Mutter hat mich erwischt, mit Folgen... Teil 3

Teil 1: http://xhamster.com/user/hummi/posts/77530.html

Teil 2: http://xhamster.com/user/hummi/posts/83661.html

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die Nächte für mich immer kürzer wurden. Ich habe auch die darauf folgende Nacht wieder kaum schlafen können. Gerädert ging ich also am nächsten morgen ins Bad, stellte die Dusche an und stellte mich zügig darunter. In meinem Kopf schwirrten wieder die willdesten Gedanken umher und mein Schwanz richtete sich schnell aus. Unter der Hitze der Dusche begann ich ihn zu wichsen und bemerkte dabei nicht, wie meine Mum ins Badezimemr kam. Auf einmal ging die Duschtür auf und ich sah meine nackte Mutter vor mir stehen. “Du wichst ja schon wieder! Hast du wieder peverse Phantasien von mir?” raunte sie micht an. Nun mutiger geworden lächelte ich sie aber einfach und und bearbeitete meinen Schwanz weiter. Das war aber ein Fehler “Was fällt dir ein?” verfinstertet sich ihre Mine. Ich war von der Reaktion etwas erschrocken, aber da stieg sie schon zu mir unter die Dusche, drückte mich gegen die kalte Wand und zog mit der rechten Hand an meinem Penis. Es tat weh, aber irgendwie genoss ich auch die Berührung. Sie schien das zu merken, darum ließt sie meinen Schwanz los und zog nun an meinem Sack. Mit der anderen Hand schlug sie von oben ein paar mal auf meinen Lümmel und völlig unvorbereitet kam es mir wieder einmal. “Dich macht es also an, selbst wenn ich dich so berührer...!” “Sorry, Mum... ich wollte nicht....” erwiderte ich, aber sie ließ mir mal wieder keine Zeit dazu. Anstelle dessen drehte sich mich um und drückte mich mit ihrem ganzen Körper gegen die Wand. Auf der einen Seite die kühle Wand, auf der anderen die nackten Titten meiner Mutter im Rücken. Ich wusste nicht wie mir geschieht, da ging sie einen Schritt zurück und griff mir von unten zwischen die Beine und zog meinen immer noch steifen Schwanz nach hinten. Dieses nach hinten biegen tat echt weh und zu allem übel schlug sie nun auch noch auf meinen Hintern ein. “Na? Macht dich das auch an? Was ist los??? Willst du nicht mehr spritzen????” schrie sie! Mir war aber alles andere als nach Sex und ich wollte einfach nur weg. Sie lies aber nicht nach und schien es nun auf die sanfte Art zu versuchen. Sie schmiegte sich wieder an mich, wichste meinen Schwanz nun sanfter und bog ihn nicht mehr so nach unten. Und dann gesah es, ich spührte ihre Zunge in meinem Ohr. Das war nun doch zu viel für mich und ich ergoss mich erneut in ihrer Hand. “Gut gemacht... ich wusste das du auf mich stehst. Auf deine eigene, alte Mutter...” Langsam ließ sie von mir ab und ich drehte mich vorsichtig um. Sie lächelte, “Du bist nicht normal...” sagte sie zu mir rieb sich dabei ihre Muschi. Sie stand einfach nur da, rieb sich mit der einen Hand die Fotze, knetete mit der anderen ihre Brust und lächelte mich an. Ich wagte es nicht, mich zu bewegen und so sah ich einfach zu. Ich sah, das noch immer Sperma von mir an ihrer Hand war, mit der sie nun ihre Muschi bearbeitete. Das Schauspiel war für mich einfach nur der Wahnsinn. Mein Mund stand offen und da geschah es auch schon. Sie verkrampfte sich, verzog ihr Gesicht und gab mir mir der Hand,die zuvor ihrer Titte umfasste, eine Backpfeife während sie kam. Sie zitterte im Orgasmus, schlug mich wieder und säufste nur “Schau was du aus mir gemacht hast... du Sau!” Ich wusste nicht was ich sagen sollte, aber da verließ sie schon mit wackelnden Beinen die Dusche. Ich lauschte noch kurz, wie sie sich abtrocknete und den Raum dann verließ. Total durcheinander duschte ich zögerlich zu Ende und ging dann wieder auf mein Zimmer.
