Die Familienficke Teil 02 (Meine schwägerin m

Ich bedankte mich bei Herrchen für das geile Erlebnis.

Ich vermute, die Geschichte mit meinem Bruder hatte mein Herr als eine Demütigung für mich geplant. Der Schuss ging nach hinten los.

Denn sowohl meinem Bruder, wie auch mir hatte das gemeinsame Ficken Spaß gemacht. Aber mein Gebieter nahm es von der sportlichen Seite.

Ich bat meinen Herrn darum, dass er meinen Bruder Hubert als meinen Dauergeliebten zulässt. Er genehmigte meinen Wunsch.

Als nächstes bat ich Ihn darum, dass ich auch mit meinen beiden anderen Brüdern ficken darf. Er sagte, dass er sich darum kümmern wird.

Am Samstag fuhren wir dann zu meinem Bruder. Ich hatte ein enges T-Shirt an, dies betonte meine Busen und meine Nippel waren deutlich zu sehen. Wie immer trug ich keinen BH. Ich hatte einen Minirock an, der keusche zwanzig Zentimeter über den Knien endete. Den langen Rock hatte ich nur wegen Edeltraud angezogen. Höschen trug ich keines.

Bei Hubert angekommen, begrüßte er uns zusammen mit seiner Frau Edeltraud. Das Haus war ein ehemaliges bäuerliches Anwesen. Hubert hat seine Wohnung im ersten Stock über die Garage und Stallungen gebaut. Links im ehemaligen Wohnhaus wohnte seine Schwiegermutter. Zwischen den ehemaligen Stallungen und der Garage gab es im Erdgeschoss eine Diele mit der Treppe zur Wohnung. Aus der Diele konnte man direkt durch eine Tür in die Garage gehen.

Bei passender Gelegenheit brachte ich meine Lippen an Huberts Ohr und flüsterte: „Ich habe kein Höschen an."

Er zuckte zusammen und bekam gleich einen lüsternen Gesichtsausdruck. Als wir in der Wohnung ankamen, ging Edeltraud in die Küche. Mein Herr folgte ihr.

Ich nahm die Gelegenheit war und zeigte meinen Bruder meine nackte Möse. Schneller als ich schauen konnte, hatte Hubert seine Hand in meinem Schritt. Wir tauschten heiße Zungenküsse aus.

Nach zehn Minuten kamen Edeltraud und mein Gebieter zurück. Dieser lächelte leicht. Ob das geschah, weil er bei Edeltraud erste Erfolge verbuchen konnte oder weil er ahnte, was bei uns geschehen war, war mir nicht klar.

Nach einer Viertelstunde sagte ich: „Ich muss nochmals zum Auto, ich habe was vergessen."

Ich verließ das Wohnzimmer und ging langsam über die Treppe runter. Bereits auf der Treppe zog ich mein T-Shirt und meinen Rock aus.

Da hörte ich schon meinen Bruder, der mir folgte. Er öffnete die Tür zur Garage und

betrat diese mit mir.

Gleich nahm er mich in die Arme und gab mir einen intensiven Zungenkuss. Seine

rechte Hand massierte meine Brüste und Nippel. Die andere Hand erforschte meinen Schritt. Wie er so seinen Körper an mich drückte, spürte ich die Latte in seiner Hose. Ich holte mir seinen Ständer heraus, aber er wollte mich aus Zeitgründen gleich ficken. Ich musste mich bäuchlings auf die Motorhaube von seinem Geländewagen legen und er drang sofort in mich ein. Er fickte mich hart durch und spritzte mir seinen Saft in meinen Schoß.

Als er seinen Schwanz aus meinem Loch zog, lief ein Schwall Samen an meine Beine herunter. Mich störte es nicht und ging nackt die Treppe hinauf.

Hubert gebot mir stehen zu bleiben. Er kniete sich hinter mir auf die Treppe und leckte seinen eigenen Samen von meine Beine.

Ich zog mir T-Shirt und Rock wieder an und wir gingen wieder in die Wohnung.

Da ich kein Höschen dabei hatte, tropfte der aus meiner Grotte laufende Samen von Hubert auf den Boden von Wohnzimmer und Küche.

