Outdoorfick

Die Outdoorficksaison ist eröffnet!

Wir beide sind große Fans von Outdoorficks, daher können wir es jeweils
kaum erwarten bis die Temperaturen wieder sommerliche Werte erreichen.
In unserer Umgebung gibt es viele nette Plätze, die zu einem geilen
Outdoorfick einladen. Ich habe, als leidenschaftlicher Jogger, immer
meine Augen offen, um solche Plätze während meinen Joggingläufen zu
entdecken.
Gestern war es mal endlich wieder soweit. Ich kam zeitig aus dem Geschäft nach hause und meine Frau war noch unterwegs. Ich besorgte noch Blumen für meine Frau, da wir etwas zu feiern hatten. Kurz nach meinem Eintreffen erschien dann auch meine Frau. Wie immer begrüßten wir uns mit einem Kuss und einer zärtlichen Umarmung. Ich nutzte die Gelegenheit, um meine Hände über ihren knackigen Arsch wandern zu lassen und sie ganz nahe an mich zu drücken. Die Umarmung dauerte etwas länger als üblich und schon sah ich das Glänzen in ihren Augen.
Ich erledigte dann noch ein paar Arbeiten im Garten, welche mich zum Schwitzen brachten. Kurz vor Beendigung der Arbeiten fragte uns unsere Tochter, ob sie noch weg dürfe für ca. 2-3 Stunden. Wir willigten ein und entschlossen und darauf spontan auswärts essen zu gehen, da auch unsere zweite Tochter heute noch länger unterwegs war.
Wir duschten noch und machten uns fertig für einen schönen gemeinsamen Abend. Als ich unter der Dusche hervorkam, zog ich meine durchsichtigen Netzshorts an, die mir meine Frau geschenkt hat. In diesem Moment kam meine Frau in ihrem tollen kurzen roten Kleid zu mir ins Schlafzimmer und sagte mit schelmisch glänzenden Augen: „So jetzt sind wir ja alleine im Haus, wir sollten die Situation nutzen“. Dabei drängte sie sich an mich und ihre Hände wanderten zu meinen Shorts. Im Nu regte sich meinen Lümmel. Ich drückte sie an mich und mein Schwanz drückte gegen ihren Scham. Ich erkundete ihre Dessous mit meinen Händen und Augen. Aha, den schwarzen BH mit dem Stringtanga hat sie an, sie ist fällig.
Ich erwiderte ihren Kuss, jedoch erklärte ich ihr, dass ich vorhabe heute noch einen netten Platz draußen mit ihr zu besuchen. Einerseits enttäuscht, anderseits freudig erregt, willigte sie dieser, für sie ungeplante Änderung ihrer Pläne bei.
Wir machen uns also auf den Weg zu unserem Restaurant. Der Abend ist wunderschön warm und lädt zu einem Besuch des Gartenrestaurants ein. Wir erhielten einen tollen Tisch und bestellen uns ein leckeres Mahl. Wir unterhielten uns über dies und das, der Abend verging wie im Fluge. Zwischendurch nutzte ich die Gelegenheit um meinen Fuß unter dem Tisch an den Beinen meiner Frau zu reiben. Ich spielte mit ihren Beinen und mein Fuß wandert immer höher. Die lange Tischdecke tarnt mein Spiel, sodass die anderen Besucher des Restaurant dies nicht mitbekommen.
Nach dem Kaffee wird die Rechnung bezahlt und wir machten uns auf den Weg. Wir fuhren mit dem Auto querfeldein. Meine Frau nutzte die Gelegenheit um meinen Schwanz wieder in Form zu bringen. Ihre Hände kneteten und drückten ihn und sie stellt freudig fest, dass ihm das gut bekommt. Ich versuche meine rechte Hand unter ihren Rock zu schieben, sodass ich ihre Betriebstemperatur fühlen kann. Von angenehmer Wärme wird meine Hand empfangen. Ich muss mich aber konzentrieren, um das Auto sicher auf der Strasse zu halten. Bei der nächsten Weggabelung parkten wir unser Auto. Ein Wanderweg zweigt hier weg von der bereits sehr einsamen Strasse.
