In Stiefmutters heißer Pussy

Noch drei Tage und Ricki, der Freund ihres Stiefsohns, wird wieder nach Hause fahren. Die Schulferien sind dann vorbei. Schon seit geraumer Zeit mußte sie an nichts anders mehr denken, als an seinen knackigen Arsch, seinen dicht behaarten Sack und seinen prallen Schwanz.

Seitdem sie Ricki, der eigentlich Richard hieß, nur alle Welt nannte ihn Ricki, im Badezimmer stehend vor dem Spiegel wichsen sah, war es um sie geschehen. Sie träumte davon, für den jungen, 18jährigen Bengel die Beine zu spreizen, ihre feuchten Fotzenlippen auseinanderziehen. Ihr schauderte bei den Gedanken, wenn Rickis knallharter Riemen in ihre glühende Fickfotze jagen würde. Heute Nacht soll es geschehen. Endlich hatte sich die 45jährige, mollige Mutter durchgerungen, dem jungen Mann den Schwanz aus der Hose zu holen.

Albert, ihr Mann, ist in dieser Nacht auswärts. Bestimmt fickt er eins dieser jungen Dinger aus seiner Firma. Andreas, ihrem ebenfalls 18jährigen Stiefsohn, würde sie es schon plausibel machen, daß nicht nur sein Fickschwanz über ihre feuchten Liebeslippen bestimmt. Ihr Mann hatte nichts dagegen, daß sein Sohn mit seiner Frau vögelte. Eine bessere Lehrmeisterin konnte sein Sohn ja nicht haben, schließlich wußte er, was seine Angetraute wert ist.

Maria, seine Frau erwischte ihn ja schließlich auch mit ihrer 22jährigen Tochter Albertine aus erster Ehe im Bett. Sie hatte zugesehen wie Albert seinen Pimmel unterhalb ihren prallen Arschbollen in die winzige Muschi hineinfickte, bis er ihr über den Fickarsch ejakulierte. Beiden hatte es gefallen. Eifersucht kannte Maria nicht, vergönnte sie doch ihrer Tochter auch den Spaß mit ihrem Mann.

Als Maria das Zimmer der Jungs nachts um elf Uhr leise betrat, sah sie beide nackt eng umschlungen auf der Bettdecke liegen. War Ricki schwul? dachte sie erschrocken. Andreas nicht! Das wußte sie, schließlich hatte Andreas es ihr oft genug gezeigt, daß er geile Fickritzen liebt. Vielleicht ein bißchen bi, das schadet ja nie.

Gegenseitig leckten und saugten sie leidenschaftlich an ihren prallen jugendlichen Schwänzen. Unbemerkt konnte sich Maria dem Bett nähern. Warum sollten sich die beiden nicht vergnügen? dachte Maria, in ihrer jugendlichen Potenz brauchten sie das. Schließlich lutscht ja auch sie leidenschaftlich gerne an harten steifen Schwänzen.

Ricki hatte schon mit Andreas über Maria geredet. Beide kamen überein, daß Andreas Stiefmutter eine äußerst attraktive Frau ist, die weiß wie sie ihre etwas fülligen Körperform zur Geltung brachte. Mit ihrer betont engen Kleidung kamen ihre quellenden Fettpolster sehr erotisch in den Vordergrund. Andreas schwärmte vom herrlichen, immer glitschigen Superfötzchen seiner Stiefmutter.

Ricki war erstaunt, woher sein Freund das mit dem Superfötzchen wußte. Hatte er doch kaum Gelegenheit, in seinem Elternhaus derartiges zu wissen, geschweige denn zu sehen. In seinen Elternhaus ging alles sehr gesittet zu, da wurde das Wort ficken, geil, usw. nicht in den Mund genommen. Er hatte eine sogenannte ordentliche Erziehung genossen.

Ricki konnte sich auch gar nicht vorstellen, daß seine Eltern miteinander fickten. Nie hatte er derartiges bemerkt, selbst seine etwas ältere Schwester hielt sich sehr bedeckt. Um so mehr erstaunte es ihn, daß im Hause von Andreas alles sehr offen und freizügig zuging.

Allein die Vorstellung, er, Ricki, könnte mit Andreas Stiefmutter vögeln, entfachte in seiner Hose ein wahres Feuerwerk. Seine Pimmelstange richtete sich dann so stramm auf, daß die Vorhaut völlig hinter der Eichelwulst blieb, was ihm manchmal ziemlich peinlich war, denn seine Hose zeigte die Wollust ungeniert.

Hinzu kommt, daß Maria ihn bei einer Tätigkeit erwischte, die er sonst in aller Abgeschiedenheit verrichtete. Er wähnte sich allein im Haus, als er im Bad vor dem Spiegel stand, nackt mit erregtem Schwanz. Fasziniert beobachtete er sein eigenes Spiegelbild, sah wie seine Hand in stetiger Auf- und Abbewegung am jugendlichen Wonnestab glitt. Er fühlte die Härte seines Zepters und das wahnsinnig prickelnde Gefühl in seiner Schwanzspitze. Er drückte die Verlängerung am Schwanzende unten am Damm gegen die runde Kante des Waschbeckens, sein dicker Eiersack klatschte mit jeder Bewegung auf das weiße Porzellan. Je kräftiger sein Druck gegen das Waschbecken wurde, um so schneller nahte sein Orgasmus.

Er stöhnte auf und für einen kurzen Augenblick hatte er seine Augen geschlossen. Da spritzte es im hohen Bogen hervor. Der lange Strahl endete am Spiegel und hinterließ dort einen weißen klebrigeren Fleck, der Rest seines wollüstigen Höhepunkts war im Waschbecken gelandet.

Sein Atem ging heftig und als er die Augen wieder öffnete, blieb ihm fast das Herz stehen. Er erblickte Maria im Spiegelbild. Hatte sie alles gesehen? fragte sich der arme verzweifelte Junge, der just in dem Augenblick am liebsten in ein Mauseloch gekrochen wäre.

„Ich brauche nur meine Haarbürste!“ hatte Maria gesagt und schon war sie wieder verschwunden.

Mit pochenden Herzen fühlte Maria, daß es Zeit wurde, sich bemerkbar zu machen. Erschrocken ließen die jungen Heißsporne voneinander ab, insbesondere Ricki versuchte seinen prallen Schwanz mit den Händen zu bedecken.

