sie sich abwechselnd über das Wochenende. Wenn er bei uns ist. sehen wir beide kaum, da sie fast permanent im Bett sind.

Vor 1 Woche überraschte Katja uns mit der Nachricht, sie wolle ein Kind. Alle Versuche, sie davon abzubringen, schlugen fehl.

Mir wurde ganz anders, als ich zum ersten Mal bewußt daran dachte, daß Sven Katja fickte.

Sie hat einen gut proportionierten Körper, der jeden Mann heiß machen kann. Ich merkte, wie die Eifersucht in mir hochstieg und nahm mir vor, Sven das Vergnügen, in Katjas ungeschützten Bauch zu spritzen und sie zu schwängern, zu versauen. Wenn sie einer schwängern würde, dann doch wohl ich.

Also legte ich mir nach reiflicher Überlegung einen Plan zurecht. Sie durfte unter keinen Umständen merken, daß ich es war, der sie gefickt, geschweige denn geschwängert habe.

Ich bin Frührentner. Auf Grund einer starken Schlaflosigkeit bekomme ich einmal im Jahr vom Arzt Rohypnol verschrieben. Das Zeug wirkt hammerartig, aber man wird sehr leicht davon abhängig. Deshalb nur 1 x pro Jahr.

Meine Frau geht jeden Morgen um 8.00 Uhr, Katja erst immer um 10.00 aus dem Haus.

Ich mache jeden Morgen das Frühstück. Mittlerweile ist es fast ein Ritual geworden, daß Katja und ich dann, nachdem Marge weg ist, noch zusammen sitzen, Kaffee trinken und quatschen, bis es Zeit für sie wird, sich fertig zu machen.

Heute morgen aber sollte alles anders ablaufen. Nach dem Marga weg war, schaffte ich es, Katja von dem Rohypnol 10 Tropfen in den Kaffe zu schütten. Da das Zeug fast geschmacksneutral ist und sie Zucker nimmt, merkte sie nichts davon. Als sie die Tasse halb leer hatte, dauerte es keine 5 min. und sie sackte auf dem Stuhl zusammen.

Auf Grund der Erwartung des Anstehenden war ich so geil, daß ich ihr das Nachthemd so weit es ging hoch zog, den Slip zur Seite schob und ihr erstmal an die Fotze faßte. Die kleine Sau war doch tatsächlich teilrasiert. Ich zog ihre Schamlippen weit auseinander und steckte einen Finger in ihr Loch. Man was war mein Prügel hart. Ich wollte nicht länger warten, hob sie hoch und trug sie in unser Bett. Innerhalb von sec. hatte ich sie ausgezogen. Da lag das kleine Fickstück vor mir. Gleich würde sie das erste mal einen richtigen Männerschwanz in ihrer Fotze haben. Um zu testen, ob sie auch wirklich nichts mitbekam, kniff ich ihr relativ feste in die Brustwarzen, aber es kam absolut keine Reaktion. Ich hatte frei Ficken.

Da sie noch total trocken war, leckte ich ihre Fotze erst mal richtig naß. Dabei steckte ich nach und nach einen Finger rein. Aber mit dem 3. ging es schon kaum noch.

Jetzt war ich aber so weit, daß ich unbedingt die Fotze meiner Tochter vögeln und besamen mußte.

Ich zog wieder ihre Schamlippen weit auseinander, setzte die Schwanzspitze an und drückte langsam aber stetig meinen Prügel in ihre Fotze, bis ich am Anschlag ankam. War das geil, eine so enge Fotze zu vögeln. Stramm spannte sie sich um den Schwanz. Sie war so eng, daß es mir schon nach wenigen Stößen kam. Mit einem harten, tiefen Stoss jagte ich ihr meinen Saft in die ungeschützte Fotze. Strahl auf Strahl schoß ich ihr in den Bauch.

Als ich mich von ihr runter wälzte, merkte ich, daß sie absolut nichts mitbekommen hatte.

Ich setzte mich auf und schaute sie an. Einen klasse Körper hat sie ja wirklich. Ich drehte sie auf den Bauch. Auch ihr Arsch war süß und knackig. Den mußte ich mir auch mal vornehmen, aber erst war die Fotze wichtiger.

Ich zog ihre Beine weit auseinander und man sah den Saft aus ihre Fotze laufen. Ich beschmierte mir einen Finger damit, setzte ihn an ihre Rosette an und schob ihn langsam hinein. Man meinte, er wäre in einen Schraubstock eingespannt.

War doch ganz schön geil, alles mit ihr machen zu können, was man wollte, ohne daß sie was mitbekam.