Als wir in die Wohnung zurückkamen waren Herrchen und Edeltraud noch in der Küche. Edeltraud, schlank und etwa 165cm groß, sah etwas zerzaust aus. Herrchen lächelte uns zu. Er hat also schon etwas erreicht. Dann sah er mich fragend an. Ich nickte.

Nach etwa zwei Stunden Gespräche gab mir mein Bruder heimlich einen Wink. Er war scheinbar schon wieder geil auf mich. Er wollte mir Etwas zeigen, war sein Vorwand mich aus dem Wohnzimmer zu locken.

Als ich ihm folgte, sah ich zu Edeltraud. Ich hatte den Eindruck, Edeltraud war froh, dass wir weggingen.

Wir gingen wieder in die Garage. Er war schon wieder ganz scharf auf mich. Vorsorglich habe ich dann Rock und T-Shirt schon beim runtergehen wieder ausgezogen. Schon auf dem Weg spürte ich seine tastenden Hände an meinem Körper.

Es lief ab, wie beim ersten Mal. Zungenkuss, Busen- und Nippelmassage, Nippelsaugen, Muschiabgreifen und dann den Oberkörper auf die Motorhaube des Geländewagen legen. Nur diesmal setzte er seinen Schwanz nicht bei meiner Vagina an, sondern er drängte seine Latte in meine Arschfotze. Das war der erste Arschfick durch meinen Bruder.

Als wir zurückkamen, nahm uns Herrchen zur Seite und erzählte uns, dass er schon bei unseren ersten Abgang bis zu ihre Brüste vorgedrungen war. Bei dem Versuch an ihre Möse zu gelangen, hatte ihn erst ein Slip und anschließend unsere Rückkehr gestört. Bei unseren zweiten Weggang hat er dann festgestellt, dass Sie ihren Slip in der Zwischenzeit schon ausgezogen hat. Und Sie war ganz nass im Schritt und schon geil. Er hat Sie dann auf die Arbeitsplatte der Küche gesetzt und durchgefickt. Bedingt durch Ihre Geilheit war es Ihr schon egal, ob wir die Beiden dabei überrascht hätten. Denn sie hat die Spermatropfen in der Küche gesehen, als mir der Saft meines Bruders aus der Fotze lief. Sie hat Herrchen daraif aufmerksam gemacht. Mein Gebieter hat es ihr bestätigt, dass es sich dabei um Sperma handelte. Sie hat ihm dann gesagt, Sie ist sich absolut sicher, dass ihr Mann seine Schwester, Herrchens Frau fickt.

Herrchen hat ihr dann bestätigt, dass Sie recht hat. Dass Gespräch erfolgte während Sie vögelten. Das Gespräch machte dann Edeltraud noch geiler, als Sie schon vorher war. Sie hat meinen Herrn dann gefragt, ob es ihm nichts ausmacht, dass mein Bruder mich fickt. Er hat ihr dann erklärt, dass er es Hubert erlaubt hat. Er hat Sie dann gefragt, ob Sie damit ein Problem hätte, dass sich Bruder und Schwester ficken. Sie hat mit „Nein" geantwortet. Sie möchte es aber sehen wenn wir miteinander ficken.

Mein Herr hat dann laut zu uns gesagt, so dass es Edeltraud hören konnte: „Geilt euch gegenseitig auf, ihr Drecksäue und fickt euch."

Edeltraud kam dann und setzte sich zu meinem Gebieter. Sie war komplett nackt. Mein Herr hat ihr befohlen, die Kleidung auszuziehen.

In Studien heißt es, Frauen reagieren beim Sex nicht auf visuelle Reize. Für mich trifft das nicht vollständig zu. Mir gefallen interessante Männerkörper, natürlich auch Schwänze. Genauso verhält es sich bei Frauen. Sie müssen nicht unbedingt schön sein und auch ihre Körper müssen auch nicht perfekt sein. Der Busen kann sowohl klein, wie auch groß sein. Wichtig ist, dass das Gesamtbild eine interessante Frau ergibt.

Das trifft auf Edeltraud zu. Der Anblick ihres nackten Körper gefiel mir.

Mein Bruder und ich begannen uns gegenseitig aufzugeilen. Wir küssten uns und zeigten Edeltraud das wir wirklich echte Zungenküsse austauschen.