„Hee Jungs, ich habe was viel besseres für euch.“ beendete Maria das geile Spiel der Jungs. „Wer von euch hilft mir beim Ausziehen?“

Andreas sprang sofort hoch, zog seiner Stiefmutter den Morgenmantel über die Schulter. Zwei pralle mütterliche Möpse reckten sich empor und ihre hochempfindlichen Tittennippel offenbarten, daß Maria bereit war, sich den jungen Männern hinzugeben. Die reife 45jährige trug eine durchsichtige Strumpfhose, das dunkle Schamdreieck im Schritt war für jedermann sichtbar.

Sofort zerrte Andreas am Bund des Liebestöters. Das Verlangen nach ihrer heißen Liebessoße ließ Andreas noch waghalsigerer werden, besonders als ihm aus der Fickmöse eine duftende Wolke entgegen trat.

Als Maria aus ihrer lästigen Strumpfhose stieg, drängelte sie ihrem knienden Stiefsohn sofort die behaarte Fickfotze ins Gesicht, damit er ihren etwas herben salzigen Fotzenbrei auslutschen konnte. Andreas leckte mit Hingabe an Marias Fotzenlippen, die eindeutigen knautschenden Geräusche zeugten von einer Geilheit beider.

Er vergaß auch nicht, seine Zungenspitze immer wieder tief in ihre pitschnasse Möse hineinzustoßen. Besonders gefiel es Maria, wenn Andreas Zunge ihren Damm liebkoste und ihren Rosettenring befeuchtete. Allerdings war ihre Arschrosette zu eng, daß er mit der Zunge einzudringen konnte, dafür war sein harter Schwanz viel besser geeignet.

Maria keuchte, ihr floß der Liebessaft und sie wollte mehr: „Nimm auch deine Hand. Schieb sie mir in die Fotze.“ sagte sie unvermittelt und weitete ihre drallen Schenkel noch weiter.

Andreas ließ sich dies nicht zweimal sagen. Er hörte auf, mit der Zunge ihre klatschnasse Möse auszulutschen. Dafür schob er seine Finger zwischen ihre Schenkel, mitten hinein zwischen ihre Mösenlappen, die aussahen wie gekräuselte Pfifferlinge. Ihr schlüpfriger Liebesmund fühlte sich weich und nachgiebig an. Sofort schlossen sich ihre inneren Schamlippen um seine Finger.

„Hee, Junge, du machst mich rasend.“ stieß sie heraus. „Mach weiter, jaaa!“

Dabei preßte sie rhythmisch ihre prallen Oberschenkel fest um seine Hand, vier Finger hatte er tief in ihre Fotze gegraben. Sie zitterte erregt.

„Mann, was machst du mit mir? Das ist ja nicht auszuhalten!“ stöhnte sie heraus. „Laß es. Mach deine Finger weg!“

Sie drückte aber gleichzeitig noch fester ihre klatschnasse Möse seinen Fingern entgegen.

„Spritz, laß es kommen, Maria!“, forderte Andreas seine Stiefmutter auf.

Marias Orgasmen waren immer begleitet von viel Feuchtigkeit. Ja, sie konnte sogar regelrecht spritzten, manchmal sogar einer Fontäne gleich im hohem Bogen schoß der wässerige heiße Strahl dann aus ihrer Pussys.

Eine Weile war nur ihr heftigen Atem zu vernehmen, ihre Augen waren geschlossen, ihre Hände lagen an ihren schweren Brüsten, massierten selbst die erblühten Brustnippel. Dann ein Beben ihrer prallen Pobacken, ein Seufzen, das tief aus ihrer Kehle kam, dann gab ihre Fickfotze seine klatschnasse Hand frei. Es duftete nach Fotzensäften. Ihre Schenkel, der Arsch, alles war pitschnaß.

Andreas erhob sich und er wußte, daß dies erst die Ouvertüre war.

Ricki saß derweil mit unglaublichem Staunen auf dem Bett, beobachtete das geile Schauspiel. Automatisch lag seine Hand an seiner Pimmelstange und wichste darüber. Sein Schwanz stand dermaßen stramm, daß die Vorhaut völlig unter seinem Eichelwulst blieb.

Die unwahrscheinlich dicke rot durchblutete Eichel wirkte auf Maria einladend und spornte sie zu neuen geilen Taten an. Sie überlegte nicht lange.

Obwohl sie doch gerade erst einen Orgasmus hatte, verlangte die Hitze ihres Körpers mehr, waren doch ihre feucht-geschwollenen Fotzenlippen noch hochglänzend und geschwollen.

Ricki konnte keinen Blick von ihrer dicht behaarten Muschi lassen, sah er doch das glänzende Köpfchen ihres Kitzlers zwischen den Haargestrüpp glänzen. Maria war stolz auf ihrer Kitzler, nur sie allein wußte, welch himmlische Freuden er ihr schon bereitet hatte.

„Komm, steh auf, mein lieber Ricki. Zeig mir deinen Schwanz!“ sagte Maria mit einen leichten Lächeln im Gesicht.

Ricki hatte einiges von seiner anfänglichen Scheu verloren. Vor dem Bett stehend preßte er seine Arschbacken zusammen und drückte seinen Unterleib vor, um so seinen Ficker noch mehr zur Geltung zu bringen. So gesehen war er wie die meisten Männer: je größer sein Schwanz, um so männlicher kommt er sich vor.

Langsam wichste er sich über seine Pimmelstange um ja nicht etwas von seiner harten Form zu verlieren. Aber das hätte er auch so nicht, die Geilheit hatte ihn voll gefangen.

Andreas postierte sich neben Ricki, seine Ficklatte stand nicht minder stramm.

Mit Freude sah Maria zwei stramme jugendliche Schwänze, beide hatten mächtigen Kaliber, Andreas Fickriemen kannte sie ja zur genüge, doch Rickis Schwanz war ihr neu. Er konnte doch um einiges mehr an Dicke und Länge aufweisen. Ihre geilen Gedankengänge ließen erneut heiße Liebessäfte in ihre Fotze schießen und sie war sofort bereit, diese geilen Ficker für sich zu beanspruchen. Ihre Gier nach jungem hartem Fleisch steigerte sich nur noch mehr!