Da ich wußte, die Wirkung würde bestimmt noch eine Stunde anhalten, wollte ich sie bis dahin wenigstens noch 2 mal abgefüllt haben. Schon der Gedanke, meine eigene Tochter anzuficken, ließ meinen Prügel wieder wachsen. Ich stieg über sie, ging in die Hocke und steckte ihn ihr von hinten in die Fotze. Jetzt ging es viel leichter und da die erste Geilheit abgefickt war, konnte ich sie mit tiefen, festen Stößen schön lange ficken, ehe ich wieder abschoß. Ein paar mal war ich versucht, ihn ihr doch in den Po zu stecken, aber das würde ich mir aufsparen.

Jetzt wurde es aber langsam Zeit aufzuhören. Schließlich wollte ich ja nicht, daß sie was merkt.

Ich gab ihr noch einen herzhaften Klaps auf den Hintern, ging ins Bad, holte Waschzeug und fing an sie zu waschen. Um alle Spermaspuren zu entfernen, schob ich ihr den Waschlappen weit in die Fotze, damit er alles aufsaugen konnte.

Als ich alles entfernt hatte und sie gerade wieder anziehen wollte, fiel mir auf, wie dick gefickt ihre Schamlippen waren. Blutrot und geschwollen lachten sie mich an. Ich konnte nicht anders, ich mußte ihr einfach noch einmal die Finger reinschieben. Nachdem 3 drin waren, fickte ich sie noch einmal hart mit diesen durch. Bei jedem Stoß wurde ihr ganzer Körper ein Stück weggeschoben. Ich drehte sie auf die Seite, legte ein Bein von ihr über meine Schulter und schob ihr zusätzlich noch einen Finger in den Arsch. Abwechselnd stieß ich zu.

Plötzlich fing sie an zu zittern und ihr ganzer Körper verkrampfte sich. Die kleine Fotze bekam doch tatsächlich trotz ihrer Ohnmacht einen Orgasmus.

Jetzt wurde es aber Zeit. Schnell zog ich sie an und trug sie in ihr Zimmer. Kaum war ich wieder in der Küche, hörte ich sie stöhnen. Sie kam wieder zu sich.

Ich ging rüber und sie sah mich mit trüben Blick an. Was denn los gewesen wäre, fragte sie und ich sagte, sie wäre plötzlich vom Stuhl gekippt und ich hätte sie aufs Bett getragen.

Sie solle lieber heute zu Hause bleiben.

Kaum hatte ich das gesagt, schlief sie ein.

Sie schlief bis zum späten Nachmittag durch. Zwischen durch ging ich immer mal wieder zu ihr, zog den Slip zur Seite und sah mir ihre Fotze an. Langsam gingen die Schwellungen zurück und die Schamlippen waren wieder schmal und klein wie vor der Fickerei. Noch nicht einmal dabei wurde sie wach.

Als Marga nach Hause kam erzählte ich ihr das gleiche wie auch Katja. Sie war sehr beunruhigt, aber als Katja nachmittags dann, zwar noch etwas wackelig, aufstand und sagte, es gehe ihr besser, war sie wieder beruhigt.

Ich machte mir natürlich Gedanken, wie es weiter gehen sollte. Ich konnte schließlich nicht jeden Morgen Katja abnippeln lassen. Ich mußte mir was anderes einfallen lassen.

Abends beim Fernsehen kam mir plötzlich die Erleuchtung. Marga war vor der Kiste eingeschlafen und Katja lümmelte sich auf der Couch rum. Was wäre, wenn ich einfach beiden Tropfen geben würde. Sie wären dann beide weggetreten und ich könnte mich ausführlich mit Katja befassen. Schon der Gedanke ließ meine Keule anschwellen.

Ich wolle eine Limo, sagte ich zu Katja, ob sie auch ein Glas wolle. Sie bejahte und ich mixte ihr natürlich wieder Rohypnol darunter. 10 min. nach demTtrinken war sie müde und ging ins Bett.

Da ich wußte, daß Marga vor dem Schlafen gehen immer noch ein Glas Mineralwasser trank, schüttete ich in die Flasche auch einige Tropfen. Ich weckte sie und sagte, ich ginge ins Bett, sie solle auch kommen. 15 min. später kam sie. Kaum lag sie im Bett, war sie auch schon eingeschlafen. Ich wollte schon aufstehen und zu Katja gehen, als mir ein Gedanke kam.

Ich versuche seit Jahren sie zu einem Faustfick rumzukriegen, aber sie wollte absolut nichts davon wissen. Heute würde sie ihn kriegen, und zwar richtig hart.

Schnell stand ich auf und holte Vaseline. So, jetzt konnte es losgehen. Sicherheitshalber kniff ich ihr in die Nippel und als keine Reaktion kam, zog ich ihr das Nachthemd aus. Da sie grundsätzlich ohne Slip schläft, lag ihre von mir gut eingerittene Fotze auch schon blank vor mir.