Hubert zog mir das T-Shirt aus und er knetete meine beiden Busen gleichzeitig. Ich sah oft zu Edeltraud hin und sah, dass Sie immer geiler wurde. Natürlich war mein Gebieter mit ihr beschäftig. Aber Sie sah uns zu und ließ uns keine Sekunden aus den Augen. Es war sehr deutlich, Sie geilte sich daran auf, dass sich ihr Mann mit seiner eigenen Schwester sexuell betätigt. Uns kann es ja nur recht sein. Dann können wir uns zukünftig ganz offen ficken.

Als nächstes beschäftigte mein Bruder mit meinen Nippel. Erst zwirbelte er Sie mit den Fingern, bevor er sie mir richtig lang zog. Ich stöhnte und jammerte.

Edeltraud. die geile Drecksau, atmete schon ganz abgehakt.

Ich öffnete Huberts Hose und zog sie ihm aus. Dann schnappte ich mir seinen Schwanz und blies ihn. Das veranlasste auch Edeltraud sich die Flöte meines Mannes zu holen und in das Konzert einzustimmen.

Hubert musste sich auf die Couch setzen, ich stieg über ihn und schob mir seinen Schwanz in meine Grotte. Dabei sah mein Bruder auf meinen Rücken. Mein Mann schob einfach den Couchtisch zur Seite und schob den Couchsessel ganz nah uns gegenüber.

Edeltraud setzte sich auf den Schwanz meines Besitzers. Auch sie saß so auf Edeltraud setzte sich auf den Schwanz meines Besitzers. Auch sie saß so auf Herrchen, dass er auf ihren Rücken sah. Ich streichelte mit meiner rechten Hand ihre linke Brust. Mit der linken Hand griff ich zu ihren Hinterkopf und zog ihn nach vorne. Ich gab ihr einen Kuss und ein paar Sekunden später tanzten unsere Zungen einen wilden Reigen. Gleichzeitig streichelten wir uns die Brüste. Ich beendete dann das Ficken mit Hubert und stieg auf den Sessel zu Herrchen und Edeltraud. Ich platzierte mich vor Edeltraud, schob mein Becken vor und bot ihr meine Muschi zum lecken an. Das Angebot wurde sofort von ihr angenommen. Sie leckte meine Pflaume und bohrte ihre Zunge in meinen Spalt. Nach ein paar Minuten hatte ich einen heftigen Orgasmus. Danach verwöhnte ich ihre Nippel mit meiner Zunge. Hubert schob seinen Schwanz in den Mund seiner Frau. Man sah deutlich, wie Edeltraud zu einem Orgasmus kam. Gleich darauf spritzte mein Gebieter in ihrer Fotze ab. Das war auch für meinen Bruder das Zeichen, seinen Saft in ihren Mund abzuladen. Das kleine Luder schluckte die komplette Ladung runter. Danach saßen wir erschöpft, aber befriedigt, zusammen.

Mein Herr erzählte Edeltraud, welche Schlampe ich bin. Dass ich mit fünfzehn Männern gleichzeitig in alle Löcher ficke, dass ich mit Frauen schlafe, dass ich schon mit Transvestiten und Transsexuelle Verkehr hatte. Er erzählte ihr, dass ich nackt im Auto mitfahre oder mich an anderen Orten teilweise oder ganz nackt präsentiere. Er erwähnte auch, dass ich mich von fremden Männern auf Parkplätzen, Toiletten, in Kaufhäuser und andere Orte ficken lasse. Mit sehr großen vergnügen sc***derte er, dass ich eine Tiernutte bin.

Die Aufzählungen haben Edeltraud so erregt, Sie wollte nochmals gevögelt werden. Wir haben Sie dann zu Dritt verwöhnt.

In ihrer Geilheit teilte Sie uns den Wunsch mit, so zu werden wie ich es bin. Mein Gebieter hat zugesagt, sich um ihre Erziehung zu kümmern.
92% (72/6)
 
Categories:
Posted by ilovetofuck
5 years ago    Views: 8,522
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
ja wurde feucht beim lesen weiter so bitte
2 years ago
tolle story
3 years ago
ganz geile fortsetzung