„So, mein lieber Ricki, jetzt wird nicht mehr gewichst!“ sagte Maria schelmisch. „Jetzt wird gevögelt. Für deinen herrlichen Fickpimmel habe ich was viel schöneres.“

Ricki zitterte vor Geilheit. Am liebsten hätte er sich auf sie gestürzt und ihr seine Eisenstange in den Leib gerammt. Er wollte noch eine Sekunde warten, er würde ihr schon seinen Saft in die Möse spritzen. Doch um seine geilen Gedanken in die Tat umzusetzen, fehlte ihm noch ein kleines bißchen Mut.

Anders Andreas, er wußte was seine Stiefmutter jetzt brauchte, wie sie es haben wollte.

„Komm, du geile Fotze!“ keuchte er. „Ich will dir deine Fotze vollstopfen bis dir das Arschwasser kocht!“

Andreas drängte Maria an seinen Schreibtisch, faste sie unter ihre Arschbollen, hob sie mit einem kräftigen Ruck auf die Tischplatte, so daß sie mit ihren prallen Arschbacken auf der Tischkante zum Sitzen kam. Sofort spreizte Maria ihre Beine, winkelte die Beine an und stellte sie so gut es ging auf den Schreibtisch. Andreas zog so lange an ihren Pobacken bis ihre Lustspalte am Rand der Schreibtischkante plaziert war.

Die Jungs starrten auf eine reife Frauenfotze mit schwarzen Fotzenhaaren, auf das paradiesische Dreieck der Frau, in dessen Mitte sich ihre bezaubernde Möse verbarg. Der Eingang zum Liebestempel schimmerte blutrot und der Wächter dieses Tempels hatte sein Köpfchen neugierig geil hervorgestreckt.

Obwohl Andreas seine Stiefmutter abgöttisch liebte und etwas eifersüchtig war, ließ er seinem Freund Ricki den Vortritt. „Komm, ficke du sie zuerst, zieh sie richtig durch, ramm ihr deinen Hammer rein!“

Maria wußte, daß es für Ricki sehr schnell gehen würde, war es doch das erste Mal für ihn, eine reife Fickritze zu ficken. Seine Latte zitterte zu erregt, er würde wohl kaum an sich halten können. Trotzdem war sie begierig, endlich seinen Schwanz zu spüren.

In Rickis Eiersack quirlten die Spermen wüst durcheinander, sie drängten schon ans Freie, sie wollten endlich das erwünschte Ziel erreichen. Einige vorwitzige hatten schon die pralle Eichel befeuchtet um ja die ersten zu sein, wenn das Liebeszepter in Richtung Gebärmutter eindringt.

Ricki stellte sich zwischen die geweiteten Beine der geilen Frau. Dabei hatte er seine Schwanzwurzel so fest gepackt, daß sein praller Schwanz grotesk weit abstand und einen unheimlich gewaltigen Riemen darstellte. Er war aufgeregt, zitterte, fand nicht sofort den Eingang zum Liebestempel, seine dralle Eichel scheuerte zwischen ihren Arschbacken, berührte ihren Anus, so als wollte er sie in den Arsch vögeln.

„Fick sie endlich!“ sagte Andreas. „Stoß ihr deinen Riemen in die Fotze.“

Maria stöhnte, als sie bemerkte wie der dicke Schwanz über ihren Damm glitt und die Nille zwischen die austretenden Fotzenlippen spitzelte. Nach Andreas Aufforderung stieß Ricki seine Lanze mit einem Stoß in die nasse glühende Fickfotze, sein Hodensack berührte ihren feisten Arsch. Ricki schwitze, ihm lief der Schweiß übers Gesicht.

Es war wohl der mächtigen Geilheit zuzuschreiben, daß er nur einmal seinen Schwanz an ihren Fotzenwänden scheuern konnte, als ihm sofort die Sahne hochschoß und sie tief im Schlund gegen ihre Gebärmutter schleuderte. Noch zwei-, dreimal ein Zucken, dann spritzte sein Liebessaft mit Wucht voll heraus. Zu mächtig war das wahnsinnig geile Gefühl in ihm. Die Enge ihrer Fotze und ihr betäubender Mösensaft, der auch noch seine Geruchssinne umnebelte, ließen ihn explodieren.

Etwas betreten und verlegen mit gerötetem Kopf blickte er auf seinen zusehend erschlaffenden Pimmel, wußte er doch, daß es viel zu schnell ging. Aber Maria verzeiht ihm, ihr war es sonnenklar. Aber da war ja noch Andreas.

Nun ja, Andreas wußte was seine geliebte Stiefmutter jetzt brauchte. So sehr er sich auch danach sehnte, seinen harten Pint in ihre Fotze zu stoßen, wo immer noch wahnsinnig viel weißes Sperma langsam heraussickerte, so sehr kannte er die geile Fotze seiner Stiefmutter und wußte nur zu genau was er tun mußte.

Andreas ging vor ihr in die Hocke fing an, ihr die klatschnasse Fotze zu reinigen. Er schleckte ihr den abtropfenden Schleim mit sichtlich geilem Vergnügen von den Schamlippen. Ihm war es egal, daß die mütterlichen Säfte vermischt waren mit Rickis jugendlichem Lebenssaft. Er mochte dies! Hatte er nicht schon öfter ihre Muschi ausgesaugt, nachdem sein Vater dort saftige Spuren hinterließ.

Maria schlang ein Bein um seinen Nacken und führte eine Hand in sein wuscheliges Kopfhaar. Er wußte sie würde ihn erst freigeben, wenn sie es wollte, daß er seinen Riemen in ihre Fotze schieben soll. Immer wieder erfreute er sich an ihrem herrlichen Fotzengebilde und lutschte mit herzzerreißender Wonne an ihrem Kitzler, der sich mehr und mehr streckte, hart wurde wie ein kleiner winziger Schwanz. Seine Zunge schnellte immer wieder vor, bohrte sich in die tropfende Frauenmuschi.

Er vergaß auch nicht ihren Anus-Eingang mit der Zunge zu berühren, denn auch dort zeigte sich ein Rinnsal des schleimigen Spermas seines Freundes Ricki.

