Meine Frau beim Ficken beobachtet

Mein Name ist Kurt, 56 Jahre. Meine Frau Inge, 51 Jahre. brünett, geile Figur, geiler Arsch, feste ordentliche Brüste mit langen Nippeln wenn sie geil ist.

Wir sind seit 6 Jahren verheiratet, irgendwelche sexuellen Experimente lehnte mein Frau bisher rigoros ab. Also nix mit Pt. oder Gs. Beim häuslichen Ficken ist sie eigentlich sehr experimentierfreudig, allerdings bemerke ich in den letzten 5 Jahren eine stetig wachsende Neugierde bei ihr. Inge kann auch immer mehr ihre eigene Lust ausleben finde ich.

Silvester 97 waren wir bei einem befreundeten Paar eingeladen. Es war ausgemacht das wir bei ihnen übernachten. Die beiden haben ein schönes großes Haus am Ortsrand, ich glaube aus den 50er Jahren, es erstreckt sich über 3 Stockwerke, hat viele Zimmer die Decken alle noch ca. 2,80 hoch. Zum Haus gehört ein parkähnlicher Garten mit alten Büschen und Bäumen. Im Keller ist fast eine richtige Disco auf knapp 200 m2 eingerichtet, mit Bar, Sitzecken, Tanzfläche und allem pi- pa- po.
Es waren allerlei Leute eingeladen, viele die wir kannten, aus der Schulzeit sogar, aber auch einige die wir zum ersten Mal sahen. Es war ein absolut gelungener Abend. Gegen 3 Uhr Morgens waren nur noch vereinzelte Leute im Keller.
Einige waren gegangen, andere hatten sich schon auf die Zimmer zu schlafen verzogen. Auch bei mir machte sich der Alk bemerkbar und ich beschloss es den anderen gleich zu tun. Inge war noch recht aufgekratzt und fit. Mir war es nicht ganz unrecht alleine zu Bett zu gehen. Als ich also so alleine im Bett lag, dachte ich über verschiedene Dinge nach. Die ungewohnte, gemütliche Umgebung, der lange Abend, die klare Nacht deren Mond durch die Gardinen des Fensters und der Türe schien. Jedenfalls lag ich schon eine Zeit lang da und konnte nun doch nicht einschlafen. Ich beschloss noch eine Zigarette zu rauchen. Den Bademantel übergezogen, durch die Terrassentür hinaus ins Freie.
Eine Treppe mit 5 Stufen führte hinab in den Garten. Nur rum stehen, dazu war es mir etwas zu kalt, deshalb schlenderte ich etwas ums Haus. Aus einem vergitterten Fenster fiel leichter Schein heraus, man hörte gedämpfte Musik aus dem Keller. Ich erinnerte mich daran, zwischen den Flaschenregalen in der Bar ein Fenster gesehen zu haben. Es war gekippt und ich konnte hineinsehen.
Man sah eine Sitzecke, die Bar, die Tür hinaus. Im Raum waren noch meine Frau, die Schwester unserer Gastgeberin, deren Freund sowie ein Studienkollege des Freundes. Meine Frau tanzte gerade eng mit dem Freund der Schwester. Sie trug das so genannte "kleine Schwarze", hatte ihren Kopf an seine Brust gelehnt. Der Kerl hatte eine Hand auf dem Hintern meiner Frau und massierte diesen leicht. Inge schien es nicht zu stören. Nun nahm er auch die andere Hand zu Hilfe. Er begann die Hinternbacken von Inge regelrecht zu kneten. Immer noch zeigte meine Frau keine Abwehrreaktion. Eine Hand war inzwischen unter den Saum des Kleides gerutscht, deutlich sah ich die Hand arbeiten. Eifersucht stieg langsam in mir auf, aber auch etwas Enttäuschung.
Die beiden standen nun mehr, als das sie tanzten. Nun waren sie heftig am knutschen die beiden. Von den Anwesenden kümmerte sich niemand darum, die beiden anderen unterhielten sich angeregt in der Sitzecke.
Meine Frau und der Kerl kamen an die Bar. Inge setzte sich auf einen Hocker, keine 4 m von mir weg. "ER" ging hinter die Bar, schenkte die Gläser nach und trat dann von hinten an Inge. Er legte die Arme um sie und küsste ihren Hals. Die beiden wandten mir fast die Rücken zu. Ich sah seine Hände auf ihren Brüsten, sah wie sie den Kopf in den Nacken legte, seine Berührungen sichtlich genoss.
Er streifte einen Träger herunter, fuhr seitlich hinein und knetete nun die nackte Haut. Er zwirbelte ihren Nippel, zog etwas an ihm, zupfte ihn. Nun war die andere Brust an der Reihe. Inge saß oben ohne da, die beiden anderen ignorierten auch das. Sah "SIE" denn nicht was ihr Freund da trieb?
Fast wäre ich wutschnaubend ins Haus gestürzt um mir diesen Typ vorzuknöpfen, als ich mir an meiner Zigarette die Finger verbrannte. Ich bemerkte meinen gewaltigen Ständer, der den Bademantel ausbeulte. Die ganze Situation hatte mich doch tatsächlich aufgegeilt. Ich schaute wie hypnotisiert wieder hinunter. Seine Hand war zwischen ihren Schenkeln. Ihre Nippel standen steil ab, die Augen geschlossen ließ sie sich offensichtlich ihre Möse streicheln. Er zog meine Inge vom Hocker empor, streifte ihr Kleid nach unten. Inge stand nur noch mit ihrem knappen String und Schuhen da, auch sie schien die beiden anderen vergessen zu haben. Die waren tatsächlich ebenfalls am fummeln, wie ich erkannte. Der Typ saugte nun an den Nippeln meiner Frau und hatte die Finger unter dem String. Inge hatte den Mund leicht geöffnet und streifte sich nun auch noch selbst den String ab.