Ich zog sie soweit zum Bettrand, daß ihr Hintern noch gut auflag, aber ihre Beine vor dem Bett gut zu spreizen waren. Ich kniete mich dazwischen, schmierte meine Hände mit Vaseline ein und fing an, ihre Fotze mit den Fingern zu weiten. Mit 3 Fingern rein zu kommen war kein Problem, aber mit dem 4. ging es schon schwerer. Alle Finger wieder raus, Kissen unter den Hintern und noch mal von vorne. Jetzt ging auch der 4. relativ leicht rein.

Und jetzt den Daumen dazu. Es ging tatsächlich bis zum Ballen, aber das letzte Stück wollte nicht. Ich fing an, meine Hand in ziemlich harten Stößen zu bewegen und jedes Mal hatte ich das Gefühl, ein Stück weiter rein zu kommen. Es fehlte nur ein kleines Stück, dann wäre ich mit der ganzen Faust drin. Ich zog sie fast komplett raus und stieß so feste ich konnte wieder zu. ‚Wow’, ich hatte sie drin. Sofort stieß ich weiter zu. Ich krümmte die Finger zur Faust, um noch tiefer rein zu kommen. Mein ganzes Handgelenk verschwand in ihr.

Mit aller Kraft stieß ich zu, aber leider rutschte sie auf dem Bett weg. Ich schob sie ein Stück weg, setzte mich zwischen ihre gespreizten Beine und hielt sie mit der linken Hand um die Taille fest.

Jetzt ging es besser, sie rutschte nicht mehr weg. Hart stieß ich wieder zu. Sogar in ihrem besinnungslosen Zustand stöhnte sie laut auf. Wie hätte sie erst mal geschrieen, wenn sie wach gewesen wäre. Aber so war es für mich viel geiler, dieses wehrlose Fickstück zu bearbeiten. Heute würde ich alles nachholen, was sie mir in all den Jahren vorenthalten hatte. Zu merken, daß ich ohne Rücksicht vorgehen konnte, machte mich so geil, daß ich dachte, der Schwanz würde mir platzen.

Ich mußte ihn unterbringen und was bot sich da mehr an als ihr Hintern. Sie hat für ihr Alter immer noch einen wunderbaren Knackarsch und den würde ich jetzt zum ersten Mal ficken.

Ich drehte mich etwas zur Seite und schon stand er vor ihrer Rosette. Hüfte nach vorn, etwas drücken und schon drang er ein. Mit 3 Stößen war ich bis zum Anschlag drin. Ich spürte, wir er an meiner Faust vorbei glitt. Im abwechselnden Takt fickte ich ihren Arsch und stieß mit der Faust zu. Das war fast noch geiler, als Katja einfach so zu ficken. Aber was nicht war, konnte ja noch kommen.

Leider war ich so aufgegeilt, daß ich schon nach wenigen Stößen kam. Tief schoß ich meinen Saft in ihren Hintern. Ich dachte, es hört gar nicht mehr auf.

Jetzt war ich einfach zu kaputt, um weiter zu machen. Aber die Nacht war ja noch jung.

Nachdem ich mich fast 1 Stunde ausgeruht hatte, ging ich zu Katja. Heute Nacht würde ich sie mindestens noch 3 mal ficken, um auch sicher zu sein, sie geschwängert zu haben.

Sofort zog ich ihr den Slip aus, spreizte ihre Beine und schon lag das Fötzchen weit aufklaffend vor mir. Erst mal ein Kissen unter den Hintern. Jetzt hatte sie die richtige Höhe.

Den Schwanz ansetzen und reinschieben war fast eins. War das geil, den Schwanz bis zum Anschlag in meine Tochter zu knallen. Immer härter stieß ich zu. Ich war wie von Sinnen. Ich würde sie dick machen, ich, ihr Vater fickte meiner Tochter ein Kind, ohne daß sie es wußte.

Waaaaaahnsinn.

Ich nahm ihre Titten und knetete sie mit aller Kraft durch. Nicht genug damit, Ich griff sie, drückte zu und zog ihren Oberkörper an den Titten hoch, bis sie fast saß. Ich konnte nicht mehr, mit einem letzten gewaltigen Stoß rammte ich tief in sie und dann schoß ich meinen Vatersamen tief in ihren ungeschützten Bauch.

Die kleine Fotze machte mich so geil, daß mein Schwanz knüppelhart blieb. Ihr Po fiel mir wieder ein. Den würde ich mir jetzt vornehmen.

Während ich sie auf den Bauch drehte, kam mir ein perverser Gedanke. Wie wäre es, wenn ich Katja in den Hintern ficken würde und gleichzeitig würde Marga einen erneuten Faustfick bekommen.

