Die Familienficke Teil 3 (Die erste Ausbildung der

Deshalb wurde ein Date für Edeltraud am nächsten Mittwochvormittag mit meinem Mann vereinbart.

Er hatte ihr dann gleich eine Kleidungsvorgabe für das Date gegeben. Eine Bluse soll Sie anziehen, ohne BH darunter. Der Stoff sollte möglichst transparent sein. Vorgabe war auch ein Minirock, der maximal drei Zentimeter vom Schritt aus gemessen lang sein durfte. Die Länge wurde von Herrchen bewusst vorgegeben. So war er sich sicher, aufmerksame Passanten konnten Ihre Fotze beim Gehen sehen. Auf der Rückseite waren ihre Arschbackenansätze frei zu sehen. Wenn Sie keinen passenden Minirock besitzt, hatte Sie folgende Optionen zu Wahl: Entweder kürzt Sie einen vorhandenen Rock oder Sie muss sich einen neuen Minirock kaufen, der den Vorgaben entspricht.. Ein Höschen unter dem Minirock anzuziehen hat er Ihr gleich verboten.

Als eine weitere Aufgabe bekam Sie die Vorgabe, Ihre Fotze muss zu dem Treffen frisch rasiert sein.

Ich habe die Vorkommnisse bei den Treffen zwischen Herrchen und Edeltraud festgehalten, wie er sie uns erzählt hat:

Edeltraud hatte sich tatsächlich an den Vorgaben gehalten. Die Bluse war voll transparent und Ihre A-Cup-Brüste waren deutlich durch die Bluse zu sehen. Auch die Vorgabe, keinen BH zu tragen hat Sie eingehalten.

Sie hatte ein Frühstück vorbereitet. Er befahl ihr sich ihm gegenüber auf einen Stuhl zu setzen und die Beine weit auseinander zu nehmen. So hatte er einen freien Blick auf ihre frisch rasierte Möse. . Nach dem Frühstück forderte er Sie auf, dass Sie auf seinen Schoss Platz nimmt. Er hat Sie geküsst und mit der Hand ihre Spalte bearbeitet. Sie wurde schnell geil und ihre Muschi ganz nass.

Dass Sie so schnell scharf wurde, hat auch Ihn angeheizt. Deshalb wollte er die Schlampe gleich ficken.

Zuvor erklärte er Ihr aber: „ Du hast von selbst den Wunsch geäußert, dass ich dich zu so einer Schlampe wie sie bereits Hundefotze ist, erziehen soll. Das mache ich gerne.

Dir sollte aber klar sein, was Das bedeutet: Du wirst meine Sklavin sein. Du wirst über dein Sexleben nicht mehr selbst bestimmen können. Wenn ich es Dir befehle, wirst Du auch mit deinem Mann auch keinen Geschlechtsverkehr vollziehen. Du wirst dich nackt ausziehen, wann und wo ich es die befehle. Dich werden auch wildfremde Menschen durchficken. Lernen wirst Du auch, dir zugefügte Schmerzen in Lust umzuwandeln, deine Brüste werden abgebunden und genadelt. Deine Titten werden gemolken und Du wirst an Ihnen aufgehängt.

Dich werden auch verschiedene Tiere ficken.

Wenn Euch euer Sohn das nächste Mal besucht, werde ich Ihn dazu bringen, dass Er dich fickt.

Unser Sohn fickt schon seit Monate seine Mutter.

Bist Du dazu bereit, Schlampe?“

„Ja, ich bin dazu bereit, Herr!“

„Du wirst während deiner Ausbildung eine zeitlang bei uns wohnen.

Du wirst menschliche und tierische Pisse trinken. Du wirst am Morgen und am Abend die Reinigung meines Schwanzes mit deiner Zunge übernehmen. Diese Aufgabe übernimmst Du auch nach jedem Fick von mir. Unabhängig davon ob es ein Vaginal- oder Analfick war. Wenn ich auf der Toilette war, werde ich mein Arschloch nicht mehr reinigen. Dass wirst Du mit deiner Zunge besorgen. Das wirst Du auf meinem Befehl bei jedem Schwanz machen. Du wirst viele Frauen- und Männerärsche lecken. Bist Du dazu bereit?“

„Ja, Herr, ich bin dazu bereit!“

„Gut, Wenn Du mir widersprichst, bekommst Du die Peitsche zu spüren. Wenn Du einen meiner Befehle oder Anweisung nicht nachkommst, gibt's auch die Peitsche. Ist Dir das klar?“