Maria schrie auf, sie spürte wie sich alles in ihren Körper zusammen zog. Schweißausbrüche folgten und dann nahte ein gewaltiger Orgasmus. Ihr Unterleib ruckte, so daß Andreas Mühe hatte ihren Kitzler, an dem er ja so eifrig saugte, nicht aus den Mund zu verlieren. Ihre Schenkel klemmten sich an seinen Kopf, sie quiekte und Andreas genoß die wundervollen heißen Liebessäfte, die aus der Fotze der 45jährigen Frau flossen. Es folgte eine kurzweilige Entspannung, ihr Griff lockerte sich, Maria gab ihn frei.

„Armer Junge, muß er doch so leiden!“ meinte Maria mit einem listigen Lächeln.

In der Tat hatte Andreas immer noch keinen Orgasmus. Er war spitzt wie Nachbars Lumpi, wie man so schön sagt, sein Pint stand zum Bersten, er schmerzte, so hart stand er.

„Nun leg dich schon auf Bett, mein Sohn!“ hauchte Maria. Andreas gehorchte. Riesengroß stand sein eisenharter Riemen gegen die Zimmerdecke. „Paß gut auf, mein lieber Ricki, schau zu und lerne, was ich jetzt mache!“

Maria konnte nicht verleugnen, daß der Anblick des aufrecht stehenden Pimmel ihre Sinne wieder anspannte. Sofort reckten sich ihre Brustnippel, sie wurden wieder hart, so daß sie sogar einen leichten Schmerz verspürte. Ihre eben gesäuberte Rammelfotze verlangte schon wieder nach etwas zärtlichem oder auch nach einem dicken prallen Schwanz.

Ricki indes wichste an seinen Schwanz entlang, saß etwas abseits auf dem Bett und verschlang mit gierigen Blicken Marias geiles Tun.

Marias Hand glitt über Andreas Bauch, der gespannt war wie ein Brett, wanderte zielstrebig nach unten, krabbelte an den Innenseiten seiner Oberschenkel entlang, sehr langsam und erregend, berührte sein Knie, wanderte wieder nach oben bis kurz vor seinen dicken Eiersack, verharrte dort um schließlich sanft die vollen Hoden zu berühren.

Andreas entrann ein tiefes geiles Grunzen, er zitterte förmlich danach, daß sie endlich seinen eisenharten Schwanz berührt würde, doch noch glitten seine prallen Hoden durch ihre Hand, massierten sie kunstvoll und brachten seine Spermen wild durcheinander. Doch dann, endlich, endlich hatte sie lasziv ihre Handfläche über die pralle bläulich glänzende Eichel gestrichen. Er explodierte förmlich, es gab kein Halten mehr.

Andreas war dermaßen angespannt, daß es wie aus einer Fontäne emporschoß. Maria hatte zu tun, seinen mächtigen Erguß unter Kontrolle zu bekommen. Fest umschlossen ihre Hände seinen Sack und seinen eisenharten Schaft. Sie knetete an den Eiern, wichste am Riemen entlang, immer wieder zuckte sein Unterleib und wieder und wieder klatschte ein dicker Strahl aus seiner Schwanzspitze. Nur langsam verebbte das erregende Gefühl und der Liebesstrom neigte sich dem Ende.

Nur sehr langsam beruhigte sich sein Körper. Sein Bauch, Marias Hände waren voller heißen Spermas. Genußvoll lutschte Maria an ihren Fingern, ließ ihre Zunge über seinen Bauch gleiten, ein lautes Schmatzen war zu hören. Als sie nochmals seine erregte Eichel mit der Zunge berührte, zuckte er zusammen, zu sehr war er immer noch voller erotischer Anspannung.

Ricki wichste immer noch an seiner völlig versteiften Latte, ließ keinen Blick von den Beiden.

Doch Andreas Schwanz stand noch immer prall und geil, seine jugendliche Potenz half ihm dabei, er war bereit zu weiteren Taten, zu sehr hatte ihn die Geilheit gepackt. Maria schob sich etwas über ihn, legte seinen prallen Schwanz zwischen ihre voluminösen Titten. Sein Fickriemen war immerhin so lang, daß sein Schwanzköpfchen noch ein beachtliches Stück nach oben aus dem Tittenfleisch ragte. Das weiche Fleisch umschloß seinen Schaft wie eine geile mütterliche Fotze. Er schloß die Augen, preßte seinen Unterleib nach oben, denn er wußte was nun folgen würde. Sanft strich ihre Zunge über den kleinen Schlitz seiner Nille.

Maria verwöhnte ihren Stiefsohn. Immer wieder lutschte sie an seiner Stange, die inzwischen so hart geworden war, daß sie sich anfühlte wie ein Knochen und daß die Schwanzadern dick anschwollen. Nur die Eichel blieb weich und unwahrscheinlich erregend. Dann rieb sie ihre Titten wieder am Stengel.

Ungeduldig beobachtete Ricki immer noch das Geschehen, besonders als Maria ihre feisten Arschbollen angehoben hatte während sie auf ihrem Stiefsohn lag und mit den Titten seinen Schwanz fickte.

Soll ich? Soll ich nicht? fragte sich Ricki. Verlockend leuchtete ihr praller Arsch, war so lecker anzusehen. Er sah das schwarze Schamhaar zwischen den Schenkeln, das sich vorwitzig hervordrängelte, er sah aber auch ihre feuchten Liebeslippen, wie sie einladend frohlockten. Dann wagte er es. Was soll's? Sein Schwanz brauchte eine nasse Fotze.

Naß war sie, pitschnaß sogar. Ricki hatte sich hinter ihren prallen Po gekniet, drückte seinen Schwanz nach unten und setzte seine dicke Eichel zwischen ihre Fotzenlippen. Sie wackelte ein wenig mit dem Po, schließlich spitzelte seine dicke Eichel zwischen ihren geschwollen Liebeslippen. Seine Lanze nahm das wundervolle Gefühl auf, er keuchte und hoffte, nicht sofort wieder loszuspritzen. Er stieß mit einem gewaltigen Stoß zu, drang mit seiner Ficklatte voll in den mütterlichen Schoß.