Wir stiegen aus und ich hole eine Decke aus dem Kofferraum. In diesem Moment fuhren zwei junge Burschen mit Mopeds über die doch so einsame Strasse an uns vorbei.
Zielsicher führte ich meine Frau ca. 5 Minuten dem Weg entlang und wir
erreichten eine schöne Wiese, die auf der Seite zur Strasse durch eine
Baumgruppe abgedeckt ist. Das frisch gemähte Gras duftet herrlich. Ich legte die Decke auf den Boden. Zu meiner Überraschung stehen bei diversen Obstbäumen Leitern. Die Sicht auf die Bäume bzw. in die Bäume ist stark eingeschränkt. Steht da womöglich noch irgendwo jemand auf einer dieser Leitern? Ich lasse meine Frau bei der Decke zurück und gehe auf die diversen Obstbäume zu. Ich kann niemanden entdecken, hätte mich aber auch gewundert, da es bereits 21:30 ist und langsam
dunkelt.
Ich ziehe meine Hosen aus und laufe nun in meinen durchsichtigen Netzshorts über die Wiese zurück zu meiner Frau. Sie hat in der Zwischenzeit ihr Kleid vorne aufgeknöpft. Herrlich ist dieser Anblick. Ich sehe ihren schwarzen BH und String und weiß ich werde sie gleich verwöhnen. Sie lacht, als sie entdeckt, dass ich die Hosen bereits ausgezogen habe.
Sie will sofort an meinen Schwanz, aber ich lasse sie nicht ran. Ich setzte mich auf die Decke und befehle ihr sich umzudrehen. Dadurch steht sie über mir und ich komme von hinten an ihren Knackarsch ran. Ich schiebe ihr Kleid zur Seite und knete ihre herrlichen Arschbacken. Meine Finger gleiten durch ihre Pofurche und gleiten über ihren String. Meine Zunge erreicht ihre Scham und ich ziehe den String zur Seite, damit ich sie besser verwöhnen kann. Ihre Liebeslippen werden durch meine Zunge geteilt, ein wohliger Schauer läuft ihr über den Rücken. Ich spiele ein wenig mit ihrer Muschi und sie genießt es.
Nun spreize ich ihre Pobacken um ihr einen Finger in die Muschi zustecken. Die freudige Nässe ist da und empfängt meine Finger. Nach dem ersten Finger folgt der zweite Finger. Ich halte es nicht mehr aus und reiße ihr den String nach unten. Da sie in gespreizter Haltung über mir steht, rutscht der String nur 2/3 nach unten. Sie steigt von mir um sich des Strings zu entledigen. Ich dirigiere sie nun so, dass sie über mir steht. Fordernd streckt sie mir ihre Muschi entgegen, die sich gerade vor meiner Zunge befindet. Meine Zunge fährt über ihre bis auf einen kleinen Strich rasierte Muschi. Inge genießt die Situation.
Mit einer Hand fahre ich nach oben und knete ihre Titten. Wieder fährt ein Finger in sie hinein, ein zweiter folgt sogleich. Langsam ficken meine Finger ihr heißes Loch. Sie stöhnt und ist bereits extrem scharf. Immer schneller ficke ich sie, mein Daume spielt an ihrem Lustpunkt. Plötzlich kommt sie: „Ah, ah“ und ihre Beine werden weich.
Langsam lässt sie sich auf mich nieder und verharrt auf mir. Ihre nasse Fotze liegt gerade auf meinem Schwanz. Sie hebt ihr Becken etwas an, sodass ich mit meinen Händen um ihre Beine herum an ihre Muschi heran komme. Ich spreize ihre Lippen sodass mein steifer Schwanz den Eingang gut finden kann. Kaum spürt sie die Eichel an ihrem Eingang will sie sich sofort auf meinen Ständer setzen. Wie magnetisch wird mein Zuberstab von ihrer Grotte eingesaugt. Sie beginnt mich zu reiten. Ihr