Er beugte meine Frau über einen Hocker, so das sie ein Knie auf den Rand der Sitzecke legen konnte. Er zog ihre Hinterbacken auseinander und begann Inge zu lecken. Seine Zunge war überall, Muschi, Po und zurück. Inges Stöhnen konnte ich sogar hier draußen hören. Gebannt schaute ich nach unten, hatte inzwischen meinen Schwanz in der Hand und wichste mich selbst.
In Windeseile war er nackt. Inge griff nach hinten, suchte seinen Schwanz. zog ihn an seiner Wurzel zu sich. Sie sagte etwas zu ihm, ich glaubte "Komm, steck ihn rein" von den Lippen zu lesen. Er hatte einen ordentlichen Riemen, ca. 20 cm schätze ich, bemerkenswert fand ich seine Eichel, die war bestimmt die Hälfte noch mal dicker als sein Schwanz. Langsam vögelte er von hinten meine Frau. Seine Stimme war deutlich zu hören, als er zu den anderen beiden sagte:" Mann, als wenn du deinen Schwanz in einen Eimer heißes Wasser tauchst. Wahnsinn." "So heiß oder so nass?" fragte der andere. "Beides", rief der Stecher meiner Frau wieder.
Die beiden kamen nun auch an die Bar, dabei sah ich dass die beiden sich auch schon an der Wäsche waren. Sie war ohne Rock und ihm stand sein Schwengel aus der offenen Hose. Die 3 schienen solche Sachen öfters zu treiben. Zumindest zu 3. schätze ich mal.
Neben dem fickenden Paar blieben sie interessiert stehen. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen als Inge nun nach dem Schwanz des anderen griff und begann ihn zu wichsen. Die andere kniete vor ihm und ließ sich von Inge dessen Schwanz in den Mund wichsen. Dieser Anblick war zuviel und ich spritzte mit gewaltigem Druck ab. Die beiden anderen waren inzwischen auch nackt. Inge wurde noch immer von hinten gevögelt, hatte nun aber den anderen Schwanz selbst zum blasen im Mund.
Die andere bewegte nun seinen Riemen in Inges Mund während sie an Inges Nippeln saugte. Inge hatte auch dagegen nichts, obwohl sie immer gesagt hatte, "Nie und nimmer mit einer Frau. Ihhh" Tja, wenn man so richtig geil ist, dann. Der Typ mit dem Schwanz in Inges Mund schien soweit zu sein, er griff selbst nach seinem Riemen, wichste sich und spritzte meiner Frau seine ganze Sahne ins Haar, Gesicht und ihren Mund. Er verteilte alles mit seiner Schwanzspitze in ihrem Gesicht. Die andere begann Inges Gesicht abzulecken.
Der Typ der Inge stieß hatte mehr Ausdauer. Inge hatte bestimmt 4-5 Abgänge bis er ihn herauszog und alles auf ihren geilen Hintern spritzte. Es war ein geiler Anblick, zu sehen wie sein Saft durch die Hinternkerbe über ihre rasierte Spalte floss und zu Boden tropfte.
Wieder war die andere Frau schnell hinter Inge getreten und begann nun den Geilsaft ihres Freundes von Inges Hintern und Fotze zu schlecken. Die vier machten es sich dann in der Sitzecke bequem. Inge zwischen den beiden Männern, in jeder Hand hatte sie einen Schwanz und spielte mit ihnen.
(In diesem Moment spritzte ich das 2. Mal)
Sie verwöhnten Inge, saugten ihre Brüste, knutschten hemmungslos, vögelten Sie mit ihren Fingern. Inge wand sich vor Geilheit. Der Schwanz des geblasenen stand bald wieder, die andere schwang sich sofort rittlings auf ihn und stülpte ihre Möse über das harte Gerät. Inge griff nach ihren kleinen Titten und streichelte sie. Ihr Freund trat hinter sie und steckte ihr seine dicke Eichel zwischen die Backen. Langsam drang er in ihren Hintern ein. Die beiden vögelten die andere nun im Sandwich. Als die 3 sich trennten schob sich meine Frau über den Bläser und begann nun neben der anderen, den Schwanz der eben noch in der anderen nassen Muschi gesteckt hatte sich selbst ins Loch zu stecken.
Noch etwa 20 Minuten sah ich den vieren zu, dann ging ich ins Bett.
Inge kam auch bald darauf. Sie kuschelte sich zufrieden an mich. Ich spürte ihren mir zugewandten, nackten Hintern an meiner Seite. Erneut wurde mein Schwanz steif, bei dem Gedanken, dass in der letzten Stunde 2 fremde Schwänze in dem heißen Fickloch meiner Frau gesteckt hatten. Eine Hand legte ich auf ihre Pobacke. Als ich mir sicher war, dass sie zufrieden schläft, begann ich vorsichtig zu wichsen. Als es mir kam, drückte ich meinen Schwanz zwischen Inges Backen und spritzte zwischen die eng anliegenden Schenkel.