Maria stöhnte auf, genoß das Hin- und Hergleiten in ihrem glitschigeren Paradies, das ein wahrer Glutofen sinnlicher Lust war. Gleichzeitig lutschte sie an Andreas heißer Luststange.
Andreas registrierte mit Genugtuung wie es ihm gut tat zu sehen wie seine geliebte Stiefmutter gefickt wurde. Ja, es spornte ihn sogar an! Er wurde noch geiler, sein Schwanz schien sich sogar noch um einige Zentimeter zu strecken.

Einen Augenblick ließ Maria den Schwanz ihres Stiefsohnes frei.

„Ja... ja... ja... ja!“ schrie sie im Takt der Fickstöße von Ricki.

Sie verspürte höchste Lust von so einen harten Rammler beglückt zu werden, noch dazu wo sie von diesen herrlichen Stück Fleisch voll ausgefüllt wurde.

Andreas sah am Gesicht seiner Stiefmutter, daß sie die tollsten Gefühle durchmachte.

Ricki hingegen stieß immer wieder wie ein Irrer in diese Saftfotze ein. Er war glücklich, so lange sein Sperma zurückhalten zu können. Erst als sie laut aufschrie, ihre glitschige Schleimfotze sich wie ein einengender Schlauch um seinen Pimmel schloß, war es um ihn geschehen. Sein Liebessaft quoll aus seinem Schanz und füllte mit einer großen Menge ihre Liebesspalte.

Maria spürte die heißen Säfte in sich, erfreute sich an dessen Wärme. Es tat ihr wohl zu spüren, wie Ricki in ihren Orgasmus hinein ejakulierte.

Ricki zog seinen noch immer steifen Schwanz aus ihrer tropfenden Schleimfotze, legte seinen dicken schmierigen Schaft zwischen ihre Arschbollen, wobei letzte erregende Tropfen seine Nille verließen. Es tat im wohl, sanft rieb er mit seinen Schwanz über ihre prallen Arschbacken. Er sah seine weißen Spermien, wie sie langsam wieder ans Licht drangen. Er erinnerte sich was Andreas vorhin tat, doch noch war er nicht so weit es ihm gleich zu tun. Dazu konnte er sich noch nicht überwinden.

Indes nuckelte Maria weiter an Andreas strammen, steil aufgerichteten Hammer. Gierig leckte ihre Zunge, besonders der empfindliche Eichelkranz war ziel Objekt ihrer Lippen und ihrer Zunge.
Maria dachte, es ist Zeit, daß er mich fickt. „Macht du es mir auch von hinten?“ forderte sie ihren Stiefsohn auf.

„Natürlich.“ hatte Andreas gemeint, auf diese Aufforderung hatte er schon lange gewartet.

Er legte sich auf die Seite hinter sie. Maria hob ein Bein an, das andere streckte sie aus. Dabei reckte sie ihren feisten Arsch ihren Stiefsohn entgegen.

Maria stöhnte auf, als er seinen harten Schwengel von hinten zwischen ihre erhärteten Fotzenlippen schob. Obwohl ihm der Saft schon in der Schwanzspitze stand, hämmerte er los, einige hundert Male. Er dachte dabei an alles Mögliche, nur nicht an die Wonnen, die sein Schwanz in der klatschnassen Möse empfand. So konnte er einen schnellen Erguß verhindern.

Er klammerte sich von hinten an ihren Titten fest, um so den Halt zu gewährleisten. Ihre Liebesfotze schäumte, quoll über, ein Orgasmus nach dem anderen schüttelte die überreife Frau. Dann jagte seine Samenladung durch den dicken Strang. Dabei stieß er mit einen kräftigen Stoß zu, verharrte in tiefster Stellung und so verließ die erste Ladung seinen Eiersack. Es folgten zwei, drei weitere Ladungen, jedes Mal begleitet von einem kräftigen Stoß. Er ejakulierte seine Eier total leer.

Noch verharrte Andreas in dieser Stellung, ließ seine pralle Eichel zwischen ihren besamten Fotzenlippen stecken. Er genoß das wilde Pulsieren ihrer Schamlippen, ihr voll erigierter Kitzler drückte auf seinen Schaft und jedes Mal, wenn Andreas seinen immer noch harten Pimmel bewegte, durchzuckte es Maria. Dabei stöhnte sie geil auf.

Andreas fühlte wie das Blut wieder fester in seinen Schwanz schoß. Beide bemerkten sie wie sein Riemen in der Fotze zu wachsen begann, das Fotzenloch wieder voll ausfüllte. Andreas beschloß weiter zu ficken, seine Eichel reizte ihn, verlangte nach rasanten Fickbewegungen. So stieß er erneut in diese glitschige geile Muschi ein.

Maria hob ihr Bein weiter an um so zu gewähren, daß der Schwanz auch den tiefsten Punkt in ihr erreicht.

Ricki war mehr als erstaunt. Natürlich stand sein mächtiger Riemen wieder. Wichsend beobachtete er das Lustpaar. Er konzentrierte sich auf ihre wild schaukelten dicken Titten, deren Nippel bestärkt durch ihren Orgasmus so dick und hart waren, daß es eine Freude war, diese in den Mund zu nehmen. So dachte auch Ricki. Zuerst ließ er sanft seine Finger kreisen, massierte ihre Nippel, das bei Maria wie elektrisiert von wilden Zuckungen begleitet wurde.

Es war verrückt, doch Andreas genoß es, seine reife Stiefmutter zu ficken. Er mußte an seinen Vater denken. Sonst war er es, der das Privileg hatte, diese Fotze zu ficken. Zumindest immer als erster. Erst nachdem sein Vater seinen Saft in diese heiße Liebesgrotte ejakuliert hatte, durfte er sich daran vergnügen.

Heute war es anders. Er durfte bestimmen. Schließlich fand er es an der Zeit, erneut seinen Sack zu leeren, der bereits wieder einiges an Säften eiligst produziert hatte. Doch diesmal wollte Andreas es anders.

Er zog seinen heißen Pimmel aus ihrer Liebesgrotte, kurz bevor ihm der Saft durch die Röhre schoß, erhob sich schnell, um sofort seinen Liebesstab in Marias Mund zu schieben. Er fickte seinen Schwanz einige Male in ihren Mund, der ja voller Mösenschleim war. Mit Genuß nahm sie ihren Schmierschleim wahr, saugte am Kronenwulst und genau in diesen Augenblick schoß ihm der Saft heraus.