Es dauerte nicht lange, da kam sie rein und setzte sich zu mir aufs Bett. “Wir müssen reden Sohnemann!” Fing sie mit strenger Stimme an, “Es kann einfach nicht sein dass du dauernd geil von mir bist. Wie du weisst macht es mich zwar auch an, aber auf der anderen Seite werde ich auch tierisch sauer darüber. Was findest du nur an mir? Was stimmt nicht mit dir?” Ich sagte nichts und lag einfach nur auf dem Bett. “Versteht mich nicht falsch, Mami liebt dich und es ist toll deine Geilheit auszunutzen, aber es ist falsch. Darum werde ich es dir jetzt austreiben. Und dafür werde ich über meinen Schatten springen...” Ich hatte keine Ahnung was sie damit meinte, aber sie verließ mein Zimmer und kam dann mit einer kleinen Kiste zurück. “Zieh dich aus!” wies sie mich an. Ich tat was sie sagte und legte mich wieder auf Bett. Nun wurde mir allerdings bange, da sie ein dünnes Seil rausholte und damit begann meine Hände über meinen Kopf ans Bett zu binden. “Mama? Was soll das?” wollte ich wissen, “psssst... sei unbesorgt mein Sohn, Mami wird dir nun so lange geben, was du willst, bis du es nicht mehr willst....” Ich hatte keine Ahnung, was das zu bedeuten hatte und mir war nicht wohl bei der Sache. Dann band sie auch noch meine Füße jeweils links und rechts am Bettpfosten, sodass ich mich kaum bewegen konnte. Mir war sehr komisch dabei, aber als sie damit fertig war und sich dann selber komplett auszog, wurde mein Schwanz richtig steif. “Genau das meine ich. Das werde ich dir nun austreiben...!” Ohne eine Vorwarnung schwang sie sich über mich, positionierte ihren Ständer an ihrer Muschi und ließ sich darauf nieder. Waaaaaahsinn. Ich war das erste mal in einer Frau. In meiner Mutter! Sie ließ mich aber kaum genießen sondern fing an mich hart aus der Hüfte zu reiten und ich merkte wie die Säfte du brodeln begannen. Dieses enge, warme Gefühl und der Anblick meiner reitenden Mutter brachte mich zu einen unglaublichen Orgasmus und ich spritzte alle in sie rein. Ich war total erschöpft, aber immer noch geil. Und weil mein Schwanz nicht kleiner wurde ritt sie mich einfach weiter. Ihre Muschi begann zu schmatzen und ich sah, wie sich die ersten Schweißperlen auf ihrer Brust bildeten. “Mami wird dich nun entwöhnen... bis du nicht mehr kannst und keine Lust mehr auf mich hast!”. Noch fühlte ich mich wie im Himmel und genoss die warme Fotze meiner Mutter und den Anblick ihrer gläzenden Titten. Dieses mal hielt ich auch länger aus und brauchte bestimmt 10 Minuten, bis ich erneut alles in ihre Muschi spritze. Ich fühlte mich danach sehr ausgelaugt, aber sie ritt immer noch auf meinem Prügel. Und weil es für mich das erste mal war, wurde der immer noch nicht kleiner. Trotzdem fand ich schnell gefallen daran und lag einfach nur da und ließ sie machen. Inzwischen hingen ihr schweißgetränke Haarstähnen im Gesicht und sie atmete schwerer und als ich ihren Orgsmus spürrte, kam auch ich ein drittes mal. Als dieser abklang saß meine Mutter einfach nur klatsch naß und schwer atment auf mir. Ich war total fertig und auf einmal richtig müde. Unter schwerem Stöhnen erhobt sich meine Mum, drehte sich um und drückte mir zu meiner Überraschung ihren dicken Hintern ins Gesicht. Ich war da aber kein Stück mehr geil und so widerte mich der Geruch aus Schweiß, Muschi und Sperma total an. “Mund auf...!” sagte sie, aber ich versuchte meinen Kopf weg zu drehen. Doch da spürte ich einen unglaublichen Schmerz an meinen Schwanz, den sie mit aller Kraft lang zog. Ich gab mich geschlagen und führte meinen Mund zu ihrer Fotze. Beim Öffnen lief mir sofort dieses Gemisch in den Hals und ich musste unweigerlich schlucken. Wie sie mir es bereits zeigte leckte ich ihre Schamlippen und dann schließlich ihren Kitzler. Das schien sie wohler zu stimmen, da sie meinen total überreitzen Schwanz nun sanfter mit der Hand wichste und dann spürte ich auf einmal wieder etwas warmes daran. Und sofort war die Geilheit wieder da. Sie bließ mir einen. Ein Traum! Ich leckte wie ein Besessener an ihrer Fotze und sie saugte mit starker Kraft an meinem Lümmel während ich ihrer Hände von unten herum an meinem Arsch spürrte. Ich wusste was kommt und versuchte mich zu entspannen. Und da geschah es schon. Wie einst, drang sie mit einem Finger meinen Po ein und bließ mich dabei weiter. Und wieder einmal kam ich und spritze alle Soße in ihren Mund, während mein Arsch um ihren Finger krampfte. Ein tolles Gefühl, aber ich war total fertig und meine Geilheit war nun endgültig verflogen. Sie aber rieb ihre Fotze und ihren Hintern weiter an meinem Gesicht. Wiederwillig und auf einmal auch etwas angeekelt ließ ich es geschehen, bis sie dann mit dem schon bekannten Zittern und Säufzern kam. Doch statt von mir runter zu gehen, rutsche sie nur etwas nach unten und lag schlapp auf mir. Ich hatte ihre schweißnasse Poritze nun genau auf der Nase, während sie noch immer