„Ja, Herr!“

„Gut! Knie nieder, zieh mir meine Hose aus, rutsche auf die Knie auf meine Rückseite und lecke mir mein Arschloch. Und vergiss nicht, mit deiner Zunge in mein Loch zu bohren.“

Edeltraud hat den Befehl ohne Widerstand ausgeführt. Sie hat ihren neuen Herrn die Hose geöffnet und nach unten geschoben. Danach kam auch die Unterhose an der Reihe. Bevor Sie auf die Knie nach hinten rutschte, bedeckte Sie den Pimmel ihres Meisters mit einer Reihe von Küsse. Herrchen beugte sich nach vorne, damit seine Arschspalte für Edeltraud besser zugänglich war. Edeltraud leckt zuerst Herrchens Pobacken ab und Ihre Zunge näherte sich langsam den Spalt. Sie zog mit den Händen Herrchens Pobacken auseinander und Sie leckte den ganzen Spalt aus. Jetzt blieb als letzter unbehandelte Fleck nur noch der Anus über. Sie massierte mit ihrer Zunge den Schließmuskel eingehend. Noch etwas unbeholfen versuchte Sie mit ihrer Zunge in das Loch einzudringen. Als Sie merkte, dass ihr das nicht so einfach gelingen konnte, öffnete Sie mit den Händen den Muskel und Sie konnte mit der Zunge eindringen. Durch die Zungenbehandlung bekam Herrchen einen „Toilettendrang“. Er befahl Ihr mitzugehen. Als er mit dem Geschäft fertig war, drehte er sich um und beugte sich nach vorne.

„Ablecken!“

Eigentlich hat er erwartet, jetzt würde Sie protestieren. Aber da hat er sich gewaltig getäuscht, Sie kam zu Ihm und leckte Ihn sauber.

„Du bist eine gute Sklavin, beuge dich über das Waschbecken.“

Er stellte sich hinter Sie. Mit seinem Steifen rieb er durch ihre gut geschmierte Spalte. Durch die Nässe rutschte der Prügel ganz leicht in Ihr Loch.

Durch ihre Hörigkeit war Herrchen so aufgegeilt, dass er Sie so hart er konnte durchvögelte.

Dann sind sie sofort zum Auto gegangen und in die Nachbarstadt gefahren. Sie hatte keine Zeit, ihre Fotze zu waschen oder das Sperma aus ihrer Spalte zu entfernen.

Als Sie Edeltrauds Heimatort verließen, befahl er ihr die Bluse auszuziehen und den Rock über die Arschbacken hochzuschieben. Sie durfte auch während der Fahrt durch die Nachbarstadt die Bluse nicht mehr anziehen. Sie musste gerade und aufrecht in den Autositz sitzen und bekam noch ein Kissen unter ihren Arsch geschoben. Damit war gewährleistet, dass ihre Brüste von außerhalb des Autos bestmöglich zu sehen sind. Vor allem an Ampeln haben Passanten die nackte Frau im Auto bemerkt und sind neugierig geworden.

Erst als Sie an dem innerstädtischen Ziel-Parkplatz angekommen waren, durfte Sie wieder ihre Bluse anziehen. Wie mein Herr grinsend erzählte, war das sowieso umsonst. Sie hätte auch mit nacktem Oberkörper mitgehen können. Denn die Bluse war ja vollkommen durchsichtig und Ihre Brüste konnten sich alle Passanten betrachten. Wie von Herrchen erwartet lupfte sich beim Gehen der Saum des Minirocks und ihre rasierte Möse konnten sich aufmerksame Betrachter auch ansehen. Und wer hinter ihr ging, konnte sich fast die ganzen Po-Backen der Schlampe betrachten. Der Parkplatz befand sich hinter der Häuserzeile vom Marktplatz. Rund um diesen Platz waren Geschäfte und auch ein Kaufhaus. Um dorthin zu gelangen musste man einen Häuserdurchgang benutzen. In diesem Durchgang zog Herrchen Edeltraud an sich und küsste Sie. Dabei zog er ihren Rock komplett über ihre Arschbacken hoch. Den Durchgang benutzten viele Leute. Alle diese Passanten mussten an den Beiden vorbeigehen. Die meisten dieser Menschen sahen im Vorbeigehen ihren Hintern und konnten feststellen, dass diese Sau kein Höschen trägt. Dass es Edeltraud mit ihrer Ausbildung zu einer Schlampe ernst ist, konnte Herrchen aus der Tatsache ableiten, dass Edeltraud bisher alle Anweisungen ohne Widerstand erfüllt hat. Auch als er Sie umdrehte, um ihren Nacken zu küssen und durch den hochgeschobenen Rock die Passanten auch ihre rasierte Fotze sehen konnten, protestierte sie nicht. Nach etwa zehn Minuten gingen Sie weiter zum Kaufhaus. Das Ziel war die Dessousabteilung. Zuerst kauften er Ihr einige schwarze Nylonstrümpfe. Ein Paar Strümpfe bekam Sie gleich zum anziehen. Edeltraud musste sich in einer der Kabinen komplett ausziehen. Die von Herrchen ausgesuchte Kabine war natürlich vom Verkaufsraum gut einsehbar und den Vorhang durfte Sie nicht zuziehen. Er schickte die Schlampe nackt, nur mit den Strümpfen bekleidet zum Dessousständer um einen Strapsgürtel aussuchen. Den ausgewählten Gürtel musste Sie sofort vor dem Ständer anprobieren und ihn in einem Spiegel im Verkaufsraum begutachten. Herrchen war sich noch nicht schlüssig, ob er diesen Gürtel kaufen soll, deshalb gab er Ihr noch weitere Gürtel zur Anprobe.