Maria ließ nicht los, tapfer schluckte sie die jugendlich heißen Säfte. Erst als nichts mehr zu holen war und Andreas versuchte, seinen Pint zurückzuziehen, ließ sie von seinem erschlaffenden Pimmel ab. Zum Glück, denn lange hätte er das Lecken an seiner hoch empfindlichen Eichel nicht mehr ausgehalten.

Alle waren sich einig, daß eine Pause von Nöten war. Auch war es schon ziemlich spät geworden. Maria hatte Ricki auch fest versprochen, daß in den verbleibenden zwei Tagen, die er noch in ihrem Haus wohnte, er voll auf seine Kosten kommen würde.

Der Morgen graute schon, als Albertine, die leibliche Tochter Maria, nach Hause kam. Sie hatte ein Sexverhältnis mit dem 37jährigen Nachbarn, der zwar verheiratet war, das aber störte Albertine keineswegs.

Auf einen Grillfest hatte sie mit allen ihr zur Verfügung stehender Raffinesse, Holger, ihren kräftigen Nachbarn, verführt, der in einem Fitneß-Studio seine Muskeln verstärkte. Dabei wachsen nicht nur seine Muskeln, es wirkt sich wohl auch auf seinen dicken Schwanz aus, der sehr kräftig und hart stehen kann. Oder liegt es vielleicht an Albertines wundervoller Pussys, die bei ihm eine tolle Verhärtung seines Liebesmuskels bewirkt?

Der Sex mit ihren Stiefvater genügte ihr natürlich nicht, auch die Liaison mit ihren Stiefbruder reichte nicht aus. Albertine befand sich in vielen Gedanken beim Ficken wieder. Sie ist halt ein geiles Luder und die Tochter von Maria. Stehen ihr da nicht auch die gleichen Privilegien zu wie der Mutter?

Ficken ist für sie alles. Ihr natürlicher Sexualtrieb hatte sich nicht normal wie bei anderen Menschen entwickelt, nein, sie wollte mehr, wollte die Vielfältigkeit der Männer verstehen lernen, wobei sie natürlich das harte Stück zwischen den Beinen der Männer am meisten interessierte.

Auch Frauen interessierten sie ungemein. Da war ihre Mutter Maria nicht ganz unschuldig, denn schon in jungen Jahren würde Albertine eindeutig in eine Richtung geführt. Ihre sexuelle Aufklärung verlief also nicht auf dem herkömmlichen normalen Weg.

So hatte Maria nichts dagegen, daß ihre Tochter heimlich zusah, wenn sie sich von ihrem ersten Ehemann ficken ließ. Albertine erinnerte sich, daß ihre Mutter sie schon im zehnten Lebensjahr aufklärte und nicht nur mit Worten. Augenscheinlich zeigte Maria ihrer Tochter, wie so eine Muschi gestaltet ist. Dafür hatte sie eigens ihre Pussys zur Schau gestellt.

So erfuhr Albertine auch schon sehr früh, daß Küsse unten herum, die innigsten Wonnen bereiten können und einfach zum erotischen Leben dazu gehören.

„Wenn du willst“, hatte Mutter damals gesagt, „dann küsse ich dich an deiner Pussys!“

Natürlich wollte Albertine, sie liebte ihre Mutter und alles was von ihr kam, mußte ja etwas schönes sein. Mutter hatte ihre Muschi geküßt, doch nicht nur geküßt. Albertine empfand es als äußerst angenehm, daß Mutters Zunge auch leckte und das alles, bevor sich bei ihr noch die ersten Haare am Schoß zeigten.

So entwickelte sich mit der Zeit zwischen beiden ein inniges Verhältnis, das bis in die heutige Zeit reicht. Besonders Stark war das Gefühl bis vor drei Jahren. Da war die Scheidung von Marias erstem Mann. Dann folgte die anregende Zeit mit Albert, den Mutter vor zwei Jahren ehelichte.

Albertine hatte sich auch sofort in Albert verliebt. Sie hatte auch mit ihrer Mutter darüber gesprochen, dabei gestand ihre Mutter, daß sie Andreas auch sehr nett findet. Die Frauen hatten damals beschlossen, die Männer für sich zu beanspruchen und zu teilen.

Albertine war hundemüde. Ihr Nachbar Holger hatte sie in den letzten Stunden ordentlich durchgevögelt, hatte sie rangenommen, daß ihr Fotzenparadies wund war. Auch hatte er ihr ins Arschloch gefickt. Holgers Schwanz war einfach zu dick für ihr enges Anusröschen und so schmerzte ihr zierlicher Arsch ungemein. Ihr enges Löchlein kann sich einfach nicht so weit dehnen, aber Holger besteht immer wieder darauf, ihr den Po zu ficken. Zugegeben, steckt sein harter Riemen erst mal drin im Darm, reizt es sie ungemein und ihren Orgasmus erlebt sie in einer Intensität, der vieles in den Schatten stellt. Das bißchen Schmerz nimmt sie dann gern in Kauf.

Ein Duschbad tat jetzt gut, dachte sie sich.

Der Zufall wollte es, daß Albert in dem Augenblick von seiner nächtlichen Tour nach Hause kam, als Albertine unter der Dusche stand. Verschlossene Türen gab es in diesem Hause nicht. Natürlich war Albert neugierig, wer da zu so früher Stunde an die Körperpflege dachte.

Albert lief das Wasser im Munde zusammen als er seine Stieftochter unter der Dusche stehen sah. Er bekam einen steifen Schwanz, der so hart wurde wie eine Eisenstange. Er war geil, sagenhaft geil, denn sein Date mit einer Dame seines Herzens war ins Wasser gefallen. Vergeblich hatte er versucht, seinen großen Pint bei der Dame unterzubringen.

Dabei hatte alles so vielversprechend angefangen. Nach einem reichhaltigen Essen in einem feudalen Lokal, hatte er es geschafft, daß sie ihn auf einen abendlichen Kaffee in ihr Haus einlud. Er war gerade dabei, die Dame zu entblättern, hatte ihr den BH gelöst und an ihren vollen Titten gespielt. Wenngleich ihre prallen Möpse sehr schwer und wabbelig waren, so waren ihre erregten Brustwarzen von geiler Härte. Gerade als seine Hand unter ihren Schlüpfer glitt, um nach ihrem Fötzchen zu forschen, schreckte ein Geräusch die beiden auf.