rotes Kleid, das vorne offen ist, erlaubt mir den Blick auf ihre knackigen Brüste, die noch immer vom BH umhüllt sind. Ich ziehe ihr das Kleid über die Schultern und werfe es achtlos zur Seite. Nun reitet sie auf mir, schwarzer BH und rote halbhohe Schuhe auf einer frisch gemähten Wiese unter freiem Himmel. Gibt es etwas Schöneres!
„Zeig mir Deine Titten“, fordere ich sie auf. Gerne erfüllt sie mir den Wunsch. Sie schiebt den BH nach oben und ihre Titten springen raus. So richtig verrucht sieht das aus! Die Geilheit ist ihr im Gesicht abzulesen. Sie beugt sich etwas mehr nach vorne sodass ich ihre Titten mit meiner Zunge erreiche. Ich sauge daran, natürlich sind diese schon längst steif. Inge mag es, wenn ich an ihren Titten rummache. Durch ihr
Vorbeugen habe ich etwas mehr Raum im Beckenbereich erhalten, sodass ich ihr nun von unten meinen Schwanz in ihre Fotze hämmern kann. Gleichzeitig fassen meine Hände ihre Titten und kneten diese durch. Fordernd und fest halt ich mich an ihren Brüsten, ziehe an ihren Nippeln und mein Schwanz hämmert rein. Einfach geil.
Kurz vor dem Kommen sag ich Inge, dass ich sie noch von hinten nehmen will. Sie steigt von mir runter und kniet sich auf die Decke. Ein herrlicher Anblick. Inge streckt mir ihre Rückseite entgegen und ich stehe hinter ihr mit meinem steifen Schwanz. Sie legt sich ganz nach vorne, sodass ihr Hintern nach oben steht. Ich setzte meinen Lümmel an ihre Ritze. Die Feuchtigkeit lässt mich einfach in sie hineingleiten.
Sie bringt mich um den Verstand, ich möchte einfach nur noch in ihr kommen! Hart und kräftig treibe ich meinen Schwanz in ihr Loch. Die Nässe erlaubt es mir, sie noch härter ran zunehmen ohne gerade zu kommen. Ich flutsche raus und rein. Sie bemerkt, dass ihre tiefe Haltung für mich etwas unbequem ist. Sie hebt ihr Becken weiter an, sodass sie wie nach vorne gebeugt dasteht. Dadurch kann ich ohne
Anstrengung meinen Schwanz in ihrer Lustgrotte versenken. Gleichzeitig kann ich nun von hinten an ihre Titten greifen und ihr dadurch zusätzlich Lust verschaffen. Ich nehme ihre Titten wieder hart ran und treibe meinen Kolben erbarmungslos ich ihr heißes Loch. Mein und ihr Stöhnen werden immer lauter und dann kommen wir gemeinsam. Ich spritze ihr Loch voll und habe das Gefühl, sie zu fluten.
Was für ein geiler Fick. Hat sich so gestern (12.05.12) zugetragen, für heute sind die Wetterhervorsagen wieder sehr gut.

87% (30/4)
 
Categories: Hardcore
Posted by ingekurt
2 years ago    Views: 3,171
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Heisse Geschichte! Ein Paar das trotz Kindern etc. so heissen Outdoor-Sex hat, gut gemacht!
2 years ago
Das finde ich sehr gut, vor allem die Bewunderung des Erzählers gegenüber den Frauen, speziell der Seinen. Sehr gefühlvoll ... ;-)
roggi_71
retired
2 years ago
Scharfe Story... wenn ihr wüsstet, dass ich auf einem der Bäume sas und mir gemütlich einen abrieb...
2 years ago
brrrrrrrrrrrr, wo wohnt ihr denn, bei uns solls nachtfrost geben .....................
kann_auch...
retired
2 years ago
eure geschichten sind der hammer.. bin schon ein richtiger fan =)

liebe grüße aus wien
2 years ago
sie waren gut ;) ... wunderbare geschichte
beowolf108
retired
2 years ago
supergeil - danke
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
prima erzählt, stellt sich geiles kopfkino ein ;)