Erst nach dem zehnten Strapsgürtel gab er Ihr nochmals den ersten Gürtel zum anziehen. Dieser Strapsgürtel wurde dann genommen.

Diese Aktion war natürlich eine Demütigung. Sie hat sich mehr als dreißig Minuten nackt im Kaufhaus der Öffentlichkeit präsentieren müssen. Natürlich haben sich dort auch eine große Anzahl Menschen, vorwiegend Männer versammelt. Dieses Publikum hat Sie ständig beobachtet.

Ich weiß, wie es Edeltraud dabei ergangen ist, ich habe diese Erniedrigungen auch schon mehrmals mitgemacht. In einer Dessousabteilung kann man schon mal nackte Haut sehen. Die Steigerung ist, einen Rock-, Kleid-, T-Shirt- oder Blusenkauf nackt durchzuführen. Aber solche Aktionen werden auch zur Gewohnheit. Nach dem dritten Mal denkt man sich nichts mehr dabei.

Danach durfte sich Edeltraud wieder anziehen. Die Strümpfe und den Strapsgürtel zog Sie nicht mehr aus. Natürlich war der Rock zu kurz, das Ende der Strümpfe befand sich weit unterhalb des Rocksaumes. Die Strapse waren deutlich zu sehen. Dieses Outfit war von Herrchen gezielt herbeigeführt worden.

Danach gingen sie auf dem Marktplatz spazieren. Edeltraud konnte bei diesem Sexy-Outfit natürlich alle Aufmerksamkeit für sich verbuchen. Am Anfang war es ihr noch unangenehm. Aber die lüsternen Blicke der männlichen Passanten und die vielen Komplimente, die ihr zugerufen wurden, machten Sie immer sicherer. Plötzlich fing Sie an, mit den Männern zu kokettieren und sogar ihre Fotze absichtlich zu zeigen.

Das machte Herrchen so geil, dass er Sie in eine Häusernische zog. Er zog Ihr Bluse und Minirock aus und begann Sie richtig durchzurammeln.

Natürlich blieb Ihr Abgang nicht unbemerkt. Schnell füllte sich der enge Spalt mit Männern. Als Herrchen fertig war, gab er einem der Männer ein Kondom und der durfte dann ihre Fotze benutzen. Nacheinander kamen dann noch weitere acht Männer zum Zuge. Und bei allen Ficks machte die Schlampe aktiv mit.

Nach diesem Rudelbums gingen Sie zum Auto. Edeltraud bekam den Befehl Rock und Bluse auszuziehen und die Kleidung in den Kofferraum zu legen.

Erst kurz vor Ihrem Wohnort durfte Sie die Kleidung aus dem Kofferraum holen und wieder anziehen. Zum Abschied erfuhr Sie, ab dem darauf folgenden Mittwoch wird Sie eine längere Zeit durchgehend mit Herrchen verbringen. Am Abend kam dann Hubert direkt von der Arbeit zu uns. Herrchen erzählte ihm von Edeltrauds Vorführung in der Öffentlichkeit und dass Sie die damit verbundenen Demütigungen, ohne Gegenwehr akzeptiert hat. Mein Bruder wurde beim Zuhören so geil, dass er mich und meine Fotze sofort zum Ficken brauchte. Er fesselte mich mit gespreizten Beinen auf den Esszimmertisch. Mein Bruder hatte gerade begonnen meine Fotze zu rammeln, als die Türglocke läutete. Mein Herr ging um zu öffnen. Nach einigen Minuten hörte ich Stimmen durch die geöffnete Tür vom Wohnzimmer in das Esszimmer dringen, wo mich gerade Hubert hart ran nahm. Die zweite Stimme gehörte eindeutig meinem älteren Bruder Lorenz.