„Verdammt, mein Mann!“ sagte die geile Dame nur.

Albert raffte seine Klamotten zusammen und verschwand über die Terrassentür. Ein Abgang der seiner nicht würdig erschien, so dachte jedenfalls unser geiler Albert.

Der Abend war gelaufen. In seiner Stammkneipe kippte er noch einige Biere ehe er etwas verärgert den Heimweg antrat.

Um so überraschter war er, als nun seine Albertine noch auf war oder schon aus den Federn gefallen war.

Albertines Titten standen prächtig, man sah ihr die füllige Härte an. Sie schwangen leicht begehrenswert mit ihren Bewegungen. Ihre Warzenhöfe schimmerten dunkel und die Nippel standen erregt ab, sie hatten sich zur vollen Größe entfaltet. Eine Nachwirkung des nächtlichen Vergnügens. Es zeigte immer noch ihre Wirkung.

Albert konnte ja nicht wissen, daß Albertine gerade eben von einem wilden Fick nach Hause kam und daß auch ihr liebliches Fötzchen immer noch angeschwollen war. Er begann sich ernsthaft zu fragen, warum er denn eigentlich immer Ausschau nach anderen geilen Pussys hält, wo er doch alles so wundervoll im eigenen Hause hat.

Albertine trat aus der Duschkabine, Albert reichte ihr das Handtuch.

„Ach du!“ entfuhr es Albertine leicht erschrocken. „Bist auch gerade erst nach Hause gekommen?“

Albert nickte mit einem betretenen Grinsen und blickte ungeniert auf ihre dicken Möpse. In aller Ruhe trocknete sich Albertine ab, verwendete besonders viel Zeit für ihre Liebesspalte, die sie fein säuberlich rasiert hatte. Ihr dicker Hintern wackelte erheblich beim Abtrocknen mit dem Handtuch.

Überhaupt war Albertine keineswegs die Schlankheit in Person. Da zeigte sich um ihren Bauch ein ganz schönes Fettpolster, aber gerade das war es, was Albert so an seiner Stieftochter liebte. Mit so dünnen abgemagerten busenlosen Weibern konnte er absolut nicht anfangen...

„Bist geil!“ stellte Albertine fest und deutete auf seine riesige Beule an seiner Hose.

„Schon, mein kleiner Liebling.“ betonte er gedehnt.

„Hab ich alles schon hinter mir. Holger hat es mir diese Nacht besorgt!“

„So, so, der Holger. War seine Frau nicht zu Hause?“

„Nöö, die ist diese Woche bei ihrer Schwester im Rheinland!“

„Das paßt euch!“ lachte Albert. „Hast Lust auf meinen Dicken?“ fügte er hinzu.

Albertine blickte in grinsend an, kannte sie doch den erfahrenen Pimmel ihres Stiefvater. Sie wußte doch, wie gut sein Lustschwengel ihre Fotze aufreiben kann.

In Anbetracht des dicken Kalibers unter der Hose des Stiefvaters und dem zu erwartenden geilen Spiel, ließ es ihr den Fotzensaft erneut in die immer noch angespannte Möse schießen. In ihr kam das geile Luder durch. Sie wurde schon wieder geil. Ihrem Stiefvater konnte sie einfach nicht widerstehen, da setzte ihr Verstand einfach aus. Eine Erklärung hatte sie hierfür nicht.

Am verklärten Blick erkannte Albert die Bereitschaft seiner Stieftochter. Auch wußte er, daß sich immer mehr Fickschleim in ihrer Möse bildete, er konnte es förmlich riechen, es machte ihn unbeschreiblich an. Schon der Gedanke, daß sein dicker Pint in ihrem engen Fötzchen ein- und ausfahren wird, ließ ihm seinen Saft ansteigen. Hinzu kommt die entgangene Liebesnacht mit der vollbusigen Dame.

Albertine kniete vor ihm auf den flauschigen Badeteppich und fingerte an seinem Reißverschluß. Sie wußte, was sie ans Licht befördern würde. Mit etwas Mühe schaffte sie es, seine Hose zu öffnen, denn sein harter Hammer drückte gewaltig gegen die Hose. Kaum hatte sie die beengenden Kleidungsstücke gelöst, sprang sein Schwanz federnd empor, stand wie ein Mahnmal vor ihren Augen.

Ihre Hand wog erst seinen vollen behaarten Sack. Den Eiersack werde ich ihm auch noch rasieren, dachte sie in diesem Augenblick. Schließlich hatte sie den langen dicken Schwanz ihres Stiefvaters in der Hand. Die Natur hatte es in dieser Hinsicht nur zu gut gemeint. Es ist schon ein irres Gefühl seinen Fickriemen in der Hand zu halten.

Selbst Holgers trainierter dicker Riemen war gegen seinen ein kleiner Schwanz.

Wie soll ich mich denn jetzt ficken lassen? dachte Albertine, hoffentlich kommt er nicht auf die Idee, mir in den Arsch zu ficken. Das wollte sie nun bestimmt nicht, schmerzte er doch noch immer. Holger hatte sich da schon gewaltig ausgelassen.

Albert mußte sich verdammt beherrschen, um nicht bei der fingernden Albertine seine Samenschleuder jetzt schon zu entleeren. Seine Latte wuchs noch mehr an, richtete sich zu einen wahren Ungetüm auf, da er doch vergessen hatte seinen Schwanzring abzulegen, der um seine Schwanzwurzel gelegt war.

Seit neusten brauchte er so einen Steifhalter. Er bekommt zwar immer einen Steifen, doch so lange wie früher bleibt er halt nicht mehr stehen. Mit dem Ring um seinen Pimmel ist es schon enorm wie lange er dann steht und vor allem wird sein Schwanz dadurch bestimmt einen Zentimeter dicker und länger.

Das wiederum machte Albertine sehr glücklich. Er liebte es, wenn sie seinen Riemen in den Mund nimmt und an seiner Eichel lutscht und saugt, obwohl sie ihren roten runden Kirschenmund sehr weit öffnen muß, um auch nur die Schwanzspitze in den Mund zu nehmen.