Inge tat als sei nichts gewesen am nächsten Morgen, auch den "Missbrauch" als Wichsvorlage schien sie nicht bemerkt zu haben :-))

93% (49/4)
 
Categories: Group Sex
Posted by ingekurt
2 years ago    Views: 4,105
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
14 days ago
Schöne Geschichte.
1 year ago
tolle heiße Geschichte
1 year ago
Geile Geschichte
2 years ago
absolut geioe sache. .. da geht doch mehr, oder?
2 years ago
geile geschichte...aber sind fast alle von euch..immer schön zulesen..!!
2 years ago
geile geschichte kurt und das sollte ruhig öfters passieren, am besten bist du mit dabei und hast selbst vergnügen an fremdem fleisch.
ich finde so etwas sehr erregend.
2 years ago
Hallo Ihr beiden... schön auch mal von Euch zu lesen.... da ist wohl also nicht nur mit schauen und zeigen bei Euch beiden... Smile
2 years ago
Geile Story........
2 years ago
wenn du mal wieder zusehen möchtest, melde dich. Kannst auch gerne mitmachen
2 years ago
Eine geile Story, deine Inge ist wirklich eine tolle und geile Frau
2 years ago
Inge, die kleine Nuxxe.
2 years ago
Wirklich eine geile Fantasie oder tatsächlich doch eine reale Begebenheit?