Er sagte gerade: “Das Auto von Hubert steht vor dem Haus, wo ist er?“

Herrchen: „Er fickt gerade seine Schwester ab!“

Lorenz „Was?????“

Herrchen: „Hast schon richtig gehört, komm mit!“

Er führte Lorenz ins Esszimmer. Ich war durch Hubert so geil, ich freute mich darauf, dass er mich so sehen würde. Er bekam richtige Stielaugen als er seine Schwester nackt und wehrlos gefesselt auf dem Tisch liegen sah. In ihrer Fotze steckte der Schwanz des eigenen Bruders. Hubert fickte einfach weiter und ich war ihm dankbar dafür. Ich sagte laut zu Hubert: „Ja, bitte, bitte, fick mich weiter, Du geiler Hengst. Du kannst meine Fotze jederzeit durchficken, ich bin deine Ficksklavin!“

Lorenz rief: „Hubert, das ist deine eigene Schwester!!!“

Herrchen: „Ja, ist Sie! Aber in erster Linie ist Sie eine Fickschlampe, die ständig irgendwelche Schwänze braucht!“

Lorenz: „Aber.....“

Herrchen: „Nix aber! Sie braucht auch deinen Schwanz, also zetere hier nicht rum, sondern gib ihn ihr!“

Und an Hubert gewandt: „ Mach die Fotze für deinen Bruder frei und lass dir einen Blasen!“

Hubert zog seinen Schwanz aus meiner Möse, ging zu meinen Kopf und schob mir den Prachtlümmel in den Mund. Lorenz trat zögernd an den Tisch. Aber der Anblick meiner nassen Fotze erregte ihn dann doch. Er zog die Hose aus, sein Pfahl stand schon völlig steif von seinem Körper ab. Dann schob er mir ganz langsam den Schwanz in die Fotze.

Jetzt wurde er schnell scharf, ich wurde wirklich hart von ihm durchgefickt. Er stöhnte: „Ist das geil, seine eigene Schwester zu ficken!“

Ich: „Und es ist so schön, von den Schwänzen meiner Brüder in Mund und Fotze gefickt zu werden. Willst Du mich regelmäßig ficken?“

Lorenz: „Ja, am liebsten jeden Tag.“

Wir kamen überein, dass Hubert und Lorenz jeden Mittwoch-Spätnachmittag gemeinsam zu uns kommen. Beide dürfen mich dann so oft ficken, wie Sie wollen.

Wir setzten uns im Wohnzimmer auf die Couch. Die Männer schon angezogen, ich nackt. Mein Gebieter erzählte Lorenz, was ich schon alles an sexuelle Leistungen erbracht habe. Der regelmäßige Gang-Bang, meine diversen Ficks an verschiedenen Orten mit fremden Männern, und meine Geschlechtsakte mit verschiedenen Tieren zählte er auch auf. Auch dass ich schon mit über 5000 verschiedenen Männern gefickt habe, erzählte er ihm stolz. Danach erzählte er Lorenz, dass er derzeit Edeltraud in der Ausbildung hat. Wir kamen überein, nächsten Mittwoch werde ich zusammen mit Herrchen zu Edeltraud fahren. Wir werden Daniel, meinen Ficker der ersten Stunde mitnehmen. Am Abend wird sie dann auch Lorenz zur Verfügung stehen.

Diese Gespräche machten meine beiden Brüder wieder richtig geil. Hubert kümmerte sich um meine Brüste und Lorenz geilte mich mit den Fingern in meiner Fickspalte auf. Ich wurde gleich wieder scharf und genoss die Aufmerksamkeit meiner Brüder.
89% (77/9)
 
Categories:
Posted by ilovetofuck
5 years ago    Views: 5,576
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
du solltest diese geschichte weiterschreiben
3 years ago
genauso will ichs auch eigentlich, lg erica
4 years ago
Ich mache auch alles wenn Rolf es mir befiehlt... im Grunde möchte ich es ja selber auch so, aber so habe ich da irgendwie Skrupel, aber sobald ich es befohlen bekomme, macht es mich geil und nass, egal was es auch sei... dann mache ich einfach alles mit.. tolle Story