Alberts Ehefrau Maria bezeichnet seinen Hammer immer als Monsterschwanz, aber wie geschaffen für ihre immer geile Pussys.

Jetzt aber wollte Albertine seinen Schwanz haben. Sie wollte ihm nicht blasen, nein sie wollte seinen mächtigen Riesen in der Pussys haben. Sie erhob sich, stützte sich auf das Waschbecken ab und erwartete, daß der prächtig dicke Eichelkopf in sie ein drang. Dazu reckte sie ihren Arsch nach hinten und spreizte ihre drallen Schenkel.

„Fick mich jetzt, du geiler Hengst, jetzt sofort!!!“ keuchte sie erregt.

Gerade hatte es angefangen schön zu werden, so wie sie an seinen Nille rum machte und am Eichelrand nuckelte, doch er wußte auch, was ihn in ihrer Muschi erwartete, wußte welch herrlich enge Fotze sie hat. Das würde seinen Hammer mehr als gut tun. So einen gierig saugenden Fickmösenmuskel hatte er eigentlich sehr selten auf seiner Fickstange gehabt.

Seine Eier im Hodensack rebellierten, sie wollten schon jetzt ins Freie drängeln.

Er packte die schwingenden Hüften seinen lieben Stieftochter und preßte seine heiße lange Stange an ihren geilen feisten Arschbacken, drückte seine Lanze in den Bollenschlitz und scheuerte dann mit ganzer Länge seines Riemens über ihren Anus. Er wußte, daß dies ihr fast den Verstand raubte.

„Ja, nicht in den Arsch!“ stammelte Albertine.

Lange konnte er dieses Spielchen nicht mit ihr machen. Schließlich forderte sie seinen Schwanz in der Fotze. Er tat ihr den Gefallen, spitzelte dann mit seiner Nille an ihre vorquellenden Schamlippen.

Albertine quiekte auf! „Fick mich, jetzt sofort! Fick mich endlich!“

Albert suchte und fand ihren engen Fotzenschlund. Er drückte die Schwanzspitze zwischen ihre feuchten Liebeslippen, so daß diese sich weit teilten. Wenn auch widerspenstig gaben sie sich dem dicken Ungeheuer hin, ließen den Fremdling in die Pforte den Glücks eintauchen. Er tauchte gerade so weit ein, daß seine Eichel gerade eben im saugenden Schlund verschwand. Er wartete bis sein dicker Riese sich an die Enge gewohnt hatte, und das enge Fötzchen sich darauf einstellen konnte und wußte was da nun eindringt.

Erst dann jagte seine Liebeslanze so weit in die nasse Fickfotze bis ein Widerstand ein weiteres Eindringen hinderte. Er wußte wie seine Albertine rangenommen werden wollte. Sie verzichtete weitgehend auf ein Vorspiel, sie wollte ausgefüllt werden, je länger, größer und härter, sie hatte sich noch nie geniert dies zuzugeben, ihre Gier nach Schwänzen war einzigartig.

Albert fickte los, sein Schwanz rieb sich an ihren Fotzenmuskeln, er verschenkte keinen Zentimeter, voll jagte er mit ganzer Länge seine Lanze hin und her. Fest schlossen sich ihre Muschimuskeln um seinen Schaft. Es war, als wollte sie seinen Riemen nie mehr frei geben.

Albertine hatte Mühe sich am Waschbecken festzuklammern, sie wollte auf keinen Fall den Halt verlieren. Obwohl Albertine in dieser Nacht schon einige Male auf ihre Kosten gekommen war, spürte sie wie es in ihr hochkam, wie sie anfing zu schwitzen. Ihre Haut wurde feucht und die Brustnippel wurden hart und schmerzten. Ihre Fotzenlippen saugten am gleitenden Schwanz, er fickte hektischer.

Sie stöhnte auf, schrie ein spitzes „Ja... ja... ja“ hervor und Albert wußte, daß er nun auch seinen Höhepunkt ansteuern konnte. Es war wohl das Bier, das ihn ungewöhnlich lange durchhalten ließ. Albertine fing an zu stöhnen und er jagte seine Lanze immer schneller in die glühende Fickfotze. Tief in ihren engen Schlund schleuderte er dann doch seine Säfte aus, zuckte so lange gegen ihre Gebärmutter, bis er sich vollkommen ausgesaftet hatte. Der enge Ring um seinen Schaft ließ seinen heißen Nektar um einiges gewaltiger spritzen.

Albertine spürte wie es in ihren Schoß rumorte. Der Schwanzring verhinderte auch, daß sein Riemen erschlaffte, er wurde zwar weicher, behielt aber weitgehend seine gewaltige Form. Er füllte ihre Fickfotze noch voll aus.

Erst nach einer Weile zog er seinen Arsch zurück, er hatte die Enge ihrer Pussys um seinen Schwanz bewegungslos genossen. Sein Schwanz flutschte aus ihrer überschäumenden Möse, hinterließ ein weites rundes dunkles Loch. Nur langsam erinnerten sich ihre Scheidemuskeln, daß sie sich wieder in die Normalform begeben konnten. Sie schlossen sich und gaben ihrer Muschi wieder das gewohnte Aussehen. Nur der verspritzte Nektar von Albert hatte seinen Weg wieder ans Freie gefunden, er lief an ihren Schenkeln herab.

Sie erhob sich, nahm ein Handtuch und wischte sich die Möse sauber.

„Dein Fickpimmel ist immer noch der Beste!“ meinte sie lächelnd. „Aber nun bin ich wirklich müde, brauche eine Mütze voll Schlaf.“

Albert hätte sie gerne noch mal geflickt, hätte noch gerne an ihren Brüsten gesaugt, doch er respektierte ihren Wunsch.

So ging auch er in sein Schlafzimmer. Er sah seine Frau Maria nackt im Bett liegen, sie schlief tief und fest, sie sah glücklich aus. Nun, vielleicht träumte sie vom vögeln, dachte er.

100% (20/0)
 
Posted by hotblade6
8 months ago    Views: 5,177
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
uuuuuuuuh, yeah, mach weiter so :)) lass die reifen Mütter ran an die geilen Bengel, die Mamis wissen was sie wollen und wenn sich gleich zwei heissen MILFS um einen Knaben kümmern, was gibt's besseres?