mit einem Finger in meinem Arsch rührte. Aber ich wollte nicht mehr. Mein Schwanz tat weh und ich hatte genug von Sex. Mich widerte die Situation an und Mum raufte sich nun endlich hoch. Lächelnd setzte sie sich neben mir aus Bett und schaute auf meinen total schlappen Schwanz. “Habe ich ihn endlich geschafft.” sagte sie zufrieden. “Aber Mami ist noch nicht fertig mit dir...” fuhr sie fort. Sie beugte sich leicht neben das Bett, griff in den Karton und holte einen Vibrator raus. Sie leckte kurz darüber und schob ihn mir dann ohne Vorwarnung in den Po. Ich hatte das Gefühl zu zerreißen, aber sie drückte, bis er fast komplett in mir war. Dann drehte sie die Vibration an und ich fühlte Stellen in mir, von denen ich gar nicht wusste, das ich sie habe. “Ich will nur sicher gehen, dass du auch endgültig genug hast...” sagte sie. Doch bei der Behandlung wurde mein Schwanz wieder halb steif. “Wusste ich’s doch..” kam es von ihr und schon wieder griff sie neben das Bett. Dieses mal holte sie einen kleinen Gummiring hervor, den sie um meinen Schwanz an die Peniswurzel rollte. Durch den Blutstau stand mein Schwanz in Sekunden wieder wie eine Eins, tat aber sehr weh. Und dann tat sie etwas, was ich nicht erwartet hätte. Sie schaltete den Fernseher an, setzt sich mit dem Rücken zu mir wieder auf meinen Schwanz und ließ ihre Hüften nur ganz leicht kreisen. “Und so bleibe ich den Rest des Tages auf dir und du in mir...” sagte sie nur und schaute dabei fern. Ihre Hüften blieben oft still, doch hin und wieder bewegte sie sich. Das warme Gefühl ihrer nassen Fotze, das vibrieren im Arsch und die ganze Situation waren irreal für mich. Ich konnte nicht kommen, spürte aber, das hin und wieder Saft in meinem Schwanz hoch stieg und das ihre Fotze immer nasser wurde. Dabei sah es so aus, als wenn sie hin und wieder an sich selber spielte. Ich fasste es nicht. Sie benutze mich als Sitz mit eingebauten Schwanz, der durch den Gummiring immer hart blieb und durch die Vibrationen im Arsch immer genug Feuchtigkeit absonderte. Ihr auf mir sitzendes Gewicht, mein Schwanz und mein Arsch tat mir langsam weh und ich verlor jedes Zeitgefühl. Sicher war nur, das sie es sich diesen Abend auf mir sitzend öfters selbst machte und dann wieder in Ruhe fernseh schaute. Vor Erschöpfung döste ich zwischenzeitlich weg, wurde aber durch die Schmerzen im Schwanz und den ständigen Mini-Orgasmen wieder hell wach und hoffte einfach nur, das dieser Abend endlich vorbei gehen möge. Ich hatte genug von Sex. Echt! Nie wieder wollte ich davon was wissen und ich fühlte mich so gedemütigt. Nach ewigen Stunden ging sie dann von mir runter und mein dunkel roter Schwanz kam zum Vorschein. Jetzt ganz vorsichtig streifte sie den Ring ab und mein Penis viel förmlich in sich zusammen und dann entfernte sich auch den Vibrator aus meinem Po. Über mich gebeugt band sie mich los. Ihre Titten baumelten mir im Gesicht, aber es widerte mich einfach nur an. Ihr Schweiß tropfte auf mich. Als sie dann auch meine Füße los gebunden hatte lag ich völlig am Ende auf dem Bett. Sie räumte die Sachen wieder zusammen und ging zur Tür. “Geh duschen... du stinkst!” sagte sie dann noch und verließ mein Zimmer. Ich konnte mich aber nicht mehr bewegen und schlief sofort ein. Es war ein tiefer Schlaf...


Was meint Ihr? Endgültig genug von Sex? Oder soll sie mich noch weiter entwöhnen? Wenn ja, was würdet ihr euch wünschen? Vielleicht kann ich es einbauen!
93% (57/4)
 
Posted by hummi
2 years ago    Views: 5,431
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Dieses benutzt werden, von seiner Mutter, war bestimmt sein sehnlichster Wunsch und schon hat eine neue Geschichte einen Anfang..
2 years ago
geil!
2 years ago
tolle story bitte fortsetzen
rob_aux
retired
2 years ago
ich war ja auch mal jung..., aber 5-6 mal hintereinander abspritzen...daran kann ich mich nicht erinnern ;)
die story ist gut, ohne die ganze holzwolle wie bei anderen ;)
2 years ago
Das muss weitergehen!
2 years ago
Das ist ja lächerlich. Jetzt ist er erst so richtig auf den Geschmack gekommen. Also freue ich mich schon auf weitere Lektionen.
2 years ago
Successfully saved
2 years ago
ja was wohl, sicher wieder sex
2 years ago
smile du wirst wohl noch nicht genug sex haben
2 years ago
Geile Story...;-)