Ich trug Katja in unser Schlafzimmer und legte sie neben Marga auf das Bett. Katjas süßer Knackarsch war total mit Sperma verschmiert. Ich setzte meinen Prügel an und er flutschte nur so in Ihren Arsch. Der war noch enger als ihre Fotze. Da war bestimmt noch kein Schwanz drin. Ein paarmal zugestoßen und es stellte sich noch ein geileres Gefühl ein als ihre Fotze zu vögeln.

Ich nahm Katjas Hand und setzte sie an Margas Fotze an. Nach und nach drückte ich sie komplett bis zum Handgelenk rein. Und dann fickte ich den Arsch weiter. Bei jedem Stoß jagte ich Katjas Faust in Margas Votze.

Plötzlich bewegte Marga sich. Ich hatte die Dosierung zu gering gehalten. Sie kam langsam wieder zu sich. Was tun?

Sie wurde langsam wach. Trotzdem stieß ich Katjas Faust weiter mit aller Kraft in ihre Fotze. Sie fing an zu stöhnen. Immer lauter wurde sie. Ich zog Katjas Faust raus und schob meine rein. Sofort fing ich an gewaltig zuzustoßen. Ihr Stöhnen ging in ein Wimmern über. Um sie noch besser bearbeiten zu können, stieg ich von Katja runter, kniete mich zwischen Margas Beine und hämmerte wie ein Wilder los.

Eng umschloß ihre Fotze mein Handgelenk. Dann muß ich wohl zu feste gestoßen haben, Tränen liefen Ihr über die Wangen. Plötzlich war sie hellwach, sah an sich runter und meine Faust in ihr stecken. Laut schrie sie auf. Damit sie einen Grund zum Schreien hatte, öffnete ich die Faust in ihr etwas, so daß sie noch größer wurde. Jetzt war es um sie geschehen, schreien und wimmern wechselten sich ab.

Sie warf den Kopf hin und her. Auf einmal muß sie wohl registriert haben, daß Katja nackt neben ihr lag. Ich ließ die Faust stecken, stieg wieder über Katja und hämmerte ihr den Schwanz rein. Mit weit aufgerissenen Augen sah Marga, wie ich Katja fickte. Kein Wort kam über ihre Lippen, nur die Tränen liefen schneller.
63% (81/47)
 
Categories:
Posted by injoy
4 years ago    Views: 3,068
Comments (18)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
pandagirl18
retired
1 year ago
Geile Geschichte, danke für die Mühe!
Commander...
retired
1 year ago
Bitte eine Fortsetzung ... Ist Katja schwanger geworden??
1 year ago
verdammtgeile storie...wie geht es weiter danach...was machte die mutter...??..
1 year ago
Grenzwerten aber geil
1 year ago
gibt es diese Tropfen wircklich
1 year ago
Sollte Die tropfen mal bei meiner Ehefrau testen.
1 year ago
wieso ist mein paps nicht so :(
4 years ago
Einfach nur Krank
4 years ago
moin...
nicht schlecht, aber fisten und anal mit vaseline??? doch lieber babyöl oder wasserlösliche flutsche... lass es dir aus der PRAXIS sagen... lach...
bin trotzdem auf nachschub gespannt... ;-)
4 years ago
Saugeile Phantasie, woher nimmt der Kerl nur seine seine unerschöpliche, nicht endend wollende Potenz?
4 years ago
Was man mit solchen tropfen doch alles anstellen kann...
vielleicht gibts ja noch ne fortsetzung...
der rohypnol-ficker schlägt wieder zu.
regie: alfred hitch_COCK
4 years ago
@ ROGGI

weiß zwar nicht was daran falsch ist (schau nach Rohypnol gibt es in echt als Tropfen).. wenn sie dir nicht gefällt sry kann ich nichts dafür.. ich lese sonst keine keine weiteren "negativ" comments auser halt deine.. nein ich werde es nicht löschen und ich finde es auch nicht dämlich oder dumm sowas zu schreiben.. weil jeder hat seine phantasien / vorlieben und wenn sie halt dir nicht entsprechen pech gehabt..
roggi_71
retired
4 years ago
Nach der Hälfte aufgehört zu lesen.. ist das Dämlichste und Dümmste was ich je gelesen habe.. und wie andere Kommentatoren schreiben auch noch völlig falsch.. so was sollte man löschen können!
nettergei...
retired
4 years ago
geile geschichte... wie die wohl ausgeht :)
beowolf108
retired
4 years ago
mega geile story - extrem pervers
4 years ago
sorry, gibt es doch........... :-)))
4 years ago
Rohypnol gibt es nicht als Tropfen... :-)))
4 years ago
Hammer!!!